Colombia
Quindío Department

Here you’ll find travel reports about Quindío Department. Discover travel destinations in Colombia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

102 travelers at this place:

  • Day54

    Salento

    December 3 in Colombia

    Wir besuchen heute eine der zahlreichen Kaffeefarmen und erfahren hier viel über Anbau, Ernte und Verarbeitung der Kaffebohne. Unser Fazit: Jede Tasse Kaffee bewußt genießen, denn es steckt viel, viel Arbeit drin.

  • Day52

    Salento

    December 1 in Colombia

    Umgeben von Nebelwäldern und Kaffeeplantagen sind wir im beschaulichen Salento angekommen. Nach drei Tagen Bogota genießen wir hie die Natur und die Ruhe. Der einzige Haken hier ist, dass es jeden Nachmittag - und zwar so pünktlich und verlässlich, dass man die Uhr danach stellen kann - kräftig zu regnen beginnt.Read more

  • Day53

    Valle de Cocora

    December 2 in Colombia

    Nach einer kurzen Fahrt mit dem Jeep sind wir im Cocora Valley. Nur hier wächst der Nationalbaum Kolumbiens, die bis zu 60 Meter hohe Wachspalme. Unsere sechsstündige Wanderung führt uns entlang wunderschöner aber auch anspruchsvoller Dschungelpfade. Die Bären und Pumas, die es hier geben soll, sind uns zum Glück nicht begegnet.Read more

  • Day296

    Salento

    July 14, 2017 in Colombia

    Salento is een klein en enorm kleurrijk dorp midden in de koffieregio van Colombia. De meeste koffie wat hier geproduceerd wordt, wordt echter voor het toerisme gebruikt en de grote koffievelden liggen meer in richting Cali en Manizales. Zelf hebben we twee jaar geleden in Guatemala al eens een koffietour gedaan en kennen de in- en outs nog steeds wel een beetje, dus wij houden het hier alleen bij het koffie drinken. Onze reden voor het bezoek aan Salento is namelijk de Cocora Vallei waar de hoogste wax palmbomen ter wereld staan. Vanuit Salento kan je een oude legerjeep, genaamd Willy, pakken naar de vallei en vanaf daar kan je een rondje lopen door de vallei in ongeveer 5 uur. We komen als laatste aan en kunnen achterop de Willy 'hangen' waardoor we gelijk van het mooie uitzicht kunnen genieten. Gelukkig is het deze keer maar 15 minuten hangen. Het eerste deel van de wandeling loop je omhoog via een modderig bergpad, loop je over wankele hangbruggen en moet je rots hoppen om droog langs een rivier te komen. Een super leuke loop to zo ver en we houden pauze in het kolibrie huis. De naam zegt het al, hier zijn super veel kolibries te zien dus een betere plek om even bij te komen is er niet. Natuurlijk willen we een zo goed mogelijke foto krijgen, maar aangezien deze vogels zo enorm snel zijn, is dit een mooie uitdaging. Zo'n 100 pogingen later hebben we, al zeggen we het zelf, een aantal best mooie plaatjes kunnen vastleggen.

    Vanaf hier vervolgen we, samen met nog een andere Nederlander, de route en klimmen stijl omhoog. Na ongeveer 3 kwartier komen we twee mannen met ezels tegen die ons iets wat verbaasd aankijken, en vragen waar we heen gaan. Dit blijkt dus niet de goede weg terug te zijn naar de Cocora vallei.. Een paar keer vloeken, accepteren dat we een extra workout hebben gehad en we dalen weer af naar beneden. De andere 'echte' route blijkt ook iets makkelijker te zijn en al snel staan we bovenop de berg met een prachtig uitzicht over de vallei. Helaas verdwijnt de zon bijna gelijk achter de wolken maar dit maakt het uitzicht niet minder mooi (alleen de foto's). De palmen zijn gigantisch hoog en steken mooi af naast het felle groene gras. In plaats van het officiële pad naar beneden te volgen, slaan we links af en lopen dwars door het grasveld en de palmbomen naar beneden om uiteindelijk de Willy weer te pakken naar Salento.

    Salento zelf is best toeristisch, maar het lukt ons wel om de eerste avond een café te vinden waar alleen maar locals zitten. En groep van jong en oud spelen biljart, achterin wordt een kaartje gelegd en aan een andere tafel zingt een meneer de hele tijd de mooie liedjes mee. Het lijkt echt alsof de tijd hier even stil heeft gestaan. Langzaam aan begint Colombia te stijgen in onze lijst van het meest leuke land tot nu toe! De tweede avond eten we op een foodtruck festival waar de locals helaas (nog) niet te vinden zijn. Men kan toch niet wennen aan het internationale eten zonder rijst. De tijd vliegt in Salento en voor we het weten zitten we alweer in de bus onderweg naar Medellín!
    Read more

  • Day95

    Salento, découverte de l'eje cafetero

    August 16, 2017 in Colombia

    Après 3 bus depuis Jardín (qui sont passėes très vite car nous avons papoté avec Eric et Nathalie) nous voilà à Salento. Très joli village coloré (encore! Mais on ne s'en lasse pas!) et animé (plus de touristes que à Jardín mais c'est supportable).

    On s'installe dans une joli auberge à une rue de la place centrale et pourtant au calme au milieu d'un jardin, des cabanes toutes en bambou (Greg prend déjà des inspirations pour la terrasse de la maison), une minette adorable qui ressemble un peu à notre Kanaï, des hamacs et le tout à un prix très raisonnable. En plus je suis accueillie par un superbe oiseau qui reste tout près de moi et qui refera de même le dernier matin... comme pour dire au revoir.

    Mais on ne traine pas! On a rendez vous avec Nathalie et Eric, c'est l'heure de la coinche! Et aussi l'occasion de goûter notre premier aguardiente. Pas mal : entre le pastis et le rhum. Puis on dîne à Etnia, un resto tenu par un couple adorable où on se remplit le ventre pour 10 000 pesos chacun et en plus c'est bon et frais (cuisiné devant nous).

    Le lendemain on visite une finca de café avec eux. Pour s'y rendre on utilise le moyen de transport local : les willy's. Une sorte de mini jeep américaine typique du coin. On passe 3h bien sympa : on récolte quelques grains à la main comme eux le font en saison, on a des explications sur tout le process, l'histoire et on termine par une session intéressante d'éveil de notre odorat et de notre palais pour déguster deux types de café (comme un cour d'oenologie). Très intéressant mais honnêtement le café est dégueulasse... (et nous qui espérions pouvoir en acheter ici et en ramener.... on n'est pas fan du tout du café en Colombie que ce soit le premium coffee servi dans les cafés spécialisés ou le tinto colombien bas de gamme).

    On rentre déjeuner au village et on profite de l'après midi pour découvrir ce village. Aujourdhui c'est dimanche et c'est beaucoup plus calme qu'hier. On grimpe les marches jusqu'aux miradors, on flâne dans les ruelles, les boutiques d'artisanat et on goûte leur crème de café (ça fait un peu kalhua). Ce soir on dîne à Acaime, à l'écart du village mais DELICIEUX... et bien sûr on termine dans notre bar QG pour jouer à la coinche. On fait la fermeture d'ailleurs et on doit terminer la partie assis par terre sur la place centrale... quelle barre de rire!

    A 8h30 c'est parti pour la Valle de Cocora, toujours en willy's. Dès notre arrivée, les palmiers de cire, ces géants qui peuvent faire jusqu'à 80m, nous toisent. Ce paysage est vraiment superbe! Et c'est assez décalé de voir des vaches brouter au milieu de tout ça. On se met donc en route pour une boucle de 3h/4h sous le beau temps! Eric donne le rythme (je n'arrive pas à le suivre d'ailleurs). C'est magnifique! On change souvent de végétation au fur et à mesure qu'on prend de l'altitude. Comme on suit la rivière, on passe une dizaine de ponts suspendus qui mettent mon vertige à l'épreuve. On se décide à tester l'eau car on a chaud mais on est vite refroidit (c'est le cas de le dire). En 1 min on a les pieds saisis! Nathalie tient quand même 5 bonnes minutes. Chapeau!

    On se pose pour pique niquer au bord de l'eau. Paradis! Les papillons nous tournent autour et se pose même sur nous. Ils sont assez beaux d'ailleurs. Après le déjeuner on attaque la fin de la montée jusqu'à la finca Montaña et ensuite on est vraiment au milieu des palmiers de cire. On se régale!

    De retour au village on se retrouve pour la dernière coinche et un dernier dîner. Oui Eric et Nathalie quittent Salento ce soir même. On a passé 3 supers soirées et 2 belles journées tous les 4... on est triste de les voir partir...

    Le lendemain on part passer la journée à Filandia, un petit Salento moins touristique où on flâne avec plaisir mais le temps se gâte et notre linge est dehors à Salento donc on oublie la petite rando envisagée et on rentre illico.... mais trop tard.... à notre arrivée il pleut des trombes à Salento.... les joies du voyage ;-)

    Dernier soir à Salento... la coinche nous manque!!! (Et nos partenaires aussi!). Mais en discutant avec une française on apprend qu'on peut découvrir le Tejo, ce jeu qui ressemble à la pétanque et que kiffe les colombiens. Sympa de voir les pro jouer car ils lancent un genre de gros palet en fer de plus de 20m et arrive à toucher le triangle explosif ou la mini cible de 10cm.
    Read more

  • Day72

    Salento

    November 11, 2017 in Colombia

    Nach einer fast 12 stündigen Nachtbusfahrt sind wir gegen Mittag in Salento mit etwa zwei Stunden Verspätung angekommen. Der Stau rund um Bogota war enorm.
    Da wir nur zwei Tage in Salento verbringen, gings um 14:00 gleich zur Kaffee-Finca um etwas mehr über den Kaffeeanbau in dieser Region zu erfahren. Schliesslich sind wir ja hier im Kaffee-Dreieck, der Zona Cafetera. Die Kaffeetour war sehr interessant. Wir sahen den gesamten Ablauf einer Kaffeebohne, vom Setzling bis zum Baum; von der Ernte bis zur Trocknung. Natürlich durften wir in der Kaffeeplantage selber die Bohnen ernten und zum Schluss gabs einen feinen Kaffee.
    Am Abend gingen wir zum ersten Mal in Kolumbien richtig einheimisch essen auf dem Markt. Es gab Trucha (Forelle), für mich al ajillo und für Katrin frittiert. Danach wollten wir eigentlich nur ein Bierchen trinken gehen, aber wir wurden von unseren kanadischen Zimmerkollegen zum Alkohol verführt. Nach einigen Aguardientes, dem Nationalschnaps, welcher an Sambuca erinnert und einer Tanzrunde mit Jorge aus Kolumbien, schafften wir es dann auch um 02:30 ins Bett.
    Read more

  • Day73

    Valle de Cocora

    November 12, 2017 in Colombia

    Noch ein wenig verkatert von der durchzechten Nacht, gings mit einer Stunde Verspätung um 10:00 Uhr auf die 5 stündige Wanderung rund um das Cocora Valley. Die Wanderung war sehr abwechslungsreich. Zuerst gings direkt zu den Hunderten von Wachspalmen, welche den Ort so berühmt machen. Danach durchstreiften wir den Nebelwald und besuchten eine Kolibrifarm. Die letze Stunde mussten wir uns dann im Matsch durch den Tschungel zurückkämpfen.... Wir waren dann auch froh, als wir es geschafft hatten.Read more

  • Day144

    Nach soviel Kultur war Zeit für Abwechslung. Es ging von Popayán zum Lago Calima ein aufstrebendes Urlaubsziel der Kolumbianer aus dieser Region. Hier kann man Wind- und Kite Surfen so wie Segeln und allerlei Wassersport betreiben. Bevor es aber auf die Strasse ging hatten wir in einem Einkaufszentrum einen Stop eingelegt um einzukaufen, das hat sich dann etwas gezogen und wir kamen bei strömendem Regen mit Verspätung auf die Strasse. Was uns dann auch erst in der Dämmerung an den See brachte auf einen Campingplatz Namens Berlin. Der besagten Ferienzeit und dem Wochenende geschuldet war es dann auch recht Voll, doch einen Platz bekamen wir trotzdem. Die Platzsuche war recht einfach wir nahmen was übrig war. Die Regenzeit allerdings hat auch hier ihre spuren hinterlassen und die Wege waren doch sehr matschig. Bei etwas genauerer Erkundung des Platzes fiel uns dann das Schild mit den Platzregeln ins Auge auf dem unter anderem stand das die Musik doch bitte um 1 Uhr nachts ausgemacht werden soll. Für uns kein Problem ob das aber die Gemeine Südamerikaner schaft war nicht sicher. Zur Einstimmung auf die Nacht haben dann auch unsere Nachbarn gleich mal um Acht das Autoradio an geschmissen so das wir auch Beschallung hatten ( ob zum Trotz weil ihr Platz nun zu kleiner war oder einfach weils so is war nicht klar). Den guten Morgen Kaffee gabs dann auch mit Muski und zwar mit “ Eins, zwei Polizei“ auf deutsch so wie sich das in Berlin gehört😁. Verwundert über die Musikwahl ging es dann nach Buenaventura eine der zwei Hafenstädte am Pazifik, nicht schön und auch nicht sicher ( man sah es an den Militärs die am Markt bewaffnet aufpassten) wagten wir einen kurzen Ritt durch die Stadt und über den Markt bevor wir ein kleines Dorf besuchten das nur mit den “Zug“ oder eher auf Holzplanken die von einem Motorrad angetrieben über die Gleise fuhren erreichbar war. Unserem unglaublich gutem Spanisch gedankt saß plötzlich ein Einheimischer neben uns der etwas von Wasserfällen und Führern laberte von dem wir nur einen Bruchteil verstanden. Die Zugfahrt begann dann auch gleich 1,5 Stunden nachdem wir die Holzbank bestiegen und brachte uns in einer wilden fahrt ( vergleichbar mit einem Ritt in der Wilden Maus) in das Dorf. Es war nicht sehr schön aber dafür schwül warm und regnerisch, sogleich wurde uns der Führer organisiert ohne das wir wussten wo's hingeht. Ziel sollte der große Wasserfall werden. Der Weg allerdings war so schlecht zu begehen weil es matschig (teils halben Meter tief ) und rutschig war ( und wir in Südamerikanischer Manier nur in Flip Flops unterwegs) dass wir das abbrachen. Es ging stattdessen zum kleinen Waserfall ( Na ja Wasserfälle hatten wir schon und ein zweites Mal werden wir hier nicht her kommen) der Ausflug hat uns dann auch gleich mal 15 € für den Guide gekostet der eigentlich nur ein Zehntel davon bekommen sollte aber unter dem Vorwand zu wechseln dann verschwand. Verärgert und Dolly ohne Schuhe ( die haben auf einer Schlammpassage das zeitliche gesegnet) ging es zurück zum Moped auf Schienen. Dort angekommen gab es kurze Diskussionen weil die Jungs nicht zu viel Lust hatten ihre Arbeit zu tun. Das wurde dann aber von Kolumbianern geregelt die auch zurück wollten. Eine weitere und weitaus ruhigere Nacht verbrachten wir in Berlin, bevor es in Richtung der Kaffee Plantagen ging. Wir haben dann auch einige Aktivitäten ausgelassen ( wie eine Plantagen Besichtigung, Besuch eines Botanischen Gartens mit Schmetterlings Haus) da uns die Regenzeit mit Dauerregen daran erinnerte das sie nun an der Reihe war. Stattdessen ging in ein HOSTEL namens Steel Horse von Briten gegründet die ihre Reise hier abbrachen und sich nieder liessen. Ein wunderschöner Flecken mitten im Nirgendwo mit sehr gutem Internet. Von hier aus sollte es dann binnen 3-4 Stunden nach Medellin gehen was sich dann aber als Tages Tour herausstellte auf Grund von Verkehr und Baustellen. Wir kamen also nach knapp 9 Stunden Autofahrt auf einem Platz ca. 30 km über der Stadt an, aber nicht ohne durch den Berufsverkehr von Medellin zu fahren. Das versteht sich von selbst es musste getestet werden wie hier gefahren wird und über La Paz geht bis jetzt nichts diese Unfähigkeit ein Auto zu steuern haben bis jetzt nur die Bolivianer gezeigt.Read more

  • Day144

    Salento

    September 15 in Colombia

    A lovely little mountain town which has the biggest palm trees in the world!
    I stayed a nice boutique hostel built in an old farm house, met some lovely people!
    Yesterday we went and did the main little walk around the area which has the big ol palm trees. You get jeeps most places, this wasn’t any different. A lot of them here are Willys Jeeps, so you are driven around, effectively, in classic cars. On the way back, we got in a small one, two in front, four in back, but in true Latin fashion, there ended up be 11 of us, 4 riding in the back.
    The day before was nice and chilled. Three of us went and did a small coffee tour where we picked he cherries, skinned them, and saw the rest of the process. The tour, of course, finished with a tasting.
    The other highlight of this town was the game of Tejo. Which is basically throwing metal puck like things, called Tejo, at a mound of clay, which has a metal ring in the middle, which has gunpowder on it. Naturally, making things go bang, I was pretty good at it!
    One more highlight was a place called Brunch, which had really good food, in massive portions!!
    Tonnes of dogs knocking around too!
    Read more

  • Day204

    Cocora Valley - special edition

    October 2 in Colombia

    Within the Cocora Valley they have a colibri (hummingbirds) farm and these birds are just amazing 💕 they can get as fast as 80 wing-flapping per second. They sound like a spacescip if they are rushing past your ear. Simply amazing!

    Aaand of course a cow! 😍

You might also know this place by the following names:

Quindío Department, Quindio Department, Departament del Quindío, Departamento del Quindío

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now