Kenya
Kwale

Here you’ll find travel reports about Kwale. Discover travel destinations in Kenya of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

19 travelers at this place:

  • Sep20

    Kwaheri, Kenia

    September 20 in Kenya ⋅ ☁️ 25 °C

    Den letzten Abend verbringen wir in der Bar, während hinter uns das Meer rauscht.

    Vormittags waren wir wieder am Pool, haben gelesen oder den Speerfischern zugesehen. Auch eine kleine Familie Wollhalsstörche nutzte die Ebbe zum Fischen.

    Heute waren die Baboons wieder sehr aktiv. Schon morgens tobten sie über das Dach der Bandas.

    Später streiften sie am Pool entlang, und ein junger Mann hatte den Fehler begangen, seine Bananenschalen auf dem Tischchen liegen zulassen. Das lockte Mama Pavian an. Barmann Alex rettete die Gäste, indem er eine Zwille zückte und die Paviane am Allerwertesten traf.

    Es gibt in den Hotels und auch in den Camps Affenbeauftragte, die manchmal mit grimmigen Gesicht hinterm Busch lauern. Denkt also nicht gleich Schlechtes, der will nur euer Popcorn beschützen.

    Die Koffer sind schon gepackt. Morgen Abend geht es heim. Schade aber auch.
    Read more

  • Sep14

    Über die Berge zum Strand

    September 14 in Kenya ⋅ 🌙 24 °C

    Um halb Acht machten wir uns zum letzten Mal auf für eine Pirschfahrt, die gleichzeitig auch Ausfahrt aus dem Park bedeuten würde. Wir fuhren durch einen richtigen Palmenwald und beobachteten eine Gruppe Paviane mit ihren Jungen. Die Mütter gehen sehr liebevoll mit ihren Kleinen um.

    Die Straße zieht sich wie ein rotes Band durch eine Landschaft voller Weihrauchbüsche.

    Mittags aßen wir in einem Restaurant mit Buffet. Den Gift-Shop haben wir geflissentlich ignoriert.

    Nick wollte den Stau von Mombasa vermeiden und fuhr mit uns durch Kwale County und das Reservat Shimba Hills. Man fährt über sanfte Hügel mit einzelnen Dörfern. Die Frauen tragen Eimer mit Melonen oder Körbe mit sonstigen Sachen auf dem Kopf und sind in bunte Tücher gekleidet, die im Wind flattern. Die Kinder kommen zur Straße und winken.

    Uns schien es, als würde Nick beinahe jeden kennen, weil er immer winkt und auch schon mal ein paar Worte mit den Leuten spricht. Er sagte uns aber, dass er kaum jemanden kennt, es sei jedoch Sitte in Afrika, dass man freundlich grüßt und ein paar Worte wechselt. Schließlich könne es sein, dass hinter der nächsten Ecke eine Unannehmlichkeit wartet, und dass würde man nicht erfahren ohne ein kleines Gespräch. Außerdem sei es ein Zeichen dafür, dass wir "gute Leute" sind, wenn wir freundlich winken.

    Also haben wir gewinkt, was das Zeug hielt, um nicht als sture Westfalen entlarvt zu werden. 😁

    Wir fuhren durch einen richtigen Regenwald, und die Luft wurde immer mehr feuchtwarm.

    Dann kam irgendwann der Abschied von Nick. Es ist uns schwer gefallen, wir sind wohl alle ein wenig verliebt in ihn. 💖 Aber auch ihm werden wir fehlen sagt er, und er blieb still stehen, bis wir mit dem Boot abfuhren.

    Vielleicht kommen wir ja wieder! 😍

    Nun sind wir auf Chale Island, ziemlich platt und wollen morgen erstmal ausschlafen. Das Hotel und der Strand sind schonmal klasse. Wir haben ein kleines Häuschen, ein Banda, mit Blick auf die Küste Kenias. Schön. ☺️
    Read more

  • Sep15

    Faulsein

    September 15 in Kenya ⋅ ☀️ 26 °C

    Heute haben wir ausgeschlafen. Bis 7 Uhr. 😁 Morgens kam eine Gruppe Paviane auf unsere Terrasse, und unser Housekeeper Jonathan meinte, die sollten wir bloß nicht füttern, weil sie sonst sehr dreist würden.

    Das Frühstück haben wir ausgiebig genossen und gemütlich noch einen zweiten Kaffee getrunken.

    Jürgen und ich sind zum Anleger gelaufen, weil Ebbe war, und wir konnten Affen sehen, die von ihrer Insel zurück nach Chale Island liefen. Sie spielten und rannten durch das niedrige Wasser, dass es spritzte. Auch Wollhalsstörche schritten durchs Wasser.

    Ohne Nick machen Tierbeobachtungen aber nur halb soviel Spaß. 😉

    Susanne und Klaus hatten es eher mit Meeresbewohnern am Strand.

    Später lagen wir zusammen am Pool und warteten, dass das Wasser steigt, und die Brandung gegen die Lava knallt, was ganz schön Getöse macht. Und spritzt.

    Gleich ist Teatime, und wir lassen den Abend vielleicht in der Bar ausklingen. Achja, Faulsein hat auch was.
    Read more

  • Sep16

    Unterricht bei Missi

    September 16 in Kenya ⋅ ⛅ 27 °C

    Wir lernen Kisuaheli. Missi aus dem Restaurant möchte nämlich deutsch lernen, daher sollen wir mit ihr deutsch sprechen. Zum Ausgleich bringt sie uns ein paar Grundbegriffe Kisuaheli bei. Die anderen Kellner amüsiert das sehr, und ab und zu testen sie uns natürlich. 😁

    Wir haben wieder einen Spaziergang bei Ebbe gemacht. Je weiter man zu den Mangroven kommt, desto schlammiger wird der Sand, und man sinkt ein. Gestern sahen wir zwei junge Frauen, die aussahen wie aus dem Schlammbad.

    Auf dem Rückweg haben wir noch einen ordentlichen Regenschauer abbekommen. Nach 15 Minuten war aber alles schon vorbei, und nun scheint die Sonne wieder ordentlich.

    Jürgen und ich liegen auf unserer Terrasse und schauen zu, wie das Wasser zurückkommt. Susanne und Klaus tummeln sich am Strand. Die Brandung ist schon gewaltig, und es macht Spaß, zuzusehen, wenn jemand durch die Wellen taucht.

    So kann man die Tage schön verbringen. 😁

    Morgen werden wir wieder etwas aktiver. Da geht es mit dem Boot durch die Mangroven.

    Und nun "lala salama".
    Read more

  • Sep17

    Sonnenuntergang und Mangroven

    September 17 in Kenya ⋅ ⛅ 25 °C

    Am Vormittag lagen wir am Strand und schauten den Speerfischern und Schnorchlern zu. Das Pärchen, das vom Hochseeangeln zurückkam, hatte einen Riesenfisch gefangen.

    Mittags kamen die Speerfischer mit ihrem Fang und versuchten, ihn im Hotel an den Koch zu bringen. Jedenfalls gab es zum Dinner wieder leckeren Fisch.

    Als die Sonne zu sehr brannte, machten wir uns langsam für unseren Bootstrip durch die Mangroven fertig. Kurz nach 16 Uhr ging es los. Ich muss sagen, es hat sich wirklich gelohnt. Die Mangroven sind eine faszinierende Landschaft, und unser Skipper hat auch immer sehr nett das Boot gestoppt, wenn interessante Vögel zu sehen waren. Beinahe so nett wie Nick. 😉

    Wir konnten einen Weißkopfseeadler, den Afrikanischen Nimmersatt, Reiher, Ibisse und (wahrscheinlich) ein Pärchen Schwarzmilane ausmachen.

    Es war eine wunderschöne Tour. Man gleitet durch das Wasser, vorbei an Bäumen mit knorrigen und spinnenartigen Wurzeln und fährt in die Kanäle, wo Fischer in Holzbooten angeln.

    Zum Schluss fuhr unser Skipper dann schön langsam und gönnte uns einen tollen Sonnenuntergang auf dem Wasser.

    Asante sana! 😘
    Read more

  • Sep19

    Eat, beach, sleep, repeat

    September 19 in Kenya ⋅ ⛅ 26 °C

    So oder ähnlich war unser Motto heute.

    Am Morgen hatte es noch eine kleine Schrecksekunde gegeben. Während Jürgen auf der Terrasse die Liegen sortierte, hatte ich mich nochmal mit meinem Handy aufs Bett gelegt, um Fotos anzuschauen.

    Aus den Augenwinkeln nahm ich eine Bewegung wahr. Ganz entspannt schlenderte ein großer Pavian 🐒 durch die Terrassentür ins Zimmer und lief geradewegs zum Schreibtisch, wo unsere Sonnencreme und die Kameras lagen.

    Ich: "Äh, Jürgen?"

    Nichts.

    Etwas eindringlicher: "Hallo?! Jürgen?!"

    Tja, da war Frauenpower gefordert. Ich aus dem Bett, laut in die Hände geklatscht und "raus" gerufen. Der Baboon stratzt zur Tür, wo Jürgen dann auch endlich kam und sich vor Lachen nicht mehr einkriegte.

    Nach dieser Aufregung war nur noch Siesta angesagt. Wir gingen rüber zum Pool mit Bar und ließen es uns bis zur Teatime gut gehen.

    Zwischendurch gab es einen kleinen Schauer, aber der große Regen blieb trotz dunkler Wolke aus. Genau wie Alex, der Barmann uns versprochen hatte. Der erzählte, als er noch jung war, hätten er und die anderen Kinder den Regenwolken immer den nackten Hintern gezeigt, damit sie weiterziehen. Das haben wir nicht getan. Hat trotzdem geklappt. 😁

    Danach bekam ich zur Belohnung für meine heldenhafte Tat am Morgen noch einen schicken neuen Pareo.

    So gehen unsere Tage in Kenia langsam zur Neige.
    Read more

  • Sep18

    Island Walk

    September 18 in Kenya ⋅ ⛅ 26 °C

    Am Vormittag wanderten Susanne, Jürgen und ich (Klaus fiel aus wegen Grummeln im Bauch) den Island Walk.

    Das ist ein Pfad, der durch den Wald um die Insel führt. Teils muss man "im Wasser" laufen, also kann der Weg nur bei Ebbe gegangen werden.

    Man hat ein paar hübsche Ausblicke und gelangt an den Secret Beach, den es auch nur bei Ebbe gibt. Bei Flut liegt die kleine Bucht unter Wasser.

    Dort waren wir drei völlig allein und konnten die kleinen Pools, die sich bei ablaufendem Wasser bilden, für ein Bad nutzen.

    Diese Pools bilden sich überall, manchmal bleiben Fische dort, und die Einheimischen nennen sie Aquarien. Die "Beach Boys" sind immer ganz eifrig, um den Touristen die schönsten zu zeigen.

    Es gibt hier nicht viele Beach Boys. Am Vormittag kommen sie gemeinsam mit den Speerfischern bei Ebbe rüber und bauen am Strand einen kleinen Stand mit Tüchern auf. Sie sind aber nicht aufdringlich oder lästig. Manche unterhalten sich auch einfach nur mit einem.

    Die Jungs mit den Speeren kann ich nur bewundern. Sie stehen stundenlang in der prallen Sonne bis zu den Hüften im Wasser und hoffen auf einen guten Fang.

    Unser Nachmittag war faul. Wir saßen in unserem kleinen Garten am Banda, schauten aufs Wasser und schauten den Booten und Kanus zu.

    Außerdem haben wir den Salzwasserpool entdeckt, von dem aus man durch ein kleines Stück Mangroven schwimmen könnte. Mal sehen... 🤔

    Momentan jagt Jürgen mit der Kamera hinter Geckos oder ähnlichem Getier her, die sich in unser Haus verirrten. Die Bandas sind offener als die Zelte in den Parks. 😱
    Read more

  • Day95

    Mombasa, Tsavo East, Africa

    March 22, 2015 in Kenya ⋅ ⛅ 32 °C

    March 22

    Having made it through most of the high-risk piracy zone, we arrived in Mombasa, Africa this morning. We had set up a private safari through the internet (yikes) and were planning to meet the driver as soon as we got off the ship. I had been communicating with the owner of the company and had felt some distrust through our emails and it wasn’t until we met that he realized I (Ali) was not a Muslim terrorist.
    In any case, our trip lasted about 11 hours which included about 4 hours total driving on the 2 lane road that serves as the major artery between Mombasa and Nairobi, primarily for trucking. We quickly learned that lanes, center lines and speed limits are merely suggestions.
    The 4 of us had all been on safari before, but none of us had been to this particular park. We had a wonderful day seeing dozens of African elephants, giraffe, ostrich (with babies!), cape buffalo, zebra, and lions. There was one point when the guide stopped the vehicle for us to see a lion - Nancy and I had the binoculars saying “where are they?”. It turns our they were lying about 6’ from our vehicle.
    We had lunch at an open-air lodge that looked over a large watering hole that about 50 elephants were enjoying. There was a small stairwell that went down to an enclosure that was at the same level as the watering hole so we could see the elephants at close range.
    The safari came to a close with an incredible dust storm that became a rain storm as it swept across the park.
    The first photo is the road through the safari park as the dust blew on the right and the rain started on the left.
    The second photo is a baby elephant - Mom was a little unhappy and trumpeted at us when we paid too much attention to the baby.
    The third photo is the lion that was lying just little way away from our vehicle.
    Read more

  • Day2

    Jambo Jambo......

    November 12, 2017 in Kenya ⋅ ⛅ 29 °C

    Der Anschlußflug von Istanbul nach Mombasa dauerte 6,5 Stunden. Im Rückblick betrachtet ist diese Zeit doch recht zügig vergangen - im Rückblick!

    Die Einreiseformalitäten waren schnell erledigt, da wir bereits im Vorfeld das umfangreiche "Formblatt 22" ausgefüllt hatten und auch einer der Ersten waren, die das Flugzeug nach der Landung verlassen konnten. Weiterhin ist in Kenia das vorgeschriebene Touristenvisa bei Einreise für 40 € am Flughafen erhältlich - deutlich günstiger als bei der Botschaft von Kenia in Berlin, oder über einen der Visa-Dienste, bei denen teils über 100 € für die Ausstellung / Versand berechnet werden. Abgesehen davon.....einfacher als direkt am Flughafen geht es nun wirklich nicht.

    Gegen 6.00 Uhr sind wir dann nach einem 90minütigen Transfer, endlich in unserem Domizil auf Zeit angekommen - dem "Leopard Beach Resort & Spa" am traumhaften "Diani Beach". Die Anlage begeistert sofort durch den wunderschönen, weitläufigen Garten - eher eine tropische Parkanlage - und die Wohngebäude im afrikanischen Stil. Überall ergeben sich tolle Blicke auf den Indischen Ozean, der sich hier in den schönsten Blau- und Türkistönen zeigt. Es gibt wahrlich schlimmere Schicksale, als im November an Kenias Küste zu Urlauben :-). Vor dem Frühstück geht es noch auf einen kurzen Abstecher an den weißen Puderzuckerstrand - um 7.00 Uhr fast menschenleer und wunderschön im Licht der frühen Morgensonne. Jambo Kenia - Hukuna Matata!
    Read more

  • Day12

    "Raid" in the afternoon!

    November 22, 2017 in Kenya ⋅ ⛅ 29 °C

    Nachdem wir ( eigentlich eher ich ) nach Tagen des Abwägens aller Eventualitäten, unter Berücksichtigung verhaltensauffälliger Miturlauber und eines wertigen Raum / Aussichtsverhältnisses den für uns ( eigentlich eher für mich ) besten Liegeplatz am Strand gefunden hatten, konnten wir natürlich nicht ahnen, das sich selbiger einmal zum "Tatort" wandeln würde.

    Seit einigen Tagen gehe ich nachmittags einer Gewohnheit nach, die Susi heute fast zum Verhängnis wurde. Während ich mir zu dieser Zeit in unserem Zimmer ein Käffchen zu bereite, mit dem ich dann zurück an den Strand komme, bleibt Frau Stoof immer alleine lesend zurück. Vorab sei allerdings gesagt, die komplette Schuld auf mich zu nehmen, bin ich nicht bereit!

    Susi hatte sich am Frühstücksbuffet wieder einmal für den Nachmittagssnack am Strand Bananen gediebt. In meiner Abwesenheit war es dann für sie an der Zeit, eine der Bananen heimlich aus ihrem Rucksack zu nehmen und zu verspeisen. Wohl wissend, daß der listige "Feind" überall lauert, hatte sie die Südfrucht ganz bewusst mit ihrem Körper während des Verzehrs abgeschirmt. Vergebens, die "Grünen Meerkatzen" wurden auf die List aufmerksam und schickten einen ihrer dominantesten Männchen los, das plötzlich keinen Meter von Susi entfernt, hinter ihr auf derselben Sonnenliege lauernd, auf seine Chance wartete. Mutiges Abwehrverhalten, lautes Schreien und fliegende Flip Flops zeigten keinerlei Wirkung. Im Gegenteil, der selbstbewußte Primate startete eine neue Offensive, drohte und griff sogar Susi an. Wohl wissend, daß sich im Rucksack eine weitere Banane befindet, versuchte er rasch den Reißverschluß zu öffnen. Als dies mißglückte, schnappte sich der Dieb einfach den Rucksack und versuchte, mit seiner Beute zu entkommen.

    Mittlerweile kamen Susi Urlauber zu Hilfe, aber erst das resolute Auftreten des "Affenbeauftragten" am "Tatort", entschärfte die Situation und der kriminelle Affe suchte das Weite. Abenteuer in der Ferne :-)!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kwale, Kwale District

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now