United States
Lahuipuaa (historical)

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day73

      Ohne Worte

      October 23, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 29 °C

      Für den Dienstag hatte ich mir eine ganz besondere Überraschung für Alex einfallen lassen. Zuerst einmal durfte er Ausschlafen, was an sich schon ein Genuss war, wenn man bedenkt, dass wir jeden morgen früh aufstehen um so viel wie möglich zu erleben. Wir haben in unserem Cottage selber das Zmittag gekocht und im Schatten unserer Veranda gemütlich die Zeit genossen.

      Am Nachmittag liess ich ihn anhand meiner Anweisungen nach Waikoloa fahren, da ich wollte dass alles bis am Schluss eine Überraschung bleibt. Wer hätte das gedacht, es ist mir tatsächlich gelungen und die Freude war riesig als Alex die Helikopter von der Strasse aus sah. Ich schenkte ihm einen einstündigen Flug der Kohola Küste entlang, auf welchem wir unter anderem die Chance haben würden, das Waipio Valley noch einmal zu bestaunen. Wir hatten so ein riesen grosses Glück und wurden für die besten Plätze, beide Sitze gleich neben dem Piloten, eingeteilt und hatten somit eine uneingeschränkte Sicht auf die atemberaubende Kulisse um uns herum.

      Ich kann gar nicht viel zu dem Flug schreiben, denn es war einfach so wahnsinnig und unglaublich schön! Die Landschaft, die Farben und die Kraft der Natur zu sehen, in Kombination mit der perfekt abgestimmten Musik auf unseren Headphones, es war einfach so schön, dass ich mir eine Träne wegwischen musste, Alex mit jeder Hand eine Kamera bediente und aus seinem Fotogasmus nicht mehr herauskam und ich es einfach nicht in Worte fassen kann. Manchmal sprechen Bilder mehr als 1000 Worte.

      Nicht nur der Pilot hatte uns ein unbeschreibliche Erlebnis verschafft, sondern auch die Boden Crew hat unseren Nachmittag noch spezieller gemacht. Linda, eine sehr nette Hawaiianerin mit welcher wir ins Gespräch kamen, sang nur für Alex und mich ein Lied in Hawaiianisch. Ein sehr schöner Moment und nach dem sie uns versprach, uns bei ihrer baldigen Europareise zu besuchen, verabschiedeten wir uns alle mit einer herzlichen Umarmung.

      Um den Tag abzurunden fuhren wir an den Hapuna Beach, einem Strand wie aus einem Hollywoodfilm, um im Licht des Sonnenuntergangs zu schwimmen und die atemberaubenden Eindrücke sacken zu lassen. Um den Luxus Tag zu vollenden gingen wir in der Nähe in ein richtig teures Resort zum Abendessen. Im Fairmont Orchid gibt es nämlich ein Restaurant am Strand, wo man die Füsse im Sand hat und es wirklich leckere Süsskartoffel Pommes gibt. Ausserdem hat es einen abgesperrten, beleuchteten Strandabschnitt wo man Schildkröten beobachten kann. Wir hatten sogar das Glück und ein Manta kam vorbei und winkte uns mit seiner Flügelspitze zu.
      Read more

      Traveler

      Grandios

      10/28/19Reply
       
    • Day4

      Anaeholomalu beach

      November 20, 2021 in the United States ⋅ ⛅ 27 °C

      After the farm market visit we packed up and went to "A bay" as its short form is known. Aurora swam in her donut most of the time. Jess wandered down the beach and found turtles swimming about and get some underwater footage of tropical fish with the gopro.Read more

    • Day13

      Hapuna Beach Park

      August 9, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 29 °C

      Wir haben wir einen Beachstop im Hapuna Statepark gemacht. Obwohl die Strände hier auf Hawaii nicht als Einkommensmittel genutzt werden dürfen, mussten wir hier 5$ Eintritt zahlen. Der Parkplatz war groß und sehr belegt, was sich am Strand unten bestätigt hatte. In der Nähe waren mehrere große Pavillons. Die Facillities waren insgesamt gut. Der Beach selber war ein heller und sehr, sehr feiner Sandstrand, den man später auch nicht mehr so leicht wegbekommen hatte. Die Wellen war mittel bis mannshoch, da Hurricane Hector im Pazfik wütete. Das Wasser war sehr klar, aber durch brechende Wellen wurde der Sand am Boden aufgewühlt und machte die Sicht unmöglich.
      Inmitten des Wasser pragte ein kindshoher Stein aus dem Wasser bei dem einige Fische Futter und Schutz suchten.
      Der Einstieg war problemlos. Das Wasser selber war gefühlt Körpertemperatur. Nach 20 Meter gab es keine Schwimmer mehr, weil dort das Wasser kälter, wesentlich tiefer und der Boden steiniger wurde. Nach 2 Stunden Aufenthalt machten wir uns wieder auf dem Heimweg, um den Sonnenuntergang noch rechtzeitig von unseren Balkon bestaunen zu können.
      Read more

    • Day10

      Siesta (Minchen)

      March 26, 2019 in the United States ⋅ 🌙 20 °C

      Unser Gruppenleiter Peter hat immer wieder seine Siesta am Nachmittag benötigt, um sich von unserer Frauen Gruppe zu erholen, ich und Nadine habe da sicherlich auch unseren Beitrag dazu geleistet ;-) Jedoch wollte eigentlich meist ein Grossteil der Gruppe keine Siesta machen, oder zumindest nicht im Haus.

      Somit haben wir uns am Dienstag dazu entschieden nach dem letzten Schwimmen mit den Delfinen in unserer Hausbucht, am Nachmittag an den berühmten Strand 69, auch als Waialea Beach bekannt, zu fahren und uns da die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen.
      Was soll ich sagen, der Strand war unheimlich schön mit glasklarem Türkisem Wasser in welchem ich sogar eine Schildkröte sah, feinem Sandstrand und umrahmt von Bäumen. Was mir besonders gut am Pazifik gefallen hat war, dass das Wasser einem so schön träg und man sich einfach darauf treiben lassen kann, es aber gleichzeitig fast gar nicht in den Augen brennt oder so eine komische Salzkruste auf der Haut hinterlässt.

      Die Zeit ging so schnell vorbei, dass auch schon wieder zusammen packen mussten, da wir uns mit Peter und dem Rest der Gruppe für eine Abschluss Gong Meditation am Kua Bay ( Lebensfreude Strand) verabredet hatten. Ich denke, dass solch eine Mediation bestimmt sehr schön seine kann, unter den Umständen, dass ich zu abgelenkt war von all den anderen plaudernden Strandbesucher, dem Wellenrauschen und dem Fakt, dass der Gong direkt neben meine Ohren einfach viel zu laut war, zählt es nicht zu meinen schönsten Erfahrungen auf Hawaii.

      Wir haben dann noch ein Paar Blühten als Dank und mit unseren Wünschen dem Meer übergeben, es kann ja nicht schaden seine Wünsche so oft wie möglich zu platzieren, und ein paar Gruppenfotos gemacht bevor wir all zusammen nach Kona zum Abendessen fuhren.

      kaum hatten wir bestellt, rannten Mama und Manuela in den Shop unten um wieder einmal zu pöstelen und der Rest der Gruppe hat am Handy gespielt. Auf dem Weg zum Parkplatz haben wir noch einen Briefkasten gesucht um unsere Postkarten einzuwerfen, aber unser Reiseleiter ist auch nur erfolglos mit uns durch die Strassen geirrt bevors zurück ins Haus ging um zu Packen.
      Read more

    • Day62

      Farbenpracht

      November 4, 2017 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

      Lange hatten wir im Internet nach dem schönsten Sonnenuntergang der Hawaii Inseln gesucht und überall wird der Sonnenuntergang des Hapuna Beach im Nordwesten der Insel empfohlen.
      Und tatsächlich ist der Sonnenuntergang wunderschön. Trotz teilweise wolkenverhangenem Himmel leuchtete der Himmel in den schönsten Rot-, Orange- und Lilatönen. Einfach nur traumhaft schön!Read more

    • Day11

      Wer hat an der Uhr gedreht (Minchen)

      March 27, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 27 °C

      Mit einem weinend und einem lächelnden Auge bin ich am Mittwoch bereits vor 6:00 Uhr wach geworden. Abgesehen davon, dass es der einzige Morgen gewesen währe wo wir ausschlafen hätten können und ich bereits so früh wach war, war es auch der Tag der Heimreise. Natürlich ist Hawaii genial und ich habe die Zeit auch mega genossen, aber egal wie schön es ist nach Hause zu gehen wo mein geliebter Schatz auf mich wartet ist immer noch das Beste.

      Als ob wir in diesem Urlaub nicht schon bereits genügend Ohrwürmer hatten wie: hätt ich dich heut erwartet.... Und ich flieg, flieg flieg oder guten Morgen guten Morgen.... An diesem Mittwoch Morgen, wo alle ihre letzten Sachen packten und die letzte Dusche nahmen, fühlte ich mich sehr mit Paulchen Panter verbunden und ich habe schon den nächsten Ohrenwurm: https://www.youtube.com/watch?v=IqtNaijxTnU

      Am Sonntag waren wir an einem Farmer's Market wo ich einer Künstlerin traf, diese wunderschönen Bilder konnte ich nicht vergessen, deshalb fuhren wir am am Vormittag zum Sheraton Hotel. Da fand zu unserer grossen Freude ebenfalls ein kleiner Farmer's Markt statt. Danielle hat sich riesig gefreut mich und viele andere aus der Gruppe wieder zu sehen und natürlich auch, dass wir alle kräftig eingekauft haben.
      https://www.instagram.com/danielleburnsideart/
      Es war aber auch schön, einfach ein wenig umehr zu streifen, ein Pizza zu essen und zum Dessert ein frisches Blaubeer Eis und im Schatten der Livemusik zu lauschen und all unsere schönen Erlebnisse Revue passieren zu lassen.

      Später fuhren wir noch einmal zum Turtle Beach um die letzten Hawaiianischen Sonnenstrahlen zu geniessen, und Abschied zu nehmen. Geduscht nach dem letzten Bad habe ich danach mit Leitungswasser welches ich in Kanistern dabei hatte, von der Sonne schön aufgewärmt und mit Nadine als Duschassistentin ging das wunderbar. Abendessen haben wir im All Naturales Island Market geholt und sind damit hoch den Berg hinauf gefahren um einmal mehr ganz pünktlich den Sonnenuntergang zu beobachten. Ein grosse Zufriedenheit hat mich überkommen und ich konnte so voller Dankbarkeit an den Flughafen fahren.

      Der Abschied dort war jedoch Chaos pur, denn wir wollten uns bei der Ausstiegszone von allen verabschieden, da haben die Verkehrswächter jedoch schon immer gepfiffen und es wurde bereits nach 1 Minute angefangen uns Parkbussen auszustellen. Da blieb nicht viel Zeit und es wurden hastige Umarmungen ausgetauscht und vor lauter hetzten wurde fast vergessen unser Auto mit zu nehmen und zur Verleihstation zurück zu bringen.

      Am Flughafen selber haben wir uns noch mit ein wenig Proviant eingedeckt und unsere Flugoutfits angezogen. Da hat sich mir ein Bild für Götter geboten, als Mama und Nadine sich an eine Mauer gelehnt in Ihre Flugstrumpfhosen zwängten :-) Ich hatte dies bereits im WC erledigt und es auch geschafft mir gleich ein Loch reinzumachen. Juppi mit fast einer Stunde Verspätung waren wir ready for Take Off nach Hause!

      https://www.youtube.com/watch?v=DDu5n9-ZkRE
      https://www.youtube.com/watch?v=c4aE7E8bzd0
      https://www.youtube.com/watch?v=6Wx8KUSPMZQ&amp…
      Read more

    • Day54

      Big Island: Auf zur aktiven Vulkaninsel

      May 8, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 28 °C

      Mit einer abenteuerlichen Kleinstmaschiene (Sitze für max. 10 Passagiere, 2 Piloten im offenen Cockpit, keine Crew) für Pendler zwischen den hawaiianischen Inseln flogen wir von Maui nach Big Island, in der Hoffnung etwas vom Vulkanspektakel hautnah miterleben zu können und vielleicht sogar heiße/fließende Lava zu sehen. 🌋 🤗

      Vor ein paar Tagen war der Vulkan erneut ausgebrochen, verstärkt bedingt durch einige heftige Erdbeben. Lava bahnt sich ihren Weg unkontrolliert durch einige Wohnsiedlungen. Einwohner werden aktuell evakuiert. Krisenstimmung herrscht auf der Insel. Und wir hoffen zumindest aus sicherer Entfernung etwas von diesem Naturschauspiel zu beobachten. 👀🙈

      NULL Security bei diesen Inselhüpfern: kein persönlicher Security Check oder Scan am Gepäck; Flüssigkeiten sind auch egal. Hawaiianische Gelassenheit strahlt sich wohl auch auf die Fluggesellschaften aus. 🤙🏼
      Wir flogen auch nur mit unseren kleinen Rucksäcken; das fühlte sich ausnahmsweise mal „leicht“ an. Unser großes (Surf)Gepäck hatten wir auf den letzten Drücker bei unserem lieben Gramps abgegeben - kurz vor Abflug, ohne dass er was von seinem Glück wusste. 🙈 Da unsere Vermieter auf Maui unser Gepäck nicht in unserer Abwesenheit aufbewahren wollten, mussten wir eine kurzfristige Alternativlösung finden. Gramps hat uns den Arsch gerettet. Und sich damit gaanz viel deutsche und schweizer Schoki verdient. ❤️🍫

      Der Anflug über Kona, Big Island war schon cool anzusehen. Der Boden besteht hauptsächlich aus schwarzer, kalter Lava. Wohin das Auge reicht aufgebrochene Lava Landschaft mit vereinzelt grünen Stellen, wo sich die Natur ihren Weg durch die karge, tot scheinende Erde bahnt. Zum Teil hat man das Gefühl, auf einer Mondlandschaft zu sein.

      Seb hatte Spaß beim Abholen des Mietwagens, weil uns gleich mal ein Upgrade auf einen 4x4 Wrangler Jeep angeboten/aufgeschwatzt wurde. Aber zurecht, wie wir noch bei den folgenden Offroad Touren feststellen würden, denn DER Offroad Klassiker in feuerrot 😎 🚗 hat uns Zugang zu einigen Stellen der Insel erlaubt wo wir mit einen normalen Wagen niemals hingekommen wären. Gleich bei der ersten Offroad Strecke strahlte Seb über beide Ohren; der Aufpreis hatte sich schon gelohnt. 🙈

      Kaum von der Mietwagenstation abgebogen, entdeckten wir die ersten Lavahöhlen, in die man hinabsteigen konnte. Bei diesem Anblick bereute Seb mal wieder, keine Drohne dabei zu haben.

      Dass es auf Big Island gleich 13 Klimazonen gibt, merkten wir auch schnell. Bei 33 Grad mit Cabrio gestartet, waren die Temperaturen innerhalb von 15 Minuten auf 16 Grad gesunken; Regenschauer überraschten uns leider auch und wir mussten dem offen Jeep (Cabrio) wieder das Dach überziehen.

      Der erste Eindruck von Big Island: komplett andere Landschaft als auf Maui, sehr viel rauer. Hier werden wir - vor allem dank unseres Jeeps und bei der aktuellen Vulkanaktivität - sicher noch viiiiel Spaß haben. 👏🏼
      Read more

      Traveler

      Seeeehr cool! Der Jeep gefällt mir auch ;) weiterhin viel Spass euch beiden!

      5/21/18Reply
      Traveler

      Merci!! 😘 Ja, bei den krassen Lava Offroad Strassen hat sich der Aufpreis für „das rote Pferd“ gelohnt! 🏎 ✌🏼

      7/21/18Reply
       
    • Day9

      Just on Time (Nadine)

      March 25, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

      Immer wieder haben wir gestoppt und die tolle Aussicht genossen. Quer durch den Regenwald haben wir bei einer Brücke gehalten um zu fotografieren als ein Wildschein auf uns zu rannte. Die Sau ging direkt auf Julia zu und wollte gekrault werden. Auch wollte sie sich an Claudias Zehen verköstigen...
      Weiter ging die Fahrt zu den Akaka Falls. Eine keine Route durch den Dschungel mit mega grossem Bambus und Farn, vielen Tieren und Luftfeuchtigkeit welche mir sehr gut tat.

      Nun war das letzte Ziel bei Sonnenuntergang im Wasser zu sein. Also next Stopp Hapuna Beach! Just on Time, als die Sonne das Meer berührte, begaben sich Romina und ich ins Wasser. Es war so toll nach einem solchen Tag noch eine Abkühlung zu erhalten. Abendessen gab es im Waikolo Village. Dort waren wir schon mal und so konnten wir Zeit sparen und die restlichen KM zum Haus fahren. Um 2106 Uhr waren wir überglücklich wieder zurück.
      Read more

    • Day26

      Helicopter (japanese)

      July 11, 2017 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

      🍤今日、朝 の 5時40分 に 起きました。ヘリコプター ツアー の 日 だからです。🍤
      🍗私 は ヘリコプター に 乗るのは 初めて でした。🍗
      🍮なぜか、すぐ気持ちが悪くなってしまいました。🍮
      🥘ヘリコプターの中は音がものすごくうるさいので、全員ヘッドホンをつけました。🥘
      🍖ヘリコプターは高度1000フィート(300m)でとんでいました。🍖 🍦火山🌋や、溶岩が見えて、びっくりしました。😳🍦 🍡 あたワイピオ渓谷の間をヘリコプターでとおりました。🍡 🍥コナーと私は少し持ち悪くなってしまいました。オエー🍥
      🥃ヘリコプターに乗って、火山 や ハワイ島 の 様子 が 見れて、良い経験ができました。🥃
      Read more

      Mika Fitzgerald

      初めてのヘリコプターそんなに音が大きいんだ 良いところ見れてよかったねbyぶうちゃん

      7/14/17Reply

      オエーに笑ってしまったよ😂

      7/14/17Reply
       
    • Day26

      Helicopter ride

      July 11, 2017 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

      Today, we woke up early (5.40am) because we were going on a helicopter ride. It was my first time going on a helicopter and I was pretty exited. Daddy drove to the place and we were ready to go! People got us in the seats, we sat down, put our headphones on and were ready to go. The reason we need headphones is because the sound of the propellers hitting the air. We had BOSE headphones and they are a good type of headphones.
      It was weird when we were in the air because I have never been on a helicopter before and it was different to a plane. But as soon as we left, I didnt feel well. Normally, I dont get motion or sea or air sickness, but for some reason I felt like vomiting. We didnt even turn or had a sharp move, but I just didnt feel right. There were microphones on the helicopter and to talk, you would push the button. But the mike wasn't that good and the reason was that the audio wasn't working on this helicopter.
      We got to see some beautiful sceneries. We saw volcanoes with lava splurting out and some steep valleys with amazing waterfalls.
      Even at the very end of our flight, I was still feeling bad and I even threw up a little bit in my mouth! :(
      This was a fun activity and next time I hope I don't vomit! 🤢🤢🤢
      Read more

      Caoilainn Dave Eilís

      ❤️

      7/12/17Reply
      Mary Fitzgerald

      Fab photos Maya x

      7/12/17Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Lahuipuaa (historical)

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android