Südostasien 2019

October 2019 - June 2024
An open-ended adventure by Rike Read more
Currently traveling
  • 37footprints
  • 5countries
  • 1,701days
  • 281photos
  • 1videos
  • 29.7kkilometers
  • 29.4kkilometers
  • Day 1

    Abflug

    October 17, 2019 in Qatar ⋅ ☀️ 28 °C

    Es ist soweit. Wir fliegen von Tegel über Doha nach Denpasar auf Bali. Ich wollte gerade schreiben „der erste Stopp unserer Reise“, aber auf der Reise sind wir jetzt ja schon seit über zwei Monaten. Spanien, Berlin, Amsterdam, und jetzt ab nach Asien. Das Verrückte ist, jetzt wegzufliegen fühlt sich gar nicht wie Urlaub an. Sondern ist einfach ein Ortswechsel für uns beide, und wir machen weiter unser Ding. Und ich werde wohl rausfinden, was denn eigentlich mein Ding ist, ha! Mir die Zeit dafür nehmen, erstmal abzuschalten, aber gleichzeitig auch zu entdecken und erforschen, was es für Möglichkeiten gibt. Das ist eine der großartigen Seiten an Eyal – alles ist möglich. Absolut alles, und das ist soviel mehr als man sich erstmal vorstellen kann. Mein Horizont erweitert sich einfach ständig... Und das ist erst der Anfang!

    Die Zeit vor der Abreise war voll und turbulent. Hamburg, Dresden, dann nur drei Tage in Berlin, und am Abend vor dem Abflug haben wir unser zweites Event gehalten. Es lief phänomenal gut, hatten 60 Leute, grandioses Feedback, es hat sich total gelohnt. Dadurch hatte ich die Abreise aber weniger auf dem Schirm. Klar hab ich vorausgeplant und alles vorbereitet, aber man kann sich ja oft nur auf das nächste Ding konzentrieren. Und dann ging es jetzt doch super schnell. Wir haben alles geschafft, die Wohnung sauber und relativ leer an die Zwischenmieter übergeben, in Ruhe gepackt und waren pünktlich am Flughafen. Mein Koffer wiegt nicht mal 15kg, und trotzdem frage ich mich, warum man eigentlich so viel braucht. Wird sehr spannend zu sehen, was ich da noch an Ballast weglassen kann.

    Auf der Fahrt zum Flughafen geht bei mir die Aufregung so richtig los. Gleichzeitig angespannt und überglücklich. Soviel Herzklopfen. Beim Einchecken sehe ich Eyals proppevollen Pass, mit zig Stempeln von überall und nur noch zwei freien Seiten. Und auf dem Flug merke ich nochmal, wie er sein Leben lebt, bzw. wir unseres: Mit so viel Gelassenheit und Wertschätzung für die schönen Dinge des Lebens, während er seiner absoluten Leidenschaft (Musik!) folgt. Alles ist immer okay, ich hab ihn bisher kaum gestresst gesehen, wir haben immer genug Zeit. Im Flugzeug haben wir vegetarisches und veganes Essen vorbestellt, aber auf dem normalen Menü gibts ein anderes leckeres Dessert (Chocolate Cake mit Salted Caramel Cream), und er sagt der Stewardess einfach nur, wie gut das klingt – und sie bringt uns ein Extra Dessert. Es sind die kleinen Dinge. Und natürlich die großen. Aber wie schön es ist, einfach im Flugzeug zu sitzen und quasi ganz normal weiterzumachen, er mit seiner Musik, ich mit Nachrichten an Freunde und Familie, und lesen und runterkommen. Ich guck ihn immer wieder an und sage halb ungläubig „This is our life now!!“ und er nur so „Yes baby, of course.“ Was für ein absolutes Geschenk.
    Read more

  • Day 2

    Gili Air

    October 18, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 30 °C

    Gili Air. So eine kleine ruhige Insel. Nach drei Stunden Überfahrt mit dem Speedboat von Bali kommen wir mittags an und spazieren zu unserer Unterkunft. Wow. Ich hatte schon gelesen, dass die Tangga Bungalows versteckt und ruhig sind - aber dann auch noch so schön und mit so viel Platz! Hoch auf Stelzen stehend, mit Terrasse mit Hängematte, Matratze, Tisch und Stühlen, und einem großen Raum mit Bett und Regal. Alles was man braucht und dazu wunderschön. Und sehr liebe Leute... "Yeeesss enjoy, sister!" Zuckersüß.
    Eyal hat so eine Art, einfach mit jedem ins Gespräch zu kommen. Er hat auch ein paar Worte Balinesisch drauf und da freuen sich hier alle. Ich merke, wie er mit den Locals so ganz wunderbar und selbstverständlich umgeht. Immer nach dem Namen fragt, ihnen die Hand gibt, sich ausdrücklich bedankt, mit ihnen scherzt. Das bringt näher. Leider ist es nunmal so, dass es hier absolut zwei Klassen gibt - reiche Westler und die Locals. In allen Restaurants, auf dem Boot, in den Läden, alles nur Touristen. Und dazwischen lauter Einheimische, die arbeiten. Mir kommt das so merkwürdig vor. Gerade hier ist allein der optische Kontrast zwischen den kleinen dunklen Indonesiern und den großen blonden Yogamädels sehr deutlich. Ist bestimmt Gewöhnungssache... Ich bin gespannt, wann sich das "Zuhause" Gefühl einstellt. Auf Bali hatte ich das letztes Mal ja total, und hier sicher auch bald.

    Nach der Ankunft duschen wir erstmal, und dann ist Eyal richtig müde und ich hab Hunger. Also macht er ein Nickerchen und ich stiefel alleine los, auf Erkundungstour. Das gefällt mir ganz gut, auf eigene Faust rumzugucken und erstmal ein Gefühl für die Insel hier zu bekommen. Es ist tatsächlich sooo ruhig, da es auf der ganzen Insel gar keine motorisierten Fortbewegungsmittel gibt. Nur Pferdekutschen und Fahrräder. Schmale Straßen, viele Holzhäuser, überall Blumen, und viele Baustellen. Und zwischendrin Brachflächen mit Hühnern und Kühen oder auch mal einem fetten Leguan. Aber alle sehr entspannt und so freundlich. Ich gehe in ein Warung (kleines Restaurant) was bei TripAdvisor empfohlen wird. Bloß ist da einfach keiner. Auch nach fünf Minuten warten und fragen nicht. Also noch eine Runde weiter, und ich lande in einem anderen kleinen Restaurant, wo es dann Bananen-Mango-Saft und Curry mit Tempeh und Gemüse gibt. Für 3.60€ insgesamt. Yumm.
    Read more

  • Day 4

    Runterkommen auf Gili Air

    October 20, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 30 °C

    Es ist Sonntag. Wir sind seit Freitag hier und so langsam komme ich an. Heute haben wir ausgeschlafen, sind über die halbe Insel spaziert und sitzen jetzt seit drei Stunden in der Sandy Beach Bar auf so einem riesigen Bank-Ding aus Bambus, direkt am Strand, im Schatten unter einem Baum, mit Obstsalat und Bananen-Ananas Smoothie, im Hintergrund Reggae. Und während Eyal arbeitet, schaue ich einfach aufs Meer und mache nichts. Die Gedanken kreisen um allerhand Dinge, aber werden immer ruhiger. Ich gönne mir das richtig. Einfach langsam machen anstatt Aktivitäten oder lesen oder irgendwas online erledigen. Weil wir alle Zeit der Welt haben.Read more

  • Day 5

    Montag

    October 21, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 30 °C

    So geht Urlaub... Während Eyal sich der Musik widmet, schlafe ich bis halb elf, mache ganz langsam, gehe am Strand spazieren, finde dann doch irgendwann ein Café was auch Smoothie Bowls macht und genieße auf einer überdachten Bambusbank meine Coconut Bowl und den Mango Pineapple Shake. Und gucke aufs Meer.
    Danach gibt's die zweite Massage hier. Da in dem schönen Spa wo ich hin wollte gerade niemand Zeit hat, lande ich in einer Seitenstraße bei Nani. Es ist eine mini Hütte ohne Fußboden und ich will nicht wissen, wie sauber die Tücher, auf denen ich da liege, eigentlich sind... Aber Nani ist eine vielleicht 50 jährige zähe Frau aus Lombok, die kein Englisch spricht, aber einfach weiß, was sie tut. Und sich so richtig reinfühlt. Alles wird für eine Stunde tiefenmassiert und danach schwebe ich wie auf Wolken. Mit Trinkgeld 7€. Kann man schon aller zwei Tage machen, oder?
    Gestern sind wir an der Nordseite der Insel langgelaufen und kamen an der Legend Bar vorbei. Eine der wenigen Bars hier mit richtigem Live DJ anstatt Classic Rock vom Band oder einer Karaoke Band. Eyal hat den Besitzer einfach angequatscht und für den nächsten Tag ein Set klargemacht. Von fünf bis acht spielt er die Sunset Session. Und ich genieße es, am Strand zu sitzen, gute Musik zu hören, zu schreiben und mit Freunden zu sprechen. Dolce Vita. Und zum Abschluss Crème Brulée.
    Read more

  • Day 6

    Schnorcheltrip

    October 22, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 29 °C

    Wir gehen auf einen Schnorcheltrip! Halb zehn werden wir abgeholt, um zehn geht's los, auf einem schönen Holzboot mit 15 anderen Touris. Wir sehen Schildkröten! Und Korallen und unfassbar viele bunte Fische in allen Farben und Formen. Yay! Ich überwinde meine anfängliche Angst vor den Kreaturen im Wasser und genieße es sehr... Aber merke auch, dass richtig tauchen noch viel toller ist. Da kann man einfach unten bleiben und bekommt nie Wasser in den Schnorchel. Und es ist ruhiger, denn beim Schnorcheln sind echt eine Menge Boote an den selben Stellen unterwegs. Trotzdem toll!! Und ich hab mich am Ende getraut, vom Bootsdach zu springen, ha!

    Abends gehen wir schön Essen und da es schon recht spät ist, haben wir das gesamte Restaurant mit riesigem Sofa und Meerblick ganz für uns.
    Read more

  • Day 7

    Sonnenaufgang & Pachamama

    October 23, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 25 °C

    Jede Nacht pünktlich um 4:00 schallt es aus der Moschee für 45 Minuten aus Lautsprechern zu uns rüber. Ausdauernde arabische Gesänge vom Feinsten. Anders als Bali sind die Gilis muslimisch und da gehört das eben dazu. Meistens schlafen wir danach wieder richtig ein, heute waren wir aber beide halb sechs wach und haben uns entschieden, endlich mal den berühmten Sonnenaufgang hier zu erleben. Und es ist wirklich traumhaft. Die Sonne geht über den Bergen von Lombok ganz langsam und golden auf, während die Insel noch so ruhig ist. Vor ein paar Restaurants wird bereits gekehrt, aber es ist kaum jemand unterwegs. Wir gehen danach eine Runde schwimmen und haben gefühlt das ganze Meer für uns.
    Zuhause gibt's einen Bananen Juice. Als ich los will zum Yoga bietet mir unser Vermieter ein Fahrrad an, was jetzt frei geworden ist. "Es sister, why you no take bike?" Es ist klapprig so wie alle hier, aber fährt. Die Bremsen gehen meistens und es hat sogar Licht, das ist nicht selbstverständlich und wir wurden nachts schon von so manchen Rädern auf den dunklen Straßen überrascht. ich find's super. Ich frage wie viel es kostet. "How much pay brother?" (Eyal bei einem anderen Verleih) - "50" - "Ok sister I do 40 for you." So einfach ist das. 3€ pro Tag.
    Ich bike zum Pool Yoga. Zu neunt im Pool machen wir eine Stunde lang einen Mix aus Yoga und Wassergymnastik. Ist ganz nett und danach hänge ich noch eine halbe Stunde im Pool rum, bevor ich mich mit Eyal im Pachamama Organic Café treffe. Ein absoluter Traum. Alles wunderschön natürlich eingerichtet und ein Menü wie gemacht für mich. Für zweimal üppiges Bio-Frühstück mit hausgemachtem Jamu (balinescher Zaubertrank aus Ingwer und Kurkuma) und Kaffee zahlen wir rund 20€, was hier schon oberes Segment ist.

    So langsam fühle ich mich richtig angekommen in diesem Leben. Auch wenn es emotional etwas auf und ab geht - wer bin ich denn jetzt ohne Arbeit und in diesem anderen Land, was mache ich, was will ich eigentlich, und überhaupt? Aber genau dazu ist diese Zeit hier ja da.
    Read more