Malawi
Southern Region

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Southern Region

Show all

22 travelers at this place

  • Day138

    Malawi- Mozambique: Journey from Hell

    January 31 in Malawi ⋅ ☁️ 22 °C

    Today, we must cross from Malawi into Mozambique, a journey we’ve been dreading, given the huge distances, and what promises to be a difficult border crossing.

    We say our goodbyes to the staff at Mayoka, Beaura the tailor, Machine the rasta jewellery seller and everyone else we’ve made friends with here. Honeyman sends us off with a bag of banana bread that he cooked for us at home.

    Our journey starts by taking a taxi to the police checkpoint outside of town. There, the police promise to flag down the correct bus to take us to Blantyre, Malawi’s second city, close to the Mozambique border. We wait for around 2 and a half hours, whiling away the time chatting to the (assault-rifle-wielding) policemen, who are very charming and talkative. Malawi is often called the warm heart of Africa, and it’s impossible to disagree. I don’t think we’ve met a single person who didn’t want to stop and chat or help us out. We love it here and are hesitant to leave.

    Nevertheless, we reluctantly board the coach to Blantyre. Our first challenge is to find somewhere to sit. The bus has come from the nearby city, and not only are all the seats full, but there isn’t much standing room left. We end up in a small aisle space next to an extremely drunk 20 year old Malawian. He loudly (and, to emphasise, extremely drunkenly) shouts that we have to stand in order to experience the real Malawi. He slurs that we westerners love to write about our travels, and we should write about the real Malawi. Sure enough, here we are. At one point, he gets up and offers Chris the seat. Chris insists that Katie should get the seat, but he screams that in Malawi, the men get precedent over women, so Chris should sit. We refuse the offer, and sit on the floor. After a little while, we get an upgrade from the floor to an upturned bucket (for Katie) and a slanted wicker mat (for Chris), which he keeps sliding down. Later still, Katie secures a seat, whilst Chris now has a child’s head buried in his ribs, another drunk man leaning on his back, a family at his feet and- what’s that? did the baby there just do a smelly poo? yes, yes it did. At 2.50am (not counting or anything), Chris gets a seat and manages to grab a wink of sleep or two.

    At Blantyre, we take another bus to the border. The first (comfortable looking) coach refuses to take us since we don’t have visas- apparently we need to get them at the embassy: but today is Saturday, and the embassy is closed. We hop into a minibus and make for the border, to risk it.

    At the Malawian border, we explain that we need to get Mozambican visas, which is met by a skeptical look and an explanation that visas are extremely hard to get at the Mozambican border. Once we are stamped out of Malawi, that visa is cancelled, so we would need to fork out another $75 each to reenter.

    Nervously, we stamp out, and make our way across no-man’s land to the Mozambique side. The border is chaos, with hundreds of people being processed by two flustered looking immigration officials, whilst their hawkish boss prowls the desks, occasionally pressing a printer button or casting suspicious gazes over the crowd of people. We get his attention after a while, and he gives us some forms to fill in. A little later, one of the lower-ranked officials give us the correct forms. With the right forms filled in, Katie is invited over to the counter and is painlessly issued a visa. Chris’ visa takes much longer, as the system crashes, and we have to wait for the computer and network to reboot. Whilst Katie is waiting, a Ugandan man asks for help with his form. Apparently, the senior official refused to help him, and instructed him to ask the foreigners for help.

    With our visas almost issued, we get chatting to Ian, who had been on the same bus as us, and is also going to Tete. He asks us if we are Christian, and Chris explains that although his family is Christian, people in the UK don’t really go to church much. He looks at us in disbelief and asks “so you are like the animals, Godless?” I suppose so?

    The journey isn’t over yet, though: we still need to get to Tete, before a 1,500km journey to Maputo. To get to Tete, we get into another small minibus. It has four small benches, three fold-down seats, and picks up 31 people. At one point, one passenger is stooped over the others, with his bum out of the minibus. It is African travel at its most challenging, and we decide to fly the remaining distance to Maputo.
    Read more

  • Day79

    Nach Liwonde

    September 25, 2019 in Malawi ⋅ ⛅ 30 °C

    Das Handy hat sich wieder angefunden! Nachdem die Stimmung am absoluten Nullpunkt angekommen war, hat Christiane es in einem Spalt zwischen Cockpit und Mittelkonsole wiedergefunden. Da musste es auf der Rüttelpiste zur Campsite hineingerutscht sein.

    In Blantyre wollten wir dann ein paar Erledigungen machen und sind stattdessen in eine Demonstration geraten. Da wir wohl in eine blockierte Straße fuhren, wurden wir plötzlich mit Steinen beworfen. Also Rückwärtsgang und Vollgas zurück. Glücklicherweise traf keines der Geschosse.

    Unsere Einkäufe haben wir dann in Liwonde nachgeholt, was allerdings viel kleiner ist als wir erwarteten. Hier gab's auch SIM Karten fürs Handy.
    Read more

  • Day72

    Cape MaClear, Malawi

    July 17, 2017 in Malawi ⋅ ⛅ 20 °C

    Enjoyed a beautiful drive through very dramatic, rocky mountains to the bottom of Lake Malawi - the 3rd largest lake in Africa and a world heritage site. We found a really nice campsite right on the beach where there was only one other couple camping. The village was all around the camp so we really enjoyed wandering into the local market, talking to local people, and saying endless “hellos” and giving high fives and fist bumps to many little kids as we walked along. They seemed super excited to be practicing their English and were ridiculously cute and funny. The downside of staying in the middle of the village was the late-night karaoke and music playing. Luckily, we have a good supply of ear plugs (thanks to the Davis family).
    Did an early morning kayak out to the national park, but didn’t stay out too long as the kayak was fairly tippy and there were some sizable waves because of the wind. Later, we took a boat out to the same island we’d visited by kayak and snorkeled, then cruised to a beautiful place called otter point. We were a bit dubious about getting in the water as they have bilharzia (a wormy-parasite…yuck!), but decided the temptation of seeing all of the colorful fresh-water fish was too good to pass up and that we could always treat the parasite if necessary. However symptoms of infection do not show up for at least 6 weeks – we will keep you posted. Let’s hope they don’t make an episode of “The Monster Inside Me” based on this experience…
    Read more

  • Day78

    Majete NP / Ng'ona Lodge

    September 24, 2019 in Malawi ⋅ ⛅ 37 °C

    Obwohl es gestern Abend noch 35 Grad waren konnten wir erstaunlich gut schlafen.
    Unsere Campsite liegt direkt am Shire River an dem früh morgens schon die lokalen Frauen ihre Wäsche machen. Wir haben Glück und können unsere Wäsche beim Laundry Service abgeben 🙌🙂🙃🙂.

    Nachmittags machen wir einen Drive durch den Majete Park um nach Rückkehr festzustellen, dass Christiane ihr Handy verloren hat. Das drückt die Stimmung.
    Update: Handy ist wieder da 🙂
    Read more

  • Day80

    Liwonde Safari Camp

    September 26, 2019 in Malawi ⋅ ⛅ 23 °C

    Nachdem Bushmans Boabab Camp nicht unseren Geschmack traf, stehen wir nun im Liwonde Safari Camp. Ein sehr schönes Camp, ebenfalls von Baobab Bäumen umgeben und mit zwei Aussichtsplattformen. Die Bar steht zur Selbstbedienung offen, die Getränke werden per Strichliste abgerechnet.

    Wir machen noch einige Besorgungen in der Stadt und relaxen ansonsten im Camp. Hier lässt es sich gut aushalten.
    Read more

  • Day76

    Licht und Schatten in Mosambik

    September 22, 2019 in Malawi ⋅ ⛅ 33 °C

    Um Mosambik zu beschreiben muss stark zwischen Nord und Süd unterschieden werden. Während der Süden eine durchaus passable Infrastruktur für Touristen zur Verfügung stellt, fehlt sie im Norden bzw. Landesinneren fast vollständig. Die traumhaften Strände im Süden sind gut zu erreichen, haben Campsites und auch gute Einkaufsmöglichkeiten. Dies liegt wohl daran, dass die Ziele für Südafrikaner noch gut erreichbar sind und sie hier gerne Urlaub machen.

    Ab dem Save River ändert sich für uns jedoch die Situation. Die Straßen werden richtig schlecht, Einkaufsmöglichkeiten sind kaum noch vorhanden und Campsites werden selten. Auch spricht hier kaum noch jemand Englisch, sodass die Verständigung schwieriger wird. Das ist schade, denn die abwechslungsreichen Landschaften und Nationalparks sind allemal eine Reise wert.

    Bei den Menschen gibt's nichts zu unterscheiden. Zwar scheint der Lebensstandard im Süden deutlich höher zu sein als im Norden, die Menschen jedoch sind in allen Landesteilen zwar zurückhaltend aber immer freundlich und hilfsbereit. Selbst bei den vereinzelten Polizeikontrollen gibt es kein böses Wort, obwohl wir den Versuchen der Beamten Wasser, Bier oder Geld von uns zu bekommen stets ignorieren.

    Obwohl Mosambik zu den ärmsten Ländern der Welt gehört, ist es deutlich teurer als erwartet. Gängige Lebensmittel, wie Brot, Tomaten und Bananen sind vergleichsweise günstig. Kaffee, Wasser, Konserven oder Fleischwaren hingegen teurer. Auf unseren Toaster können wir verzichten. Es gibt in jedem Ort eine Bäckerei in der es lecker (Weiß-)Brot (Pao Cassete oder Pao Disc) zu kaufen gibt. Nur zu finden sind die Bäckereien oft schwer.

    Die Campsites sind vergleichweise teuer und bieten unterschiedlichen Standard. Die schönsten liegen oft Mitten in den Dünen oder zumindest direkt am Strand. Ein Fahrzeug mit Allrad ist deshalb erforderlich.

    Wir wären gerne auch noch weiter nach Norden gefahren, aber die schlechten Straßen und die bevorstehenden Wahlen hielten uns davon ab.

    Wenn sich die politische Situation im Land stabilisiert und in Infrastruktur investiert wird, ist Mosambik bestimmt der Renner unter den Reiseländern der kommenden Jahre.

    Bei den Investoren sind die Chinesen übrigens ganz weit vorn. Ihre Präsenz im Land fällt deutlich auf. Mosambik hat anscheinend Fischereirechte an China abgegeben. Dafür bekommt Mosambik Infrastruktur, wie Straßen etc.
    Read more

  • Day82

    Chembe Eagles Nest Campsite

    September 28, 2019 in Malawi ⋅ ☀️ 24 °C

    Wir sind am Lake Malawi angekommen, haben eine Campsite direkt am Strand und endlich mal einen schönen SonnenUntergang am Wasser. Beim ersten Rundgang durchs Dorf wollten alle Kinder unsere Hand halten... 🤔Read more

  • Day77

    Einreise Malawi

    September 23, 2019 in Malawi ⋅ ☁️ 29 °C

    Eigentlich kommen wir früh los in Tete, Machen noch einige Besorgungen und tanken. Leider ist kurz hinter Tete die Brücke über einen Fluss nicht mehr passierbar und so müssen wir zurück nach Tete um einen anderen Weg zu nehmen. Dieser kostet uns dann mal eben eine gute Stunde.

    An der Grenze verläuft alles recht schnell und unkompliziert. Nach ca 2 Std. haben wir Visa (150 US$) , Fahrzeugversicherung (30.000 Kwacha) und die entsprechenden Stempel im Carnet. Die Roadtax von 20 US$ brauchen wir (dank Carnet?) nicht zu zahlen.

    Die Straßen in Malawi sind zwar in einem wesentlich besseren Zustand als in Mosambik, dennoch kommen wir nur langsam voran. Unser Ziel, den Majete Park erreichen wir erst um 18 Uhr.
    Read more

  • Day153

    Malawi Part III Bushman’s Baobabs Lodge

    February 4, 2019 in Malawi ⋅ ☁️ 31 °C

    Unsere israelische Freundin Dana hatte den Plan gefasst, auf ihrer Reise durch Malawi eine Mehrtageswanderung auf den Berg Mulanje im Süden des Landes zu machen. Das hörte sich spannend an, weshalb wir uns ihrem Vorhaben anschlossen. In der Mufasa Lodge erfuhren wir von unserer betagten Herbergsmutter, die eine jugendliche Aura besaß und stets einen Hauch von Hippietum versprühte, dass es bis zu unserem nächsten Ziel eine ziemlich weite Reise sei, die mit mehrmaligem Umsteigen einherginge. Auf halber Strecke hätten Bekannte von ihr ein Resort, direkt an einem Nationalpark gelegen. Die vollständig ergraute Frau zog genüsslich an einem süßlich riechenden Joint und riet uns, in der Bushman’s Baobabs Lodge für kleines Geld einen Zwischenstopp zu machen. Da weder Dana noch wir unter zeitlichem Druck standen, ließen wir uns auf diesen Vorschlag mit Begeisterung ein. Schon am nächsten Morgen wollten wir aufbrechen. 

    Gekonnt schwangen wir nach dem Frühstück unser Gepäck auf die Schultern und schlenderten gemächlich in Richtung Dorfmitte, wo wir uns ohne Eile ein Sammeltaxi suchen wollten. Wir waren noch nicht weit gelaufen, als fast zeitgleich zwei Autos direkt vor uns in einer großen Staubwolke zum Stehen kamen. Aus den Gefährten stiegen hastig einige Männer aus, die wild miteinander gestikulierten. Zwar verstanden wir kein Wort, jedoch war es offensichtlich, dass sie sehr aufgebracht waren und sich gegenseitig verbal attackierten. Einen der Herren erkannten wir wieder: es war der Mann, der am Vorabend so lieb gewesen war, uns kühle Getränke zu unserem Reisgericht mit Bohnen zu besorgen. Er hatte von unserem Aufbruch erfahren und seinen Cousin darüber in Kenntnis gesetzt. Dieser war Taxifahrer und Besitzer von einem der beiden Wagen. Das andere Gefährt gehörte der Konkurrenz, die genau wie er ein lukratives Geschäft roch. Es war nicht das erste Mal, dass man sich in Afrika um uns als Kunden regelrecht stritt. Tauchten wir mit unserem europäischen Aussehen an einem Busbahnhof oder Taxistand auf, wurden wir meistens innerhalb von Sekunden von einer Menschentraube umringt, lauthals mit Angeboten bombardiert und teilweise von einer Ecke in die andere geschoben. Das war uns natürlich äußerst unangenehm und oft etwas überfordernd, sodass wir uns während der gesamten acht Monate auf dem schwarzen Kontinent nicht wirklich daran gewöhnen konnten. Dennoch behielten wir geübt nach außen hin die Ruhe, ließen beide Parteien sich gegenseitig unterbieten, bis wir mit einem Fahrpreis zufrieden waren und letztlich zu dem Cousin unseres Bekannten in das Auto stiegen.

    Wir hatten eine gute Wahl getroffen: zwar machte der Wagen äußerst merkwürdige Geräusche, allerdings war unser Fahrer Benjamin bester Laune und um keinen Plausch verlegen. Weil wir in einem Sammeltaxi saßen, genossen wir zudem in gemütlicher Atmosphäre die Gesellschaft ständig wechselnder Mitreisender. Nach einigen Kilometern gerieten wir wieder einmal in eine Polizeikontrolle, die sich als immense Geduldsprobe erwies. Benjamins gültiger Führerschein wurde von den Beamten ohne ersichtlichen Grund einbehalten. Wir stellten die Vermutung auf, dass die Polizisten sich ein Bestechungsgeld erhofften. Das war der Fahrzeugführer aber nicht bereit zu zahlen. Es folgten Gespräche und Verhandlungen, dann nichts. Alle standen einfach nur herum. Dann erneute Verhandlungen, wieder nichts. Wir hatten keine Ahnung, was da vor sich ging, was besprochen wurde und ob Benjamin nun seine Geldbörse hatte hinhalten müssen oder nicht. Jedenfalls wurde ihm zu guter Letzt sein Führerschein wieder ausgehändigt und die Fahrt konnte fortgesetzt werden. Als wir zu irgendeinem Zeitpunkt nur zu viert im Auto saßen, legte Benjamin liebenswerterweise einen Stopp in einem kleinen Dorf ein, wo wir uns auf einem Markt mit Proviant für die kommenden Tage eindeckten. 

    In der Stadt Liwonde angekommen, hatte das Sammeltaxi seine Endstation erreicht. Für ein paar Kwatcha mehr beförderte uns Benjamin noch über einen langen schottrigen Feldweg, bis wir die Bushman’s Baobabs Lodge erreichten. Es dauerte nicht lange und uns wurde bewusst: Wir hatten das nächste Paradies erreicht. Im Eingangsbereich stand ein rostiger, armygrüner, schlammbespritzter Geländewagen, bereit auf Entdeckungstour zu gehen. Die Lust auf eine Safari war sofort entfacht. Verschlungene, dicht bepflanzte Wege führten zu verschiedenen strohbedeckten Holzhütten. Wir wurden zu unserem 18-Betten-Dorm geführt, wo wir mit Überraschung feststellten, dass wir den Schlafsaal ganz für uns alleine hatten. Wir schlüpften schnell in unsere Bikinis und machten uns auf den Weg zum Pool, von wo aus man die umliegende Savanne bestens überblicken konnte. Als wir erfrischt aus dem Schwimmbecken kletterten, erspähten wir in der Ferne eine Herde Elefanten. Aufgeregt beobachteten wir, wie die grauen Riesen immer näherkamen und schließlich nur wenige Dutzend Meter vor uns friedlich die Steppe abgrasten. Immer wieder fanden kleine weiße Kuhreiher auf den Rücken der Säugetiere Platz und pickten eifrig die Parasiten von ihrem Wirt. Eine perfekte Symbiose, also ein Zusammenleben zweier Lebewesen verschiedener Art, von dem beide profitieren. So macht Biologie Spaß. Als sich am Tagesende der brennende Ball am Himmel dem Horizont näherte und das Land in ein strahlendes Orange-Rot hüllte, bot sich uns ein Sonnenuntergang ohnegleichen. Schönheit pur. 

    Am späteren Abend freundete sich Lisa mit den zwei einzigen weiteren Gästen der Lodge an. Die beiden Männer unseres Alters waren gerade dabei, ein für unseren Geschmack etwas zu teures Fünf-Gänge-Menü zu verputzen. Da dieses seinem Preis aber mehr als gerecht wurde und für mindestens die doppelte Personenanzahl zu reichen schien, boten die vollgestopften Herrschaften großzügig die Reste an. Das ließ Lisa sich nicht zweimal sagen, sandte ihrer besten Freundin, die sich im Schlafsaal befand, noch kurz via WhatsApp die frohe Botschaft und langte genüsslich zu. Bewaffnet mit ihrer Handytaschenlampe tapste Christina kurz darauf hinaus in die Dunkelheit. Im schwachen Lichtkegel setzte sie vorsichtig einen Fuß vor den anderen, sehr bemüht nicht vom Weg abzukommen. Doch was war das? Ein Knacken, gefolgt von einem tiefen Schnaufen. Sofort war klar, wer Verursacher der Geräusche war. Vielleicht fünf Meter entfernt schlug sich ein Elefant genügsam seinen Weg quer durchs Camp. Stockstarr und mit laut klopfendem Herzen ließ Christina den Dickhäuter passieren und schnellte dann weiter zu Lisa und den anderen. Dort wurde sie von drei aufgebrachten Mitarbeitern in Empfang genommen. Diese mahnten, wir sollten uns nach Einbruch der Dunkelheit unter keinen Umständen ohne deren Begleitung im Camp fortbewegen. Auf Grund der Wildtiere sei das viel zu gefährlich. Doch auch mit Begleitung gab es nach dem opulenten Abendessen keinen Weg mehr an einer Elefantenherde vorbei, die nach und nach in das Resort eingedrungen war. So kam es, dass wir ein paar Stündchen im Gemeinschaftsbereich festsaßen und erst kurz vor Mitternacht, als die schweren Rüsseltiere endlich von dannen gezogen waren, in unsere Betten schlüpfen konnten.

    Am nächsten Morgen ging es nach der Einnahme einer heißen Tasse Tee und ein paar köstlichen Plätzchen, die für uns bereitstanden, mit dem Aufgang der Sonne auf Safari. Vorfreudig stiegen wir drei mit zwei Führern in den bereitgestellten Jeep. Der Schlüssel wurde im Schloss gedreht, es ratterte kurz und der Motor ersoff. Auch ein zweiter, dritter und vierter Versuch brachte das Triebwerk nicht zum Starten. Die beiden Malawesen steckten ihre Köpfe unter die Motorhaube und fingen an zu werkeln. Keine 20 Minuten später erklang das ersehnte knatternde Motorengeräusch. Es war schon faszinierend, wie oft in Afrika die Autos ihren Geist aufgaben und fast genauso oft mit ein wenig Hantier vor Ort wieder ans Laufen gebracht werden konnten. Wir waren wieder mal beeindruckt. 

    Nun konnte es wirklich losgehen. Im kühlen Wind, der die dunkle Wolkendecke allmählich auflockerte, fuhren wir hoffentlich vielen heimischen Tieren entgegen. Christinas sehnsüchtiger Wunsch, ein paar Löwen oder einen Leoparden zu sichten, erfüllte sich zwar nicht, dafür aber sahen wir zahlreiche Antilopen, Giraffen, Paviane, Zebras, ein Nilpferd und Warzenschweine. Ebenso begegneten wir Elefanten mit klitzekleinem Nachwuchs. Als wir uns dem Baby ganz vorsichtig mit dem Safariwagen näherten, löste das den Beschützerinstinkt der Herde aus. Zunächst wurden wir mit aufgestellten Ohren und einem lauten Trompeten gewarnt. Anschließend wurden wir Zeuge eines ganz besonderen Naturschauspiels: Nach und nach umstellten die erwachsenen Dickhäuter im Rückwärtsgang das kleinste Familienmitglied, den Blick dabei ohne Unterlass auf uns gerichtet, bis von dem Baby absolut nichts mehr zu sehen war. Dieser Gemeinschaftssinn und dieses Füreinander in der Wildbahn berührte uns sehr. Schnell traten wir den Rückzug an, um den schweren Tieren zu bedeuten, dass wir keine Gefahr darstellten. Wir setzten die Tour fort und waren wieder einmal dankbar, während der Regenzeit in Malawi unterwegs zu sein. Zwar war es deutlich schwieriger, die Tiere in dem hochgewachsenen, dichten Gras auszumachen, allerdings hätten wir uns in der Hauptsaison mit Sicherheit die Sitzbank im Auto mit einigen anderen Touristen teilen müssen. So kamen wir aber in den Genuss einer ganz privaten Safari nur für uns Drei, die unvergessen bleiben wird. 

    Den restlichen Tag verbachten Dana und wir auf einer am Rande der Lodge gelegenen Aussichtsplattform. Quatschend beobachteten wir die vielen Vögelchen, die in den schillerndsten Farben um uns herumflatterten. Der Ausguck war nur wenige Meter von einem Fluss entfernt. Hier würden zu später Stunde bestimmt noch ganz andere Tiere unterwegs sein. Gepackt von unserer Neugier fragten wir beim Personal nach, ob wir die kommende Nacht nicht dort verbringen könnten. Es gab keine Einwände, so dass wir fröhlich unsere Siebensachen packten und unser Schlafgemach auf dem hölzernen Turm aufschlugen. Während wir unsere letzten Brötchen, Avocados und Tomaten verputzten, versüßte uns ein weiterer bezaubernder lila-pinkfarbener Sonnenuntergang den Abend. Anschließend schlüpften wir unter unsere Decken und lauschten den Geräuschen der Natur. Das Zwitschern der Vögel war verstummt und gab Raum für das Rascheln des Schilfes, dem seichten Rauschen des Flusses und dem Summen zahlreicher Insekten. Apropos Insekten: Gut, dass wir unser Moskitospray immer zur Hand hatten, sonst hätten wir vermutlich nach kurzer Zeit wie Streuselkuchen ausgesehen. Nach und nach fielen wir in den Schlaf. Christina, aufgeregt wie ein kleines Kind, war bei jeder kleinsten Geräuschveränderung wieder hellwach. Keinesfalls wollte sie etwas verpassen. Und so kam es auch, dass sie als erste das durchdringende und tief dröhnende Schnauben wahrnahm, begleitet von gewaltigen, immer näherkommenden Fußstapfen. Sofort weckte sie Lisa und Dana. Zusammen krabbelten wir auf allen Vieren zum Geländer und spinksten hinunter. Im schwachen Licht der Taschenlampe konnten wir gerade noch erkennen, wie sich eine Gruppe Nilpferde so schnell wie sie gekommen war, auch schon wieder vom Acker machte. Die gefährlichsten Tiere Afrikas, die pro Jahr für mehr Todesopfer als beispielsweise Löwen verantwortlich sind, in ihrer aktivsten Tageszeit und so von nahem zu beobachten, war mehr als imposant. 

    Am darauffolgenden Tag wollten wir unsere Reise zum Mount Mulanje fortsetzen. Beim Auschecken stellten wir zu unserer Überraschung fest, dass uns die zweite Nacht als Camping-Tarif berechnet wurde und damit sogar nochmal günstiger war als der ohnehin schon preiswerte 18 Betten-Schlafsaal. Zudem teilte man uns mit, dass die gängigen Fortbewegungsmittel in Liwonde sogenannte Fahrradtaxen seien und orderten uns welche. Eine knappe Stunde später trafen vier trainierte Männer auf klapprigen Drahteseln im Camp ein. Die Gepäckträger waren jeweils mit einem gemütlichen Polster ausgestattet auf denen wir bequem Platz nehmen konnten. Das vierte Fahrrad wurde mit unseren Backpacks beladen. Und schon begann die Fahrt ins Dorf über eine lange Schotterpiste. 

    Die Sonne leuchtete hoch am Himmel, der warme Wind wehte durchs Haar und die Landschaft war schön anzusehen. Alles war nahezu perfekt, wären wir uns nicht so faul vorgekommen. Nach all den eher ruhigen Tagen würde es doch bestimmt noch viel befreiender sein, selbst in die Pedale zu treten. Eine kleine Flussüberquerung, bei der wir absteigen und die Räder schieben mussten, nutzte Lisa für die Gelegenheit, den fleißigen Fahrer nach einem Tausch zu fragen. Der konnte es zwar kaum fassen, sprang aber ohne zu zögern auf den Gepäcksitz. Christina fand die Idee ganz hervorragend und schlug ihrem Fahrradgenossen kurz darauf selbiges vor. So düsten wir nun über die staubigen Straßen und genossen die sportliche Betätigung. Als wir die ersten Häuser erreichten, staunten uns sämtliche Bewohner jubelnd und grölend hinterher. Unsere Mitfahrer konnten sich vor Rufen und Lachen kaum auf dem Gefährt halten. Augenscheinlich genossen sie die ihnen zugeteilte Aufmerksamkeit des Dorfes sehr. Es war wohl kein alltäglicher Anblick, dass zwei weiße Frauen den Fahrradchauffeur spielten. 

    Glückselig kamen wir schließlich abgestrampelt am Kleinbusbahnhof an, von wo aus es weiter zum Mount Mulanje ging.
    Read more

  • Day81

    Liwonde Bootsafari

    September 27, 2019 in Malawi ⋅ ☀️ 26 °C

    Sooo viele Hippos und Krokodile wie heute auf der Bootsafari haben wir noch nie an einem Fluss gesehen.

You might also know this place by the following names:

Southern Region

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now