Croatia
Uvala Valdebora

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

21 travelers at this place

  • Day8

    Camp Porton Biondi Rovinji

    May 28 in Croatia ⋅ ☀️ 23 °C

    Nach dem nun letzten Frühstück im Camp Puntica,haben wir dort nun unsere Segel gestrichen. Unser Fazit: toller Platz direkt am Meer, mit WiFi und super sauberen Sanitärgebäude. Unsere Tour geht heute weiter Richtung Rovinji, dem heimlichen St. Tropez Istriens. Es ist nicht weit zu fahren, es sind alles keine großen Strecken, der Zipfel Istriens ist nur etwa 80km lang und 60km breit. Hinter Vsar müssen wir den Limskikanal umfahren, eine Schlucht die etwa 9km ins Land reicht und 30m tief ist. Die Straße führt hoch hinauf, es leuchtet das grünblaue Wasser immer wieder durch die Bäume durch. Der Limski ähnelt einem norwegischen Fjord, ist aber keiner. Schade es gibt keine Möglichkeit für einen Fotostopp. An der Straße steht ein Schild" Honig". Wir halten und nehmen noch heimischen Akazienhonig und Wildblütenhonig als kleines Mitbringsel für die Daheimgebliebenen mit, den Honiglöffel gibt es gratis dazu. Der nette deutsch sprechende Mann winkt uns noch hinterher und weiter geht es. Am Ende des Limskis , wir müssen in einer scharfen Kurve von der Hauptstraße, hat" Tonis Oyster Shack" seinen Standort. Der bekannteste Austern- und Muschelzüchter der Region. Im schwach salzigen Limski werden in großen Zuchtbecken Goldbrassen, auch unter Dorade bekannt und der Wolfsbarsch gezüchtet. Wir nehmen noch Doraden für den Grill heute Abend mit, schön mit Salat, frischer geht es nicht. Unsere Fahrt führt uns weiter, auf einer Allee von Säulenzypressen in den Ort Rovinji zum Campingplatz Porton Biondi. Es ist ein kleinerer Campingplatz mit sehr vielen Mobilhomes, ältere und nagelneue, mit Terassen davor. Einige sind jetzt wieder von Sloweniern, Ungarn und Kroaten bewohnt. Die Inzidenz liegt in Kroatien jetzt bei 58,5 und hier auf Istrien bei 9,0 und die Tourismusbranche kann nun endlich nach dem langen Lockdown anlaufen. Wir suchen uns einen Stellplatz etwas oberhalb, damit wir die vorbeifahrenden Straße nicht so hören, mit direkten Blick auf die Altstadt. DIe auf einem Hügel stehehende Stadtkirche heilige Euphemia mit ihrer hohen Turmspitze, wird von den kleinen dicht ans Wasser gedrängten Häusern umsäumt. Wir beschließen schnell noch einmal baden zu gehen, bevor wir in den Ort laufen wollen. Wir müssen über die Straße zum Meer, es gibt viele kleine Kiesbuchten zum sonnen. Eine kleine gemütliche Strandbar ist gut besucht. Das Wasser ist schon noch ordentlich kalt, so das es wirklich nur eine kurze Erfrischung, in der mit Steinen besetzten Uferzone ist. Ohne Badeschuhe geht hier garnichts, schon wegen der Seeigel. Wir laufen am Wasser entlang, etwa 25 Minuten in den Ort, vorbei an einer großen Fischfabrik, die hier direkt am Meer, von den Fischern beliefert wird. Es gibt große Parkplätze für die Besucher der Altstadt. Wir bummeln auf dem glatten Kopfsteinpflaster, durch die engen Gassen, immer etwas bergauf. Zwischen den Häusern kann man immer wieder einen Blick aufs Meer werfen. Es gibt kleine Boutiquen und Lädchen mit Souvenirs und Muschelschmuck, aber auch kleine Künstlerateliers, in denen es bunte Gemälde zu bewundern gibt. Wir laufen noch runter zum Hafen , in dem auch die Ausflugsschiffe stehen. Hier sind viele Restaurants und Cafes noch am aufräumen und sauber machen, langsam erwacht hier das Leben wieder und die neue Saison kann durchstarten.Read more

  • Day9

    Bootstour zum Limskikanal

    May 29 in Croatia ⋅ ☀️ 24 °C

    Wir haben gut geschlafen, auf der ohnehin wenig befahrenen Straße sind in der Nacht kaum noch Autos unterwegs. Mit einem Frühstück mit Blick aufs Meer, planen wir für heute eine Bootstour über den Limskikanal. Der hat uns bei unserer Durchfahrt gestern so beeindruckt, dass wir ihn heute von der Wasserseite erleben möchten. Wir fahren mit den Rädern nach Rovinji und stellen Sie in Hafennähe ab. Im Hafen liegen die Ausflugsschiffe und Angelboote und warten auf Kundschaft. Wir suchen uns das "Tribuni Delfin" aus, ein frisch gestrichenes Holzboot mit Ober- und Unterdeck und einem kleinen Sonnensegel. Die Fahrt für 200Kuna/27€ pro Person geht um 13 Uhr los und dauert 4 Stunden. Es ist die erste Charterfahrt in dieser Saison für den Kapitän. und seine Mannschaft. Da wir noch zwei Stunden Zeit bis zur Abfahrt haben, gehen wir noch hinauf zur Kirche der Heiligen Euphemia. Von hier oben hat man einen herrlichen Blick auf den Hafen und das Meer mit seinen zahlreichen vorgelagerten Inseln , von denen es ca. 1000 vor der gesamten kroatischen Küste gibt. Mit Mundschutz dürfen wir die große Kirche besichtigen. Ein etwa 10 Jahre altes Mädchen im weißen langem Kleid kommt mit ihrer Familie heute zur Erstkommunion. Ein großes Ereignis bei dem alle aufgeregt sind. Für eine Hochzeit sind die Sitzbänke schon mit weißem Tüll geschmückt. Das Hochzeitspaar bestaunen wir später im Hafen beim Fotoshooting an der Kaimauer, für bleibende schöne romantische Erinnerungen. Wir schlendern hinab auf dem höllisch glatten Kopfsteinpflaster, vorbei an zahlreichen kleinen Läden, vor denen man uns immer wieder höflich herein bittet und zum Kauf animieren möchte. Auch hier sind die Verluste der Pandemie nicht mehr aufzuholen. Im Hafen trinken wir noch einen Cappuccino in der Sonne. In dem Restaurant in dem gestern noch für die Saison geputzt wurde, stehen heute die Korbstühle unter den riesigen Sonnenschirmen. Es ist gut besucht und es wird je nach Befinden gefrühstückt oder Mittag gegessen. Wir fahren mit dem Boot und etwa 20 Fahrgästen über die Adria, an kleinen Buchten mit ankernden Booten vorbei und an steinigen Felsen auf denen die Sonnenhungrigen Urlauber der Campingplätze liegen. Heute ist es herrlich warm. Wir fahren auf dem Limski in die Schlucht hinein. Es ist alles grün und hoch bewachsen, zwischendurch leuchtet immer wieder das Felsgestein durch die Bäume. Wir fahren an den Fischzuchtanlagen vorbei, in denen die 500g schweren Doraden und Wofsbarsche etwa zwei Jahre gefüttert werden. Die Buchten zu beiden Seiten sind mit Miesmuscheln- und Austernkörben besetzt. Viele, viele kleine Bojen und Fender zieren das Wasser und versorgen die Region mit frischem Seafood. Wir legen am Ende des Kanals an und besuchen mit einem Eis in der Hand, Tonis Oyster Shak. Heute werden dort Gruppen von Motorradfahrern mit frischen Austern beköstigt. Für uns reicht die Stunde Aufenthalt hier nicht aus, ich mach mir auch nichts daraus. Weiter geht es wieder zurück auf dem Limski, wir halten noch an einer großen Grotte zur Besichtigung. Es ertönt ein lauter Kanonenschlag zur Begrüßung, die Grotte wurde jetzt zum Piratendomizil eingerichtet. Die vier Kinder unseres Schiffes stürmen gleich die Piratengrotte, wir Erwachsenen klettern hinterher. Es ist alles schön angelegt mit Palmen, Oleander und blühende Feigenkakteen in vielen Farben. Bevor es bei Musik vom Kapitän zurück nach Rovinji geht, soll ich mich noch für ein Erinnerungsfoto auf den Felsenrand setzen und auweh, der Kaktus war zu dicht. Selbst die kleinen geschlossenen Blüten haben kleine Stacheln, die nun in meiner Schulter stecken. Mein Mann befreit mich davon soweit es geht, auch am Abend piekt es noch. Ich werde den Rest des Tages auf Händen getragen, einmal gratis Akupunktur. Am Abend gehen wir unten am Strand ins Ocean Prime lecker Steak mit Grillgemüse essen.Read more

  • Day5

    Rovini

    April 10, 2015 in Croatia ⋅ ⛅ 10 °C

    Vendredi, 10 avril 2015
    En quittant Trieste ce matin, nous avons déjà presqu'un pied en Slovénie; il nous faut donc immédiatement acheter la vignette autoroutière même pour seulement six km à parcourir. Nous longeons les côtes slovènes et ensuite croates. Les paysages nous rappellent la Corse. C'est paisible et beau, pas trop construit. Notre premier arrêt se fait à Novigrad, petit port de pêche où nous nous régalons d'un turbot chez COK, bon resto déniché grâce au Routard. Vingt kilomètres plus loin se situe Poreč, site inscrit au Patrimoine mondial de l'UNESCO. C'est une jolie petite ville sur une presqu'île dont les vielles pierres et les ruelles invitent à la promenade. La Basilique Euphrasienne et ses magnifiques mosaïques vaut à elle toute seule la visite. L'influence du passé vénitien de la ville se voit à tout coin de rue. Une vingtaine de km plus loin, à Rovinj, nous prenons nos quartiers pour deux nuits au camping Porton Biondi. Grâce à Kyra, nous ressortons et découvrons en longeant la mer une petite guinguette (le bâtiment à l'arrière pourrait être une ancienne gare) où nous soupons fort bien. Nous y faisons la connaissance d'un couple d'expatriés belge et profitons d'un coucher de soleil splendideRead more

  • Day6

    Rovinj

    April 11, 2015 in Croatia ⋅ ⛅ 14 °C

    Samedi, 11 avril 2015
    Notre Laika a congé aujourd'hui; nous allons visiter Rovinj à pied. La vielle ville est une presqu'île en forme de butte avec sur son sommet la majestueuse église Sainte-Euphémie d'où nous profitons de la vue à 360°. Les ruelles étroites regorgent de boutiques de souvenirs et de galeries. Il n'y a que quelques bus qui déversent des touristes mais on s'imagine facilement l'affluence qu'il doit y avoir quand en saisons les occupants des nombreux campings y débarquent. Un groupe folklorique se produit au port. Nous nous attablons au Da Marcello et mangeons les spécialités de la maison: un assortiment de poisson et coquillages, le tout arrosé de leur vin blanc Malvazija. Un bon café, comme en Italie, et la Grappa offerte par le patron, vont clore le festin. Une sieste au camping aide à digérer et nous fait un grand bien.Read more

You might also know this place by the following names:

Uvala Valdebora