Indonesia
Ujung

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day25

      Komodo Dragons🦎

      September 9 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

      Weiter ging die Bootstour⛵️😇
      Die 2. Nacht war sehr stürmig und man stand gefühlt im Bett wegen der riesen Wellen.😂

      Am 3. Tag sind wir morgens am eigentlichen Hauptziel angekommen, Komodo.🐊Hier ist der einzige Ort der Welt, wo die Komododrachen leben.🦎
      Dann ging es weiter zum Pinkbeach und danach auf die Padar Island zum Sonnenuntergang.🌅
      Dort verbrachten wir die letzte Nacht und wir verlagerten unser Bettenlager auf das oberste Deck des Bootes.😍
      Am Morgen wachte ich mit dem Sonnenaufgang auf.🥺
      Am 4. Tag erreichten wir nach 2 weiteren Stopps an verlassenen Stränden unser Ziel Labuan Bajo- Flores.🏝🌸
      4 Tage lang Reis und Bananen in allen Varianten, nicht geduscht außer im Meer😆, kein festen Boden unter den Füßen, kein Internet und null Privatsphäre!
      Geile Erfahrung🙏❤️
      Read more

      Traveler

      Diese Aufnahme kann man so einrahmen und als Werbung für die schöne Ecke verkaufen 😉

      Traveler

      Traumhaft Wahnsinn

      Traveler

      Das kann dir keiner nehmen!😇

       
    • Day23

      Whale Sharks🐳🛥

      September 7 in Indonesia ⋅ ☁️ 27 °C

      Nach 2 Tagen Regeneration von der Wanderung🤭 in Kuta auf Lombok ging es für mich 4 Tage und 3 Nächte lang auf ein Boot mit 45 anderen Leuten.🛥😇 Das Ziel ist knapp 600km nach Komodo/ Flores.🏝🐉

      Am 1. Tag ging es morgens los und wir machten nur einen Stop auf einer Miniinsel um den Sonnenuntergang zu sehen.🌅

      Am 2. Tag wurden wir um 7 Uhr geweckt, um mit 6m großen Walhaien zu schwimmen.😱🐳 Es ging also direkt vom Bett ins Wasser💦 Für dieses Erlebnis habe ich keine Worte...Die Wale sind auf mich zu geschwommen und nur wenige cm an mit vorbei oder unter mir durch. Es war einfach nur richtig krass😍 Den restlichen Tag fuhren wir nur, also hieß es rumliegen und entspannen😇
      Read more

      Traveler

      Du auch😘

      Travelsina

      ❤️

      Es ist einfach nur hammer,das nimmt dir keiner [Dirk]

      Travelsina

      ohja😍

      3 more comments
       
    • Day55

      Komodo Island boat trip

      September 10 in Indonesia ⋅ ⛅ 30 °C

      Efter att ha vilat upp oss och våra stackars muskler från Rinjani åkte vi ut på en båttur längs med ö-provinsen Nusa Tenggara Barat från Labuan Lombok på just Lombok, till Labuan Bajo på ön Flores. Det var en så kallad LiveAboardtur, där man bor på båten och åker runt och gör stopp på olika ställen. Vi betalade lite extra för att få en egen hytt, men de flesta bodde i en stor sovsal högst upp på båten. Det var SÅ värt att ha ett eget litet krypin, med eget eluttag, egen fläkt och möjlighet att ha alla sina grejer utan att behöva vara orolig.

      Turen i stora drag var väldigt mysig. Vi åkte med ett härligt gäng, som alla var väldigt sociala och intresserade av varandra, så det var väldigt roligt. Det var ett stort gäng från Spanien, i övrigt var folk lite här och var ifrån. Vi blev goda vänner med ett par från Tyskland, Sascha och Dhana! När vi inte stod still på olika stopp så hängde vi antingen på soldäck och pratade med folk, läste bok eller solade, eller så låg vi och chillade i vår hytt.

      Första stoppet var vid den lilla ön Pulau Kenawa där vi snorklade och klättrade sen upp på den ganska höga kulle som låg i öns bortre halva. Från den såg man hela resten av ön, som i princip bara bestod av strand, några små hus och gräsmark. Resten av kvällen hängde vi på båten och gick och la oss ganska tidigt, vi var så trötta! Vi åkte båt genom hela natten.

      Nästa morgon väcktes vi tidigt av att besättningen ropade ”whaleshark, whaleshark!”. Vi var då på ett ställe där fiskare slängde i sina fiskerester, så valhajarna brukade tydligen komma dit för att käka. Vi hoppade i vattnet och snorklade med dem i gryningen, väldigt mäktigt, det var minst sju valhajar, och den största var säkert tio meter. De var så lugna och chill, och simmade graciöst mellan oss utan att stöta i oss, även om de ibland var sjukt nära. Jag (Jojo) låg och filmade en med gopro-kameran, och helt plötsligt tittar jag ner, då har jag den största valhajen precis under mig! Hade jag bara sträckt ner en fot hade jag kommit åt den, så jag försökte platt mot vattenytan simma åt sidan så jag skulle komma undan den stora stjärtfenan. Så häftig upplevelse!
      Resten av dagen åkte vi mest båt, vi gjorde ett stopp för att bada. Även denna natt åkte vi båt hela natten, och denna gång var det lite läskigt för det var storm! Så båten gungade ganska rejält. Det var lite obehagligt, men kändes nog värre än vad det var. Joel var dock uppe och surrade fast vår hängande packning, en rejäl våg och saker hade troligtvis flugit ut genom hyttdörren som var öppen för att det inte skulle bli så kvavt.

      Dagen därpå hade vi kommit fram till Komodo island som var huvudattraktionen på båtresan. Ön ingår i en nationalpark, Komodo national park, och är kraftigt skyddad pga att den är en av få öar där den mäktiga Komodovaranen (Komodo dragon på engelska) forfarande lever i det vilda. Dessa djur är planetens största ödlor, kan bli upp till 3 meter, väga upp till 70 kg och bli upp till 50 år gamla. Det är dessa djur som har ryktet att de jagar stora bytesdjur genom att bita dem i benen och vänta till att de dör av den bakterieinfektion som de otäcka bakterierna i varanernas munnar orsakar. Detta är en osann myt. Ett forskarteam upptäckte redan 2009 att bakterierna i varanernas munnar inte är mycket annorlunda än andra ödlors. Istället har de giftkörtlar i munnen som frigör gift när varanen hugger sitt byte. Giftet i dessa gör att blodtrycket hos djuret faller snabbt, förhindrar dess blod att koagulera, vilket orsakar massiva blödningar, och inducerar dessutom chock hos bytet. I kombination med detta så river varanernas tänder upp stora sår när de biter, vilket förstås förvärrar situationen. Och även om djuret överlever själva attacken så blir de stora såren snart infekterade av att offret rör sig i tex vattendrag som inte är rena.
      Hur som helst, vi gick runt på ön en timme typ med hela den stora gruppen (27 personer), vilket inte var jättetoppen, då de flesta mest verkade intresserade av att prata än att titta på naturen. Så Joel och jag höll oss i täten där de som var naturintresserade höll sig. Vi såg flera stora varaner, de flesta nere vid stranden där de låg i skuggan och chilla de. Väldigt mäktiga varelse, man märkte verkligen att de var apexpredatorer, they didn't give a f*ck.
      Därefter åkte vi till Pink Beach (Pantai Merah) och badade, stranden är rosa eftersom sanden kommer från rosa koraller. Så vackert! Och sedan for vi till en strand på Padar island där vi hängde och badade från båten i några timmar innan vi gick iland och klättrade högt upp på toppen av ett ”berg” där vi såg på den vackra solnedgången. Utsikten var otrolig, man såg hela ön och andra öar i området, bergen löpte ner i vattnet som drakar som dök ner i djupet. Magiskt!
      Denna natt låg båten stilla i en vik. Skönt att slippa motorljudet som dånade rätt rejält, men å andra sidan så blev det ingen bris som kom in genom hyttfösntret från att båten rörde sig.

      Sista dagen gick vi upp vid 6.30 och snorklade kring ett mangroveträsk. Häftigt! Det fanns mycket vackra koraller, och vi såg en sköldpadda. Därefter tog vi oss till en liten liten paradisö, Kelor island, som i princip bara bestod av en liten strand med små stånd där de sålde kokosnötter och kalla drycker, och ett litet berg där man kan kunde klättra upp och få magisk utsikt. Vi försökte först klättra upp barfota (pga såg branr och sandigt ut, så det verkade lättare barfota än med flipflops tänkte vi), men efter bara typ två höjdmeter kastade vi oss ned igen - sanden var galet het. Jag (Jojo) hann till och med få brännblåsor under ena foten de typ två minuter vi var där där innan vi vände. Sen klättrade vi upp, denna gång med flipflops.
      Joel snorklade, och han tror han såg en havsgädda! Ett av ställena han snorklade på hade så
      Efter ca tre timmars häng åkte båten till Labuan Bajo som var slutstationen. Där skiljdes hela gänget åt. Vi återsamlades dock på kvällen med en liten avslutningsfest allihop, där vi bland annat gick på en autentiskt indonesisk nattklubb, väldigt kul!

      De kommande tre dagarna (och två nätter) spenderade vi sedan i Labuan Bajo. Vi hände mycket med ett väldigt trevligt tyskt par som vi lärt känna på båten. Med dem åt vi fantastiskt god pizza, åkte på vespatur norr om Labuan Bajo och njöt av att socialisera lite innan vi skiljdes åt. Förhoppningsvis ses vi igen i Sverige eller Tyskland!

      Sen var det så dags att ta sig vidare till nästa land, vårt visum i Indonesien höll på att gå ut. Så sen eftermiddag den 12e september flög vi från Labuan Bajo till Bali, för att sedan ta flyget mot Filippinerna!
      Read more

      Traveler

      Läskig ödla den där!

      Traveler

      Mycket vackra bilder, häftig resa ni upplever å varmt o gott

      Traveler

      Det ser mera ut som en fridsam varan, eller?

      2 more comments
       
    • Day3

      La Cucina & Shopping

      July 23 in Indonesia ⋅ 🌙 24 °C

      Nach dem Kindertagserlebnis waren wir unseren europäischen Wurzeln treu essen: italienisch.
      Kleiner Tipp: am besten immer verschiedene Gerichte bestellen, sonst könnte einer vergessen werden 👀

      Danach ging es Schnäcks für die kommende Bootstour shoppen (es gab auch wieder ein Eis).
      Read more

    • Day3

      Hari Anak Nasional 2022

      July 23 in Indonesia ⋅ ☀️ 27 °C

      In Labuan Bajo war Hari Anak- nationaler Kindertag.
      Dieser findet natürlich nicht ohne Fashion Show und präsidialen Besuch statt (sogar mit eigener Fangemeinde). Getanzt wurde für den Präsidenten von East Timur dann auch noch.

      Spätestens jetzt ist bei uns allen das Gefühl angekommen, nicht mehr in Deutschland zu sein und die Freude Asien wieder in vollen Zügen erleben zu dürfen ist groß.
      Read more

    • Day3

      Unser Schiff

      July 23 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

      Ein Schiff, ein Guide, die Crew und WIR.
      Mehr braucht es nicht für ein Abenteuer.

      Gerade in Labuan Bajo gelandet und im Hotel eingecheckt , geht es schon los zur Besichtigung unseres Schiffes.
      3 Tage & 2 Nächte werden wird dort verbringen.Read more

    • Day6

      Bambus und Iced Coffee

      July 26 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

      Unser eigentliches Hotel ist perfekt für Backpacker, nur haben wir halt Koffer dabei…

      Auf booking.com wurde kurzerhand ein neues Hotel rausgesucht, direkt in persona besichtigt und schon morgen ziehen wir um.

      Jetzt sitzen wir an einem perfekt schattigen Plätzchen mit luftiger Brise und trinken Iced Coffee.
      Read more

    • Day22

      Goa Rangko

      November 17, 2019 in Indonesia ⋅ ☀️ 30 °C

      Gehen ein Finne, ein Niederländer, zwei Engländer, eine Kolumbianerin, ein Franzose und zwei Deutsche in eine Höhle... klingt zu kompliziert für einen guten Witz, ist aber n schöner Tag draus geworden 😅.

      Wir sind den Tag heute ganz entspannt angegangen und waren mal wieder etwas schicker frühstücken, weil wir jetzt schon sehr lange nur Toast oder Bananenpancakes zum Frühstück hatten. Dann haben wir uns einen Roller gemietet und sind los zur Goa Rangko, eine Salzwasserhöhle vor der nördlichen Küste von Flores. Auf dem Weg dorthin konnte man sich die schöne Landschaft von Flores angucken, denn hier ist es sehr viel grüner als auf Lombok. Leider hat dann Google Maps uns mal wieder verlassen und wir sind auf einem Schotterweg vor einer eingebrochenen Brücke gestrandet. Schade 😅.

      Zum Glück haben wir eine Gruppe von 6 anderen Backpackern (oben genannt) getroffen, die auch zur Höhle wollten und vor dem gleichen Dilemma standen. Wir fanden einen Local, der auf sowas wohl schon vorbereitet war und bereit stand um uns für einen guten Preis den richtigen Weg zu zeigen und mit seinem Boot zur Höhle zu bringen, die man anders nicht erreichen kann. Die Fahrt an der Küste entlang war sehr schön! Wir sind dann in einem winzigen Fischerdorf in das kleine Boot gestiegen und mussten wie schon oft ein bisschen durchs Wasser waten, um einsteigen zu können. Das Wasser vor der Küste war sehr ruhig und sehr flach, was die Folge hatte dass es nicht nur warm, sondern richtig heiß war, was sich echt komisch anfühlte.

      Die Goa Rangko selbst war sehr cool anzuschauen, durch einen kleinen Eingang schien die Sonne rein und beleuchtete das Wasser, in dem wir auch schwimmen konnten. Wir haben auch wieder ein paar Fledermäuse gesehen und es war alles voller Stalagmiten und Stalaktiten!

      Wir wurden dann mit unserer kleinen Gruppe auch wieder zurück gefahren und mitten auf dem Wasser fing es in Strömen an zu regnen! Ein Glück dass fast alle indonesischen Boote überdacht sind 😅. Wir konnten uns dann trotzdem relativ schnell wieder auf den Roller schwingen und - ohne unsere Gruppe, die wir nett, aber ein bisschen merkwürdig fanden - nach Hause düsen, ohne weitere Sackgassen 😬.

      Labuan Bajo hat und wirklich gefallen, ein schöner kleiner Hafenort mit vielen bunten Häusern und einer Hauptstraße, die als Einbahnstraße einmal ums Zentrum rumführt ☺️.
      Morgen fliegen wir dann nach Surabaya und schauen, was Java uns noch so zu bieten hat ☺️.
      Read more

    • Day21

      Boottrip von Lombok nach Flores

      November 16, 2019 in Indonesia ⋅ 🌙 26 °C

      Wir haben 4 unvergessliche Tage auf einem Boot hinter uns. Am Mittwoch morgen wurden wir abgeholt und sind nach einem schweißtreibenden Trip im Bus quer durch Lombok bei unserem Zuhause für 4 Tage, der „Wahyu Pertama“ angekommen. Mit 26 anderen Menschen plus Crew sind wir gegen Mittag losgetuckert Richtung Kenawa Island, wo wir unseren ersten Stopp eingelegt haben und vom Boot zur Insel geschwommen sind und den Sonnenuntergang angeguckt haben. Ein Regenbogen über der Nachbarinsel war auch zu sehen! Wir haben dann abends vor einer anderen Insel „geparkt“ und sind nachts weiter gefahren Richtung Moyo Island, wo wir morgens zu einem Wasserfall gewandert sind und dort baden konnten.

      Am frühen Nachmittag ging’s dann los, 15 Stunden (!) durchfahren zu den Komodo Islands. Die Fahrt war lang aber wunderschön, wir konnten ganz oben auf dem Boot liegen und haben Wale und Delfine gesehen! Und abends beim Sterne gucken auch noch eine Sternschnuppe :).

      Gestern hatten wir dann ordentlich Programm, wir haben uns im Komodo National Park (dessen Eingang ein bisschen aussieht wie der von Jurassic Park 😅) Komodo Drachen angeschaut! Coole Tiere ☺️. Danach sind wir weitergefahren und haben einige Stunden an zwei traumhaften pinken Stränden verbracht, wo wir baden und Schnorcheln konnten. Dort hab ich einen kleinen Hai gesehen! Abends sind wir dann vor Padar Island angelegt, wo wir heute morgen um 4.30 Uhr geweckt wurden um uns von einem Berg auf Padar Island den Sonnenaufgang anzuschauen. Eine atemberaubende Szenerie!

      Nach weiterem Komodo-Hunting auf Rinca Island und Schnorcheln und vom-Boot-ins-Wasser-springen an einem weiteren Traumstrand vor Kelor Island sind wir am Nachmittag in Labuan Bajo auf Flores angekommen und dann - nach ein bisschen hin und her weil das Hostel was wir gebucht hatten leider vor 2 Monaten dicht gemacht hat - in einem schönen Hostel untergekommen, wo wir uns 500 Schichten Schweiß und Sonnencreme runterwaschen konnten 😅.

      Es war ein unglaublich toller Trip, auch wenn wir froh sind, wieder alleine in einen ordentlichen Bett zu schlafen statt dicht an dicht auf dünnen 70cm breiten „Matratzen“ auf den Schiffsdeck 😅. Wir haben viele nette Leute kennengelernt, gutes Essen gegessen und unglaublich viel gesehen und erlebt.

      Heute Abend waren wir dann mit der ganzen Mannschaft nochmal in der Pizzeria in Labuan Bajo essen. Das Leben ist schön! 😊
      Read more

      Traveler

      Du bist ein Glückspilz!!!!🥰

      11/16/19Reply
      Traveler

      Ihr seid Glückspilze!!!!🙂

      11/16/19Reply
       
    • Day27

      Schnorchelparadies Flores

      August 31, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

      So viel zu dem "Wir melden uns alle 2-4 Tage"...

      Aber nach mehreren besorgten Nachrichten raffen wir uns mal wieder auf und berichten von unseren letzten paar Tagen. ^^

      Erwartet jetzt allerdings nicht zu ausführliche Reiseberichte, denn von den letzten 2 vergangenen Wochen lag Hanne 5 Tage mit einer Mandelentzündung im Bett, weswegen unser Alltag eher eintönig und zur Gammel-Routine wurde.

      Eigentlich wollten wir ein abenteuerliches Programm für unseren letzten Tage in unserem Baumhäuschen aufstellen, da Isi nach einem Jahr Work&Travel in Australien uns für 3 Tage in Bali besuchen kam, doch daraus wurde dann leider nichts.
      (Kommentar Hanne: Es tut mir soooo Leid, Isi! Es hätte so lustig werden können am Wasserfall. Müssen wir zwei wohl nochmal nach Bali düsen, um das nachzuholen ;) Oder doch Ungarn? :P)
      Wir verbrachten zwar noch den ersten gemeinsamen Abend in gemütlicher Runde, doch die folgende Nacht machte uns dann einen Strich durch die Rechnung.
      Im 30 Minuten Takt piepte das Fieberthermometer, welches jedes Mal 40°C Fieber anzeigte, Hanne malte sich schon Horrorszenarien wie Malaria inklusive Organversagen aus und lag mit Schüttelfrost trotz 3 Decken und 5 Klamottenschichten im Bett.
      Am Ende stellte sich alles als vergleichbar harmlose Mandelentzündung heraus und so kam es, dass Netflix gucken, im Bett liegen und das Moskitonetz anstarren, Musikplaylisten hoch und runter hören und die Matratzen platt liegen zum Alltag der nächsten 4 Tage wurde.
      Ein wenig frustriert saßen wir also in unserem Hüttchen fest und wussten nicht so recht, wie es weiter gehen sollte. Allerdings konnten wir es uns nicht leisten, unauskuriert auf unseren Rollern wieder in Richtung Flughafen zu düsen, weswegen wir vorerst einen Zwischenstopp in Lovina einlegten, um von dort dann mit dem Bus zurück nach Kuta fahren zu können.

      Als wir dort dann Dienstagmittag endlich ankamen, war es purer Luxus, für 2,80€ eine Nacht im Hotel mit Pool verbringen zu können und endlich mal den Wänden der letzten 10 Tage zu entkommen. Somit lagen wir keine 30 Minuten nach Ankunft auf den Poolliegen und genossen den uns so wohlbekannten Chlorgeruch des Pools. ^^
      Hanne wohlgemerkt lag mit Decken dick eingemummelt am Pool und fiel dann doch aufgrund mangelnder Koordination ins Poolwasser, obwohl sie nur kurz ihre Füße eintauchen wollte... ;D
      Nach einer kurzen und für mich wenig erholsamen Nacht ging es dann um 9 Uhr am Mittwochmorgen 4,5 Stunden im Bus zurück nach Kuta. Sehr eingequetscht und mit so ziemlich gar keiner Beinfreiheit saßen wir in diesem Klapperding und ließen all die unzähligen Serpentinen über uns ergehen.
      Als wir dann aber endlich wieder Boden unter den Füßen spürten, ging es auch schon direkt zum Strand, denn wir wollten ein weiteres und vermutlich auch letztes Mal Surfboards ausleihen, um ein wenig in den Wellen Herumblödeln zu können. :D
      Blöd war nur, dass die Wellen am Nachmittag bei weitem größer und kräftiger waren, als wir es von den beiden ersten Malen gewöhnt waren. Somit dauerte auch nicht lang, bis wir zwei von Wellen überspült wurden und die ein oder andere Nasenspülung unfreiwillig über uns ergehen lassen mussten.
      Während Hanne schon nach 10 Minuten keine Lust mehr hatte, was ich ihr allerdings nicht verübeln kann, da sie von zwei Wellen hintereinander überspült wurde, hatte mich der Ergeiz gepackt, denn ich wollte endlich wieder auf dem Board stehen und nicht wie eine Seerobbe an den Strand gespült werden. :D
      Schlussendlich hat es auch geklappt und voller Freude über die letzte perfekte Welle, machten wir uns auf den Rückweg zum Hostel.
      Dort angekommen, konnten wir es uns auch nicht verkneifen mit unseren vollgesandeten Schwimmshirts in deren Pool zu hüpfen, wobei Hanne dabei erst einmal drei daneben sitzende Asiaten nass spritzte, die das eher weniger toll fanden. Passiert schon mal... ^^
      Dafür waren wir nun vorerst entsandet und ich konnte meine erste heiße Dusche nach fast 4 Wochen genießen, da es sonst nie heißes Wasser gab oder Hanne bereits alles verbraucht hatte. Aber so ist das halt, man muss Opfer bringen. :D
      Abends machten wir uns erneut auf zum Black Burgers Restaurant und genehmigten uns nach all diesen Strapazen insgesamt 4 Burger, was jedoch ein fataler Fehler war, denn wir rollten somit die Straßen zurück zum "Kapitän Gans Hostel". ^^
      Die Nacht war ebenfalls nicht besonders lang, geschweige denn bequem, denn wir schliefen gefühlt auf dem Lattenrost unseres Bettes, da die Matratzen die Dicke eines Pappkartons hatten. Aber zum Glück war es nur für eine Nacht und wir machten uns hochmotiviert auf zum Flughafen, zu dem Zeitpunkt allerdings noch ohne jegliche Flugtickets, da das online buchen nach 7 kläglichen Versuchen am vorherigen Abend gescheitert war.
      Doch wer hätte es gedacht, keine Stunde später saßen wir bereits im Duty Free Bereich, gönnten uns unsere wohlverdiente Pizza zum Frühstück und warteten darauf, dass die Zeit vergeht.
      Als es dann endlich soweit war, wurden wir 20 Minuten vor eigentlicher Abflugszeit noch einmal quer über den Flughafen geschickt, weil sich auf einmal urplötzlich das Gate geändert hatte. Hinzukommt, dass das Boarding um 13 Uhr begann, obwohl wir seit 12:55 Uhr in der Luft hätten sein sollen, aber so ist das hier halt, typisch Inselleben und Billig-Airlines. ;D
      Dennoch landeten wir sicher, wenn auch etwas holprig, nach anderthalb Stunden Flug und trotz unserer Malariabedenken freuten wir uns nun auf die nächsten 2 Wochen auf Flores.
      Die Rucksäcke wurden erneut festgezurrt und ab ging es in Richtung Unterkunft, die natürlich ebenfalls einen Pool hatte, da wir nach unserer einen Nacht schon kaum noch ohne Pool könnten. Luxusprobleme, wissen wir. :P

      Nachdem wir also unsere frische Prise Chlor geschnüffelt hatten, ging es zum nicht weit entfernten Nacht-Fischmarkt. Überwältigt von all den Gerüchen, wobei sich hierbei die Geschmäcker jedoch unterscheiden (Jule: widerlich, Hanne: fischig, aber nicht negativ fischig ;D), bahnten wir uns einen Weg durch das Chaos. Während links von uns ein Einheimischer auf eine noch lebende Languste einschlug, wurde rechts von uns der Fisch gegrillt und geradeaus wurden noch lebendige Krabben mit Plastikschnüren unschädlich gemacht. Wie gesagt, die Geschmäcker trennen sich, was solche Fischmarkt-Spektakel betrifft... ^^
      Am Hafen fanden wir dann auch den einzigen Supermarkt des kleinen Fischerdorfes und deckten uns mit Wasser, Haferflocken, Milch und kulinarischem Obst fürs Frühstück ein.
      Somit war der erste Tag in Labuan Bajo auch schon wieder rum und trotz lauter Musik und regen Unterhaltungen vor unserem Zimmer fielen wir in unsere quietschenden Hochbetten. ^^
      Am Freitagmorgen gab es dann auch endlich mal mehr als nur 2 labbrige Toastscheiben oder einen Teller mit drei Stücken Mango und Papaya zum Frühstück. Während wir in unserem Haferflocken-Obst-Pamps herumrührten, schmiedeten wir mit unseren deutschen Zimmergenossen Pläne für den Tag. Nach langem Hin und Her entschieden wir uns dann für eine Schnorcheltour auf einer kleinen abgelegenen Insel, Angel Island.
      Mit witeren 5 Leuten machten wir uns auf den Weg zum Hafen und nahmen auf einem kleinem Boot Platz, welches sogar nach mehr als nur einer Nussschale aussah und wenigstens das Gefühl von minimaler Standfestigkeit vermittelte. ^^
      Nach knapp 20 Minuten Fahrt waren wir mitten im Paradies angekommen und man hätte vermuten können, man wäre in der Karibik gestrandet. Völlig aus dem Häuschen, sprang Hanne vom Boot und keine Minute später schwamm sie auch schon mit Maske, Schnorchel und Flossen an der Wasseroberfläche und genoss da erste Mal Schnorcheln in Indonesien.
      Die Fische, die wir gestern noch auf dem Markt gesehen hatten, konnten wir nun aus nächster Nähe betrachten, genauso wie einen kleinen Schwarzspitzenriffhai, Schildkröten, Doktor-, Kugel-, Igel-, Papageien-, Clowns- und Kofferfische. (Das war noch lange nicht alles, aber wir wollen ja kein Lexion abschreiben :D)
      Nach über anderthalb Stunden Schnorcheln kehrten wir dann wieder an unseren kleinen Strand zurück, ließen uns in der Sonne trocknen, probierten unsere neu gekauften Snacks aus und hielten ein kleines Mittagsschläfchen, ehe uns das Boot gegen 16 Uhr wieder abholte und zurück zum Hafen fuhr.
      Allerdings gab es bei der Rücktour leichte Komplikation, da auf einmal der Benzinkanister leer war und wir schon damit rechneten, dass wir die letzten 3km zum Hafen wohl schwimmen müssen. Als dann auch noch einer der zwei Kapitäne plötzlich auf ein vorbeifahrendes fremdes Boot sprang, wurde uns ein wenig mulmig zumute. Doch nach kleinen Startschwierigkeiten schaffte es der Co-Kapitän, der gefühlt 15 Jahre als war, uns heil in den Hafen zurückzubringen und wir schafften es unversehrt wieder in unser Hostel.
      Völlig fertig von so viel Action und dem Unterwasserspektakel, schafften wir es gerade noch so, das Salzwasser abzuduschen, etwas zu essen und in unsere Schlafsäcke zu kriechen, ehe uns die Augen zu fielen.
      Nach diesen zwei Tagen war die Zeit in Labuan Bajo auch schon wieder abgelaufen und wir machten uns spontan an die Planung, wie wir mit zwei weiteren Mädchen, die wir im Hostel kennengelernt hatten, nun Flores unsicher machen konnten.
      Das letzte Haferflockenmüsli wurde am Samstagmorgen verspeist, die Rucksäcke erneut voller Lebensfreude aufgesetzt und wir warteten auf den Bus, der uns nun 4 Stunden lang ins Inselinnere fahren sollte...

      Doch so viel erstmal zu unserem Ankommen auf Flores. Wie es uns bei unserem weiteren Trip ergeht bzw. bereits ergangen ist, lest ihr in einem anderen Blogeintrag. Jetzt heißt es erstmal an der Matratze horchen, wie mein Papa sagen würde. ;D (Es ist schließlich schon 1 Uhr morgens)

      Also bleibt gespannt, JuJo meldet sich! (Und nein, ihr müsst höchstwahrscheinlich nicht wieder 2 Wochen warten, außer die nächste Krankheit steht schon in den Startlöchern... ^^)
      Read more

      Traveler

      Schön, dass es euch gut geht. 😅 Ich habe schon sehnsüchtig auf eure nächsten Abenteuer gegeiert. 🤪🤪

      9/2/19Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Ujung

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android