Faroe Islands
Tórshavn

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

39 travelers at this place

  • Day14

    Torshavn and National Museum

    July 15, 2019 in Faroe Islands ⋅ ⛅ 13 °C

    Had a pretty relaxed day today orientating ourselves around Tórshavn using the free local buses.
    Parliament is in grass roofed buildings in the historic area- v nice place to work.
    Several times we had to pinch ourselves in disbelief that not only were we in the Faroes but it was dry and fog free - stunning beauty and that wasn’t just Kate!!! ( she told me to write that!)
    The National Museum was excellent on everything from local history, geology and economy. It also included access to a traditional farm from the late 19th century. Today we also squeezed in a visit to the Nordic House which was a beautiful community arts space up the road from our apartment. Dinner and wine at home as a coffee costs $8/£4!!
    Read more

  • Day17

    Klaksvik to Hattarvik

    July 18, 2019 in Faroe Islands ⋅ ⛅ 11 °C

    A very relaxed day after getting 4 buses and a return ferry trip to the far north east islands.
    Started the day off in the town of Klaksvík before sailing for 2 hours puffin spotting and enjoying the sheer cliffs of the northern isles. Being party to the local ferry transporting everything from dogs to BBQs was fascinating- talk about isolated communities. It was ghostly how the houses emerged out of the dense fog as we sailed right upon them.
    Had time for a Faroese brewed beer before the last bus back to Tórshavn
    It was also a little reunion day with our friend “Ken” from Hong kong and Alberta the Danish student who didn’t die after we left her on Nólsoy on Tuesday!! The joys of cheap public transport!!
    Read more

  • Day1

    Erster Bummel durch Thorshavn

    June 16, 2019 in Faroe Islands ⋅ ⛅ 9 °C

    Obwohl ich heute sehr früh aufgestanden bin und durch den Flug doch etwas müde bin, hält es mich nicht im Apartment. Ich will unbedingt gleich mal Thorshavn entdecken, bin doch zu neugierig ;) Also marschiere ich mit Rucksack los. Meine Unterkunft ist nicht sehr weit vom Zentrum entfernt. Ich komme an einer alten Festungsanlage vorbei, von der man einen schönen Blick auf den Hafen, das Meer und gegenüberliegende Hänge hat. Auch zwei Kanonen der Briten aus dem zweiten Weltkrieg sind hier „geparkt“.

    Dann schlendere ich weiter am Hafen entlang. Im Hintergrund liegt ein großes Containerschiff. Dann komme ich am Fähranleger der „Smyril Line“ vorbei. Ja, man kann auch mit dem Schiff hierherfahren! Später sehr ich noch, wie große LKW’s auf die Fähre verladen werden. Außerdem sind hier viele kleinere und größere Segel-und Fischerboote zu sehen. Auf einer Art Halbinsel liegt das politische Zentrum und der Ursprung von Thorshavn - Tinganes. Die Holzhäuser sehen sehr beschaulich aus. An einer Tür sind die Schilder verschiedener Ministerien (u.a. Finanzministerium) zu erkennen - sehr goldig. Wo kommt man schon mal so nah an Regierungsgebäude heran (und übersieht sie fast)?

    Auf der Rückseite sind ein paar kleine Restaurants und Cafés angesiedelt. Ich habe inzwischen ordentlich Hunger, also kehre ich in das “Kaffihusid” ein. Dort gibt es Foccacia mit Lachs - das kann ich mir hier nicht entgehen lassen, sehr lecker! Da steht plötzlich wieder eine Frau vor mir, mit der ich mich schon am Flughafen in Kopenhagen unterhalten hatte. Sie ist Dänin und trifft heute Abend eine Wandergruppe, mit der sie die kommenden Tage verbringen wird. Ich freue mich sie wieder zu sehen. Tja, Thorshavn ist überschaubar, wahrscheinlich sind wir uns nicht zum letzten Mal begegnet.

    Dann schlendere ich noch am sog. “Alten Hafen” entlang und dann Richtung “Shopping Meile”. Letzteres ist natürlich übertrieben, aber in der Niels Finsen Gota finden sich einige der Läden, in denen man die typisch färöischen Wollwaren kaufen kann. Da werde ich in den nächsten Tagen mal reinschauen (heute ist ja Sonntag). Das Parlament der Färöer ist genauso wie die Regierungsgebäude wirklich goldig. Es liegt auf einem kleinen Hügel mit Rasen davor, ist weiß und sieht eher aus wie ein etwas größer geratenes Wohnhaus. Diese offiziellen Gebäude machen den Eindruck, als ob man sich in einer Puppenstube befindet, haha. Naja, die Färöer haben eben auch insgesamt nur 50.000 Einwohner (+ 70.000 Schafe), das entspricht Eschborn mal 2,5!
    Read more

  • Day1

    Ankunft auf den Färöern

    June 16, 2019 in Faroe Islands ⋅ 🌧 10 °C

    Der Landeanflug ist spektakulär: Der Flieger kämpft sich durch eine dicke Wolkenschicht. Plötzlich tauchen aus dem Nebel Klippen auf, wow! Wir fliegen entlang grüner Hänge mit kleinen bunten Häusern und schönen Buchten. Juhu, ich freue mich! Das Ende der Tragflächen des Fliegers ist gefühlt nicht weit entfernt von den grünen Hängen.

    Hier klappt alles wie am Schnürchen. Landung auf den Färöer 20 min. früher als geplant. Der Taxifahrer (Sammeltaxi) wartet schon auf mich mit Schild. Dann gondeln wir zu fünft (drei Däninnen sind auch dabei) über die Insel Vagar. Ich darf vorne neben dem Fahrer sitzen und fange gleich an zu fotografieren und zu filmen.

    Ich bin so glücklich hier zu sein und beeindruckt von der schönen Landschaft: Es geht hoch und runter, grüne Grasflächen, Schafe, kleine Blümchen, kleine Wasserfälle und Fjorde um jede Ecke. Und viele Lachsfarmen. Das Wetter ist - naja- färöisch eben: 9 Grad, es nieselt leicht und der Nebel hängt auf den Hügeln. Aber das hatte ich erwartet und es stört mich überhaupt nicht!

    Zwischen Vagar und der Hauptinsel Streymoy gibt es sei 2004 einen Meerestunnel. Den durchqueren wir - 5 km lang und bis zu 100 m unter der Meeresoberfläche.

    Auf der Fahrt lerne ich, dass die Dänen die färöische Sprache kaum verstehen, obwohl beide Sprachen im Altnordischen wurzeln. Aber der Fahrer ist perfekt dreisprachig (färöisch, dänisch, englisch), so dass wir uns alle gut verständigen können.

    Nachdem wir die drei Ladies abgesetzt haben, geht’s zu meiner Unterkunft. Anette und Eyðun begrüßen mich herzlich. Mein „Zimmer“ ist seit meiner Buchung zum Appartment „mutiert“. Die beiden haben den unteren Stock ausgebaut. Ich habe eine vollständige Küche, Wohnbereich und Schlafzimmer. Unglaublich, ich bin total geflasht! Hier werde ich mich wohlfühlen :)
    Read more

  • Day2

    Erste Wanderung - Hvalvik nach Vestmanna

    June 17, 2019 in Faroe Islands ⋅ ⛅ 12 °C

    Heute ist ein unglaublicher Tag - Sonnenschein den ganzen Tag, überwiegend blauer Himmel! Ob Anette heute wohl ihren Bikini ausgepackt hat ? 14 Grad heute nachmittag im Schatten ;)

    Heute morgen gab es um 7.30 Uhr gemeinsames Frühstück mit den Gästen. Eine bunte Mischung - zwei Engländer, die morgen abreisen, Oliver aus Essen, Sini aus Finnland und Sam aus London (ursprünglich Hongkong). Sini erzählt von der Saunakultur in Finnland, die sie auf den Färöern vermisst. Auf 5,5 Mio. Finnen kommen 3 Mio. Saunen, sagt wohl die Statistik! Wir tauschen auch Tipps zu den Inseln aus.

    Mit Hilfe des Busfahrplans und des Reiseführers mache ich mir Gedanken zur Tagesplanung. Manche Busse fahren allerdings so selten, dass ich am selben Tag nicht mehr zurück kommen würde. Das verwerfe ich dann. Sehr verlockend erscheint mir eine Wanderung auf Streymoy, die in Hvalvik auf der Nordseite startet und in Vestmanna auf der Südseite endet - einmal quer über den Berg.

    Ich habe eine Beschreibung dazu von Anette erhalten. Nachdem es sehr kompliziert ist, Wanderkarten auf Papier zu bekommen, fahre ich ohne los (später merke ich allerdings, dass die mir wohl auch nicht so viel weiterhelfen geholfen hätten).

    Die Busfahrt ist schon eine Art Sightseeing Tour! Es geht an atemberaubender Landschaft mit Blick aufs Meer vorbei. Das ist schon mal ein toller Start! 😃 Dann werde ich vom Busfahrer an der Landstraße rausgelassen - ok, ab hier werde ich mich alleine durchschlagen. In Hvalvik kennt keiner den Pfad, die Einheimischen selbst wandern wohl nicht so viel durch die Gegend. Aber sie sind trotzdem sehr freundlich. Ich schreibe Anette per e-mail, was ich vorhabe. Dann ist sie zumindest informiert.

    So gut es geht versuche ich, aus der Wanderbeschreibung schlau zu werden. Ist nicht einfach, einen Pfad kann ich nicht erkennen. Ich stapfe also einfach querfeldein den Berg hoch. Ein bisschen mulmig ist mir aber schon dabei. Ist ja außer mir auch weit und breit niemand unterwegs. Bin ich hier richtig? Und wenn sich plötzlich das Wetter ändert und Nebel aufzieht? Aber das Wetter bleibt mir wohlgesonnen. Von der Ferne ist die Hochspannungsleitung zu sehen, an der soll sich der Wanderpfad orientieren. Also halte ich darauf zu. Nach ca. 300 Höhenmetern habe ich die Stromleitung erreicht und - endlich das erste Steinmännchen, das den Weg markiert, juhu! Ich bin stolz auf mich, eine Hürde geschafft. Und die Ausblicke sind einfach fantastisch und entschädigen für alles!!

    Ab jetzt wird es einfacher, nicht mehr so steil und außerdem gut markiert. Nach einer Weile treffe ich Oliver, der den Weg anders rum läuft. Das hatte ich heute morgen noch mitbekommen.

    Dann kommt ein wunderschöner Bergsee - eine traumhafte Landschaft! Nach ca. einer weiteren Stunde treffe ich noch zwei Wanderer, das werden die letzten für heute gewesen sein. Auch an einem so sonnigen Tag wie heute sind also kaum Wanderer unterwegs, oder zumindest nicht hier. Erstaunlich!

    Es öffnet sich der Blick auf einen tief unterhalb gelegenen Stausee. Fantastisch! Am Zufluss angelangt, kühle ich meine heißgelaufenen Füße. Das tut so gut! Überall sind übrigens Schafe unterwegs, weiße und schwarze und Mischlinge. Sehr goldig! Wie der Taxifahrer gestern erzählte, hat jedes Schaf auf der Insel einen Besitzer, „wilde“ Schafe gibt es nicht.

    Dann kommt weiter unten noch ein weiterer Stausee, wieder ein toller Blick. Hier entscheide ich, den bequemen Weg zurück zu gehen auf der kleinen asphaltierten Straße. Es war bis hierher anstrengend genug! Der Blick öffnet sich nach und nach auf den Fjord/die Lachsfarmen vor Vestmanna, ich genieße einfach den Blick und mache jede Menge Fotos.
    Read more

  • Day2

    Torshavn im Sonnenschein

    June 17, 2019 in Faroe Islands ⋅ ⛅ 9 °C

    Nachdem ich Torshavn zuerst unter Wolken und Regentropfen kennen gelernt habe, präsentiert sich das Städtchen heute von seiner lieblichen Seite.

    Schon heute morgen vor der Busfahrt konnte ich schöne sonnige Blicke genießen. Und abends ist es ja immer noch sonnig! Nach der Wanderung habe ich mir in Torshavn am Hafen ein Stück super leckeren Apfelkuchen mit heißer Schokolade in der Sonne gegönnt :)

    Ich hatte den Eindruck, alle holen ihre Sommerklamotten raus - ich sah sogar Spagettiträger und kurze Kleider. Alle sitzen draußen, Kinder hüpfen auf ihren Trampolins mit kurzen Hosen... Ja, das ist wohl Sommer „a la Färöer“ :) Eine schöne Stimmung.

    Im Moment sitze ich noch beim Abendessen in einem kleinen Restaurant. 22.30 Uhr und immer noch sehr hell. Ja, die Tage sind jetzt unglaublich lang! Ich bin mir gar nicht sicher, ob es überhaupt richtig dunkel wird. Um das zu wissen, müsste ich wohl die ganze Nacht aufbleiben. Oliver meinte heute morgen, er wäre mal um 2 Uhr aufgewacht, da wäre es auch nicht richtig dunkel gewesen.
    Read more

  • Day4

    ... Saksun

    June 19, 2019 in Faroe Islands ⋅ ⛅ 11 °C

    Von Eysturoy fahre ich wieder nach Streymoy Richtung Saksun. In Hvalvik biege ich ab, wo ich vor zwei Tagen meine erste Wanderung gestartet habe. Hinter Hvalvik geht es in das längste Tal der Färöer. Eine einspurige Straße führt viele Kilometer durch den Talgrund neben einem Fluss entlang. Die Strecke ist einfach wunderschön! Man merkt, dass die Straße komplett den landschaftlichen Gegebenheiten angepasst wurde - es geht über Kuppen, hoch und runter, in Schlangenlinien... Wenn Gegenverkehr kommt, weicht einer in die vielen Buchten aus. Daran habe ich mich inzwischen auch schon gewöhnt.

    Kurz vor Saksun teilt sich die Straße, es geht rechts oder links am Fluss entlang . Ich entscheide mich erst mal für rechts, da dort ein Freiluftmuseum sein soll. Alte grasbedeckte Häuser stehen in einer traumhaften Landschaft. Saksun liegt oberhalb einer Lagune, die sich zwischen grasbedeckten Hängen und hohen Klippen Richtung Meer windet. Ich treffe die beiden Londoner Mädels wieder, die auf der Suche nach dem ultimativen Fotomotiv sind.

    Dann fahre ich auf die andere Seite ins Dorf, wo ich den Wagen parke. Da Niedrigwasser ist, kann man auf einem Pfad, der sich in die Lagune öffnet, 3 km bis zum Meer vorlaufen. Das klingt spannend! Die Lagune ist zu diesem Zeitpunkt größtenteils trocken gefallen. Ich laufe auf schwarzem Sand, links und rechts die Klippen. 3 andere Touristen nutzen die Weite der Lagune, um eine kleine Drohne fliegen zu lassen. Dann komme ich am Meer an, das nach wie vor sehr ruhig ist. Ich genieße die Weite, Natur und Ruhe hier. Ein wahrhaft schönes Plätzchen!
    Read more

  • Day5

    Ausflug auf die Insel Kalsoy

    June 20, 2019 in Faroe Islands ⋅ ⛅ 11 °C

    Heute fahre ich noch mal in den Norden hoch. Diesmal auf die Insel Kalsoy, auf der nur wenige Menschen sehr verstreut in mehreren winzigen Dörfern leben.

    Der Weg dorthin ist aufwändig: Zunächst geht es mit dem Auto von Torshavn auf die Nachbarinsel Eysturoy, dann durch den Meerestunnel nach Klakswik auf der Insel Bordoy. Von dort gibt es eine Autofähre auf die Insel Kolsoy nach Sydradalur.

    Die Fährfahrt ist an sich schon ein Erlebnis. Die Fähre ist nicht besonders groß, aber es sollen wohl bis zu 17 PKW’s darauf Platz haben. Sie ähnelt einer Fähre auf dem Rhein, nur etwas größer. Da wird eng gepackt. Auf unserer Fahrt ist noch ein kleiner LKW dabei. Einheimische haben natürlich Vorrang! Es geht vorbei an schönen Felsen und Klippen. Wir sind natürlich alle aus unseren Autos ausgestiegen, betrachten die Landschaft und machen Fotos.

    An Land fahren wir alle die einzige Straße der Insel entlang. Die Insel ähnelt von der Form her einer Wurst, lang und schmal. Einige fahren wie ich bis ganz ans Ende. Es geht wieder durch mehrere einspurige dunkle Tunnels mit potenziellem Gegenverkehr. Der längste ist über 2 km lang, das ist schon etwas unheimlich. Im letzten Ort Trollanes parken wir.

    Von da an geht’s zu Fuß Richtung Leuchtturm. Es nieselt leicht. Der Boden ist aufgeweicht und daher rutschig. Ich überhole eine dreiköpfige Familie, die sich etwas schwertut und mir für das wechselhafte Wetter und die Bodenverhältnisse nicht besonders gut ausgerüstet erscheint.

    Der Wanderpfad geht über Weideland am Hang entlang auf die Rückseite eines Berges. Bald ist der Leuchtturm zu erkennen - in Nebelschwaden, das sieht sehr mystisch aus! Als ich oben bin, sehe ich erstmal nichts. Aber die Wolken kommen und gehen. Zwischendurch klart es mal komplett auf, dann ziehen wieder Nebelschleier durch. Ich bleibe ca. eine halbe Stunde dort. Ein russisches Pärchen ist noch da, dann kommen noch zwei Deutsche.

    Als ich wieder absteige, sehe ich wieder die dreiköpfige Familie. Die Frau sitzt am Boden, sie ist ausgerutscht und kann nicht mehr laufen. Sie meint, dass sie sich das Bein gebrochen hat. Oh je! Die drei sind Franzosen und sprechen nur schlecht englisch. Ich biete an, mit dem Rettungsdienst zu sprechen. Der Sohn hat den Notruf am Telefon, ich erkläre auf englisch, was passiert ist. Der Helikopter ist auf dem Weg. Mehr kann ich hier jetzt nicht unterstützen. Ich laufe zurück zum Dorf und erkläre einem Helfer, wo die drei ungefähr zu finden sind.

    Dann fahre ich zurück zum nächsten Dorf Mikladalur. Dort wurde am Meer die Statue der sog. „Robbenfrau“ aufgestellt. Sie sieht sehr schön aus. Dazu gehört eine Sage, die etwas traurig ist. Sie erinnert mich an das Märchen der Meerjungfrau von Hans Christian Andersen.

    Auf der Rückfahrt mit der Fähre gibt es einen wunderschönen Regenbogen. Aber schwierig zu fotografieren mit dem IPhone ;)

    Es war wieder ein erlebnisreicher Tag und ich habe noch eine weitere Insel der Färöer kennengelernt. Inzwischen habe ich immerhin schon acht Inseln erlebt (inkl. Fugloy und Svinoy, wo ich allerdings nur an der Schiffsanlegestelle war). Insgesamt gibt es immerhin 18 Inseln! Da bleiben also noch welche übrig für die nächste Tour :)
    Read more

  • Day4

    Ausflug nach Gjogv und...

    June 19, 2019 in Faroe Islands ⋅ 🌧 9 °C

    Ich war heute an zwei sehr schönen und gleichzeitig sehr unterschiedlichen Orten. Beide sind auf ihre Weise sehr besonders, darum mache ich auch zwei Footprints draus ;)

    Zuerst bin ich nach Gjogv gefahren im Nordosten der Nachbarinsel Eysturoy. Der Ort liegt etwas oberhalb vom Meer auf einem Sattel, zu beiden Seiten hohe Klippen. Die Lage ist einfach toll und sehr beeindruckend! Anette empfiehlt den Ort auch, sie mag ihn selbst sehr gern. Richtung Meer gibt es eine Schlucht, in der wohl die Boote ins Wasser gelassen werden. In den Steilwänden der Schlucht nisten viele Seevögel, ich kann sie mit dem Fernglas gut beobachten.

    Ein Wanderweg führt oberhalb der Schlucht nach oben an den Steilklippen entlang. Die Klippen sind vom Eigentümer der Weideflächen abgezäunt, sonst würden wohl viele Schafe abstürzen. Und so werden die Touristen gleich mit geschützt ;) Der Wanderpfad geht steil nach oben mit fantastischen Ausblicken auf die Klippen. Auch hier tummeln sich viele Seevögel.

    Das Wetter ist heute sehr unbeständig, immer wieder Regen, dazwischen klart es auf, dann ist es wieder zu warm. Zum Glück gibt es ja das Zwiebelschalenprinzip bei der Kleidung, das ist heute wichtig!

    Auf dem Weg nach oben treffe ich eine große Wandergruppe (15 Personen). Man merkt, dass die Geschwindigkeiten innerhalb der Gruppe unterschiedlich sind. Da bin ich froh, dass ich nach meinem eigenen Rhythmus gehen kann.

    Am höchsten Punkt der senkrechten Klippen treffe ich ein Mädel chinesischer Abstammung, die in London lebt. Ihre japanische Freundin konnte nicht mit hochlaufen. Die Chinesin sucht einen Weg zurück nach unten, der weiter innen verläuft und nicht mehr am Klippenrand. Da ich auch umkehren möchte, biete ich ihr an, sie zu begleiten. Darüber ist sie sehr froh.

    Und dennoch fotografieren wir uns noch gegenseitig, in dem wir über den Zaun klettern an einer Stelle, die nicht gefährlich scheint. Jetzt können wir wenigstens ein bisschen angeben, hihi 😉 Dann suchen wir uns den Weg über die steilen Weideflächen nach unten.

    Unten im Ort angekommen, empfängt uns ihre völlig aufgelöste Freundin. Sie hatte sich riesige Sorgen gemacht. Alles wieder gut! Ich bekomme einen Cappuccino spendiert, dabei habe ich es wirklich gern gemacht!

    Wir verabreden uns auf ein Wiedersehen später in Saksun auf Streymoy. Dieser Ort wird in meinem Reiseführer auch sehr angepriesen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tórshavn, Torshavn, Þunreshæfen, توشهافن, Горад Торсхаўн, Торсхавн, تۆرشاون, Τόρσχαβν, توشهاون, טורסהאבן, Տորսհավն, Þórshöfn, トースハウン, ტორსჰავნი, Торшгавн, 토르스하운, Торшхавн, Thori Portus, Torshaunas, Touršhavna, ਥੋਸ਼ਾਊਨ, Thorshavn, Torshamn, ทอร์สเฮาน์, Торсгавн, تورشھاون, 雷神港, 托爾斯港

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now