Costa Rica
Turrialba

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day3

    Frühstück und erste Erkundungen

    March 12 in Costa Rica ⋅ ⛅ 22 °C

    Die Nacht war sehr bescheiden. Ohne Abendessen für mich ging bei mir hier Ortszeit um halb acht die Nacht los, da der Jetlag mich sehr eingeholt hat. Heute Morgen gab es leckere Früchte zum Frühstück und Müsli. Hier konnte ich jedoch auch nur die Früchte essen... wir sind noch ein paar Minuten um unser Hotel gelaufen und haben Papageien gesehen und einfach die Natur bewundert. Seht selbst die Bilder an, es ist der Wahnsinn! Jetzt geht's los zum Bauernmarkt in der Hoffnung, dass die Busfahrt nicht allzu ruckelig und schlimm wird. Bis heute Abend 😊Read more

  • Day3

    Botanischer Garten - Step 3

    March 12 in Costa Rica ⋅ 🌧 19 °C

    Nach der kleinen Pause ging es weiter in den botanischen Garten. Hier haben wir alle Bäume anschauen können, von denen wir davor die Früchte gegessen haben. Und wurde viel über die Heilpflanzen und verschiedenen Büsche & Bäume erzählt. Wir wurden alle um ca. 16 Uhr total müde. Der Jetlag schlägt ein... Um halb 6 waren wir im Hotel. Auch hier haben Isi und ich das Abendessen ausfallen lassen. Morgen steht eine total lange Busfahrt bevor. Es geht in den Regenwald mit evtl Hotelzimmern in Baumhäusern. Das bedeutet morgen wird es nicht viel zu erzählen geben. Wir versuchen jetzt noch zumindest bis 21 Uhr wach zu bleiben, auch wenn das seeehr hart ist.Read more

  • Day3

    Bauernmarkt - Step 1

    March 12 in Costa Rica ⋅ 🌧 19 °C

    Wir sind am Morgen zum Bauernmarkt gefahren. Dort gab es sehr typische Früchte, Gemüse und allerlei Dinge zum Essen. Unser Reiseleiter hat für uns alle Früchte gekauft die wir mittags gegessen haben. Am Ende vom Bauernmarkt gab es eine frische Kokosnuss zum trinken. Obwohl ich Kokos nicht gerne esse, habe ich es probiert und es hat überhaupt nicht nach Kokos geschmeckt. Grund hierfür ist, dass der Kokosgeschmack, den wir kennen, erst kommt wenn diese reif ist. Zum trinken muss sie aber nicht reif sein. Als kleinen Vergleich zu Deutschland... hier gibt es alles in XXL. Egal ob es Mandarinen oder Radieschen sind, total krass.Read more

  • Day3

    Ausgrabungsstätte - Step 2

    March 12 in Costa Rica ⋅ 🌧 19 °C

    Nach dem Bauernmarkt sind wir weiter gefahren zu einer Ausgrabungsstätte. Aber nicht an sowas wie ihr jetzt denkt, sondern es ging hier um Steine und wie man Wasser früher zu Trinkwasser gemacht hat. Wir sind hierzu durch den Regenwald gelaufen und haben verschiedene Vögel, Blumen und Schmetterlinge gesehen und am Schluss kam dann diese Ausgrabungsstätte. Eine riesige Landschaft aus Steinen. Man kann es sich vorstellen wie eine Marktstraße aus Pflastersteine bloß viel viel größer und mit deutlich größeren Steinen. Der absolute Wahnsinn! Die Hitze hat hier aber schon ordentlich gedrückt. Danach gab es dann die leckeren Früchte vom Bauernmarkt. Ich kann euch nicht sagen, was ich da alles gegessen habe. Auf jeden Fall war vieles sehr lecker auch wenn es absolut eklig aussah, aber die ein oder andere Frucht brauch ich dann doch net nochmal. Mango war das absolute Highlight. Danach ging es dann weiter in eine kleine Stadt um eine kurze Pause zu machen. Alle haben schon essen können, Isi und ich haben nichts essen können. Aber es geht hoffentlich bald aufwärts mit unseren Mägen.Read more

  • Day2

    Vulkan Irazú

    March 11 in Costa Rica ⋅ 🌧 20 °C

    Nach dem Mittagessen ging es in den Nationalpark. Die Fahrt dorthin war gefühlt 20 Pässe fahren und Kurven ohne Ende... Dort angekommen haben wir den Krater und Nebenkrater besichtigt. Nein, es gab keine fließende Lava wie man es aus Filmen kennt. Jedoch viel Nebel, Sonnenschein und das im Wechsel. Die Rückfahrt war alles andere als angenehm. Beim Aussteigen aus dem Bus und bereit für das neue Hotel ist mir erstmal der Kreislauf gekippt und ich lag für ne Weile zunächst auf einer Bank. Der Rest der Gruppe hat sich ein Begrüßungsgetränk gegönnt. Um 19 Uhr gibt es ein gemeinsames Abendessen. Es gibt Hühnchen in einer Senf-Soße mit Kartoffelgratin. Wie und was ich esse ist noch nicht sicher... schlecht ist es mir leider immer noch. Heimweh und Kurvenfahrt lässt grüßen😘Read more

    Vielen Dank für die traumhaften Bilder und noch ein ereignisreicher Tag.LG. Oma Erika und Opa Xaver [XAVER Welte]

    3/12/22Reply
    Ayleen Erb

    😍🥰

    3/13/22Reply
     
  • Day2

    San José

    March 11 in Costa Rica ⋅ 🌧 20 °C

    Nach dem Frühstück ging es los in die Stadt San José. Es ist keine besondere Stadt, hat jedoch 350.000 Einwohner. Wir haben ein paar Sehenswürdigkeiten gesehen wie z.B. die Kathedrale, das Goldmuseum und das Theater. In dem Theater haben wir auch lecker zu Mittag gegessen. Für uns gab es ein Sandwich mit Käse und Tomate.Read more

  • Day6

    Feucht-fröhlich in Turrialba

    April 9, 2021 in Costa Rica ⋅ ⛅ 29 °C

    Wild und feucht-fröhlich ging es in Turrialba weiter. Auf einem Raftingboot sausten wir mitten durch den Dschungel und das Adrenalin pulsierte dank der
    zahlreichen Stromschnellen des Rio Pacuare (zumindest ein bisschen, leider führte der Fluss recht wenig Wasser). Der Tag blieb nicht nur wegen der anhaltender Regenfälle feucht-fröhlich und wir gut gelaunt!Read more

  • Day89

    Turrialba (Costa Rica)

    December 19, 2018 in Costa Rica ⋅ 🌧 20 °C

    Nach beschmeidigen 2 Stunden in der Mittagshitze vor der Grenze zu Costs Rica bin ich abends endlich in San Jose angekommen. Hier bin ich nur für eine Nacht gewesen, um am nächsten Morgen weiter nach Turrialba zu reisen. Leider habe ich mich hier auch das erste Mal mit meinem Rucksack richtig schön lang gelegt und ich sag euch: es ist nicht so leicht mit Schmerzen und 20kg auf dem Rücken wieder hoch zu kommen 😂 aber nichts passiert...

    Am nächsten Tag habe ich mich mitten im Landesinneren mit meinem neuen Travelmate wieder getroffen und sie gleich zu einer Rafting Tour am nächsten Tag überredet. Das war unglaublich! Glücklicherweise haben die Flüsse hier in der Hochsaison Niedrigwasser, sodass die Strömungen nicht gaaaaaanz so krass sind, aber dennoch sind wir einmal im Wasser gelandet und sind ordentlich gehopst. 4 Stunden waren wir im Boot, das merke ich jetzt auch in allen Muskeln.

    Der Vulkan hier brodelt seit Jahren unentwegt ein wenig, sodass dieser seit 2016 gesperrt ist.

    Am nächsten Tag sind wir zurück nach San Jose gefahren um unser Auto für die nächsten 11 Tage in Empfang zu nehmen, mit dem das beschwerliche Reisen hier in Costs Rica hoffentlich was leichter und schneller geht.
    Read more

    Stephan Kühn

    Trockene Haare ... irgendwas ist da verkehrt 🤔

    12/20/18Reply
    Vere Na

    Oh, sehr cool😄👍🏻 Hätte ich auch gern mitgemacht😊

    12/21/18Reply
    Karsten Schünemann

    Das sieht nach verdammt viel Spaß aus!

    12/21/18Reply
    Steffi Kehrmann

    3 Minuten Rafting sind wie ein Fön 😂 ich war 2 mal drin!!

    12/21/18Reply
     
  • Day158

    Turrialba, Costa Rica

    March 24, 2017 in Costa Rica ⋅ ⛅ 21 °C

    Water, water everywhere and plenty of drops to spare.

    It's raining!! Proper, tin-roof-drumming, layer soddening rain! I probably sound like a spoiled brat compared to what you lot in NZ have been through, but to be honest it feels like a novelty. That will wear off quickly I'm sure, the forecast tells us we've got a lot more of it to come...

    Turrialba is not a tourist town, and Spanish by the River (our accommodation) isn't even in Turrialba - we're hidden in the bush and it is fantastic! It's quiet, spacious and comfortable, the view is splendid, the water is hot, and the kitchen is well equipped. While I'm at it, even the company has been quite pleasant! It feels a little like a rainforest retreat and it would be a superb place to learn spanish, if that's what we were here for - but it's not. Turrialba for us, is a convenient location to base ourselves for white water rafting (now you really know why I'm happy about the rain)!

    Ríos Pacuare and Reventazón are world renowned rafting rivers offering grades II-IV rapids through stunning rainforest and wildlife. All sounds amazing until the bill cripples you with a gut punching USD$70pp - but 'when in Rome', right? We jumped aboard with a mischievous and youthful mob from Adrenalina Tours, a great group of river rats fluent in english and spanish. A conversation regarding lunch was had in spanish (food is our specialty area when it comes to spanish) and apparently we passed the test as our guides essentially refrained from speaking english to us for the rest of the tour, much to my disappointment.

    With raft on roof we drove in drizzling rain an hour out of Turrialba to the starting point on Río Pacuare. The so called 'dry season' hadn't deterred the river or the weather because trust me - there was about to be water, everywhere. Rushing, gushing, falling, spurting, splashing, spraying water everywhere. We piled into the raft with a satisfyingly short amount of faff (yuss!), a short briefing (in spanish) and two seemingly land lubbing mexicans (later disproved). I was drenched head to toe within seconds of entering the river, cat too moments later as we desperately tried between us to remember the commands (in spanish). I intermittently took hilarity in imagining our guide, who's name was Ariel, as a little mermaid. Red haired and fish tailed he most certainly was not.

    What we encountered from here was well worth our coin. We bounced through plenty of rapids, both burying and lifting the boat, and walls of water as high as our heads. We even river surfed the raft on breaking waves - twice! I think we were the butt of a joke as our guide tried all kinds of manouevres to dismount Cat and I, one such occasion ended with me head butting a rock wall (good use of a helmet) before eventually he flipped out Cat with the old sideways-over-a-shallow-rock trick. I couldn't tell if she was shocked, angry or embarrassed over the clattering of her teeth and colour of her lips, but the very fact that she was uninjured was news enough for me!

    Meanwhile, when our eyes were open and not scanning the river ahead for approaching hazards, we were able to observe the beauty of the rainforest for which Costa Rica is so famous for. Huge green trees, vines and mosses, with butterflies and a myriad of birds crowded our view. We even saw two species of frog at our half way break - amazingly vibrant in colour. Further down the river, picturesque and secluded river lodges and tree huts provided some envy. But the most impressive by far was the waterfalls. Dozens of waterfalls in all shapes and sizes, heights and enormity joined our parade along with rivers and cascades of varying colours and flows. It was truely an astounding number of waterfalls! We stopped under one and got belted on the helmets for a while and attempted to paddle at another, into the ferocious wind it created on contact with the river. We paddled into a cave and scared out the bats (and ourselves) with a pop of the paddle slapping the river. We stopped for a rock jump and swam with the raft through a canyon with towering walls - some of us less voluntarily than others. Freezing and tired we reluctantly exited the river some three and a half hours after entering. Shortly afterward we were rewarded with a hot lunch (including rice and beans of course!) and a slideshow of photos impressively taken by our mate in a kayak, which we were pressured into buying at an expectedly extortionate price. Whether or not the photos were worth it is overshadowed by the fact the day most certainly was. What's more is we had our luxurious accomodation to put our feet up and relax with cervezas and guacamole, yum!

    With the wet and the the seclusion of our accommodation, we really didn't get up to much else in Turrialba - save for a bush walk where we failed to see monkeys or sloths...another time! We did however have a very affectionate cat and a gigantic 'puppy' (son of a great dame) from whom to get our animal fix. The weather cleared on the morning as we were leaving and we witnessed the green beauty of the valley, backdropped with a steaming mountain. A lucky break in the cloud!

    If you couldn't tell, both Cat and I really enjoyed this stop, a perfect extreme combination of rest and adrenaline. Don't bank on getting much else out of this wee town though - tours and hikes appear to be distant and overpriced. Moving right along then!
    Read more

    Jools Peters

    Sounds awesome! Thanks for such a detailed account of all the fun!

    5/12/17Reply
     
  • Day12

    Turrialba

    September 8, 2016 in Costa Rica ⋅ 🌧 21 °C

    Eine Nacht Zwischenstop, Weiterfahrt nach Cahuita wäre zu weit gewesen. Vielleicht sehen wir morgen früh den Vulkan? Erster Tag bis jetzt ohne Regen. Hotel mit 22 Zimmer, wir sind die einzigen Gäste. Abendessen und Frühstück gruseligRead more

You might also know this place by the following names:

Turrialba, Турриальба

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now