Follow your dreams - they know the way Februar 2018 - August 2019
  • Day521

    Rüber auf Caye Caulker

    July 11, 2019 in Belize ⋅ ⛅ 29 °C

    30 Minuten Speedboat und schon kamen wir im nächsten Paradies an. Die Insel Caye Caulker ist 8 Kilometer lang und 2 breit. In der Mitte befand sich schon immer eine kleine Lücke, welche vor einigen Jahren von einem Hurrikan vergrössert wurde, die 1300 Bewohner nennen den Ort „the Split“. Auch dieses kleine Paradies ist ähnlich wie San Pedro sehr vom Tourismus geprägt, nur das hier alles ein wenig gechillter zugeht und es nur halb soviele Touris gibt wie auf der Nachbarsinsel - obwohl es hier auf Caye Caulker definitiv viel schöner ist. Autos gibt es zwei Stück (Feuerwehrauto + Getränkelieferant), ansonsten sind Fahrräder oder Golfcarts das Hauptfortbewegungsmittel.

    Dank den vorherigen 4 Nächten in San Pedro haben wir uns bereits bestens an das Inselleben gewöhnt. Deshalb blieben wir nur kurze 2 Nächte auf Caye Calker, mit dem Hintergedanken, dass wir sowieso noch einige Tage auf einer weiter Insel verbringen werden zu einem späteren Zeitpunkt.

    Das Belize Barrier Reef verläuft parallel zur Mangroveninsel nur einige hundert Meter von der Küste entfernt. Eine Schnorcheltour ist also ein Muss bei einem Besuch. Auch wir halten uns an das ungeschriebene Gesetz und buchten eine Tour ans Reef für den kommenden Tag. Es gibt unzählige Anbieter, welche (wer hätte es gedacht) alle genau das selbe Programm anbieten. 🤷‍♂😅 Wir entschieden uns für West Coast Tours, welche uns in Preis & Leistung überzeugten.
    2 Schnorchelstopps am Reef - einer im Korallengarten und einer guided etwas weiter draussen im Meer. 1 Stopp bei den Rochen und Ammenhaien, ja wir schwammen mit den lieben Tieren, und weitere Stopps bei den Seepferdchen sowie den Tarpunen. Diese Tour bot vieles und begeisterte uns vom Ab- bis zum Anlegen des kleinen Bootes am Steg.
    Die Farbenpracht der Korallen ist einzigartig und die Unterwasserwelt überwältigte uns einmal mehr. Das Belize Barrier Reef kommt in unserer Liste der schönsten und farbigsten Reef‘s ganz zuoberst. Unser Glück, dass dieses Tauchgebiet (noch) recht unbekannt ist, es darum kein Massentourismus gibt und die Korallen deshalb noch am leben sind. Was unachtsame Schnorchler und Taucher anrichten können, haben wir am Great Barrier Reef in Australien gesehen.

    Was wir sonst so machten? Am Strand liegen, frischen Fruchtsaft oder ein Bierchen trinken oder in der Hängematte im Meer die Zeit vertreiben. Was denn sonst?🌴

    Das nächste Speedboat brachte uns wieder zurück aufs Festland nach Belize City, von wo aus wir ins Landesinnere weiter reisten.
    Read more

    Jeannette Aebischer

    Scho widr e chlises Paradies gfunde 😎🤗🍀😍

    7/20/19Reply
    489days Reise um die Welt

    Fantastisch. 😍 Belize ist eines unserer nächsten Ziele. Haben wir tatsächlich auf unserer Weltreise nicht geschafft. Eure Footprints machen richtig Lust drauf.😊

    7/22/19Reply
    .aRoundtheWorld

    Oh da könnt ihr euch freuen. Es ist wunderschön und die Leute hier sind soo nett.🙂

    7/24/19Reply
    489days Reise um die Welt

    😊😊😊👍

    7/24/19Reply
     
  • Day517

    La Isla Bonita

    July 7, 2019 in Belize ⋅ ☁️ 29 °C

    🎶Last night I dreamt of San Pedro🎶
    Wer kennt ihn nicht, den Superhit von Madonna? Wir träumen jedoch nicht von San Pedro, sondern machen uns am Morgen früh auf den Weg zum Speedboat, dass uns in 2 Stunden auf die Insel Ambergris bringt. Deren Hauptort San Pedro wurde durch Madonna extrem bekannt (vor allem bei den Amis). Deshalb reiht sich jetzt in den hinteren Teilen der Insel ein Resort ans nächste.

    Wir haben ein kleines Hotel gefunden, welches mitten im Ort gelegen und doch sehr ruhig ist. Wir geniessen das schöne Wetter erstmals und chillen auf dem Pooldeck.

    Am nächsten Tag wollen wir die Insel mit den Beach Cruisern erkunden, jedoch kommen wir nicht weit. Ein Gewitter zieht auf und holt uns ein, bevor wir wieder beim Hotel sind. Wir sind pflotschnass und holen uns erstmals eine Wurst von unserem Lieblingsimbiss (die Wurst schmeckt wie eine Schweizer Schweinsbratwurst😋). Das Gewitter dauert dann doch etwas länger und als wir uns erneut aufs Fahrrad wagen, ist bereits später Nachmittag. Wir radeln ziemlich weit aber da alle Resorts am Strand gebaut wurden, sieht man nicht wirklich etwas. Auf dem Rückweg legen wir einen Stopp bei einer gemütlichen Bar mit Live Musik ein und lassen den Abend ausklingen. Auf dem Nachhauseweg entkommen wir einer erneuten Regenschauer dann halbwegs.

    Am nächsten Tag ist die andere Seite der Insel zum Erkunden bereit. Auch hier leider ein Resort nach dem Anderen. Wenigsten bleibt ein bisschen Platz für gemütliche Strandbars, wo wir uns einen Soursop Juice gönnen. Soursop ist eine einheimische Frucht, die im Geschmack an Ananas und Erdbeeren erinnert.

    Am letzten Tag entscheiden wir uns dann, einen Golfcart zu mieten. Dieser ist hier Verkehrsmittel Nummer 1 und wird von Touristen genutzt um an den schönen Weststrand zu gelangen. Auch wir machen uns gleich auf den Weg dorthin und geniessen den Tag am Meer. Obwohl man hier nämlich auf einer Insel ist, sind die Strände in der Nähe der Stadt nicht wirklich zum Baden geeignet, was sehr schade ist. Aber dafür ist der Secret Beach wunderschön.😍 Und das Golfcart fahren macht auch Spass.

    Nun machen wir uns mit der Fähre auf den Weg zur nächsten Insel (es gibt glücklicherweise zahlreiche in Belize).
    Read more

    Jeannette Aebischer

    Gseht us wie e Riesebadwanne 🤣👍

    7/17/19Reply
    Jeannette Aebischer

    Mmhhh....😊

    7/17/19Reply
    Jeannette Aebischer

    Gseht gmüetlig us 🍹😍

    7/17/19Reply
     
  • Day515

    Corozal

    July 5, 2019 in Belize ⋅ ⛅ 32 °C

    Mit dem Bus geht es von Orange Walk Town ans Meer bis nach Corozal. Busfahren ist in Belize übrigens extrem günstig. Für CHF 5 pro Person fahren wir durch halb Belize. Nach Corozal sind wir nur für einen kleinen Zwischenstopp gekommen. Wir laufen einmal durch den Ort und geniessen die Aussicht aufs Meer von der Dachterrasse aus. Morgen geht es dann ab aufs Speedboat.🚤😎Read more

    Jeannette Aebischer

    Schööön...🍹🍀

    7/17/19Reply
    Jeannette Aebischer

    An dä Modus chönntsch di scho gwöhne 🤣🤗

    7/17/19Reply
    Hans Imholz

    Wer soviel tuet dem tuet e Hängematte pause eifach guet

    7/17/19Reply
     
  • Day514

    Sugar City

    July 4, 2019 in Belize ⋅ ⛅ 32 °C

    Die Busfahrt nach Orange Walk Town dauerte knapp 2 Stunden. Wir haben nicht den Express-Bus (wie uns empfohlen wurde), sondern den „Pendler“, der überall hält, erwischt.🤷‍♂ Wir brauchten auch schon länger für 100 Kilometer.😅
    Die Stadt Orange Walk Town ist vorallem für seine Zuckerrohrproduktion bekannt, deshalb nennen sie die Einheimischen auch liebevoll Sugar City. Touristisch gesehen ist noch nicht allzu viel los in der Stadt, es gibt 7 Unterkünfte, wovon sich die meisten Backpacker im einzigen Hostel treffen. Und dieses hat gerade mal 4 Doppelzimmer. Auch im Bus waren wir weit und breit die einzigen Ausländer - irgendwie schön und die Belizer sind sehr nette Leute.

    Die Sugar City ist auch ein optimaler Ausgangspunkt, um die Lamanai Ruinen der Maya‘s zu besichtigen. Diese liegen mitten im Dschungel und sind nur durch eine einstündige Bootsfahrt zu erreichen. Sie gehören zu den am längsten besiedelsten Mayastädten. Unsere erste Mayastädte übrigens. Die Mayas sind/waren ein indigenes Volk von Mittelamerika, welches vorallem für die hoch entwickelte Kultur und den genauen Kalender bekannt ist.
    Unsere Tour war sehr interessant und der einheimische Tourguide wusste viel zu erzählen. Wir teilten uns das Boot mit einer amerikanischen Familie, welche einen Tagesausflug von San Pedro (eine Insel) aus machten. Ein ganz neues Level von Tagesauflug: Per Flugzeug von San Pedro nach Orange Walk Town, mit dem Boot zu den Ruinen, Ruinen-Tour, Mittagessen und das ganze wieder zurück.🙈🙈
    Eines unserer Highlights war der Kartoffelsalat zum Mittagessen, der wird hier oft als Beilage gereicht. Mensch war der lecker.😋
    Zudem sahen wir an diesem Tag auch einige Tiere des Dschungels. Die Brüllaffen hörten wir vor allem, denn die machen einen riesen Lärm und schreien was das Zeug hält. Ausserdem haben wir auch mehrere Waschbärenarten und spezielle Vögel gesehen.

    Wir blieben noch eine Nacht in der Sugar City, bevor wir uns auf den Weg in den Norden von Belize machten.
    Read more

    Jeannette Aebischer

    Jöö...so härzig 😍

    7/14/19Reply
    Jeannette Aebischer

    Isch das e Jungs oder s Wibli wo am brüete isch?

    7/14/19Reply
    .aRoundtheWorld

    Vorne isch s junge und hinne chli versteckt s wibli😉

    7/14/19Reply
    2 more comments
     
  • Day512

    Belize it or not

    July 2, 2019 in Belize ⋅ ⛅ 30 °C

    Belize sagt jetzt wahrscheinlich nicht gerade jedem was. Es handelt sich um ein kleines Land in Zentralamerika mit rund 400'000 Einwohnern, verteilt auf etwa die Hälfte der Fläche der Schweiz - es gibt also ganz viel Natur. Es entstand 1981 aus der Kolonie Britisch-Honduras und ist das einzige Land in Zentralamerika, in dem Englisch die Amtsprache ist (ein Vorteil für uns😉). Die Hauptattraktion des Landes ist das Barriereriff. Das Riff zieht sich die gesamte Küste von Belize entlang und ist nach dem Great Barrier Reef das zweitgrösste Korallenriff der Welt. Obwohl das Land nur wenig Einwohner hat, stammen sie aus verschiedenen Kulturen ab und leben hier recht friedlich zusammen. Es gibt Mestizen (Weisse&Indianer als Vorfahren), Kreolen (Afrikaner&Weisse als Vorfahren), Maya (ausser einer kleinen Gruppe, aus Mexiko und Guatemala eingewandert), Garifuna (westafrikanische Sklaven&Kariben als Vorfahren) und die Mennoniten (aus Deutschland abstammend, sprechen Plautdietsch).

    Weshalb haben wir uns für Belize entschieden? Als wir den Trip in die USA organisierten, dachten wir, wir brauchen einen Rückflug. Also buchten wir den günstigsten und das war halt Belize (da Mexico, Kanada und ein paar Karibikinseln nicht als Ausreise zählen). Ausserdem haben wir gelesen, dass es hier nicht viele Touristen gibt, was uns natürlich auch zuspricht.

    Von Los Angeles ging es erstmals nach Dallas, wo wir wieder einmal eine Nacht am Flughafen verbrachten. Erst wollten wir ein Hotel buchen, doch da unser Flug Verspätung hatte, lohnte es sich nicht mehr. Also schliefen wir ein bisschen auf den Stühlen und erkundeten den riesigen Flughafen und fuhren einige Runden mit dem Skytram, welches den Flughafen umrundet. Mittags kamen wir dann in Belize an.

    Wir bezogen unser Zimmer bei einer Familie und erkundeten dann ein bisschen Belize City. Viel zu sehen gibt es jedoch nicht und da gerade Regenzeit ist, haben viele Stände und Tourenverkäufer nicht geöffnet. Wir assen noch etwas in einem chinesischen Restaurant und gingen fürs Frühstück einkaufen. Die Preise im Laden erstaunten uns sehr, da sie bei vielen Produkten über dem Preisniveau der Schweizer Einkaufsläden liegen. Grund dafür ist hauptsächlich, dass hier alles importiert wird. Allgemein ist Belize verglichen mit anderen Ländern in Zentral- und Südamerika ein eher teures Reiseziel. Zurück in der Unterkunft erkundeten wir uns ein bisschen, was man hier alles machen kann (wie immer sind wir sehr spontan unterwegs). Wir entschieden uns, am nächsten Tag einen Bus nach Orange Walk Town zu nehmen. Es ist die drittgrösste Stadt des Landes und bekannt als Ausgangspunkt zu alten Maya Ruinen.
    Read more

  • Day510

    Los Angeles - still entertain's us!

    June 30, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 27 °C

    Der Shuttle von der Vermietung brachte uns an den Flughafen, wo wir unseren Mietwagen (diesmal ein kleiner Ford) abholten und direkt zurück ins Motel neben der Vermietung fuhren. Das Ganze dauerte auch nur 3 Stunden, eine Stecke war 50 Kilometer. Ja genau, LA ist rieeesig und ohne Auto ist man komplett aufgeschmissen. Deshalb mieteten wir für 2 Tage einen Kleinwagen um noch mehr von LA zu sehen (und weil es günstiger ist, als mit UBER einmal an den Flughafen zu fahren).

    Warner Bros Studiotours stand am kommenden Tag auf unserer Liste. Die Tour dauerte knapp 3 Stunden und war wahnsinnig interessant. Wir erhielten Einsicht in verschiedene Filmkulissen und waren beeindruckt vom Wissen unseres Guides. So wurden ganze Strassenzüge (zum Bespiel von New York oder Chicago) nachgebaut und können mit Hilfe diverser Requisiten zu x-beliebigen Strassen umgebaut werden. Filmliebhaber werden so also die Grundrisse der Häuser wieder erkennen, sei es in einem Western, Liebesfilm oder einer Komödie. Auch einige Filmsets stehen zur Besichtigung offen, wir durften kurz bei Fuller House (Nachfolge der US- Sitcom Full House) reinschauen. Das „The Big Bang Theorie“ - Filmset durften wir dann im Visitor Center erkunden und Leandra konnte es sich nicht nehmen lassen, einmal an Sheldons Platz zu sitzen. Alles in allem eine spannende und abwechslungsreiche Tour.

    Am frühen Abend machten wir uns auf, um den Sunset Boulevard und den Walk of Fame zu erkunden. Die Sterne der Celebrity‘s überzeugten uns jedoch nicht wirklich. Ausser dem Namen hat dieser Ort überhaupt kein Glamourfaktor und ist kaum ein Besuch wert. Touristen, Souveniershops und viel komische Gestalten. Wir fuhren zurück zum Motel, wo wir unsere Rucksäcke packten, um uns am kommenden Tag in ein neues Abenteuer zu stürzen. Wir verlassen die Staaten und ziehen weiter, es geht zurück in den Süden.

    🎼 Bye Bye Hollywood Hills🎼
    (🎤 Sunrise Avenue)
    Read more

    Jeannette Aebischer

    Wo jetzt genau? Im Camper oder bim Manu? 🤣🤣😁

    7/7/19Reply
    .aRoundtheWorld

    Haha das chame ez interpretiere wie mä wett😄

    7/7/19Reply
     
  • Day509

    Los Angeles - let's entertain you!

    June 29, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 26 °C

    Erholt und bestens gelaunt fuhren wir richtung LA, die Metropole der Filmindustrie und Celebrity‘s. Hollywood, Beverly Hills, Walk of Fame und vieles mehr, in LA gab es einiges zu entdecken für uns.
    Fangen wir an der Küste an, da gibt es die wohlhabenden Vororte Malibu und Santa Monica. Wir fuhren an Malibu vorbei, sahen aber ausser ein paar Villen nichts atemberaubendes und gingen direkt weiter nach Santa Monica. Da verbrachten wir beinahe einen ganzen Tag, um den berühmten Pier zu besichtigen und der gleich nebeanliegende Muscle Beach, wo die Mukis trainiert werden.💪An den besagten Pier befindet sich übrigens auch der Endpunkt der Route 66. Am Santa Monica Beach wurden übrigens einige Szenen von Baywatch gedreht, der Strand sieht also genau so aus wie in der Serie, mit den Rettungshäuschen. Weiter ging es zum Venice Beach, welcher von Strassenkünstlern und Obdachlosen regiert wird. Es war einiges los, das milde Klima treibt alle (Bewohner und Touristen) an den Strand um Sport zu machen oder einfach zu relaxen. Wir fuhren weiter nach Hollywood und übernachteten auf dem Plummer Park Parkplatz. Auf dem Weg dorthin fuhren wir den Rodeo Drive runter, wurde uns aber erst später bewusst.

    Tagsdarauf brach unser letzter Tag mit dem Camper an. Wir fuhren früh morgens hoch zum Griffith Observatory um einen Blick auf das Hollywood Schild zu erhaschen. Einer der besten Plätze auch, um LA von oben zu sehen. 50 Kilometer weiter südwestlich kamen wir auf unserem letzten Campingplatz an, dieses Mal mit Pool, Whirlpool und Internet. War dafür auch sehr teuer, aber immernoch günstiger als ein Motel. Denn am letzten Abend war packen und putzen angesagt, das konnten wir nicht auf irgendeinem Parkplatz erledigen.🤷‍♂

    9 Wochen waren wir im Westen der Staaten und Kanada unterwegs, haben dabei unendlich viel Neues erleben dürfen, die Schönheiten der Natur genossen und dabei mehr als 10‘000 Kilometer zurückgelegt.

    Die Camperabgabe am nächsten Morgen war dann nochmals ein Geduldsakt in Sachen warten und diskutieren mit dem Vermieter. Wir stellen immer wieder fest, wie unglaublich schwierig es sein muss, geeignetes Personal zu finden.🙊
    Read more

    Jeannette Aebischer

    Typisch Amerikanisch 🤣🙈

    7/7/19Reply
    Evi Imholz

    Das isch ender e ratte😂

    7/7/19Reply