United States
Saint Martin Parish

Here you’ll find travel reports about Saint Martin Parish. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

12 travelers at this place:

  • Day15

    Cypress Island mit Markus' Prof.

    May 13, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 28 °C

    Die Suche nach einem großem Alligator hat sich gelohnt. Auf dem vierten Bild liegt hinten ein ca. 4m langes Exemplar auf einem Baum. Dagegen ist das auf dem dritten Bild vergleichsweise klein.
    Insgesamt ist es schon beeindruckend, neben Alligatoren auch tolle Kormorane und große Schildkröten hier im zweitgrößten Sumpf Louisianas in ihrer ursprünglichen Natur zu beobachten.Read more

  • Day66

    Evangeline Oak

    October 27, 2015 in the United States ⋅ ☁️ 70 °F

    Big old oak immortalized in Longfellow's poem, Evangeline. Gordon really wanted to see it because if it was big THEN, just think how big it would be NOW!!

    To get an idea how big it is, look for Gordon in the first photo. Then imagine how big the really big ones are because Gordon was disappointed at how puny it was. California redwoods have NOTHING on the live oaks in Southern Louisiana!!Read more

  • Day13

    Auf dem Weg zum Lake Martin

    March 22, 2018 in the United States ⋅ ☀️ 20 °C

    Ich bin zeitig wach und checke meine Mails. Die Swamp Tour können wir dann morgen 11:30 Uhr machen. Das ist zwar etwas spät, aber ich bin froh, dass wir überhaupt berücksichtigt wurden. Übernachten können wir auf dem Parkplatz. Der Campingplatz hat auch geschrieben, ich soll aber noch einmal wegen der Kreditkartennummer anrufen. Mir fällt ein Stein vom Herzen. Ich habe nicht gedacht, dass zu Springday hier in der Gegend so viel los ist.
    Ich gehe zur Rezeption, da mein Handy leider nicht richtig funktioniert, oder ich bin zu blöd dazu. Die freundliche Dame von KOA hilft mir, sprechen muss ich aber nun allein. Die Dame am anderen Ende plappert gleich los und ich verstehe wieder mal nur „Bahnhof“. „Hände und Füße“ helfen mir am Telefon leider nichts, deshalb mache ich ihr klar, dass ich nicht so gut englisch spreche. Ich kann Ihr aber erklären, dass wir zwei Personen sind, von wann bis wann wir bleiben und wie groß unser Wohnmobil ist. Die Kreditkartendaten gebe ich ihr auch noch durch. Nun hat sie alles und ist zufrieden. Na also es ging doch. Ich finde, die Amerikaner nehmen sehr oft keine Rücksicht, ob man die Sprache beherrscht. Man fragt sie etwas auf englisch und sie erzählen einen ganzen Roman und in einer Schnelligkeit, wo man dann einfach aufgibt. Das ist uns auf unserer ganzen Reise so gegangen. Selbst unsere Freunde haben sich oft so verhalten, anstatt mal etwas langsamer zu sprechen und einfache Sätze zu bilden.
    Nun fahren wir aber los in Richtung Lake Martin. Auf den Weg dahin wollen wir uns noch zwei Plantagen ansehen. Wir überqueren den Mississippi und besuchen als erstes die Laura Plantage. Der Parkplatz ist noch recht leer, aber viele Menschen werden von kleinen Shuttlebussen gebracht. Wir bezahlen 25 $ pro Person und können gleich bei der nächsten Führung mitgehen. Leider gibt es wieder kein Informationsblatt in deutscher Sprache. Wir können uns ein Buch ansehen, dieses ist aber sehr groß und unhandlich und darf auch zur Führung nicht mitgenommen werden.
    Unsere Gruppe besteht aus ca. 30 Leuten und in den relativ kleinen Räumen ist ein ziemliches Gedränge. Ich lasse mich an das Ende der Gruppe „fallen“, um wenigsten einige Fotos machen zu können. Unsere schwarze Führerin spricht sehr schnell und ich verstehe nur wenig, aber die Räume und die Außenanlagen sind sehr interessant. Die Geschichte der Plantage hatte ich mir im Vorfeld bereits im Internet angesehen. Hier konnte man auch noch die Sklavenhütten ansehen und sich ein Bild von der Lebensweise der Sklaven machen.
    Anschließend geht es weiter zur Oak Alley Plantage und zu der Auffahrt mit den schönen alten Eichen. Der Parkplatz ist sehr groß und wir bekommen mit unserem Kleinen ohne Probleme einen Parkplatz. Eigentlich wollten wir nur die Außenanlagen besichtigen. Aber dafür gibt es leider keine Eintrittskarten, man muss das volle Programm nehmen. Die Führungen durch das Haus finden immer zur vollen und zur halben Stunde statt.
    Wir schauen uns aber zuerst im Außenbereich um. Hier stehen die verschiedensten Sklavenhütten, manche besser, manche schlechter ausgestattet. Es kam hier auf den Stand in der Hierarchie an. Viele alte Eichen spenden hier wohltuenden Schatten. Dann gehen wir zum Herrenhaus und müssen nicht lange bis zur nächsten Führung warten.
    Wir versammeln uns in dem ersten Raum, der recht groß ist. Trotzdem ist er mit den vielen Menschen voll und man sieht kaum etwas. Es wird sehr viel und schnell erzählt. Ein Foto oder bestimmte Dinge sich anzusehen ist leider wegen des Andranges kaum möglich. Nachdem wir fast zehn Minuten hier gestanden haben, bevor es weiter geht, streiken jetzt meine Knie und ich nutzte die Gelegenheit für mich und beende die Führung. Norbert geht weiter mit, während dem ich mir inzwischen die schöne Allee ansehe und von einer Bank aus das Flair auf mich wirken lasse. Nebenbei lese ich den Flyer in deutscher Sprache und lerne viel über die Geschichte. Nach ca. 40 Minuten kommt Norbert und wir sehen uns noch die Außenanlagen an.
    Danach laufen wir langsam zum Parkplatz zurück und essen eine Kleinigkeit. Nun geht es wieder los und wir fahren über den Mississippi. Da die Auffahrt auf den Highway etwas unübersichtlich ist, drehen wir noch eine Ehrenrunde. Dann geht es aber in Richtung Baton Rouge, wo wir südlich auf der Interstate in Richtung Lafayette vorbei fahren. Die Straße ist teilweise in miserablem Zustand und es herrscht wieder viel Verkehr. Interessant wird es, als die Interstate auf Pfählen kilometerweit über die Sümpfe führt.
    Wir sind froh, als Susi uns endlich auf einen normalen Highway führt. Durch den Ort Breuxe Bridge fahren wir in Richtung Süden und biegen dann zum Lake Martin ab. Diesen erreichen wir gegen 17:30 Uhr, das Büro für die Swamptouren ist bereits geschlossen. Auf der schönen Halbinsel haben sich leider schon drei Camper breit gemacht. Also stellen wir uns auf den Parkplatz. Plötzlich hält neben uns ein Auto und ein Mann fragt uns, was wir hier wollen. Ich zeige die Mail vom Swamptours und er meint, dass wir hier ruhig stehen bleiben können.
    Das machen wir dann auch und beobachten den Sonnenuntergang über dem See. Es ist sehr schön und ruhig hier. Morgen können wir uns Zeit lassen, da wir ja erst gegen Mittag den Termin haben.
    Read more

  • Day8

    Day 9 - Camping at Fauss Pointe SP, LA

    June 19, 2016 in the United States ⋅ 🌙 25 °C

    Camping on the bayou with gators, armadillos, turtles, and frogs. We saw 10 gators before dinner only a 60 foot walk from our tent. In was nice to get off the beaten path a bit after being on I-10 for most of the day. There were a bunch of wrecks just West of Lafayette. Tomorrow, crawfish for lunch and hey ho for NOLA.Read more

You might also know this place by the following names:

Saint Martin Parish, Paroisse de Saint Martin

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now