New Zealand
Porter Col

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
10 travelers at this place
  • Day55

    Planet Earth

    October 29, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ -4 °C

    Nach einer sehr kalten und verfrorenen Nacht klingelte um 6.25 Uhr der Wecker. Laut vier verschiedener Wettervorhersagen soll das Wetter zwischen 7 und 10 Uhr am schönsten sein und das wollten wir nutzen. Nur wenige Höhenmeter entfernt gab es Neuschnee und die Landschaft sah im Morgengrauen wunderschön aus. Am Parkplatz zum Hooker Valley Track angekommen, schneite es. Wir packten uns dick ein und liefen los. Nach 3km konnten wir die Hand vor unseren Augen nicht mehr erkennen und sahen ein, dass es irgendwie wenig Sinn macht die 10km zu Ende zu laufen. Also drehten wir um und wärmten uns im Auto wieder auf. Beim weiter fahren stellten wir fest, dass der Himmel sich aufklarte und so weckte es den Wunsch in uns, den beliebtesten Wanderweg Neuseelands doch noch einmal zu wagen. Also drehten wir um und beschlossen diesmal bis zum Gletscher durchzulaufen. Eineinhalb Stunden später kamen wir hinten an und die Sicht war beschränkt, zwar deutlich besser als um 7 Uhr aber wirklich was sehen konnten wir immer noch nicht. Dafür entdeckten wir Gletschereis an Land und fragten uns wo wohl die nächste Cocktailbar zu finden ist. Auf dem Rückweg zeigte sich die Sonne, wir drehten uns um und staunten nicht schlecht als sie das ganze Gebirge inklusive dem höchsten Berg Ozeaniens zeigte. Das müssen wir festhalten insbesondere da das Wetter sich so schnell wieder ändern könnte. Fasziniert von der wunderschönen Natur Neuseelands liefen wir weiter mit einem ständigen Blick nach hinten. Das frühe Aufstehen hat sich definitiv nicht gelohnt, das ständige checken verschiedener Wetterapps nach Regen, Schnee, Sichtweite und Wolkendecke hätten wir uns ebenfalls sparen können, die Überwindung das zweite Mal im Schneeregen los zu marschieren hat sich hingegen sowas von gelohnt! Unsere Finger glühten auf dem Fotoapparat, am Handy so wie an der GoPro den wir bekamen einfach nicht genug. Wie wunderschön Mutter Erde und wie täuschend das Wetter doch sein kann. Benni quatschte noch eine Weile mit einem Australier den wir bei unserer gestrigen Wanderung bereits kennengelernt hatten und ich lief noch ein kleines Stück weiter und genos den Blick auf den 3724 Meter hohen Mount Cook.
    Interessant war vor allem das am Mount Cook jährlich über 80 Rettungsflüge durchgeführt werden um Wanderer oder Kletterer zu retten die sowohl den Weg nach oben als auch das Wetter unterschätzt haben. Außerdem ist erst Anfang des Jahres eine Leiche im Gletschersee entdeckt worden welche aus den 70iger Jahren stammt und nun vom Gletscher aufgetaut wurde.
    Auf der Weiterreise legten wir einen Stopp in einer Salmonfarm ein und Benni fütterte Lachse bevor wir zu unserem heutigen Ziel Dunedin fuhren.
    Read more

  • Day251

    Mt. Aoraki / Mt. Cook

    April 18, 2018 in New Zealand ⋅ ☁️ 5 °C

    Mount Aoraki bzw. Mt. Cook ist der höchste Berg Neuseelands mit 3724m. Sein maori Name entspricht einer Person des Ngāi Tahu Stammes. Die europäische Bezeichnung verweist auf den englischen Captain James Cook, welcher 1769 Neuseeland umfahren und für die Krone eingenommen hat.Read more

  • Day251

    Die weißen Riesen

    April 18, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 14 °C

    Mit etwas Glück kann man die Doppelspitze von Mt. Aoraki zwischen seinen weißen Brüdern und Schwestern sehen. 40 % der Region sind vereist und dazu zählt u.a. der 27km lange Tasman Gletscher. Das Infocenter mit direkten Blick auf die Berge sollte man nicht missen. Die Fakten sind eins, aber die Momente in diesem Nationalpark waren für uns unfassbar, wunderschön und zugleich unwirklich! Absolutes "NZ-Muss"!Read more

  • Day26

    Aoraki-Mt Cook

    November 26, 2013 in New Zealand

    Fairlie, Canterbury, New Zealand
    Tuesday, November 26, 2013

    Tuesday 26 November

    It has been a day on the road, with an amazing variety of ever changing scenery and some interesting stops, before arriving at Aoraki or Mt Cook Village in the late afternoon. We left behind the Banks Peninsula and worked our way south down SH1 stopping in Ashburton for a quick look, bearing in mind that there is a delightful identically named small town in Devon and we wanted to compare. Sorry NZ, Devon wins hands down this time. Lunchtime saw us approaching the farming community of Geraldine, which of course we could not pass. There were some weird looks from passing motorists as we took the uploaded photo of our Geraldine, who is definitely the more decorative of the two. Having said that, it is a charming small farming hub serving the surrounding community and we liked it. We had lunch in a farmers market cafe and shop. The soup was homemade and wholesome and Reg enjoyed having a wander round comparing produce. I think the result was price high, quality poor, which only confirmed what he had already heard, that first quality goes for export, but the New Zealanders still have to pay top prices for second quality. There were lots of opportunities to view farms as we tracked across the Canterbury Plains. Isolation was the word that struck me. It is normal I gather, but seems more extreme than in the UK.
    Turning off onto SH8 the scenery became more rugged as we headed towards the Mt Cook National Park. The road climbs through Burkes Pass on to a high plateau called the MacKenzie Basin and the surroundings become ever more spectacular. As G&R exclaimed, nothing can really prepare you for such a sumptuous vista and it just went on and on. We stopped at Lake Tekapo to view the pretty stone Church of the Good Shepherd, dedicated to the many shepherds working on the sheep stations around the area. It is a simple but beautiful building, with a strong sense of tranquility. Behind the altar is a panoramic window and the congregation look out on the brilliant turquoise waters of the lake and the mountains framing it. A God given spot if ever I saw one. For miles around on either side of the state highway are masses of wild lupins and they are also growing in front of the church beside the lake. Just now they are in full bloom and a magnificent sight. Their spicy scent flavours the air and apparently they arrived via an English settler in the 1850s, who wished to have a memory of his garden at home, so he scattered lupin seeds and they have multiplied and spread. After much oohing and ahing we moved on to Lake Pukaki, which is just as turquoise and even larger. On a clear day Mt Cook is silhouetted at the far end, but sadly the cloud was down and only the bottom third visible, but hey no you can't be lucky all the time. A postcard may have to suffice. Approaching the village along one side of the lake, we had to stop at Peter's lookout, for yet another photo shoot. Reg and I are wondering when we will get ours - some hope!! We had dinner this evening at the Hermitage Hotel and the dining room is perfectly placed for an unsurpassed Mountain view, providing there is no cloud! We did have one unexpected treat however. During dinner a kea (large green mountain parrot) bounced up to to the window by our table looking hopeful. Guests are forbidden to feed them, but it was a great end to the day. I have heard so much about them, but never expected to bump into one in the flesh so to speak. I'll keep my fingers crossed for a quick glimpse of Mt Cook tomorrow, but am not hopeful, the forecast looks more of the same. Perhaps the Good Shepherd will look after us.
    Read more

  • Day100

    Mount Cook

    February 10, 2018 in New Zealand

    Super Wanderung mit spektakulärer Aussicht. Fängt halt gnadenlos mit 2087 Stufen an aber dh umso belohnender wenn man oben ankommt. Auf dem weg haben wir ein paar Keas gesehen. Diese seltenen Berg Papageien haben das IQ von einem 4 Jährigen und sind damit der intelligenteste Vogel der Welt.Read more

You might also know this place by the following names:

Porter Col