Malaysia
Selangor

Here you’ll find travel reports about Selangor. Discover travel destinations in Malaysia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

129 travelers at this place:

  • Day137

    Was macht man, wenn man am Kuala Lumpur Airport 3 Stunden Zeit hat? Auf den Fotos sind die Schlafgewohnheiten am Flughafen der Europäer versus Asiaten festgehalten. 🤣

    Diesen Flug nach Indonesien mussten wir übrigens „mit der Pistole auf der Brust“ buchen, als wir in Kambodscha am Flughafen in Richtung Vietnam wollten. Beim Checkin wurden wir „darauf hingewiesen“, dass wir nur nach Vietnam einreisen dürften, wenn wir auch ein Ticket aus dem Land heraus vorweisen könnten. Diese Information lag uns jedoch vom Auswärtigen Amt so nicht vor. Aber die Kambodschaner liessen nicht mit sich reden. In 30 Minuten würde der Schalter schliessen. Völlig gestresst mussten wir also schnell noch online einen Flug suchen. Für asiatische Verhältnisse waren die Tickets viel zu überteuert. Aber so unverhofft und spontan läuft‘s halt manchmal auf einer Weltreise.Read more

  • Day66

    Batu Caves

    April 10 in Malaysia

    An absolute gem in the city of KL. Founded it the mid 1800’s by some Chinese farmers and then developed by the Malay government. An amazing limestone formation in a huge outcrop in the north of the city. Statues and temples and other worship type features, the largest in fact, outside of Thailand. And there’s monkeys, like every other place in Asia, but these ones are gutsy. If you want to see the caves and other stunning attractions you need to walk up 272 steps to the top, actually there is more after that. But on the “lower 272” the monkeys see you coming. And they will take your stuff. We saw them reaching into backpacks pulling out whatever they could get their grimy little “paws” on. Earbuds, pack of Kleenex, water bottle, anything, they don’t care. So be on your guard.Read more

  • Day67

    The Dark Caves

    April 11 in Malaysia

    After the hard work of climbing the steps at Batu, and carrying the sand, and then the empty buckets down, and fighting off the monkeys, Robert and Darin headed into the dark cave to look at the cave wildlife. Amber and Jackie decided it wasn’t for them, something about the venomous trap door spider and cave racer snakes turned them off. It was a 45 minute trip through the limestone caves that had been excavated of its guano by Chinese farmers in the early 1900’s. an absolutely stunning sight if you’re into that stuff, which, it turns out Robert and I are. The stalagmites and stalactites in these caves have been around since the dinosaurs, that’s pretty amazing. We saw the elusive millipede scurrying about, tons of other spiders, scorpions and several cockroaches. By several, I mean 100’s, or maybe thousands...they were everywhere in some places.Read more

  • Day80

    Kuala Lumpur, Malaysia

    March 7, 2015 in Malaysia

    March 7.
    Kuala Lumpur was one of the ports that stands out as a surprise. There are times we go into a port with no expectations and discover a rich and diverse city such as this one. I’m not sure what I had in my mind about what I thought Kuala Lumpur (it is referred to as KL) would be, but I was definitely wrong. It is a cosmopolitan city that has a mix of skyscrapers, colonial architecture and extensive green space throughout the city.
    Kuala Lumpur means “muddy estuary” and was begun in 1857 when Chinese traders set up shop here. KL gained it’s independence in 1957 and became Malaysia’s capital.
    It is home to the Petronis Towers which are quite magnificent.
    We got a taxi from the port into KL, which was about 1 hour away. Our taxi driver was also our tour guide and took us to some of the best sights in the city while also providing lots of information about the healthcare and education system (both free), the religious mode of the city(diverse and tolerant) and what his daily life is like.
    We are slightly north of the Equator in KL so it is very hot and humid. We have not experienced the rain showers that generally occur each day and the seas remain extremely calm.
    We have also been enjoying the vast array of boats that are in both the harbors and out at sea in Southeast Asia. They have more character than you can imagine and are colorful and stout. There are some that we refer to as low-riders whose decks are barely above the water line. Jeff told me the other day that I wouldn’t believe how many photos of boats he had taken.
    As we came out of Singapore harbor on our way to KL, there were literally hundreds of ships parked outside the entrance to Singapore harbor. It was a surreal sight to see all these ships awaiting their turn in this incredibly busy port.
    The first photo os the palace in KL. The prime ministers from each region rotate living here.
    The second photo is a street scene.
    The third photo in the Petronis Towers
    Read more

  • Day151

    ....und das ist Kuala Lumpur wahrlich, eine Stadt der Kontraste bzw. Gegensätze und der Vielfalt.😍
    Unser Tag startete mit starken Regen...Was macht man in KL bei Regen...natürlich erst einmal einen Regenschirm kaufen.😉
    Ja, und dann entschieden wir uns dafür einmal einen Überblick über die gesamte Stadt zu bekommen...und am Besten geht dies mit dem Hopp on Hopp off Bus.
    https://www.myhoponhopoff.com/kl/visitor.php
    ....und das war eine gute Entscheidung. Wir bekamen auf den 23 Stationen des Busses so viel zu sehen.....Was für eine Stadt!
    Stadt der Zukunft mit Tradition und Dschungel.
    Gab es hier einen Architektenwettbewerb....wer kreiert die kreativsten und ausgefallensten Wolkenkratzer...mit den größten und modernsten Shoppingmalls?
    Und zwischen modern, moderner am modernsten steht dann China Town, Little India, der alte Bahnhof von KL und der so schöne Sultanspalast, wie aus 1001 Nacht.....Was für ein Anblick.
    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Sultan_Abdul_Samad_Building

    http://www.kuala-lumpur.ws/attractions/sultan-abdul-samad-building.htm
    ....mitten im modernen und großen Einkaufsviertel Bukit Bintang kommt dir eine Frau entgegen, nur mit einem Plastiksack "bekleidet"und zu großen kaputten Plastikschuhen an den Füßen, befestigt mit kleinen Plastikeinkaufstüten; hockt da ein verarmt aussehender verkrüppelter Mann und verkauft Taschentücher; sitzt eine alte Frau in Lumpen gehüllt mit Hautkrankheiten in ihrem alten Rollstuhl und schläft....und keiner bettelt....ganz im Gegenteil, wenn du ihnen ein bißchen Kleingeld geben möchtest, wollen sie es nicht...🤔🤔🙂
    Und KL hält noch mehr Überraschungen bereit. Nicht nur das es mitten in der Stadt beim 421 m hohen Menara KL Tower einen Dschungel gibt....und damit ist nicht der Großstadtdschungel gemeint, sondern ein richtiger....auf 11 ha...🙂😊....
    https://sites.google.com/site/malaysiaauswandern/Home/sightseeing-in-kuala-lumpur-3

    http://auswandernmalaysia.blogspot.my/2010/02/lust-auf-dschungel-abenteuer-in-der.html?m=1
    ....KL hat auf 102 ha einen Lakegarden mit Seen, verschiedenen Gärten wie Hibiskus-und Orchideengarten, einen großen Vogel-und Schmetterlingspark....
    http://www.klbotanicalgarden.gov.my/

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kuala_Lumpur
    So viel Grün in dieser bemerkenswerten Stadt.
    Kuala Lumpur gefällt uns mit seinen Gegensätzen und seiner Vielfalt ausgesprochen gut....und die Stadt entwickelt sich immer weiter....es wird wahnsinnig viel gebaut.
    Wir sind uns aber auch darüber einig, dass wir nicht in KL leben wollten...zu viel Verkehr und Stau, zu viel Traffic-Jam wie die Einheimischen sagen.
    Read more

  • Day32

    Thaipusam

    February 10, 2017 in Malaysia

    Thaipusam is een jaarlijks spiritueel feest bij de Hindoes. Door cadeaus voor de goden naar de tempel in de grot te brengen proberen ze zich te reinigen van hun zonden. Ook is er een tocht van zes kilometer waarbij mensen constructies tot wel honderd kilo meedragen en deze uiteindelijk via een lange trap te grotten in te brengen. Dit gecombineerd met verschillende haken in hun lichaam en verschillende soorten van zelfkastijding maakt het een aparte ervaring om erbij te zijn. De Hindoes ervaren het als een van de belangrijkste feesten van het jaar.Read more

  • Day45

    Tropsteinhöhle im Hindu-Style

    February 15 in Malaysia

    Etwa 10 km nördlich von Kuala Lumpurs Zentrum liegen die Batu Caves: Kalksteinfelsen mit mehreren Höhlen. Nach einigen Stufen und Äffchenfamilien 🐒 gab es oben noch mehr tierische Besucher — Hühner 🐓! In den Höhlen befinden sich verschiedene hinduistische Tempel mit vielen knallbunten Figuren.

  • Day67

    Tag 67/68: Batu Caves & City Life

    March 16, 2017 in Malaysia

    _Tag 67_
    In der Grundschule haben wir zwar alle gelernt, dass man bei Gewittern nicht in den Wald geht (und hier, dass malayische Gewitter die Visualisierung der Schicksalssymphonie sind), aber wir wollten unbedingt einen Baumkronenpfad durch den Regenwald erleben. Das Gewitter hat tatsächlich irgendwann aufgehört, wir hatten nur nicht damit gerechnet, dass ein Baumkronenpfad ausgebucht sein kann.
    Hieß für uns eine Stunde Heimreise (und eine Stunde unnötiger Anreise), Frustpediküre und Frustessen, was in Kuala Lumpur erstaunlich gut funktioniert😋

    _Tag 68_
    Wir haben uns nach dem Fail am Vortag sogar nochmal aus der Stadt gewagt! Die Batu Caves sind riesige Höhlen, in und um die hinduistische Tempel gebaut wurden, unter anderem die größte Murga-Statue der Welt (großer goldener Buddha, der nur eben kein Buddha ist, sondern einer der zahlreichen Hindu-Götter).
    Nebst einer Höhlentour, auf der wir absoluter Dunkelheit, sehr alten Steinen (in Erinnerung an Herr Lenz) und jeder Menge beunruhigenden Tieren begegnet sind haben wir die Stimmung genossen, die nur von einer Horde Affen/Tauben und unendlich vielen knallbunten Statuen erzeugt werden kann😊
    Um dem Tagesmotto treu zu bleiben, verbrachten wir den letzten Abend in Kuala Lumpur in einem indischen Restaurant😋
    Wieder ein sehr interessanter, neuartiger Tag😎
    Read more

  • Day1

    Das erste, was einem beim Betreten von malaysianischem Boden wohl entgegen schlägt, ist eine Hitzewelle. War bei mir allerdings nicht so der Fall, als ich vollgepackt wie Josefs Esel (oder sollte ich angesichts meines nun muslimischen Umfelds besser sagen : mit Gepäck vollgepackt wie der Qu'ran mit dem Wort Allah) aus dem Flughafengebäude trat und gar nicht fassen konnte jetzt in Asien, Malaysia zu sein. Ebenso unglaublich war es, dass Kumpel Julian (mit dem bis dato nichts geplant war, außer "wir treffen uns dann gegen Mittag in Malaysia" schon mit Couchsurfer Azry und dessen Klapperkiste dort warteten, um mich abzuholen. Zwar hatte Julian, der übrigens Reisefrischling ist, Angst, dass das kleine Auto auseinander bricht, was er auch ungehemmt äußerte, ich genoss allerdings das hinten sitzen ohne angeschnallt sein zu müssen. Und als ich die Hand auf dem Fenster streckte, verkündete der von Hitzewelle charakterisierte Fahrtwind mir, ich sei jetzt in Malaysia angekommen.

    Das die Autos gegen deutsche Automobilindustrie nicht ankommen, war ja ebenso absehbar, wie das Chaos auf dem Straßen, auf denen Mopedfahrer in Flip Flops und T-shirt raudihaft zwischen Autos durchdüsen. Dass wir nun in einem andere Land mit anderen Sitten gelandet waren, wurde uns bewusst, als wir in die Bruchbude unseres CS kamen, in der weder richtige Küchezeile, noch Kleiderschrank oder Dusche/Toilettenpapier vorhanden war. So werde ich nie vergessen, wie der vom Flug noch ganz zermürbt aussehende Julian nach dem ersten Toilettenbesuch verwundert nach Klopapier fragte, woraufhin Azry nur lachend abwinkte, sowas benutze man hier nicht.
    Muslime, versteht sich 🚮👋💧🚰
    Seitdem rätsel ich, wie man sich mit dem zum Putzen geeigneten Schlauch (mit Eimern wurde ich glücklicherweise noch nicht konfrontiert) denn von hinten abpritzt. Wie passt das mit der westlichen KloRegel zsm, sich immer von vorne nach hinten abzuwischen? Oder wie man aus der Toilette kommt, ohne komplett nasse Beine zu haben. Was für die meisten lange Röcke tragende Frauen allerdings kein Problem ist, wenn sie die Beine verschleiern, während ich aller Welt mit vergleichsweise kurzem Kleid und nassen Beine präsentiere, dass ich ein überfordert Tourist bin 😂

    Auch war mein Übersehen der über der Toilette angebrachten Dusche Grund dafür, dass ich den Poputz Schlauch nutze um meinen gesamten Körper zu waschen, bis ich erleichtert feststellte, dass es hier sogar eine richtige, stets kalte Dusche gibt 🚿🚾😂

    Andere Obskuritäten die sich aus dem islamischen Hintergrund der Leute hier ergeben, ist beispielsweise die Tatsache, dass Azry noch nie einen Hund angefasst hat. Oder nie Alkohol getrunken.
    Was ein Kontrast zu Australien...😉
    Insbesondere ist es mehr als beeindruckend, wie diszipliniert unsere bisherigen Freunde hier in Punkto beten und Alkoholverbot sind, aber dennoch abend steil gehen wie man es von anderen Völkern nur betrunken kennt.
    Damit wären wir beim Thema

    MENSCHENMENTALITÄT

    Hingegen anfänglicher Sorge, die Bewohner eines so religiösen Landes könnten konservativ sein oder man könnte CS, die darauf insistieren, uns zu treffen, nicht trauen, erwiesen sich die Malaysianer als äußerst respektvoll und spaßig.
    Auch wenn das Englisch der meisten nicht so gut ist, was mit ein Rätsel ist, zumal TV Programm und Filme fast ausschließlich in Englisch konsumiert werden, sind die meisten offen und hilfsbereit.

    BESTE BEKANNTSCHAFTEN

    Beim Besuch der Gilbrie Wasserfälle konnten wir begeistert feststellen, dass man mit nem Haufen Fremder ne Menge Spaß haben kann, da jeder einem die Hand reicht und dich wie einen Freund behandelt. Ein Kumpel, dessen Spitzname "King" ist, was ziemlich ironisch ist, wie ihr im folgenden feststellen werdet, erzählte uns, sie versuchen Gäste wie eine Teil der Familie aufzunehmen. Tatsächlich fühlten Julian und ich uns aber eher wie Könige, als King und Kumpel "Shy" uns die letzten 3 Tage mit Reiseführer Mad und dessen Sportwagen durch ganz Kuala Lumpur geleiteten, 2h fuhren, um uns abzuholen, uns beim Shoppen berieten, nicht nur Essen spendierten sondern uns dieses sogar servierten. mega. crazy.
    Mad, der uns alles for free zeigt und einfach Spaß am interkulturellen Austausch hat, ist eigentlich Reiseführer, Videoeditor und Restaurantteilbesitzer zugleich - und das mit 23!?! 😁
    Und auch Sahrul, in dessen Café PULAU, welches in 2 Tagen Eröffnung feiert wir unterkamen, ist Video Editor und hat eine eigene Reiseagentur. Das Café, dessen Fortschritt wir tagtäglich beobachten konnten, bot uns in den letzten Tagen einem fantastischen Ort zum Abhängen und Verrückt sein.
    Allerdings musste ich, ebenso wie zahlreiche Mitarbeiter die dort teilweise spontan nächtigen auf dem Fußboden schlafen, was kein Problem war aber etwas seltsam, wenn man bedenkt, dass morgens die dort Arbeitenden über eine unzugedeckte, kaum bekleidete Leo stiefeln mussten... Wenn ich noch schlief, denn meistens weckte mich (ja, stellt euch vor!) der Feuerwehrsirenenartige Wecker der 10m entfernt schlummernden Mitarbeiter, die unter diesem Alarm stundenlang weiterdösen konnten. Mit dem Ohr auf de Handy. WTF⏰
    Jedenfalls waren Sahrul und Mad fantastische Bekanntschaften, die uns extrem viel über Land, Leute und leben aufklärten.Besonders cool ist dabei diese von Unwissenheit über Malaysia her rührende Unvoreingenommenheit, die mit das Gefühl gibt, eine Art 1.Date mit Kuala Lumpur /Malaysia zu haben. Man freut sich mehr und mehr das Gegenüber zu erschließen und jede Frage und Antwort ist spannungsvoll und aufregend.

    Den beiden hingegen war es mit Azry etwas seltsam, was von Kommunikationsschwierigkeiten her rührt. Dieser redete wenig, aber postete viel, bestellte uns ungefragt Essen, obwohl wir nicht mal hungrig waren.
    Wobei, ich kann ja eigentlich immer essen, apropos

    FOOD

    So eben erwähnte Eigenschaft harmoniert ziemlich gut, mit der Möglichkeit, dass man in Malaysia auch IMMER essen kann. An jeder Ecke und zu jeder Tages- oder besser gesagt Nachtzeit kann man hier spottbillig kulinarische Mundorgasmen erleben.
    Dabei erfreue ich mich stets daran, hier mit Finger essen zu dürfen oder sogar zu Anpassungszwecken zu sollen. Allerdings outen Julian und ich uns immer wieder durch das Benutzen von beiden, also auch der Toilettenhand🚽✋als Touristen.
    Das wird allerdings auch klar, durch das Chaos, welches wir beim Essen mit 5 Fingern anrichten oder durch regelmäßig auftretende Schweißperlen auf der Stirn wegen Schärfe, die außerdem schon die ein oder anderen tränenden Augen oder Hustenanfälle (neh,Julian !?;) zur Folge hatte.
    Na immerhin konnten die so elegant essenden Malaysier um Mad sich dazu durchringen mit uns zu von ihnen als "America Ambacy" betitelten McDonalds zu gehen, wo wir dann mal wie Normalessende aussahen..
    Wobei das seh ich ja nie 😜 nun nenne ich mich internationale Mc Flurry und Kit Kat Testerin 😊

    STADT

    Wie eben bereits abgeschnitten, haben neben Clubs sämtliche Restaurants und Bars bis spät in die Nacht geöffnet und auch Supermärkte oft 24/7, auch bunte Lichter tauchen die nächtliche Stadt in ein anderes Licht. So sitzen nachts um 2 meist noch zahlreiche Menschen draußen vor den Bars und sorgen für ein belebtes Nachtleben, von dem ich in Deutschland nur träumen kann und was über die Vorstellungskraft von Australiern geht, denn diese stehen ja bekanntermaßen um 6 Uhr morgens auf und schlafen meistens gegen 10. Die verrückten Asiaten hier geben sich hingegen mit 3-4h Schlaf (auf Fußboden) zufrieden. LOL
    Auch wenn der Schlaf und die Toiletten nicht sonderlich gemütlich sind, fühle ich mich in Kuala Lumpur pudelwohl. Die Stadt die von dschungelartigen Pflanzen nur so blüht ist mit ihren vielen, kleinen Restaurants im Imbissstil, und ihren Straßenverkäufen sowie dank Altbauten nicht nur gemütlich, sondern auch ein absoluter Kontrast zum modernen Australien, dessen Sterilität mich so oft gestört hatte. Auch mit Traditionsreichtum, Historie und Kultur ist Asien Australien um einiges voraus. Da ich neben Klima und Landschaft das Chaos auf den Straßen und den Schlafrhytmus der hier Lebenden ebenso wie Kulturreichtum liebe, ist das wohl "The perfect place to be"! (Naja, wenn man bedenkt, dass es hier nur kalte Duschen, eklige Klos und verhüllte Frauen gibt, vielleicht doch nicht gaaaanz perfekt ;)
    Aber auch die schäbigen Straßen gefallen mir...was Julian und ich allerdings mit Entsetzen am Wasserfall feststellen, ist, wie zahlreiche Menschen die schöne Natur zumüllen, was mich vor das Rätsel stellt, wie Menschen die diese Natur in der einen Sekunde genießen, diese in der nächsten derart verunstallen🌿🚮➡️🚯

    Top 5: Things you should try in Malaysia

    1. Nationalgericht Nasi Lemak (an dem man durch die häufige Erwähnung durch Locals eh nicht vorbei kommt)
    2. Bubble Tea/ ABC Dessert (iwelche Getränke, mit süßem Glitschzeug, die aufgrund von Gesundheitsrichtlinien in anderen Länder wohl nur in Asien zu finden sind. ABC ist ein dessert, was als ICE bezeichnet wird, aber wie viele Drinks nur Crushed Eis mir Sirup und Glibberdeko ist ;)
    3. Roti
    4. Fußfuschis (von denen man nicht erwartetn sollte, dass sie sanft und gleichmäßig Hornhautunreinheiten abknabbern, Sonden diese in harschen Prozess verunstalte
    5. Couchsurfer wie Sahrul oder Mad zu treffen.

    Top 5: Erkenntnisse

    1. Schon ironisch, während für einige Europäer der Pott ein heiliger Ort ist, sind Toiletten und Gräber für Muslime der einzige unheilige Platz, an dem Beten verboten ist.
    2. Während in Australien die Air-condition die Züge stehts in einen Kühlschrank verwandelte, werden diese hier zu Eisfächern❄️ Erkältung vorprogrammiert!
    3. Trotz der Aussage unserer einheimischen Bekannten, man könne hier schwimmen wie man wolle, stellte ich am Wasserfall erschrocken fest, dass ich die einzige Bikinitragende war. Alle schwimmen mit lange Hosen + T Shirts. Notiz an mich : Nie wieder Bikini in einem so muslimischen Land, anpassen ist besser! 👙➡️👖👕
    4. Die Konstruktion der Duschem, direkt neben und über den Toiletten, ermöglicht eine Parallelität der Tätigkeiten Duschen und Pinkeln- wie praktisch! 🚿🚾
    5. Geht man in Malaysia aus, ist es keine Seltenheit, dass einem in Blätter gepackter Fisch oder Nationalspeise Nasi Lemak auf dem Tisch gestellt wird. Wenn man diese als kostenlosen Gruß der Küche behandelt, wird man sich wundern, dafür am Ende einige Rinngit (malaysianischen Währung :) hinblättern zu müssen (außer man lässt die Blätter, unauffällig unterm Tisch verschwinden, sodass keiner einem nachweisen kann, man habe gesnackt!)😜

    FUNFAKT : Wer mit Erwartungen an einen exotischen Drink sogenannten "Sky Juice" in Malaysia bestellt, mag enttäuscht sein, wenn ihm nur Wasser serviert wird 💧 denn so nennen die Malaysianer Wasser 😊
    Read more

  • Day150

    Malaysia - Sepang Circuit

    October 1, 2017 in Malaysia

    Da es zeitlich sehr gut gepasst hat, haben wir uns noch spontan Tickets für das Formel 1 Rennen in Sepang gekauft! Es war richtig cool so ein Rennen mal live zu sehen 😊 Nur leider war es einfach viel zu heiß an dem Tag und man war nur am schwitzen 😄

You might also know this place by the following names:

Selangor, SGR, سلانغور, Selanqor, Селангор, Selangoro, سلانگور, Siet-làn-ngô-chû, סלנגור, セランゴール州, 슬랑오르 주, सलांगोर, சிலாங்கூர், รัฐสลังงอร์, سلنگور, 雪兰莪州, 雪蘭莪州, 雪蘭莪

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now