Tanzania
Morogoro

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Morogoro
Show all
18 travelers at this place
  • Day40

    Numero due

    March 11, 2020 in Tanzania ⋅ ☁️ 26 °C

    Da es ein Nationalpark ist, werden die Tiere größtenteils alleine gelassen. Somit bleiben Wundern unversorgt.
    Raubtiere jagen, Fluchttiere flüchten.
    Ob dieses Zebra angegriffen wurde oder bei Rangfolgenkämpfen in der Gruppe verletzt wurde, bleibt natürlich unklar. 🦓

    Mein toller Guide Jacob hat mich permanent mit Hintergrundwissen versorgt, das war großartig!🤗
    Hier seht ihr den größten Baobab-Baum des Parks, er ist ca. 400 Jahre alt.
    Direkt rechts und links neben dem Schild seht ihr noch Parasiten-Bäume. Ficus und Tamarinde haben sich dem Baobab aufgedrängt.

    Dann die besten Bilder der Hippos, die bleiben tagsüber fast durchgehend unter Wasser und sind nur zum Luft holen oben.
    Die Anzahl ist somit nicht zu ermitteln, ich bin der Meinung ich hätte in diesem Hippopool ca. 12 Tiere gezählt...

    Dann gibt's viele Vögel, Kraniche, Krähen (lustigerweise sind die schwarz-weiß), unsere Klapperstörche überwintern hier (endlich konnte ich mal Wissen preisgeben und hab den Nestbau erklärt).

    Dann ein Buschbock, sehr scheu, deswegen nur diesen einen gesehen.
    Ein Krokodil 🐊
    Und nochmal lustige Hühnerartige 🐔
    Read more

  • Day40

    Elefantenparade

    March 11, 2020 in Tanzania ⋅ 🌧 29 °C

    Auf dem Weg Richtung Campsite für die Mittagspause kommen wir plötzlich an dieser kleinen Herde Elefanten vorbei und sie haben ein Baby dabei, weshalb sie sich sofort formieren um das Kleine in der Mitte zu schützen.
    Da die Schwangerschaft so lange dauert, ca. 23 Monate, sind sie sehr beschützend den Jungen gegenüber.
    Aber die Sorge lässt schnell nach und sie widmen sich wieder dem Fressen.

    Jacob erklärt mir, dass dieses Baby unter einem Jahr alt ist. Es wird ausschließlich gesäugt und wird dies bis etwa 3 Jahre tun, dann ist es zu groß um unter der Mutter einfach durchzulaufen und ans Gesäuge zu kommen.
    Ab da muss es selber fressen, was vorher aber fleißig geübt wird mit Büschel ausreißen etc.

    Das Wackeln mit den Ohren ist übrigens ihre Air Condition, so wird die Luft zugefächelt.
    Read more

  • Day40

    Mittagspause mit Zuschauern

    March 11, 2020 in Tanzania ⋅ 🌧 29 °C

    Mittagessen gab es übrigens unter Affenbeobachtung.
    Hab meine Banane dann auch geteilt. 🐒🍌

    Was ich mir hier gern bestelle, wenn es mal ein Soda sein soll. Fanta Nanasi also Ananas, genial! 🍍

    Kritisch beäugt wurde das Picknick von reichlich Vögeln im Baum voller Nester und dieser Marabu schaute auch nach dem Rechten.

    Beim Rausfahren noch die Schilder mit Strafen fürs Töten von Tieren beim Autofahren fotografiert. Find ich ne gute Maßnahme!
    Vor allem das die Kosten dabei stehen. Hier ist das ja verhältnismäßig noch viel mehr Geld als bei uns daheim...🦓🦁🐃🐗🦒🐘🦊🐐
    Read more

  • Day34

    Bush camp 1 to Bush camp 2, Tanzania

    December 28, 2019 in Tanzania ⋅ 🌧 21 °C

    I got up at 4.30am for another very early start and packed up my tent which was painful as the urchin spine in my ankle continued to give me regular spasms of pain when I moved. We had a quick breakfast and boarded the truck for the long drive to our next bush camp. The pink and orange brightening sky heralded the arrival of the hot African sun. We quickly passed into Mikumi national park where the main road goes right through with differing fines if wild animals are knocked down, up to $15000 for knocking down an elephant or giraffe. It was an absolutely beautiful park with lush grasses and all kinds of different trees filling the landscape. We also saw lots of animals with many giraffe near the roadside. We saw wildebeest, kudu, zebra, eland, impala, gazelle and a jackal. We even saw some large elephants amongst the trees in the distance. It was lovely to see wild animals again and I reflected how these animals once roamed all over Africa and are now much more contained in the parklands as the human population grows ever larger. After buying some capattis by the roadside to add to our meagre breakfast we ventured up into a mountain range under darkening skies. There was a large orange muddy river running through the mountain range which we followed for many miles. It reminded me more of Amazon rivers with trees thickly covering the steep sides of the mountains. As we descended the other side of the mountain the valley sides began to be populated with baobab trees, the famous 'upside down' tree with a very thick base to hold water during the dry season with thinner, bulbous branches. As the mountain range gave way to an open, wide plain and the baobab trees grew larger, the land was more cultivated and populated with humble, mud brick dwellings. At the end of the plain, we entered an area of unusual geology where all the hills seemed composed of large rounded boulders which protruded from the landscape - this geology continued for mile after mile, through villages and along a boulder strewn muddy river. I was so tired from the early starts to our journeys that I managed to put my head back and fall asleep on the truck for the first time of the entire trip - it was only for five minutes but it felt like some kind of achievement that I hoped to be able to repeat in the future. We ploughed on towards our destination through stormy clouds and some rain. Often, the driver, was pulled over three times by the police for no good reason and was expected to pay a bribe before being allowed to carry on - corruption is a serious issue with the road police in Tanzania and the company even have to budget for this. We passed through quite a heavily farmed area with huge flat plains leading beyond, all the way to distant mountains. We then entered a national park of volcanoes and wilder tree scapes which is where we left the road and wild camped in the bush. It was a lovely spot among the trees with hills and mountains all around us. We all had a pasta meal with less insects this time and retired early to our tents as it started to rain. As I tried to settle down to sleep having managed to turn my ankle in a way that sent shooting pains from the embedded urchin spines like razor blades down my feet, the rain began to fall very heavily and lightning filled the tent with white light. There followed an elemental thunderstorm with great lightning flashes followed by earth shaking thunder that rolled around the surrounding mountains like an echo chamber for the gods. Some of the strikes came very close to our campsite with one great, air splitting crack falling simultaneously with an intense flash that must have hit very nearby. I lay listening and watching my tent light up with that mixture of exhilaration and trepidation I always get with thunderstorms but with the extra frisson of feeling exposed and vulnerable in a tent with a metal frame. My tent coped very well with the intense rainfall that came with the storm, and as the rain abated I was able to fall asleep in the cooled, wet night air.Read more

  • Day40

    Safari & die Erkältung

    March 11, 2020 in Tanzania ⋅ 🌧 29 °C

    Was für ein Tag...
    Es war so wunderschön und obwohl es unwahrscheinlich war, da durch die momentane Vegetation ziemlich viel Sichtschutz vorhanden ist, habe ich 2 Löwinnen gesehen!😍
    Direkt vor unserem Auto auf dem Weg.
    Leider war die Kamera nicht schnell genug aktiviert, weswegen ich nur ein kleines Bild mit halb versteckter Löwin habe.

    Das war mein größter Wunsch und es hat geklappt!
    Zu mehr Erzählungen und Bildern bin ich heute nicht mehr in der Lage, aber morgen auf der nächsten langen Busfahrt gibt's mehr. 😊
    Read more

  • Day39

    Mikumi, da bin ich!

    March 10, 2020 in Tanzania ⋅ ☁️ 24 °C

    Morgen wird es dann besonders spektakulär, es geht auf Safari.
    Natürlich auch für euch aus 2. Hand/Auge dann...

    Dies ist meine Unterkunft für 2 Nächte, das Zelt!
    Das letzte Mal Zelten war bei einem Festival irgendwann Mitte der 2000er 🤣
    Als ich schon beim Abendessen saß, wurde ich gefragt ob ich Insektenspray möchte fürs Zelt. Natürlich möchte ich!
    Malaria zur Erkältung und ich kann die Ausreise bestimmt vergessen 😅

    Deswegen habe ich schon vor dem Essen gefragt, ob ich heißen Ingwer bekommen könnte. Ich konnte!
    Gönne mir gerade die zweite Tasse mit Honig und Limette, dazu gibt's gebackene Banane. *yummy*
    Read more

  • Day40

    So mag ich Leberwurst!

    March 11, 2020 in Tanzania ⋅ ⛅ 28 °C

    Giraffen, gaaanz viele Giraffen 🦒
    Mit Panoramafoto hätte ich ein Suchbild machen können. Wie viele Giraffen sind zu sehen?
    Aber ich hab weder die richtige Kamera, noch die Fähigkeit diese Tiere aus dem fahrenden Auto heraus vernünftig zu zählen. Hauptsächlich liegt es am Zählen. 😋
    Ich bin bis 17 gekommen, aber ob das so stimmt? 🤔
    Hier wird auch noch mal gut bewiesen, warum sie diesen langen Hals haben und eine unfassbar lange Zunge.

    Und der berühmte Leberwurstbaum, auch Sausage-Tree oder Cucumber-Tree genannt.
    Die Affen lieben es, die Kerne aus den Früchten zu puhlen, muss wohl eine Delikatesse sein...
    Read more

  • Day40

    Safari Teil 1

    March 11, 2020 in Tanzania ⋅ ⛅ 23 °C

    Erste Giraffen gesichtet noch bevor wir am Haupteingang waren. 🦒
    Der Highway führt einmal quer durch den Nationalpark und eine Herde stand etwa 20m von der Straße entfernt genüsslich frühstückend.

    Gratis WiFi gibt's im Park auch, zumindest am Eingang. Danach wird es auch mit dem normalen Netz schwierig. Ich hab es einfach ausgeschaltet um genügend Akku für Fotos und Videos zu haben! 😉

    Was gibt's zu sehen?
    Alles was wir uns so unter afrikanischem Nationalpark vorstellen!
    Natürlich habe ich euch mein absolutes Highlight schon gezeigt, aber auch der Rest war echt klasse.
    Wie eine Dokumentation über afrikanische Tiere, nur Live! 🤣

    Eine Hühnerrasse, ich habe den Namen schon wieder vergessen.
    Impalas und Marabus leben gerne in einer Gruppe. Die Impalas scheuchen kleine Schlangen und anderes Getier auf, die von den Marabus dann leicht gefressen werden können.
    Auch die Gnus fühlen sich so wohl.

    Im Nationalpark gibt es sogar einen kleinen "Flughafen", also eine Landepiste für kleine Maschinen als Inlandsflüge. Die Tiere kratzt das überhaupt nicht, die machen weiter wie bisher...
    Read more

  • Day40

    Wenn du Hufgetrappel hörst,...

    March 11, 2020 in Tanzania ⋅ 🌧 30 °C

    ... denke an Pferde 🐎, nicht an Zebras🦓!

    Für Afrika ist das definitiv falsch.
    Ehrlich gesagt habe ich hier noch nirgendwo Pferde gesehen, wenn ich so überlege. 🤔

    Hier gibt's ne Menge Zebras, besonders gerne tun sie sich mit den Gnuherden zusammen.
    Das hat für beide Seiten Vorteile, wie ich von Jacob gelernt habe.
    Die Zebras wittern herannahende Gefahren besonders gut und die Gnus sind wie Trüffelschweine, wenn es um Wasser geht.

    Und natürlich nochmal die Löwin! 😍
    Wir waren vermutlich die Einzigen, die an diesem Tag Löwen gesehen haben.
    Vorher waren schon ihre Spuren von letzter Nacht zu sehen, das war kurz hinter der "Brücke", die ich äußerst unsympathisch fand.
    Read more

  • Day41

    Day 41: Going South (Mikumi)

    March 14, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 27 °C

    So we have left the busy town of Dar es Salaam and spent the day in the truck to go further south and closer to our next country, Malawi 🇲🇼

    The traffic jam in Dar es Salaam was awful so the drive took a very long time. In the late afternoon we finally arrived at the next destination: Mikumi National Park. A beautiful lodge where everyone had their own little cottage.

    Like Serengeti, this national park as well as the lodge property are not fenced ... so guess what happened? Yes, I have been visited by four-legged creatures again. Two water buffalos having dinner right in front of my house 🐂.

    It’s probably just a coincidence. But I feel blessed that on this trip the wild animals always came very close to ME ... I love wild life and maybe this is just the law of attraction at its best 🤷🏼‍♀️🙏✨
    Read more

    Liz Owens

    Where is that restaurant where the giraffes 🦒 stick their heads inside to get food from the guests.... Kenya maybe? I see it on Pinterest all the time, I hope you got to go there wherever it is lol

    3/17/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Morogoro Region, Morogoro, Mkoa wa Morogoro