United States
Seward Community Library and Museum

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

2 travelers at this place

  • Day9

    Seward

    July 9, 2019 in the United States ⋅ ☁️ 17 °C

    Nach unserer dritten und letzten Etappe in der Alaska Railway sind wir nach rund vier Stunden und 172 km auf den Schienen durch eine wunderschöne Landschaft im kleinen Städtchen Seward (2‘800 Einwohnende) angelangt.

    Seward hat seinen Namen von William Henry Seward (1801-1872), Aussenminister unter den Präsidenten Abraham Lincoln und Andrew Johnson. Am 30. März 1867 unterzeichnete er mit dem russischen Botschafter in den USA, Baron Eduard von Stoeckl, einen Vertrag, mit dem Alaska für 7,2 Millionen Dollar in den Besitz der USA gelangte. Seward war auf Seiten der USA die treibende Kraft für den Deal, den Russland aufgrund finanzieller Nöte, aber auch aus der Angst heraus, dass das schwer zu verteidigende Riesengebiet in einem militärischen Konflikt an Grossbritannien gelangen könnte, abschloss.

    William Seward wurde für diesen Kauf nicht nur gelobt. Kritiker nannten den Vertrag „Seward‘s Folly“ (= Sewards Dummheit), da das Land kaum zu besiedeln und zu verwalten wäre und es ausser ein paar Pelztieren, die auch langsam aufgrund exzessiver Jagd am Aussterben waren, nichts zu bieten hätte. Als der sich im Ruhestand befindliche Seward gefragt wurde, welches sein grösste Leistung im Amt gewesen wäre, sagte er unumwunden: „The purchase of Alaska! But it will take a generation to find out.“

    Seward nennt sich auch die „Mural Capitol of Alaska“, weil im ganzen Ort unzählige Wandgemälde zu finden sind. Ich habe eines zum Thema „Rabe“ ausgewählt. Der äusserst intelligente Vogel spielt in der alaskischen Mythologie eine wichtige Rolle. Er gilt als der Erschaffer der Welt und des Tageslichts. Die Inschrift unter dem abgebildeten Mural lautet entsprechend:

    „In the beginning, the world was all water. As Raven flew above, he sees Salmon Woman swimming below in the water. Ever curious Raven swoops down to talk to her. He becomes enamored and asks her to marry him. Salmon Woman agrees, but only if he creates land. With the help of other sea creatures, Raven obtains sand from the sea bottom, which he drops from above to create the land and the islands. Salmon Woman can now come ashore and dry her hair in the wind.“

    Morgen geht‘s mit dem Schiff in den berühmten Kenai Fjords National Park.
    Read more

  • Day10

    Kenai Fjords National Park

    July 10, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 16 °C

    Einen ganzen Tag lang konnten wir heute von einem Boot aus die wunderbare Küstenlandschaft dieses Nationalparks geniessen, der nur vom Wasser aus „zugänglich“ ist.

    Wunderschöne Stimmungen und Tiere zu Wasser und in der Luft noch und noch.

    Hier wird einem eindrücklich klar, wie unberührt weite Teile dieses Landes wirklich sind. Dass dies so bleibt, dafür sorgt seit 1916 der National Park Service des U.S. Departments of the Interior, eine weltweit einmalige Organisation, nicht nur, was die Anzahl Nationalparks betrifft (bis heute 419, von einzelnen Gebäuden bis zu grossen Naturparks), sondern auch, wie diese dem Publikum vermittelt werden. Eine wirklich eindrückliche Errungenschaft.Read more

  • Day12

    Seward II

    July 12, 2019 in the United States ⋅ ☁️ 13 °C

    Heute ging‘s zuerst zum Exit Glacier einer der vielen Gletscher, der vom Harding Icefield in den Golf von Alaska getrieben werden. Auf dramatische Weise kann man hier sehen, wie stark in den letzten Jahrzehnten auch hier die Gletscher zurückgegangen sind. Auf dem Spazierweg zum Gletscherende wird mit Jahrestafeln angezeigt, wo sich die Spitze des Gletschers im entsprechenden Jahr befand. Im Bild unten seht ihr die Marke von 2010 und im Hintergrund das aktuelle Gletscherende ...

    Der Höhepunkt des Tages war allerdings der Besuch im Hundezwinger der Familie Seavey. Sie züchten Alaska Huskys, die jährlich am Iditarod, dem längsten Hundeschlitten-Rennen der Welt, teilnehmen. Es wird seit 1973 auf Teilen der historischen Hundeschlitten-Strecke von Seward nach Nome am Norton Sound der Bering Strasse durchgeführt. Es ist 1´600 km lang, und etwa 60 Schlitten mit je 14 Hunden und ihrem Musher (Schlittenführer, vom französischen „marcheur“) legen die Strecke (mit Pausen) in etwas mehr als acht Tagen zurück. Seward ist der nördlichte eisfreie Hafen von Alaska. Die Goldsucher kamen mit dem Schiff um die Jahrhunderwende bis dorthin und konnten vor dem Bau der Alaska Railroad nur mit Schlitten und Hunden in die Goldabbaugebiete gelangen.

    Die etwa 200 Hunde des Zwingers trainieren das Ziehen der Schlitten im Sommer mit Wagen gefüllt mit Besuchern auf Waldwegen. Ein einmaliges Erlebnis.
    Read more

  • Day12

    Seward III

    July 12, 2019 in the United States ⋅ ☁️ 14 °C

    Museumstag: zuerst ins Alaska SeaLife Center, dann ins Seward Museum.

    Das Alaska SeaLife Center beschränkt sich angenehmer Weise auf die Tierwelt in der näheren Umgebung und stellt diese auf kleinem Raum unmittelbar nahe dar. Hauptattraktion ist der Steller sea lion Woody, das mit Abstand grösste Tier in den vielen Aquarien. Aber auch die kleinen, stillen Lebewesen in den Nebenbecken haben ihren Reiz, den ich euch mit den Bildern unten zu übermitteln versuche.

    Im „Heimatmuseum“ geht es um allerlei Lokales, so auch um die Verwüstung des Ortes im grossen alaskischen Erdbeben vom 27. März 1964. Es war mit einer Stärke von 9,2 auf der Richterskala das zweitgrösste je gemessene Erdbeben der Welt und es dauerte viereinhalb Minuten. Grösser war nur noch das Beben in Valdivia in Chile 1960 mit einer Magnitude von 9,5. Der 25 Minuten später eintreffende Tsunami mit einer Wellenhöhe von etwa drei Metern drang 1,4 km ins Landesinnere ein und zerstörte einen Grossteil der Ortschaft. 12 Menschen kamen dabei ums Leben.

    Im Museum gefeiert wird auch ein kleiner, ortsansässiger Junge von 13 Jahren mit Namen John Ben „Benny“ Benson, der in einem Wettbewerb im Jahre 1926 zur Gestaltung der Fahne von Alaska den ersten Preis gewann. Im Jahr darauf wurde sein Entwurf zur offiziellen Flagge des Territory of Alaska und 1959, nach der Anerkennung des Territoriums als Bundesstaat, zur Staatsflagge.

    Benny Benson erklärte seinen Entwurf wie folgt: „The blue field is for the Alaskan sky and the forget-me-not, an Alaskan flower (heute Staatsblume). The North Star (Polarstern) is for the future state of Alaska, the most northerly in the union. The Dipper (Schöpflöffel) is for the Great Bear (Sternbild Grosser Bär) - symbolizing strength.“
    Read more

You might also know this place by the following names:

Seward Community Library and Museum

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now