United Kingdom
Thame

Here you’ll find travel reports about Thame. Discover travel destinations in the United Kingdom of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

3 travelers at this place:

  • Day311

    Strickhilfe

    July 2 in the United Kingdom

    Mein Tag hat trotz dem merkwürdigen Titel ganz normal angefangen. Ich hab mich umgezogen und dann mir und den Mädchen Frühstück hingestellt und meins dann bei einem Buch und Tee gegessen. Dann hab ich die zur Schule gefahren und bin wieder nach Hause gekommen. Da hab ich dann sofort Wäsche in die Maschine gesteckt und während die gewaschen wurde hab ich mich nach draußen gesetzt mit Tee und habe ein Gedicht an Theodor gelesen. Die fertige Wäsche hab ich dann draußen zum Trocknen aufgehängt und bin dann zum anderen Ende von Thame beinah schon gerannt, weil ich wegen der Wäsche ein bisschen zu spät war. Ich durfte heute nämlich wieder bei meinen Freunden Sally und Owen auf ein Enkelkind aufpassen, dieses Mal auf die Schwester, von dem Bruder, mit dem ich gelesen und Roller gefahren bin. Das hat echt Spaß gemacht! Angefangen haben wir mit Stricken. Ich hab schon mal selber Schals gestrickt, ohne irgendwelche wirklichen Muster. Ich bin also mal so gar kein Experte. Dann hab ich auch noch nie selber angefangen, was Mama immer für mich gemacht hat. Heute durfte ich dann trotzdem einem kompletten Neuling Stricken beibringen. Ich nehm euch es nicht übel, wenn ihr überrascht seid, dass es geklappt hat. Ich war und bin wahrscheinlich durchaus überraschter als ihr!
    Neben Stricken haben wir auch zusammen Karten gebastelt und Bilder gemalt mit verschiedenen Techniken. Außerdem haben wir mit Barbies gespielt - beziehungsweise immer wieder anders angezogen und dabei geredet. Das kleine Mädchen ist halb aus dem Senegal und (mindestens!) bilingual, was ich extremst beeindruckend finde! Zusammen haben wir dann auch ein bisschen Französisch gesprochen, woran sie echt Spaß hatte.
    Nach dem Stricken, Malen und Spielen haben wir alle zusammen draußen gegessen. Zum Nachtisch gab es dann Mangos aus dem Senegal - köstlich! Mit allen drein hab ich mich super unterhalten und die fast fünf Stunden vergingen wie im Flug. Ich hab das echt nicht erwartet, weshalb ich ziemlich rennen musste wieder nach Hause um noch pünktlich loszukommen um Darcy und Phoebe abzuholen - inklusive tanken.
    Ich war pünktlich und konnte an der Schule wieder noch ein bisschen lesen. Zuhause hab ich damit weitergemacht, vor, beim Kochen des Abendessens und nach dem Essen. Jetzt hab ich gerade draußen mein Tagebuch geschrieben und kann und werde jetzt meinen Tag beschließen. der heute nur wegen der Wärme ermüdend war, körperlich hab ich ja nichts großartig gemacht. Ich hatte einen echt tollen Tag, wo ich mal wirklich hilfreich war, was ein tolles Gefühl ist und ein super Start in die Woche! Ich hoffe ihr hattet auch alle einen schönen Montag! Alles liebe und bis morgen! Gute Nacht!
    Read more

  • Day294

    Hausführung

    June 15 in the United Kingdom

    Ich weiß immer nicht genau wie ich das schaffe in die ersten Stunden eines Tages so viel zu packen und dann für den Rest des Tages quasi nichts mehr zu machen - ich muss wohl ein ganz spezielles Talent haben.
    Mein halb-produktiver Tag hat mit einem gemütlichen Frühstück angefangen. Danach hab ich die Mädchen zur Schule gebracht und Toto bereit für morgen geparkt. Zuhause hab ich direkt mit dem Hausputz angefangen. Ich bin auch sogar fast fertig geworden bevor mein einziger wirklicher Programmpunkt stattgefunden hat. Heute durfte ich nämlich meine Quasi-Nachfolgerin, also baldige 'Haushälterin' Madi durchs Haus führen und ihr alles erklären und zeigen. Das war irgendwie merkwürdig. Es ist ja immer hin nicht mein Haus und außerdem will ich nicht ans Ende denken, aber weil Madi sehr nett ist hat das trotzdem Spaß gemacht.
    Nach der Hausführung hab ich zu Ende geputzt und bin dann joggen gegangen. Dabei war ich knapp 40 Minuten unterwegs und durchaus aufgewärmt danach. Bevor ich mich abduschen konnte musste ich also erst einmal abkühlen und hab mich dabei um Müll und Wäsche gekümmert.
    Nach der Dusche hat dann die Produktivität schlagartig abgenommen. Ich hab zuerst Youtube geguckt und dabei neben meinen Fußnägeln auch noch meine Daumennägel mit Deutschland Fahnen versehen - wenn ich schon nicht beim Public Viewing helfen kann muss ich wenigstens so meine Solidarität der Welt mitteilen!
    Als die Nägel fertig waren bin ich umgeschwenkt zu Netflix und hab mir etwas zu essen gemacht. Für den Großteil des Nachmittags hab ich dann weiter Netflix geguckt, bevor ich mit Logabirum geskypt habe. Das ist vielleicht ein bisschen groß als Verallgemeinerung, aber es war heute nicht nur meine Familie, die ich sehen durfte, sondern auch die fleißigen Helfer, die die Zelte fürs Public Viewing aufgebaut haben. Das hat echt Spaß gemacht, auch wenn es mich durchaus traurig stimmt da dieses Jahr nicht dran teilhaben zu können.
    Eben gab es dann Abendessen. Jetzt werde ich den Tag wieder mit Netflix ausklingen lassen. Ich hoffe, ihr hattet auch einen schönen Freitag. Jetzt eine gute Nacht und bis morgen!
    Read more

  • Day298

    Ungebetener Mitfahrer

    June 19 in the United Kingdom

    Nein, bei dem ungebetenen Mitfahrer handelt es sich nicht um mich. In dem Bild warte ich nur, dass er das Auto wieder verlässt. Bevor wir den Mitfahrer entdeckt haben, hat der Tag ganz normal angefangen. Wir haben alle gefrühstückt und sind dann ins Auto gestiegen. Phoebe war wieder krank Zuhause, aber Darcy und ich waren munter unterwegs. Als wir dann um die erste Kurve gefahren sind hat Darcy plötzlich geschrien und ich bin an den Rand gefahren: In dem Schuh, den sie versucht hatte anzuziehen war eine Maus, die sich von dem Schuh in ein mir unbekanntes Fach in Toto verkrochen hat. Wir haben versucht die Maus wieder rauszulocken, aber da war nichts zu machen. Darcy ist nach Hinten umgezogen und wir sind mit nervösen Blicken zu dem Beifahrerfußraum zur Schule gefahren. Die Maus hat auf der Fahrt sich gezeigt nur um sich genau bei der Schule wieder zu kriechen. Auf dem Rückweg war sie zwar noch da, als ich Toto angestellt habe, aber war dann wenig beeindruckt von meinen erneuten Lockversuchen. Ich hab relativ schnell aufgegeben und bin joggen gegangen. Das hat ganz okay geklappt, aber ich war vor allem froh als es dann auf die letzten Minuten hin ging. Zuhause hab ich mich abgekühlt und dann geduscht.
    Die nächste halbe Stunde saß ich dann mit vier offenen Türen in Toto und habe gewartet, ob die Maus nicht vielleicht von alleine wieder raus möchte. Wollte sie nicht. Auch da hab ich wie gesagt schnell wieder aufgegangen und hab mich stattdessen auf nach Thame gemacht, wo ich ein paar Dinge erledigt habe, unter anderem eine Lebendfalle kaufen. Die hab ich dann aufgebaut, aber auch da ist noch nichts von gekommen.
    Den Rest des Tages hab ich mir dann quasi freigenommen. Na ja, nicht mehr als sonst schon. Zwischen Phoebe zur Tankstelle fahren, Mittagessen, Darcy abholen und Abendessen kochen hab ich halt einfach nur Netlix geguckt. Das hat Spaß gemacht, aber morgen werde ich versuchen wieder mal ein bisschen produktiver zu werden.
    Mein Tag war trotz Maus sehr schön. Es sind immer Darcy und ich, die irgendwelche Abenteuer mit Mäusen erleben - toll ist das! Lustig war das aber heute nach dem allerersten Schock auch wieder. Ich hoffe euer Tag war auch amüsant. Ich verabschiede mich jetzt schon, weil nichts machen auch irgendwie anstrengend ist. Also gute Nacht und bis morgen!
    Read more

  • Day299

    Vielseitiges Wetter

    June 20 in the United Kingdom

    Ich sitze hier gerade auf dem Boden vor meinem Sofa und werde hin und wieder von sehr kräftigen Strahlen der Abendsonne geblendet. Das erzähl ich nur weil wir heute hier irgendwie jede einzelne Art von Wetter hatten, außer Schnee vielleicht. Angefangen hat der Tag mit Sonnenschein, weshalb ich eine kurze Hose anhatte. Dann schon beim Anziehen hat es sich aber zugezogen, weshalb ich ein langes Oberteil anhatte. Beim Frühstück hat es sich dann weiter verdunkelt und auf dem Rückweg von dem Schulweg war es so dunstig und feucht, dass es wirkte wie Nebel.
    Den dunklen Morgen, mit plötzlichen Sonnenstrahlen ab und zu hab ich größtenteils bügelnd verbracht. Mittags hab ich dann ein Kapitel an meiner Geschichte geschrieben und dann etwas gegessen während ich Videos geguckt habe. Nachmittags hab ich dann Grammatik und Vokabeln gelernt und schon verfestigt auch - noch nicht gelernt.
    Das Wetter hat sich auch da wieder verändert. Hier in Thame bin ich bei strahlendem Sonnenschein losgefahren . das war richtig warm. Je näher an Oxford, desto dunkler ist es wieder geworden und in Headington hat es dann tatsächlich ein bisschen geregnet! Ich liebe es in Toto zu sitzen und zu lesen, Musik und das Prasseln von Regen unterstützen das tolle Gefühl nur.
    Wieder Zuhause hab ich weiter gelernt und dann das Abendessen gekocht. Jetzt bin ich für heute mit allem fertig. Auch das Wetter scheint durch zu sein. Es ist irgendwie in einem Mischmasch stecken geblieben, mit strahlendem, warmen Sonnenlicht und gleichzeitig riesigen dunklen Wolken - das ist echt beeindruckend.
    Ich bin durchaus zufrieden mit meinem Tag. Ich hab viel geschafft und finde als einziges nicht gut, dass ich mich nicht so viel bewegt habe, aber ich befürchte ich muss mal lernen, dass nicht alles immer geht. Bis ich das akzeptiert habe dauert das aber noch...
    Ich hoffe ihr hattet auch einen schönen Mittwoch. Jetzt erst einmal gute Nacht und bis morgen.
    Read more

  • Day301

    Achtzehn

    June 22 in the United Kingdom

    Vor ein paar Stunden haben meine letzten vierundzwanzig Stunden als Achtzehnjährige angefangen. Ich hab eigentlich versucht da nicht drüber nachzudenken, aber das hat natürlich nur dazu geführt, dass ich erst recht damit beschäftigt war, wenn auch oft eben damit solche Gedanken abzuweisen.
    Unabhängig von meinem Alter hat mein Tag nicht unglaublich erfolgreich angefangen. Das war nichts weiter schlimmeres als zu spät losfahren, kaputte Ampeln und eine geschlossene Post. Ich hab mich auch nicht weiter davon beeinflussen lassen und hab, sobald ich Zuhause war voll durchgestartet. Die erste Phase heute war Joggen. Das hab ich dann auch das erste Mal für eine volle halbe Stunde (hehe) gemacht. Das war nicht gerade einfach, aber es hat funktioniert und ich hab mich danach gut gefühlt - was will man mehr?
    Wieder Zuhause hab ich ein bisschen abgekühlt und dann direkt weiter gemacht. Die nächste Station war dann einen Geburtstagskuchen für mich backen. Das Bild war zwar von heute Nachmittag, aber mit dem wirklichen Kuchen hatte ich heute Morgen angefangen. Während der im Ofen war hab ich mit Chilli con Carne weitergemacht. Vicki hatte mir ein Rezept gegeben, aber von dem Rezept wirklich benutzt hab ich nur die Zwiebeln, Knoblauch und Tomatensauce. Die restlichen bestimmt sieben Sachen waren komplett anders - relativ überraschend also, dass es gerade trotzdem sehr gut geschmeckt hat.
    Während das Abendessen also auf dem Herd vor sich hin gekocht hat, hab ich die Kuchen aus dem Ofen geholt zum Auskühlen. Dann hab ich alles außer die Küche geputzt und sogar noch Zeit gehabt zum Lesen. Als ich dann den Herd ausmachen und leerräumen konnte hab ich auch noch die Küche geputzt. Danach war dann auch schon Zeit für mein Mittagessen. Bis dahin hatte ich also quasi nur gearbeitet. Keine Sorge, wie sonst auch hat das danach dann rapide abgenommen.
    Nach dem Reste essen von Gestern bin ich zur Post gelaufen - dieses Mal hatte sie dann auf, und bin wieder mit einem kalten Getränk über den Phoenix Trail nach Hause gelaufen. Da hab ich dann den Kuchen mit der Buttercreme versehen. Sowohl die abgefallenen Brocken, als auch die Creme waren sehr lecker - ich freu mich auf morgen! Ein bisschen mehr dekorieren werde ich da dann auch noch, aber das würde bloß weich werden über Nacht und weil ich heute gebacken habe, wollte ich euch das jetzt schon zeigen.
    Als der Kuchen dann soweit fertig war hab ich Darcy und Phoebe von der Schule abgeholt, weil Vicki erst heute Abend wiederkommt. Zuhause hatte ich Zeit für ein Video und hab dann lesenderweise das Abendessen wieder aufgewärmt. Das war dann wie gesagt erstaunlich lecker.
    Jetzt gerade war ich duschen und hab bei Kerzenschein mein Tagebuch geschrieben. Na gut. Die Sonne ist viel zu hell, als dass man die Kerze überhaupt sehen konnte, aber es ist nur wichtig, dass sie an ist. Sie steht nämlich symbolisch für meine Geburtstagskerze von letztem Jahr, die in Logabirum brennt, wie jedes Jahr am 22. Juni.
    Jetzt werde ich wieder nach Unten gehen und noch einen netten Abend mit der Familie verbringen. Ich bin stolz auf alles, was ich heute geschafft habe. Alles war durchaus körperlich anstrengend, aber auch schön. Das bedeutet dann hoffentlich auch, dass ich gut und lange schlafen werde.
    Ich verabschiede mich jetzt ein letztes Jahr mit 18 Jahren auf dem Buckel. Schlaft gut und bis morgen! Ich hab euch lieb!
    Read more

  • Day305

    Durchaus warmer Dienstag

    June 26 in the United Kingdom

    Der Titel ist eine leichte Untertreibung, aber immerhin zu Zweidritteln eine Alliteration und ob die Wahrheit, oder die poetische Sprache wichtiger ist beantwortet sich jawohl von alleine.
    Heute Morgen hat es schon sehr schön und sonnig, aber noch nicht unglaublich warm angefangen. Ich hab gefrühstückt und die Mädchen bei angenehmen Temperaturen zur Schule gefahren. Wieder Zuhause waren es dann aber schon 20 Grad und ab da ist es dann bis jetzt quasi nur noch wärmer geworden.
    Die starke Sonne hab ich dann zum Wäschetrocknen benutzt, weshalb alles jetzt extremst gut riecht. Wenn man Wäsche in der Sonne trocknet passiert garantiert irgendetwas chemisches, was Glücklichkeit in den Stoff bindet.
    Den Vormittag hab ich dann ziemlich sozial verbracht. Also keine falschen Eindrücke haben hier! Ich saß vor Theodor, aber ich hab Nachrichten und Mails beantwortet. Alles an Freunde, was sehr viel Spaß gemacht hat! Es waren sogar auch alle meine drei Sprachen dabei!
    Nach dem schriftlichen, sozialen Teil ging es mündlich mit Skype weiter. Zwischendrin haben wir ne Pause gemacht, wo ich Videos geguckt habe, aber dann ging es direkt weiter. Das war auch sehr schön. Ich konnte dabei nämlich das super geniale Wochenende noch einmal erleben in gewisser Weise und es gibt gerade nichts, was ich lieber mache, außer Kuchen essen vielleicht - der schmeckt auch immer noch richtig gut, auch wenn ich vielleicht ein bisschen zu viel dann doch hatte als Mittagessen.
    Nach dem Essen hab ich mit Vokabeln angefangen - also war auch meine 'vierte Sprache' heute mit dabei. Das hat Spaß gemacht, vor allem wieder unmögliche Eselsbrücken zu bauen! Nach dem Skypen hab ich die Vokabeln zu Ende gemacht und dann schon wieder Phoebe von der Schule abgeholt. Auf dem Rückweg hab ich zwei von ihren Freundinnen mitgenommen, die dann Zuhause mit Wasser gespielt und gerne meinen Kuchen auch ein bisschen gegessen haben.
    Bis zum Abendessen hab ich dann draußen im Schatten gelesen. Das Abendessen hat Spaß gemacht, es war eine Kohl, Knoblauch, Salami, Parmesan Pfanne, die wir mit Spaghetti, gemischten Körnern und Ziegenkäse gegessen haben. Das war alles echt lecker.
    Jetzt habe ich gerade mein Tagebuch geschrieben und höre Tomke und Jakob über Skype beim Fußball gucken zu, das ist auch wirklich lustig. Wir reden aber auch. Ich höre nicht nur zu, vor allem nicht, wenn ich hier mit gleich fertig bin. Das wäre dann jetzt so ungefähr.
    Ich hoffe ihr hattet auch alle einen schönen Tag. Auch wenn der nicht ganz so warm war vielleicht. Ihr kriegt auch noch Sommer, garantiert! Jetzt erst einmal gute Nacht und bis morgen!
    Read more

  • Day306

    Gemischte Gefühle

    June 27 in the United Kingdom

    Eigentlich wollte ich den Footprint 'Enttäuschung' oder so nennen, aber dann ist mir aufgefallen, dass das wirklich nur auf den einen Teil vom Nachmittag zutrifft. Dementsprechend kann ich das nicht benutzen - das ist viel zu negativ! Gemischte Gefühle ist da besser - ihn ahnt garantiert warum noch, JA! es ist eine ALLITERATION!
    Mein Tag hat quasi schon mit gemischten Gefühlen angefangen. Direkt beim Aufstehen hat die Sonne nämlich geschienen. Beim Umziehen hat sich der Himmel dann aber ganz schnell verändert und war dann grau. Die gemischten Gefühle waren dann Optimismus, dass mein Sommerkleid trotzdem angemessen ist, und nicht ganz so Optimismus (aber nicht Pessimismus!), dass ich mich Wetter-technisch doch verschätzt hab irgendwie.
    Als nächstest hab ich dann aber erst einmal gefrühstückt und die Mädchen zur Schule gebracht. Wieder Zuhause war ich dann ganz froh, dass es doch nur 16 Grad waren ohne Sonnenschein. Unter den Umständen hat das Joggen richtig gut geklappt und auch wirklich Spaß gemacht. Mir macht alles immer mehr Spaß, wenn ich es kann, dementsprechend geht das ab jetzt bergauf - zum Glück nicht wortwörtlich!!!
    Nach dem Joggen hab ich es sehr ruhig angehen lassen und entspannt geduscht und dann meine Nägel wieder neu mit Fahnen lackiert und mir eine Frisur gemacht. In der Zeit hat sich das Wetter dann anscheinend doch für Sommer entschieden. Mein Weg in die Stadt um ein Paket abzuholen war dann wirklich warm, aber auch echt schön!
    Wieder Zuhause hab ich ein bisschen gebügelt und dann draußen im Schatten gelesen und zu Mittag gegessen. Bis zu dem Deutschlandspiel hatte ich dann noch ein bisschen weniger als eine Stunde. Die Zeit konnte ich dann für eine neue Lektion Koreanisch nutzen. Punktgenau saß ich dann mit Kuchen vor dem Fernseher und hab die erste halbe Stunde miterlebt. Schade ist das! Verdient haben sie es bei der Leistung nicht, im Turnier zu bleiben, aber ich mag die alle so gerne und es tut mir aufrichtig Leid. Enttäuscht bin ich dann dementsprechend auch quasi nicht persönlich, sondern eher für die!
    Das Ende vom Spiel hab ich aber gar nicht mitbekommen, weil ich Darcy von der Schule abholen musste. Wieder Zuhause hab ich dann das Ergebnis gesehen und mich mit alten Spielausschnitten aufgeheitert und dann Abendessen gekocht. Das haben wir draußen gegessen. Mit einer leichten Brise und im Schatten mit ein ganz bisschen Sonne zwischen den Blättern durch war das sehr angenehm. Mein nach Westen blickendes Zimmer fühlt sich dann jetzt immer durchaus eher an wie eine Sauna. Ich mag das trotzdem und werde mich deswegen nicht wegbewegen.
    Ich hab heute zwar nicht unglaublich viel gemacht, aber ich bin sowohl zufrieden als auch müde - eine perfekte Kombination für eine frühe Nacht. Ich hoffe ihr habt Deutschlands Spiel alle auch verkraftet und konnten den Tag trotzdem genießen! Jetzt erst einmal eine gute Nacht und bis morgen!
    Read more

  • Day307

    Endlich mal wieder ein Spaziergang

    June 28 in the United Kingdom

    Wetter-technisch waren heute und gestern nahezu identisch. Es hat wieder grau angefangen und dann ziemlich genau ab halb zwölf ist die graue Masse dann verschwunden und hat Platz für die strahlende Sonne und den blauen Himmel gemacht. Es war wieder wunderschön!
    Bevor das passiert ist hab ich gefrühstückt und die beiden Mädchen zur Schule gefahren. Wieder Zuhause hab ich dann Vokabeln gemacht. Das hat wegen Zeitverschwendung davor relativ lange gedauert, zählt aber trotzdem zu meinen Erfolgen heute. Als ich gerade fertig war mit den Vokabeln und ich nicht wirklich wusste, was ich machen soll, ist die Post gekommen mit einem Brief für mich den ich sehr enthusiastisch und nicht weniger enthusiastisch dann sofort beantwortet habe. Das macht immer echt viel Spaß. Ich liebe Briefe bekommen, schreiben und abschicken. Das hab ich dann nämlich quasi dann gemacht, als es gerade eben aufgeklart hatte. Der Weg nach Thame war relativ warm, aber aushaltbar. Für den Rückweg hab ich dann einen kleinen Spaziergang gemacht - ich hoffe, ihr habt nicht zu viel erwartet! Mit einem Getränk von Costa bin ich hinten bei dem Rugby Ground lang gelaufen. Eins der letzten Male, dass ich das gemacht habe, war im Schnee! Der Weg war jetzt total überwuchert und herrlich grün. Gräser aller Arten haben wir über die Beine gestrichen und die leichte Brise einen Hitzezusammenbruch meinerseits verhindert. Es war dafür, dass es sehr kurz war echt anstrengend, aber auch echt schön!
    Wieder Zuhause hab ich dann etwas gegessen und viel getrunken. Dabei hab ich gelesen. Danach bin ich aber wieder auf Koreanisch Lernen umgestiegen. Das Internet wollte hin und wieder nicht, aber größtenteils ging das draußen im Schatten.
    Als ich mit der Lektion durch war, hab ich mir ein Stück Kuchen gegönnt (der muss ja auch langsam mal weg...) und hab mich damit in den Garten gesetzt und gelesen bis ich dann Darcy abholen musste.
    Wieder Zuhause danach hab ich die Ofenkartoffeln in den Ofen getan und dann mein Tagebuch geschrieben - wie so oft nach dem Chor musste ich das aber gerade noch mal ergänzen... Dann hab ich das Abendessen fertig bereitet und mit dem Rest gegessen. Das war lecker.
    Eben war ich dann also beim Chor. Das hat echt Spaß gemacht. Ich durfte meine Arie einmal singen als Probe für den 8. Juli und alle haben wieder geklatscht. Ich werde die echt vermissen!
    Jetzt werde ich aber erst einmal ins Bett gehen und morgen so entspannt wie möglich angehen. Ich muss nur mit Toto nach Aylesbury, aber das bedeutet eine Veränderung zu meinem Plan, und das finde ich nie genial... Aber das wird schon. Also gute Nacht und bis morgen!
    Read more

  • Day320

    Halbfinale

    July 11 in the United Kingdom

    Das Bild hab ich offensichtlich vor der 68. Minute gemacht. Jetzt gerade sehen wir alle gestresster aus. Ich halte das gerade nicht aus, weshalb ich jetzt erst einmal das hier schreibe.
    Mein Tag hat sich aus mehreren Stunden langen Aktivitäten zusammengesetzt. Unnormal ist das glaub ich nicht, aber ich bin beeindruckt wie punktgenau das heute alles passiert ist.
    Angefangen hat der Tag mit einer Stunde joggen (also mit fertigmachen war das dann ne Stunde...). Dusche und Frühstück mit Nagellack zwischendrin hat glaub ich auch wieder ne Stunde gedauert. Dann hab ich eine Stunde gebügelt (die erste Hälfte) bevor ich Phoebe dann abholen musste von einer Freundin. Zusammen war das wieder ne Stunde. Gerade wieder Zuhause haben quasi Darcy und Phoebe nur die Plätze gestaucht und ich hab Darcy zu einer Freundin gefahren. Da hat eine Fahrt eine Stunde gedauert, weshalb ich drei Stunden am Stück in Toto saß mittags.
    Zuhause hab ich die zweite Hälfte gebügelt - auch wieder eine Stunde, wenn ich das Mittagessen danach mit einberechne. Dann hab ich Draußen gelesen und Abschiedsbriefe an die Familie geschrieben bevor ich dann überraschend Darcy auch wieder abholen musste, also wieder zwei Stunden in Toto. Obwohl das Navi mir das nicht zugetraut hat, sind wir gerade eben pünktlich zum Anpfiff da. Seit dem hatten wir nach fünf Minuten pure Freude und dann nach 70 Minuten wieder durchaus Stress im Blick. Wenn das so weitergeht muss ich meine Kontaktlinsen rausmachen bevor das Spiel zu Ende ist. Okay - das mach ich dann jetzt mal. Wünscht mir Glück!
    Gute Nacht schon mal! Bis morgen!
    Read more

  • Day321

    Letzte Chorprobe

    July 12 in the United Kingdom

    Es ist nie schön irgendeinen Footprint mit der Überschrift 'Letzte...' anzufangen. Auch heute tut das besonders weh, auch wenn der Tag größtenteils einfach nur genial war, ist es besonders jetzt zum Abend hin trauriger geworden.
    Angefangen hat mein Tag sehr gemütlich mit langem Ausschlafen. Dann hab ich auch sehr lange gefrühstückt und dann sehr lange gelesen - ich mein, ich hab mal wieder ein Buch angefangen und zu Ende gelesen heute... Zwischendrin, also zwischen den Lesephasen hab ich Wäsche draußen aufgehängt und für morgen Abend Abendessen gekocht. Das hat beides auch Spaß gemacht, aber es war wirklich besonders cool mal wieder so durch ein Buch zu fliegen, eben total gefangen von der Geschichte.
    Nachmittags hab ich dann Phoebe zu einem Arzttermin begleitet und direkt danach dann beide Mädchen nach Thornhill gefahren. Wieder Zuhause hab ich die Wäsche zusammengelegt und dann das Buch zu Ende gelesen.
    Ohne Abendessen bin ich dann zum Chor gegangen. Das letzte Mal. Auf dem Weg dahin ist etwas merkwürdiges passiert und zwar: eine Schar an Hubschraubern ist ziemlich nach über mich geflogen, was mir dann kurz darauf mitgeteilt wurde, dass das anscheinend Trump war auf dem Weg zum Blenheim Palace. Das war näher als ich jemals dachte, dass ich an ihn dran kommen und näher als ich das je wollte.
    Nach dem Ereignis bin ich unfallfrei zur Kirche gelaufen und hab da mit den anderen Menschen eine normale Chorprobe angefangen. Die war jedenfalls normal bis Graham mich vor den Chor gestellt hat und die alle zusammen mir ein Lied gesungen haben und mir dann eine Karte und ein Geschenk überreicht haben - natürlich musste ich weinen! Das Geschenk war dann ein wunderschönes und lustiges T-Shirt, was wie angegossen passt! Nachdem ich da schon weinen musste hab ich weitergeweint beim Lesen der Karte und dann ganz am Ende beim Verabschieden von Menschen, die ich nicht noch mal am Sonntag sehen werde. Zwischendrin hatte ich aber eine wein-freie Zeit nämlich als wir zusammen gegessen haben. Alles war unglaublich köstlich. Es gab Cheese Scones, Carrot Cake und schottischen Fudge. Das war eine sehr schöne Mahlzeit! Währenddessen hab ich auch sehr fleißig Adressen von Menschen gesammelt.
    Ganz am Ende haben wir mit Timer auch ein Gruppenfoto machen können, was mich sehr freut. Allgemein hat mich der Abend unglaublich glücklich gemacht. Wer mich kennt wird wissen, dass das nicht im Geringsten Tränen ausschließt. Das Verabschieden hat mich traurig gemacht, aber auch das geht ja nur wenn ich vorher extrem glücklich war und das war ich ja sehr offensichtlich.
    Ich gehe jetzt sehr müde aber durchaus zufrieden ins Bett. Ich hoffe, dass das für euch auch der Fall ist. Gute Nacht und bis morgen!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Thame, تیم، آکسفوردشر

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now