Panama
San Blas

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

116 travelers at this place

  • Day174

    Relaxing in San Blas Islands

    February 28, 2020 in Panama ⋅ ⛅ 28 °C

    Another day in the San Blas islands. This time, we sailed to the next small island where we started with a breakfast of fruit and pancakes.
    The rest of the day was as the day before: snorkeling, swimming, relaxing, reading. The snorkeling was good but we didn't see as much as the day before, probably due to a strong current. Some locals came by every now and then to offer fresh fish and seafood.
    For lunch, Alejandro spoilt us with a Gulasch type of food with salad and potatoes. For dinner, we went to one of the islands, had grilled fish with coconut rice and sweet fried platanos, coco loco (coconut filled with rum) and a bonfire.
    Read more

  • Day172

    Steep, steeper, steepest

    February 26, 2020 in Panama ⋅ ⛅ 26 °C

    Today was the day we were going to board a sailing boat in order to continue to Colombia via the San Blas islands. Everything was organized, Herbert and me were going to get to Carti harbour by bicycle and Michl was going to get picked up by the shuttle also taking the other tourists of our boat.
    We left the cabins at 7am as we were supposed to meet the shuttle and the speedboat taking us to the sailing boat at 9am. We had looked at the route profile before. It didn't look too bad, a couple of steep rolling hills, but generally more downhill than uphill. However, when we started cycling, we immediately were hit by super steep hills. So steep, that we had to push the bikes several times which is even more exhausting than pedaling but was at least somehow doable. When we got to the harbour at 8:45am, we were soaked in sweat even though we only cycled for 20km. The shuttle hadn't arrived yet, so we had time to change, reorganize our luggage and prepare the bikes for the boat. After an hour of preparations, we got nervous as the shuttle still hadn't arrived. I asked around to get some information but people weren't helpful at all. As our phone had no signal, I asked another tourist if I could use his phone to call the shuttle driver. The driver told us that we were waiting at the wrong harbour and had to go to another one which was luckily only 15min away. So we quickly packed the bikes again and headed there. At the harbour, again, there was no shuttle. At least, the people knew the boat and the driver, so we assumed we were at the right place. Again, we unpacked the bikes and wrapped them with cling wrap to protect them from salt water.
    As there was still no shuttle, I asked around and found out that the car had broken down. They didn't know what time it would arrive. So we waited some more time. A little later, Michl arrived. He also got nervous after 2 hours of waiting to get picked up and had asked our cabin host to drive him.
    The shuttle finally arrived at about noon. Apart from the 3 of us, there were 5 other people on our boat: Olaf and Caroline, both single travelers from Germany, Amanda from Washington DC and Andrew and Dhana, a couple from California. After several tries to fix it on the way, the guys had to change the car eventually. All of us could finally go onto the speedboat which took us to the Wilson, our sailing boat, within about 30min. For some reason, the speedboat driver thought he could make up for the delay, so people, bikes and luggage got shaken a lot.
    On the Wilson, Erwin our Austrian captain, welcomed us. Everyone got a place to sleep, luggage was safely stored and the bikes attached to the sides of the boat. We also went for a swim in the sea - finally some water after our cycling adventure in the morning. Alejandro, the Colombian assistant on board, cooked a Bolognese for a late lunch. Afterwards, we sailed under engine to our first island where we anchored, went for a swim again and had a mouthwatering curry for dinner. We will definitely put on weight on this trip 😀
    The captain offered to take everyone to a bar on the island, but apart from Andrew and Dhana, everyone was too tired after the transportation chaos in the morning and preferred staying on the boat to enjoy a cool beer and the stars before going to bed.
    Read more

  • Day170

    Ride into the jungle

    February 24, 2020 in Panama ⋅ ⛅ 25 °C

    In order to show Michl some proper rainforest, we had booked a room on a finca in the middle of the tropical forest. The place is called Cabinas Jaguares and conveniently located on the way to Carti, where we are going to board a boat to Colombia.
    After a big breakfast, we left our Airbnb in Panama City and cycled on the Panamerican Highway for about 60km. There is a gas station where we were going to meet Michl, who had to get here by bus, and Hernan, the owner of the cabins who was going to pick us up with his pick up truck.
    Everything worked out perfectly and all parties got to the intersection on time. Hernan gave us a little tour around the village nearby the intersection before heading towards the cabins. We were quite happy to be in a car as the road was ridiculously steep and bumpy.
    At the cabins, we enjoyed the views and the silence, cooked dinner and spent the night chatting. The wooden construction looks nice, but is already quite old. Walking up the stairs is always a little scary as we fear the boards would break when we step on them. But I hope they'll stay strong for at least 2 more days.
    We also got in touch with the inhabitants of the jungle like a huge beetle and a giant frog. But we definitely found a nice place to relax.
    Read more

  • Day173

    Finding a boat dog

    February 27, 2020 in Panama ⋅ ⛅ 28 °C

    The morning started with a coffee while watching the sunrise. I could definitely get used to this. Then we picked up Wilson, a dog our captain has rescued out of the water on his way from Colombia to Panama the week before. He had left him on one of the islands to pick him up and bring him to his farm in Colombia on the return trip.
    So now, we are 10 people and a dog on the boat. After breakfast with lots of fresh fruit, we sailed to the next island. As the winds came straight from the front, we had to use the engine again which was a bit disappointing for us as we were really looking forward to sailing.
    We spent the day chilling on a small island, snorkeling and relaxing on the boat. Snorkeling was awesome: a beautiful reef with many colorful fish and we even saw a ray and a small shark.
    The captain also bought a giant red snapper from the local fishermen which we barbecued for dinner along with some spare ribs. At night, we also had a bonfire on the island before heading back to the boat to sleep.
    Read more

  • Day171

    A day in the jungle

    February 25, 2020 in Panama ⋅ ⛅ 26 °C

    We started our day with pancakes for breakfast. Afterwards, we decided to go for a walk in the jungle. Hernan wouldn't let us go alone, so we hired Martin, our guide. We also borrowed rubber boots for security reasons, so little animals wouldn't get into our shoes easily.
    The walk in the jungle was nice, very quiet and lots of oxygen. Unfortunately, we didn't see many animals apart from some spiders, a tiny red and black frog, some birds and many ants and termites. Martin didn't expect us to be this fit and Hernan told us afterwards that he was about to call an ambulance as we wanted to walk too far in the forest 😉
    Back at the cabins, we spent the afternoon doing laundry and cutting hair: Michl introduced Herbert to shaving his head completely which took hours...
    During dinner, we tried some Panamenian rum - not too bad. We also had some nice talks with Hernan, a very knowledgeable, well-traveled man.
    Just before bedtime, Michl discovered a scorpion. The guys here killed it straightaway and burnt it in a fire - too dangerous if we would step on it. Let's see if we can get to sleep well tonight.
    Read more

  • Day47

    Abenteuer auf hoher See

    February 15, 2020 in Panama ⋅ ⛅ 27 °C

    Am Samstagabend, 15.2., haben wir in Cartagena unser Boot, die Vanett, bestiegen und sind am Sonntagmorgen um 6.00h früh losgesegelt.

    Die Vanett ist ein über 22m langer Zweimaster mit Baujahr 1979. Der Kapitän Tahsin und seine Frau Rengin sind zwei sehr erfahrene Segler. Beide sind Türkisch/Amerikanische Doppelbürger. Auch an Board war Richard, der Bootsmechaniker aus Spanien und Luis, der Schiffsjunge, aus Kolumbien. Neben Nadja und mir, waren noch 2 weitere Schweizer, 3 Deutsche, 1 Österreicher und 3 Kanadier an Bord.

    Das Wetter auf unserer Seereise war meist sonnig aber sehr windig. Die See war extrem unruhig. Es hatte hohe Wellen von bis zu 8m Höhe. Unsere erste Etappe hätte uns in ca. 30h (non-stop- segeln) von Cartagena, Kolumbien, zum Inselarchipel von San Blas, Panama, bringen sollen. In der Nacht vom Sonntag auf den Montag musste sich die Crew, aufgrund des immer stärker werdenden Windes/Sturms umentscheiden, eine Wende nach Süden machen und ein kleines, zu Kolumbien gehörendes Eiland, namens Isla Fuerte, ansteuern. An Schlaf war in dieser Nacht nur schwer zu denken. Es war brutal heiss in unserer Kabine und es schaukelte heftigst. Das war Hardcore-Segeln, was uns auch die Crew am anderen Tag bestätigte. Auf Isla Fuerte blieben wir dann den ganzen Montag und übernachteten ruhig und friedlich auf den Dienstag. Dann ging es wieder raus auf die rauhe See und nun musste die Crew die fehlende Distanz vom ersten Segeltag wieder einholen. Wir segelten ununterbrochen weitere 30h bei hohem Wellengang und erreichten am frühen Mittwoch Nachmittag endlich San Blas. Das war Abenteuer pur.

    San Blas ist ein traumhaft schönes Inselarchipel welches aus ca. 400 kleinen Inseln besteht. In diesem autonomen Gebiet leben die Kuna-Indianer. Die Kuna's nennen San Blas, Guna Yala. Das heisst in der Sprache der Kuna's, Land der Kuna. Sie lebten lange von der Aussenwelt völlig abgeschottet, haben aber für sich in den letzten Jahren den sanften Tourismus als Einnahmequelle entdeckt.

    Am Donnerstag steuerten wir eine weitere Insel an und am Freitag, also mit 1 Tag Verspätung, verliessen wir am Nachmittag das Schiff, wurden mit einem Speedboat von zwei Kuna's ans Festland gefahren, wo uns dann ein 4WD Shuttle in 3h nach Panama City transferierte.

    Nun geniessen wir hier unser komfortables, nicht schwankendes Hotelzimmer und erholen uns von der anstrengenden Reise.
    Read more

  • Day45

    Start segeltour aka tag 1

    February 18, 2020 in Panama ⋅ ⛅ 27 °C

    Mit en auto simmer abgholt worde und über autobahn plus schotterstrasse zum speedboat gfahre. Schotterstrasse sind meh oder weniger wie achterbahnfahre gsie. Speedboat isch de nomal ganz en starch holprigi aglegeheit gsi.

    S boot isch grümiger asi denkt han. D crew macht en mega coole idruck.
    De captain isch de mit eusne päss zum zoll.
    Mer hend ipuffed, sind zu de insle nebedrah gschwumme, gschnorchled und zmittag gesse. De choch isch argentinier und hed bi dem begrenzte platz es richtig guets gulasch gmacht. Bim schnorchle hemmer en recht grosse roche und en sternfisch gseh. Leider ischs wetter scho noni top.
    D crew hed bi iheimische auno es paar lobster/hummer gekauft.

    De simmer zu de nexte insle gfahre. Sind das mal mit em boot übere. Uf de Insle es paar fötteli gmacht. Nach dem hed sich d anna (dütschi psychologin) anerbote mit eus en yoga lektion z mache. Sie macht sowieso täglich und isch yoga lehrerin. Recht cool gsie am strand.

    Weder uf em boot hemmers sehr gmüetlich gno. Zum znacht simmer weder zrug uf die insle wo d crew d lobster grilliert hed. Dezue heds herdöpfelstock und salat geh. An aschluss simmer uf d insle nebedrah, wos en bar geh hed.

    I eusere gruppe isch nebe eus drü schwiizer, 2 dütschi, 3 franzose (devo eis älters päärli), es päärli vo wales und es pärli vo holland.
    D crew bestaht us zwoi columbianer und zwoi argentinier.
    Read more

  • Day169

    Im hintersten Winkel Kolumbiens

    February 27, 2019 in Panama ⋅ ⛅ 29 °C

    Manche Nächte auf Reisen lassen einen ganz schön altern. Und hiermit meine ich nicht die Partynächte (wobei die einen bestimmt auch nicht gerade verjüngen), sondern Busfahrten wie die der letzten Nacht: Um 19 Uhr fuhren wir vom Hostel in Cartagena zum Busbahnhof. Um 20 Uhr im Bus nach Montería, wo wir um halb zwei ankamen. Dort warteten wir eineinhalb Stunden auf den Minibus, der uns nach Necogli fuhr, wo wir um halb 6 ankamen. Dort liefen wir bei Sonnenaufgang zum Hafen. Erstmal warteten wir wieder eineinhalb Stunden und dann ging das Chaos richtig los. Ein sehr verwirrendes Ticketkaufsystem stellte uns vor die nächste Herausforderung. Es gab die verschiedensten Schlangen zum Anstellen, am Ende fanden wir heraus, dass man sich bei allen Schlangen nacheinander anstellen muss, da man verschiedene Tickets für verschiedene Dinge kaufen musste. Ein Mann stand auf einer Tribüne und bellte unverständliche Informationen in sein Mikrofon, welches natürlich absolut unverzichtbar war bei den zwanzig Menschen, die dort in aller Herrgottsfrüh versammelt waren. Es folgte ein schwer durchschaubares System der Zuordnung von Menschen zu Booten: Nacheinander rief der dicke Mann Namen in sein Mikrofon. Über eineinhalb Stunden standen wir also bereit, immer wartend ob unsere Namen aufgerufen werden, damit wir unsere Pässe von der Polizei kontrollieren lassen und dann - man glaubt es kaum - finally ins Boot steigen durften. Geschafft!

    Von wegen.
    Total übermüdet versuchten wir uns mit letzter Kraft an den Sitzbänken des Speedboots festzuklammern, wenn El Capitan mal wieder volle Karacho über die Wellenberge drüberheizte. Jedes Mal, wenn das Boot krachend auf der Wasseroberfläche aufschlug, bekam Felix einen kleinen Panikanfall. Aber nicht wegen mir oder ihm selbst. Nein. Natürlich wegen seines Surfbretts. Dieses kleine Sensibelchen.
    Um zwölf Uhr erreichten wir dann triefend nass unser Ziel Capurganá.

    So sitzen wir nun hier am zauberhaften Strand, den wir uns mit galoppierenden Wildpferden und Kuschelentzug-Hunden teilen. Unsere Wirbelsäulen fühlen sich an, als wären sie um einige Zentimeter kürzer, zusammengestaucht von der bumpy Bootsfahrt.
    Capurganá ist ein kleines idyllisches Fischerdorf mit sehr entspanntem Flair, das sich in einer abgeschiedenen Ecke im Nordwesten Kolumbiens versteckt. Am Strand schlendern wir an einer bunt bemalten Holzhütte vorbei, in der Josefina frische Meeresfrüchte zubereitet. Wir setzen uns auf die roten Plastikstühle im Sand, schauen aufs Meer und genießen unsere Pasta Fruta del mar.
    Am Ende des Strandes führt ein Pfad durch den Palmenwald, am Türkis schimmernden Meer entlang. Er schlängelt sich auf und ab, über Felsen und Wurzeln und führt uns schließlich zu einem Naturpool. Wie nett von Mutter Natur, dass sie uns hier einfach eine Badewanne gebaut hat, von der aus man gemütlich die brechenden Wellen beobachten kann.

    Am nächsten Morgen frühstücken wir richtige Schoko-Croissants mit richtigem Cappuccino bei Jonathans kleinem Straßencafé und unterhalten uns mit Camilla aus Medellin. Auf spanisch wohlgemerkt :) Ich bekomme einen kurzen Medellin-Sehnsucht-Flashback. Camilla erzählt uns von einem Mann, der hier in einem Haus aus recyceltem Material wohnt. Den wollen wir natürlich direkt besuchen. Wir folgen ihrer Wegbeschreibung (so richtig oldschool auf Papier gezeichnet) und erkennen das Haus schon von weitem am Vorhang aus altem Plastik. Kaum haben wir das Grundstück betreten, kommt er uns mit einem riesigen Grinsen auf dem Gesicht auch schon entgegen - Alveiro Uribe. Er selbst nennt sich aber Niño Dios (Kind Gottes), da er am 24.12 geboren wurde. Er präsentiert ganz stolz, was er alles aus Plastikmüll kreiert hat: von Stühlen und Tischen über Fußböden zu Wandbehängen. Auf eines dieser Wandbilder ist er besonders stolz: 15.252 Plastik-Deckel hat er gesammelt und darin verbaut.
    Sein großes Ziel ist, im Guiness Buch der Rekorde zu stehen. Und zwar für die weltweit längste Kette aus alten Dosenclips. Die Kette ist wirklich sehr beeindruckend, ultralang und ultrastabil. Immer wieder wunderschön, Menschen zu treffen, die unsere Welt ein kleines Stückchen besser machen.

    Am Mittag treffen wir dann auf die Menschen, mit denen wir in den kommenden vier Tagen ein Karibikerlebnis der ganz besonderen Art erleben werden. Per Boot wollen wir von Kolumbien nach Panama reisen.

    Unser Guide Angie könnte ein amerikanischer StandUp Comedian sein, so lustig erklärt sie schon beim ersten Meeting, was auf uns zukommen wird.

    Mit der gesamten 16 köpfigen Gruppe fahren wir mittags eine Bucht weiter, nach Sazpurro. Gleich wie Capurganá ist auch dieses Fischerdörfchen nur per Boot erreichbar und befindet sich zwischen dicht bewaldeten Bergen und tiefblauem Wasser. Sazpurro liegt so nah an der Grenze, dass man zu Fuß in 15 Minuten über einen Hügel nach Panama laufen kann. Wir wollen das natürlich unbedingt machen, aber der militärische Kontrollpunkt (ein Soldat mit Logbuch) ist nach 17 Uhr gesperrt, da momentan sehr viele Menschen versuchen illegal über die Grenze zu kommen und es daher ab Einbruch der Dunkelheit gefährlich werden kann.

    So verbringen wir unseren letzten Nachmittag in Kolumbien am leuchtend weißen Strand in Sazpurro und vor allem damit, unsere Rucksäcke um- und absolut wasserdicht zu verpacken.

    Angie‘s Anweisung: Verpackt alles 100% wasserdicht und freundet euch jetzt schon an mit dem Gedanken IMMER nass zu sein. Es wird Wasser von unten, von den Seiten und von oben geben. Sobald ihr euch damit abgefunden habt, werdet ihr es lieben und eine unglaubliche Zeit haben.

    Na das klingt doch vielversprechend :)

    Morgen früh um halb sieben gehts los!!
    Read more

  • Day46

    Segeltour tag 2

    February 19, 2020 in Panama ⋅ ⛅ 27 °C

    Guet gschlafe, de ankerplatz isch schön ruhig gsie.
    Zmorge heda rüehrei, toast unf frücht geh. Eini vo de beste ananas gsie woni bis jetzt gha han.

    Churz en schwumm gnacht zum verwache. De ischs losgange mit segle zu de nächste insle. Debi hani de fehler gmacht dasi debi glese han. De isch mer ned grad schlecht worde, aber au ned grad wohl gsie.

    Bi de insle heds recht extrem strömig gha drum simmer mit em chline böötli gange. Det chli umegloffe und gschnorchled/gschwumme. Isch en schöni karibik insel gsie.

    Zum zmittag heds pasta mit bolognes geh. Während em mittagsschlöffli ischs de zu fr nächste insle gange.
    Det simmer weder übergschwumme, scho biz is kämpfe cho. De simmer um d insle gloffe und hend kokosnüss gsammled.
    De simmer zrug zum schiff mit em böötli. Denn han ich und de dario de captain begleitet zum fische. Hed einigi fisch zum znacht usezoge.

    Biz charte gspielt, netflix und gschnorres bis de leckeri fisch zum znacht geh hed. Aschlüssend simmer uf d insle wos es grosses füür gmacht hend. So isch de tag gmüetlich z end gange.
    Read more

  • Day47

    Segeltour tag 3

    February 20, 2020 in Panama ⋅ ⛅ 26 °C

    Weder en gueti nacht gha. Hed e chli meh gschaukled da de wind zuegno hed.

    Nach em leckere zmorge mit rührei, schinke, toast, chäs und frücht hed de captain gseid das mer da bi dere insle blibed. De grund isch das sie da no guete empfang hend und so s wetter chönd chegge für d überfahrt. Momentan gsehts no recht stürmisch us. Usserden hends müsse de anker flicke well eis seil grisse hed.
    Die einte sind denn weder zu de insle. Ich hans mer uf em boot gmüetlich gmacht und ben zwüschedure is meer ghüpft.

    Nach em mittagesse simmer zu de nächste insle. Det wot de captain luege wie d welle usgsehnd da nachher s offne meer afaht. Bini scho biz nervös worde.
    Denn plötzlich isch de eint vo de crew cho und hed gseid das mer jetzt zrug uf panama gönd. De transmission vo motor isch kaputz gange. Sie organisiert alles das mer uf kolumbie flüge chönd.

    Vellecht au gaf guet gsie. D welle sind immerno riesig gsie anschienend und mit em maste hed öppis au ned zu hundertprozent gstumme.
    Mer hend de agfange zrug richtig küste vo panama z segle. Gad chle abentür.

    Bim zrugfahrer hed sich den de bsitzer vom boot gmeldet. Er wür eus 100$ geh und de transport nach panama city organisiere. Das isch eus chle zwenig gsie und mer sind all zämeghocked zum überlegge was mer wend mache. Mer hend denn bluesailing gschriebe und gseid mer wend 300$ plus de transport. Das hed de captain au so am bsitzer gseid. Hed de chli diskusione gehs, am schluss hemmer eus geinigt das mer 250$ bechömed und de transport uf panama organisiert isch. De bsitzer vom boot hed recht dumm tah und de crew hed recht angst gha das sie jetzt kei lohn meh bechömed.

    Han no länger mit em marty (crewmitglied us argentinie) gredet, de chan recht guet englisch. Sehr interessant gsie was er so macht und so gmacht hed.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Guna Yala, San Blas, 구나얄라 특구, Circunscripción de San Blas, Gunajala, Intendencia de San Blas, Kuna Jala, Kuna Yala, NBL, گونا یالا, Гуна-Яла, Куна Яла, გუნა-იალა, 库纳雅拉特区

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now