Mexiko bis Bolivien

Currently traveling
Nach einer langen Zeit ist es nun soweit ....
Currently traveling
  • Day269

    Wüste, Lagunen, Uyuni, Bolivien

    September 26, 2019 in Bolivia ⋅ ⛅ 10 °C

    6 Uhr aufstehen ... 6:30 Frühstück ... 7 Uhr geht's los!
    Wir fahren lange bis wir den ersten Stop an einem ewig langen Bahngleiß machen ... das ist die Zugverbindung zwischen Chile und Bolivien! Weiter geht's zu einem Aussichtspunkt für einen mehr oder weniger aktiven Vulkan der "nur" Gase ausspuckt!
    Nach einer weiteren Stunde erreichen wir die erste Lagune " Cañapaa" dort kenne ich zwei Mädels aus Deutschland kennen wo es der einen anscheinend wegen der Höhe nicht so gut geht!
    Wir müssen feststellen das uns alle drei was mit Leipzig verbindet und so verstehen wir uns auf Anhieb ganz gut!
    Es geht weiter 30min meint unser Fahrer zur nächsten Lagune "Hedionda". Wir befinden uns weit in der bolivianischen Wüste als unser Fahrer aus einem unerklärlichen Grund die Kontrolle über das Auto verliert und wir uns ordentlich festfahren .... die Mädels auf den hintersten Plätzen würden ordentlich durchgeschüttelt ... aber alle bleiben unverletzt!
    Ich kann mich vor lachen kaum zurück halten ... alle müssen aussteigen ... Ich geh einen Berg hoch um es besser zu sehen wo und wie wir feststecken.
    Der Fahrer holt die Schaufel raus und gräbt fast eine halbe Stunde die Räder frei ... nach über 30min bewegt sich das Auto wieder und wir können weiter!
    Angekommen an der Lagune ist es wunderschön die Lagune auf über 4.000m und dazu noch tausende von Flamingos! Wir haben Mittag und spazieren später ein Stück entlang der Lagune.
    Unser nächstes Ziel ist der "Steinwald" mitten in Wüste ... Felsformationen die aus dem Boden ragen!
    Iwie sehen große Nagetiere eine Art Chunchilas und einen Kojoten!
    Unser letztes Ziel ist die Lagune "Colorado" ... eine Riesige rote Lagune ... WOW ... und hier treffe ich wieder die deutschen Mädels (Stefanie und Nadin). Wir laufen eine Runde und quatschen... Ich werde über meine Reise intensiv ausgefragt!
    Kurz vor dem Sonnenuntergang drängelt unser Fahrer ... Nein nein nicht schon wieder, denn auch gestern haben wir den Sonnenuntergang in der Salzwüste verpasst der super schön gewesen sein sollte! Heute protestiere ich .... erfolgreich ... meine Gruppe sitzt nun im Auto und wartet auf mich wärend ich den Sonnenuntergang mit den anderen Leuten genieße!
    19:30 gibt's Abendessen mit Wein ... oh je da ich schon ewig nichts getrunken habe füllen sich zwei Gläser Wein ganz schön stark an!
    Wärend sich einige Bettfertig machen, gehe ich noch mal vor die Tür die Sterne beobachten und treffe dabei auf unseren Fahrer!
    Der Bringt mich mit dem Auto 5 Minuten in die Berge wo ich den besten anklickt meines lebens auf die Sterne habe! Es ist alles wie gemalt ... vor allem die Milchstraße!
    Read more

  • Day268

    Uyuni "Salzwüste", Bolivien

    September 25, 2019 in Bolivia ⋅ ⛅ 17 °C

    Heute früh um 6 in Uyuni mit dem Bus angekommen ... ja gut ich war müde und hab ganz okay geschlafen!
    Es ist noch sehr früh und ich total verschlafen als wir in Uyuni ankommen ... am "Bahnhof" eher gesagt auf der "Hauptstraße" treffe ich auf einen der 3 Tages Touren anbietet... Ich lasse mich voll labern und Buche am Ende die Tour die heute schon 10:30 losgeht!
    Ich frühstücke in einer Art Kantiene und besorge noch Wasser und was süßes!
    Dann geht es schon los ... leider merke ich schnell das mein Guid kein Wort englisch spricht wie versprochen und dazu sind die Leute im meiner Gruppe aus Bolivien und Brasilien und sprechen ebenfalls kein Wort Englisch ... oh Mann😑
    Zuerst besuchen wir ein Lokomotivfriedhof ... es sieht insgesamt alles so aus wie in einer verlassenen Westerstadt zur Goldgreberzeit! Keine einzige asphaltierte Straße!
    Dannach geht es direkt in die Salzwüste die wir nach ca. 45 min mit dem Auto erreichen.
    Wir fahren 1 Stunde durch eine Wüste wo es sich wirklich nicht ändert und da man keinen Größenvergleich hat denkt man das man sich überhaupt nicht fort bewegt bis am Horizont plötzlich was erscheint ... es ist ein Salzhotel welches vor 7 Jahre gebaut wurde für die Rally Dakar ... ebenso steht da immer noch das Denkmal an die Rally Dakar.
    Das Hotel wird jetzt als eine Art Kantine benutzt wo auch wir unser Mittag machen ... nicht überraschend gibt es Reis mit Rindfleisch und Salat!
    So verbringen wir den ganzen Tag in der Wüste mit Autofahren, Fotos machen und besuchen eine Art Berganhöhe wo wir 1 Stunde oben Chillen und die endlose Aussicht geniessen!
    Zum Sonnenuntergang erreichen wir unser Hostel .... ebenfalls Hostel aus Salz ... das Baumaterial schlecht hin hier!
    Das Hostel ist zwar noch voll im Bau aber was soll's.... wird schon gehen für eine Nacht!
    Bei einem kurzem Stromausfall im Hostel nutzen wir die Chance und gehen raus auf die Straße um in den Himmel zu schauen ... und WOW so was schönes und die Milchstraße sieht wie gemalt aus!😮
    Morgen geht's bereits um 7 Uhr weiter in die Berge zu verschieden farbigen Lagunen ... bin schon ganz gespannt auf morgigen Tag.
    Read more

  • Day266

    Road of Death, La Paz, Bolivia

    September 23, 2019 in Bolivia ⋅ ⛅ 18 °C

    Ich treffe heute meine Gruppe 7:30 am Hauptkreisverkehr.
    Die Gruppe besteht aus Spaniern, Israelis, Deutschen und Amerikanern insgesamt 10 Leute und 2 Guids.
    Wir fahren hoch in die Berge wo unsere Downhill Tour anfangen soll.
    Ca. 4.600m ist der Startpunkt ... echt kalt hier oben!
    Die ersten 10 - 12 km sind ganz einfach auf der asphaltierten Straße einfach runter brettern ... dann endet endlich die befestigte Straße und es geht nur noch über Stock und Stein immer am bis zu 300m tiefen Abgrund weiter.
    Die gesamte Strecke ist 64 km lang!
    Wir machen immer wieder stopps für Fotos und um unsere Handgelenke etwas zu entspannen!
    Die Gruppe hat teils Erfahrung teils auch nicht mit Downhill und so kommt es wie es kommen sollte .... zwei Mann überschätzen sich etwas und bremsen erst zu spät in der Kurve und machen dabei eine ordentliche Gesichtsbremse! Der eine liegt nur flach auf dem Boden und der andere Küsst die Felswand ... beide können jedoch leicht verletzt die Tour zu Ende machen.
    Die Strasse heißt nicht umsonst "Rute de la Muerte" die Todesstraße den im Jahre 2000 bis 2007 starben hier bis zu 300 Leute pro Jahr ... LKW Fahrer, Touristenbuse, Fahrradfahrer und Autos stürzten und stürzen hier noch regelmässig in die Tiefe - meistens mit tötlichen Ausgang. Der letzte tötliche Fahrradunfall war erst zu Begin dieses Jahres im März. Der letzte tötliche Autounfall ist erst 2 Monaten her!

    Mit jedem Kilometer bekommen wir mehr vertrauen zum unserem Fahrrad so das ich am Ende sogar ein Rennen gegen einen der Tourguids mache ... Ich Gewinne zwar nicht aber abhängen konnte er mich auch nicht... vor allem bei den leichten Anstiegen konnte ich mich auch teils an die Spitze setzen!
    Die Aussicht ist einfach Bombastisch und nicht wirklich in Worte zu fassen!
    Wir durchqueren kleine Wasserläufe und kleine Wasserfälle😀🤙 nach 64km erreichen wir das Ende an einem Restaurant wo wir Mittag essen und uns im Pool abkühlen und etwas Vollyball spielen.
    Anschließend geht es mit dem Bus 3 Stunden zurück nach La Paz!
    Read more

  • Day265

    Willkommen in Bolivien, La Paz, Bolivia

    September 22, 2019 in Bolivia ⋅ ⛅ 15 °C

    Ich werde erst wach als die Sonne aufsteht und durch die Fensterscheibe in mein Gesicht scheint!
    Es ist 6 Uhr früh! Wow eine Seltenheit das ich im Bus so gut schlafen konnte! Die Landschaft hinter der Fensterscheibe ist Kahl, Trustlos und kaum bewachsen! Wir bewegen uns auf einer Höhe um die 4.000m!
    Bis zur Grenze sind es noch knapp 2,5 h und so schreibe ich mit meinen Eltern und Kristina!
    Wir bekommen Zettel zum ausfüllen für den Grenzübergang ... auf dem Zettel wird noch mal auf den Impfausweiß hingewiesen das man diesen unaufgefordert vorzeigen soll!
    Ja das ist ja mein Problem da ich meinen Impfausweiß nicht mit habe!
    Unterwegs fahren wir direkt an dem berühmten Titikakasee vorbei! Auf den ersten Blick ganz normaler aber riesiger See! Diesen werde ich erst mal auslassen und sehen ob ich dafür noch mal Zeit finde bei meiner Rückreise!
    Kurze Pause mit Ansprache und schon sind wir an der Grenze ohne mein Gesicht zu verziehen stehe ich mit als erster in der Schlange für die Imigration!
    Ohne viele Worte bekomme ich erst den Ausreisestempel und dann den Einreisestempel für Bolivien!
    Impfausweise ..Fehlanzeige!
    BUEN VENIDO A BOLIVIA (Willkommen in Bolivien)
    Jetzt sind es noch mal ca. 2,5 h bis La Paz.

    In La Paz angekommen geht's ins Selina Hostel es hat sich gut bewährt bei mir!

    So es geht direkt wieder auf die Straße um die Stadt kennen zu lernen.
    Die Stadt erinnert mich an Medellin in Colombia.
    Ich besorge mir erst mal eine Tour für morgen und zwar die Todesstraße mit dem Fahrrad abfahren!
    Dann besorge ich mir ein Ticket für die Seilbahn die die einzelnen Stadtteile miteinander verbinden! Beste Idee um die Stadt von oben zu sehen ... La Paz ist riesig! An einer Haltestelle sehe ich einen unglaublich großen Markt ... also erst mal aussteigen und erkunden! Es gibt auf dem Markt alles zu kaufen was man nur will ... von erner Saftpresse bis zu einer Autotür, von Socken bis hin zu Teppichen! An einem Stand mit Essen verlockt mich eine Frau mit ihren rauen aber freundlichen stimme! Es gibt marinirtes Hänchen mit Salat, Kartofeln 2 verschiedene Arten und frittierte Banane ... absolut lecker und das für 13 Bolivien 1,75 Euro! Übrigens war ich warscheinlich der einziege Tourist hier da ich echt keine anderen gesehen habe!
    Nach den ich meinen Bauch voll geschlagen habe geht's weiter mit der Seilbahn!
    Ich fahre an den Rand der Stadt und dann wieder zurück ... als ichvzurück komme ist es schon dunkel und es ist wunderschön die Stadt so zu sehen wie ein Sternenhimmel!
    Zurück im Hostel telefoniere ich noch ganz lange mit Christina und erzähle ihr von der Stadt von meinen Plänen für die nächsten Tage!
    Read more

  • Day264

    Rainbow Montaine, Cusco, Peru

    September 21, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 5 °C

    Nach dem ich gestern erst 23 Uhr im Bett war konnte ich den Wecker auf 4:10 lassen den heute früh geht es auf eine Tour zum Rainbow Montaine!
    Ich werde 4:30 abgeholt ... die Fahrt mit dem Minibus geht 2,5 Stunden dann machen wir 30minuten Pause für Frühstück. Nach einer weiteren Stunde über Stock und Stein immer am Abgrund entlang erreichen wir einen überfüllten Parkplatz. Ab hier geht es nur noch zufuss weiter!
    Etwa 1 Stunde dauert der Aufstieg auf 5.038m zum Rainbow Montain. Der Name kommt wie es sich auch vermuten lässt von seiner Färbung die durch verschiedene Mineralien im Gestein zum Vorschein kommt!
    Leider ist der Himmel heute bedeckt und nicht nur das ... es fängt noch an zu schneien ... es ganz wenig und dann aus vollem Rohr ... dazu noch heftiger Wind! Oh man heute meinen es die Wettergötter nicht gut mit mir!
    Oben angekommen sehe ich praktisch nichts ausser "weiß"!
    Eigentlich sieht der Berg so aus wie Foto Nr. 1 und das was ich gesehen habe ist Foto Nr. 2!
    Ja sehr sehr schade aber so ist das nun mal mit der Natur! Es heißt woll das ich noch mal wieder kommen muss!😜👍
    So bin ich 17 Uhr zurück in Cusco!
    Nach langem überlegen und einigen Tipps von Ciara die ich Panama bereits kennengelernt habe entscheide ich mich spontan für einige Tage (ca. 10 Tage) nach Bolivien zu gehen😜👍
    So besorge ich mir in der Nähe des Hauptplatzes ein Ticket nach La Paz (Bolivien) noch für heute Nacht!
    Ich geh ins Hostel um noch mal zu duschen!
    Im Hostel treffe ich noch eine Gruppe deutscher die ich zum Abendessen begleite (es gibt Burger)

    Ausserdem mache ich meine Rückreise nach Deutschland fix und Buche mir mein Rückflugticket von Lima (Peru) nach Zürich (Schweiz)
    22 Uhr fahre ich mit dem Taxi zum Busbahnhof!
    Nach dem ich 1,40 Soles (ca. 30 Cent) als Ausreisesteuer bezahlt habe geht es 22:30 pünktlich los!
    Kaum im Bus, schlafe ich aufgrund der strapatzen der letzten Tage sofort ein!
    Read more

  • Day263

    Machu Picchu, Peru

    September 20, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 19 °C

    Ich teile mein Zimmer der letzten Nacht für den Inka Jungel Trail (4.Tag) mit Tobby und Ted aus England, Nils aus Frankreich und Jannis aus Holland
    4:10 wie angekündigt klingelt der Wecker!
    Es ist schwer sich aus dem Bett zu quälen.
    Gestern Abend war ich drauf und dran mir ein Busticket für den heutigen Aufstieg zum Machu Picchu zu kaufen ... doch dann entschied ich mich doch noch das letzte Stück auch noch zu Fuß zu machen!
    4:30 laufen wir los ... uns trennen nur noch 2,5 Stunden vom Machu Picchu.
    Die ersten Minuten fällt es mir schwer Schritt zu halten doch dann wird es besser und besser so dass ich ohne eine einziege Pause und zum Schluss noch als erster den 1,5 Stündigen Aufstieg meisterte!
    Völlig durchgeschwitzt aber glücklich dürfen wir um 7:00 endlich aufs Gelände!
    Der erste Anblick auf die Ruinenstadt verschlägt einem tatsächlich den Atem! Es ist genau so und noch besser als dass wie man es von den Bildern kennt! Es ist unglaublich was die damalige Hochkultur errichten konnte und das in einer wirklich unwirtlichen Gegend!
    Die erste Stunde erklärt uns unser Guid einige Dinge über den Machu Picchu und dann haben wir Zeit alles selber zu erkunden!
    Insgesamt verbringe ich über 4 Stunden auf dem Gelände. Eine Stunde davon verbringe ich nur sitzend auf einer Anhöche von wo man anscheinend für mich den besten Überblick hat!
    Ab um 10 Uhr wird es fast unerträglich voll, kein Durchkommen mehr! Ich quelle mich trotzdem noch durch die Tempel durch!
    11:20 muss ich leider schon wieder los da mein Bus nach Cusco 15 Uhr abfährt und bis dahin sind es noch fast 3 Stunden Fußmarsch!
    Den Berg runter vom Machu Picchu nehme ich dann tatsächlich den Bus (12 US$)
    Unsere Gruppe hat sich auf dem riesigem Gelände verloren so das ich den Rückmarch alleine unterwegs bin!
    An dem Busstop finde wir uns auch alle wieder!
    Es ist ein unglaubliches Chaos wer im welchem Bus fährt! Aber schließlich findet jeder seinen Platz! Jetzt nur noch 7 Stunden bis zum Bett!
    Es ist ein Minibus bei dem man die Sitze nicht verstellen kann und wo ich nicht gerade Sitzen kann weil meine Beine zu lang sind ... eine Quall!😑😣
    22:30 komme ich im Hostel an ... völlig kaputt ... noch schnell Duschen und ab ins Bett den der Wecker klingelt morgen wieder um 4:10 für die nächste Tour!😜👍
    Read more

  • Day262

    3. Tag - Inka Jungel Trail, Peru

    September 19, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 17 °C

    Heute gehen wir den Tag etwas ruhig an nach dem es gestern echt anstrengend war!
    Heute gibt es ein "basic" Frühstück und dann geht's schon zum Zipline!
    Hab ja schon die ein oder andere Zipline gemacht aber auch dieses mal wars ganz cool! Es waren einige Gruppe gleichzeitig dran aber trotzdem waren keine großen Wartezeiten!
    4 Zipline und es ging immer hin und her über den Fluss in einer Höche von über 100m!😜👍

    Dann war es schon Mittagszeit ... nach einem "basic" Mittagessen und einer Siesta in der Hängematte ging es zum vorletzten Hikke der Tour von "Hidroelectrica" nach "Aquas Calientes" immer an den Bahngleißen des Machupicchu Expresses entlang! Die Wanderung ist zwar nicht anstrengend aber dauerte trotzdem um die 4 Stunden! Bereits auf dem Weg konnte man was von den Ruinen des Machupicchu erahnen!
    Angekommen in Aquas Calientes was so viel heißt wie "heißes Wasser" gingen wir noch auf den Markt was essen da uns das ständige "basic" Essen nicht reichte!
    Abend sitzen wir noch alle zusammen gemüdlich in Restourant zum quatschen und Nummern austauschen!
    Wir sind 22 Uhr bereits im Bett weil es morgen wieder sehr früh raus geht ... der Wecker ist auf 4:10 gestellt!
    Read more

  • Day261

    Santa Teresa, Peru

    September 18, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 22 °C

    6:00 klingelt unnötig der Wecker... unnötig weil der hofeigener Hund seit 3 Uhr nacht durch gebelt hat!
    6:30 Frühstück und mit kleiner verzörgerung geht es 7:30 los!
    Mit all unseren Sachen gehen wir los ... unser Ziel ist dass in 22 km entfernte Santa Teresa!
    Wir machen viele stopps wo unser Guid "Jimmy" vieles über die Landschaft und die Inkas erklärt!
    Später besuchen wir ein mini Dorf in den Bergen die ihren eigenen Kaffee herstellen ... wir dürfen den ganzen Prozess mit machen vom Rösten bis zum Mallen (Stein auf Stein) und zum Aufgissen!
    Der Kaffee schmeckt auch ganz gut!
    Von unserem Guid bekommen wir eine mehr oder weniger traditionelle Kriegsbemalung im Gesicht!
    Anschließend laufen und laufen wir weiter Berg auf!
    Endlich sind wir da ... der originale Inka Trail .. etwa 2km dürfen wir auf dem originalen Inka Weg laufen! Es ist unglaublich schön und unglaublich beruhigend ... abgesehen wie gefehrlich es eigentlich in 300m über dem Abgrund ohne gellender so ist!
    Wir erreichen den höchsten Punkt des Inka Weges (auf den 2 km) und plötzlich wird jeder aus der Gruppe ganz ruhig ... wir setzen uns auf den Boden und schauen nur ... jeder ist merklich in seiner eigenen Welt ... es war irgend wie meditativ!
    Man fühlt sich plötzlich so winzig zwischen den Berge eingeschlossen!
    Wir setzen unsere Wanderung fort ... 15 Uhr erreichen wir den Ort wo wir Mittag machen ... es gibt Spagethi🤤👍 und anschließend eine Siesta in der Hängematte!
    Hab ich eigentlich von den menschenfressenden Fliegen erzählt?! Nein ... nicht nur ein paar Mücken war da .. nein Millionen die uns lebend aufgefressen haben!😵
    Anschließend sätzen wir unsere Wanderunh vor ... nach knapp 1,5 h erreichen wir einen Bereich am Fluss den wir nur mit einer Seilbahn überqueren können!
    Sicherheit gleich Null, Spaßfaktor 100!
    Sicher auf der anderen Seite angekommen sind es nur noch wenige Minuten und wir erreichen die heißen Quellen! Raus aus den verschmitzten Klamotten und rein ins warme Nass!
    Und heute gibt es sogar eine warme Dusche!🤩
    Später nehmen wir noch ein Collektivo für die letzten Kilometer bis zum Hostel!
    Anschließend wieder geschloßen Abendessen 21 Uhr und einen Schluck Tequila aus der Penis-Kanne und ab ins Bett!
    Read more

  • Day260

    1. Tag - Inka Jungle Trail, Peru

    September 17, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 25 °C

    Heute früh um 7 geht's los!
    Nach einigen Stunden im Bus erreichen wir in einer Höhe von 4.300m unseren Startpunkt für unseren Downhill Teil!
    Es geht mit einer Zwischenpause 50 km Berg ab. Es macht unglaublich viel Spaß... mit Patrik aus Frankfurt rasen wir als erste den Berg runter ... als uns ein Hollender in einer Kurve überholen will übernimmt er sich leider ein wenig und brettert in den Graben! Nur gut das wir total gut ausgerüstet waren mit Protektoren und Helm! Wir hollen den aus den Graben und anscheinend ist alles soweit gut und so fahren wir weiter!
    50 km voller Spaß!
    Wir erreichen nach knapp 2 Stunden Santa Maria wo wir unser Hostel beziehen ... Pärchen bekommen ein Einzelzimmer...
    Ich teile mein Zimmer mit einem Amerikaner. Es gibt Mittag ca. 15 Uhr und gleich danach geht's zum Rafting und unser Team besteht aus 10 Leuten und so haben wir 2 Schlauchboote. Ich habe nicht viel erwartet aber wurde sehr sehr positiv überrascht ... dass wohl beste Rafting das ich bis jetzt hatte!
    Bei einer großen Stromschnelle hat es ein Mädel und sogar unseren Guid aus dem Boot geworfen😜🤣
    Ich lache so sehr das ich selber fast aus dem Boot falle!
    Später gehen wir wie in einer Jugendherberge zur Abschlussfahrt geschlossen zum Abendessen! Nebenbei erfahren wir den morgigen Ablauf ... viel viel Laufen .. so um dir 22 km!
    Read more

  • Day259

    Cusco, Peru

    September 16, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 20 °C

    Nachdem ich gestern in Cusco angekommen bin besorge ich mir heute früh erst mal eine 4 Tagestour zum Machupicchu! Die Tour beinhaltet Ziplining, Raftig, Downhill, Hotsprings und natürlich den besuch am Machupicchu am letzten Tag.
    Zusätzlich zu der einen Tour buche ich mir gleich den Tag nach der 4 Tages Tour eine Tour zum Rainbow Montain (5.200m) und dann will ich noch direkt einen Nachbus nach xxxxx erwischen!
    Aber alles seiner Zeit!

    Gegen 15 Uhr gehe ich noch zum Markt "San Pedro" auf dem es neben Stoffen, Kleidung und Gewürzen auch frisches Mittagessen angeboten wird!
    Ich bestelle mir ein Mixedteller mit Ei, Salad, Reis, Bratkartoffeln, Avocado für 1,50 € ... viel und gutes Essen für wenig Geld!

    Zurück im Hostel telefoniere ich noch lange mit Christina bevor ich dann mit zwei Hollendern zu Jack's Restourant zum Abendessen gehe!

    Im Hostel bereite ich mein Rucksack für die Tour zum Machupicchu vor und gehe bei Zeiten ins Bett!
    Read more