United States
Kansas

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Kansas

Show all

126 travelers at this place

  • Day19

    Chetopa - Vinita

    August 16, 2019 in the United States ⋅ 🌧 22 °C

    The first town the locals say is famous for catfish & pecan nuts. Meet some local farmers who sent us to a wreckers yard where we met Josh who threw us some Kansas plates. The town is munted, it's on the route, and the deer are definitely here as well! Loud pipes save lives 😎. Onwards to Vinita for an awesome burger lunch!Read more

  • Day8

    Day 8 - Two Types of Evil in Kansas

    April 29, 2019 in the United States ⋅ ☁️ 10 °C

    Apparently the thunderstorm was horrendous at 2.30 this morning. Jackie thought the roof of our RV was going to cave in. Leisurely start today, for what is planned to be another long driving day & hopefully get to Dodge City.

    First stop was Stull Cemetery, known as the Devil’s Playground & supposedly the Gateway to Hell. Apparently it is the most evil place on earth & has a hidden staircase to the bowels of hell. Allegedly the Pope won’t fly over it.

    We were looking forward to it, but in reality it turned out to me a very ordinary looking cemetery, surrounded by a metal fence & several ‘No Trespassers’ signs. Reviews revealed that the local Police & residents of Stull were quick to clampdown on trespassers. No doubt they have lots of ghoul hunters looking for souvenirs. Jackie & I just took a photo & moved on.

    Next was the Evel Knievel Museum in Topeka. I had already researched it & knew it was closed on Mondays, but it was still worth a visit for a photo. I felt a connection, 2 Daredevil kindred spirits!

    Whilst in Topeka we also visited the Brown v. Board of Education National Historic Site. This was the location that ended segregation in American Public Schools. 13 ‘coloured’ families sued the Board of Education for discrimination because of segregation & won. The building is a museum & kept as it was back then. When you enter you are immediately taken back at the 2 signs hanging from the ceiling, one says ‘WHITE’, the other says ‘COLORED’.

    We then got on to Interstate 70 & after putting in another $120 of fuel, we raced westwards for the next 120 miles. To be honest, there wasn’t a lot to look at. Two thirds of Kansas is in The Great Central Plain of the United States. It is mainly agricultural with fields of wheat & corn as far as the eye can see.

    As we approached the town of Salina we headed north on Highway 81, then took Highway 18 through to the town of Lincoln. Here we were searching out the Travelling Salesman Monument. We hunted high & low for it in the town without success. So we had lunch & Googled it. The Monument was in the town cemetery, where else would it be? We found the small suitcase grave dedicated to J.S. Jacobs. Unfortunately his epitaph reads, “Here where he stoped last”.

    We then carried on Highway 18 to the little town of Lucas, full of eccentric artists. I was looking for 2 places in particular : 1. The Garden of Eden & 2. World’s Largest Things. We pulled up outside side the Garden of Eden, which is the home of strange folk & political art created by the owner Civil War Veteran S. P. Dinsmoor who started it in 1902 at the age of 64. We saw the owner providing a guided tour, so decided to discreetly photo the outside. We found the World’s Largest Things, but it was closed.

    Next we headed south to Wilson, where Jackie got out & posed beside the World’s Largest Czech Egg for a photo. We continued south for Cheyenne Bottoms which is a wetland in the Great Central Plains, which is a critical stopping off point for millions of migrating birds. Unfortunately we missed the turning so instead we circumnavigated it. We arrived at Great Bend & rejoined Highway 56 to Pawnee Rock.

    Pawnee Rock is considered one of the most important & beautiful landmarks on the Santa Fe Trail. Unfortunately I turned off Highway 56 prematurely, so had to turn round & rejoin the 56. As I turning right, we went down a dip in the road & we then deafened by the sound of smashing crockery.

    We pulled over to survey the damage & needless to say both blamed each other. After sorting out the mess, we continued to the Pawnee Rock Memorial in stony silence. I got out for a quick photo & on we went.

    At Kinsley, we picked up Highway 50 & followed it into Dodge city & to our Dodge City KOA. At check in we were informed of the available facilities, which included a storm shelter. Oh yes, we are smack bang in the middle of tornado alley. We are also right next to a zoo. Jackie made hotdogs served up on what’s left of the plates we have!

    It is worthy of mention, that after Kinsley, we were faced with literally 100 & 100’s of wind turbines. They are a vital source of energy for the region.

    It was another long driving day, but we have decided to do it one final time. After which we will be at the foot of the Rockies for some much needed scenery.

    FITBIT = 7,259 steps / 3.37 miles.

    Song of the Day - Knievel by New Model Army.

    Bonus Songs of the Day :-

    Cemetery Gates by Pantera
    Read more

  • Day17

    Juneau

    July 17, 2019 in the United States ⋅ 🌙 30 °C

    Juneau (nach einem ihrer beiden Ortsgründer, Joe Juneau, benannt) ist seit 1906 Hauptstadt Alaskas. Da sie etwas exponiert liegt (ganz im südlichen Zipfel des Staates und nur per Fähre oder Flugzeug erreichbar) beschloss man in einer Volksabstimmung 1976 , die Haupstadt nach Willow ins Kernland nördlich von Anchorage zu verlegen. Da ein Umzug aber horrende Summen verschlungen hätte, beschloss man in einer zweiten Abstimmung, den Umzug doch nicht zu vollziehen.

    Angefangen hat die Stadt 1880 als Goldgräbermetropole, und bis 1944 wurde in der Umgebung von Juneau im Untertagbau Erzgestein abgebaut, das in riesigen Hammeranlagen an der Oberfläche zertrümmert wurde, um aus dem pulversierten Gestein das Gold auszusortieren. Dazu brauchte zwischen 10 und 20 Tonnen Erz, um eine Unze (= 28 g) Gold zu gewinnen. Als sich dies aufgrund des gossen Aufwands und des geringen Ertrags nicht mehr lohnte, aber auch weil die Arbeitskräfte aufgrund des Krieges nicht mehr zu rekrutieren waren, schloss die letzte Mine.

    Heute lebt die Stadt von der staatlichen Verwaltung und den täglich fünf bis sieben Kreuzfahrtschiffen, die jedes Jahr 1,3 Millionen Besuchende in den 33‘000 Einwohnende grossen Ort spülen . Hauptattraktion ist die Gondelbahn auf den „Hausberg“ Mount Roberts mit seiner wunderbaren Aussicht auf die Umgebung und das „Tahku - A Whale for Alaska“-Denkmal, eine riesiger Brunnen mit der Skulptur eines Buckelwals, der anlässlich des 50-jährigen Jubiläums Alaskas als Bundesstaat 2009 eingeweiht wurde.

    Auch in diesem Hauptort eines amerikanischen Bundesstaates hat mich das Regierungsgebäude, das Capitol Building, interessiert. Das kommt in Juneau unscheinbar als administrativer Backsteinbau aus dem Jahre 1931 daher. In ihm ist der der 20-köpfige State Senate, das 40 Mitglieder umfassende House of Representatives und das Büro des Gouverneur untergebracht.

    Morgen legen wir an unserer letzten Zwischenstation vor Vancouver an: Ketchikan.
    Read more

  • Day15

    Oklahoma, oder: eine Ode ans Geradeaus

    July 9, 2018 in the United States ⋅ ☀️ 29 °C

    Hanno schreibt:

    Nachdem Hans bereits alles berichtet hat, schildere ich Euch meine grundsätzlichen Bemerkungen zu meinem heutigen Motorradfahren. Vielleicht ist das aber heute nur für Motorradfahrer interessant 😉.

    Heute ging es, wie gestern, geradeaus: mal 2, mal 3, mal 23, mal 45 Kilometer. Ich als bekennender Kurvenliebhaber (ein Schelm, wer Böses dabei denkt 😉) kann gar nicht glauben, dass ich dem tatsächlich etwas abgewinnen kann:
    Ich sitze auf dem Motorrad, oder stehe aufrecht in den Rasten, bei seitlich stehender Sonne sehe ich im Schattenwurf die Federung des Motorrads arbeiten, der Blick ist klar geradeaus gerichtet, einen halben Kilometer voraus sehe ich meinen Vordermann mit seiner Staubschleppe, einen weiteren halben Kilometer davor die Staubschleppe des Vorausfahrenden, im Rückspiegel sehe ich die Staubentwicklung meines eigenen Motorrads; zunächst ganz dicht hinter dem Fahrzeug im Intervall der Motorzündungen, danach in einen homogenen Staubnebel übergehend, aus dem hin und wieder der Scheinwerfer meines Hintermannes hervorleuchtet, der sich auch mehrere 100 Meter hat zurückfallen lassen. Der Boxer brummt mit ca. 2500/min im fünften Gang, mein Wohlfühltempo und das des Motorrads liegt zwischen 60 und 80 Stundenkilometern. Links und rechts neben mir wischen unendlich große Felder vorbei: Wiese, Mais, abgeerntete Flächen, bereits gepflügte Flächen, Pflanzen, die ich nicht erkenne. Am Horizont ab und zu sehr große Getreidesilos, wie Lollis im Boden steckende Wassertürme, und, man glaubt es kaum: Windräder!

    Eine Steigerung ist, wenn ich selbst vorausfahre: dann kann ich mein eigenes Tempo fahren, dann sind, bei entsprechendem Straßenzustand, auch mal 100 km/h drin. Ab und zu muss ich nur einen Blick aufs Navi werfen, um nach Dutzenden von Kilometern nicht über die geplante Abzweigung hinauszufahren.

    Ich könnte heute endlos so weiterfahren.

    Ich kann mittlerweile die Art des Naturstrassenbelags im Voraus erkennen und mich darauf einstellen: hellgrau bis fast weiß ist relativ fester Schotter: prima. Ockerfarben ist trockener Lehm; solange kein dicker Staub drauf liegt: auch ok. Dunkelgrau: etwas kritisch: das ist lockerer Sandstaub oder Sand. Da heißt es: Gewicht nach hinten, Gas auf. Gute Vorausschau ist vonnöten: Sandpassagen und harte, tiefe Spurrillen wollen erkannt sein, um die richtige Spur zum Fahren zu finden.

    So, zurück auf den Boden der Tatsachen: Wäsche waschen, Luftfilter ausklopfen.
    Read more

  • Day26

    Es geht nicht mehr

    July 20, 2018 in the United States ⋅ 🌙 28 °C

    Also, heute morgen hat Hanno mit einer BMW Werkstatt in Salt Lake City telefoniert,ob diese eine Kupplung für eine GS 1200 , Baujahr 2004 haben? Die Antwort : Ja ist da, aber es ist Freitag und Sonntag und Montag arbeiten wir nicht. Die montage dauert zwei Tage. Ich bin sofort um 10 Uhr gestartet. (Es ist heute morgen später geworden, da Hanno unbedigt einen neuen Vorderreifen brauchte ) Franz hat mich begleitet, da es nicht sicher war , ob die Kupplung die 180 Kilometer noch schafft. Wir haben die Werkstatt gegen 13.30 Uhr erreicht, erklärt ,was das Problem ist und wir 5 Tage verlieren würden. Die Jungs haben sofort verstanden und das Motorrad auseinandergenommen. Morgen späten Nachmittag soll es wieder laufen und wir holen die beiden auf normalen Landstrassen morgen abend oder übermorgen wieder ein. Vorrausgesetzt, die bekommen mein Motorrad wieder zusammen. Bitte keinen Schock bekommen , wenn ihr das Motorrad seht. Ich habe mich bei meinem Schrauber Knut Wessel informiert, bei einer neuen Kupplung wird das Motorrad zerlegt. Schönes Wochenende.Read more

  • Day15

    Endlose Weiten meint Bäcker Bernd

    July 9, 2018 in the United States ⋅ ☀️ 28 °C

    Mein lieber Freund : Das war heute mal eine ordentliche Ansage. Fast 500 km .Davon 400 Gelände und von den 400 waren 100 Bühlsand. Gnadenlos dieses Zeug. Vorteil ist einfach: Wenn man fällt , fällt man weich aber staubig. Na ja . Wenn es hier regnet möchte ich ( und sicherlich auch meine drei Kollegen ) hier nicht fahren. Heute lief es so gut, daß wir bereits 150 km weiter gekommen sind als vorgesehen. Das ist gut , denn hier weiß man nie , was es so an Überraschungen gibt. Wie schon beschrieben, mein Spritzschutz am Hinterrad ist ab. Die Schrauben sind gebrochen. warscheinkich durch die ständigen Erschütterungen. Ich habe das Teil entsorgt, nachdem Hanno mir erzählt hat, das solche Teile an einer Geländemaschine nichts zu suchen haben. Und wenn: Er hat noch drei zu Hause. Kann ich kriegen aber will ich nicht. Wenn es morgen auch so gut läuft wie heute dürften wir die Ausläufer der Rockys erreichen. dann wird es nuchmal richtig spannend. Bis dann. wir gehen jetzt Essen.Read more

  • Day15

    Ponka City nach Liberal

    July 9, 2018 in the United States ⋅ ☀️ 32 °C

    Mit was fang ich heute an🤔
    Haargenau. Nachdem Bernd brüchige Schrauben, Hinterradabdeckung für den "Baum der Schande" und einen Anlasser der nicht mehr richtig funzt hat, wollte er gestern gleich noch über Mobile.de bzw Motoscout24 ins "Orange Lager" wechseln😎.
    Auch Hanno will still und heimlich wohl wechseln. Wie ich darauf komme? Ist heute sooft durch eine rote Lehm Pfütze gefahren (Rahmen gelb + Boden Rot = KTM orange😁
    (Vorsicht Ironie)
    So jetzt zum Tag. Heute sind wir wirklich über Prärien geritten. Gesamt knapp 500 km. 2 Kühe wollten nicht mehr, eine davon lieber Apfelsinen pflücken😁😁😁😁😁.
    Auch Kathi wollte sich auf Grund eines nicht eingeklappten Seitenständer ablegen.
    Die Prärien, das sind Weiten, was sehr schwierig zu beschreiben ist. Auf dem TAT würden wir von einer Farmerin angesprochen, wo her wo hin. Wir könnten jederzeit bei der Farm kaltes Wasser holen. Wir hätten Glück mit dem Weg meinte Sie, den wenn es regnet gäbe es hier Moorpackungen umsonst.
    In einer Tankstelle in Alfa wurden wir von einem älteren Herrn angesprochen. Mit der Frage nach Regen lachte er nur, seit 6 Monaten nicht mehr🤔. Das sei aber noch gar nichts in den 50zigern hätte es mal 5 Jahre nicht geregnet!🤤🤤🤤🤤
    Ansonsten hatte ich heute auch Glück als ein Sprinbock bzw keine Ahnung wie das Vieh heisst, mit zwei Meter vor meinen Vorderrad herüberhüpfte😦.
    Ansonsten habe ich jetzt seit zwei Tagen nach der Reparatur meiner Bezinpumpe (mehr Löcher wegen dem Zusatztank) keine Probleme mehr gehabt. An dieser Stelle ❤-Dank an meinen Freund Steini der mir einen kostenlose 24 Stunden Notrufdienst eingerichtet hat und hier mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat. Die nächste Flasche aus Tenessy geht auf meine Rechnung
    Read more

  • Day108

    Farm Life Day 2 - Down to business

    July 7, 2015 in the United States ⋅ 🌙 19 °C

    Keen to earn our keep on the farm we draw up a list of things to help out with.. first job, pruning the trees along the long driveway leading up to the house. We move some hay bales and attach the trailer to the Ranger and get to work. Trav gets a bit carried away and starts sawing away branches the size of tree trunks.

    Not all work and no play though, off to town for lunch at the local bar (the only bar)... Delicious burgers and some very tasty onion rings! A quick detour to Mary Ann and Richards place in town, where we check out Richards impressive car collection, including an off-road Volkswagen buggy, a convertible VW beetle, a Cadellac and a Corvette! Trav is in car heaven.

    Back to the farm for a bit more pruning, before taking the dogs down to the pond for a swim. Strike the giant lab refuses to sit at the back of Ranger so we squeeze all 4 dogs plus both of us at the front. We spot a deer on the way and need to hold Chika and Gustauff back from leaping out of the Ranger in full chase! They find some more deer to chase later so they're happy.

    Home for another delicious home cooked meal and lots of wine.. life is pretty good here!
    Read more

  • Day111

    Farm Life Day 5 - Relaxing

    July 10, 2015 in the United States ⋅ 🌙 25 °C

    Our last full day on the farm so we decide to have a relaxing day, starting with the sleep in we've become accustomed to. Maryann cooks us a hearty brunch of bacon, sausage, eggs and waffles. Trav decides we need to get a waffle maker when we get home.

    We take the dogs out on the Ranger to the pond for the last time. Strike squashes everyone as usual on the trip down but we finally managed to convince him to sit in the back on the way back- success! We spend a relaxing afternoon watching the dogs swim in the pond, take the paddle boat out, drink some beers and lie in the shade. Bliss :-) The highlight was when the cows appeared by the fenceline and watching Chika instinctively run in and herd them. The cows are huge and Chika is tiny. 2 of the cows try to retaliate but Chika puts them in their place - good work Chika! (she is officially our favourite)

    Back to the house and we're spoiled once again with a delicious home cooked meal. We end the night with a trip to the drive in cinemas, watching "Minions" and the new Jurassic Park movie. Not great movies but still loads of fun.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kansas, KS, ካንሳስ, كانساس, ܟܐܢܣܐܣ, Kansas suyu, Kanzas, کانزاس ایالتی, Канзас, Штат Канзас, ক্যান্সাস, ཁན་སཱ་སི།, ক্যানসাস, کانزاس, Κάνσας, Kansaso, કેન્સાસ, Khâm-sat-sṳ̂, Kanekaka, קנזס, केन्सास, Kènsas, Կանզաս, Kánzạs, カンザス州, kanzys, კანზასი, ಕನ್ಸಾಸ್/ಕಾನ್ಸಾಸ್‌‌, 캔자스 주, Kansia, Kanzasas, Kanzasa, കാൻസസ്, कॅन्सस, ကန်းဆပ်ပြည်နယ်, कन्सास, कान्सास, Shádiʼááhjí Dzígaii, ਕਾਂਸਸ, कान्सास्, کنساس, Cansas, केन्‍सास, Kanzasos, கேன்சஸ், కాన్సాస్, รัฐแคนซัส, Kanzas Shitati, Каанзс, קענזעס, 干沙州, 堪薩斯州

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now