Austria
Mauthausen

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day4

      Ohne Regen von Linz nach Grein

      August 5, 2020 in Austria ⋅ ☁️ 61 °F

      Welche Freude! Der Blick aus dem Fenster zeigte Wolken aber keinen Regentropfen zog es zur Erde.
      Nach einem tollen Corona Frühstück, ging es auf die Räder. Die ersten Tritte in die Pedale waren nach den vielen Regenkilometern sehr geräuschvoll, so daß ein Öl Nachschub für die Kette nötig wurde. Schnell war ein Servicepunkt gefunden und die Reisekasse um 8€ leichter. Dann ging es quer durch Linz an die Donau. Als Radfahrer kommt man gut und sicher durch die Stadt.
      Mit ein paar kurzen Pausen und 3 Stunden im Rad hatte mein lieber Mann Hunger. Schnell war in Mauthausen eine Gastwirtschaft gefunden und der (nicht nur) der Mann zufrieden. Die letzten 26km... Die Schmerzen im Oberschenkel mussten ignoriert werden. Die Tour ging durch sehr schöne und abwechslungsreich Landschaften. Die Spuren vom gestrigen Hochwasser waren sichtbar und gaben uns Gewissheit, dass wir hier gestern nicht durchgekommen wären. Genau 17 Uhr kamen wir in Grein an. Der Bus zum Hotel stand bereit und die Saunalandschaft wartete auf uns.
      Read more

      Traveler

      Na super endlich ohne Regen. Euch noch viel Spaß bei besserem Wetter. Wir fahren heute nach Polen.

      8/6/20Reply
      Traveler

      Na und morgen wird nun endlich ganz und gar die Sonne scheinen ... und dann wird’s erst richtig schön 👍 Viel Spaß Euch weiterhin 🤗🙋🏼‍♀️🙋‍♂️

      8/6/20Reply
       
    • Day4

      Mauthausen

      August 8, 1998 in Austria ⋅ 25 °C

      Oltre che con la principessa Sissi ero molto fissata con l'Olocausto e la storia del nazismo e del fascismo. Ho letto decine di libri sull'argomento e visitare un campo di concentramento era come un pellegrinaggio, come il bisogno di rendere omaggio alle storie di tutte le persone che avevo letto, da Primo Levi ad Anne Frank ma non solo...
      Non c'è bisogno di dire che è stato impressionante e molto più della visita ad Auschwitz che ho fatto anni dopo. Mauthausen ti aiuta a capire davvero quanto terribile fosse un campo di concentramento.
      Read more

    • Day51

      Mauthausen Memorial

      June 29, 2015 in Austria ⋅ ⛅ 21 °C

      Today we went to Mauthausen, one of the largest Nazi Concentration Camp in the world. They began looking for a location to build the camp in 1938. The first people to occupy the camp were criminals who had already served their time in prison.

      On arrival they would be taken to the assembly area where there were blankets on the ground, they were instructed to take all of their clothing, watches and any other items off and place them on the blankets on ground. Once they were standing there completely naked they would have their hair shaved off, taken to the shower and given a uniform. The guards would point at the front gates and they were told 'that is the way in' and then they would point at the crematorium and told 'that is the only way out'.

      There was what they called the 'stairway of death', they were force to contribute by carrying about 50 pound stones up the 200 stairs. They were malnutritioned and weak. Men would colapse and fall down the stairs creating a domino effect. One of the surviors said that you had to see it to believe it.

      There was a cliff face and the guards made them stand in two rows and the rear row was forced to push the front row off the edge of the cliff face. They would either fall head first to their death or into the water and drown.

      One if the survivors told a story of when he was used as an interpreter, he was instructed to tell a group to remove their clothing, count to ten while inhaling gas that would make them lose conscience within ten seconds. The guards were then injected the group with large petrol filled syringes. The survivor was then instructedto check their pulses to find that they were all dead.

      The guards would kill many people, this is only one example. The first to go are the ones that the guards see as 'useless mouths to fill' for example handicapped children, prisoners of war, the elderly and the ill. Often killed in gas chambers, it would take 10 minutes for them to die and 6 hours to remove their bodies from the chamber.

      They were often used as 'guinea pigs' and killed so that people could examine their organs, used to test new drugs and antidopes.

      Every day they would have to march
      And the weakest would be at the back and if they fell behind the guards would beat them with the butts of their rifles.

      Block 20 is where the men would go if they refused to obey orders. They were forced to be out working from 5am to 5pm. They would only get food every third day and even then they were only allowed to have five spoonfuls. They had no tables or beds and would have to sleep on the floor, if there wasn't enough room to sleep on the floor they would have to sleep on top of somone else. When it rained they would have to create a 'human carpet' by laying on the ground next to each other in the parade area so that the guards didn't get their boots dirty.

      On the 2nd of February 1945 one winter's night the men came up with a plan to escape. There would be three groups, the first would over power the guards, the second would short out the power and the third would create a human ladder to get over the fence. 500 men escaped that night. Guards chased the men along with dogs, all of the men found were shot immediately and their bodies were piled uo like a stack of wood.

      By the 28th of April 1945 the guards had already killed 10 thousand men.

      USA Army liberated Mauthausen Concentration Camp on the 5th of May 1945. The first day they buried 1200 and 300 the next day. Members of the USA Army could not believe their eyes and how these people were treated.

      I find it hard to comprehend that a human could do that do another human being. Watching the video and listening to the survior's story gave me goosebumps, I felt so much disgust.
      Read more

    • Day9

      Mauthausen Concentration Camp & Memorial

      April 6, 2019 in Austria ⋅ ☀️ 14 °C

      Less than 30 minutes from Linz, in the rolling agricultural lands above the Danube and with sightlines to the majestic and still snow-covered Alps in the distance, is the site of the Mauthausen Concentration Camp that was operated by the Nazi SS from 1938 to 1945, when it was liberated by advancing U. S. troops from 11th Armored Division of the U.S. 3d Army. Today it is preserved and operated as an interpretive site and memorial, with both exhibition and teaching/learning spaces, and a memorial park area where monuments from the various nations whose nationals were interred and killed or died there are recognized.

      In all, more than 90,000 perished at Mauthausen and its sub-camps from 1938-45. It was not on the scale of Auschwitz or Treblinka, but no less horrendous. There was a gas chamber eventually developed at Mauthausen, and crematoria, echoing on a smaller scale the implementation of the Nazis’ “final solution” found at an even greater level at the other larger “death camps.” Mauthausen was a work camp. First in a granite quarry for stone for buildings and monuments for the Third Reich (and for the construction of the camp itself), and later in small arms manufacturing and other measures to support the Nazi war effort. Despite the mechanisms of mass murder found at Mauthausen, the vast majority of deaths there came from the deplorable living and working conditions, lack of adequate food and medical care, and arbitrary violence used to intimidate and subjugate the prisoner population, including summary execution (for offenses as petty as showing up without one’s prison uniform cap for roll call), hangings, and shootings.

      It is a most sobering visit, in a place of otherwise incongruous pastoral beauty. But a noteworthy effort by the Austrian authorities and the enterprise now running the camp grounds, memorial, and exhibits to remember and interpret this very troubled time in human history.

      Among the notable detainees at Mauthausen was Simon Wiesenthal, who after his liberation and the war became a renowned Nazi hunter and advocate for justice for those involved in perpetuating the atrocities and war crimes that occurred during the Holocaust.

      Of the over 90,000 who perished at Mauthausen, the names of more than 81,000 have been documented. In the Room of Names, housed where thousands were murdered and their bodies disposed of, is a list of those names illuminated by light, as well as hard-copy loose-leaf books with alphabetical listings. We observed the pages in the listings of the Feldmans and Handmachers, our family names, to see and remember how many of those landsmen were victims of the Shoah.
      Read more

      Traveler

      If traveling doesn't startle and change us it is not worthwhile. Glad you have had a powerful experience.

      4/8/19Reply
       
    • Apr28

      Mit Rückenwind nach Oberösterreich

      April 28, 2021 in Austria ⋅ ⛅ 14 °C

      Marbach/Donau, Persenbeug, Ybbs/Donau, Neustadtl, Kollmitzberg, Ardagger Stift, Wallsee-Sindelburg, Strengberg, Erla, St. Pantaleon, Mauthausen, Ried i. d. Riedmark, Langenstein, Abwinden, Steyregg, ... All diese Orte hab' ich seit Sonntag entlang des Mostviertler Jakobsweges besucht und gehend kennengelernt. Nach terrassierten Weinbergen der Wachau, Christbaumkulturen rund um den Jauerling bin ich nun die sanft-grünen Hügeln des Mostviertels während der Kirsch-, Apfel- und Birnbaumblüte durchwandert.

      Es war noch recht frisch in den Nächten und vor allem an den Vormittagen hat es der Wind nochmals richtig kalt gemacht.
      Dabei hatte ich das Glück bei zumeist strahlendem Sonnenschein mit ständigem Rückenwind unterwegs sein zu dürfen. Dabei beflügeln zudem noch die Begegnungen, die mich am Wegesrand so erwartet haben.
      So legte ich am Montag am späten Vormittag in Neustadtl eine Pause ein, um mich zu stärken. Am Kirchenplatz unweit der örtlichen Volksschule suchte ich mir ein Bänkchen. Eingepackt in Daunenjacke und Haube, aber zur "Entlüftung" meiner Füße ohne Socken und ohne Schuhe jausnete ich im - wie schon erwähnt kalten Wind - als sich eine Schulklasse samt Pfarrer und Lehrerin näherte. Thema war gerade der Jakobsweg und ein bisschen hab ich es ja dann schon kommen sehen, als der Pfarrer schon ruft: "Und hier sitzt wohl ein leibhaftiger Jakobspilger!?" Sichtlich enttäuscht zeigte er sich als ich schließlich erzählte, dass ich nicht nach Spanien sondern nach Norwegen unterwegs sei. Die Lehrerin beäugte skeptisch meine Laufschuhe ("Sind das wirklich die richtige Schuhe dafür?") und bat mich noch um ein Foto für die Schulwebsite.
      Als ich gut zwei Jahre die Schule als Schulpsychologe betreute, ist mir das nicht gelungen - dafür muss ich schon nach Norwegen gehen.

      Am Abend nach einer langen Etappe denk ich dann schön langsam an ein Plätzchen für die Nacht. Es dauert dann meist noch etwas bis aus den Gedanken, dann letztlich wirklich der Entschluss heranreift die nächste Gelegenheit dafür dann wirklich zu ergreifen und so geh ich gerade einen der vielen Hügeln des Mostviertels hinauf, sehe zwei Bauernhäuser und entschließe mich beim linken nachzufragen. Auf der Suche nach einem Zeltplatz fand ich schließlich unverhofft ein Zimmer, eine Dusche, bekam eine Jause, ein Bier und ein Frühstück. Was ich erst dann erfahre und entdecke, ist, dass die Familie seit Jahren in ihrer Bushaltestelle den Pilgern eine "Jakobs-Lounge" mit mit Gästebuch bietet. Ich durfte die Einträge einer Vielzahl von Pilgern der letzten 5 Jahre lesen und auch selbst einen kleinen Beitrag dazu fügen. Zahlreiche Menschen haben in dieser Hütte bereits eine Pause gemacht - viele die ein Teilstück zurückgelegt haben und einige wenige, die bis nach Santiago de Compostela gepilgert sind.
      Vielen Dank liebe Fam. Hagler für eure Gastfreundschaft!

      Am Abend darauf durfte ich eine ehemalige Arbeitskollegin besuchen, die mich, sobald sie von meiner Wanderung erfahren hat, gleich zu sich eingeladen hat. Und so wurde ich schon wieder mit einem leckeren Abendessen und Frühstück, schönen Gesprächen, ... verwöhnt. Und am nächsten Morgen war die Aufregung und Neugierde von Felix (3 Jahre) schon sehr groß, sodass er mir zeitig in der Früh seine ganzen Spielsachen präsentierte und ich direkt von der Couch mit dem Spielen begonnen hab, Dominik (1) war da auch ganz interessiert mit dabei.
      Liebe Angelika, danke für die Einladung und die schöne Zeit bei euch.

      Schließlich führte mich mein Weg zum ehemaligen KZ Mauthausen - wie bei so vielen anderen auch, war ich zu Hauptschulzeiten, das erste und bislang letzte Mal dort und so war es mir ein Bedürfnis diesem Ort einen Besuch abzustatten. Nach wie vor ist es für mich unvorstellbar, welche Gewalt hier von Menschen an Menschen verübt wurde. Lt. Wikipedia wurden nach Mauthausen und seinen Außenlagern bis 1945 etwa 200.000 Menschen mit über 30 Nationalitäten deportiert. Etwa 120.000 Menschen fanden dort ihren Tod. Unfassbar.
      Viele Fragen drängen sich in mir auf, als ich die kraftvollen Gedenkmonumente der verschiedenen Nationen auf mich wirken lasse...

      Eine Frage beschäftigt mich immer noch sehr:
      Wie kann ich oder wie können wir unser Vertrauen gegenüber uns selbst und jedem anderem Menschen so stärken, dass unsere positiven Qualitäten - die jeder Mensch in sich trägt - zum Vorschein kommen und diese stets weiter verfeinert werden können? Was brauche ich dafür? Was brauchen wir dafür?

      Die Eindrücke des Besuchs stehen in starkem Kontrast zu der Offenheit, Gastfreundlichkeit, schlicht Menschlichkeit, die mir bereits so oft und so unverhofft auf dem kurzen Stück meines Weges begegnet ist.
      Das Spektrum des Mensch-seins, das Spektrum des Lebens ist sehr breit und umfassend, dazu gehört meines Erachtens auch ein klares Bewusstsein sowohl über die Schatten- als auch die Sonnenseiten. Ich möchte die Dinge gerne so sehen, wie sie sind.

      Während ich mir darüber Ge(h)danken mache, komme ich Linz Schritt für Schritt näher. In den Donau-Auen mache ich nochmals eine Pause, ehe ich über die Steyregger Brücke gehe und bei meinem Bruder in Linz ankomme.
      Die ersten gut 200 Kilometer liegen nun hinter mir. Es war bereits eine sehr schöne Zeit für mich. Nun werd' ich ein bisschen Pause machen, ehe ich weiterziehe. Ich bin gespannt, was da noch so kommen mag.

      Habt eine schöne Zeit!
      Bernhard
      Read more

      Traveler

      deine Texte lesen sich immer mehr wie kleine nette Kurzgeschichten. find ich voi guad. habe bereits versucht das Foto auf der Website zu finden, leider erfolglos. viel Spaß in Linz und erhol dich gut. freu mich schon auf weitere Geschichten

      4/29/21Reply
      Traveler

      Hey Thomas, ja freut mich zu lesen, dass dir meine Texte gefallen und ja mal schauen, ob das Foto seinen Weg noch ins Internet findet 😁 ich wünsch' euch ein schönes Wochenende! 😊

      4/30/21Reply
      Traveler

      Hallo, freut mich, dass es dir bei uns gefallen hat. Felix fragt mich schon, wann du wieder bei uns schläfst 😄. Auch ich habe den Abend mit interessanten Gesprächen genossen. Gute Reise und viele tolle Erfahrungen noch. 😄

      5/1/21Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Mauthausen

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android