Peru
Yunguyo

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

18 travelers at this place:

  • Day33

    Amazing sunset at the border

    November 1, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 12 °C

    It was about 7 pm when we continued on in Peru. There were light clouds in the sky and the sun was setting behind the hills bordering lake Titicaca. The reflection of the sunlight in the clouds created a firey sky with some stunning colors. It was truly magical.

  • Day33

    Kasani border crossing

    November 1, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 10 °C

    At around 6:30 pm, we reached the Kasani border post. Everyone had to get off before the border to submit their immigration form on the Bolivian side. After migration and customs checks we entered Peru.
    On the Peru side, we had to fill in the entry form. We got our visa stamped on the passport and then we were off to Puno for a 2 hour stopover before continuing to Cusco.Read more

  • Day62

    Isla del Sol & Isla de la Luna

    April 26, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 21 °C

    Depuis Copacabana nous sommes allé passé 2 jours sur les Iles de la Lune et du Soleil (qui se trouvent sur le lac Titicaca). Nous avons pris un ferry à 8h30 mercredi matin qui passait par l'Ile de la Lune avant d'aller sur celle du soleil. La visite sur l'ile de la Lune fut assez courte, car le capitaine du petit ferry nous à bien fait comprendre que nous avions une heure sure l'ile et pas plus (il partirait sans nous si nous n'étions pas à l'heure). Nous avons donc visiter très rapidement l'ile en passant par le temple Inca (assez petit) qui se trouve sur le flanc de l'ile. La végétation était assez sêche et très peu d'habitations étaient visibles. Nous étions donc à bord du bateau à temps pour aller sur l'ile du soleil. Arrivé là bas, une montée assez raide de 30min nous attendait pour atteindre l'hostel que nous avions réservé. Avec les gros sacs sur le dos ce fut assez pénible (le sommet de l'ile se trouve a plus de 4000m d'altitude... et ca se ressent!). Une fois installé nous sommes allé déjeuner sur une terrace ensoleillée faisant face au Pérou, puis nous sommes partis faire une ballade jusqu'au Mirador. La vue y était très belle, et nous pouvions appercevoir le côté nord de l'ile qui était inaccessible à cause du conflit entre le centre et le nord de l'ile. Aucun touriste n'avait le droit de dépasser le drapeau rouge mis à la frontière entre le sud et le centre (nous étions déçu car le nord de l'ile était sensé être plus beau et nous n'allions pas pouvoir effectuer le treck qui traversait l'ile).
    Le lendemain nous avons décider de faire le tour du sud de l'ile. La ballade était très agréable mais nous pensions qu'elle nous aurait pris plus de temps (nous avons fait tout le tour en 3heures). L'après-midi nous avons bouquiné en terrace au soleil ☀️ Le soir nous sommes allé manger au restaurant Le Velas (qui était recommandé dans plusieurs guides). L'ambiance était très sympa car uniquement éclairée à la bougie, et le plat de truite au vin blanc vraiment ecxellent mais l'attente de plus de 2h pour être servi fût assez rude. Heureusement que nous avions le jeu de carte! Nous avons enchainé les parties de Tamoules (une version plus complexe du Yofof).
    Read more

  • Day12

    ¡Estamos en Perú!

    May 3, 2016 in Peru ⋅ ⛅ 17 °C

    Nous avons passé la frontière sans encombre. À pied avec nos sacs à dos comme semblent l'imposer les autorités locales.

    Nous faisons un suite un stop à Puno pour dîner. Nous avons pu tester nos premières spécialités péruviennes : steak de lama et ceviche

    Nous passerons la nuit dans le bus pour nous réveiller à Cuzco. Vallée sacrée nous voilà !Read more

  • Day246

    Bordercrossing to Peru

    August 30, 2017 in Peru ⋅ 🌙 19 °C

    When I got to Copacabana it was just after 12pm. There was a tourist bus going straight to my next stop Puno in Peru in about an hour but I had decided to do the bordercrossing independently. It was supposed to be cheaper and probably even faster to make the way to Puno with different busses. I first took a collectivo to Kasani on the Bolivian side of the border. A tourist bus from Peru had just arrived at the immigration office but I managed to get ahead of them and only had about 6 people ahead of me in line. After walking across the border I got a little confused at the Peruvian immigration office. I was all by myself and wasn't sure if this was the right spot. But sometimes you are lucky and there is just no line at all.
    From the border I took another collectivo to Yunguyo in Peru from where I could catch a direct bus to Puno. When I sat on the bus I checked the time. It was just after 12pm. The time difference between Bolivia and Peru made it possible that I crossed the border in literally no time!
    Read more

  • Day8

    Puno(Peru) - La Paz (Bolivia)

    April 29, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 21 °C

    Kirsti sieną dar nebuvo taip paprasta ir smagu. atveža su autobusu išleidžia ir pamurmėdami kažką neaiškiai užbaigia rodydami arkos kelio pabaigoje link 'vamos Bolivia'. Einame su minia. Eilė, langelis, pasas, 15 sekundžių, antspaudas! Ta pati procedūra kartojasi kitoje arkos pusėje. ir štai mes jau čia!
    Dar tris valandos kelio, biški krušos ir sniego, naktis.. staiga autobusas sustoja ir vėl vamos vamos čikos.. suprask visi turi išlipti iš autobuso. Privažiavome kelio pabaigą. turime kirsti ežerą keltu. tiksliau autobusas keltu (Bolivijoje tai medinis pantonas su varikliu talpinantis vieną autobusą) o mes kaip paaiškėja po kelių minučių blaškymksi - kateriu. Perkelia mus, sulaukiam su vietiniais autobuso ir vamos toliau. LaPaz neoficiali politinė Bolivijos sostinė kuri bazuojsi aukštai kalnuose. važiuojame naktį, vaizdas vistiek stebina. nesuskaičiuojamas kiekis žiburėlių išsidėsčiusių per visą platumą kiek akys pasiekia. nekantraujam pamatyti vaizdą dieną. labanakt.
    Read more

  • Day42

    Grenzübertritt con Queso

    May 12, 2016 in Peru ⋅ 🌧 17 °C

    Wir schlafen lange in unseren Zelten. Das Wetter in der Nacht ist nämlich gut, die Temperaturen bleiben knapp über dem Gefrierpunkt, und unsere Schlafsäcke halten uns schön warm.

    Die Aussicht aus unseren Zelten über den Titicacasee ist allerdings sehr schön und ermutigt uns zum Aufstehen. Wir genießen ein Frühstück bei bester Aussicht.

    Wohl genährt beginnen wir unsere zweite Etappe über die Isla del Sol. Warum die so heißt, finden wir schnell raus. Innerhalb kürzester Zeit bildet sich zum Teil beeindruckender Sonnenbrand auf unseren unbedeckten Hautstellen.

    Dennoch setzen wir unseren Weg fort. Wir laufen nicht, wie zunächst geplant, direkt nach Challapampa, wo unser Boot zurück nach Copacabana ablegen soll, sondern wählen einen längeren Weg, der uns an Inca-Ruinen vorbeiführen soll. Nach wenigen Kilometern Auf und Ab sehen wir die Ruinen. Und wir stellen fest, dass diese 1 Euro 50 Eintritt kosten sollen. Aus Angst vor einem zweiten Tiwanaku lehnen wir allerdings ab. Doch der Halsabschneider an der improvisierten Kasse will dennoch Dineros für die weitere Wegstrecke sehen. Ich beschimpfe ihn nicht allzu wild auf bayrisch und wir gehen einfach weiter ohne zu bezahlen. Das war schlecht fürs Karma.

    Nach einem weiterhin schönen Weg, der nun von Rudeln von Touristen befallen ist, gelangen wir nach Challapampa, das neben einem schönen Strand auch noch freilaufende Suckerle (Ferkel) zu bieten hat. Wir können aber weder ersteres noch zweiteres genießen, da wir weder Zeit zum Baden, noch zum Jagen haben. Aber ein Leberkäs wäre schon mal wieder gut. Wir sehen auch ein von den Einheimischen besuchtes Fest, können aber nur wenig verstehen und damit anfangen.

    Die Überfahrt mit dem Boot nach Copacabana verläuft reibungslos. Zurück in der Stadt kümmern wir uns um Tickets für den Bus nach Cusco in Peru noch für den selben Abend. Wir holen noch unser zurückgelassenes Gepäck aus unserem Hotel und wollen noch etwas essen.

    Das Essen wird zu einem Wettrennen gegen die Zeit. Denn: Wir bekommen unsere Burger so spät, dass wir fürchten müssen, unseren Bus nicht rechtzeitig zu erreichen. So mampfen wir in Rekordzeit.

    Am Bus sind wir rechtzeitig. Weil es ohnehin zu spät losgeht. Aber eine Dame verteilt schon mal die wichtigen Ein- und Ausreisezettel für Peru und Bolivien. Die sind diesmal schon recht verwirrend. Wir füllen alle gleich aus, damit wir alle zusammen ins Gefängnis kommen. Ich wünsche mir ein Viererzimmer mit eigenem Badezimmer und warmem Wasser. Besonders aufgeregt sind wir, weil wir diverse Lebensmittel mit uns führen, die möglicherweise beim Grenzübertritt nicht erlaubt sind. Besonders machen uns die doch größeren Mengen an Käse Sorgen.

    Aber der Grenzübertritt verläuft unspektakulär. Wir müssen zur Ausreise aus Bolivien aussteigen, uns alle Stempel holen, und dann zur Einreise nach Peru laufen. Das sind etwa 100m. Bei der Einreise fällt auf, dass ich meinen Vor- und Nachnamen auf dem Einreisezettel vertauscht habe. Blöd. Ich muss das Zeug noch einmal ausfüllen.

    Doch dann können wir wieder in den Bus und unsere Reise geht über Nacht nach Cusco weiter. Allerdings machen wir noch einen einstündigen Zwischenhalt in Puno. Während dem Stopp werden wir aus dem Bus ausgesperrt, was für allgemeinen Unmut sorgt. Besonders, weil wir wichtige Dokumente und elektronisches Gerät in der Eile zurücklassen müssen. Aber dann fahren wir in einem jetzt vollen Bus nach Cusco.
    Read more

  • Day140

    Leaving Bolivia

    March 28, 2018 in Peru ⋅ ☀️ 27 °C

    After almost there weeks in Bolivia it was time for us to go. It is a beautiful country and we enjoyed it so much. The great food at the markets and stunning countryside.
    Our adventure here was full of adventure and we got to know it's people who are really nice bit love their drink bit too much!
    As a good-bey we got to witness another of Bolivian tradition and it created the perfect farewell.
    Several groups of drunk soldiers and generals were dancing around and playing flutes.
    It was just so weird but so Bolivian. We had a laugh and then headed for the border crossing to start a new, Peruvian adventure.
    Read more

  • Day41

    Fazit Bolivien

    May 14, 2019 in Peru ⋅ ☀️ 10 °C

    Gemischte Gefühle in Bolivien

    Bolivien ist total spannend und hat mit Uyuni eine der für mich schönsten Landschaften der Welt zu bieten. Allerdings ist der Standard spürbar niedriger, was das Reisen manchmal erschwert. Ich war die Hälfte der Zeit krank (zunächst erkältet, danach Magen/Darm) und dementsprechend zeitweise recht schlecht gelaunt.
    Bolivien ist absolut sehenswert, aber nur etwas für Reisende, die auch mit niedrigerem Standard klarkommen, einen starken Magen haben und nicht so schnell Höhenkrankheit bekommen.

    UYUNI mit der Salzwüste und den Lagunen ist wie vorher schon erwartet DAS Highlight. Da kommt für mich nichts Anderes heran. Die Flamingos, die Wolken, die Farbe der Berge, *seufz*. Im Moment bin ich überzeugt, dass nicht mal die Galapagosinseln dieses Erlebnis toppen können.

    Anders sah es in La Paz aus. Ich dachte vorher "schnell durch diese hohe laute geschäftige Stadt", habe die 3 Tage dort dennoch total genossen. Es war beste Unterhaltung. Ich habe selten an einem Ort so viele spannende, unglaubliche Geschichten gehört.
    Ich kann zum Beispiel ohne Punkt und Komma fasziniert über das Gefängnis berichten. Ein Auszug:
    Mitten in der Stadt gibt es ein riesiges Gefängnis mit über 2.000 Insassen. Wachen/ Personal gibt es nur für die Außengrenzen, innerhalb der Anlage verwalten sich die Gefangenen komplett selbst. Dieser Ort ist quasi wie eine Stadt in der Stadt (nur mit Kriminellen). Man kauft oder mietet sich einen Platz in einer Zelle, es gibt Restaurants und sogar einen Kindergarten, da so manche Familie bei einer Verurteilung einfach mit einzieht.
    Auch im Gefängnis muss man sich also seinen Unterhalt verdienen, z.B. mit dem Betrieb eines Restaurants oder mit der Herstellung von Kokain.
    Noch heute besuchen Touristen diesen Ort illegalerweise für einen Trip mit dem hochwertigen Kokain (dafür besticht man das Wachpersonal und hofft, dass sie einen danach wie vereinbart wieder rauslassen).
    Früher gab es richtige Gefängnisführungen, die sogar im Lonely Planet empfohlen waren (auch eine Einnahmequelle der Insassen). Heute ist es Touristen untersagt das Gefängnis zu betreten (Nachdem es lange gut ging, kam es igendwann zu einem Zwischenfall mit sexueller Belästigung von Touristinnen.).
    Zu dem Zeitpunkt noch unwissend erhielt auch ich das Angebot eines Bolivianers für eine Gefängnisbesichtigung. Meine Antwort "ich warte gerade auf eine Stadtführung und weiß noch nicht, was ich danach machen möchte". Die Stadtführung startete dann auch gleich mit der Warnung vor eben solchen Angeboten und vielen spannenden Infos zum Gefängnisalltag. Ich habe übrigens keine Touris getroffen, die so verrückt waren, es zu machen.
    Weitere Details gibt es zu Hause auf der Tonspur oder ihr lest das Buch "Marching Powder".

    Zwar sind die Bolivianer katholisch (den Glauben haben die Spanier mitgebracht), aber daneben glaubt der gemeine Bolivianer auch an Pacha Mama (Mutter Erde) und hält an diversen uralten Aberglauben fest.
    Diese Mischung spiegelt sich auch in der Architektur der Kirchen wieder. Man findet teilweise Elemente aus den alten indigenen Glauben. Die Spanier haben es an dieser Stelle bewusst mit eingebaut/ vermischt, um die Menschen in die Kirchen zu locken.
    Richtig offensichtlich wird der Aberglaube auf dem Hexenmarkt, wo man u.a. Lamaföten kaufen kann. Die sollte man Pacha Mama opfern bevor man ein Haus baut, sonst stirbt jemand auf dem Bau. Und nun dürft ihr mal überlegen, was ein Bolivianer meint opfern zu müssen, wenn er etwas richtig Großes, richtig Wichtiges bauen möchte...

    Noch ein paar Stichwörter zu weiteren Kuriositäten:
    - Um sich von den USA abzugrenzen (?) hat ein Präsident beschlossen, dass die Uhren in Bolivien andersherum laufen. Sieht man an einem Regierungsgebäude.
    - Ihren angeblich einzigen halbwegs guten Präsidenten haben die Bolivianer "versehentlich" umgebracht. Bei einem Protest (Proteste gibt es viele) hitzte sich die Stimmung so auf, dass man das Regierungsgebäude stürmte und ihn vom Balkon stürzte. Das hat er überlebt, da hat man ihn direkt an der nächsten Straßenlaterne erhängt. Heute gibt es ein Denkmal für ihn - direkt neben dieser Laterne (denn er war ja eigentlich ein Guter ;-) ).
    - eine mögliche Freizeitbeschäftigung: Cholita-Wrestling anschauen (Cholitas sind traditionell gekleidete indigene Frauen mit Rock (und einigen Unterröcken), Hut und bunten Tüchern)

    Natürlich muss ich noch erwähnen, dass das Mountainbiken einfach GEIL war. Adrenalin pur. I loved it.
    Auch das Essen war recht gut, vor allem die Suppen. In Deutschland esse ich fast nie Suppen, aber hier bin ich zum Suppenkasper geworden.
    Außerdem bin ich fest davon überzeugt, dass es nirgendwo so viele unterschiedliche so leckere Avocados geben kann wie in Bolivien!

    Mir bleibt nur noch die Empfehlung spanisch in Bolivien zu lernen. Sie sprechen langsam, deutlich und ohne starken Dialekt. Einzelstunde (1:1) kostet grandiose 5,50 Euro in Schulen mit gutem Ruf.

    Oh, und jetzt fällt mir noch was ein. Ich wollte so gern eine Cholita fotografieren, aber da sind sich einig: Touristen sind doof. Kein netter Wortwechsel, wenn man etwas bei ihnen kauft und kein Lächeln und auf gar keinen Fall Fotos. Und dann passiert das Unglaubliche: am Start vom Mountainbiken kommt ein kleiner Bus mit einer Familie. 2 traditionell bekleidete Frauen steigen aus, kommen zu mir (ich in Anzug und Helm mit meinem Bike) und bitten mich um ein Foto. Jetzt haben die 2 dieses coole Foto und ich nicht!
    Read more

  • Day47

    Zusammenfassung Peru

    October 13, 2014 in Peru ⋅ ⛅ 22 °C

    In Neuseeland hat damals eine Britin erzählt, dass ihr Vater nach jedem Urlaub nach den drei besten und den drei schlechtesten Erlebnissen fragt. Damals fande ich das schon eine gute Art die Reise widerzuspiegeln und vor allem ist es interessant wie unterschiedlich das Urteil ausfallen kann. Im Fall von Peru fallen mir fast nur negative Sachen ein, irgendwie bin ich von Anfang an nicht mit dem Land warm geworden. Dafür gibt es allerdings nicht den einen Grund, sondern es spielt viel zusammen. Im folgenden aber auf drei beschränkt:

    1. Die Wüste. Die war einfach nicht meins, alles grau in grau..
    2. Das Essen. Reis und Hühnchen kann ich nicht mehr sehen.
    3. Die Menschen. Sehr viele Touristen, die oftmals nur im Jahresurlaub Peru bereisten, was es schwierig machte, Gleichgesinnte zu treffen.

    Die drei besten Erlebnisse widersprechen sich mit den vorher genannten, ich hoffe ihr könnt mir trotzdem folgen.

    1. Die Wüste. Huacachina und die Sandboarding- und Sandbuggy-Tour war ein wirklich außergewöhnliches Erlebnis, aber fast so unwirklich wie die Oase selbst.
    2. Machu Picchu Mountain. Nicht daran geglaubt und doch geschafft.  
    3. Die Menschen. Zusammen mit Ulli und Tina ein fremdes Land zu erkunden und selbst in den schlimmsten Momenten noch lachen zu können, das war für mich Peru.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Yunguyo

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now