Spain
A Coruña

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 21

      Abschied kann richtig weh tun

      May 26 in Spain ⋅ ⛅ 14 °C

      Es wäre zu schön, wenn sich die Bronchitis verabschieden würde. Da wäre meine Freude groß. Aber nein, sie haftet mir an wie San Tiago seiner Stadt Santiago de Compostela.
      Meine Wegbegleiterin und liebe Frau hat sich heute morgen am Flughafen von mir verabschiedet. Und was soll ich sagen, es tat richtig weh. Ich verliere für die nächsten Wochen nicht nur eine großartige Reisebegleiterin, sondern auch einen lieben Menschen an meiner Seite. Niemand mehr da, der mir die Pflanzenwelt erklärt oder dem ich frühmorgens das Frühstück zubereiten kann. Ab jetzt herrscht das triste Singledasein.

      Der Altstadt von Santiago stattete ich heute nochmal einen Besuch ab. Erkundete einen weiteren Teil der vielen engen Gassen. In manchen können zwei sich begegnende Menschen schon Platzprobleme bekommen. Es gibt wenig Orte, wo sich so viele unterschiedliche Menschen begegnen. Junge Menschen vom europäischen Kontinent und ältere Personen vom asiatischen Kontinent. Oder umgekehrt. Ja, Santiago hat mich heute mehr in seinen Bann gezogen als gestern. Trotzdem geht's morgen weiter.
      Read more

    • Day 133

      A Caruna, Spain

      May 3 in Spain ⋅ ☁️ 52 °F

      The entire day was devoted to going to the Cathedral, having a fantastic local lunch, watching various groups complete their Pilgrimage, and trying to stay dry!

      The Santiago de Compostela Cathedral, built in 1211, is the reputed burial place of Saint James the Great, one of the apostles of Jesus Christ. It is also among the remaining churches in the world built over the tomb of an apostle, the other ones being St Peter's Basilica in Vatican City, St Thomas Cathedral Basilica in Chennai, India and Basilica of St. John in Izmir, Turkey.Read more

    • Day 13

      San Juan de Ortega to Burgos

      May 13, 2023 in Spain ⋅ ☀️ 16 °C

      Burgos is a large and thriving city and at the core of the city is a a medieval town and the walls enclose vibrant tourism, one of the largest cathedrals in Spain. Burgos is also well known for a museum of human evolution. About 1/3 of the way to Burgos we passed the nearby town of Atapuerca which has been a town since 750 when it was a small Christian settlement and in the 13th century became an important military town and also a town to serve pilgrims. It is in Atapuerca where archeological remains of the Atapuercan civilization from 1.2 million years ago have been discovered and excavated.

      Today's 27 km walk was still a bit cool, and I kept my long sleeves and raincoat and long pants on most of the day. But it was not raining, but a bit windy. But all in a good day for walking. The first 13 km of the walk were largely flat except for a small climb and descent (my definition of small is changing). The later 13 km were largely entering the greater limits of Burgos, so passing along an airport, freeways, industrial areas. About 10 km before reaching the centre of the city and the medieval walls where my hotel is located, we walked mostly along a roadway through residential areas and the closer we got to the inner medieval city, the more robust the tourism with shopping, cafes, etc.

      Today, I walked mostly with Theresa ( also travelling alone and from Toronto). We joined here and there, Bernadette, Victoria and Deanna ( Australian), and then came into the city proper with Sherri and Robert (Summerland, BC)...It was nice to have company the majority of today's walk since navigating the city was a bit more challenging.

      The number of pilgrims has noticeably decreased and this may be due to the fact that this segment of the Camino (particularly the last 3 days), there has been more or less roadways, busy intersections to cross, not consistently beautiful and quiet country side. Although, even in some of the earlier days when the Camino is in the countryside, very often the nearby motorway can be seen or heard. It is not a surprise that the trek for the pilgrims of the 13th century passed through what are now important towns and cities, and, of course, a network of roads to connect them all.

      I am happy to report that my feet are holding up ok..the duct tape seems to be working and my feet are at least not getting worse, and walking today at a good pace and not limping along is refreshing. I have a full day in Burgos tomorrow to do some sightseeing. In fact, I am in this hotel for 3 nights in a row! Tonight because I walked here, tomorrow is a rest day, and the third night, I will have walked away from Burgos but will be taxied back to this city to stay the night...the accommodation problem is ongoing. I am very thankful to have a bed every night without worry.

      The Camino for me is beginning to take on a life of its own for me now. I unpack, and pack again with ease at each hotel. I have a method of organizing my back pack. I am comfortable finding what I need in these towns and cities. I am comfortable each morning waking up knowing that I have 25km or so ahead of me, but it no longer feels unmanageable. I am just shy of two weeks on the trail and have covered approximately 230 km. When before this seemed epic, now it feels comfortable and normal. Of course, meeting new friends, having conversations and adapting to the way of life on the Camino, sharing our aches and pains and later a glass or two or three of wine, the Camino is beginning to feel like the Camino I am came here for.

      But I still do miss you all! Love seeing pictures from home. Don't forget to send them.
      Read more

    • Day 45

      Cee to Finisterre

      June 14, 2023 in Spain ⋅ ☀️ 22 °C

      At the beginning of this Camino the word "pilgrim" was an awkward word on my tongue. I began this trip as a "hiker" and though, I knew I was also going to "walk 'it' off", it was difficult to think of myself as a pilgrim. A pilgrim is a person who is motivated by faith and a deep acceptance of hardship and suffering for the sake of the pilgrimage. But after walking across northern Spain from southern France to the "end of the world", I have become a pilgrim. I understand and accept the challenges I faced as part of the becoming a pilgrim. The challenges were necessary. As I walked further and further west, I rediscovered a deeper faith in God and in myself. I am a pilgrim of the Camino Frances, and I will forever be thankful for this journey, for this pilgrimage.

      When I arrived in Santiago, I think I was a bit in shock that I had travelled so far, and it was a bit unbelievable, and then as the days went on, the realization that something was definitely ending since much of my Camino family began to travel in different directions, the fears of not being enough began to flirt with me.

      I left Santiago determined to walk to Finisterre. As I approached Finisterre, I could see across the sea, in the distance, the peninsula that marks the "end of the world", and I picked up my pace, despite the hills and the sun until I arrived. I arrived with tears filling my eyes because I knew in that moment that I no longer would wake up everyday, and follow the yellow arrows. That from that moment, the only arrows I would follow would be the ones of my own making. From that moment on, my journey is 100% my own. The journey begins when the journey ends has become my truth.

      This may seem obvious to my readers, but to my 60 year old self, this is a revelation. I have lived nearly my entire life framed by my fears of not being enough. I trusted the pillars of support I built to hold me up, but when those pillars, one by one, came crashing down, I was left standing alone, directionless, and paralyzed by my fears of not being enough. On this pilgrimage, the "it", I was "walking off", were my fears. But by, everyday, following the yellow arrows, the fears, the paralysis lifted, I learned to know that "I am enough". So I cried when I reached the "end of the world". Not tears of fear, but tears of joy, accomplishment, freedom and peace. Not only did I "walk it off", I arrived, and I am enough.

      The lighthouse built in 1853, marks the spot for millennia where people have gathered to the place where land, ocean, sky and sun intersect and at the intersection all four alchemical elements meet: earth, air, water and fire. Finisterrans believe St. James came here to preach, Jesus touched this spot and Mary appeared to encourage Santiago (St. James the Great) to continue evangelizing. And to this day, when pilgrims arrive at this historically and religiously important point, in our hearts we are finally faced with knowing that ahead lies a "horizon of possibilities with the new perspectives earned from walking the Camino." (Moon, 2023).

      I am excited to meet myself when I return home. I am ready to return home and follow my own arrows. I am excited to be making a new home for myself and my children and grandchildren. I am enough. I am excited to play pickleball, go to church, meet friends, go to the gym, go to market, cook meals, go running. All the ordinary things that make up day to day life excites me. I am enough. I am excited to go on outings and picnics with the grandchildren, make lego, paint, make cookies, and be in relationship not only with my grandchildren, but my children in meaningful ways. I am enough. I am excited to find moments of solitude and read or sew, or reflect. I am enough.

      Would I walk another Camino? Maybe...I think at this point, it would be hard to convince me to walk a kilometre, but if ever I felt a life crisis again, in a heartbeat, I would walk the Camino Frances again solo and be open to the journey of faith and discovery. But today, I am confident that my pilgrimage has healed. The only arrows I will follow will be my own, and for this new journey, I am enough.
      Read more

    • Day 4

      Tag 4

      October 30, 2023 in Spain ⋅ ☁️ 14 °C

      Nach einer sehr stürmischen Nacht durch die Biskaya sind wir gut 🤩in A Coruna angekommen! In Eigenregie sind wir mit dem Bus nach Santiago de Compostela gefahren und sind die letzten 200 m zur Kathedrale gegangen!Read more

    • Day 120

      Luis und Roy Makkay

      November 27, 2023 in Spain ⋅ ☁️ 13 °C

      Wir starten unseren Tag im Waschsalon. Bei Regen. Da haben wir auf unserer Reise schon bessere Starts in den Tag gehabt. Heute ist Montag. Vielleicht ist das auch eine Art, uns langsam wieder an die Normalität zu gewöhnen. Unsere Auszeit neigt sich ja dem Ende zu. Leider.
      Jetzt glaubt man ja, dass Waschen überall gleich funktioniert. Das stimmt aber nicht. Jeder Waschsalon hat sein eigenes System. Und deswegen gibts immer eine Bedienungsanleitung dazu. Meistens in mehreren Sprachen. So auch heute - in spanisch und in baskisch. Das hilft uns natürlich extrem, beide Sprachen beherrschen wir ja richtig gut. Vor allem baskisch sieht mit diesen Kombinationen aus Txitx usw ein bisschen aus wie tschechisch- oder ein Sehtest beim Optiker ( können sie die letzte Zeile noch lesen?). Egal, wir schaffen es .
      Die Waschaktion kostet uns ca 90 Minuten mit Trocknen und Verpacken und dabei entscheiden wir: bei diesem Wetter lassen wir Gijon aus und nutzen den Tag, um Strecke zu machen. Das Ziel für heute ist A Coruna und das ist fast 6 Stunden Fahrt entfernt. Unterwegs halten wir in Santillana, einer kleinen Stadt, deren Ursprünge bis ins 8. Jahrhundert zurück gehen.
      Kurz bevor wir Santillana erreichen , kommen wir an eine Unfallstelle. Zwei Autos sind fast frontal zusammengekracht. Wir sind das zweite Auto, das anhält. Der Landcruiser ist zwar auch total kaputt, aber alle Insassen können aussteigen, der kleine Seat liegt im Straßengraben und die Fahrertüre lässt sich nicht mehr öffnen. Die Insassen sind älter und Patrick hilft dem Fahrer auf der Beifahrerseite auszusteigen. Da haben alle viel Glück gehabt , die Autos sind vollkommen zerstört, die Menschen sind alle weitgehend unverletzt. Viel können wir nicht helfen und weil keiner Englisch spricht , erklärt Patrick mit Händen und Füßen, dass die Fahrer die Zündung ausschalten sollen, weil die Autos sonst ggf anfangen zu brennen. Versicherung halt - "fuego" kannte Patrick.
      Die Polizei kommt und wir werden unter tausend Danksagungen entlassen. Wir schütteln uns und fahren noch vorsichtiger, als wir ohnehin schon unterwegs waren. Nach 5 Kilometern erreichen wir Santillana.
      Der Ort muss im Sommer wohl von Touristen vollkommen überlaufen werden, heute im Regen sind wir fast alleine. Nach ein wenig Sightseeing trinken wir noch einen Cappuccino und machen uns auf den Weg nach Coruna.
      Auf dem Weg sucht Patrick verzweifelt nach dem Liter Diesel für 1,40 Euro, er findet ihn aber nicht. Dazwischen steigt der Preis sogar auf 1,79 Euro, was leichte Panik bei Patrick auslöst, so dass er bei 1,61 Euro je Liter zuschlägt.
      So plätschert der Tag an uns vorbei und als wir uns um 17:30 Uhr um unser Hotel kümmern, stellen wir fest, dass unser Favorit jetzt ausgebucht ist. Nachdem Patrick aber Superduperkunde bei NH Hotels ist und sich mühsam zum Titaniumkundenstatus hochgeschlafen hat, bekommen wir ein schönes Zimmer im NH Hotel , direkt zwischen Hafen und Altstadt. Unser Auto muss eigentlich auf einen entfernten Parkplatz gefahren werden. Eigentlich ! Wir werden vom Servicemann Luis in Empfang genommen und stellen fest, dass Luis nur sehr gebrochen Englisch spricht und Patrick mit "no tengo dinero", sein Spanischpulver zwar verschossen hat, aber alle sich freuen und lachen. Und Fußball ist ja international und deswegen versteht Luis irgendwie , dass Patrick natürlich Deportivo La Coruna kennt und großer Fan von Roy Makkay, der für Deportivo und Bayern gespielt hat, war. Luis ist leidenschaftlicher Fan von Deportivo und deswegen steht der Bulli jetzt direkt vor dem Hotel in der Einfahrt vor einer großen Glasscheibe, damit Luis ihn besser sehen und für uns bewachen kann. 😃.
      Natürlich bekommen wir eine Karte von der Innenstadt und hilfreiche Tipps für den Abend. Der erste Eindruck von Coruna ist gut, wir gehen essen - klar Tapas - und diskutieren, ob wir zwei Tage hier bleiben. Es gibt Einiges zu sehen und wir haben den Tag ja heute eingespart . Ganz sicher sind wir noch nicht , wir halten Euch aber auf dem Laufenden.
      Read more

    • Day 58

      Tag 58: Cudillero & A Coruña

      September 22, 2023 in Spain ⋅ ⛅ 19 °C

      An Tag 58 gab es soooo…. viel zu sehen 😮‍💨
      Das müssen wir erstmal sacken lassen. 😊

      Die Nacht war für mich um kurz nach 6 vorbei. Ich bin aufgewacht und es war wahnsinnig windig. Im meinem Kopf immer die Sorge, dass unser Tisch draußen bald einem anderem Camper gegens Auto fliegt. Also raus und alles gesichtert. 😌 Regen gibt es dann auch immer wieder und der Wind bleibt. Das Frühstück können wir dennoch draußen genießen 🙂

      Dann fahren wir 5 Minuten runter in den Ort. —> Cudillero
      Der Ort zählt zu den schönsten Küstenorten des Landes. Hier schlendern wir durch dir Gassen und genießen von etwas oberhalb die schönen Aussichten auf den Ort bzw. Leuchtturm. 😍

      Dann geht es für uns weiter zur Playa del Silencio. Ein wunderschöner Strand und eine einmalige Landschaft an der Küste. 😊

      Nächster Stop: As catedrais beach
      Hier sind sooo viele Menschen. Das haben wir nicht erwartet. 🫣 Hier gibt es einzigartige Felsformationen und Höhlen, die bei Niedrigwasser erkundet werden können. Impressionen in den Bildern

      Last but not least: Ein Abend in A Carūna
      Stadtbummel, Sonnenuntergang und schön Essen gehen :-) Hier in der Stadt werden wir dann auch übernachten 🙃
      Read more

    • Day 52

      59ème étape ~ La Coruña

      September 23, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 18 °C

      Arrêt dans cette merveilleuse ville d’où est originaire la grand maman maternelle de Chiara. Visite de l’aquarium, découverte de la tour d’Hercule qui est encore utilisé comme phare, puis moment avec la famille de Chiara.
      Retour aux sources ♥️
      Read more

    • Day 8

      Zu Fuß durch die Altstadt

      November 5, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 12 °C

      Wir laufen zur geschichtsträchtigen Plaza de María Pita. María Mayor Fernández de Cámara y Pita, bekannt als María Pita, wird als eine Heldin bei der Verteidigung von La Coruña, Nordspanien, gegen den Angriff der englischen Armada auf das spanische Festland im Jahre 1589 verehrt.

      Dort steht das Rathaus, und heute am Samstag geben sich die Brautpaare die Klinke in die Hand. Auch eine Gruppe Dudelsack Spielende und Folklore Tanzende sorgt für Stimmung auf dem Platz.
      Weiter laufen wir zur alten Markthalle. Dort werden die alltäglichen Lebensmittel, vor allem natürlich Fisch und Meeresfrüchte verkauft. La Coruñas Hauptindustrie ist nach wie vor der Fischfang.

      Wir gelangen dann zur Plaza de España. Von einem etwas erhöhten Niveau hat man einen schönen Blick auf diese ganz speziellen Häuser. Offensichtlich ist das ein beliebtes Motiv bei einheimischen Aquarell Künstlern. Ich blicke ihnen gerne mal über die Schultern.
      Read more

    • Day 33

      A Coruna Marina Camper Park

      October 13, 2023 in Spain ⋅ 🌧 19 °C

      Heute Weiterfahrt nach A Coruna. Wir hatten diese Nacht Aktion. Morgens um 3 Uhr klopfte mein Platz Nachbar ein toller Franzose an meiner Womo Tür. Ich solle rauskommereen und in die Berge schauen. Ein Riesenwaldbrand war im Anrollen Richtung unserem Stellplatz. Dichte Rauchwolken hatten uns schon eingehüllt Innerhalb 5 Minuten waren wir weg und fuhren retour nach Ribadeo. Auf dem Lidl Parkplatz versuchte ich weiter zu schlafen. Dies gelang mir nach dem Schreck relativ schlecht. Nach dem Einkauf ging es dann bei heftigen Regen nach Coruna.Read more

    You might also know this place by the following names:

    A Coruña, A Coruna, لا كورونيا, Ла-Карунья, Ла Коруня, Corunya, لا کۆرونیا, Korunjo, La Coruña, Coruñako, لاکرونیا, La Corogne, Corùna, א קורוניה, Լա Կորունա, LCG, ア・コルーニャ, ლა-კორუნია, Ла-Корунья, 라코루냐, La Korunya, La Korunja, Akoruņa, А Коруња, In Coruña, La Coronha, اے کرونا, 15001, Corunha, Коруња, อาโกรูญา, А-Корунья, La-Korunya, 拉科魯尼亞

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android