New Zealand
Canterbury

Here you’ll find travel reports about Canterbury. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

567 travelers at this place:

  • Day12

    Today we woke to sounds of a heavy freight train roaring past our van! Our final freedom campsite in Arthur’s Pass was unfortunately situated across the road from the main train line that wound through the mountains. But still, the amazing forest around us and gentle patter of rain on the roof was amazing! Could get used to waking up like this every day. But sadly our time in our home on wheels was coming to an end. Today was the day we had to hand back the keys.😩 But, we still had a few hours before we had to do that!

    We got up, did our usual morning routines and headed back up the mountains of Arthur’s Pass toward the incredible bridge of “Death’s Corner” stopping for coffee at the collage on our way. Deaths Corner road bridge spanned through the huge gorge at a very impressive angle. We got the classic shot of this bridge, James got attacked by a Kea bird, and we headed on back down the pass.

    Luke and Nay had given us a list of cool things to check out on our way back to Christchurch. This included the amazing Cave Stream, a long cave with a flowing river running through it. You could actually walk from one end to the other if you were keen enough to get wet. We, however, were not, so we pressed on!

    We were racing against the clock to get back to Christchurch with enough time to sort out the vans before dropping them back, so we had to admire Luke’s next suggestion of the Castle Hill Rocks from the car as we flew by at 100kmph. We did, however, pull over for one last stop before town... The Famous Sheffield Pie Shop... how could we not?!
    Pies on board (including some frozen ones for Luke & Nay) we made tracks for Christchurch.

    We arrived back at Luke & Nay’s and it was time to put our houses (on wheels) in order. We didn’t realise how much stuff we’d brought before we started stuffing it back into suitcases. It was a wild 20 minutes of packing and unloading before we headed back out to pump, dumped, and refuel one last time.
    It wasn’t long before we rolled our relatively tidy vans back into the Wilderness depot. It was sadly time to say goodbye to our beautiful vans! They did their final checks, we did our surveys and then they shouted us a taxi back to the house. Until next time Wilderness. 👌🏻

    We grabbed coffee at the local shops before settling in at the house. We commented on the spacious lounge room and how nice it was after a couple of weeks in the close quarters of the van. We stretched out and relaxed while we waiting for Luke & Nay to get home from work. It was great to see them again when they did get home. They whipped up some delicious wild venison and veggie burgers, coupled with a nice bottle of red, and followed by some amazing chocolate mousse. What a treat!
    Wasn’t long before we’d had our catch ups, drunk our late night cups of tea and all disappeared to bed.

    Looking forward to tomorrow’s adventures with our local tour guides but for now, it’s time to soak up the comforts of a warm, spacious, and stationary home 😊😴
    Read more

  • Day13

    Baked Beans & an Italian Stallion

    July 13 in New Zealand

    We spent the night on a comfy air mattress in Luke & Nay's cosy lounge room last night. We woke to the hustling and bustling of Lukey in the kitchen, whipping up his famous baked beans (famous?). I got up and started brewing a bit of coffee as slowly, one by one everyone else walked bleary eyed into he kitchen. Jo shocked us all by showing face in the kitchen quite early before we realised she was just passing through to get back to her bed from the bathroom! 😂

    But soon the smell of Luke's beans and the rest of his yummy breakfast lured her back in. We feasted on a delicious gourmet brekky before getting ready for the day. Firstly we had to sort out another set of wheels. We hired a rental car online before Luke dropped us to pick it up. We had a great chat to the car rental ladies before setting off to pick up the girls.

    We loaded the girls and Hudson into the cars and we were off on the road once again. We were aiming for the amazing Hanmer Springs. About 1.5 hours later we arrived in the beautiful old town at the base of the mountain ranges, just North-West of Christchurch. Luke and Nay were dying to take us on a a pretty big hike, but Luke, previously reading about the events which took place at the Fox Glacier, decided against it. It was in the best interest of us all. 😂

    We did however tackle a substantial hill climb when we arrived in Hanmer Springs. We set off up Conical Hill, an amazing track that wound up the mountain through incredible pine forests. Luke managed to steal the good camera off James to try re-ignite his old photography skills, much to James' dismay he had to go without taking a photo for some time while we climbed. We managed the trek with ease and the view at the top paid of. We could see all over Hanmer Springs and then back over toward the snow capped ranges behind us. We never grow tired of these incredible views here!

    After several attempts at a group photo it was back down to town to explore and find coffee. Unfortunately due to a bit of a late start to the day we were racing the sun and had to head back to Christchurch. We would have spent much more time in Hanmer Springs if we had the time but perhaps next time.

    We made it back to Christchurch and relaxing for a bit before heading out to dinner just down he road. Luke & Nay had booked a table at an amazing Italian restaurant just new there house. We walked in and instantly felt like we were in another country. The hustle and bustle of happy diners greeted us as well as a large Italian man who threw his hands in the air in greeting "Ciao Bella!" We were directed to our table and continued to be entertained but this character of a man. Hudson seemed to attract bit of attention from waiters and diners alike, making us the centre of attention int he restaurant.😂 We ordered some incredible authentic food and James & Jess reminisced to the days they visited Italy. Our Italian stallion friend was never faraway with a new cheeky comment about how the ladies loved his thick accent, much to the girls delight!

    We spent the night feasting on delicious food and wine, catching up, and enjoying the odd but hilarious interruptions from our larger than life friend. With full bellies and content hearts we walked back to the house to relax in front of the warm fire and sip on cups of tea before bed.

    Tomorrow our personal tour guides are taking us to some farmers markets and showing us around Akoroa, but for now it's time to sleep away this Italian food.

    Asher
    (More photos to come)
    Read more

  • Day11

    The Beginning of The End

    July 11 in New Zealand

    Today we woke with our cosy van situated on beautiful Lake Mapourika, 10 minutes north of Franz Josef Glacier township. We ate our Nutri Grain, drank coffee and mosied on down to the waters edge in the drizzling rain. We said good morning to some other campers who’d been fishing with what seemed like no luck, packed up our van and hit the road with James, Jess and Hudsy on our tail. We cruised the 10 minutes back into town for a nice coffee and a bit of wifi so we could upload our blog posts from the last couple of days.

    From there we once again hit the road going north, continuing up the west coast. We drove for a good hour before turning off down a little side road that supposedly led to some natural hot springs. But as the the road turned to dirt, then loose gravel, then simply just large pot holes filled with water, our hope of relaxing in some delightful hot pools quickly diminished. Soon the road came to a complete dead end save for a small walking trail teat led on. I jumped out of the van and went to investigate, only to be greeted by large rocks and a rushing river instead of the supposed soft sand and warm gentle stream. Clearly the last few days of rain have had a huge impact on New Zealand’s rivers. So with the hot springs crossed off our list but not achieved, we tracked back along the goat trail and back onto the main road. We pointed our noses at the small gold mining town of Ross.

    Ross was supposedly the largest gold mining town on the West Coast. We spent a little bit of time here, admiring the very well kept miners cottage and tiny old gaol. Something they do very well over he is maintain so much of their history. There were hundreds of old photographs, instruments and things of just day to day living from back then. It really takes you back to that time when you can walk into an entire cottage fitted out as it would have been back then Complete with an old stove, a dining room and even annelid piano. Quite amazing. We explored the history of the town a little before pressing on the a much larger town, Hokitika.

    Hokitika is one of the larger towns on the west coast. We stopped here for lunch and explored the many different shops on offer. IN particular they had a fantastic glass blowing shop where you could watch the glass benders creating their world of art. It was so mesmerising to watch the piping hot, glowing glass turn into something incredible in their hands. Jo confessed to frequently watching youtube clips on glass blowing, turns out she's got a hidden admiration for the art. We could have stood there and watched them all day, but we had to keep moving. We stopped in at a large jade shop where once again you could watch the masons carve the beautiful green stones into incredible works of art. We admired an incredible 1.5 tonne, $200,000 jade lounge before heading out of town, stopping to pump and dump as we went.

    From there we continue our journey north and then west toward Arthurs Pass. With Jo at the helm I was completely free to admire the amazing scenery as we started heading up into Arthur's Pass. As we drove the mountains seemed to close in on us as the valley got tighter. The road got steeper and the temperature got lower as we climbed ever higher up into the snow capped mountains. We drove along sheer cliffs with waterfalls going over our heads. The gorge below us roared with the recent rainfall converging as it found it's way down he mountain.

    We pulled into a small lookout that looked back down the gorge we'd just climbed. It was beautiful but here we also found the infamous Kea birds, the parrots of the mountain. These birds were pretty large parrot looking birds with sharp curved beaks. They are renowned for nibbling on the rubber tires of cars and sure enough as soon as we pulled up they were looking for their next fix of rubber. Our tires thankfully were not on the menu as one bird instead opted for the rubber seal on our van door before being chases away. We chatted to a friendly local for a while before heading on through Arthur's Pass. We arrived at our final freedom campsite 15 minutes later and set up camp as the rain set in. The weather forecast says fresh snow through the night so we're hoping we'll be waking to a winter wonderland tomorrow but we'll see what happens.

    It was burritos for our final dinner in the vans tonight followed by a quick trip back into reception to upload our blogs and catch up on the daily instagram feed ☺️

    We're sad to be saying goodbye to our Wilderness motorhomes tomorrow afternoon. It's been an incredible experience and the best way to see as much of the sights as possible. We highly recommend Wilderness to anyone planning a road trip around New Zealand, they've been a treat! We just wish we had longer! 😩

    Looking forward to catching up with Luke & Nay for the coming weekend though. I'm sure they've got lots more to show us.
    Read more

  • Day31

    Hooker Valley Track zum Mt. Cook

    August 25 in New Zealand

    Heute haben wir wieder „die schönste Wanderung der ganzen Zeit“ gemacht! :D Der Mount Cook ist so ein beeindruckend riesiger Berg...

    Wir liefen heute den Hooker Valley Track. Dieser führte erst durch eine mit knöchigen silbernen Bäumen bewachsene Ebene. Links von uns lag der Mueller Lake, ein größerer Bergsee. Dann kamen wir auf einen Holzsteg, der durch grün-beige große Gräser führte. Das sah toll aus, wenn sie von der Sonne angestrahlt wurden. Wieder hatten wir bestes Wetter! Über drei Swing-Bridges mussten wir gehen um den Hooker River zu überqueren. Die zweite war am wackeligsten und Nina und ich hatten richtig wackelige Knie als wir die Brücke verließen, als würde der Boden weiterschwingen... Der klare Fluss suchte sich seinen Weg vorbei an großen Steinen. Die Steine hatten drei verschiedene Farben, was echt besonders aussah: unter Wasser waren sie braun von Algen bewachsen, kurz über dem Wasser hatten sie einen fast weißen Strich, als seien sie ausgewaschen und oben waren sie mattgrau. Manche glitzerten richtig in der Sonne.

    Auf dem zweiten Teil des Weges konnte man die ganze Zeit den Mount Cook vor uns sehen, wie er immer näher kam und größer wurde. Wir waren glaub ich beide ganz schön beeindruckt und liefen stumm nebeneinander her.

    Endpunkt des Weges war der Hooker Lake, mit Sicht auf den Hooker Gletscher, am Fuße des Mount Cook. Der türkisfarbene See war mit Eisschollen überzogen. Super schön! Wir suchten uns einen schönen Stein aus und machten Mittagspause mit unsren geschmierten Broten, Birne und Karotte. Nina der Fischfan fragte mich, ob in dem See wohl Fische schwimmen würden und stellte fest, dass diese ganz schön lecker sein müssen, da sie ja bei der Kälte wie wild herumschwimmen müssen und super frisch sind. Das war lustig! Der Rückweg kam uns ganz schön lang vor. Das merkt man garnicht so, wenn man ständig Ausschaupausen macht und auf dem Hinweg ein Ziel vor sich hat.

    Den Nachmittag verbrachten wir gemütlich im Hostel. Grad sind wir in die einzige Bar in diesem Ort spaziert um noch ein Bier zu trinken. Blöderweise vergaßen wir beide unseren Reisepass, also wurde uns kein Bier ausgeschenkt. Die sind hier super streng und akzeptieren wirklich ausschließlich den Reisepass als Altersnachweis.
    Aber auf dem Rückweg trafen wir einen Asiaten mit einer Special Stern-Fotografie-Ausrüstung, der uns riet gegen 4 Uhr aufzustehen, da dann die beste Sternguckzeit sei. Also steht der Wecker jetzt auf 4 Uhr und die Schneeanzüge liegen neben dem Bett!
    Read more

  • Day24

    Roadtrip nach Kaikoura

    August 18 in New Zealand

    Ich habe das nächste Ziel erreicht: Kaikoura.
    Nina und ich sind heute morgen gemeinsam mit dem Auto losgedüst Richtung Kaikoura. Unseren ersten Stopp machten wir in Blenheim, was man komischerweise Blennim ausspricht.
    Wir machten uns auf den Weg in den Wither Hills Farm Park. Dort gab es viele Weiden und Schafe und Kühe, die auf großen Hügeln grasten. Wir beobachteten erst einen Hirten der seine Hunde trainierte. Die armen Schafe wurden erst den Berg heruntergetrieben, dann wieder hoch und so weiter. Danach gingen wir einen der Berge hoch und setzten uns auf eine Bank. Man konnte richtig weit gucken. Blenheim war komplett flach und ganz hinten sah man die riesigen Berge. Plötzlich graste eine Kuh neben uns und ich erschrak mich super dolle und sprang auf. Nina hat mich ein bisschen ausgelacht :D

    Wir fuhren in die Innenstadt und machten eine Mittagspause an einem schönen Fluss. Danach setzten wir unseren Roadtrip fort. Voll schön, gemeinsam unterwegs zu sein :)
    Die Straße führte an der Küste entlang. An einer schönen Stelle legten wir noch eine kurze Pause ein und gingen an den Strand. Dort lagen richtig schöne rund geschliffene Steine herum. Als wir weiterfuhren war den restlichen Weg links von uns das Meer und rechts die Berge. Weiter hinten sah man schneebedeckte Bergspitzen. Es sieht wieder ganz anders aus, als auf der Nordinsel.

    Im neuen Hostel angekommen brachten wir schnell unsere Sachen ins Zimmer und fuhren zu einem Aussichtspunkt, um den Sonnenuntergang anzusehen. Das war echt schön, die Sonne verschwand ganz schnell hinter den ganzen Bergen und machte ein tolles Licht.

    Grad haben wir Nudeln mit Lachs-Spinat-Sahne Soße gegessen. Mega lecker! Und jetzt sitzen wir am Ofen, mein Kopf glüht nach dem ganzen Tag im Wind und ich bin mal wieder ganz müde.
    Read more

  • Day25

    Kaikoura

    August 19 in New Zealand

    Nach dem Frühstück gingen Nina und ich los, um Kaikoura und Umgebung zu erkunden. Wir liefen durch den Ort und schauten in die kleinen Geschäfte. Das Wetter war echt traumhaft. Wieder zwischendurch T-Shirt-Wetter und die Sonne schien den ganzen Tag. In der Sonne tranken wir einen leckeren Kaffee und machten uns dann auf einen Rundweg an der Küste entlang.
    Beim Hafen beobachteten wir eine Robbe. Sie machte Bewegungen als würde sie in der Sonne posen und darauf warten, dass jemand ein Foto von ihr macht. :)

    Wir gingen die ganze Zeit super langsam, weil es immer so viel zu sehen gab. An einem schönen Strand machten wir Mittagspause und aßen unsere geschmierten Stullen. Eine Möwe mit nur einem Fuß stand neben uns und schrie uns die ganze Zeit an!

    Danach führte der Weg auf die Felsen. Wieder hatte man eine tolle Aussicht über die Steilhänge, das Meer, die Wiesen mit Kühen und die schneebedeckten Bergspitzen. Irgendwie drei verschiedene Landschaften so dicht nebeneinander. Das habe ich so in Deutschland noch nicht gesehen.
    Als der Weg wieder in den Ort führte dachten wir, dass wir bald beim Hostel wären. Wir setzten uns ans Wasser, wollten den Sonnenuntergang beobachten und hofften, dass wir vielleicht an dieser Stelle ein paar Pinguine sehen würden. Als wir nur mal so den Weg nach Hause checkten, merkten wir, dass wir noch eine Stunde zu laufen hatten, zurück über einen Berg. Also machten wir uns doch schnell noch lieber im Hellen auf den Weg. Zum Glück, denn der Weg führte durch ein kleines Waldgebiet.
    Noch vor der Dunkelheit kamen wir super kaputt im Hostel an und machten uns super leckere Pizza :)

    Jetzt sitzen wir wieder müde und geschafft, nach eine schönen Tag auf dem Sofa und trinken ein bisschen Wein.
    Read more

  • Day26

    Vom Kayak zum Flugzeug

    August 20 in New Zealand

    Die Tage vergehen grad wie im Flug und jeden Abend frage ich mich, wann die Zeit so schnell vorbeigegangen ist.

    Nina und ich sind heute nach einem turbulenten Tag in Christchurch angekommen.

    Ganz früh sind wir heute aufgestanden, um den Sonnenaufgang über dem Meer sehen zu können. Wir waren super müde und sind völlig verpeilt zu einem Aussichtspunkt gefahren. Leider war es sehr bewölkt. Auch wenn man die Sonne nicht sehen konnte, sah der Himmel trotzdem total toll aus: orange, rot, lila, gelb :)

    Zurück im Hostel packten wir unsere Sachen zusammen und wollten schnell frühstücken, da wir ja heute um halb 9 eine Kayaktour gebucht hatten, um Seelöwen und Delfine zu sehen. Während des Frühstücks rief der Reiseführer an, um die Tour wegen schlechten Wetters abzusagen :( Wir waren mega enttäuscht und schauten nach anderen Angeboten, um Wale zu sehen, da Kaikoura für Waltouren berühmt ist und wir diese auf keinen Fall verpassen wollten. Wir fanden eine viel zu teure Bootstour und eine vom Preis her akzeptable Flugzeugtour!! Also buchten wir die und machten uns super aufgeregt auf den Weg zum Flugplatz.
    Der Pilot gab uns eine Einführung und alles klang super toll. War es auch! Der Start verlief ganz gut. Schiss hatte ich trotzdem. Oben war es ganz schön windig und eine Menge Luftlöchern begegneten wir. Zu Beginn flogen wir lange gerade Strecken. Das Meer sah toll aus von da oben. Irgendwann entdeckte der Pilot zwei Wale die an der Wasseroberfläche schwammen und wollte uns eine perfekte Sicht auf die beiden ermöglichen. Also flog er in kleinen Kreisen immer wieder um die Wale herum. Drei von sechs Passagieren kramten die Kotztüten heraus :D Das war so cooli die Wale beim schwimmen zu beobachten. Aber irgendwann dachte ich einfach nur noch bitteee nicht noch eine Runde! Beim Aussteigen sammelte der Pilot drei Tüten ein. Zwei gefüllt, eine nicht. Meine war nicht unter den gefüllten. Glücklicherweise!

    Als die Übelkeit wieder verflogen war, fuhren wir zu einem Stand mit frischem, unglaublich leckerem, super günstigen Seafood und freuten uns ein Loch in den Bauch über das leckere Mittagessen.

    Dann traten wir den Weg nach Christchurch an, stoppten noch an einer Steinformation, die sich Cathedral Gully nennt und für einen Kaffee. Das stellte sich als schwere Aufgabe heraus, weil alle Kaffees schon um 16 Uhr geschlossen hatten. Also wurde es am Ende ein Kioskkaffee. Abends kamen wir in Christchurch im Hostel an. Die Stadt sah schon beim Durchfahren voll schön aus. Ich bin sehr gespannt die Stadt morgen zu sehen!
    Read more

  • Day29

    Mt. John am Lake Tekapo

    August 23 in New Zealand

    Heute haben wir eine wirklich super schöne Wanderung gemacht. Vielleicht die schönste seit ich hier bin. Aber das denke ich irgendwie jedes Mal! Je weiter man in den Süden kommt desto beeindruckender wird die Landschaft. Ich kann jetzt verstehen, warum alle sagen, dass die Südinsel aufregender oder schöner ist, als die Nordinsel...

    Wir gingen also bei strahlendem Sonnenschein den Mt. John Summit Track. Der Weg ging stetig bergauf im Zickzack zur Spitze des Berges. Je höher wir kamen, desto gefrorener war die Erde und die Luft war wirklich kalt. Oben angekommen schwitzten wir trotzdem ein bisschen und kamen auf ein freies, nicht bewachsenes Feld und hatten schon hier eine tolle Aussicht über das weite flache Tal und die schneebedeckten Berge in der Ferne. Nur noch wenige Treppen führten uns zum höchsten Punkt des Mt. John. Hier war es super steinig. Ganz oben stand eine Bank auf der wir uns ausruhten und die Aussicht genießen konnten. In jeder Richtung konnte man super weit gucken. Auf einer Seite war der See, auf der anderen das Tal und wieder auf der anderen ein großes Schneegebiet auf einem großen Berg. Die Luft ist hier irgendwie so klar, dass man unglaublich weit gucken kann und dann trotzdem alles noch ganz klar sieht.

    Wir umrandeten den Berg und entdeckten den Lake Alexandria und den Lake Mcgregor. Zwei Bergseen, die so klar waren, dass sich die Wolken darin spiegelten.
    Auf dem Mount John steht das Observatorium der Universität. Dort machten wir im Kaffee eine kleine Pause und uns danach an den Abstieg. Der Weg führte über Wiesen und trockene Gräser, am hellblauen See vorbei, zurück zum Hostel.
    Im Tal war die Sonne relativ stark und der See sah so schön aus, dass wir unbedingt reinspringen wollten. Leider kamen wir nicht weiter als bis zu den Unterschenkeln, weil es so kalt war, dass die Beine und Füße schon richtig weh taten! Also hüpften wir schnell wieder raus und setzten uns noch ein bisschen in die Sonne.

    Nach einem ausgiebigen Abendessen (Nudelauflauf) packten wir uns in unsere winterfesten Outfits, steckten eine Wärmflasche in den Schneeanzug und fuhren zur Church of good Shephard. Dort soll man wirklich gut Sterne gucken können. Wir parkten unser Auto, packten die Campingstühle aus und setzten uns vor die alte Steinkirche. Das war witzig! Blöd nur, dass der Himmel super bewölkt war und wir nur einen Stern sahen. Nach 1,5 Stunden gaben wir mit kalten Füßen und Nasen auf.
    Jetzt sitzen wir am Ofen und wärmen uns auf.
    Read more

  • Day30

    Mt. Cook

    August 24 in New Zealand

    Ich liege grad in einem richtig gemütlichen Hostelbett. Alles ist aus Holz und man fühlt sich wie in einer richtigen Berghütte. Vom Bett aus kann ich aus dem Fenster die riesigen schneebedeckten Berge sehen, denn wir sind nun mitten in den neuseeländischen Alpen.

    Heute morgen haben wir uns, nachdem ich mir beim packen erstmal das Öl über die Hose gekippt habe, auf den Weg zum Mount Cook gemacht. Der Weg führte uns am türkisfarbenen Lake Pukaki vorbei. Im Hintergrund sah man schon den Mount Cook, den höchsten Berg Neuseelands. Wir bestaunten eigentlich die ganze Fahrt lang nur den Berg und hielten an manchen Stellen, damit auch ich als Fahrerin mal in Ruhe schauen konnte. Wir hörten laut Musik, die Sonne schien und in unserer Euphorie planten wir unsere Hostelnacht auf morgen zu verschieben und eine angeblich kurze Wanderung zu einer Hütte zu machen, um dort zu übernachten. In der Touristeninformation stellte sich jedoch heraus, dass der Plan doch nicht so toll, der Weg schon im Sommer super schwer war und uns die passende Ausrüstung für solche Schneewanderungen fehlte.. ups.

    Also checkten wir doch im Hostel ein und entschieden uns für eine leichte (hatten wir verstanden) Wanderung für den Nachmittag, zu den Red Tarns. Der Wanderweg war im Endeffekt eine lange Treppe auf den Berg und kein Spaziergang sondern ein Workout! Innerhalb einer Stunde waren wir super weit oben. Völlig fertig kamen wir oben an und setzten uns auf eine Bank. Der Aufstieg hatte sich richtig gelohnt!!

    Jetzt freuen wir uns auf die Hauseigene, kostenlose Sauna :) Und danach versuchen wir nochmal unser Glück mit den Sternen!
    Read more

  • Day191

    Christchurch

    March 16, 2017 in New Zealand

    Amazingly, all 3 of us managed to sleep all night, after going to bed at 11pm. We're hoping that will help to minimise the jet lag but the time difference from Bangkok is 6 hours, so not counting our chickens yet... We got up to a beautiful sunny day, temp 20C - perfect. We spent a lovely day exploring the city of Christchurch, getting plenty of sunlight and fresh air (again will hopefully help our body clocks to readjust). Firstly we wandered around the city centre, where the devastation from the earthquakes in 2010-11 is still very evident. Only 20% of the buildings were left standing after the earthquakes, so the restoration operation is taking a long time and we saw a lot of regeneration and building work going on. The city has a lovely feel about it. As part of the regeneration, some shops have been set up in shipping containers - see first photo, pretty funky and colourful! We also stopped to see the "cardboard cathedral" - set up following the damage to the original cathedral in the earthquakes, it is constructed largely from massive cardboard tubes - an impressive architectural achievement.

    After exploring the city centre, we found an amazing kids play park - easily the best we have seen on our travels so far, so we spent a couple of hours here and stayed for a picnic lunch. Solana absolutely loved it, especially the water park section (until she fell and cut her lip and knee...). When we finally managed to drag Solana away, we visited the botanical gardens - they are massive and we only explored a fraction of them in the couple of hours we had. We also saw quite a few birds - at least 6 different species already (some of them very familiar from home, as many were imported from the UK in the 19th Century). Afterwards we went into the Canterbury Museum, which had some interesting displays on the history of human life in NZ, NZ birds (we learnt the bird importation fact there!) and Antarctic exploration - we could have happily stayed longer exploring the other exhibits but they kicked us out at closing time... On the way back to our hotel we stopped for dinner. The food prices here are even higher than we were expecting (might need to revaluate our budget!) but we managed to find a pub where it was "steak night", so we had a tasty meal there without breaking the bank.

    Apologies in advance to our friends James & Lou, and any of you who are also following their blog - we are now more-or-less following their footsteps through New Zealand but in reverse, so prepare yourselves for some similar blog photos!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Canterbury, Кентърбъри, Kanterburio, Región de Canterbury, Canterbury ringkond, Canterbury eskualdea, ناحیه کانتربوری, קנטרברי, カンタベリー地方, კენტერბერის რეგიონი, 캔터베리 지방, Waitaha, Кантербери, Wilayah Canterbury, Canterbury på New Zealand, Кентербери, 坎特伯雷區

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now