Mexico
Morelia

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

8 travelers at this place:

  • Day814

    Morelia

    October 11, 2019 in Mexico ⋅ ⛅ 24 °C

    Was für eine wunderschöne Stadt! Morelia als Hauptstadt des Bundesstaates Michoacan beheimatet ein kolonialhistorisches Zentrum der Sonderklasse. Durch die Altstadt zu wandeln lässt mich an die Tage der Pferdekutschen, Mieder und Reifröcke zurückdenken.

    Am Wochenende dreht die Stadt dann aber nochmal richtig auf. Voller einheimischer Touristen gibt es ein Feuerwek und eine Lasershow an der Kathedrale, Konzerte und Messen überall, die Straße wird Sonntagsmorgens komplett für Fahrradfahrer und Fußgänger gesperrt und es herrscht reine Festtagsstimmung.

    Typisch hier ist das Gazpacho. In Mexico allerdings keine kalte Gemüsesuppe, sondern lokale Früchte mit Chillisoße, Salz und Käse. Hört sich grässlich an, schmeckt mir aber gut.

    Did you know:
    Tequila und Mexcal sind eigentlich das gleiche. Vergleichbar mit Sekt und Champagner entscheidet nur der Herstellungsort darüber, dass aus dem Agavenschnaps ein Tequila wird. Geschmacksunterschiede gibt es natürlich zwischen all den unterschiedlichen Herstellern und Arten trotzdem.
    Read more

  • Day301

    Magical Morelia

    May 26, 2018 in Mexico ⋅ ☀️ 25 °C

    Morelia is a city in the State of Michoacán in the Guayangareo valley, about four-and-a-half-hours away from Mexico City. One of the main reasons that attracted us to the city was that it was listed by UNESCO as a World Heritage Site and was halfway between Mexico City and Guadalajara. The city, similar to Antigua, Guatemala, is filled with well-preserved colonial buildings. The main difference is that the buildings are made from stone, which gives it less of a rustic feel. As you walk through the town, you could swear that you were in a small European village rather than Central America.

    Based on the reactions from the locals, it was fairly clear that the town was not high on most tourists itinerary. The State of Michoacán doesn't have the greatest reputation but the city of Morelia seemed safe as we walked around the streets at night, bypassing families as they crowded around the main cathedral to watch the lightshow and fireworks extravaganza. At one point, we even had one of the locals approach us and ask us why we had chosen to visit Morelia. Filled with pride about his city, he pointed out some of the significant attractions in the area.

    We spent the next day continuing our adventures around the old town and crossed paths with an Icelandic woman. This would be the first of many chance meetings. We crossed paths in the streets as she searched for a nearby museum and then later in the day as we wandered around one of the many free museums. Small world. We swore that we weren’t stalking her.

    Later in the day, we had another chance meeting but this time it was with a local couple, Tony and Israel. Immediately we hit it off with, despite the lack of language skills. We seemed to stumble through our conversation. Tony and Israel were kind enough to show us around and to share their local cuisine. As we sat in the park eating our dorilocos and papalote, we exchanged details and talked about our different cultures. It was also a great opportunity for us to practise our Spanish. We had definitely underestimated the city and could have easily spent more time admiring the city's architecture, touring the many free museums and sharing experiences with the locals.

    Next stop: Guadalajara
    Read more

  • Day10

    Dia de los Muertos

    November 1, 2019 in Mexico ⋅ ⛅ 20 °C

    Passend zum Dia de los Muertos, dem Tag der Toten, haben wir eine von der Universität organisierte Reise mit gemacht. Ein ganzes Wochenende waren wir unterwegs und haben verschiedene Orte erkundet und den Feiertag erleben dürfen. Für alle die mit dem Feiertag nichts anfangen können empfehle ich den Disneyfilm Coco.

    Gestartet sind wir am 1.11 morgens um 6 Uhr von Guadalajara aus. Die erste Station der Reise war die Insel Janitzio. Mit kleinen Booten wurden wir vom Pier zur Insel gefahren. Auf der Insel angekommen, konnten wir die kleinen Gassen, hinauf bis auf die Spitze der Insel, schlendern. Zahlreiche Souvenirs, Essen und Trinken gab es zum Angebot, sodass ich gar nicht wusste, wohin ich zuerst schauen sollte. Ganz oben auf der Insel angekommen, haben wir die Aussicht mit einem Cocktail genossen. Der Cocktail wurde in einem traditionellen Krug serviert, den man anschließend behalten durfte. Es wurde sogar mein Name auf den Krug geschrieben. Dummerweise hat der Verkäufer Ina anstatt Nina auf den Krug geschrieben. Natürlich haben wir in darauf Aufmerksam gemacht, woraufhin er vor das Ina noch ein N gequetscht hat😂
    Unser Highlight war es jedoch den Friedhof der Insel zu besuchen, auf dem mit orangefarbenen Blumen, tausenden von Kerzen und Opfergaben den Toten gedacht wurde. Das besondere für mich war, dass der Tod keine negative Bedeutung für die Mexikaner hat, sondern dass das Leben der Toten gefeiert wird und man diese in positiver Erinnerung behalten möchte.

    Die zweite Station der Reise war die kleine Stadt Pátzcuaro. Hier haben wir uns den lokalen Markt angesehen und zu Abend gegessen. Zu mehr waren wir erst mal nicht in der Lage, da die bisherige Reise sich um 2 Stunden verzögert hatte und aufgrund des hohen Verkehraufkommens einige Strecken zu Fuß zurück gelegt werden mussten anstatt wie geplant mit dem Bus 😂

    Der dritte Halt war Tizntzuntzan. Auch hier mussten wir die Anreise zu Fuß bewältigen anstatt wie geplant mit dem Bus. Die Mexikaner hatten scheinbar nicht einkalkuliert, dass die Straßen aufgrund des Feiertags überfüllt sein könnten 😂
    Wer mich kennt weiß eigentlich, dass ich keinerlei Probleme damit habe zu Fuß zu gehen, allerdings war es mittlerweile mitten in der Nacht und wir waren ununterbrochen seit morgens 6 Uhr unterwegs. Somit waren wir einfach ein wenig müde und erschöpft. Der Weg vom Bus zum Pantheon war einfach nur verrückt, die Autos und Busse standen kreuz und quer auf der Straße. Aus allen Fahrzeugen strömten Menschen, die sich das Pantheon ansehen wollten, es herrschte also völliges Chaos auf der Straße😵
    Trotzdem hat sich der Besuch des Pantheons gelohnt. Die Angehörigen der Toten haben deren Gräber mit Essen, Getränken, Blumen, Kerzen und anderen Gegenständen geschmückt. Die Atmosphäre war einfach nur wunderschön und ist mit Worten gar nicht zu beschreiben. Freunde und die Familie der Toten saßen neben den Gräbern, um die Nacht mit ihnen zu verbringen💛 einfach nur eine inspirierende Art mit dem Verlust eines geliebten Menschen umzugehen.

    Anschließend war nur noch die Fahrt ins Hotel geplant, das hieß für uns: schlafen, schlafen, schlafen im Bus! Die geplante Ankunft am Hotel war um 3 Uhr nachts. Da unsere bisherige Reise jedoch schon um zwei Stunden verzögert war, sollten wir gegen 5 Uhr morgens im Hotel eintreffen. Tatsächlich sind wir um 9 Uhr morgens im Hotel eingetroffen, da einer der 5 Busse eine Panne hatte. Und jetzt dürft ihr raten, welcher Bus es war😋
    Na klar war es der Bus in dem Nina und ich saßen 😂 somit wurden wir morgens früh auf die anderen Busse aufgeteilt, das heißt die letzte Stunde zum Hotel verbrachte ich stehend im Bus🤦‍♀️aber das Beste kommt noch. Wir wurden zwar zum Hotel gefahren, allerdings trafen unsere Koffer erst einige Stunden später im Hotel ein, da die Klappe des defekten Busses sich nicht öffnen ließ und somit niemand an unser Gepäck dran kam. Wir haben die ganze Panne aber mit Humor gesehen und einfach das Beste aus der Situation gemacht🤭 und ein gutes hat es definitiv, ich konnte euch hier eine spannende und verrückte Story erzählen. Wäre doch langweilig wenn alles glatt laufen würde oder?

    Nachdem wir erstmal den fehlenden Schlaf nachgeholt haben, konnten wir uns die Stadt Zamora anschauen. Wir schlossen uns der Führung durch die Innenstadt an und machten uns anschließend fertig für die geplante Party. Die Party hat mir super gut gefallen, da direkt gute Stimmung herrschte, alle getanzt, getrunken und gequatscht haben😍

    Den letzten Tag haben wir in der Stadt Morelia verbracht, die mich von der Architektur sehr an Edinburgh erinnert hat. Somit habe ich mich direkt wohl gefühlt. Nina und ich haben an der zweistündigen Führung durch die Stadt teilgenommen, bei der wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sowie ein Süßigkeiten Museum besichtigt haben.

    Insgesamt war die Studienreise also ein voller Erfolg! Etwas anstrengend und teilweise etwas chaotisch aber ich bin so froh mitgefahren zu sein, da ich so viele neue Eindrücke sammeln, Orte erkunden konnte und kulturelle Bräuche kennenlernen durfte😍💛
    Read more

You might also know this place by the following names:

Morelia, موريليا, Морелия, مورلیا، میچوآکان, מורליה, Մորելիա, MLM, モレリア, მორელია, 모렐리아, Morelija, Морелија, มอเรเลีย, Морелія, موریلیا, 莫雷利亚

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now