Italy
Schenna

Here you’ll find travel reports about Schenna. Discover travel destinations in Italy of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

25 travelers at this place:

  • May7

    Stadtbummel durch Bozen

    May 7, 2017 in Italy

    Ich bin schon gefühlte hundert Mal an Bozen vorbei gefahren und nie habe ich mir Zeit genommen, dieses kleine Städtchen einmal genauer anzuschauen. Warum? Ganz einfach, weil ich es völlig unterschätzt habe und in den Bergen in die Berge will und nicht in die Stadt. Doch Bozen ist wirklich wunderschön.

    Mehr Infos: www.lilies-diary.com/voels-am-schlern/

  • Jan28

    Mit der Seilbahn geht es hoch. Meran 2000 is waiting. Von hier geht ein Panoramaweg mit toller Aussicht den Berg entlang. Ziel war die Waidmannalm. Probiert hier unbedingt den Kaiserschmarrn!

  • Day3

    Meran

    October 14 in Italy

    Ein neuer Abschnitt unserer Tour liegt vor uns. Wir sind neugierig und auch ein wenig aufgeregt, als wir gegen 9.00 Uhr bei tollem Herbstwetter Füssen verlassen. Der Ort hat uns sehr gut gefallen und wir spielen mit dem Gedanken auf der Rückfahrt mit etwas mehr Zeit, als nur ein paar Stunden am Nachmittag, Halt zu machen. Denn die Schlösser Hohenschwanstein und Schwangau wollen auch noch besichtigt werden. Aber nicht an einem Wochenende, denke ich, und sehe die Reisegruppe Japaner oder waren es Chinesen? Ich kann die nie auseinanderhalten, noch vor mir, wie sie gestern durch die Innenstadt gewandert sind. In den tollsten Wanderklamotten, mit Rucksack bestückt und Tablet bewaffnet, um alles festzuhalten, was vor die Linse kommt. Nein, kein Wochenende zur Besichtigung.
    Aber jetzt geht's nach Meran. Nicht über den Brenner, den Navi Mathilde zum X-ten Mal vorschlägt, sondern ganz wie die alten Römer auf der Via Claudia Augusta, also via Fern -und Reschenpass. Und dann beginnt einer der schönsten Fahrten, die ich mit dem Wohnmobil gemacht habe. Ich muss ja auch nicht fahren und kann die Bilder, die an uns vorbeiziehen, total genießen und bewundern. Während ich ein um das andere Mal ausrufe: "Ist das nicht super! " Und: " Guck mal die Farben!" , meint Michael nur, dass er heute Abend wohl eine Sehnenscheidenentzündung in der Hand hat, vom vielen Schalten. Es ist nicht viel Verkehr und wir fahren ganz entschleunigt von Deutschland nach Österreich. Gut, dass wir unsere Gobox aktiviert haben, denn auf der A 12, die wir ein kleines Stück fahren, piepst es mehrmals. Es geht durch einige Tunnel durch den Berg.
    Dann klebt die Straße wieder am Berg. Unten im Tal sieht man kleine Orte liegen. Ich muss schlucken, um den Druck auszugleichen. Wir sind schon über 1000 m hoch. Die Straßen sind gut ausgebaut und die herbstliche, sonnenbeschiene Berglandschaft ändert ständig ihr Aussehen. Ein eisblauer Gebirgsfluss begleitet uns ein Stück. Über Nassereit geht's über den Fernpass nach Imst. Dann weiter über Pfunds und Nauders über den Reschenpass und entlang des Reschensees, in dem der Kirchturm des gefluteten Dorfes aus dem Wasser ragt. Wir kommen nach Italien ins Vienschgau. Was ich zunächst für Weinreben gehalten habe, sind Spalierapfelbäume, die an den Hängen am Berg, Weinbergen gleich, wachsen. Die meisten Äpfel sind geerntet, aber zwischendurch können wir noch Bäume voller roter Äpfel sehen. Eine herrliche Gegend, über der schneebedeckte Berge thronen. Jetzt ist es nicht mehr weit zu unserem ausgewählten Campingplatz etwas oberhalb von Meran. Wir haben den Platz für 3 Tage vorreserviert, um keinen Stress bei der Stellplatzsuche zu haben. Immerhin ist es unsere erste Tour in den Bergen. Bisher sind wir nur über den Brenner gen Süden gefahren. In Meran Süd fahren wir ab, damit wir nicht durch die Innenstadt müssen, denn der Platz liegt auf der gegenüberliegenden Seite unterhalb der Seilbahnstation Meran 2000. Alles perfekt. Wir fahren an Schloss Trauttmansdorff und den Gärten vorbei und dann geht es einige Kilometer ziemlich steil den Berg hoch. Als Mathilde " Sie haben ihr Ziel erreicht", trällert , sind wir bereits an der schmalen Einfahrt vorbei und können einfach nur weiterfahren, denn an Drehen ist auch ohne Hänger nicht zu denken. Steil geht es in den nächsten 10km bergauf. Meran liegt wie eine Stadt, aus dem Flugzeug betrachtet, unter uns. Anhalten nicht möglich. Drehen überhaupt nicht. Auf der Bergkuppe endlich, eine winzige Tankstelle, über die Michael ein ziemlich gewagtes Wendemanöver einleitet. Es klappt! Die schmale Straße reicht, um nicht nur das Wohnmobil, sondern auch den hinterher rollenden Hänger in die Gegenrichtung zu bringen. Ein Aufatmen, das aber nicht lange anhält, als wir feststellen, wie steil es nun wieder bergab geht. Trotz Motorbremse fangen die Bremsen an, sich durch Gestank bemerkbar zu machen. Hoffentlich kommen wir hier heile herunter, denke ich und kralle die Hände in die Sitzlehnen. Wie war das nochmal mit den Bremsen? Fangen die an zu brennen? Oder geben sie den Geist auf und wir rollen ungebremst zu Tal? Meine Gedanken überschlagen sich. Fragen mag ich nicht. In solchen Situationen ist es einfach besser den Mund zu halten. Das habe ich im Laufe unserer gemeinsamen Fahrten gelernt. Nur noch 2 km bis zum Ziel. Endlich sind wir da. Und dieses Mal verpassen wir die Einfahrt nicht. Als wir aussteigen, um uns bei der Rezeption anzumelden, steigt weißer, stinkender Qualm von den Rädern auf. Aber jetzt sind wir da und gleich ist alles gut, denken wir. Aber noch sollen wir das Bergpanorama nicht vom Liegestuhl aus bewundern können, denn Wohnmobil und Hänger müssen auf dem ziemlich kleinen Platz eingeparkt werden. Hinter einander, wie geplant, dafür ist der Platz zu kurz und wir stehen mit Schnauze auf der Zufahrt. Nebeneinander möchte der Betreiber nicht wegen des Rasens und auf dem Hotelparkplatz des dazugehörigen Hotels wollen wir nicht. Nach einiger Puzzlelei setzen wir den Hänger dann neben das Wohnmobil, denn die Gespanne auf der unteren Terrasse haben auch das Auto mit auf dem Platz. Dem Rasen können wir auch nicht mehr schaden: der hat sich zum größten Teil sowieso bereits schon verflüchtigt.
    Gefühlte Stunden später sitzen wir endlich beim Kaffee und schauen auf Meran und die gegenüberliegende Berge und lassen die aufregenden Stunden noch einmal Revue passieren. Michael reicht es für heute. Keine Aktionen mehr.
    Das gilt aber nicht für mich. Wanderschuhe an und Stöcke aus dem Wagen holen und dann geht es zunächst hoch zur Seilbahnstation Meran 2000. Kurz überlege ich, ob ich mitfahren soll. Immerhin gibt es nicht nur 10% Rabatt durch die Merankarte, sondern ich würde sogar den Seniorentarif bekommen. Und da soll noch jemand sagen, alt zu werden zahlt sich nicht aus. Aber der Nachmittag ist bereits fortgeschritten, und nur hoch und wieder hinunterfahren, dafür ist es trotz Seniorentarif zu teuer. Ich beobachte eine Bahn, die hochfährt. Dann mache ich mich auf den Rückweg. Doch dort, wo ich 10 Minuten vorher noch gegangen bin, versperrt nun ein dreifach gesichertes Tor den Rückweg. Ein älteres Ehepaar ist davon genau so überrascht wie ich. Aber sie kennen einen anderen Weg zurück, 7t und ich schließe mich an und bekomme dabei viele Tipps zum Wandern. Während das Schweizer Ehepaar zum Campingplatz zurückgeht, folge ich dem Tipp, nach Schenna zu laufen. Der Weg ist schön, ganz schön......steil und oben bin ich ganz schön....aus der Puste. Aber dann bleibe ich auf der Ebene und habe einen tollen Blick ins Tal. Nach Schenna laufe ich aber nicht. Das liegt im Tal und dann müsste ich für den Rückweg ja wieder hoch. So laufe ich lieber durch die Apfelplantagen weiter nach St.Georgen. Da gibt es zwar auch noch ein paar Steigungen. Doch die machen "den Kohl auch nicht mehr fett". Als die Sonne hinter dem Berg verschwindet, kehre ich um. Für heute reicht es mit der Bergeroberung. Morgen ist auch noch ein Tag.
    Read more

  • Day4

    Ich bin irre im Kopf. Irre von den vielen Möglichkeiten diese Landschaft zu entdecken. Irre von den tausend Eindrücken und Bildern, die sich in mein Gehirn drängen und verarbeitet werden wollen. Diese Gegend, um diese Jahreszeit ist einfach berauschend. Heute Morgen beim Frühstück mussten wir aus den vielen Möglichkeiten etwas auswählen. "Entscheide du", sagt Michael. Und das mir, wo ich im Leben noch nie gut Prioritäten setzen konnte und am liebsten immer alles auf einmal machen würde. Sollen wir mit der Seilbahn auf den Berg fahren oder einen der ausgeschilderten Waalwege laufen? Die heißen übrigens so, weil die Bauern schon früher sogenannte Waale angelegt haben, und das Wasser aus Bächen höher gelegener Täler abgeleitet und durch Erdkanäle, Fels- und Holzrinnen auf ihre Felder geführt haben. Diese Kanäle wurden von den Waalern überwacht und gesäubert und dazu wurden entlang der Waale gut begehbare Wege angelegt. Sollen wir auf so einem Weg laufen? Oder die Stadt besichtigen? Oder in den Gärten von Schloss Trauttmansdorf spazieren? Oder über den Trappeinerweg rund um Meran wandern? Und Roller wollen wir doch auch noch fahren. Nach einigem Hin und Her steht der Plan: Mit dem Roller zu den Gärten und dort die Panoramablickrunde, ein ca. 5 km langer Spaziergang um die Gärten, auf gut begehbare Wegen. Danach mit dem Roller in die Stadt zur Stadtbesichtigung. Also etwas für den Einstieg. Allerdings endet der Einstieg in die Panoramarunde stets vor einem verschlossenen Tor. Um weiterzukommen, hätten wir erst Eintritt bezahlen müssen. Nach dem dritten Versuch, einer halben Stunde und 3 km später steigen wir aus und machen uns auf den "Sissi -Weg". Dieser relativ neue Weg ist der Kaiserin Elisabeth von Österreich gewidmet, die von Meran, dem milden Klima und der mediterranen Vegetation begeistert war. Er führt uns durch stille Winkel, entlang herrschaftlicher Villen, verwunschen Ansitzen und alten Parkanlagen vom Schloss Trauttmandorf hin ins Stadtzentrum und endet an der Passer am Sissidenkmal. 45 Min und und 4 km später sind wir im Zentrum an der Passer und schließen gleich einen Spaziergang über die Passer- und Kurpromenade an. Hier sieht man dann auch mal wirklich elegante Leute flanieren, obwohl die Menschen mit Wanderstöcken und Funktionskleiding weitaus die größere Anzahl darstellt, wie wir bei einer Erfrischung in einem Cafe an der Passer feststellen. Wir bummeln noch etwas durch die Ladenstraßen und Tiroler Speck und Schüttelbrot aus einem der Spezialitätenläden wandern anschließend im Rucksack mit. Als wir viel später wieder auf dem Parkplatz an den Gärten sind, ist bereits früher Nachmittag und wir sind etliche Kilometer gelaufen, die wir eigentlich fahren wollten. Soweit zu geplanten Aktivitäten. Aber zurück zum Wohnmobil fahren wir dann wieder. Und wir fahren wieder am Nachmittag und dieses Mal lohnt es sich etwas mehr. In der Mittagszeit hat es sich zugezogen und die Sonne ist verschwunden. Ich döse ein wenig im Liegestuhl und bemerke den einsetzenden Regen nicht, der mir sanft ins Gesicht tropft. Plötzlich kommt Michael aus dem Wohnmobil und ruft aufgeregt: "Merkst du nicht, dass es regnet ?" Aber nicht um mich macht er sich Sorgen, sondern es geht ihm um die "Rote Paula", die ungeschützt im Regen steht und dringend ein "Regenjäckchen" braucht. So schnell der Regen gekommen ist, so schnell ist er wieder verschwunden. Wir befreien Paula von ihrem Überzieher und dann geht's los durch Meran und über die Jaufenstrasse ins Passeiertal nach St.Martin. Es ist eine tolle Fahrt hinauf, durch die Kurven und Serpentinen. Unten können wir die Passer fließen sehen. Leider ist es sehr bewölkt und die Berge verhüllen ihr Haupt in den Wolken. So ist die Optik nicht so schön wie in den vergangenen Tagen. Auf dem Rückweg fahren wir noch nach Dorf Tirol, stellen den Roller ab und laufen ein Stück auf dem Weinweg in Richtung Schloss Tirol und bestaunen mal wieder das Panorama und die unter uns liegende Landschaft. Dann geht es durch den Ort zurück und bevor es uns dunkel wird, fahren wir wieder zurück zum Womo. Das war ein Tag voller Eindrücke, Erlebnisse und vielen Kilometern und die haben wir nicht nur mit dem Roller gemacht , denn alles in allem haben wir am Abend fast 15 Kilometer zu Fuß gemacht. Da schmeckt der Speck, der Käse und das Brot mit dem Blick auf die langsam einsetzenden Lichter von Meran doch gleich richtig gut.Read more

  • Day5

    In der Nacht hatte ich im Traum einen Ohrwurm. Frl. Menke trällert in einer Tour ihren Hit aus den 80igern: " Oh ho, hohe Berge!" Und dieser Song lässt sich auch am Morgen nicht vertreiben. Aber besser als Michaels Traum von tiefen Schluchten. Dabei sollen wir beides heute zu sehen bekommen, denn für heute ist eine Fahrt mit der llfinger Seilbahn in das Skgebiet Meran 2000 auf dem Ilfinger geplant. Also verlassen wir gegen 10.30 Uhr unser Womo und laufen die Viertelstunde zur Seilbahnstation hoch, so zu sagen zum warm trainieren. Mit Wanderstöcken und gepacktem Rucksack stehen wir wenig später mit anderen Wanderen an der Kasse. Zwei Mal Seniorentarif:-). Wir brauchen nicht lange warten und steigen gemeinsam mit Wanderern, Kleinkindern, Hunden und Fahrrädern in die Kabine. Michael, der es überhaupt nicht mit Höhen jeglicher Art hat, sucht sich einen Platz, auf dem nicht viel zu sehen gibt. Es geht los und es beginnt eine schöne Fahrt über die Baumwipfel und höher hinauf. Felswände gleiten vorbei und der Parkplatz der Station wird immer kleiner. Meran liegt tief unter uns im Dunst. Schade, dass wir heute nicht das tolle Wetter mit der Fernsicht der vergangenen Tage habe! An der Mittelstation hält die Gondel. Einige Wanderer steigen aus. Sie wollen zu Fuß zur Bergstation und wahrscheinlich noch weiter. Beim Ablegen sackt die Gondel ein klein wenig nach unten, und ein kleiner Aufschrei geht durch die Passgiere. Aber dann gleitet sie wieder lautlos am Berg entlang. Oben angekommen, heißt es erst einmal, sich zu orientieren. Der Blick nach unten ist fantastisch. Die Luft ganz schön kalt. 8 Grad ist es hier auf 1899 m. Die Talstation liegt auf 648 m. Die Fahrt hat ca. 7 Minuten gedauert. Die Fahrgeschwindigkeit über die 3647 m lange Strecke sind 11,0 m/s. Wir holen uns eine Übersicht der Wanderwege, die an der Station ausliegt und entscheiden uns für die einfache Route 3 zur Waidmannshütte und über die Route18 wieder zurück zur Station. Das sind gut 10 km, ohne die Höhenmeter, die wir gleich zu Beginn ordentlich zu spüren bekommen. Japsend müssen wir zwischendurch anhalten, um wieder zu Atem zu kommen. Hoffentlich habe ich meinem Mann da nicht zu viel zu gemutet, denke ich. Dabei habe ich zu ihm gesagt: "Wenn wir oben sind, brauchen wir bestimmt nicht mehr großartig Berghoch gehen." Hat nicht ganz gestimmt. Es geht permanent hoch. Bis zur Waidmannsalm haben wir 150 Höhenmeter gemacht. Für geübte Bergwanderer vielleicht nicht viel, aber für uns schon ganz schön. Der Wanderweg 3 führt auf einem Kamm weiter und bietet einen tollen Panoramablick nach oben und unten.
    Auf der Alm finden wir einen schönen, geschützten Platz auf der Terrasse. Die Decke auf der Bank nehmen wir gern in Gebrauch, denn es ist frisch. Die Speisekarte lässt uns das Wasser im Mund zusammen laufen. Hier sind alle Südtiroler Spezialitäten versammelt. Die Knödelsuppe ist heiss und lecker und Kraut und Wurst, Bratkartoffeln und Speck schmecken nach der Tour richtig gut. Zwischendurch setzt sich die Sonne durch, wärmend und die beeindruckende Berglandschaft in warmes Licht tauchend. Es ist herrlich hier in der Sonne zu sitzen und die Menschen, die Ameisen groß auf den verschiedenen Wegen unterwegs sind, zu beobachten. Aber es hilft alles nichts, irgendwann müssen wir uns auf den Rückweg zur Bergstation machen. Gerade zur richtigen Zeit, denn es fährt kurz danach eine Bahn zu Tal.
    Es ist bereits Nachmittag, als wir beim Wohnmobil sind. Ein wenig ausruhen, Kaffee trinken und dann? Aber Michael hat für heute genug. Er muss noch entsorgen, Wasser auffüllen, und den Roller befestigen, denn morgen wollen wir weiter an den Iseosee fahren. Aber ich habe noch Lust auf Aktivitäten und fahre mit dem Rad in die Stadt hinunter. Treten brauche ich nicht viel auf der 3,5 km langen Strecke, nur die Bremse ist voll im Einsatz. Oh je, das muss ich später alles wieder Berg hoch fahren. Als ich 20 Minuten später unten an der Passer bin und mein Rad abstellen will, um durch die Stadt zu bummeln, stelle ich fest, dass ich kein Schloß mitgenommen habe. Schiebender Weise laufe ich durch die Fußgängerstraße. Aber schön ist was anderes. Also mache ich mich wieder auf den Rückweg, und der ist trotz E-Bike anstrengend.
    Für heute reicht es. Morgen geht's weiter. Von den Bergen an die Seen.
    Read more

  • Oct3

    Coolste Alm in Südtirol

    October 3, 2017 in Italy

    Das Essen war der Hammer! Erdäpfelsuppe mit Trüffel, Kaiserschmarrn, Rote Beete Knödel... Und die Aussicht vom Lounge-Bereich - ein Traum!!!

  • Day4

    Meran

    April 28 in Italy

    Nachdem wir relativ spät in Meran angekommen sind und uns prompt verfahren haben (ein riesen Spaß mit so einem WoMo nachts durch enge Gassen zu fahren) waren natürlich alle Campingplätze zu. Deshalb schlafen wir eine Nacht auf dem Parkplatz der Bergbahn.
    Wir ziehen dann für 3 Tage um auf einen Campingplatz am Berg.
    Eli freundet sich mit einem Jungen aus Köln an. Er ist fast genauso alt und genauso "aktiv" wie sie. Eli flitzt, wenn wir nicht gerade in der Stadt oder beim Wandern sind, zusammen mit Felix auf ihrem Zirkusrad rum, was langsam grenzwertig klein wird. Leider ist das Wetter eher mäßig und wir entscheiden uns weiter zu ziehen.Read more

  • Day13

    Camping Hermitage, Meran

    June 25, 2017 in Italy

    25.06.2017 - Abfahrt um 09:45 Uhr vom Camping Rubicone. Ankunft hier gegen 14:15 Uhr. Kurze Kaffeepause und dann mit den Rädern bergabwärts nach Meran zum Bummel durch die Stadt. Nach der Rückkehr im Restaurant am Platz gegessen.

You might also know this place by the following names:

Scena, Schenna, Шена, شنا, Շենա, シェーナ, Schennanum, 谢纳

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now