In Sachsen daheim, in der Welt zu Hause. So bin ich neugierig und aufgeschlossen Jahr für Jahr unterwegs interessante Menschen kennen zu lernen, Orte zu entdecken und Spaß am Reisen zu haben. Message
  • Jan22

    Sommerpause

    January 22 in Germany ⋅ ☁️ -5 °C

    Zuerst hieß es „Am Sonntag machen wir eine Insta-Tour“. Bitte was ist eine Insta Tour? Meint man damit heute wie ich meine eine wild gewordene Horde Follower mit ihren SelfieSticks stets auf der Jagd nach tollen Bildern? „So in etwa, aber das ist toll!“. Nachdem ich mir so recht überlege habe ich die Kamera eigentlich auch immer mit am Berg. Nur dass ich viel eher die Geschichten sammle die hinter den Bildern stehen. Ich war noch nie auf einer InstaTour. Also los! … Leider wurde das event dann abgesagt.

    Was bleibt sind 30-40cm Neuschnee von der Nacht und der Drang dennoch raus zum wandern zu gehen. Es gibt tatsächlich noch Ecken in denen ich noch nicht war. Bergan geht es mit dem Schlitten auf einer der längsten Rodelbahnen in Deutschland hinauf zur Drehhütte. Ihren Namen erhielt due Hütte da hier am Berg vor über hundert Jahren nicht nur der Märchenprinz von Neuschwanstein regierte sondern das Gestein an der Oberfläche einzigartig für die Produktion von Schleifsteinen geeignet war die von hier nach ganz Europa exportiert wurden.

    Leider zeigt sich der Berg heute schon hier ein letztes Mal ohne Nebelkleid. Ohne Aussicht kann ich mich denn umso mehr um die vielen Motive links und rechts des Weges konzentrieren. Und so geht der Weg fortan mit den Ski-Tourengehern im Gleichschritt bergauf zum Tegelberghaus. Dort wurden bereits emsig die Getränke kühl gestellt. Und der Apfelstrudel schmeckt in der Höhe nun doch einmal am Besten. Frisch gestärkt geht es zu den letzten Metern bis zum Gipfel. Die Verankerten Stahlseile liegen irgendwo tief unter dem Schnee. Einzig eine Trittspur weißt den „gesicherten“ Weg nach oben. Das Gipfelkreuz ist schon in Sichtweite doch irgendwann fühle ich mich ohne Steigeisen und Pickel so hilflos ausgesetzt, die Knie schlottern ein wenig und der Kopf will dass ich nichts riskiere. Das wäre auch echt schade! Ohne Aussicht auf ein herrliches Panorama lohnt der weitere Aufstieg nicht wenn ich bedenke was in den nächsten Wochen alles noch an Aussicht bevorsteht. Weiter unten im Tal gibt es plötzlich auch wieder die fehlende Sicht. Da ist es ein zufriedenstellender Abschluss der Tour als ich nebenan das Schloss Neuschwanstein nocheinmal entdecke.

    Gar nicht so schlecht, so eine FotoTour. Aber man sieht das man gar nicht immer hoch hinaus muss um zu gewinnen. Denn das Gute liegt einem oft zu Füßen. Hauptsache raus!

    Die Quer-durch-Deutschlandtour macht indes Sommerpause. Liegt ja schließlich Schnee! Ein jeder darf neugierig bleiben wo es mich außerdem hinverschlagen hat.

    =)
    Read more

  • Oct19

    Der Riese Haunold

    October 19, 2022 in Italy ⋅ ☀️ 8 °C

    Im Abstieg zur Drei-Zinnen-Hütte geht es genauso waghalsig am Abgrund weiter wie beim Aufstieg. Wo immer möglich haben die Soldaten Gänge in den Felsgetrieben und Versorgungswege versteckt angelegt. Es bleibt für mich eine Meisterleistung welches Netz aus Wegen und Tunneln hier in kürzester Zeit angelegt wurde. Wenn auch aus prekärem Grund. Heute lacht die Sonne und spätestens jeder zweite Wanderer denkt gar nicht mehr darüber nach. Der Ausblick auf die Zinnen und den Paternkofel ist von unten ebenso grandios und lenkt von all der Vergangenheit ab.

    Zurück an der Hütte gibt es noch ein ausführliches Mittagessen bevor für mich der späte Abstieg beginnt. Die Zeit drängt. In ein paar Stunden geht die Sonne unter und eigentlich sind es von hier noch zwei Ganze Tagesetappen zu wandern bis morgen Mittag mein Zug zur Heimreise ansteht. Doch was wäre so ein grandioser Tag ohne die zwei Ausflüge gewesen. Ich hätte das Schönste links liegen gelassen. Das geht ja überhaupt nicht! Keine fünf Minuten später bin ich gefühlt schon kilometerweit weg von all dem Tagestrubel. Mir kommen noch vier Wanderer entgegen. Das sind dann aber alle denen ich auf den nächsten drei Stunden Abstieg begegne. Zuerst ein verzweifelter Tageswanderer mit seiner Frau. "Wie weit ist es denn noch bis zur Hütte? Da am Schild steht 15 Minuten und ich kann sie weit und breit noch nicht sehen. Er sei leicht panisch denn er war schon öfter hier und habe sie immer gesehen, nur noch nicht von dieser Seite..." Ich beruhige ihn, denn ich war ja vor fünf Minuten noch dort. Der Weg wird immer wieder von Stacheldraht gesäumt. Einige Kreative haben daraus ein Kreuz gebaut und als Mahnmal auf einen Steinhaufen gesetzt. Dann kommt ein schier endlos langer Abstieg ins Tal. Nachher begegnen mir die letzten zwei Wanderer an diesem Tag. Ein durchorganisierter Vater mit seinem großen Sohn. Beide 70L und mehr Expeditionsgepäck auf dem Rücken. Dagegen fühlt sich mein viel zu schweres Gepäck federleicht an. Ja, sie wollten oben auf der Hütte übernachten und schön Kochen und weil man auf Nummer sicher gehen wollte, bevor man das Wasser aus dem See nimmt haben sie alleine schon mal 6 Liter Wasser zum Kochen mitgeschleppt und, und, und. Innerlich schüttle ich den Kopf. Zugegeben braucht es etwas Enthusiasmus fließende Quellen zu finden, doch es gibt sie in den Alpen überall. Wasser für den Tag ja, mehr als genug, aber Wasser zum Kochen - auf die Idee käme ich mein Leben nicht. Und wenn ich oben nach Schneefeldern geklettert wäre.

    Im Tal angekommen ist es längst Dunkel. Der Hüttenwirt der Hütte im Tal enttäuscht mich jäh als er meint dass es hier keinen Winterraum gäbe und so bleibt nur der weitere Abstieg hinaus aus dem Naturpark um dort einen Platz für das Zelt zu finden. Ein wenig kommt mir das entgegen. Dann muss ich morgen nicht so endlos weit zum Zug laufen. Stattdessen sinniere ich am Morgen wie ich den Tag noch bestmöglich ausnutzen könne. Anstatt Schnur geradeaus zu wandern entschließe ich mich nochmal für einen Abstecher in den Wald. Unweit des Weges stehen da nämlich im Wald ein riesiger Thron und eine überdimensionale Milchkanne. Die Geschichte war einst dass hier der Riese Haunold lebte. Er war gutmütig. Mit den Menschen aus dem Tal ging er einen Handel ein. Er wolle den Menschen helfen die kleine Basilika zu Innichen zu errichten wenn sie ihm im Gegenzug täglich seinen Lohn zahlten. Ein gebratenes Lamm, eine Kanne voll Wein und ein ausgiebiges Bad. Allein die Kanne ist so groß dass sie heute gerade so auf einen großen Pferdewagen passt. Und der Riese Haunold hat es sich hier sichtlich gut gehen lassen. In seinem Wohnzimmer hier hoch oben kann man heute noch seine Feuerstelle, seinen Besteckkasten und seinen Lieblingsplatz samt Lesebrille besuchen. Ich finde jeder sollte einen Lieblingsplatz haben. Findet ihr nicht auch? für heute habe ich ihn hier gefunden und bin überglücklich diesen Abstecher noch gemacht zu haben. Doch jetzt drängt die Zeit. Der Zug wartet bekanntlich nicht. Im Laufschritt geht es den Ski Hang bergab.

    Ein letzter halt liegt an der Drau Quelle. Hier scheidet sich das Wasser was aus den Drei Zinnen fließt und es entscheidet sich entweder über die Etsch ins Mittelmeer zu fließen oder über die Drau ins Schwarze Meer. Der Goldene Herbst ist einfach malerisch und verabschiedet mich aus dem Pustertal in seinen schönsten Farben. Hier darf ich sein um diese Jahreszeit, hier komme ich gerne wieder her.
    Read more

  • Oct18

    Die drei Zinnen

    October 18, 2022 in Italy ⋅ ☀️ 10 °C

    Was bleibt ist die Flucht nach Vorn. Die Drei-Zinnen-Hütte hat definitiv einen Winterraum. Biwak ganz ohne will ich hier im Naturpark nicht ausprobieren. Ich bin mehr als Überrascht als hier oben auf ca. 2600m plötzlich ein Schild steht dass ab hier das Radfahren verboten sei. Selbst für meine fortgeschrittenen Verhältnisse habe ich seit heute Mittag keinen einzigen fahrbaren Trail mehr gefunden. Auf dem Pass in der Ferne kann ich die Hütte schon erahnen. Bis ich dort bin ist bereits auch bei Dämmerung vorbei. Die Stirnlampe wird mein treuer Begleiter. Ein letzter Anstieg bringt mich leicht entkräftet hinauf zu der Hütte.

    Was mich erwartet hat war ein faszinierender Sternschnuppenregen und die Milchstraße über den drei Zinnen. Und die Frage wo denn hier in der Dunkelheit nun eigentlich der Winterraum ist? Die Antwort gibt mir jemand mit vertrautem Dresdner Dialekt. "Du stehst davor!" Außer uns beiden sind noch ein paar wenige Stirnlampen in der Dunkelheit zu erkennen doch keine von ihnen will zu uns. Den Winterraum haben wir für uns alleine. 4 Betten, eine Bank und zwei Stühle mit Tisch in einem Vorraum. Eigentlich sehr gemütlich. Für den Rest vom Essen, Trinken und der für Ordnung und Sauberkeit muss jeder selbst sorgen. Strom gibt es ebenso wenig wie Wasser. Immerhin hat jemand eine Kerze da gelassen. so machen wir es uns recht gemütlich verabreden den nächsten Tag und gehen gegen 21 Uhr zeitnah in den Schlafsack.

    Immerhin klingelt der Wecker ja auch bereits um 5 Uhr am Morgen wieder. Es ist stockdunkel. Gerade so dass ich schon was trinken kann. Für ausgiebig essen bin ich noch viel zu müde. Dann geht es los auf einen Klettersteig. Wohlgemerkt bei Nacht denn vom Toblacher Knoten aus wollen wir gemeinsam den Sonnenaufgang an den Drei Zinnen bestaunen. Während mein Kumpane Rücksicht auf mich nehmen will, denn ich habe nicht extra mein Klettersteigset dabei, dafür die große Kamera, verlieren wir uns dennoch irgendwann. Er geht links vom Berg hinauf ich folge rechts dem Weg weil ich dachte da sei er bei meinem letzten Fotostop weiter gegangen. Vorbei geht es an Bunkeranlagen und Tunnelsystemen die ich mir bei Tag nachher noch einmal anschauen will. Meter für Meter erklimme ich die Seile und bin froh dass ich bei Dunkelheit nur hinauf, nicht aber runter klettern will. Vom Gipfelkreuz ergibt sich ein grandioser Anblick der drei Zinnen in der Morgendämmerung!

    Irgendwann kommt mein Kletterpartner von der anderen Seite auch am Gipfel oben an. Während ich längst schon alle Fotos im Kasten habe kann ich sagen "Ich bin all hier!" Und während wir den Sonnenaufgang genießen meint er "wenn du dass hier ohne Sicherung machst, dann ist der Paternkofel für dich leichtes Spiel. Den empfehle ich dir in jedem Fall bevor du heute absteigst." Gesagt, getan. Zurück an der Hütte gibt es ausgiebig Frühstück. Nachher trennen sich unsere Wege. Meiner führt - IN den Berg. Im Ersten Weltkrieg wurden nicht nur ein paar Scharten und Bunker in den Berg getrieben, sondern ganze Kriegssteige. Das sind mitunter hunderte Meter lange Treppen und Tunnel im Berg die die einzelnen Bunker miteinander verbunden haben und heute zum Teil als Aufstiegsroute gelten. Das ist historisch und auch jetzt noch beim Wandern ziemlich abenteuerlich. Man dar dennoch keine Höhenangst haben. Für mich also genau das Richtige. Oben erwartet mich noch ein letzter Klettersteig. Am Vormittag hat es auch wieder ein paar Tagesausflügler. Da hier alles ziemlich steil abfällt gibt es auch kein "zu weit über dem Abgrund" für manches eindrückliche Erlebnis. Oben am Gipfel erwartet mich dann erneut ein Altar mit Blick auf die Drei Zinnen. Hier stimmt der Spruch einmal mehr - tue Buße und nachher rede darüber damit du auch gesund wieder ins Tal kommst.
    Read more

  • Oct17

    Der Weg der Steinmänchen

    October 17, 2022 in Italy ⋅ ⛅ 6 °C

    Müsli mit Schwefelwasser am Morgen und Speckgraupen-Suppe zum Mittag. Nach so einer kräftigen Stärkung kann ich am Nachmittag die große Herausforderung annehmen. Noch sitzen alle Tagesgäste bei bester Laune an der Talschlusshütte im Sonnenschein. Kurz vor halb Zwei wird es plötzlich finster. Die Sonne wirft tiefe Schatten vom Berggipfel zu uns herunter. Augenblicklich wird es kalt ... und augenblicklich sitzen nur noch ein zwei einsame Gäste hier die ihr Bier nicht schnell genug geleert haben. Da helfen die tröstenden Worte der Wirtin auch nicht als sie meint dass die Sonne doch in zwei Stunden gegen halb vier wiederkehrt.

    Der Naturpark Drei Zinnen ist gänzlich anders. War der gestrige gegenüber liegende Höhenrücken bis zum Kamm mit Gras bewachsen. Endet die Vegetation hier weitestgehend bereits im Talschluss. Ein paar vereinzelte Lärchen wachsen noch im Geröll und geben mit ihrem gelb-orange Tönen einen wunderschönen Einklang mit dem gelb gefärbten Dolomit in der Nachmittagssonne. Auf einer Übersichtskarte am Wegesrand lote ich aus welche Wege alles nach oben führen so dass ich möglichst noch im Hellen an einer Hütte ankomme. Die Wirtin hatte noch gemeint dass eigentlich alle Hütten bereits geschlossen sind. Jedoch haben in diesem Winter erstmals wieder die Winterräume geöffnet. Ich wähle einen verschlungenen Zickzack-Kurs in Richtung Zigmondy-Hütte Und wenn die Kraft es zulässt will ich noch eine Hütte weiter bevor ich mein Nachtlager aufschlage. Frei nach dem Motto - was will ich denn auch 17 Uhr schon Feierabend machen gehe ich bergauf während alle Welt mit Kind und Kegel mir bergab entgegen kommt. Von dem lauter Grüßen bekomme ich noch Blasen auf der Zunge. Der ein oder andere schaut misstrauisch auf meinen vollgepackten Rucksack. Es muss halt immer Menschen geben die gegen den Strom schwimmen, nicht wahr?

    Dennoch bin ich froh im Schatten zu laufen. Das Unterfangen ist dennoch sehr Schweißtreibend und Wasser - gibt es keins. Alle Bäche entlang des Weges sind ausgetrocknet! Schnell wird mir klar, dass ich das Tempo drosseln und Wasser rationieren muss um nicht leer zu laufen. Überanstrengung will ich ebenfalls vermeiden. Die "Zwangspausen", die ich immer wieder mache eröffnen ein riesiges Panorama an schroffen Felsen und einzelnen Zinnen getaucht in ein goldgelbes Licht der Nachmittagssonne. Als ich jedoch weiß dass der Anstieg bis zur Hütte bald vorbei sein müsste wird es zäh. Tatsächlich bin ich nicht der Letzte an diesem Nachmittag! Hinter mir hecheln zwei Hunde mit Herrchen im Schlepptau heran die wohl für einen Trailrun üben. An der Zigmondy-Hütte bekomme ich erstmals den Eindruck endlich in den Dolomiten angekommen zu sein. Die Hütte hat wie angekündigt zu. Ein paar Tageswanderer haben sich hier und da für ein Picknick niedergelassen. Andere studieren emsig die Karten und die Schilder vor steter Diskussion wie weit es noch bis ins Tal ist. Zu diesem Zeitpunkt genieße ich einmal mehr meine Unabhängigkeit von diesen Zwängen und freue mich ab hier das verhoffte atemberaubende Glück zu finden.

    Der Entschluss steht noch bis zur nächsten Hütte zu gehen. Und jetzt am späten Nachmittag gibt es keinen Grund zu trödeln. Mich trennt noch über eine Stunde, der Weg geht weiter bergan, es gibt kein Wasser, die Sonne geht schneller unter als mir lieb ist. Entlang der Steinmännchen bin ich jedoch auch stets aufs Neue angehalten Pause zu machen, die Landschaft rund um den Zwölferkofel zu genießen oder am Wegesrand mit Steinen meinen Namen zu puzzeln. Manchmal macht trödeln eben doch einfach mehr Spaß. Was ich zu dem Zeitpunkt nicht ahnte - die favorisierte Büllejochhütte hat gar keinen Winterraum. Ach wie herrlich hatte ich mir bereits ausgemalt den Rucksack abzulegen, Essen auszupacken, schnell noch mit der Dämmerung zu einem auf der Karte sehr nahe gelegenen See um Wasser zu kochen zu holen. Und morgen früh zum Sonnenaufgang stehe ich auf dem Einserkofel und blicke hinüber zu den Drei Zinnen. Daraus wurde nichts. Stattdessen höre ich sogar ein Rinnsal einer Quelle doch darüber ist eine Metallplatte und ein Vorhängeschloss.
    Read more

  • Oct16

    Stoneman for Nepal - über alle Grenzen

    October 16, 2022 in Italy ⋅ ⛅ 13 °C

    Über Nacht bin ich auf den Bonner Höhenweg aufgestiegen. Er ist gleichzeitig die Grenze zu Österreich. Bei Tage offenbart sich das auch ganz schnell so, dass in Südtirol die Sonne lacht und die Lärchen in ihrer schönsten Farbe stehen während nördlich in Österreich quasi in Sichtweite alle Berggipfel von Schnee bedeckt sind. Ach wie gut dass ich die Sonnenseite gewählt habe.

    Das war hier nicht immer so. Spätestens mit dem ersten Weltkrieg war diese Front zwischen Tirol und Südtirol hart umkämpft. Davon zeugen alle ein bis zwei Kilometer Bunkeranlagen für jeweils eine ganze Kompanie. Auch wenn sie bereits in den 70er Jahren dem Verfall Preis gegeben wurden kann ich heute einen großen Nutzen daraus ziehen. So sind die Dächer gerade. Das sind die wohl schönsten Sonnenterassen dicht mit Moosen bewachsen und die geradesten Zeltplätze die man sich im Gebirge nur wünschen kann! Warum baut die Menschheit also nicht einfach noch mehr Bunker und gibt sie dem Verfall dann Preis? Einem besseren Nutzen könnten sie weißgott nie gedient haben.

    Einer dieser Bunker liegt stratetegisch günstig gleich 10m unterhalb des Gipfelkreuzes. Er wurde zur Marchhütte umgebaut und beherbeergt heute Tages- und Übernachtungsgäste im alten Flair. Nur die Küche ist neu - und wirklich lecker! Gleichzeitig ist sie heute der höchste Punkt der hier entlang geführten Stoneman-Mountainbikestrecke. Eine altbekannte Herausforderung mit dem Rad aus der Schweiz und von daheim. :) Von hier aus nahmen die Radstrecken und alle damit verbundenen Herausforderungen ihren Lauf. Wenn es sein muss führt mich sicher irgendwann auch einmal eine Radtour bis nach Nepal. Bis dahin sollte ich noch mächtig an meinem Höhentraining feilen. Ein paar Gipfelkreuze reichen da nicht. Aber glaubt mir. Auch von hier ist es herrlich und die Welt liegt einem zu Füßen - nicht nur in Nepal. Auf dem Weg nach Sexten begegnen mir immer wieder müde Radfahrer die es auch vorziehen in der prallen Nachmittagssonne lieber das Panorama zu genießen anstatt heute noch Bäume heraus zu reißen. Gut so! Manch einer will es aber wissen und strampelt mir über 1000 Höhenmeter am Stück bergauf entgegen.

    Der Weg nach Sexten dann gesäumt von Gräbern. Hier im Tal wurde ein jeder Soldat nach seiner Herkunft bestattet. So gab es z.B. einen Bayrischen Friedhof und einen Friedhof der Anderen. Typisch preußisch könnte man meinen. Aber wir sind ja hier in Italien und so wurden nachher alle umgebettet. Sie ruhen heute zusammen in der Nähe zur Sextener Kapelle. Sie ist ein wahrlich reich geschmücktes Kleinod und läd zu einem Bummel ein. Gleichfalls wird man schnell daran erinnert wie das Leben vergehen schnell zu Ende gehen kann. Gerade jetzt wenn es außerhalb der Saison auf Solo-Tour ins Hochgebirge geht muss ich mir selbst auch wieder bewusst sein dass niemand besser ist wie der andere und der Gevatter Tod sich auch heute immer wieder hier herumtreibt.

    Von trübsal habe ich dennoch keine Spur. Wo Tod ist, da ist zum Glück auch das Leben immer nicht weit weg. Versteckt im Wald gibt es eine alte Heilanstallt. Von hier wurde Quellwasser für Seelische, körperliche und innerliche Gebrechen im ganzen Alpenraum verkauft. Leider verfällt die Heilanstalt seit einigen Jahren. Eine kleine Kapelle nebenan zeugt von der langen Geschichte dieses Ortes. Zwar wurde die Kapelle erst 1594 geweiht, ihr Grundstein reicht jedoch bis ins 8. Jahrhundert zurück. Ihr Wasser wird also so schnell nicht versiegen. Die Schwefelquelle gibt zum Beispiel Wasser das erst nach 37 Jahren wieder aus dem Stein hervortritt und bis dahin jede Menge Mineralien herausgelöst hat. Glaubt mir, es schmeckt besser als es riecht. Mir jedenfalls hat es gut getan. Wohl bekommens!
    Read more

  • Oct15

    Einbahnstraße ins Herbstglück

    October 15, 2022 in Italy ⋅ ⛅ 5 °C

    Wo bin ich denn hier gelandet? Nach etlichen Stunden Zugfahrt kommt beim letzten Umstieg die Durchsage "Der Zug fährt heute von ...gleis 1 anstatt von Gleis 1" Und er fährt und fährt und fährt. Bis ich merke dass ich mit Laufen bestimmt schneller gewesen wäre. Zwei Stunden zuckeln wir nun schon im Schritttempo. Und Irgendwann erfahre ich beiläufig das die Italienische Staatsbahn gerade Lokführerstreik macht. Willkommen von dem einen "Hinter dem Ende der Welt" wo ich los gefahren bin - noch viel weiter dahinter...

    Aber ich bin ja nicht zu Bahnfahren hier und so stellt sich bald gute Laune ein. Unweit der Drei Zinnen spielt die Toblacher Musikkapelle auf und lädt zum Volkstanz. Die drei Zinnen sind das Wahrzeichen der Region um Toblach/ Sexten. Im Normalfall ist hier richtig was los! Schrottlawinen, selfiewütige Menschenmassen - Touristenzirkus könnte man meinen. Das ehrgeizige Ziel besteht nun darin in all dem ein Kleinod nach dem anderen zu entdecken und schöne Erinnerungen zu sammeln. Und das fällt gar nicht so schwer wie man auf den ersten Blick denkt. Denn es ist Herbst. Die Touristen sind bis auf wenige Besucher längst fort. Die Anwohner trauen sich wieder mit dem Fahrrad auf die Straße und die Rinder sind auch schon wieder vom Viehscheid zurück. Natur pur! Kurz hinter dem Dorf kommen noch zwei letzte Wanderer entgegen und fragen mich wohin ich denn heute noch möchte? "Passt schon - ich habe meine Taschenlampe dabei." Denn wo ich heute Abend ende weiß ich eigentlich selbst nicht.

    Vorbei geht es an den Toblacher Erdpyramiden. Stetig wird hier Sediment ausgewaschen, jedoch bleiben immer wieder einzelne Türme stehen die eine große natürliche Steinplatte auf der Spitze vor dem Verfall schont. Unweit davon wird es dunkel. Ab jetzt kann ich nur noch Steinkauz und Lemming Gute Nacht sagen und das grüne Licht der Stirnlampe treibt mich immer weiter Bergan bis sich der Wald lichtet. Sobald ich inne halte und Kraft schöpfen möchte offenbart sich schnell warum ich mir das antue. Wegen Tausender Sterne kann ich eigentlich auch ganz ohne Lampe laufen. Zwischendrinn zieht die Milchstraße einmal quer über das Firnament.

    Im Schutz einer Almhütte entscheide ich mich den Schalfsack auszurollen. Ich will wenigstens ein paar Stunden schlafen auch wenn das vor Aufregung schwer fällt. Im Morgengrauen offenbart sich dann schon das nächste Geschenk des Himmels.Hier oben auf 2000m kann es Nachts recht frisch werden und so ist die Nacht von allein jäh zu Ende. Mir gegenüber erstreckt sich das Pustertal und die Dolomiten schemenhaft im Morgengrauen. Unter mir liegt ein Wolkenmeer während ich bereits die ersten Strahlen der Sonne tanke.
    Read more

  • Sep4

    Der Gipfelmönch

    September 4, 2022 in Austria ⋅ ⛅ 5 °C

    Wer immer schon einmal etwas unternommen hat wo andere nur den Kopf schütteln weiß wovon ich heute schreibe. Es ist sogar zum Nachmachen geeignet und dringend empfohlen. Allerdings heißt es da früh aufstehen, Mut beweisen, sich einsam durch die Nacht kämpfen … nur um dann im richtigen Moment mit einem breiten Grinsen oder auch stumm und leise *wow* sagend der Magie freien Lauf zu lassen und der Sonne einen guten Morgen zu wünschen.

    Der Tag beginnt wie immer Mitternacht, nur diesmal klingelt gleich der Wecker. Wirklich gut schlafen konnte ich wegen der Mosquitos ohnehin nicht. Mitunter bin ich diese Momente jedoch gewohnt in stoischer Ruhe auszuharren. Allein der Weg zum Start ist weit und finster. Über der Straße haben sich Nebelschwaden gebildet. Was auf der Straße nachts alles los ist ist gleichfalls faszinierend. Hier pirscht ein Dachs links ins Gebüsch, da rennt ein Wiesel über die Straße und mehrfach stehen Rehe am Wegesrand wenngleich sie vom Licht wie hypnotisiert wirken. Der Wanderweg ist nachher geprägt von Kühen. Die Tiere schlafen nicht, sie dösen vor sich hin und schauen mich mit ihren großen grünen Glubschaugen an wenn ich vorbeigehe.

    Die Zeit vergeht so wie im Flug und sitzt mir bald schon wieder im Nacken. Obwohl ich schon der Meinung bin recht zügig unterwegs zu sein wird es ziemlich bald hell und es bleiben noch fünfhundert Höhenmeter bis zum Gipfel. Adrenalin schießt in meine Adern als dürfte ich das nächste Flugzeug da oben auf keinen Fall verpassen. Nach der Nacht wirkt das besser als zehn Kaffee und trotz großem Wanderrucksack geht es bald im Laufschritt bergan. Wie war das? Im Training kann man sich die Geschwindigkeit einteilen, aber der eigentliche Wettkampftag ist eigentlich nie sehr förderlich für die Gesundheit… check!

    Rings um mich herum heben sich die Silhouetten der Berge von der finsteren Nacht hervor und am Horizont bildet sich schon ein roter Balken. Das Gipfelkreuz kann ich schon sehen. Jetzt ist es nicht mehr weit. Ich habe sogar noch etwas Zeit mich einzurichten denn hier oben zieht es gewaltig! Es dauert keine drei Fotos dann sind meine Hände steif und melden den ersten Frost des Herbstes. Glücklicherweise habe ich an meine große Vließdecke gedacht die ich nun wärmend als Umhang benutze. Und wie ich noch ein wenig im Gipfelbuch stöbere kommt die Sonne über den Horizont. Es dauert einen Moment diesen Augenblick tatsächlich zu begreifen. Die Sonne ist einfach plötzlich da und es ist ja nun nicht mein erster Sonnenaufgang. Dennoch schaue ich wie gebannt auf diesen roten Ball – wie ein Mönch mit Kutte der tief im Gebet versunken scheint. Erst später realisiere ich um mich herum dass die Alpen glühen. Die Strahlen der Sonne bilden durch die wenigen Wolken immer neue Silhouetten.

    Diese Sonnenaufgangstour ist für mich wirklich rundum gelungen. Der weithin schwierigste Teil, der Abstieg kommt aber leider erst noch. Grund genug ihn noch ein wenig hinaus zu zögern… der Gipfel war ja quasi „noch vor dem Aufstehen“. Zählt der dann überhaupt? Also lieber noch einer. Unweit der Anhalter Hütte bietet sich dafür der Tschachaun mit Panoramablick auf die Heiterwand an. Erst hier treffe ich für heute erstmals auf andere Wanderer. Da ist schon fast wieder Mittag. Später kehre ich noch ein und belohne mich gebürtig mit Apfelstrudel und Sahne. Bis dahin muss ich jedoch gefühlt jeder Ziege am Berg erst einmal persönlich Guten Morgen wünschen damit sie mich vorbei lässt.

    Wie gesagt – eine Sonnenaufgangstour ist ein magisches Erlebnis.
    Zum Nachmachen empfohlen!
    Read more

  • Aug7

    An Tagen wie diesen...

    August 7, 2022 in Austria ⋅ ☁️ 8 °C

    ... haben wir ewig Zeit. Allein die Vorbereitungen sind in weniger als einer Stunde abgehandelt. Die Rucksäcke stehen gepackt. Eigentlich könnte es sofort losgehen. Allein dann kommt erst noch die Nacht in der man vor Vorfreude und Mücken im Zimmer nicht schlafen kann, dann kommt der Wetterbericht der nur Nebel und am Nachmittag noch Regenschauer prophezeit und der ein Kollege der mich vorwarnt die besten Sichtweiten in den Bergen waren in den letzten zwei Tagen irgendwo zwischen 10-40m...

    Und dann kommt der Sturkopf in mir, der eigentlich nichts zu verlieren hat. Dennoch starten wir also noch vor dem Aufstehen. Unser gemeinsames Ziel hat jeder für sich eigentlich schon seit Monaten mit sich herum getragen. Jetzt ist es daran den Plan in die Tat umzusetzen. Wir, das sind zwei liebenswerte Mitmenschen vom Alpenverein und ich, der sich trotz noch so vieler Solo-Touren noch nicht davon überzeugt hat dem Deutschen Alpenverein beizutreten. Wenn ich so weiter mache kommt das bestimmt bald noch.

    Im Allgäu wird gestartet. Es geht hoch hinaus und nicht minder weit weg auf eine kleine Weltreise. Die Wolken hängen am Morgen so oder so noch tief. Daraus darf man sich nichts machen. Bereits nach den ersten Schritten kommen jedoch auch die ersten Sonnenstrahlen und gleich fühle ich mich zurück versetzt in die Steppe nach Madagaskar, nur mit Bergen. Es ist unbeschreiblich warum das so ist, aber ich freue mich wie ein kleines Kind. Mit so guten Vorzeichen dauert es nicht lange und wir gelangen nach Frankreich, in das Land der Mode und der Laufstege. Neben allerlei bunten Treckingsachen, Stöcken und Trinkrucksäcken trägt man heute graubraun! Die Allgäuer Kuh von Welt zeigt so eine gewisse Einzigartigkeit. Die Augenbrauen gerne lang hochgezogen, die Augen tiefbraun verführerisch. Damit stehen die Kühe hier den echten auf dem Laufsteg in nichts nach. Auch sonst lassen sie sich von umhergehenden Wanderern kaum beeindrucken und stehen ihre Figur auf einem Felsvorsprung.

    Auf dem Prinz-Luitpold-Haus schweben wir bald über den Wolken. Die umliegenden Berge wie zum Beispiel das Nebelhorn machen ihrem Namen alle Ehre. Nur fliegen wäre schöner. Zumindest mit genau dieser Leichtigkeit sind wir bereits unterwegs nachdem wir schon jetzt ca. eine Stunde gegenüber unserem Zeitplan heraus gewandert haben. Ohne große Pause geht der Weg weiter bergan. Das Gras wird weniger, selbst die Murmeltiere sind verschwunden. Was bleibt sind nun noch die Vögel. Es liegt also nahe heute den gleichnamigen Berg, den 'Hochvogel' einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

    Der Hochvogel ist in vieler Hinsicht ein besonderer Berg. Es geht hoch hinaus. Mit 2592m ist er einer der Allgäuer Könige und der höchste Gipfel der umliegenden Gebirgsketten. Seinen Namen hat er nicht von ungefähr - besteht der Aufstieg doch aus unzähligen Terrassen und Vorsprüngen auf denen ein Greifvogel bevorzugt sein Nest bauen würde. Damit wären wir beim nächsten Land. Über den Wolken sieht es hier sieht es aus wie über den Tafelbergen entlang der Route 66, USA. Der Berg hat zudem viele Facetten. Er ist nicht nur markant aus jeder Richtung leicht zu finden, schließlich verläuft die Deutsch-Österreichische Grenze heute genau über seinen Gipfel, er ist auch markant denn die Zeit arbeitet gegen ihn. Sein Gestein ist brüchig. In den letzten acht Jahren haben sich bis zu hundert Meter tiefe Risse aufgetan und die bewegen sich laut den Experten mit 0,4mm am Tag auseinander. In naher Zukunft stehen hier gleich mehrere Felsstürze mit bis zu 260.000m³ Gestein bevor. Man könnte auch sagen bei einer Bewegung von 15cm Drift im Jahr steht bald nur noch der halbe Berg. Und das ist wahrlich ein Grund diesen schönen Berg zuvor noch einmal im Ganzen zu besteigen.

    Im Anstieg erklimmen wir zuvor die Kreuzspitze. Vor uns erstreckt sich ein schier endloses Wolkenmeer. Sonne und Panorama sind bei ach so schlechter Wettervorhersage voll auf unserer Seite. Der Berg hält was er verspricht und jeder kommt auf seine Kosten. Die großen Jungs können Hautnah Messinstrumente für Geo- und Raumwissenschaften begutachten, die Mädels legen sich derweil zum Ausruhen in die Sonne - wohlgemerkt direkt vor den Gefahrenbereich. Hauptsache Sonne. Dass auch ich an diesem Tag zu viel davon abbekomme bemerke ich spätestens als die Sonnencreme noch zu Hause liegt. *auwei*

    Natürlich darf das Gipfelbuch nicht fehlen bevor wir über den Kalten Winkel wieder absteigen. ...steigen - ja sogar rennen! Denn unten in der Hütte warten lecker Kakao und Johannisbeertorte auf mich. Alsbald dass wir den ersten Bachlauf erreichen halte ich zur Abkühlung beide Arme hinein bis das Wasser verdampft. Für den Moment zwirbelt es schier überall und so bin ich dankbar dass nun der Abstieg auch für uns mehr in den Wolken als sonst wo stattfindet.

    Nach 12-13 Stunden und mehr als 1700 Höhenmetern sind wir zurück. Ob es die Anstrengung wert war brauche ich glaube ich nicht zu hinterfragen. Mit Leichtigkeit! ... (Frei nach den Toten Hosen: ) An Tagen wie diesen wünscht man sich ein Stück Zufriedenheit! ...wünsch ich mir Unendlichkeit.
    Read more

  • Day14

    Mich laust glaub' der Affe!

    April 16, 2022 in Gibraltar ⋅ ☀️ 20 °C

    Die Hoffnung stirbt zuletzt, nicht wahr? Ich hatte bislang immer noch keinen Erfolg dem Christopher Kolumbus nach Südamerika nachzusetzten. An der Atlantikküste ist immer Schluss. Heute ist der letzte Versuch sonst fahre ich vorerst wieder heim! Dazu sind wir nach 'La Linea de la Concepción' gefahren. Nur einen Kilometer weiter südlich haben die Briten einen Fels zu ihrem Königreich proklamiert. Die Briten sind bekanntlich ebenso gute Seefahrer. Also schauen wir mal was Gibraltar für mich zu bieten hat.

    Der Platz ist bekanntlich knapp. Selbst die breiteste Stelle der Halbinsel reicht nicht für eine Startbahn und dennoch braucht es wie in jedem Land der Erde einen internationalen Flughafen. Schließlich lebt ja nicht jeder hier vom Fischfang oder ist beim Militär. Zeitweise gab es nur noch 95 echte Gibraltarians, sprich ursprünglich hier geboren und aufgewachsene Landbewohner. Der Rest ist aus der UK zugezogen. Dennoch sind die Leute hier stolz wie Bolle dass sie zur Queen gehören und nicht zu Spanien. Das war schon immer so, das würden die auch nie aufgeben! Die roten Telefonhäuschen sind mittlerweile echt bloß noch Show, die roten Briefkästen sind hingegen tatsächlich noch im Einsatz. Die Einwohner glauben fest an ihr Recht zur Selbstbestimmung. Jedoch kommt seit dem Brexit immer wieder die Frage der Zukunft des Landes zur Diskussion. Der schlimmste Fall wäre eine 'Non-EU'-Grenze zu Spanien. Sie wäre konsequent aber gleichzeitig das Aus für einen Großteil des Tourismus und der pendelnden Arbeiterschaft aus Spanien der das Land seinen Reichtum verdankt.

    Mittlerweile erinnere ich mich schon einige Male zurück dass ich zum Beispiel in Galapagos und in Madagascar erst auf der Startbahn in den Flieger eingestiegen bin. Ein Rollfeld gab es nicht. Aber bitte wo sonst darf man zu Fuß über eine aktive Start und Landebahn spazieren? Keine hundert Meter später will tatsächlich eine Maschine von Easyjet starten. An der ersten Tankstelle nach dem Grenzübergang komme ich ebenfalls ins Träumen. Was bekommt man nicht so alles zu Hause vorenthalten? Hier gibt es zehn verschiedene Sorten Diesel und Benzin! Bis ich realisiere dass die Preise stets sowohl in britischen Pfund als auch in Euro angegeben werden. Ups...

    Es folgt die typisch britische Mainstreet. Wer will kann sich brittysh style mit fish&chips versorgen. Whiskys werden in allen Sorten angeboten. Steuerfrei. Dafür mit Touristenaufschlag. Will man also tiefer in Gibraltar eintauchen gilt es einen beschwerlichen Weg auf sich zu nehmen. In der Geschichte war Gibraltar schon immer ein mächtiges Fort. Zahllose Geschützstände durchlöchern den Fels wie einen Schweizer Käse. Heute hat man davon einen herrlichen Blick über die Bucht und den Hafen. Im Süden liegt die Meerenge die Mittelmeer und Atlantik verbindet. Und gleich dahinter liegt greifbar nah schon Afrika. Unzählige Tanker liegen vor Anker, Kreuzfahrtschiffe, zwei U-Boote. Aber keiner hat Südamerika auf der Route.

    Doch anstatt Enttäuschung ist mir das mittlerweile alles gleich. Es ist einfach nur heiß, die Sonne steht senkrecht über mir. Und anstatt den weg bergauf quer durch den Wald zu verlegen war man früher der Meinung zur Befestigung des Fort muss gen Süden eine starke Mauer her. Und auf jener Mauer steigt man heute die dreihundert Meter Fels in der gleißenden Sonne empor. Ich glaub mich laust der Affe! Wo immer auch ein Fleckchen Schatten ist liegt schon ein schwanzloser Berberaffe. Es heißt sie seien unterirdisch von Afrika herüber gekommen. Denn es gibt sie nur an diesem Felsen, sonst nirgendwo in ganz Spanien. Erst ganz zum Schluss wird man oben vor ihrer schieren Überzahl sogar auf Straßenschildern gewarnt. Ornithologen kämen hier ebenfalls ganz auf ihre Kosten und wüssten nicht wo sie neben, über oder unter sich zuerst hinschauen sollten. Neben dem Bosporus ist die Meerenge von Gibraltar die einzige Möglichkeit für Zugvögel von und nach Europa zu gelangen wenn sie das offene Meer meiden. Dazu zählen zum Beispiel auch Störche. Aber die sind längst in Deutschland angekommen.

    Am Nachmittag habe ich die Idee auf die Ostseite des Felsen zu wandern dort ist Schatten. Vereinzelt kommen ein paar Wanderer entgegen, lächeln und meinen nur "Viel Glück, da habt ihr ein schweres Stück Arbeit vor euch." Die Mediterranean Stepps sind zum Teil Planke in den Fels gehauene Stufen, Grotten und Kletterpassagen um erneut auf den upper Rock zu gelangen. Man muss ja nicht hoch, Hauptsache Schatten. Ein bisschen kann ich mich der Kletterei dennoch nicht erwehren. Auf dem Rückweg gelangen wir vorbei an den 'Europe Flats', neben Tarifa in Spanien dem südlichsten Stadtteil vor der Küste Afrikas. Von hier oben sehen die 14 Kilometer noch einmal viel kürzer aus.

    Wer will kann an einem zweiten Tag das militärische Erbe des Felsen näher unter die Lupe nehmen. in über 50km Tunnelsystemen wurde von den Alliierten hier die Invasion Nordafrikas vorbereitet. Einen ganz anderen Vorgeschmack darauf erhalten wir unverhofft in der Saint Michael Cave. Der Fels ist auch ohne Militär ein riesiger Schweizer Käse mit Karsthöhlen die bis auf den Meeresspiegel hinunter reichen. Dass das endlos tief im Dunkeln verborgen liegt glaubt mancher heute noch dass hier die Berberaffen die Meerenge unter dem Schutz des heiligen Michael unterquert haben. Der jedenfalls thront imposant von einer Lasershow in Szene gesetzt hoch über unseren Köpfen. Ich gebe zu dass bunt beleuchtete Stalagtiten nicht unbedingt meinen Favoriten abbilden, doch die Lasershow in Einklang mit dem Erzählen einer Geschichte wie all das hier entstanden ist, das ist fantastisch.

    Nun war am Abend nach so langer Erkundung eigentlich ein gutes Essen an der Reihe. Doch fast schon zu erwarten ist man in Gibraltar 'very brittish'. Nach der Tea time um fünf Uhr haben die Läden bis zum nächsten Tag geschlossen. Selbst die tonnenschweren Geschütze werden über Nacht in einen Mantel gepackt damit ihnen die herbe See nichts anhaben kann. Oder aus Gewohnheit. Ich weiß es nicht. So bleibt am Ende wieder nur der Supermarkt und ein ziemlich spätes Essen aus der heimischen Küche. Über die spanische Grenze zurück wird der Feierabend erst gleich noch einmal über den Haufen geworfen. Gerade kommt der Vollmond empor und strahlt am Fels mit den Leuchtstrahlern um die Wette. In einigen Strandbars hört man noch Musik. Am Grenzübergang bilden sich wie eh und je lange Schlangen, selbst nachts. Ansonsten ist das bei einem zweiten Besuch sicher er beste Zeitpunkt um die Locals und ihre Eigenheiten noch besser kennen zu lernen.
    Read more

    HVA on Tour

    Ein Kunstwerk! 😯

    6/22/22Reply
    Traveler

    Vom anderen Ende des Mittelmeeres gibt es dazu den passenden Scherenschnitt. 🤗

    6/22/22Reply
     
  • Day13

    Flaschenpost aus Jerez

    April 15, 2022 in Spain ⋅ ☀️ 25 °C

    Achill Mooser ist eigentlich ein Kind der Wüste. er beschreibt auf das Vortreffliche wie Reisen zu einem Kulturgut wird und bewahrt werden muss. Es entfremdet wenn man nur an einen Ort fliegt um einmal da gewesen zu sein. Deshalb sollte man sich mit den Menschen vor Ort, den Traditionen und den Geschichten die sie mitbringen intensiv beschäftigen. Und fast hätte ich es vergessen. Da ist noch etwas was Rio Tinto so berühmt machte. Die Minenarbeiter spielten schriftlich belegt erstmals den englischen Fußball nach den heute international geltenden Regeln. Kaum verwunderlich, denn viele der Arbeiter wurden zu der Zeit aus England angeworben. Minas de Riotinto ist also zugleich die Wiege des modernen Fußballs. Da habe selbst ich wieder ein großes Stück hinzu gelernt.

    Dadurch dass die Tage immer bis zum letzten Sonnenstrahl ausgekostet werden ist es schier schwer hier am Atlantik einen Sonnenaufgang mitzuerleben. Die Unterkunft muss ich eh zeitig verlassen, es ist wieder Zeit ein größeres Stück weiter zu ziehen. Noch bevor ich mich versehe bin ich früh am Morgen am Strand. Dabei bin ich nicht der einzige. Gefühlt das halbe Dorf ist auf den Beinen. Die Fischer lassen ihre Boote zu Wasser. Richtig gelesen! Die Boote liegen jeden Abend an Land. Am Rumpf haben sie extra eine Verstärkung. Mit dem Traktor geht es im Affenzahn über die Sandpiste und hinein ins kühle Nass. Der Fischer selbst hat lange Watthosen. Der bekommt nachher keinen einzigen Tropfen Wasser ab wenn er doch mal den Einstieg verpasst hat. Mit ihren Außenbordern heizen sie übers Meer während die Möwen am Strand bleiben und warten bis die Beute wieder hier eintrifft. Das ändert sich erst als die Sonne empor steigt und ein riesiger Schwarm wie aufgetaut von der Nacht plötzlich aufschreckt. Oh je, dabei war es nur ein Hund der auf Jagd geht als gäbe es keine zweite Chance.

    Auf der Fahrt gibt es einen Zwischenstopp in Italica. Heute eine bedeutende antik römische Ausgrabungsstätte war es einst der Geburtsort der Kaiser Trajan und Hadrian. Von ihnen stammte später der Hadrians-Wall in England. Für die Archäologen mag das Amphitheater mit mehr als 20.000 Plätzen eines der größten je gebauten Arenen sein. Ich selbst finde die Überbleibsel der Siedlung weit interessanter. Breit angelegte Straßen führen zu den bewusst nur teilweise ausgegrabenen Ruinen deren Terrassen mit großen perfekt erhaltenen Mosaiken besetzt sind. Es dauert nicht lang da findet man sich in der Geschichte der Römische Götterwelt wieder. Und so bummeln wir von der Astrologie mit ihren Planetengöttern vorbei an römischen Dampfbädern bis in den Zoo wo ich Herrn Pfau und Frau Eule wieder treffe.

    Je mehr die Sonne steigt, desto mehr drängt es mich in den Schatten, doch davon haben die Römer nicht all zu viel. Und so gibt es einen großen Sprung zurück an die Küste nach Jerez de la Frontera. Einst Grenzstadt wie der Name schon sagt liegt die Kleinstadt heute im Mittelpunkt der spanischen Sherry-Produktion. Das wäre es doch jetzt! Zur Siesta ein kleiner Sherry und dann ab in den Schatten. Der Plan wird jä zerstört als es selbst im Schatten laut Anzeige 36 Grad hat. Dann lieber doch kein Alkohol und umso mehr Kaffee und Kuchen. Hmmm. Für alle die nachher so oder so nicht mehr geradeaus gehen können gibt es etwas ganz besonderes. Einen Rollstuhlfahrer-Weg. Das hab ich auch noch nie gesehen! Unterdessen fahren die Schweden auch keine schlechte Strategie und haben ihr Konsulat in einem Nebenhaus der ortsansässigen Brennerei Tio Pepe eingerichtet.

    Zum Verweilen bleibt jedoch wenig Zeit. Die Brennerei schließt leider schon früher denn wieder kommt es am Nachmittag zu einer Osterprozession. Für den Moment definitiv die letzte (!), nehme ich mir vor. Unweigerlich stelle ich mir die Frage wo diese spitzen Hüte eigentlich her kommen. Haben die das jetzt beim Kuklux-Klan abgeschaut oder war es umgekehrt? Dazu sollte man wissen dass die Kopfbedeckung in der Kirche je eine große Rolle gespielt hat. Die Mönche hatten an ihrer Kutte stets eine Kapuze um sich zu schützen oder bewusst verdeckt zu handeln. Die Kapuze war zudem nicht immer mit dem Oberteil verbunden. Die Kapuze war in der Vergangenheit Bestandteil von Ordensgewändern und Amtstrachten. Zum Beispiel sind die Kapuziner, ein auf Franz von Assisi zurückgehender Bettelorden, nach der Kapuze ihres Habits benannt. Die Franziskaner selbst wiederum waren jener Orden der hier von Südspanien aus in die Neue Welt aufbrach und Südamerika missionierte. Damit schließt sich auch der Kreis warum diese Mützen heute besonders Teil des Rituals in Andalusien sind.
    Read more

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android