New Zealand
Mackenzie District

Here you’ll find travel reports about Mackenzie District. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

299 travelers at this place:

  • Day29

    Mt. John am Lake Tekapo

    August 23 in New Zealand

    Heute haben wir eine wirklich super schöne Wanderung gemacht. Vielleicht die schönste seit ich hier bin. Aber das denke ich irgendwie jedes Mal! Je weiter man in den Süden kommt desto beeindruckender wird die Landschaft. Ich kann jetzt verstehen, warum alle sagen, dass die Südinsel aufregender oder schöner ist, als die Nordinsel...

    Wir gingen also bei strahlendem Sonnenschein den Mt. John Summit Track. Der Weg ging stetig bergauf im Zickzack zur Spitze des Berges. Je höher wir kamen, desto gefrorener war die Erde und die Luft war wirklich kalt. Oben angekommen schwitzten wir trotzdem ein bisschen und kamen auf ein freies, nicht bewachsenes Feld und hatten schon hier eine tolle Aussicht über das weite flache Tal und die schneebedeckten Berge in der Ferne. Nur noch wenige Treppen führten uns zum höchsten Punkt des Mt. John. Hier war es super steinig. Ganz oben stand eine Bank auf der wir uns ausruhten und die Aussicht genießen konnten. In jeder Richtung konnte man super weit gucken. Auf einer Seite war der See, auf der anderen das Tal und wieder auf der anderen ein großes Schneegebiet auf einem großen Berg. Die Luft ist hier irgendwie so klar, dass man unglaublich weit gucken kann und dann trotzdem alles noch ganz klar sieht.

    Wir umrandeten den Berg und entdeckten den Lake Alexandria und den Lake Mcgregor. Zwei Bergseen, die so klar waren, dass sich die Wolken darin spiegelten.
    Auf dem Mount John steht das Observatorium der Universität. Dort machten wir im Kaffee eine kleine Pause und uns danach an den Abstieg. Der Weg führte über Wiesen und trockene Gräser, am hellblauen See vorbei, zurück zum Hostel.
    Im Tal war die Sonne relativ stark und der See sah so schön aus, dass wir unbedingt reinspringen wollten. Leider kamen wir nicht weiter als bis zu den Unterschenkeln, weil es so kalt war, dass die Beine und Füße schon richtig weh taten! Also hüpften wir schnell wieder raus und setzten uns noch ein bisschen in die Sonne.

    Nach einem ausgiebigen Abendessen (Nudelauflauf) packten wir uns in unsere winterfesten Outfits, steckten eine Wärmflasche in den Schneeanzug und fuhren zur Church of good Shephard. Dort soll man wirklich gut Sterne gucken können. Wir parkten unser Auto, packten die Campingstühle aus und setzten uns vor die alte Steinkirche. Das war witzig! Blöd nur, dass der Himmel super bewölkt war und wir nur einen Stern sahen. Nach 1,5 Stunden gaben wir mit kalten Füßen und Nasen auf.
    Jetzt sitzen wir am Ofen und wärmen uns auf.
    Read more

  • Day30

    Mt. Cook

    August 24 in New Zealand

    Ich liege grad in einem richtig gemütlichen Hostelbett. Alles ist aus Holz und man fühlt sich wie in einer richtigen Berghütte. Vom Bett aus kann ich aus dem Fenster die riesigen schneebedeckten Berge sehen, denn wir sind nun mitten in den neuseeländischen Alpen.

    Heute morgen haben wir uns, nachdem ich mir beim packen erstmal das Öl über die Hose gekippt habe, auf den Weg zum Mount Cook gemacht. Der Weg führte uns am türkisfarbenen Lake Pukaki vorbei. Im Hintergrund sah man schon den Mount Cook, den höchsten Berg Neuseelands. Wir bestaunten eigentlich die ganze Fahrt lang nur den Berg und hielten an manchen Stellen, damit auch ich als Fahrerin mal in Ruhe schauen konnte. Wir hörten laut Musik, die Sonne schien und in unserer Euphorie planten wir unsere Hostelnacht auf morgen zu verschieben und eine angeblich kurze Wanderung zu einer Hütte zu machen, um dort zu übernachten. In der Touristeninformation stellte sich jedoch heraus, dass der Plan doch nicht so toll, der Weg schon im Sommer super schwer war und uns die passende Ausrüstung für solche Schneewanderungen fehlte.. ups.

    Also checkten wir doch im Hostel ein und entschieden uns für eine leichte (hatten wir verstanden) Wanderung für den Nachmittag, zu den Red Tarns. Der Wanderweg war im Endeffekt eine lange Treppe auf den Berg und kein Spaziergang sondern ein Workout! Innerhalb einer Stunde waren wir super weit oben. Völlig fertig kamen wir oben an und setzten uns auf eine Bank. Der Aufstieg hatte sich richtig gelohnt!!

    Jetzt freuen wir uns auf die Hauseigene, kostenlose Sauna :) Und danach versuchen wir nochmal unser Glück mit den Sternen!
    Read more

  • Day3

    1 Day, 2 Vans, 3 Lakes

    July 3 in New Zealand

    Today started at 5:30am for us with a chilly couples trip to the pit toilets, cause lets be honest, we were both scared of axe murderers. But with the temperature at -3 and a full moon lighting up the campsite, our 5:30am bathroom trip turned into a 5:30am icy puddle jumpy frenzy as Jo put her new gumboots to the ultimate test. But the freezing conditions got the better of us and we clambered back into bed only to wake a few hours later to Lake Alexandrina putting on a real sunrise show for us. It was just us and one other person in this eery place, surrounded by fishing huts and row boats. But it also meant we had front row seats to one of the most beautiful sunrises we’d ever seen! A perfect way to start the day and with a couple of showers, coffees and warm croissants later, we were back on the road to the small town of Tekapo. Where we headed for 'The Church of the Good Shepherd'.
    This was a quaint old church situated at the southern end of Lake Tekapo. It is an extremely popular tourist destination but we got there just before opening time, which gained us access minutes before the bus loads of tourists arrived. We only managed to get a few snaps before we were over run by the larger groups of tourists. Apparently in the busier seasons they can get up to 4000 people there a day! Crazy!

    After a bit of exploring and plenty of James' "little people" photos (Photos taken from extremely far away), we began our search for more coffee and a 360 degree view over Lake Tekapo. We found the coffee (and some cheesecake) along with our 360 degree view at the summit of Mount John in the form of an incredible cafe/observatory. Mount John has an elevation of 1,030 meters and is the home of the Mount John University Observatory, and offers such incredible views over the glistening blue lake and snow covered mountain ranges. We marvelled at the enormity of everything around us and spent quite sometime up here.

    We then got back on the road and headed to a place called Twizel. Twizel is one of the main towns where we could buy groceries, refill our fresh water and best of all, dump our 'waste'. Dumping the waste proved to be quite simple yet unique for all of us. For James and I it was a becoming a man moment apparently, and we liked to think the girls were watching on in admiration, but sadly I don't think thats possible in a situation like that. We found the 'dump station' and did our business, so to speak, before getting back on the road. We doubled back about 10 minutes to another lake called Lake Pukaki. Lake Pukaki had raving reviews for it's freedom camping so it was decided we'd stay there tonight. And that we did. We set up camp and were able to break out the camp chairs and BBQ just in time for a beautiful sunny BBQ lunch outside.

    It wasn't long before the cameras were back out and we began chasing the sunset across the lake. With a back drop of white capped mountains and crystal clear water, the sunset was absolutely incredible. But as the sun dropped, so did the temperature, and it wasn't long before we retired back to our little homes. It was butter chicken for dinner and this time we had James, Jess and little Hudson over. Then it was readings and a slide show of the days photography efforts before another couples bathroom trip and a slow climbed up our ladder into bed. The days have been short but still quite exhausting. Grateful for sunshine, waterproof boots and hand sanitiser after today.

    Tomorrow we're taking on New Zealand's largest mountain, Mount Cook. Bring on the adventure and the possible chance of coffee at the top.

    Asher ☺️
    Read more

  • Day2

    Sleep-ins & Scenic bliss

    July 2 in New Zealand

    Sunrise not until 8am; cold and rainy outside ..... conditions were perfect for a cosy morning of dosing! The alarm clocks were turned off and we snoozed to the sounds of rain on the roof of our cosy little (or rather big) vans. We woke, after catching up on some much needed sleep, in the beautiful Rakaia Gorge, 1hr southwest of Christchurch. It was wet, rainy and cold, but that didn’t deter us from jumping out of bed for a quick breaky of croissants & coffee followed by some wandering of this incredible gorge.

    The incredible glacial water was so blue, yet crystal clear it ‘blue’ our minds. 😳 Surrounded by incredible pine forests and sheer cliffs, it was a perfect starting point for our scenic tour of NZ’s South Island. But with a late start to the day and the hours of daylight ticking by, we had to get on the road.

    So get on the road we did, and wow was it amazing. As we made our way from Rakaia Gorge down to Geraldine and then on to Lake Tekapo, every bend in the road brought an audible ‘wow’ to our mouths. We drove through valleys of rolling green hills covered in white sheep, which slowly turned into huge mountain ranges covered in white snow. It was spectacular! Like nothing we’d really seen before. We couldn’t help but be utterly amazed at the scenery.

    With a quick and delicious lunch stop and restock of groceries in Geraldine, it wasn’t long before we arrived at Lake Tekapo. But unfortunately our hopes of finding a lakeside freecamp at Tekapo were dashed as we were confronted with our worst fear on this trip.... No Camping signs.
    So with the sun disappearing behind the ever darkening mountain ranges and the temperature plummeting, we frantically consulted our mapps (map apps). It wasn’t long before we found a beautiful spot, at the southern end of Lake Alexandrina. A smaller but equally as beautiful lake, 15 minutes away, along a winding dirt track. Our Wilderness motorhomes held up beautiful and we arrived with minutes of daylight to spare. Just enough time for Jo to capture the shot of the day with snow capped mountains reflecting off the perfectly still lake.

    Lake Alexandrina in itself is an incredible place. Situated in the middle of the Mackenzie plains, it’s considered an oasis of life well known for it’s rainbow trout and salmon. In 1881, 10,000 trout were brought to the lake and when they were fully grown, the fishing commenced. Motorboats and Sailboats are prohibited on this spring fed lake, so row boats are the only way to really get your catch. To this day small clusters of fishing huts are located at each end of the lake and many small row boats litter the shore line. Perhaps we could manage to score some dinner for tomorrow night, who knows?

    So with darkness finally upon us it was time for a feed, readings, Hudson cuddles, and bed. Thanks James & Jess for cooking up a storm and having us over.

    Seriously excited for tomorrow’s adventures.

    Asher ☺️
    Read more

  • Day255

    Herbts in Neuseeland

    April 22 in New Zealand

    Die Welt ist voller Abenteuer und Wunder! In Deutschland beginnt der Frühling und am anderen Ende der Welt der Herbst ... Das Leben ganz nah der Natur zu erleben ist ein riesen Geschenk für mich und ich lerne jeden Tag Neues von Ihr! Der erste Blick am Morgen auf einen spiegelklaren See und vor dem zu Bett gehen Zähneputzen unter dem Sternendach :-)

  • Day110

    Mt. Cook

    December 19, 2016 in New Zealand

    Wie schon im letzten Breitag angesprochen, sind wir zum Mt.Cook - dem höchsten Berg Neuseelands und Ozeaniens - gefahren. 🗻
    Wir hatten einen schönen Campingplatz direkt an einem hellblauem See und mit Blick auf den Gipfel. ☺️
    Von hier aus starteten wir am 19.12 unsere Tagestour direkt zum Mt.Cook.
    Die Straße dort hin führte entlang des Sees und hatte immer wieder schöne Blicke auf den Berg zu bieten. ☺️
    Dort angekommen hatten wir uns für 2 Läufe entschieden. Der erste ging leider nur 30min anstatt 3 Stunden, da es mit einmal angefangen hatte zu regnen und zu stürmen. 😑
    Der zweite Lauf war dafür umso schöner. Wir liefen zu einem Aussichtspunkt, um den "Tasman Gletscher" zu betrachten und dem dazugehörigen "Tasman See". Der Gletscher war nur ein kleiner und der See erstrahlte wieder in einem hellblauem Ton. ☺️
    Am Ende des Tages sind wir wieder zu dem Campingplatz gefahren und genossen noch die Aussicht.
    Am 21.12 sind wir wieder gen Süden gefahren, damit wir rechtzeitig zu Weihnachten in "Queenstown" zu sein. 🎄

    P.s. Die hellblaue Farben der Seen und Flüsse entsteht durch Gletscherabrieb, dem so genannten Gletschermehl. Je nach Lichteinfall wirkt es mal mehr oder weniger blau. 💡
    Read more

  • Day87

    Lake Pukaki und Tekapo

    March 30 in New Zealand

    Die letzten Tage nach dem Milford war ich am südlichsten Punkt der Insel angelangt. Mit meinem Vorhaben von dort auf Neuseelands 3. Insel mit der Fähre zu fahren, Stewart Island.
    Blutige Preise zerschlugen den Plan von der tierischen Insel. Also fuhr ich die südküste ab, besuchte zahlreiche visitorpoints wie den slope point, nugget, kaka point, curio bay und die Catlins. Diese Gegenden sind eher untouristisch, nur wer sich für die tierische Welt interessiert, so wie Pinguine, Delphine, Seebären und Co ist da genau richtig. Sonst gibts da echt nix. Ganz klar, auch einige Bilder und Videos hab ich schon geknippst. 😉. Vielleicht schaffe ich in Christchurch davon mal etwas hochzuladen. Hab heute noch diese 2 wunderschöne Lakes besucht, also wieder ein stück nördlicher, weil es da doch mehr für mich zu sehen gibt. 😎😁 Happy Easter and see you again ... 😎✌Read more

  • Day41

    Wanderung zur Mueller Hut

    February 9 in New Zealand

    Bereits um 8:15 Uhr startete die Wanderung zur Mueller Hut, die bereits durch hochalpines Gelände führt. Insgesamt sind 1.100 Höhenmeter zur auf 1.800 m liegenden Mueller Hut Hütte zu meistern!
    Gleich zu Beginn der Tour sind 1.964 Stufen zu bewältigen (ca. 400 Höhenmeter). Sind diese endlich geschafft gehts keineswegs entspannt weiter 😉 denn nun läuft man mehr oder weniger nur noch über Geröll, immer weiter steil bergauf! Ein richtiger Weg ist nicht vorhanden und man ist mehr am kraxeln als am wandern um über teilweise riesigen Felsblöcke zu kommen 😄 hat man endlich die Felswand bezwungen geht es auf der Rückseite genauso weiter 🙈 nach gut 3 Stunden ist dann das Ziel die Mueller Hut erreicht und der Ausblick phänomenal. Zu Beginn der Tour konnte ich mir kaum vorstellen das Ziel zu erreichen, daher war ich ziemlich stolz auf mich ☺️
    Mehrere über 3.000 m hohe, schneebedeckte Berge ⛰ liegen direkt vor einem!!! Kaum ist die Brotzeit ausgepackt, sind immer wieder Lawinenabgänge zu bestaunen! Obwohl diese einige Meter entfernt, hört sich der Lärm fast wie eine Sprengung in unmittelbarer Nähe an! Nach fast 2 Std Ausblick genießen hieß es zurück ins Tal 😊
    Anschließend mit dem Camper raus aus dem Mount Cook Valley, ein kurzer Abstecher in die nächste Stadt und auf eine kleine Lachsfarm, vor am Abend wieder idyllisch am See gecampt wurde.
    Read more

  • Day16

    Lake Pukaki

    February 16, 2017 in New Zealand

    Onderweg van Dunedin naar Christchurch zijn we een flink eind om gereden om Mount Cook, de hoogste berg van Nieuw Zeeland te kunnen aanschouwen. Een omweg van ongeveer 200 kilometer, maar zeer de moeite waard. Zonnig weer, mooie blauwe lucht en helder blauw water van het meer leverden de volgende mooie plaatjes op.

  • Day27

    Wiedersehen macht Freu(n)de!

    November 25, 2017 in New Zealand

    Nach ein paar spannenden Tagen im wilden und rauhen Süden Neuseelands sind wir nun wieder ins Landesinnere gefahren um uns die tolle Region um den Lake Pukaki und Lake Tekapo anzusehen.
    Und wer steht da mit seinem Camper am Ufer eines kleinen abgelegenen Sees? Genau, PIET!
    Seine Eltern hatte er auch wieder mitgebracht. Man habe ich mich gefreut, da habe ich gleich meine zwei Kuchenzähnchen aufblitzen lassen. Die Jungs angelten, während wir Männer uns um das Wesentliche kümmerten, Sonnencremetuben ansabbern.

    Die Nacht verbrachten wir auf einem kostenlosen Campingplatz auf einem Hügel, mit dem atemberaubenden Blick auf die Berge. Von dort aus konnte ich nachts so viele Sterne sehen, wie noch nie in meinem langen Leben! Diese Region in Neuseeland soll auch einer der besten sein, in denen man das machen kann. Um das aufrecht zu erhalten werden in der Gegend um den Lake Tekapo weniger Lichtquellen genutzt, Straßenlampen generell weggelassen oder auch ab einer bestimmten Uhrzeit gedimmt. Für mich war es eine der schönsten Übernachtungen. Die Großen dachten ich schlafe, doch ich habe mit meinem Finger bis tief in die Nacht den kleinen Bauwagen und den großen Teddybär nachgezeichnet.

    So dann,
    euer Matti

    #huiwarderseekalt
    Read more

You might also know this place by the following names:

Mackenzie District

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now