United States
Kansas

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day41

      Kansas City day 1

      August 7, 2021 in the United States ⋅ ☀️ 33 °C

      Hier in Kansas City ist es wieder unglaublich heiss. Wir entscheiden uns deshalb für eine klimatisierte AttraktJOHN. Gemeinsam besuchen wir das von unserer Host Nia empfohlene The Nelson-Atkins Museum of Art. Die Ausstellung beinhaltet Kunstwerke aus den Jahren 1750-heute. Mehr als 3h wandern wir durch die interessanten und nach Kontinenten geordnete Räume. Das Bild ,Wasserlilie' von Monet fasziniert Martina sehr, Müggi begeistern vor allem die Popkultur-Bilder. In der Abteilung, in der ausschliesslich von Schwarzen Künstlern ausgestellt wird, spürt man, dass auch heute noch eine Benachteiligung der Afro-Amerikaner in ihrem alltäglichen Leben da ist, was wir immer wieder schockierend finden.
      Dieses Museum scheint auch als Hochzeitslokal beliebt zu sein. Wir sehen insgesamt vier verschiedene Hochzeitsgesellschaften. 😄
      Nach diesem bildenden Ausflug machen wir einen kurzen Abstecher in die Innenstadt. Dort schauen wir uns die Fassade der Public Library an (besteht aus nachgebauten Büchern, die 2m breit und 7m hoch sind). Müggi findet sogar sein Lieblingsbuch im Regal. :)

      Fun-Fakt: Unser aktuelles Zuhause liegt im Staat Kansas, während die Downtown Kansas City, die mit dem Auto ungefähr 15 Minuten entfernt ist, zu Missouri gehört. Dementsprechend ist die Stadt zweigeteilt. In Kansas beispielsweise sind Masken nicht obligatorisch, während in Missouri wieder neu das Maskenobligatorium gilt.
      Read more

      Traveler

      "Mein Schahatz!" 💍

      8/8/21Reply
      Traveler

      the les Huphries Singers hei es Lied über Kansas City gsunge👌

      8/8/21Reply
      Traveler

      Dia kenni nit. Aber d Beatles hei o eis gschriba über Kansas City :)

      8/8/21Reply
       
    • Day43

      Kansas City to Colby

      August 9, 2021 in the United States ⋅ ☀️ 37 °C

      Etwas später als erwartet (da eine junge Dame etwa 35 Minuten das Bad besetzt), verlassen wir unser Airbnb in Kansas City. Wir fahren fast 3 Stunden, bis wir einen Stopp (Kaffee, WC und Tank) einlegen. Diese Pause dauert nur kurz, denn wir haben noch einmal 2h45 vor uns bis nach Colby (Die Fahrten führen uns durch kahles, trockenes Gebiet. Meilenweit sieht man keine Häuser). Dort kaufen wir ein und fahren direkt zu unserer Unterkunft. Heute übernachten wir etwas aussergewöhnlich in einer Scheune, ein paar Meilen ausserhalb von Colby in Mitten eines Feldes. Dort haben wir kein Internet, deshalb stellen wir die Bilder der Unterkunft erst einen Tag verzögert auf den Blog. 😊

      Ps: Übrigens sind die Temperaturen wieder steigend. Heute vezeichnet das Thermometer gegen Abend noch 37 Grad.
      Read more

    • Day42

      Kansas City day 2

      August 8, 2021 in the United States ⋅ ⛅ 28 °C

      Um 5.30 Uhr klingelt der Wecker heute Morgen. Wir haben ein Date mit Martina, Bidu, Elina und dem frischen Zuwachs, Lorin. Müggi freut sich sehr, seinen Göttibueb das erste Mal zu sehen. :) Auch der Kleine scheint Spass zu haben, denn er lächelt zwei Mal kurz in die Kamera (wohl eher unbewusst :)).
      Um etwa 10 Uhr verlassen wir unser Zuhause und fahren zu einem sehr guten Aussichtspunkt, bei welchem man die Skyline von Kansas City gut sehen kann. Wir geniessen den Ausblick und schauen anschliessend noch kurz in den alten Bahnhof rein. Danach fahren wir zum City Market - ein wirklich schöner und sehr belebter Markt mit diversen Früchten, Blumen, Gewürzen usw. Wir drehen eine Runde und finden dann ein sehr härziges Café. Dort geniessen wir vom ,upper deck' das rege Treiben des Märits.
      Um 13.40 Uhr sind wir dann im Kino und schauen uns den neuen Streifen mit Dwayne Johnson und Emily Blunt, Jungle Cruise' an. Die Stimmung im Kinokomplex ist einmal mehr spooky - wir sind weit und breit die einzigen Gäste, der Kinokomplex ist aber riesig und beinhaltet 18 verschiedene Räume.

      Kansas City wird übrigens auch ,City of Fountains' genannt, da die Stadt extrem viele Brunnen hat (48 kann man besichtigen). Nach dem Kino wollen wir noch einen Brunnenweg ablaufen, aber als wir sehen, dass der erste Brunnen kein Wasser hat, entscheiden wir uns dagegen und machen uns auf den Nachhauseweg.

      Ps: Übrigens müssen wir noch etwas korrigieren. Missouri ist derjenige Fluss, der durch Kansas City fliesst. Der Mississippi ist nur der 4. längste Fluss, weil man den Missouri dazurechnet (Nebenfluss dessen).
      Read more

    • Day89

      Monument Rocks & a Massacre Site

      September 1, 2021 in the United States ⋅ ☀️ 88 °F

      After a restless night, Arlie and I headed to Monument Rocks in Kansas. It was a scenic ride while we were still in/near the Rockies, but then it was miles after mile of flat land, grasslands & farms. Cattle grazing, Corn fields, etc.

      After driving for hours with not so much as a hill to break-up the skyline, suddenly one comes to these massive rock formations. It is a national monument but it is on private ranch land, no visitor center, just a few signs telling a little about the formations.

      Jay immediately defaced the monument. I did clean up after her but later realized there were much larger piles of poop all over the grounds.

      Arlie and I took some photos, walked around one of the sites and then took off. It was too hot to really hike or spend much time out in the sun.

      We stopped at a Wendy's in some teeny tiny town and then Arlie headed south to Tx and I headed west. I had seen something on the Colorado map that sparked some interest: the Sand Creek Massacre Memorial National Historic Site. I mostly wanted to see how & what they did to address the event. It turns out it was in the middle of nowhere. Truly Nowhere. There were a few scrawny buildings up an eight mile rocky dirt road. It was actually closed, only open Thursday - Sunday. I drove the 8 miles anyway.
      Read more

    • Day6

      Fritz railroad restaurant

      October 16, 2021 in the United States ⋅ ☀️ 63 °F

      This 1950’s diner has a train that delivers your meal and drops it off at your table.

      You order by making a phone call.

      We shared a classic burger that came with hash browns served inside the buns.

      Traveler

      That sounds like fun! Happy Birthday BTW (I don’t know what actual day it is but that’s the title of the trip)

      10/16/21Reply
       
    • Day11

      Week 2: Vegas, New Mex, and Kansas

      April 21 in the United States ⋅ ⛅ 57 °F

      Whew!

      Week 2 has been crazy. Let’s put it this way…I didn’t quite plan this week very conveniently for me haha. But that’s what life is about and this is my first cross country road trip, so I was trying to pack in as much as I can.

      In actuality, I started this week on Sunday by deciding, spur of the moment, to go to Coachella music festival on the final day. It was only a 2 hour drive out of the way and I knew I could get a ticket for cheap so sometimes you have to say “yolo.” That’s part of what this trip is about. It was a phenomenal experience - I went solo, but Ofcourse ran into a ton of friends at the festival and had an absolutely epic time.

      On Monday morning I hit the road to Las Vegas NV for a series of meetings on Tuesday early morning. As soon as I finished those Tuesday meetings, I drove 10 hours to Las Cruces New Mexico. After a series of meetings in Las Cruces and El Paso (1 hour away), I began my longest road trip portion of 11.5 hours to Wichita Kansas. I got in at 3am last night and had to be at a meeting at 11am. Safe to say, I’m tired. But not too tired to do a little exploring. After all, one thing I’ve learned is that when you are traveling for work, you HAVE to save time to see the sights!

      What did I learn while on the road these two extremely long days:

      1. There isn’t much in between Nevada and Kansas to see. I couldn’t believe how much desolate land there was.

      2. The amount of small towns with populations less than 500 was shocking to see. After stopping for some gas, I took a second to soak in one of them. It truly made me realize that small town life can be incredibly peaceful. I felt like I could hear a pin drop in this town.

      3. The stars are unbelievable on these road trips. At one point, I pulled over, sat on top of my car, and just stared into space for a solid 15 mins. It was my favorite part of the trip so far. I’ve never felt so at peace in that moment.

      4. The greatest thing I purchased for the road was garbage bags for the car no joke. It’s amazing how much trash accumulates in your vehicle when you’re driving that long.

      5. Trash TV is the absolute best thing to keep you awake. I propped my phone up and put on some reality TV show on Netflix while I drove on these empty highways. It was just what was needed for those final couple hours into the night on these long drives.

      Anywho, I’ve had some incredible meetings along the way and am
      Super optimistic on the opportunities from the vehicle already. People are loving it! I look forward to a weekend in Omaha Nebraska and off to Texas next week! Stay tuned for the next one.
      Read more

    • Day15

      Oklahoma, oder: eine Ode ans Geradeaus

      July 9, 2018 in the United States ⋅ ☀️ 29 °C

      Hanno schreibt:

      Nachdem Hans bereits alles berichtet hat, schildere ich Euch meine grundsätzlichen Bemerkungen zu meinem heutigen Motorradfahren. Vielleicht ist das aber heute nur für Motorradfahrer interessant 😉.

      Heute ging es, wie gestern, geradeaus: mal 2, mal 3, mal 23, mal 45 Kilometer. Ich als bekennender Kurvenliebhaber (ein Schelm, wer Böses dabei denkt 😉) kann gar nicht glauben, dass ich dem tatsächlich etwas abgewinnen kann:
      Ich sitze auf dem Motorrad, oder stehe aufrecht in den Rasten, bei seitlich stehender Sonne sehe ich im Schattenwurf die Federung des Motorrads arbeiten, der Blick ist klar geradeaus gerichtet, einen halben Kilometer voraus sehe ich meinen Vordermann mit seiner Staubschleppe, einen weiteren halben Kilometer davor die Staubschleppe des Vorausfahrenden, im Rückspiegel sehe ich die Staubentwicklung meines eigenen Motorrads; zunächst ganz dicht hinter dem Fahrzeug im Intervall der Motorzündungen, danach in einen homogenen Staubnebel übergehend, aus dem hin und wieder der Scheinwerfer meines Hintermannes hervorleuchtet, der sich auch mehrere 100 Meter hat zurückfallen lassen. Der Boxer brummt mit ca. 2500/min im fünften Gang, mein Wohlfühltempo und das des Motorrads liegt zwischen 60 und 80 Stundenkilometern. Links und rechts neben mir wischen unendlich große Felder vorbei: Wiese, Mais, abgeerntete Flächen, bereits gepflügte Flächen, Pflanzen, die ich nicht erkenne. Am Horizont ab und zu sehr große Getreidesilos, wie Lollis im Boden steckende Wassertürme, und, man glaubt es kaum: Windräder!

      Eine Steigerung ist, wenn ich selbst vorausfahre: dann kann ich mein eigenes Tempo fahren, dann sind, bei entsprechendem Straßenzustand, auch mal 100 km/h drin. Ab und zu muss ich nur einen Blick aufs Navi werfen, um nach Dutzenden von Kilometern nicht über die geplante Abzweigung hinauszufahren.

      Ich könnte heute endlos so weiterfahren.

      Ich kann mittlerweile die Art des Naturstrassenbelags im Voraus erkennen und mich darauf einstellen: hellgrau bis fast weiß ist relativ fester Schotter: prima. Ockerfarben ist trockener Lehm; solange kein dicker Staub drauf liegt: auch ok. Dunkelgrau: etwas kritisch: das ist lockerer Sandstaub oder Sand. Da heißt es: Gewicht nach hinten, Gas auf. Gute Vorausschau ist vonnöten: Sandpassagen und harte, tiefe Spurrillen wollen erkannt sein, um die richtige Spur zum Fahren zu finden.

      So, zurück auf den Boden der Tatsachen: Wäsche waschen, Luftfilter ausklopfen.
      Read more

      Traveler

      Prima Beschreibung ... nicht, dass das noch jemand anderes anders interpretiert ;-)

      7/10/18Reply
      Traveler

      Moin Hanno and friends das hast du sehr schön geschrieben wie du die Etappe wahrgenommen hast Blick nach vorne Sonne von der Seite Staub Schatten usw. es war so als ob ich bei dir hinten drauf mitgefahren wäre . Weiter so und viel Glück mit den Reifen. Bei mir hielten die TK 60 Scout meistens nur 5000 km . Passt auf euch auf freue mich auf den Bericht vom Tag 16 . Gruß Peer

      7/10/18Reply
      Traveler

      @Peer: Du bist echt der coolste ‚Mitfieberer’ hier bei ‚find penguins‘ ... alleine für Dich machen wir nach der Tour eine coole ‚Welcome back-Party‘.

      7/10/18Reply
      2 more comments
       
    • Day15

      Endlose Weiten meint Bäcker Bernd

      July 9, 2018 in the United States ⋅ ☀️ 28 °C

      Mein lieber Freund : Das war heute mal eine ordentliche Ansage. Fast 500 km .Davon 400 Gelände und von den 400 waren 100 Bühlsand. Gnadenlos dieses Zeug. Vorteil ist einfach: Wenn man fällt , fällt man weich aber staubig. Na ja . Wenn es hier regnet möchte ich ( und sicherlich auch meine drei Kollegen ) hier nicht fahren. Heute lief es so gut, daß wir bereits 150 km weiter gekommen sind als vorgesehen. Das ist gut , denn hier weiß man nie , was es so an Überraschungen gibt. Wie schon beschrieben, mein Spritzschutz am Hinterrad ist ab. Die Schrauben sind gebrochen. warscheinkich durch die ständigen Erschütterungen. Ich habe das Teil entsorgt, nachdem Hanno mir erzählt hat, das solche Teile an einer Geländemaschine nichts zu suchen haben. Und wenn: Er hat noch drei zu Hause. Kann ich kriegen aber will ich nicht. Wenn es morgen auch so gut läuft wie heute dürften wir die Ausläufer der Rockys erreichen. dann wird es nuchmal richtig spannend. Bis dann. wir gehen jetzt Essen.Read more

      Traveler

      Versucht mal mehr Landschaftsaufnahmen hochzuladen. So können wir uns noch besser ein Bild von eurem Trip machen.

      7/10/18Reply
       
    • Day26

      Es geht nicht mehr

      July 20, 2018 in the United States ⋅ 🌙 28 °C

      Also, heute morgen hat Hanno mit einer BMW Werkstatt in Salt Lake City telefoniert,ob diese eine Kupplung für eine GS 1200 , Baujahr 2004 haben? Die Antwort : Ja ist da, aber es ist Freitag und Sonntag und Montag arbeiten wir nicht. Die montage dauert zwei Tage. Ich bin sofort um 10 Uhr gestartet. (Es ist heute morgen später geworden, da Hanno unbedigt einen neuen Vorderreifen brauchte ) Franz hat mich begleitet, da es nicht sicher war , ob die Kupplung die 180 Kilometer noch schafft. Wir haben die Werkstatt gegen 13.30 Uhr erreicht, erklärt ,was das Problem ist und wir 5 Tage verlieren würden. Die Jungs haben sofort verstanden und das Motorrad auseinandergenommen. Morgen späten Nachmittag soll es wieder laufen und wir holen die beiden auf normalen Landstrassen morgen abend oder übermorgen wieder ein. Vorrausgesetzt, die bekommen mein Motorrad wieder zusammen. Bitte keinen Schock bekommen , wenn ihr das Motorrad seht. Ich habe mich bei meinem Schrauber Knut Wessel informiert, bei einer neuen Kupplung wird das Motorrad zerlegt. Schönes Wochenende.Read more

      Traveler

      Hallo Bernd! Da drücke ich mal ganz fest die Daumen. Nutze den einen Tag zur Erholung. Du könntest Dir auch bei dem Schrauber eine Enduro ausleihen, um den verlorenen Tag sinnvoll zu gestalten. Good luck 👍👍👍👍👍👍

      7/21/18Reply
      Traveler

      👍🏼 Absolut abenteuerlich ! Alles Gute weiterhin!

      7/21/18Reply
      Traveler

      Puh. Da ist ja was los bei Euch! Toi toi toi!!

      7/21/18Reply
      2 more comments
       
    • Day8

      Day 8 - Two Types of Evil in Kansas

      April 29, 2019 in the United States ⋅ ☁️ 10 °C

      Apparently the thunderstorm was horrendous at 2.30 this morning. Jackie thought the roof of our RV was going to cave in. Leisurely start today, for what is planned to be another long driving day & hopefully get to Dodge City.

      First stop was Stull Cemetery, known as the Devil’s Playground & supposedly the Gateway to Hell. Apparently it is the most evil place on earth & has a hidden staircase to the bowels of hell. Allegedly the Pope won’t fly over it.

      We were looking forward to it, but in reality it turned out to me a very ordinary looking cemetery, surrounded by a metal fence & several ‘No Trespassers’ signs. Reviews revealed that the local Police & residents of Stull were quick to clampdown on trespassers. No doubt they have lots of ghoul hunters looking for souvenirs. Jackie & I just took a photo & moved on.

      Next was the Evel Knievel Museum in Topeka. I had already researched it & knew it was closed on Mondays, but it was still worth a visit for a photo. I felt a connection, 2 Daredevil kindred spirits!

      Whilst in Topeka we also visited the Brown v. Board of Education National Historic Site. This was the location that ended segregation in American Public Schools. 13 ‘coloured’ families sued the Board of Education for discrimination because of segregation & won. The building is a museum & kept as it was back then. When you enter you are immediately taken back at the 2 signs hanging from the ceiling, one says ‘WHITE’, the other says ‘COLORED’.

      We then got on to Interstate 70 & after putting in another $120 of fuel, we raced westwards for the next 120 miles. To be honest, there wasn’t a lot to look at. Two thirds of Kansas is in The Great Central Plain of the United States. It is mainly agricultural with fields of wheat & corn as far as the eye can see.

      As we approached the town of Salina we headed north on Highway 81, then took Highway 18 through to the town of Lincoln. Here we were searching out the Travelling Salesman Monument. We hunted high & low for it in the town without success. So we had lunch & Googled it. The Monument was in the town cemetery, where else would it be? We found the small suitcase grave dedicated to J.S. Jacobs. Unfortunately his epitaph reads, “Here where he stoped last”.

      We then carried on Highway 18 to the little town of Lucas, full of eccentric artists. I was looking for 2 places in particular : 1. The Garden of Eden & 2. World’s Largest Things. We pulled up outside side the Garden of Eden, which is the home of strange folk & political art created by the owner Civil War Veteran S. P. Dinsmoor who started it in 1902 at the age of 64. We saw the owner providing a guided tour, so decided to discreetly photo the outside. We found the World’s Largest Things, but it was closed.

      Next we headed south to Wilson, where Jackie got out & posed beside the World’s Largest Czech Egg for a photo. We continued south for Cheyenne Bottoms which is a wetland in the Great Central Plains, which is a critical stopping off point for millions of migrating birds. Unfortunately we missed the turning so instead we circumnavigated it. We arrived at Great Bend & rejoined Highway 56 to Pawnee Rock.

      Pawnee Rock is considered one of the most important & beautiful landmarks on the Santa Fe Trail. Unfortunately I turned off Highway 56 prematurely, so had to turn round & rejoin the 56. As I turning right, we went down a dip in the road & we then deafened by the sound of smashing crockery.

      We pulled over to survey the damage & needless to say both blamed each other. After sorting out the mess, we continued to the Pawnee Rock Memorial in stony silence. I got out for a quick photo & on we went.

      At Kinsley, we picked up Highway 50 & followed it into Dodge city & to our Dodge City KOA. At check in we were informed of the available facilities, which included a storm shelter. Oh yes, we are smack bang in the middle of tornado alley. We are also right next to a zoo. Jackie made hotdogs served up on what’s left of the plates we have!

      It is worthy of mention, that after Kinsley, we were faced with literally 100 & 100’s of wind turbines. They are a vital source of energy for the region.

      It was another long driving day, but we have decided to do it one final time. After which we will be at the foot of the Rockies for some much needed scenery.

      FITBIT = 7,259 steps / 3.37 miles.

      Song of the Day - Knievel by New Model Army.

      Bonus Songs of the Day :-

      Cemetery Gates by Pantera
      Read more

      Traveler

      Is there anything left of the campervan ?

      4/30/19Reply
      Simon and Jackie Annals

      Not a lot. Don’t think we are going to get all of our deposit back!

      4/30/19Reply
      Simon and Jackie Annals

      Just broken the tin opener

      4/30/19Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Kansas, KS, ካንሳስ, كانساس, ܟܐܢܣܐܣ, Kansas suyu, Kanzas, کانزاس ایالتی, Канзас, Штат Канзас, ক্যান্সাস, ཁན་སཱ་སི།, ক্যানসাস, کانزاس, Κάνσας, Kansaso, કેન્સાસ, Khâm-sat-sṳ̂, Kanekaka, קנזס, केन्सास, Kènsas, Կանզաս, Kánzạs, カンザス州, kanzys, კანზასი, ಕನ್ಸಾಸ್/ಕಾನ್ಸಾಸ್‌‌, 캔자스 주, Kansia, Kanzasas, Kanzasa, കാൻസസ്, कॅन्सस, ကန်းဆပ်ပြည်နယ်, कन्सास, कान्सास, Shádiʼááhjí Dzígaii, ਕਾਂਸਸ, कान्सास्, کنساس, Cansas, केन्‍सास, Kanzasos, கேன்சஸ், కాన్సాస్, รัฐแคนซัส, Kanzas Shitati, Каанзс, קענזעס, 干沙州, 堪薩斯州

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android