New Zealand
Mackenzie District

Here you’ll find travel reports about Mackenzie District. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

459 travelers at this place:

  • Day17

    26-12 Lake Ohau

    December 26, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 16 °C

    Ondanks motorrijders die gisteravond om 21.30 nog tenten gingen opzetten (timmeren) pal naast me, midden in de nacht naar huis bellen en de andere buurman die om half zeven al in zijn auto moest zijn (met piepjes natuurlijk) ben ik toch redelijk uitgeslapen. En wel lekker op tijd weg dus. Ik klim op mijn gemakje over gravel naar de historic woolshed en daar staat de route alleen aangegeven voor de andere kant. Ik zoeken (riviertje over klimmen zonder fiets) maar dat wordt wel heel erg duidelijk een voetpad. Terug dus. Ik mopper: "waar zijn de mensen die uit de grond schieten om je de weg te wijzen", staan er 3 fietsen bij die woolshed! De bijbehorende mensen weten waar ik heen moet. Ik had een paadje niet gezien. Geweldig hè? Ik was de hele ochtend nog niemand tegen gekomen! Ik vergeet wel de shed van binnen te bekijken.
    Daarna geniet ik meer van de omgeving dan van het wegdek. Ik kan bijna alles fietsen, moet opgeven bij te steil icm met te keiïg. Kom ik op de top. Komt daar net van de andere kant Frank uit Nederland. Handig voor foto's en een kletsje. Ook al zo toevallig!
    De afdaling is voor het grootste gedeelte ook hobbel de bobbel met keien en riviertjes. Dat heet "technisch" denk ik. Ik vind het toch niet zo heel leuk, je ziet ook niets meer behalve de weg. Maar al met al gaaf om gedaan te hebben. Ik doe koffie met slice bij de lodge. Had ik beter niet kunnen doen, want nu kom ik precies tijdens een buitje op de Doc"camping". Zag er uit of het niet meer op zou houden, maar zodra de tent staat is het zo goed als droog. Nou ja. De buren zetten heel lief de picknick tafel in het moeras zodat ik op de plaats van de picknick tafel kan staan. Maar egaal is anders. Zo'n puinsite als hier ben ik van Doc niet gewend.
    Read more

  • Day19

    28-12 Mount Cook

    December 28, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 13 °C

    Ik heb van Karin voor de kerst een Rohloff olieverversset gekregen. Gebruik ik vanochtend meteen. Fiets is heel blij en ik ook. Daarna 25 km naar Mount Cook. Mijn benen willen echt niet, raar. Oh nee, niet raar. Dit is dag 2 na die zware klim.
    We lunchen met een heerlijk broodje zalm in een restaurant. "Doe boodschappen in Twizel want in mnt Cook is het duur." Uhhh, het is er helemaal níet. Gelukkig heb ik nog wel wat. Morgen uit eten dan maar. Vodafone heeft niet laten weten dat ik moest bijstorten en nu gewoon geblokkeerd dus geen wifi. Grrr.
    We wandelen verder verkeerd en dan goed naar Kea point. Erg leuk. We koken in de luwte want het stormt, wel, niet, wel, niet. Huh? Gezellig zo'n dag samen.
    Read more

  • Day20

    29-12 Mnt Cook: Hooker Valley

    December 29, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    Ondanks de enge stormvlaagjes, begint het vannacht ook te regenen en het regent 's morgens nog steeds. De voorspelling is 10 dagen regen zei een dame in Glentanner. Maar als ik mijn kop uit de tent steek valt het reuze mee, dus na het ontbijt vertrekken we in een minimiezer voor de Hooker Valley wandeling. Groot voordeel van de miezer: regenbogen! Véél! En dat meer met het ijs is gaaf. Foto's zijn niet zo gelukt, maar dat is omdat ik steeds snel moest afdrukken, anders werd mijn lens weer kleddernat. Op de terugweg: droog, zon! Nou ja.
    's Middags om half 4 ri Tasman gletsjer en blue lakes. Die zijn groen, beetje jammer van er naar toe lopen. Tasman gletsjer is ook leuk, maar vanochtend vond ik nog mooier.
    's Avonds uit eten bij een andere tent dan gisteren. Lekker en de prijs valt mee.
    Read more

  • Day35

    Silvester zu Füßen des Mount Cook

    December 31, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 16 °C

    Mit offenem Mund staunend fahren wir hinein in dieses Gebirge. Die vorher noch in der Ferne glitzernden Schneekuppen sind nun ganz nah. Umringt von Schnee bedeckten Riesen liegt unser Platz für die letzte Nacht des Jahres... wir hoffen auf klare Sicht und ein Feuerwerk der Sterne heute Nacht 🌠! In knapp sieben Stunden schnuppern wir dann schon mal rein in 2019 😃 bis ihr uns 12 Stunden später folgt... glücklich und dankbar blicken wir auf ein unglaubliches Jahr zurück! Kommt alle fröhlich und gesund rüber 🍀 Alles Liebe für 2019 ♥Read more

  • Day22

    31-12 lake R (ustdag)

    December 31, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 23 °C

    Voor het ontbijt al meteen de was in de machine, slim! We waren niet de enige. De voorspelde regen beperkt zich tot een aantal spetjes vannacht. Het wordt een prachtige dag. We bezienswaardigen de Lord of the rings site. Uhuh.
    Daarna naar Jakes waar mijn standaard wordt gerepareerd. IJskoffie en iets te eten, duurt eindeloos en de IJskoffie is lauw evenals de tortillaslice. Boodschappen bij 4square voor oud en nieuw en de komende dagen. De rijen staan daar tot achter in de winkel.
    Daarna retour, dompelen in meertje en in de schaduw lezen en alvast smikkelen en drinken. Want we gaan 12 uur niet halen waarschijnlijk.
    Read more

  • Day23

    1-1-19 Lake Tekapo

    January 1 in New Zealand ⋅ ⛅ 21 °C

    Dat kostte even moeite, om het weer leuk te gaan vinden. Beetje jaloers op Karin die nu de mooie dingen nog tegoed heeft. Oud en nieuw laat mij de mensen thuis ook weer meer missen. Het weer werkt ook niet echt mee, ik denk ri blauw te rijden, maar beland in het randje van een eindeloze bui over Mount Cook zo te zien. Dat doet geen goed aan mijn humeur. Toch wel weer een mooie route. De camping is vol, hartverlamming. Maar ze hebben plaatsjes voor wandelaars ..... en mij. Pfjoeh. En: het wordt droog, de zon komt zelfs door. Camping met veel lawaai, dus ik doe een biertje en een burger bij de hotpools vlakbij. Ook lawaai, maar dan kies ik er zelf voor.Read more

  • Day145

    Lake Tekapo

    February 22 in New Zealand ⋅ 🌙 8 °C

    22. Februar! Oh man! Am 27. morgens geht mein Flieger nach Sri Lanka und ich habe noch keinen Ausreiseflug gebucht. Der wird nämlich leider benötigt, wenn man in das Land einreisen will. Also mal wieder den Rechner gezückt und fix den Flug gebucht. Ich hatte ja gestern schon etwas recherchiert und wusste, welchen Flug ich nehmen will. Alles eingetragen, bezahlen angeklickt und dann: „Bestätigen Sie Ihre Zahlung bitte mit der App auf Ihrem Handy!“ ARGH! WÜRG! BRECH!
    Na klar, blödes Verified by Visa über das Mobiltelefon! Ich könnte gerade so richtig schön in die Tischkante beißen!!! Wenn kein funktionierendes Handy, dann keine Bezahlung des Fluges. Ich checke weitere Anbieter, aber 150€ mehr zahlen, will ich gern verhindern, wenn es möglich ist. Lange Rede, ich lande in dem Reisebüro um die Ecke bei Jason, der super bemüht ist, mir zu helfen. Mir fällt meine Backup Mastercard ein. Versuchen wir es doch damit! Denkste, selbes Spiel. Mal davon ab, dass ich sie erstmal noch erfolgreich registrieren muss (BITTE WAS???), würde mir danach eine TAN aufs Smartphone gesendet werden blablabla... Ehrlich? Ich weiß, ich bin selbst Schuld, aber wieso muss das alles übers Mobiltelefon laufen? Ich gebe zu, dass ich dagegen gerade eine Aversion entwickle. Ich will meine Papier-TAN zurück! *motz*

    Um 12:30 Uhr habe ich noch immer keinen Flug, es gab einfach zu viele Unwegbarkeiten und ich hoffe auf Montag. Dafür habe ich aber von Jason den Rat erhalten, doch noch zum Lake Tekapo zu fahren. Den dürfe ich nicht auslassen, war sein Statement, und so war es dann auch. 2,5h nach Westen zum See gefahren, mir die Kirche und den türkisfarbenen See angesehen (toll) und dann wieder 1,5 h Richtung Nordosten bis nach Geraldine. Zum See hat Wikipedia noch folgendes zu sagen: Der See wird vornehmlich durch das Schmelzwasser der Gletscher Classen Glacier, Grey Glacier, Maud Glacier und Godley Glacier gespeist, was dem See im Zusammenhang mit dem feingeschliffenen Felsuntergrund eine türkisartige Farbe verleiht. Zudem ist der Himmel sehr klar und unglaublich gut zum Sterne beobachten, da es keine externen Lichtquellen gibt.

    Später in meinem Hotel in Geraldine - ich habe mir mal ein EZ gegönnt - erfuhr ich dann durch andere Gäste von einem schweren Erdrutsch aufgrund starker Regenfälle an der Westküste bei Franz Josef. Wenig später sah ich das Ausmaß dann auch in den Nachrichten. Kein Wunder, dass sie umkehren und sich eine andere Bleibe suchen mussten.
    Read more

  • Day21

    30-12 Twizel

    December 30, 2018 in New Zealand ⋅ ☁️ 19 °C

    Dat was echt eng vannacht. Zulke harde windstoten dat ik 1 keer echt even met grondzeil en matje en al 2 cm van de grond kwam omdat de wind onder het grondzeil sloeg. En dat ondanks stormlijntjes en haringen. De tenten houden het, tot de laatste windstoot voordat we willen opbreken (het leek ondertussen gestopt met stormen). Dan geeft de tent van Karin het op. Stok door meteen na het kruis, en een scheur in het doek van 40 cm. Grrr.
    We fietsen wind mee naar Twizel. De wolken trekken helaas een beetje met ons mee. In Twizel scoort Karin een Weka 2 tent. Diegene die ik terug gebracht heb. Bij haar achter op de fiets lijkt hij veel kleiner dan bij mij. En leuk, nu hij staat. Hopen dat hij het beter houdt dan onze vorigen.
    De camping in Twizel is vol, nu staan we 5 km verder aan het Ruataniwha meer. Overal om ons heen zwarte wolken, hier soort van droog. In ieder geval staan we meer beschut.
    Read more

  • Day67

    Von Türkisblau bis Tiefschwarz

    March 5 in New Zealand ⋅ 🌙 10 °C

    Es ist nicht immer leicht, Eindrücke in Worte zu fassen oder in Bildern festzuhalten und die Gefühle zu transportieren, die bestimmte Erlebnisse erzeugen. So geht es mir gerade in diesem Moment als ich an einem Ausblickspunkt auf dem Weg zum Mount Cook entlang des Lake Pukaki einen Stopp einlege, mich auf ein Bänkchen setze und das reinste leuchtendste Türksblau in mich aufsage, welches ich bisher irgendwo in der freien Natur erlebt habe. „Die pure Definition von Türkisblau“ denke ich als ich aufs Wasser starre. Die Szenerie um den See herum setzt dem Ganzen nur noch das Sahnehäubchen auf, denn im Hintergrund leuchten die schneeweißen Berge des Mount Cook National Park. Eine gute halbe Stunde führt mich die Straße entlang des Sees mit nichtendenden Ausblicken auf dieses unglaubliche unwirkliche Türkisblau. Ich lasse mir heute Zeit. Immer wieder fahre ich mit dem Auto kurz ran, um diese Bilder genießen zu können und in mein Gedächtnis zu brennen. Ein Maler hätte wohl kaum schönere intensivere Farben gewählt.

    Gegen Mittag erreiche ich dann schließlich Mount Cook Village, ein kleines Dörfchen aus Lodges und Herbergen, um begeisterten Wanderern einen guten Ausgangspunkt für Hiking Touren zu bieten. Da alle Unterkünfte bereits ausgebucht bzw. unbezahlbar waren, werde ich hier nur einen kleinen Hike machen. Der nette Ranger am Infocenter empfiehlt mir eine dreistündige Wanderung durch das Hooker Valley ohne allzuviel Steigung. Da der gestrige Aufstieg zum Roys Peak mir noch in den Muskeln sitzt, bin ich da auch nicht allzu traurig drüber. Mit Wasser und Kamera gerüstet ziehe ich also los. Der Weg führt entlang des Gletscherflusses durch das tiefe weite Tal, ständig mit Blick auf den thronenden weißen Mount Cook, der mit über 3700 m der höchste Berg Neuseelands ist. Die Wanderung ist tatsächlich sehr schön, auch wenn unglaublich viele Touristen auf dem Weg unterwegs sind (wahrscheinlich weil der Weg nicht allzu anstrengend ist 😉). Zudem weht heute ein ordentliches Windchen, das mich teilweise fast von den Socken reißt. Insbesondere auf den Hängebrücken entlang des Weges sorgt der Windstoß für eine besonders wackelige Angelegenheit und lässt den Adrenalinspiegel ein wenig in die Höhe schnellen (zum Glück machen die Hängebrücken einen sehr stabilen Eindruck). Der Hike endet schließlich am gräulich weißen Gletschersee, der im Hintergrund vom Mount Cook überragt wird. Eine schöne Gelegenheit, hier eine Rast einzulegen (wenn der Wind doch nicht so blasen würde). Bevor ich Mount Cook Village schließlich wieder verlasse, mache ich vor der Rückfahrt noch einen kurzen Abstecher ins Nachbartal zum Tasmanian Glacier. Ein leicht zu erklimmender Aussichtspunkt bietet eine schöne Sicht auf das Tal und den Gletscher bzw. auf das was von ihm noch übrig ist. Leider zieht sich durch die Klimaerwärmung der Gletscher jährlich um 800 m zurück, so dass der Aussichtspunkt, an dem vor 20 Jahren noch hohe dichte Eismassen thronten, inzwischen nur noch von einem Gletschersee umgeben ist, in dem zahlreiche Eisschollen treiben. Lediglich in der Ferne lässt sich noch die scharfe Kante des Gletschers erspähen.

    Um 19 Uhr komme ich nach einem langen Tag schließlich in der Unterkunft an, eine schöne Lodge auf dem Land mit mehreren Zimmern und großzügigen Gemeinschaftsräumen wie Küche, Wohnzimmer und Billiardraum. Der Abend zeigt auf kennzeichnende Weise wie unterschiedlich Begegnungen mit anderen Reisenden sein können. In der Unterkunft übernachten noch ein Pärchen aus der Schweiz in etwa meinem Alter, ein jüngeres Pärchen aus Hongkong und eine alleinreisende Frau um die 30. Das Pärchen aus der Schweiz begrüßt mich freundlich, wir kommen ins Gespräch und ich werde spontan zum Essen eingeladen, das sie gerade zubereiten. Wir verbringen einen netten Abend und tauschen uns über Reiseabenteuer und Tipps aus. Das Pärchen aus Hongkong sagt kurz „Hi“, stellt noch die obligatorische Frage „Where are you from?“, dann startet er seine Drohne im Garten, macht noch ein paar Fotos von der Unterkunft und die beiden verschwinden wortlos in ihrem Zimmer. Mit der Alleinreisenden verhält es sich ähnlich. Auf mein freundliches „Hi, how are you?“ wird nur ein kurzes „Hi“ erwidert, dann ward sie nimmermehr gesehen 🙂 Es zeigt mir einmal mehr, dass nicht jeder Reisende auch Kontakt sucht, aber das durchaus auch nette Bekanntschaften erfolgen können, wenn man die nötige Offenheit mitbringt. Ich bin gespannt, was mich da die nächsten Wochen noch so erwarten wird...

    Es ist inzwischen 22 Uhr, ich bin seit 7 Uhr morgens unterwegs und doch soll der Tag noch nicht enden. Für heute Nacht habe ich noch eine Star Gazing Tour am Lake Tekapo gebucht. Das Gebiet ist als sogenanntes Dark Sky Reserve ausgewiesen, ein Zertifikat für besonders wenig künstliche Lichteinflüsse und daher ideal zum Sternengucken geeignet. Diese Gelegenheit will ich nicht verpassen. Ich mache mich also nochmal auf den Weg zum Lake Tekapo, der leider 50 km von meiner Unterkunft entfernt ist. Es ist stockdunkel draußen und das Gebiet macht seiner Auszeichnung wirklich alle Ehre. Außer den Scheinwerfern meines Autos ist nichts zu sehen und auf der gesamten Fahrt kommen mir insgesamt nur eine Hand voll Autos entgegen. Es fühlt sich an, wie in absoluter Leere zu treiben, irgendwie beeindruckend aber auch ein wenig angsteinflößend. Ich muss auch sofort an die unzähligen kleinen hasengroßen Nagetiere denken, deren Kadaver in Vielzahl die Straßen Neuseelands schmücken. Nachts sind sie besonders aktiv und tatsächlich dauert es keine Minute, bis ich die ersten leuchtenden Augen über die Straße huschen sehe. Ich drücke fest die Daumen, dass die kleinen Vierbeiner heute Nacht flink und achtsam genug sind, meiner rollenden Walze zu entkommen. So fies es klingt, mache ich mir in diesem Moment ehrlicherweise weniger Sorgen um das Leben der Nager als um mein Auto, denn ich habe keine Versicherung abgeschlossen, die mir eine Tierkollision erstatten würde... Ich soll in dieser Nacht Glück haben. Auch wenn ich noch einige Nager entlang des Weges wuseln sehe, bleibt mein Auto und damit auch das Leben der Kleinen verschont 😀 Der nächtliche Ausflug ist schließlich alle Anstrengungen wert. So viele Sterne habe ich noch nie am Himmel gesehen. Die Milchstraße erstreckt sich als helles Band deutlich bis zum Horizont, wir können unzählige Sternzeichen betrachten, sehen sogar mit bloßem Auge ferne Galaxiewolken, betrachten mit Hilfe eines großen Teleskops verschiedene Sternennebel und rote Riesen und können zum Ende der Tour auch noch den Aufgang des Jupiters am Horizont erleben. Das Erlebnis wird lediglich von einer Gruppe Asiaten gestört, die vehement versuchen, die Schönheit des Nachthimmels mit ihrer Handykamera festzuhalten (bitte, bitte, bitte niemals versuchen!!!). Insgesamt ist die Tour der krönende Abschluss eines wahnsinnig intensiven Tages und ein absolutes MustDo für jedermann, der einmal die Gelegenheit für etwas Ähnliches bekommen sollte.
    Read more

  • Day35

    Vintage Garage am Burkes Pass

    December 31, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 23 °C

    Ein stylisches Café findet sich in jedem Ort! Wir kennen noch nicht das Geheimnis....aber der Kaffee schmeckt hier wirklich überall! So gestärkt geht es auf die Piste....heute peilen wir den Mount Cook an, da soll es einen der schönsten Sternenhimmel weltweit zu bewundern geben 🌠. Auf dem Weg dahin liegen viele Perlen am Wegesrand...wir werden oft anhalten, hier hätte ich schon Stunden "vergeuden" können😉Read more

You might also know this place by the following names:

Mackenzie District

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now