Colombia
Cabo de La Vela

Here you’ll find travel reports about Cabo de La Vela. Discover travel destinations in Colombia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

12 travelers at this place:

  • Day96

    Cabo de la Vela

    August 1, 2017 in Colombia ⋅ ☀️ 19 °C

    Auf dem Weg zum nördlichsten Punkt Südamerikas, habe ich einen Stop in Cabo eingelegt. Der "Ort" besteht eigentlich nur aus ein paar Hütten, die sich an einer nicht asphaltierten Straße entlang der Küste befinden. Geschlafen wurde in landestypischen Hängematte am Strand. Dort habe ich eine kleine Tour zu ein paar schönen Landschaften und Aussichtspunkten gemacht und den Kitesurfern zzugeschaut.Read more

  • Day332

    Parque Tayrona & Minca

    September 1, 2017 in Colombia ⋅ ☀️ 25 °C

    Another day...another hike und da dachte ich, ich würd in Kolumbien nicht mehr wandern. Und dann das ganze auch noch bei einer extremen Luftfeuchtigkeit und nicht gerade der einfachste Weg (war ein bisschen wie wandern in der Sauna) 😂
    Man hätte den gleichen Weg am Meer rein und raus laufen können, aber das wär ja langweilig, also sind wir den längeren und etwas herausfordernderen Weg rein gelaufen.
    Die Nacht wird auch spannend, wir kommen im Camp im Nationalpark zu spät an, um noch eine Hängematte zu bekommen und müssen uns also zu dritt ein Zelt teilen - habe ich erwähnt wie heiß es ist?!?!? Keine Ahnung wie ich in der Nacht auch nur ein Auge zu bekommen hab.

    Vom Nationalpark aus geht es in die Sierra Nevada nach Minca. Die Anreise zum Hostel wird mal wieder zu einem kleinen Abenteuer. Kurz bevor wir angekommen sind, gab es einen kleinen Wolkenbruch und dem entsprechend ist die Straße ein Matschfeld...wie die das da mit Mopeds rauf schaffen, frag ich mich immer noch. Ich hatte jedes Mal Angst, wenn wir da durch die Gehend gerutscht sind (vor allem hatte ich aber Angst mit meinen Birkenstocks in den Matsch steigen zu müssen 😜)
    Im Hostel oben angekommen, werden wir dafür mit einem unglaublich schönen Sonnenuntergang entschädigt. Das aller Beste aber ist, Anni und ich bekommen ein Upgrade in das Baumhaus oder besser die Honeymoonsuite, war nur nicht so einfach da mit unseren "kleinen" Rucksäcken rauf zu kommen 😁

    Von Minca aus fahren wir dann zu fünft weiter Richtung Cabo de la Vela...mal sehen wie weit wir es am ersten Tag schaffen, hier braucht man ja immer auch für kurze Distanzen ewig...
    Read more

  • Day155

    Cabo de la Vela

    January 19 in Colombia

    7 Uhr gibt es Pancakefrühstück mit Früchten und Kaffee im Hostel - danach holt uns Toby ab und wir starten 7:30 Uhr in Richtung Nordosten in die Wüste :). Unser erster Stopp sind die Salinas in Manaure - ein schönes Bild die weißen Haufen im Nirgendwo mit dem blauen Himmel und dem türkisstrahlendem Meer. Danach halten wir kurz in Uribia, um die letzten Besorgungen zu machen. Hauptfortbewegungsmittel sind hier Jeeps, Mopeds und eine Art Rikschas, also Fahrräder mit Kabine hinten dran :)
    Unser Ziel Cabo de la Vela erreichen wir gegen Mittag - das Wasser sieht so verlockend aus, dass wir direkt reinhüpfen. Ich habe das große Pech in irgendso ein Meeresigelding zu treten und es folgt eine kleine Operation am Strand und wir popeln alle weißen Stacheln aus meiner Fußsohle. Zum Glück sind wir zwei Ärzte und eine Krankenschwester und haben jeden scheiß dabei :). NAch der Erfrischung und der kleinen Aufregung werden wir mit frisch gegrilltem Fisch direkt am Strand verwöhnt. Wir schauen den Profi-Kytesurfern zu, schlemmen das leckere Essen und sind superglücklich! Weiter geht es - wir wandern zu verschiedenen Felsformationen und chillen an wunderschönen Stränden (Cerro Pilón de Azúcar y Playa del Pilón, Ojo del Agua). Das Wasser ist der Hammer und hat die perfekte Temperatur! Die Dusche in unserm Hängemattenlager ist ein großer Eimer mit Wasser für jeden mit einer halbierten leeren Plasteflasche als Schöpfkelle drin :). Wir Mädels haben viel Spaß dabei :) Abends gibt es Abendbrot am Strand (hausgemachte Pommes mit leckerer selbstgemachter Knobimajo und Salat) und wir gehen in der Strandbar ein paar Bier trinken und schauen Sterne. Wirklich ein entspannter Abend! Danach geht es ab in die Hängematte.
    Read more

  • Day336

    Cabo de la Vela

    September 5, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ 17 °C

    Oder besser irgendwo im nirgendwo in der Hängematte am Strand...

    Natürlich haben wir es nicht an einem Tag von Minca bis Cabo geschafft, was sich im Nachhinein aber auch als ganz gut raus stellt, weil wir unsere großen Backpacks im Hostel in Riohacha (so ungefähr auf halber Strecke) lassen. Von dort aus geht es am nächsten morgen mit einem Sammeltaxi (Collectivo) in einen anderen Ort ca. eine Stunde entfernt und von dort dann mit 4x4 Autos weiter nach Cabo. Dort angekommen gibt es wirklich nicht viel zu tun (außer man ist Kitesurfer). Alles ist sehr Basic...unser "Hostel" versucht uns mit dem Argument zu überzeugen "wir haben eine Dusche" (leider hab ich voll vergessen von der Dusche ein Foto zu machen)
    Die erste Nacht in der Hängematte ist noch etwas unbequem, aber schon in der zweiten habe ich den Dreh irgendwie raus. Was gibt es schönes als direkt nach dem aufwachen aufs Meer raus zu schauen...oder vom Bett aus den Sonnenuntergang zu genießen 😊 (mehr brauch ich glaub nicht, um glücklich zu sein)

    Van Cabo de la Vela geht es für mich noch an den nördlichsten Punkt Kolumbiens - nicht umbedingt meine beste Entscheidung, aber ein Abenteurer wars auf jeden Fall.
    In der Nacht bevor es los geht, hat es scheinbar in der Wüste geregnet und ein paar Matschfelder auf der Strecke hinterlassen. Wir fahren zum Glück in einem Convoy von 6 Autos und an einer wirklich kleinen Stelle bleibt das erste Auto auch schon stecken und muss raus gezogen werden. Unser Fahrer bastelt sich mal eben selbst "Matsch-Ketten", die ihm aber nicht viel nützen, an der zweiten Stelle erwischt es uns dann so richtig. Aber einer der Fahrer scheint das ganze etwas besser im Griff zu haben und zieht alle anderen aus dem Matsch....nach über fünf Stunden kommen wir dann auch an. In Punta Gallina gibt es wirklich nicht viel zu tun, der einzige Unterschied zu Cabo de La Vela, dort war die Hängematte wenigstens am Strand. Aber zum Glück ist es ja nur eine Nacht.
    Auf dem Rückweg verfolgt und das Pech noch weiter und wir haben mitten in der Wüste einen Platten und der Ersatzreifen lässt sich auch nicht so 100% aufpumpen...aber das hällt unseren Fahrer nicht davon ab, zu fahren als wären wir bei "Paris-Dakar" dabei...

    Ich bin dann auch echt froh endlich wieder im Hostel meinen großen Backpack abzuholen und in den nächsten Bus nach Palomino zu steigen. Über eine Dusche hab ich mich selten so gefreut!
    Read more

  • Day163

    Cabo de la Vela

    June 8, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ 40 °C

    To get to Cabo de la Vela we had to take a few different ways of transportation. After breakfast we first took a bus from Palomino to Riohacha. Here we took a collectivo (which turned out to be a normal car with a little sign in the window) to Uribia. The driver dropped us in the city center and pointed to a Pickup which was being loaded with all kind of stuff. We waited for about another half an hour before the car was fully packed with us on the back as well. The car started and we finally got into the desert. First it was a long straight road with a railroad and a lot of nothing next to us. The car stopped a few times along the way to drop of supplies at little villages and tiendas. One village was really cute with only a few simple houses made from clay and rows of cacti instead of fences. After a while we left the road and were just speeding through the desert till we made it to the town of Cabo de la Vela which was basically one street with a few restaurants and stores right at the beach. The accommodation here was simple. Most restaurants had rows of hammocks in the back and some of them also some rooms. I picked a normal hammock and Harri went for a chinchorro which is a woolen hammock typical for that area with extra flaps that hang to the sides which can be used to flap over yourself as protection against the cold or mosquitoes.
    The landscape here was already so different to everything I had seen so far on this trip. And even compared to other deserts I had visited before as I had never seen a desert running straight to the ocean like this. We figured to make our way to Punta Gallinas we needed to take an organized tour which included all transportation to different spots and leave us at a hostel up there. We fixed the tour and I took a hike up to the lighthouse to watch the sunset. The vibes between Harri and me had become more and more distant and I was happy to take this hike by myself. However I met him at the lighthouse anyway and he walked back with me (which was probably good as it got dark pretty quick after the sun was down and it was still an hour walk back till our hostel). Walking back we didn't talk much and I realized I had enjoyed walking by myself more than walking with him. Even though I couldn't really explain it I knew that this should show me it didn't really make sense to travel together any longer. I was just hoping for some nice people on the tour to Punta Gallinas to ease the situation a bit.
    Back in the hostel we had dinner and I went to my hammock for reading and sleeping quite early as we were picked up the next morning around 5 for our tour.
    Read more

  • Day313

    Treiben lassen

    July 12, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ 17 °C

    Morgens ging es noch mal tauchen. Dieses Mal aber entspannt. Das Angebot zu führen lehnte ich dankend ab, die Option Feuerfische zu jagen aber an. Die sind hier invasiv und gefährden das Riff. Es war durchaus lustig zu sehen, dass auf dem Boot gleich zwei waren, die ebenfalls zum Rescue Diver zertifiziert werden wollen.
    Im Anschluss wollte ich meinem nächsten Ziel, Punta Gallinas, näherkommen. Das ist der nördlichste Punkt Südamerikas, was ihn aber nicht unbedingt Reizvoller macht, als er durch seine Abgelegenheit und seine Dünen ist.
    Das Problem: Es ist Südamerika, natürlich gibt es hier keine Fahrpläne. Also wie sieht so was aus. Ich fahre mit einem Bus, öffentlich und günstig von Taganga nach Santa Marta, dort bestieg ich ein Colectivo nach Palomino. Colectivos sind kleine Busse, die fahren, wenn sie voll sind. In Palomino wird man dann abgesetzt und ich halte an der Straße das nächste Colectivo an, dass bis Riohacha fährt. Dort angekommen ist es bereits dunkel und man sucht sich eine Unterkunft.
    So legt man ~175km an einem halben Tag zurück. Klingt für europäische Maßstäbe nicht viel in Südamerika aber eine gute Leistung.
    Read more

  • Day314

    Hängen lassen

    July 13, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ 17 °C

    Weiter ging es nach einer warmen Nacht, auf Empfehlung, mit einem privaten Taxi. Der Preis war in Ordnung und es ging direkt bis Uribia. Dort wurde noch mal eingekauft und mit einem Geländewagen ging es dann weiter nach Cabo de la Vela. So zumindest die Idee. Leider schmierte der Motor immer wieder ab, bis wir dann einige Kilometer vor dem Ziel liegen blieben. Der Motor konnte nach einem kurzen Abschleppmanöver wieder gestartet werden und wir kamen doch noch an.
    Unser Verhandlungsgeschick brachte uns den einen guten Preis für eine Tour über 2 Tage nach Punta Gallinas. Den Preis, von 100.000 Peso, darf ich leider nicht sagen. Wahrscheinlich vor allem, da die anderen Mitreisenden mehr als das 1,5x bezahlen.
    Das Paket beinhaltet, neben einigen Ausflügen, sogar die erste Nacht in einer Hängematte, direkt am Meer. Wir sind tatsächlich keine 10 Meter von diesem entfernt. So ein bisschen Paradies halt.
    Read more

  • Day409

    Way to Punta Gallinas 1, Colombia

    December 4, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ -9 °C

    - 3 days 4x4 offroad adventure through 'la Guajira' to the northernmost point on mainland of south america; Punta Gallinas inkl. a flat tire and a broken suspension
    - breathtaking nature and landscapes
    - defenetly one of my highlights

    1. Sleep over in hammocks in Cabo de la vela

  • Day160

    Cabo de la Vela - 2 Tage

    February 2 in Colombia

    Von Palomino fahren wir nach Uribia dann mit dem Jeep weiter bis Cabo de la Vela. Hier trifft Wüste direkt auf Ozean was in atemberaubend schöner Landschaft resultiert. Wir wohnen in einer kleinen Hütte direkt am Strand. Nachts tummeln sich die Krabben auf dem Boden.
    Weit weit weg von der bekannten Zivilisation. Zu essen gibt es nur Fisch oder Ziege. Ein Magischer Ort.Read more

You might also know this place by the following names:

Cabo de La Vela

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now