Japan
Yamakawa

Here you’ll find travel reports about Yamakawa. Discover travel destinations in Japan of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

3 travelers at this place:

  • Day143

    Churaumi Aquarium

    August 3, 2017 in Japan

    I booked a bus day-trip tour, which took me after a brief stop at Kouri Island to Churaumi Aquarium. I could see the big Whale-Sharks and many other cute water animals :)

  • Day52

    Aquarium

    June 29, 2016 in Japan

    Up until now I had spent most of my time in the southern part of Okinawa but today I was going up north. I had heard about the Ocean Expo Park that was on a peninsula just above Nago. Its main attraction is the Churaumi Aquarium but there are several other attractions of which the traditional Okinawan village attracted my attention. It would be quite a long ride but i figured that if I started early i could easily make it in time and maybe even had some time left for a nearby waterfall. There was a highway bus line that had a stop near Furuja station on the Yui monorail line. It took me a while to find it but was pleasantly surprised to see that the bus would arrive in about ten minutes. I was sweating heavily already and was happy with the idea of sitting in a nice airconditioned bus for a couple of hours. The bus was right on time but only one passenger was allowed to board because the bus was full. He shut the doors of the bus and drove off. There i was, knowing that the next bus would only arrive in about two hours and the risk of it also being full i went back on the monorail to go to the starting point of the bus line, Naha airport. I grabbed some food on the way and i arrived at the airport with time to spare. Eventually the bus came and i had to hurry a little bit to get the correct change before entering the bus. I got in and the airconditioning was on at full power. So cold and so good. I found a seat and slept for most of the ride. I woke up just a couple of minutes before we reached the expo and after getting of the bus, looked for a konbini to get some lunch. I walked back to the expo and quickly found the aquarium. This one is famous for having one of the largest fish tanks in the world, with a really big glass pane so you can see the entire aquarium in one beautiful view. Unfortunately upon entering I saw so many people entering the aquarium and inside it was hard to get a nice spot to view the different basins. There were just so many people crammed together that quietly enjoying the aquarium was not possible. The aquarium itself is setup nicely with nice explanations of the various fish and marine creatures. The big tank is really a spectacular sight and the schools of fish are exceptionally beautiful to watch. I did have some mixed feelings about some of the bigger fish, mainly the whale sharks. Yes they are beautiful creatures to watch but they are a migrating species that travel thousands of kilometers every year. I am no expert but i am not sure if a tank in an aquarium, however big it is, would be a good substitution. On the other hand the animals seem to be taken care of and the folks of the aquarium study their behaviour to help understand and treat them in the wild.
    I had enough of all the crowds and went outside past the tanks with manatees and turtles to go and find the Okinawan village. I was only a short walk but the crowds were completely gone so i had a great view of the village itself. Each building had nice information about it's history and the style of building. It was a very pleasant sight after the aquarium. It had gotten past 4pm and i realized i wouldn't be able to make it to the waterfall anymore so i got back on the bus and took another nice cold nap. The last bit of the ride i noticed how deadlocked this city is. Traffic jams are truly everywhere and this road was no exception. It took us a good half an hour longer to get back to the monorail station but from there everything went smooth. I figured it was time for a quick shower and to see if Jack was back from the north as well so we could go out for some food and drinks. He texted me he was back in Naha and that he would soon be back at the hostel. Meanwhile i had taken a shower and got some beers from the Union supermarket. (even this smaller supermarket has it's own repeating commercial blasting through the speakers.) Jack arrived and we went out to an Izakaya that was recommended by the staff. An Izakaya is both a restaurant and a bar and it usually holds no more than ten people at the same time. Not that there is a door policy, more people just don't fit in. This one, named Ryuen, was renowned for it's Soki Soba, a noodle dish with spare ribs instead of pork belly. Very different but not less yummy! Of course washed down with a couple of Orion beers and it made for a great time and meal.
    We got some more beers on the way back to the hostel. When we got there it was way after closing time of the hostel so we went straight to our dormitory and to bed.
    Read more

  • Day18

    Okinawa-Churaumi-Aquarium (1)

    July 18, 2017 in Japan

    Heute Morgen besuche ich das Okinawa-Churaumi-Aquarium, das zweitgrösste der Welt.

    Hierzu kommentiere ich nicht viel, lasse die Bilder sprechen. Auf dem Parcour durch die Unterwasserwelt kommen zuerst die kleinen und mittelgrossen Becken.

    Das Okinawa-Churaumi-Aquarium (japanisch 沖縄美ら海水族館, Okinawa churaumi suizokukan; Churaumi bedeutet etwa „Schönes Meer“) ist das zweitgrößte Aquarium der Welt (nach dem Georgia Aquarium in Atlanta) und ein Teil des Ocean-Expo-Park in Motobu (Präfektur Okinawa) in Japan. Das Okinawa-Churaumi-Aquarium wurde am 1. November 2002 nach 4-jähriger Bauzeit eröffnet. Jährlich wird es von etwa 2 Millionen Besuchern besichtigt.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Okinawa_Churaumi_Aquarium
    Read more

  • Day17

    Yukurina Resort Urizun (1. Nacht)

    July 17, 2017 in Japan

    Der Gastgeber freut sich, mich zu sehen, und begrüsst mich ganz überschwänglich. Er entschuldigt sich, mich nicht abgeholt zu haben, er sei am Hafen gewesen, aber er habe mich nirgends gesehen. Wie dem auch sei.

    Jedenfalls bin ich jetzt hier. Er zeigt mir mein Zimmer, meine Einzimmerwohnung mit Küche und Waschmaschine (da hätte ich mir die Nachtschicht in Hiroshima sparen können), und fährt mich wenig später fürs Nachtessen zu einem empfohlenen Restaurant ganz in der Nähe (so dass ich von dort zur Unterkunft heimlaufen kann).Read more

  • Day17

    Motobu – Restaurant "Papaya"

    July 17, 2017 in Japan

    Das Menü verspricht mehr als es dann tatsächlich ist, aber es ist gut. Besser sind die einheimischen Cocktails, von denen ich während des leuchtenden Sonnenuntergangs drei Geschmacksvarianten ausprobiere: mit einer japanischen Zitronensorte namens Shikwasa, mit einer japanischen Ananassorte und mit Guave. Lecker!

    Der sich spiralförmig in die Höhe schraubende Turm gehört zum botanischen Garten und Park des Aquariums, welches ich am nächsten Morgen besuchen werde.Read more

  • Day18

    Okinawa-Churaumi-Aquarium (2)

    July 18, 2017 in Japan

    Dann folgt die Hauptattraktion: Das Riesenbecken mit zwei Walhaien, den grössten Fischen der Erde.

    Der Walhai (Rhincodon typus) ist der größte Hai und zugleich der größte Fisch der Gegenwart. Das längste bisher vermessene Individuum eines Walhais brachte es auf 13,7 m. Walhaie können ein Gewicht von über 12 Tonnen erreichen. Sie ernähren sich ähnlich wie Riesenhaie und Riesenmaulhaie von Plankton und anderen Kleinstlebewesen, die sie durch Ansaugen des Wassers filtrieren. Nach neueren Untersuchungen fressen sie aber auch Fische bis zur Größe von Makrelen und kleinen Thunfischen, also bis zu etwa einem Meter.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Walhai
    Read more

  • Day18

    Okinawa-Churaumi-Aquarium (3)

    July 18, 2017 in Japan

    In diesem Riesenbecken sind aber noch andere Fische unterwegs, unter anderem einige Riffmantarochen.

    Der Riffmanta (Mobula alfredi, Syn.: Manta alfredi) ist eine Rochenart aus der Familie der Teufelsrochen. Er kommt im Roten Meer und im Indopazifik von Südafrika bis Hawaii, Japan und Französisch Polynesien vor und lebt im Unterschied zum teilweise ozeanischen Riesenmanta (Mobula birostris) nur küstennah.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Riffmanta
    Read more

  • Day18

    Okinawa-Churaumi-Aquarium (4)

    July 18, 2017 in Japan

    In den Freilichtbecken ausserhalb des Aquariumgebäudes werden noch Seekühe, Schildkröten und Delfine gehalten.

    Die Seekühe sind übrigens Dugongs. Ihr Bestand ist lokal akut gefährdet. Auf Wikipedia heisst es dazu:

    Große Aufmerksamkeit erfuhren vor wenigen Jahren die Dugongs, eine weltweit gefährdete und die einzige in Japan heimische Art von Seekühen, die in Japan lediglich in den Gewässern um Okinawa-Hontō heimisch sind. Ein Plan der japanischen Regierung sah vor, vor einem vor dem Ortsteil Henoko (Nago) gelegenen Korallenriff einen 1,5 mal 0,6 km großen Offshore-Heliport zu errichten, auf den die umstrittene Futenma-Airbase verlegt werden sollte. Genau dieses Korallenriff, dessen Gewässer vom japanischen Umweltministerium in die höchste Schutzklasse eingeteilt wurden, ist jedoch das wichtigste Habitat der Dugongs Okinawas. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Okinawa_Hontō#Flora_und_FaunaRead more

  • Day18

    Okinawa-Churaumi Ethno Village

    July 18, 2017 in Japan

    In der zum Aquarium gehörenden weitläufigen Parkanlage komme ich auf dem Rückweg an zwei nachgebauten Siedlungen der Ureinwohner Okinawas vorbei. Ganz ursprünglich sind die Strohhütten, später wurden die Gebäude primär aus Holz gebaut.

    In den windstillen Winkeln dieser Gebäudegruppen steht die Hitze wie in einem Backofen. Es herrscht strengstes Rauchverbot, und jedes Gebäude ist mit einem Brandmelder ausgestattet.Read more

  • Day19

    Von der Unterkunft zur Busstation vor dem Aquarium-Haupteingang sind es keine 10 Marschminuten. Ich bin viel zu früh und habe deshalb Zeit, den japanischen Busfahrplan zu studieren. Zu meiner grossen Überraschung lese ich (auf Englisch), dass man im Limousinen-Bus kein Ticket kaufen kann. Tickets bekommt man nur am Flughafen, in den grösseren Ortschaften und in jenen Luxushotels, die vom Bus auf Umwegen angefahren werden. – Na bravo! Was jetzt? – Ich beschliesse, mich dumm zu stellen und bei Diskussionen auf die Mitfahrt im Bus zu bestehen.

    Als ich den Bus besteigen möchte, stellt sich heraus, dass der Fahrer kein Englisch spricht. Er lässt mich aber trotz fehlendem Ticket einsteigen und mitfahren. Spätestens am Flughafen werde ich noch Gelegenheit bekommen, das Ticket nachzukaufen.

    Am zentralen Busbahnhof von Okinawa-City fordert mich der Busfahrer auf, ihm zu folgen. Er führt mich zum Ticketschalter und überlässt mich dem dortigen Angestellten. Dieser schreibt mir von Hand ein Ticket und kassiert das Geld ein. Die letzte halbe Stunde zum Flughafenterminal bin ich nun also legal unterwegs.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Yamakawa, 山川

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now