Chile
Iquique

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 26

      Tag 3 in Iquique: Sightseeing

      January 18 in Chile ⋅ ⛅ 24 °C

      Los geht's wieder mit den Seelöwen am Fischmarkt 🐟🦀🐙 Die bekommen gerade die Reste, als wir dort ankommen. Die Fußgängerzone Baquedano mit den Häusern aus der Zeit des Salpeterabbaus steht unter Denkmalschutz. Das Regionalmuseum ist ein kurioses Sammelsurium mit Dinosaurier-Fußabdrücken, Inka-Mumien, präkolumbianischer Keramik und Sonderausstellungen, deren Inhalt sich uns nicht erschließt. Da braucht es dann erst einmal einen Cappuccino und KUCHEN. Weiter zur Esmeralda, einem restaurierten Kriegsschiff aus der Zeit des Salpeterkrieges gegen Peru und Bolivien. Abends ein BIERHAUS mit 22 (!) Sorten vom Fass 🍻 und Tagesausklang am Strand. Dort wird direkt geangelt 🎣 und der Fang wurde dann auch gut bewacht 🐶Read more

    • Day 22

      Iquique, Chile - part 2

      February 5, 2023 in Chile ⋅ ☀️ 72 °F

      Museum ( photo 1)
      Juan Astoria's Home (photos 2, 3 and 4)
      When you have a mirror like this in your entranceway, You Are Never Alone! (photo 5)
      Views from the City (photos 6 and 7)
      Always time for Dinner (photo 8)Read more

    • Day 24–26

      Auszeit in Iquique

      January 16 in Chile ⋅ ☀️ 24 °C

      Nach all der Hitze und dem Staub der Wüste gönnen wir uns ein paar Tage Erholung am Meer 🌊🌞 Das Wasser des Pazifik ist hier echt kalt, der Humboldt-Strom lässt grüßen. Zur Gewöhnung erst mal die Füße im Meer, morgen vielleicht mehr 😁 Frank wollte schon immer mal einen Kaktus umarmen 🌵 Die Seelöwen warten am Fischmarkt auf die Reste des Fangs, die Kormorane kacken sämtliche Straßenlaternen voll und brüten in den Palmen 🌴 Es gibt riesige Eidechsen und abends chilenischen Rotwein mit Meerblick auf dem Balkon 🍷Read more

    • Day 101

      J101

      February 18 in Chile ⋅ ☀️ 25 °C

      L'arrivée se fait vers 9h30 ce matin et la descente sur Iquique est assez impressionnante, avec cette immense dune de sable qui est collée aux habitations. Et une fois dedans ce contraste entre océan et montagnes du désert est encore plus saisissant. À part un petit tour le long de la côte, pas grand chose à signaler.Read more

    • Day 102

      J102

      February 19 in Chile ⋅ ☀️ 25 °C

      Ce matin on vient me chercher à 10h30 à l'hostal pour aller faire... du parapente ! Le prix étant très raisonnable et avec ce cadre mi océan, mi désert je me suis laissé tenter par l'expérience. Moi qui ne suis pourtant pas amateur de sensations fortes, j'ai vraiment adoré la sensation. La dune du dragon ressort bien plus vu du ciel, et au dessus de l'océan le guide me montre du doigt les raies manta que l'on aperçoit dans la baie. Le vol aura duré une vingtaine de minutes et l'aprem pas grand chose à signaler.Read more

    • Day 25

      Tag 2 in Iquique

      January 17 in Chile ⋅ ⛅ 23 °C

      Heute ist bei uns das, was man in Russland санитарный день nennt, zu deutsch Groß-Reinemachen 😎 Rucksäcke mal vollständig auspacken und wieder neu sortieren, außerdem Wäsche waschen. Wir haben extra ein Appartment mit Wasch-Salon gebucht, allerdings funktionieren die Waschmaschinen nur mit Münzgeld, was aber kaum noch im Umlauf ist. Wir brauchten 18 Hunderter-Münzen 😳 Nach einigen Wechsel-Versuchen in verschiedenen Cafés und Minimärkten hatten wir die dann beisammen 💪🏻 Das Highlight des Tages: wir waren beim Friseur! Die sehr nette Friseurin hat in Ermangelung des Smalltalks einfach die Lieder aus dem Radio mitgesungen.
      Und das Appartement hat noch mehr Vorteile: selber kochen! Balkon! Meerblick! Echte deutsche Touristen kochen in Chile natürlich Nudeln mit Tomatensoße 🍝 Wir sind der Balkon ganz oben links, 22. Etage 😎🌞
      Und einen Sonnenuntergang gab's als Tagesabschluss auch noch 🌅
      Read more

    • Day 55

      Geoglyphen

      January 11, 2023 in Chile ⋅ ☀️ 21 °C

      Weiter ging es auf der berühmten Panamerica bis in die Ausläufer der Atacama-Wüste zu den Geoglyphen von Pintado. Das sind rätselhafte, präkolumbianische Erdzeichnungen, die vor über 1.000 Jahren in die Oberfläche der Berghänge geritzt wurden und Symbole, Tiere und Menschen darstellen. Bis heute ist es ein Rätsel, zu welchem Zweck sie erschaffen wurden und vor allem von wem! Mystisch, mystisch!Read more

    • Day 55

      Geisterstädte

      January 11, 2023 in Chile ⋅ ☀️ 21 °C

      Ein Tag in der Wüste! Zuerst ging es in die ehemaligen Salpeterwerke von Santa Laura und Humberstone, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Zu Glanzzeiten des Salpeterabbaus lebten hier zahlreiche Arbeiter, die in die Wüste zogen, um dort ihr Geld zu verdienen. Voller Spannung, was mich hinter der nächsten Mauer erwartet, hätte ich ewig durch die alten Industriekomplexe laufen können, Es war wirklich wie in einer Geisterstadt!Read more

    • Day 217

      Iquique - 2 Faces

      July 1, 2023 in Chile ⋅ ☀️ 19 °C

      Es war gestern Abend schon dunkel geworden als ich endlich eine passende Unterkunft für Blue und mich gefunden habe. Hostel Flight Park Altazor, mal was anderes. Schlafen in umgebaute Container die zu einer mehrstöckigen Wohnanlage aufgestellt wurde. Container und Fliegen, diese beiden Elemente stehen für die 2 Gesichter dieser Stadt.
      Die Küstenstadt Iquique am westlichen Rand der Atacama-Wüste ist eines der größten zollfreien Häfen Südamerikas. Im Jahr 2022 kamen hier 44 Millionen Tonnen Kleidung aus Europa, Asien, Nord-, Mittel- und Südamerika an. Inzwischen ist Chile zum weltweit größten Importeur gebrauchter Kleidung geworden und das ist auch in Iquique spürbar.
      Nach ihrer Ankunft in Iquique werden die Textilien in vier Qualitätskategorien sortiert: von hochwertig bis schlecht. Die besten Teile werden meist wieder exportiert.
      Bekleidung, die nicht mehr tragbar ist, wird mit dem Lastwagen an den Stadtrand von Alto Hospicio gebracht. Hier durchsuchen Händler die Textilhaufen nach Kleidung, die sich in kleinen Geschäften und auf der Straße zu Geld machen lässt. Auf dem La Quebradilla, Chiles größtem Markt unter freiem Himmel, ist die Reihe von über 7.000 Ständen, die Klamotten von der Müllkippe anbieten, fast einen Kilometer lang. Was auf dem Markt nicht verkauft wird, landet in der Wüste, für lange Zeit. Denn viele der Kleidungsstücke bestehen aus synthetischen Materialien, die nicht biologisch abbaubar sind. Oder wird verbrannt.
      Nein, ich werde mich nicht auf die Suche nach den Bergen von Abfall machen. War lange genug im Bereich Recycling tätig und hab genug Müll gesehen. Danke Sviatlana, wir waren ein tolles Team im Kampf gegen den Müll.
      Ich werde mir heute die Stadt anschauen und vielleicht finde ich noch etwas im ZOFRI. Ein Riesencenter mit hunderten Geschäften.
      Danach geht es entlang der Strandpromenade, die sauber und nett wirkt. Und natürlich zum Uhrenturm in der Stadt. Aus dieser Perspektive wirkt Iquique harmlos und in gewisser Weise einladend. Zurück im Hostel lerne ich Guido kennen. Er reist seit 8 Jahren durch die Welt. Gebürtig aus Sindelfingen. Seine Leidenschaft das Gleitschirmfliegen. Und hier ist ein Hotspot und diese Wohnanlage ein Treffpunkt. Und dies ist das zweite Gesicht, welches ich mir morgen anschauen werde.
      Ich nutze die Gemeinschaftsküche und bereite Blue auf unsere Weiterreise morgen vor.
      Read more

    • Day 56

      Iqiuque, Chile

      February 5, 2023 in Chile

      New-to-us Port: # 8.

      The early bird gets the worm, they say. In our case, by hopping on the 8:30a shuttle, we got a lovely cool morning to explore Iquique, empty streets to wander unhindered, and a museum entirely to ourselves. Couldn’t have asked for more.

      The complimentary shuttle, provided by the Port Authority, took us to the main square — Plaza Arturo Prat. A ten-minute ride … and in short order, we were clicking photos of the Torre de Reloj (clock tower) … dating back to 1878 … to a time when this part of Chile belonged to the Peruvians.

      Next, we headed over to Paseo Peatonal Baquedano … a pedestrian way that connects the plaza to the waterfront. Lined with colorful Georgian-style houses from the period between 1880-1920, I found the street very charming. I understand that the street has been declared a “Zona Tipica.” The buildings now house shops, restaurants, bars, and a museum. All but the latter were closed when we were wandering … just the way I like it.

      Museo Regional de Iquique (free) … a little gem of a museum. The building at one time was the city’s courthouse … between 1892-1987. The exhibits range from natural history, to artifacts from indigenous cultures, to a couple of Chinchorro mummies. On the second floor, in addition to artifacts, we found an art exhibit.

      Returning to the peatonal, we made our way to the waterfront.

      Should we go right to visit Museo Corbeto Esmeralda, the replica of a Chilean warship that sank during the War of the Pacific with Peru? Or should we go left to walk the 2.5-mile long Paseo Costanera (waterfront promenade) along the beaches all the way to Playa Cavancha at the far end? We had no plans to swim in water temperatures that a website described as “non-Antarctic.” An interesting way of saying that it would be cold for all but those who are used to it. The surf was too rough anyway. Regardless, the promenade won out and we turned left.

      It was a lovely walk. We took our time, making frequent stops for photos and to just enjoy the seascape and the light breeze that moderated the temperature. (The high today was in the mid-70F range.) While there were beach-goers — and some people braving the rough water … including surfers and body boarders — the long stretch of sand was not crowded. That, we later saw, was no longer the case and the beach was packed by noon.

      Our plan, upon reaching Playa Cavancha, was to find a waterfront eatery and have a light meal before returning to the city center. Easier said than done. While some restaurants and bars were preparing for a later opening hour, many looked to be permanently shuttered. But we persisted, and though it was on a side street instead of on the waterfront, we found a place called Doña Filomena … a pizzeria/bar.

      Neither one of us had pizza, however. Mui opted for a fish and shrimp ceviche … a huge portion; I ordered a cheese and choclo (corn) empanada. Both were delicious. Mui had his heart set on having a tres leches cake, but they were out. Instead, we had some delicious ice cream to wrap up our meal. Oh, and he ordered mango juice and I ordered a beer … Caleta, if I remember correctly.

      To get back to the City Center, we ordered an Uber. But we went there by way of the Corbeto Esmeralda and then walked to the plaza. Perfect timing. A mini-van port shuttle was next in line, so we did not have to wait long for it to fill up.

      We were back on Insignia a little before 2:00p … and settled into a couple of lounge chairs on the deck 5 promenade with views of the city in the distance (once the cargo vessel docked on the other side of the pier moved out, that is) … and sea lions entertaining us in the water near the ship.

      It is now 5:30p and Insignia is on the move … 30 minutes early, so everyone must be onboard. A glass of wine on the veranda sounds like a good idea … an aperitif before dinner tonight. We are being hosted in the GDR by F&B Mariusz.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Iquique, Ікіке, Икике, Ικίκε, איקיקה, Իկիկե, IQQ, イキケ, იკიკე, 이키케, Ikikė, اکوئیکیو, 伊基克

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android