Colombia
Boquía

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
220 travelers at this place
  • Day6

    Salento

    November 23 in Colombia ⋅ 🌧 15 °C

    Ich wurde von ein super lieben Pärchen auf dem Weg zum Busbahnhof in Neiva aufgegabelt die für mich extra einen Umweg machten damit ich direkt zum Busbahnhof komme. Dort Beginnt meine 8 stündige Busfahrt von Neiva nach Armenia. Leider kam es zu einem Missverständnis und ich kam statt morgens um 8:00 Uhr mitten in der Nacht um 03.00 Uhr an. Es war super gruselig dort und ich wusste nicht wohin, deshalb kam ich auf die grandiose Idee mich einfach in einer Ecke im Busbahnhof zu verstecken und auf den Boden zu schlafen. Das hat soweit super geklappt! Nach meiner Turbulenten Nacht sprach ich mit 2 ziemlich nett wirkenden Polizisten die mir geholfen haben das Stadtzentrum zu finden. Nachdem die beiden mega auf beste Freunde machten, verfolgten sie mich für ca. 15 Minuten auf ihren Motorrad und wollten unbedingt das ich sie zum Essen einlade. Sie wurden super aufdringlich und etwas unhöflich...
    Habe sie dann aber zum Glück abhängen können! Da Armenia mehr gruselig als cool war flüchtete ich nach Salento wo ich ein wenig enttäuscht war wie touristisch es ist. Zudem habe ich noch ganz schön mit den Ausläufern der Regenzeit zu kämpfen. Trotzdem ging ich auf einen 6 stündigen Wandertripp zu einem Wasserfall wo ich eine super coole Argentinierin traf mit der ich den Tag über in Salento verbracht habe.
    Read more

    Thomas Krause

    Die sehen aber auch sehr hungrig aus ;)

     
  • Day234

    Salento - Kaffee und Palmen an einem Ort

    October 9, 2019 in Colombia ⋅ ⛅ 21 °C

    Kolumbien ist der 3. größte und beste Kaffeeproduzent der Welt und das machte sich schon auf dem Weg Richtung Kolumbien bemerkbar, denn der Kaffee wurde von Land zu Land immer besser.
    Aber wie funktioniert das eigentlich alles so mit den Bohnen, rösten, mahlen usw.??🤔
    Um das heraus zu bekommen sind wir in das so genannte Kaffeedreieck gereist, was sich genau zwischen den drei großen Städten Cali, Medellín und Bogotá befindet.
    Die kleine und traumhaft schöne Stadt Salento ist das Zentrum der Produktion und hier haben wir uns so eine Farm mal genauer angeschaut.
    Als erstes gab es etwas Theorie und dann durften wir schon die Kaffeefrüchte pflücken. Weiter ging es zur handbetriebenen Maschine, die die Bohnen aus den Früchten holt. 2 Bohnen ist der Normalfall, wer aber nur eine Bohne in der Frucht hatte, hatte Glück, denn daraus wird der beste und teuerste Kaffee gemacht.
    Dann fehlte noch das trocknen, rösten und mahlen und schon konnten wir uns einen frischen Kaffee aufgießen.
    Und dann kam die Geschmacksexplosion...
    Zugegeben er hat nicht geschmeckt😝 aber die ganze Prozedur mal mit zu erleben war ziemlich interessant, vorallem wenn man dieses Teufelsgebräu täglich trinkt.😉

    Wenn der Kaffee schon nicht schmeckte, hat uns wenigstens das Browniemonster täglich mit den weltbesten selbst gemachten Erdnussbutter Brownies versorgt😍😍.

    Ausserdem gibt es in Salento die Wachspalmen, die mit bis zu 60 Metern die höchsten der Welt sind. Aber bis man die Palmen zu Gesicht bekommt, lag noch eine kleine Wanderung über jede menge Hängebrücken und vorbei an vielen Kolibries vor uns.
    Read more

    Janett Stäps

    😲 die sind ja mini 🤭👍🏻

    10/21/19Reply
    Mu Va

    😍oh habt ihr ein Glück, ich möchte auch mal einen Kolibri sehen. 👍

    10/21/19Reply
    Mu Va

    Die Häuser sind cool, jedes mit Liebe gestaltet.

    10/21/19Reply
    3 more comments
     
  • Day49

    Kaffee, Kaffee, Kaffee

    December 13, 2019 in Colombia ⋅ 🌧 19 °C

    Nach einer schier endlosen Busfahrt kamen wir letzte Nacht um 23:45 Uhr endlich in Salento an. Kein Wunder, dass heute also alles etwas langsamer ging... Aber nach einem ausgedehnten Spaziergang inklusive Besuch auf einer der vielen Kaffeeplantagen kam der Kreislauf wieder in Schwung :-)Read more

  • Day105

    Die Wachspalmen im Cocora Valley

    September 8, 2019 in Colombia ⋅ ⛅ 24 °C

    Heute waren wir in Salento, um dort eine 5 Stündige Wanderung zu den Wachspalmen zu machen, die einzig verbliebenden ihrer Art weltweit! Das war mega schön. Es war herrlich wieder die Wanderklamotten anzuhaben. 😄 Wir sind vom Marktplatz in Salento mit nem Willy mit 12 (!) Mitfahrern in das Gebiet der Wachspalmen gefahren. Die Wagen sind so vollgepropft, 3 Leute stehen sogar hinten auf nem Trittbrett außerhalb des Wagens 😂 Auf dem Weg zu den Palmen sind wir an einer Koooooolibri Station vorbeigekommen. Hier hat Micha bestimmt 30 Minuten Starre gestanden und das einzige, was sich an seinem Körper bewegt hat, war das raus- und reinzoomende Objektiv seiner Kamera, das volle Kanne auf die Kolibris ausgerichtet war. Ich hätte nackt neben Micha stehen können, er hätte es nicht gemerkt 😂 Am Ende der Tour haben uns dann zur Belohnung die großen Wachspalmen erwartet. Das war ganz schön. Und als wir dann zurück in Salento waren gabs einen schönen, in Kolumbien handgemachten Sombrero für mich 😍 Das Verhandeln auf Spanisch (!) muss ich allerdings noch perfektionieren... 😅

    Und das allerbeste: Wir schlafen hier in so einer mega geilen „Eco lodge“, ein riiiiesiger grüner Garten mit Bäumen und Fluß. Unsere Holzhütte ist halboffen (an einer Seite nur mit nem Mosquitonetz versehen), hat eine eigene Terrasse direkt am Wasser, und vom Bett aus guckt man direkt ins Grüne und auf den Fluß. Heeeeerrlich!
    Read more

    Kayla Black

    🔥

    9/16/19Reply
    Kayla Black

    Beauty!

    9/16/19Reply
    Kayla Black

    Gorgeous!

    9/16/19Reply
    2 more comments
     
  • Day57

    Salento

    October 12, 2019 in Colombia ⋅ ⛅ 18 °C

    Denkt man über Kolumbien nach kommen einen zwei Sachen in den Sinn. Drogen und Kaffee und man mag nicht glauben wie sehr Kaffee und Drogen mit einander verflochten sind.

    Salento liegt mitten in der Kaffeeregion Kolumbiens und obwohl Salento in jedem Reiseführer seine Erwähnung findet ist das kleine Dörfchen sehr verschlafen.
    Hier treffe ich wieder meine Lieblingskieler Friedi und Finn und wir verbringen die Tage zusammen und entdecken die Gegend.

    Tiefe Einblicke gewährt uns Carla bei einer sehr interessanten Tour durch ihre Kaffeeplantage. Erzählt uns über die Kultivierung des Kaffee, Ernte, Besonderheiten und natürlich der optimalen Zubereitung.
    Nicht selten sind heutige Kaffeebauern ehemalige Cocabauern deren Produktion für Kokain verwendet wurde.
    Spätestens im Gespräch bei der Kaffeeverkostung wird klar, dass wir von der Vielfältigkeit der Kaffeesorten, Geschmäckern und Brühmöglichkeiten in Deutschland so gut wie keine Ahnung haben.
    Guter Kaffee kommt weder von Tchibo noch von George Clooney!

    Friedi, Finn und ich machen uns am Tag drauf auf ins Tal der Wachspalmen. Mit dem Jeep werden wir ins Tal der Wachspalmen gefahren und dann geht's endlich zu Fuß weiter. Wachspalmen haben keine Früchte, Nüsse oder ähnliches....wachsen dafür bis zu 60 Meter in den Himmel und prägen so das Bild der vielen grünen Berge und Hügel.
    Wir genießen bei einer Wanderung die Natur und freuen und darüber das wir mal wieder etwas in Bewegung kommen.

    Tejo!(Techo)...muss man mal gespielt haben wenn man Kolumbien besucht
    Erfunden wurde das Spiel, so glaube ich, um ohne schlechtes Gewissen Serveza's trinken zu können :-) Beim Tejo geht es darum eins der mit Schwarzpulver gefüllten Papierdreiecke mit einem Stein aus ca. 5 Meter Entfernung zu treffen...abhängig von Lage des Steines gibt es Punkte! Trifft man richtig ist der Knall oft so laut, dass ein Zusammenzucken unvermeidlich ist.
    Gespielt wird so lange bis man kein Bier mehr trinken kann......
    Read more

    Marc Lützig

    Krasser Scheiß! Fad ass!

    11/3/19Reply

    Ann R. Tolles

    2/1/20Reply

    Tolles Bild! ( I HATE SPELLCHECK !!!!!!)

    2/1/20Reply

    Ann R. A Room with a View

    2/1/20Reply
     
  • Day31

    Salento

    January 28, 2020 in Colombia ⋅ ☁️ 20 °C

    Genau so wie Jardín gehört auch Salento zur Kaffeezone Kolumbiens, das feuchte Klima und die milden Temperaturen bieten perfekte Voraussetzungen.
    Um die kleine Stadt sind viele Kaffeeplantagen zu finden, die auch Touren anbieten.
    Dank einer Empfehlung haben wir uns für eine kleinere Plantage entschieden, auf der seit über 20 Jahren ökologisch und ohne Pestizide gearbeitet wird.
    Wir haben alles über die Herkunft des Kaffees (Achtung, Spoiler: Äthiopien) und dessen Anbau in Kolumbien erfahren.
    Seit 1773 sind die Bohnen eine wichtige Einnahmequelle und sichern bis heute viele Einkommen.
    Angebaut wird eigentlich immer "Arabica" und selbst Christoph konnte sich zu einer Tasse überreden lassen und hat es nicht bereut 😅

    Auf der kleinen Farm wurde uns gezeigt, dass sich die Kaffeepflanzen durch Polykulturen ganz ohne Chemikalien gut entwickeln können.
    So stehen in den Plantagen viele Obstbäume und Palmen, deren Früchte und Blätter einen guten Dünger liefern.
    Die Haupternte der Kaffeebohnen findet zweimal jährlich in Handarbeit statt, zwischendurch wird zwar auch mal gepflückt, aber nur in geringem Ausmaß.
    Die Menge ist zwar geringer als auf den konventionellen Farmen, aber dafür spart man hier Kosten für Pestizide.
    Anschließend werden die Bohnen gewaschen ("schlechte" schwimmen oben und werden entsorgt), getrocknet und anschließend geröstet.
    Fertig - nach ca. 20 Tagen.

    Das nächste Highlight hier in Salento findet man im "Valle de Cocora" : Wachspalmen. Diese Art gibt es nur hier und man kann sie ziemlich leicht erkennen.
    Sie sind nämlich einfach riesig 😅
    Früher gab es hier viele Giraffen, deswegen sind die Palmen so in die Höhe geschossen.
    Nein Spaß, keine Ahnung warum 😂
    Der Aufstieg führte uns durch dicht bewachsene Wege und über viele Hängebrücken, die bei uns sicherlich nicht durch den TÜV kommen würden...
    Durch die Höhe sammeln sich hier in den Bergen viele Wolken, aus denen es auch mal getröpfelt hat, aber von starken Regenschauern, die es oft nachts gab, blieben wir zum Glück verschont.
    Oben angekommen war es gar nicht so leicht, die Palmen überhaupt so zu fotografieren, dass nicht die Hälfte fehlt...

    Am letzten Tag vor der Weiterreise haben wir absolut gar nichts gemacht, außer gelesen und dabei die Aussicht genossen - herrlich 🤩
    Dabei hat uns das hauseigene Hostelpferd Gesellschaft geleistet und immer mal wieder versucht, etwas von unserem Essen abzubekommen 😂

    Nach den kühlen und nassen Tagen sind wir nun gerade wieder auf dem Weg ans Meer, diesmal an den Pazifik 🏝️

    Bleibt gesund bei dem kalten Wetter daheim!
    Read more

    Pepper Potts

    Einfach nur traumhaft schön. Freu mich so für euch...

    1/29/20Reply
    Pepper Potts

    Ups die Hufeisen hängen ja verkehrt herum. Da fällt doch das ganze Glück raus 😳

    1/29/20Reply
    Pepper Potts

    Ein paar 🍀🍀🍀🍀🍀zum kompensieren ☺️

    1/29/20Reply
    5 more comments
     
  • Day105

    Salento

    January 31, 2020 in Colombia ⋅ 🌧 19 °C

    So ich bin jetzt wieder alleine unterwegs. Nach einer Woche haben wir beschlossen dass es nicht funktioniert dass wir zusammen reisen und gehen jetzt wieder getrennte Wege. Ich bin seit ein paar Tagen in Salento und es ist mal wieder eine atemberaubende Landschaft. Es gibt hier viele Wasserfälle und die größten Palmen der Welt. Ich bin in den letzten drei Tagen mehr gewandert als die letzten drei Jahre zusammen. Am Sonntag fahre ich nach Bogota und am Dienstag fliege ich weiter nach Monterrey in Mexiko.Read more

  • Day51

    Regendusche

    December 15, 2019 in Colombia ⋅ 🌧 18 °C

    Eigentlich sollte es nur ein gemütlicher Spaziergang zum Wasserfall in der Nähe unseres Hotels werden, bevor es mit dem Nachtbus Richtung Medellin weitergehen sollte. Unfreiwillig bekamen wir zu dem Spaziergang eine kostenlose 90minütige Dusche, nasse Unterwäsche und matschdurchtränkte Schuhe ;-)Read more

  • Day30

    Salento

    January 3, 2020 in Colombia ⋅ ⛅ 15 °C

    Gestern sind wir um 6.30 morgens in Salento angekommen. Ein kleines Bergdorf auf 2000m. In unmittelbarer Nähe befindet sich der Los Nevados Nationalpark mit mehreren 4 und 5000ern. Da wir wegen der Fahrt mit dem Nachtbus relativ müde waren haben wir nach dem Frühstück noch einmal geschlafen. Den Rest des Tages erkundeten wir den Ort. Alle Häuser sind liebevoll bemalt und es gibt jede Menge Geschäfte. Dies zieht anscheinend eine Menge Touristen an, denn der Ort hat eigentlich 5000 Einwohner jedoch sollen sich aufgrund der momentanen Hauptsaison um die 20000 Touristen tummeln.Read more

  • Day198

    Die Kaffeeregion

    August 26, 2019 in Colombia ⋅ ⛅ 22 °C

    Von der Salsa Stadt sind wir in die Kaffeeregion gefahren. Wir haben zwei Nächte in Pereira, der Hauptstadt der Region verbracht. Hier besuchten wir die Kaffeefarm Don Manolo. In der Kleingruppe haben wir einen Einblick in die Kaffeeproduktion und die Geschichte des kolumbianischen Kaffees erhalten. Zudem wurden uns die verschiedenen Kaffeemaschinen, welche es auf dem Markt gibt, erklärt. In der aus Deutschland erfundene Syphon Maschine wurde der Kaffee zubereitet, welcher wir anschliessend probieren konnten. Dieser süsse und kaum bittere Kaffee hat sogar Alois geschmeckt :). Der Nachmittag widmeten wir ganz dem Hotelpool.

    Am nächsten Tag fuhren wir in die kleine aber touristische Ortschaft Salento. Der Ort liegt inmitten herrlich grünen Berge und ist nebst der Kaffeeherstellung für seine Forellenzucht bekannt. Wir schlenderten durch die touristische Hauptstrasse, welche voller Restaurants, Cafes und Souvenirläden ist und genossen den Menschentrubel. An meinem Geburtstag überraschte Alois mich mit einer Tour in das, wenig von Touristen besuchte Valle La Carbonera. Um 6 Uhr in der Früh wurden wir von unseren zwei Guides (ein ortskundiger Guide und ein englischsprechender Guide) mit dem Willy, einem alten Militärfahrzeug, im Hotel abgeholt. Die Willy Fahrzeuge sind in Salento sehr verbreitet und gehören sozusagen zum Landschaftsbild. Die Tour war sehr abwechslungsreich und so hatten wir Natur, Wandern, Vogelbeobachtung und ein romantisches Picknick in einem. Auf einer Farm hatten wir die Gelegenheit verschiedene Kolibriarten aus nächster Nähe zu bestaunen und konnten endlich unser lang ersehnten Schnappschuss von einem Kolibri machen :). Mit einem schönen Abendessen endete der Tag.

    Mit dem Bus fuhren wir am nächsten Tag wieder zurück nach Pereira, wo wir ihn in Richtung Manziales wechselten. Die nördlichste Stadt auf der Kaffeeachse ist unser letzter Stopp in der Kaffeezone. Die Stadt selber ist riesig, belebt und hat kaum Sehenswürdigkeiten. Jedoch ist die grüne Umgebung mit den vielen Kaffeefarmen definitiv eine Reise wert. Wir haben uns für eine Kaffeetour auf der Hacienda Valencia angemeldet. Pünktlich wurden wir vom Shuttleservice abgeholt und zur Hacienda gebracht. Mit vielen anderen Touristen erhielten wir auch hier einen Einblick in die Kaffeeproduktion. Anders als bei der ersten Farm ist hier alles etwas grösser und unpersönlicher. Aber der Kaffee war ebenfalls gut und die Anlage der Hacienda wunderschön. Nach der Tour konnten wir uns im Gästepool abkühlen, bevor wir unsere Rückreise nach Manaziales antraten.
    Read more

    Nélia Rodrigues

    Heiter doch no e Colibri verwütscht🤗

    8/28/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Boquía, Boquia