Palestine
Kidron Valley

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

62 travelers at this place

  • Day8

    David Stadt

    October 24, 2019 in Palestine ⋅ ⛅ 17 °C

    Die David Stadt ist der Geburtsort von Jerusalem, da wo alles begann. In der Bibel steht, David habe die Stadt durch die Wasserkanäle erobert. Wir sind heute u.a. auch durch die Wasserkanäle gelaufen... ganz schön eng...
    Rausgekommen sind wir am Teich Siloah. Wo später Jesus einen Blinden heilte. ( Johannes 9)
    Read more

  • Day8

    Via Dolorosa mit Lücken und rückwärts

    May 10, 2019 in Palestine ⋅ ☀️ 18 °C

    Side-Fact zur Klagemauer: Männer und Frauen sind getrennt, wobei die Männer mehr Platz haben als die Frauen.

    Ansonsten ist es einfach beeindruckend: Menschen pressen ihre Gesichter in ihre Gebetsbücher, stecken Zettel in die Mauer... auf einmal herrscht Ruhe inmitten der Hektik Jerusalems.

    Wir verabschieden uns vom Schwafel-Ami und ziehen mit 3 Mädels von der Klagemauer aus allein los.

    Unterwegs sammeln wir noch Richard ein, unseren 73-jährigen schwulen Kanadier. Der ist auf der Führung abhanden gekommen, ohne dass es dem Guide aufgefallen wäre. Dankbar schließt er sich uns an.

    Erst mal einen Erholungs-Eiskaffee, dann geht es an die Planung des restlichen Nachmittags.

    Anja ist der neue Guide, zusammen mit ihrem Lonely Planet. Der Tempelberg ist heute - wegen Shabbat - für Touristen gesperrt. Also versuchen wir, die Via Dolorosa - den ehemaligen Kreuzweg - unsicher zu machen. Zwar rückwärts, aber egal.

    Die Altstadt ist extrem verwinkelt und - wegen Freitag - so voller Menschen, dass die Orientierung schwerfällt und wir aus Versehen fast alle Stationen auslassen, was für mich nicht weiter wild ist. 😜

    Mit fällt es ohnehin schwer, mich auf diese ganze Jesusgeschichte einzulassen, zumal ich mittlerweile sehe, wieviel falsch überliefert wurde und/oder wie viele verschiedene Interpretationen es zu allen vermeintlichen Tatsachen gibt, weswegen sie die Menschen die Köpfe einhauen...

    Trotzdem finde ich die Gläubigen und ihr Verhalten interessant und habe auch Ehrfurcht vor der Macht der Religion und vor der Möglichkeit, Menschen friedlich zu vereinen.

    Wir starten an der Grabeskirche, wo Jesus gekreuzigt wurde und wieder auferstanden ist.

    Beeindruckend ist der Bau auf jeden Fall, er hat gigantische Ausmaße.

    In der Warteschlange für den Blick auf Jesus Grab treffen wir zwei deutschsprachige Jungs, die gerade eine Art Priester - Praktikum machen, und uns einiges erklären.

    Gleich am Anfang der Kirche ist der Salbungsstein Jesus, was erklärt, warum dort so viele Menschen den Boden küssen.

    Errichtet wurde die Kirche von Helena um 300 n. Chr. auf dem Golgata Felsen, auf dem Jesus gekreuzigt wurde.

    Vorher stand da Hadrians Venustempel. Helena nahm an, dass dieser die Christen vertreiben ließ und hat daher den Tempel platt gemacht und durch die Kirche ersetzt. Und wohl auch den Leichnam Jesus "umgeparkt".

    Auf der Rückseite vom Grab Jesus gibt es eine winzige Kapelle, in der ausgewählte Gläubige auf Knien beten und weinen.

    Als wir dran sind mit dem Blick auf das Grab, dauert es keine 5 Sekunden, bevor ein Priestertürsteher energisch gegen die Wand klatscht und "Come on!" schreit, Fotos sind natürlich eh verboten. Ist schon so eine Sache mit dem Business Religion.

    Mein Fazit: So beeindruckend der Prunk und die Intensität der Gläubigen auch ist, habe ich mich in den kleineren Kirchen in Nazareth viel entspannter und heimeliger gefühlt. Hier geht es zu wie einem Taubenschlag aus Selfies.

    Vorbei an weiteren Kreuzwegstationen enden wir bei Station 2, es wird ja auch später und alle machen pünktlich Feierabend 😅
    Diese Station ist ein hübscher Innenhof.
    Hier soll Jesus gegenüber dem Eingang zur Verurteilungskapelle sein Kreuz genommen haben. In der Geißelungskapelle soll er gegeißelt worden sein.

    Vor dem Altar hängt eine große Dornenkrone von der Gewölbedecke. Die Fenster dieser Kapelle zeigen die Menschenmassen, die sich das Ereignis nicht entgehen lassen wollten.

    Yoah. Reicht für mich. Fühle mich ein Bisschen wie in einer Märchenstunde, und freue mich, dass jetzt Feierabend mit Kreuzweg ist.

    Durch wahnsinnige Menschenmassen, die aus der Al-Aqsa-Moschee zurückkommen, lassen wir uns aus einem der vielen Alstadttore schieben. Ich halte mich zwischen ein paar Frauen versteckt, um möglichem Gegrabbel zu entgehen und entdecke unter ihnen auf das ein oder andere freundliche Gesicht, was mich mit Blicken ermutigt, durchzuhalten.

    Alles klappt super.

    Weiter auf den Ölberg, wo es zum Hintergrund der sinkenden Sonne einen traumhaften Blick über Jerusalem gibt.
    Und über den gigantischen Friedhof unter uns.

    Wer sich hier heute begraben lassen möchte, zahlt etwa 100.000 Euro pro Grab und wir philosophieren in der Abenddämmerung darüber, ob einem das wohl einen der vorderen Plätze im Himmel sichert oder ob man mit dem Geld nicht lieber was Gutes anstellen sollte.

    Da Rich die Klagemauer am Tag verpasst hat, aber auch etwas orientierungslos ist begleite ich ihn am Abend noch einmal und bin begeistert. Jaaaaa. Eigentlich sollte man als Tourist da wohl nicht unbedingt Freitag Abend hin, aber die Stimmung und das Ambiente waren einmalig und ganz anders als am Tag. Frauen und Männer singen und tanzen, liegen sich in den Armen und sind ganz beisammen. Fast ein bisschen Festivalfeeling, alles ist ganz friedlich.

    Ich bin erstaunt, wie viele junge Menschen hier sind. Nur vereinzelt ist mal jemand über 40 zu sehen...

    Zurück geht es wieder durch die Gassen der Altstadt, wo diesmal anstelle der Muslime die Juden durch die Gänge sausen, auf dem Weg zur Mauer, in Hektik, Kinder werden angetrieben und Touristen aus dem Weg geschoben mit arroganten Blicken, die zu sagen scheinen "Aus dem Weg, Gott wartet auf mich!" 🙃
    Read more

  • Day11

    Jerusalem - Hezekiah's Tunnel

    April 15, 2019 in Palestine ⋅ ⛅ 16 °C

    The Gihon Spring is an important water source for Jerusalem. In Hezekiah's time a tunnel was dug to ensure Jerusalem's water supply during the seize.
    You go down a tunnel to the Gihon Spring which spurts water out at quite a force. The water in the tunnel was knee deep and it's completely dark. The tunnel is about 800m and took about 1/2 hour to go through. The tunnel ends at the Pool of Siliom - which is no where near as big today as it was in Jesus time.
    Amazing place and amazing experience!
    Read more

  • Day14

    Western (Wailing) Wall, City of David

    May 20, 2015 in Palestine ⋅ ☀️ 27 °C

    Today we walked back into the Old City via Zion Gate. We went to the Broad Wall (an ancient remnant of the wall around Hezekiah's Jerusalem). Then we made our way through the security checkpoint to the Western Wall (Wailing Wall). From there we made our way down to the City of David and the incredible Hezekiah's Tunnel.

    In Florence, over a decade ago, I begrudgingly paid the fee to walk into the museum that housed Michelangelo's David. As I viewed the statue from my low perch below, I was overwhelmed at the sight of it. On that day, I was not expecting to be moved. Today as I walked toward the Wailing Wall, that same feeling came flooding back over me. My throat tightened and tears started to well up in the corner of my eyes as I neared the wall. I struggled to find a small spot between worshipers and tuck my hastily written prayer into any available crack.

    The Wailing Wall is part of the retaining wall that held up the foundation for the second temple. It is the last remaining portion of the structure and is currently the closest thing that the Jews have to their ancient temple which housed the very presence of God. For this reason it is a place that is so important to Jewish worship. There is a sign leading up to the place where the Temple used to be (now where the Dome of the Rock is located) that says that no Jew should enter the place above because they may inadvertently enter the Holy of Holies and be struck dead.

    Standing at the Wailing Wall today, I laid my hands on the smooth stone, worn by millions of hands and lips that have rubbed the roughness away. I allowed the profundity of the moment to sink in and found my way to Hebrews 10:11-14 and the words leapt off the page into my heart.

    "And every priest stands daily at his service, offering repeatedly the same sacrifices, which can never take away sins. But when Christ had offered for all time a single sacrifice for sins, he sat down at the right hand of God, waiting from that time until his enemies should be made a footstool for his feet. For by a single offering he has perfected for all time those who are being sanctified."

    I prayed for the people around me who were rocking back and forth and crying, and as I backed away from the wall, they continued to offer their powerless sacrifices.
    Read more

  • Day12

    The Western Wall

    December 17, 2018 in Palestine ⋅ ☀️ 14 °C

    After mass we walked down to the Western Wall of this Old City or as they call it the “ Wailing Wall”. This is the place where the Jewish people wait for the arrival of the Messiah because in there faith the messiah has not arrived yet. The western wall faces towards the Hill of Olives where the Jewish people believe the messiah will come from. The western wall was actually the retaining wall of the old temple.Read more

  • Day10

    Jerusalem - Pool of Bethesda (St Anne)

    April 14, 2019 in Palestine ⋅ ⛅ 18 °C

    Pool of Bethesda - the tradition was that an angel would stir the water and whoever was first in the pool was healed of their infirmity.
    The church here is supposedly where Mary was born.

  • Day51

    Gethsemane, Refugees, & Jesus birthplace

    November 20, 2019 in Palestine ⋅ ☀️ 14 °C

    We stopped at the Garden of Gethsemane, viewing the 2000+ years olive trees and church beside it. Then into Zone C to a refugee camp that was created 2 generations ago when some Palestinians were removed from Israel. They are very entrenched in their anger, bitterness and resentment, and see no other way forward except for being given their land back and financially compensated for the wrongs incurred. It was sad. Then we drove further into Bethlehem and waited in line for nearly two hours to see the cave or stable where Jesus was born, which was not spectacular. The bus dropped some people off at the museum but we got dropped off and walked 25 minutes to a local Jewish market which had a big variety of foods and clothing etc. that was a lot of fun.Read more

  • Day18

    Jerusalem - Tag 1

    September 12, 2019 in Palestine ⋅ ⛅ 25 °C

    Willkommen in der 'heiligen Stadt' Jerusalem.

    Wir kamen diesmal ohne Probleme mit dem Zug von Haifa nach Jerusalem und konnten direkt die Unterkunft beziehen. Die ist, sagen wir mal, recht einfach. Internet funktioniert nach Lust und Laune, was die Planung etwas schwieriger macht und im Bad kann man sich kaum drehen... Aber was soll's, rein ins Getümmel der Stadt.

    Nach einer ersten kurzen Planung beschlossen wir, uns heute, durch das Jaffa-Gate kommend, das kleine armenische Viertel sowie das jüdische Viertel der Altstadt anzuschauen. Die Altstadt ist in das jüdische, christliche, armenische und muslimische Viertel gegliedert.

    Somit schauten wir uns gestern bereits den Mount Zion an mit dem Tomb of King David an, wo vermutlich der Gründer der Stadt begraben lag und des Raumes des letzten Abendmahls sowie die beeindruckende Klagemauer, in die Wünsche und Hoffnungen als Zettel in die Spalten gesteckt werden. In beiden Sehenswürdigkeiten werden Männer und Frauen strikt in eigene Bereiche getrennt, sodass beim Gepräch zu Gott keine Ablenkung vorkommt.

    Anschließend saßen wir noch ein Weilchen vor den Toren der Altstadt und müssten die vielen Eindrücke auf uns wirken lassen und schlossen den Tag natürlich mit Abendessen.

    Beste Grüße.
    Stephi&Chris
    Read more

  • Day7

    Jerusalem - die andere Stadt

    November 20, 2019 in Palestine ⋅ ☀️ 16 °C

    Ich will ja nicht klagen - hab ich auch nicht. Dazu später.
    Nach dem Frühstück bin ich zum zentralen Busbahnhof gelaufen, ca. 20min. Da hab ich für 16 Schekel (4€) ein Ticket nach Jerusalem geholt und der Bus fuhr auch gleich ab, ca. 75km, 1h, zum zentralen Busbahnhof dort. Um 9.30Uhr war ich schon da (fast ganz Israel von West nach Ost durchquert 😊 ). Es gibt da nur eine Straßenbahnlinie, die direkt zur Alten Stadt führt. Da ich Zeit hatte, bin ich gelaufen. Immer den Schienen nach. Hab ein paar Stops gemacht (Stadthalle, Straßencafe, russische Kathedrale,..) und nach einer guten Stunde war ich am Jaffa Gate, dem Haupteingang in die 'Alte Stadt'. Dort beginnen um 11Uhr auch die Free Tours (Flyer hatte ich in der Wohnung gefunden, geführte Tour mit einem Guide nur auf Trinkgeldbasis am Ende). Es ging also los durch das alte Jerusalem (ist von einer Mauer umgeben und vom restlichen Jerusalem (das fast so riesig ist wie Tel Aviv, mit Vororten auch über 3 Mio Einwohner). Aber auch in der alten Stadt wohnen ca. 40.000 Menschen (und tummeln sich gefühlt ca. 40 Millionen Touristen..). Von den ganzen Infos und wichtigen Kirchen etc. wurde mir ziemlich schnell schwindelig. Die ganzen Gänge und Gassen sind z.T. derart mit Touristenkitsch, der dort verhökert wird, vollgestopft (und natürlich denen, die's kaufen sollen), das wurde mir irgendwann zu bunt. Eigentlich ist das doch eine Art Wallfahrtsort? Da kommen nun Gläubige aus aller Welt und allen Religionen (natürlich auch Ungläubige, ich z.B.) um sich mit von der Stange produziertem 'heiligem Ramsch'... na ja gut.
    Von dem Trupp hab ich mich nach ca. 1,5h heimlich losgesagt (Sünde, ohne Trinkgeld 😊 ), weil ich unbedingt zu dieser Klagemauer und dem Felsendom etc. wollte, die Tour da aber gar nicht hinging. War ich dann auch (Fotos). Die ganzen Geschichten dazu, also was ich jetzt darüber weiß, lass ich mal weg. Es gibt davor noch eine Kontrolle, aber die können sie auch weglassen, echte Kontrolle ist das nicht. Man kann da auch frei machen, was man so denkt, dort machen zu müssen, strenge Regeln gibt es nicht. War auch mit Shorts da und selbst die Juden feiern da, durchaus laut, die Bar Mizwa (Beschneidung) der Jungen. Andere stehen aber auch mit dem Kopf an der Wand und klagen, weinen beten. Die meisten sind Touristen und machen Erinnerungsfotos (ich auch). Einen Moment bin ich aber schon (bewusst) in mich gegangen (mmh, mir viel nur "Frieden" ein). Es war schon ein Erlebnis.
    Dann bin ich noch bis in den Nachmittag in den angrenzenden Stadtvierteln, die wieder ganz andere Gesichter haben (war auch bei der Knesset), rumgelaufen, was auch schön und interessant war.
    Mit Helge hab ich mich dann getroffen und es ging wieder zurück nach Tel Aviv.
    Eigentlich mehr als genug für den Tag, aber nach dem Duschen bin ich hier in meinem Viertel nochmal herumspaziert. Das ist einfach auch toll )kleine Gassen, Graffitiart, kreative kleine Bars, Cafes, Kneipen..).
    Ach so, in Jerusalem gibt es wirklich sehr viele Ultraorthodoxe Juden, die schon eigenartig aussehen (manche kommen einem auch sehr! eigenartig vor). Ganz viele tragen einfach nur die Kippa. Insgesamt zurückhaltend freundlich würde ich sagen. Jerusalem ist aber auch eine freie Stadt, religiös zwar, aber eben alle Religionen (und Touristen). Auch angenehm, das stört überhaupt nicht. Aber auch völlig anders als Tel Aviv.
    Die Zeit hat natürlich nicht gereicht - aber ich will ja nicht klagen 😊
    Shalom 😊
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kidron Valley

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now