Australia
Pylon Museum and Lookout

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

6 travelers at this place

  • Day7

    Sunday night at the Opera

    January 15, 2017 in Australia ⋅ ⛅ 22 °C

    Lång promenad utmed kajerna till Chinatown. Härlig lunch i Darling Harbour där vi plötsligt träffade Charlotte som vi annars har saknat på resan. Hon jobbar i kollektivtrafiken i Sydney. Härlig föreställning på Operan och skaldjur på kajkanten. Another day in paradise!Read more

  • Day8

    Vi testar Bondi Beach

    January 16, 2017 in Australia ⋅ 🌙 22 °C

    Sista dagen i Sydney måste vi självklart kolla läget på Bondi Beach. Tyvärr blev det ingen dokusåpa med oss i huvudrollen men väldigt varmt, sandigt och vågigt. Kul att bada med surfarna på lagom avstånd och härligt varmt i vattnet. Oerhört snygga i våra nyinköpta hattar i känguruskinn även om Barbro vägrade, - hon har alldeles för bra smak. I morgon drar vi söderut!Read more

  • Day5

    Fantastisk kväll i Sydney Harbour

    January 13, 2017 in Australia ⋅ 🌙 29 °C

    28 grader, en stilla bris från havet, operahuset och Sydney Harbour Bridge upplysta i sommarnatten. Kängurufile och krokodilsvans på tallriken, Cabernet Sauvignon i glaset, goda vänner runt bordet, ordentligt trötta efter lång natt på flyget men ändå suveränt lyckliga och glada. Det ska va gott att leva...Read more

  • Day7

    Världens vackraste stad!

    January 15, 2017 in Australia ⋅ ⛅ 23 °C

    Båttur runt och ut ur Sydney Harbour visar hur sanslöst fint det är. Djupa vikar med sandstränder och segelbåtar, villaområden som klättrar upp från vattnet, breda badstränder ut mot Stilla havet, strandpromenader fyllda med barer och restauranger. Ett zoo med australiensisk profil och de läskigaste reptiler vi någonsin sett. Sen middag på Flying fish, härligt goda ostron! Enda bekymret är att reskassan krymper med förfärande hastighet...Read more

  • Day5

    Äntligen vid målet, - Sydney

    January 13, 2017 in Australia ⋅ ☀️ 36 °C

    Incheckade på Pier One, - en enkel lunch innan uppackning, uppfräschning, planeringsmöte i baren och en första promenad utmed vattnet. Finns det måhända någon hyfsad skaldjursrestaurang? Alla lite slitna efter en lång natt hos Malaysia Airlines.Read more

  • Day3

    Sydney Tag 1

    February 17 in Australia ⋅ 🌧 24 °C

    Zuerst zum Flug: an wirklich tiefen und guten Schlaf war nicht zu denken. Obwohl es sich um das grösste Personenflugzeug der Welt handelt, waren die Platzverhältnisse aber nicht besser als sonst. Das Unterhaltungsprogramm und die Verpflegung waren ordentlich.

    Endlich angekommen. Gut gerochen haben wir sicher nicht mehr und so gefühlt natürlich auch nicht. Vom 17. - 20. Februar hielten wir uns in Sydney im Pier One Sydney Harbour auf. Doch wie kommt man zum Hotel, kurzerhand bei der Info nachgefragt und ein Shuttelservice empfohlen bekommen. Diesen für wenige Dollar gebucht und ab zur Haltestelle. Dort angekommen wurde der Bus mit diversen anderen Gästen gefüllt, da wir uns wohl an einem nicht besonders begehrenswerten Ort einquartiert hatten. Der zweite Busfahrer war dann auch nicht sonderlich begeistert, nahm uns dann aber mit. Schlussendlich waren wir ca. 45 Minuten unterwegs, bis wir endlich im Hotel angekommen sind. Mit der Metro hätten wir wahrscheinlich die Hälfte der Zeit benötigt. Also los, einchecken und endlich Duschen - nöö, weit gefehlt, das Zimmer war noch nicht ready, da wir ja schliesslich auch zu früh dort waren. Offensichtlich haben wir auch ordentlich geduftet, denn die Empfangsdame erklärte uns, wo die Toiletten sind, damit wir uns "frisch" machen konnten. Nach der kurzen Erfrischung durften wir das Gepäck dort lassen und machten uns auf den Weg in den Hafenbereich, resp. in die Nähe der bekannten Oper. Auf dem Weg stellten wir fest, dass beim nahegelegenen Dock die Queen Elisabeth (Kreuzfahrtschiff) angelegt hatte. Da die Temperaturen um ca. 24 Grad waren, hiess es zum ersten Mal eincremen. So über die bereits verschwitzte, nicht mehr frische Haut... hmmmm fein. Jetzt hiess es zuerst einmal verpflegen und nach einem weiteren Spaziergang zurück zum Hotel. Endlich, das Zimmer war ready und wir konnten Duschen, ach wie war das schön. Ein super Zimmer, mit toller Aussicht und prima Ausrüstung (dazu später noch mehr). Nach einer kurzen Pause, und dem erfolgreichen Versuch, dabei nicht einzuschlafen, begaben wir uns in das Quartier "the Rocks", um ein kleines Nachtessen einzunehmen. Dabei kamen wir per Zufall an einer bayrischen Kneipe mit live Blasmusik davor vorbei... Tolle Sache :D
    Nach der Verpflegung zurück zum Hotel und nach mehr als zwei Tagen ohne wirklich Schlaf war um ca. 2030 Uhr Feierabend.
    Read more

  • Day4

    Sydney Tag 2

    February 18 in Australia ⋅ ☀️ 28 °C

    Was für eine Nacht, nach der Anreise konnte zumindest ich voll durchschlafen. Nicht so, dass wir den Jetlag bereits überwunden hätten, aber zumindest einigermassen fit starten wir in den Tag. Heute stehen die ersten Sehenswürdigkeiten auf dem Plan. Wir starten mit dem Paddys Market im Süden der Stadt, also los, wir lösen ein Ticket, im ChinaTown raus und den Rest zu Fuss und siehe da, der Markt ist heute geschlossen, türlich türlich... Aber wenn wir schon mal da sind, schauen wir uns halt den Rest der Highlights in dieser Region an, aber zuerst mal einen Happen essen. Wir begeben uns in ein kleines Einkaufszentrum, in welchem diverse Restaurants einquartiert sind. Davor befanden sich zu diesem Zeitpunkt Fahrradpolizisten bei der Anwerbung neuer Leute, uns wollten sie aber nicht. Nach dem Frühstück, wollen wir uns die Sydney Townhall anschauen, welche die grösste Pfeiffenorgel des ganzen Kontinenten besitzt. Weil aber der Tag schon entsprechend begonnen hat, ist diese aufgrund eines Anlasses nur beschränkt zu begutachten oder besser gesagt, die so berühmte Pfeife kann nicht angeschaut werden. Speziell zu erwähnen bleibt, dass vor der eigentlichen Öffnung derTownhall eine ca. 50 Meter lange Schlange bestehend aus meist älteren Leuten auf den Einlass hoffte. Dies schien sogar die Mitarbeiter zu erstaunen, da sie in der Folge Fotos von der Menschenansammlung machten. Im Anschluss begaben wir uns zum Chines Garden of Friendship, bei welchem wir zum ersten Mal richtigen Kontakt zum Tierreich auf dem uns noch fremden Kontinent machen. Es handelte sich um kleine Eidechsen, welche es sich auf Steinen gemütlich machten und wie wir das Wetter genossen. Erwähnenswert ist, dass uns all die Businessleute steht’s mit einem Kaffee in der Hand entgegen kamen, und auch um 1000 Uhr am Morgen Zeit fanden für einen Schwatz auf einer Parkbank. Nach der Gartenbesichtigung hiess es zum ersten Mal die Höhenangst zu bezwingen, da wir uns zum Sydney Towereye begaben. Die Aussicht war grandios und erst jetzt wurde uns klar, wie gross Sydney in Wirklichkeit war. Nach dem Rundgang (wortwörtlich) und als wir wieder sicheren Boden unter den Füssen hatten, begaben wir uns für einen kurzen Spaziergang durch den Royal Botanic Garden. Zugegebenermassen sahen wir nicht viel davon, da wir uns für ein kurzes Nickerchen an der Uferpromenade hinlegten und danach für die Verpflegung und ein richtiges Nachmittagsnickerchen zurück zum Hotel begaben. Noch kurz ein paar schöne Abendfotos und dann gings ab ins Bett.Read more

  • Day5

    Sydney Tag 3

    February 19 in Australia ⋅ ☀️ 26 °C

    Heute Stand ein grosses Programm an. Am Morgen war früh aufstehen angesagt, damit wir zeitig die Manly-Fähre erwischen konnten. Nachdem das geschafft war, beabsichtigen wir den Manly Coastwalk zu machen. Hierfür war eine kurze Busfahrt notwendig. Der Busfahrer, ein sehr sympathischer Mann (Ironie aus) erklärte uns, dass wir kein Ticket im Bus lösen könnten, und fuhr los... Ein Billetautomat war nirgends zu finden und die Tourist Information öffnete erst um 0900 Uhr, weshalb wir das einzig sinnvolle machen konnten, frühstücken. Auch hier blieben wir nicht von Unheil verschont. Da der Strom ausgefallen war, gab’s auch keinen Kaffee. Also kurzerhand einen Tee bestellen, für mich ein Toast, für Nicole ein Müsli. Mein Essen kam, Nicole wurde vergessen. Nach der Fütterung der Wildtiere begaben wir uns zur Tourist Information und die nette Dame erklärte uns, dass wir lediglich die Kreditkarte an den Kartenleser halten und nicht extra ein Billet kaufen müssten. Besten Dank lieber Busfahrer. Also wieder anstehen und auf den nächsten Bus warten. Hier erwartete uns das pure Gegenteil, ein sehr netter Mann der uns erklärte wo wir etwa aussteigen müssen und extra für uns noch eine entsprechende Durchsage machte. Die Wanderung war nebst dem Blick auf die Skyline von Sydney nicht speziell. Den zweiten Teil der Wanderung liessen wir weg, verpflegten uns kurz und ab gings an den Strand. Aber nicht ohne zuvor Nicole's allerliebste Sonnencreme zu kaufen. Am Manlybeach angekommen, wurde ich zum Rückeneincremer mutiert, also Deckel auf und drücken... Hmmm, kommt nix, ok, ein bisschen fester drücken. Naja, da kam Sonnencreme raus, allerdings am falschen Ort. Die ganze Sauce spritzte zum zuvor verschweissten Ende, welches nun eine zirka einen Zentimeter grosse Öffnung aufwies, hinaus und in hohem Bogen etwas 2.5 Meter nach rechts. Aber nicht einfach auf den Sand, nein, das wär ja zu schön gewesen. Die Creme landete bei unserem Nachbarn auf dem Surfbrett, seinem Badetuch, seiner Hose und seinem T-Shirt. Zu erklären bleibt, dass Hose und Shirt auf dem Tuch lagen und der nette Nachbar zu diesem Zeitpunkt im Wasser am Planschen war. Klar lachten wir uns einen ab. Ich suchte nach Taschentüchern, damit ich die Sauerei wieder einigermassen putzen konnte. Nun zum Höhepunkt der Geschichte. Der nette Mann (vermutlich ein Franzose) kam daher und sah die Schweinerei, nahm eines seiner Kleidungsstücke und roch an der weissen Pampe. Da ich noch mit der Taschentuchsuche beschäftigt war, erkannte ich das zu spät, begab mich zu ihm und erklärte ihm mein Missgeschick. Überglücklich, im Wissen dass es sich nicht um Vogelscheisse handelte, fragte er mich nach dem Wirkungsgrad (50er) und rieb sich anschliessend mit der Creme ein. Aufgrund seiner Erleichterung war er auch nicht angepisst, putzte die verbleibende Creme und verabschiedete sich kurze Zeit später von uns - unglaublich.
    Nach unserer Rückkehr ins Hotel begaben wir uns zum am Vortag besuchten Royal Botanic Garden, damit wir das Opernhaus und den Kleiderbügel (Sydney Harbor Bridge) bei Sonnenuntergang fotografieren konnten. Nicht gerechnet hatten wir mit einer (vermutlich) indischen Hochzeit auf einem Schiff, das immer im Bild herumplantschte. Mit etwas Geschick und Geduld konnten wir unsere Fotos machen. Nach dem Nachtessen hiess es via Kleiderbügel ans nördliche Ufer wechseln und die Skyline von Sydney bei Nacht fotografieren. An diesem Tag machten wir knapp 42000 Schritte und waren nach unserer Rückkehr geschafft. Dennoch gab’s einen Mojito zum "Abschluss" von Sydney.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Pylon Museum and Lookout

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now