An open-ended adventure by Petra und Harald
Currently traveling
  • Day111

    Tag 89 Zuhause

    September 3, 2021 in Germany ⋅ 🌙 18 °C

    21:00 Uhr ..., ich bin zu Hause. Schön, dass ich eins habe. Schön, dass ich Petra hab. Schön, dass Gerd mich abgeholt hat. Schön, dass ich Freunde hab. Schön, dass ich Follower hatte.

    FIN

    Claudia A.

    Herzlich willkommen in der Heimat Harald. Es war sehr kurzweilig, dir bzw. euch zu folgen. Danke, dass du dir Abend für Abend die Zeit genommen hast, uns an eurem Abenteuer teilhaben zu lassen👍.

    9/3/21Reply
    Petra und Harald Dülberg

    😘

    9/3/21Reply

    Harald: Supertripp! Danke für die spannenden und bewegenden Berichte. [Andreas]

    9/5/21Reply
    Petra und Harald Dülberg

    Schön, dass du dabei warst

    9/5/21Reply
    4 more comments
     
  • Day110

    Tag 88 Hafen It Soal in Workum

    September 2, 2021 in the Netherlands ⋅ 🌙 14 °C

    Heute startet unsere letzte Aktion. Der Mast wird von der Wurstpelle befreit und um 14:00 Uhr gibt der Kranfahrer das "Go" und eine halbe Stunde später steht der Mast auf dem Oberdeck. Frans, ein alter Bekannter der hiesigen Charterfirma, richtet den Mast aus und fixiert Wanten, Vorderstag und Achterstag. Thomas und seine Frau Eva, die Eigner der White Cloud, sind auch angereist und unterstützen uns beim Anschlagen der Segel und der elektrischen Leitungen. Toll, dass ihr hier wart. Ohne euch wäre sicher einiges schief gegangen. Endlich um 18:00 Uhr ist die Verwandlung von der Laufente zum stolzen Schwan vollzogen. Alle Systeme funktionieren und einige Dosen Kronenbourg werden geleert.
    Time to say good bye. Nicht nur unserer "White Cloud", die uns nie das Gefühl gab, nicht Herr der Lage zu sein, müssen wir Dank zollen. Sondern auch euch, die mich auf dieser Reise begleitet haben. Danke für die tollen Bemerkungen und für euer Mitleid während der Odyssee durch den "Kanal der Leiden". Danke Vera, Detlef, Gaby und Petra für eure Begleitung. Ihr habt mir diese tolle Reise erst möglich gemacht. Danke Detlef für die immer wieder neuen Ideen, die uns dem Ziel näher brachten.
    Nach 110 Tagen geht's morgen nach Hause. Mein Freund Gerd, der mich von überall abgeholt hätte, wird mich nach Gladbeck bringen.
    Tschüss bis zum nächsten Abenteuer.
    Read more

    Hallo. Schade. Das war wohl heute meine letzte Gute-Nacht-Geschichte😣. Ich werde deine Reise-Beschreibungen vermissen😙 und wünsche dir nun ein beschauliches Landleben😂. [Hausmutter]

    9/2/21Reply

    Zeit ein Buch schreiben ... 😜 Danke für die spannende und aufregende Berichterstattung, die ich während Eurer Reise täglich aufgesogen habe. Bleibt eigentlich nur noch die Frage, ob es über die Biskaya gegen den Wind besser ginge - oder Kieloben im Schlepp durch den Kanal 😂😂😂 Na vielleicht mit dem nächsten Schiff. Ich wünsche eine gute Heimreise und gute Erholung von den Anstrengungen und der schönen White Cloud allzeit gute Fahrt und immer eine - besser zwei Handbreite unterm Kiel. VG [Christoph]

    9/2/21Reply
    Johannes Lindenblatt

    Danke 🙏 für die wunderbaren Reiseberichte, und die schönen Fotos. Freue mich schon auf unser nächstes Treffen mit Ernst, und dein Seemanns- Garn 👍👍.

    9/3/21Reply
     
  • Day109

    Tag 87 Hafen It Soal in Workum

    September 1, 2021 in the Netherlands ⋅ ⛅ 16 °C

    Unser letzter Tag auf dem Wasser. Es geht von Enkhuizen nach Workum. Diesen Weg habe ich schon etliche Male gemacht. Wir dieseln mit 5,8 kn über das ruhige Ijsselmeer. Keine Welle, kein Wind und keine Sonne. Zeit für die Statistik. Was liegt in meinem Kielwasser:
    877 sm 1623 km Mittelmeer
    215 sm 323 km Rhone
    220 sm 407 km Saone
    65 sm 121 km Canal de Vogese
    212 sm 393 km Mosel
    148 sm 275 km Rhein
    75 sm 139 km Ijssel
    32 sm 59 km Ijsselmeer
    Gesamt 1844 sm 3340 km in 87 Tagen
    Jetzt wird morgen nur noch der Mast gestellt und unsere Laufente verwandelt sich wieder zum stolzen Schwan.
    Read more

  • Day108

    Tag 86 Compagnieshaven Enkhuizen

    August 31, 2021 in the Netherlands ⋅ ⛅ 16 °C

    Aussentemperatur kleiner 10 Grad. Ein Schauer läuft über unserem Rücken. Zum Glück haben wir eine Heizung, der nun alles abverlangt wird. In 10 Minuten ist unsere Laufente mollig warm und wir geniessen das Frühstück. Es regnet nicht, aber alles ist grau in grau. Wir sitzen dick eingepackt in der Plicht und unsere Laufente dieselt die restliche Ijssel hinunter. Nach 2 Stunden haben wir auch diesen 139 km langen Fluss in unserem Kielwasser. Das Ijsselmeer erwartet uns mit Windstärke 4 bis 5. Wehmut kommt auf. Wir haben zwar unser Warpsegel dabei, aber keinen Mast. Der Wind kommt aus Nord und schiebt eine steile Welle vor sich her. Unsere Laufente tanzt auf den Wellen wie ein Korken. Wir fühlen uns wie im Schleudergang und sind froh, dass unsere Mädels schon zu Hause sind. Endlich, um 14:00 Uhr haben wir Enkhuizen erreicht. Nach 108 Tagen ist das der erste Hafen, in dem ich schon einmal war. Die Heimat hat mich wieder.Read more

  • Day107

    Tag 85 Buitenhaven Kampen

    August 30, 2021 in the Netherlands ⋅ ⛅ 17 °C

    Und sie gibt es wirklich. Ich hatte es schon nicht mehr geglaubt. Um 11:45 Uhr zeigte sie sich und trocknete unser Ölzeug. Erst verflucht und dann herbeigesehnt: Die Sonne.
    Heute ging es ins 90 km entfernte Kampen. Kampen gehört, genau wie Doesburg, zu den Hansestätten an der Ijssel. Sollte jemand einmal hier vorbeidüsen, muss er auf jeden Fall anhalten und einen Bummel durch die Innenstadt unternehmen. Schöne gepflegte alte Gemäuer und Cafès werden ihn erwarten.Read more

  • Day106

    Tag 84 Passantenhafen Doesburg

    August 29, 2021 in the Netherlands ⋅ 🌧 15 °C

    Regen, Regen und nochmals Regen. Dies war unser regenreichste Tag. Kurz nach neun lagen die Leinen an Bord und wir verliessen den idyllischen Hafen. Nach 2 Stunden hiess es Adieu Deutschland und Wellkom Holland. Der Rhein liegt nun auch in unserem Kielwasser. Über den Pannerdensch Kanaal erreichen wir die Ijssel, die uns bis ins Ijsselmeer tragen wird. Das Wetter wurde immer schlechter und schliesslich ging die Ijssel mit dem Himmel eine Symbiose ein. Der Horizont rückte immer näher und verschlang in seinem Schlund 90 m lange Frachter. Wir standen an Oberdeck und hörten über unsere JBL Box "Ich steh im Regen" von Zarah Leander. Um 14:00 Uhr hatten wir die Nase voll und liefen in den Passantenhafen von Doesburg ein. Eine schöne, alte und gepflegte ehemalige Hansestadt erwartete uns. Kleine Gassen und Cafès luden zum Verweilen ein und wir waren uns einig, dass dies die richtige Entscheidung war.Read more

    Wir haben deinen Blog noch mal gelesen und uns dann entschieden: Schöne Grüße aus dem sonnigen Cassis in Südfrankreich am Mittelmeer. [Andreas]

    8/30/21Reply
    Petra und Harald Dülberg

    Und...? Wie gefällts euch?

    8/30/21Reply

    Hammer! [Andreas]

    9/2/21Reply
     
  • Day105

    Tag 83 Rheinberger Yachtclub bei Rees

    August 28, 2021 in Germany ⋅ 🌧 17 °C

    Time to say goodbye. Gaby und Petra verlassen uns und werden von meinem Freund Gerd abgeholt. Um 15:00 Uhr ist es soweit und Detlef und ich haben wieder eine Junggesellenyacht. Noch nicht ...! Wieder eine Überraschung. Meine Nichten Vera, Marie mit Mutter Ina besuchten uns. Vera ist ja die ersten 4 Wochen mit mir gemeinsam durch dick und dünn gegangen. Sofort fühlte sie sich wieder heimisch und wir liessen alte Erinnerungen Revue passieren. Marie erzählte von ihrere überstandenen Kiefer OP und wir waren uns einig, dass dies eine bei weitem grössere Herausforderung war als jede Untiefe. Kurzweilig kam der Abend immer näher und nach dem Abendessen um 21:00 Uhr verliessen uns meine Nichten samt Mutter und es kehrte unheimliche Ruhe ein. Nur die Wellen plätscherten und der auflandige Wind heulte leise. Wehmütig suchten Detlef und ich unsere Schlafstellen auf.Read more

  • Day104

    Tag 82 Rheinberger Yachtclub bei Rees

    August 27, 2021 in Germany ⋅ ☁️ 17 °C

    Heute liegen wieder mehr als 90 km vor uns. Der Verkehr ist nicht ohne, aber durch unser neu erworbenes Wissen gut zu meistern. Rechts und links sind die Ufer wiederum mit Industrieanlagen gesäumt. Öl-, Schrott- und Kohleverladestellen wechseln sich untereinander ab. Ich komme mir vor wie in dem Gedicht von Alfred Ulrich Lindemann "Nächtliche Fahrt": "Ich bin von Hamm nach Duisburg gefahren in Zeiten als sie am werken waren ....." Er fuhr von Ost nach West und ich von Süd nach Nord. Schönes Gedicht. Googelt mal.
    Ich glaub ich traue meinen Augen nicht ..., was sehe ich denn in Höhe des stillgelegten Kraftwerks Vörde? Genauer gesagt an dem Restaurant "Zur Arche". Zwei Bekannte von Gaby und Detlef, Christa und Hans, stehen im strömenden Regen am Steg und winken uns zu. Und dann ...? Rollen sie ein Transparent mit "Herzlich Willkommen" aus. Wir 4 sind gerührt und den Tränen nahe. Hey ihr Zwei, dass war wirklich eine Überraschung.
    Um 15:00 Uhr erreichen wir unseren Liegeplatz. Den verantwortlichen Hafenmeister hatten wir an der Mosel in Frankreich kennen gelernt und es war ihm eine Ehre, uns willkommen zu heissen.
    Zum Dinner kamen Gerd, Thomas und Siggi, unsere "Old Friends", vorbei. Es war ein toller Abend. Schön, dass ihr hier wart.
    Read more

    Johannes Lindenblatt

    Unverhofft kommt oft , war sicher eine schöne Überraschung für euch 🍺🍷😉👍

    8/28/21Reply

    Ehre wem Ehre gebührt 😗 [Hausmutter]

    8/28/21Reply
     
  • Day103

    Tag 81 Duisburg Innenhafen

    August 26, 2021 in Germany ⋅ ⛅ 14 °C

    Und wieder lagen über 90 km vor uns. Der Strom drückte mit 7 und unser Propeller fräste mit 10 km/h. Durchnittsgeschwindigkeit 17 km/h. Rechts und links des Rheins Industrie. Das einzige Highlight ist die Fahrt durch Düsseldorf. Und wir lernten wieder dazu. Detlef und ich sind Segler, keine Binnenschiffer. Die Seeschifffahrtsstrassenordnung sowie die KVR können wir aufbeten. Aber die Regeln hier ...? Uns kommen Schubverbände länger als 150 m entgegen. Selbst mit 17 km/h werden wir überholt. Stellenweise alles gleichzeitig und seitenverkehrt. Entgegenkommen rechts und links und Überholer links. Warum zeigen die meisten eigentlich eine blaue rechteckige Scheibe mit einem Blinklicht in der Mitte, fragen wir uns. Google kennt die Antwort: Der Bergfahrer darf sich die Seite des Entgegenkommens aussuchen. Wenn er rechts des Talfahrers passieren will, zeigt er dieses durch eine blaue Scheibe mit Blinklicht an. Der Talfahrer quittiert die Anzeige wiederum mit einer blauen Tafel und einem Blinklicht. Dies alles gilt nur für Schiffe grösser 20 m. Wir sind also Freiwild und fahren Slalom. Mit diesem Wissen ist es nicht mehr so stressig.
    Zum Dinner treffen wir Anne und Christoph und versüssen uns den Abend. Danke, dass ihr Zeit gefunden habt.
    Read more

  • Day102

    Tag 80 Köln Marina

    August 25, 2021 in Germany ⋅ ⛅ 18 °C

    Sightseeing, Sightseeing und nochmals Sightseeing. Wir lassen uns den ganzen Tag durch Köln treiben. Petra und ich waren schon oft hier, haben aber mal wieder etwas Neues gelernt. Zum Mittag bestellten wir uns jeder ein Kölsch. Was auch sonst in Köln. Sie waren noch nicht ganz leer, da standen schon zwei Neue als Reserve daneben. Verdutzt schauten wir auf und der Köbes erklärte uns, wenn ihr keins mehr haben wollt, müsst ihr den Bierdeckel aufs Glas legen. Tja ..., was soll man machen und wir leerten die Reserve.
    Mal sehen, was wir in unserer letzten Woche noch für wichtige Dinge lernen werden.
    Read more