Germany
Berchtesgaden, Markt

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 44

      Berchtesgaden

      June 12 in Germany ⋅ ☁️ 12 °C

      Erstmals ist der Ort zwischen 1102 und 1105 als Ansiedlung der Klosterstiftung berthercatmen urkundlich erwähnt worden, dem als Kollegiatstift bereits 1156 die Forsthoheit und damit verbunden auch die Schürffreiheit auf Salz und Metall gewährt wurde. Salz- und Metallgewinnung sorgten für einen ersten wirtschaftlichen Aufschwung und liessen den Ort zu einem Markt heranwachsen. Die Pröpste der Augustiner-Chorherren weiteten ihn zum Hauptort eines Territoriums aus, das bereits ab 1294 „weltlich“ eigenständig war. Von 1559 bis 1803 bildete Berchtesgaden das geistliche und weltliche Zentrum des zur Fürstpropstei Berchtesgaden erhobenen Klosterstifts, und die Fürstpröpste regierten von dort aus über das zwar kleine aber reichsunmittelbare Fürstentum Land Berchtesgaden bzw. Berchtesgadener Land, das seit 1973 als namensgebende Südregion Teil des Landkreises Berchtesgadener Land ist.
      Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Berchtesgaden dank seiner Sehenswürdigkeiten und Naturdenkmale zu einem Touristenziel mit rapide wachsenden Gästezahlen. Der Aufschwung setzte sich nach dem Zweiten Weltkrieg fort, anfangs vor allem auch wegen des Führersperrgebiets in seiner Gnotschaft Obersalzberg und der damit verbundenen Rolle Berchtesgadens in der Zeit des Nationalsozialismus. Dabei war Obersalzberg nicht nur eine „Wallfahrtsstätte für Ewiggestrige“, sondern gehört bis heute u. a. regelmässig zum Besuchsprogramm amerikanischer Salzburg-Touristen.
      Seit den 1990er-Jahren sind die Gästezahlen jedoch rückläufig, und die Gemeinde sucht sich mit Ökologie und umweltverträglicherem Tourismus zu profilieren.
      Read more

    • Day 44

      Museum Schloss Adelsheim

      June 12 in Germany ⋅ ☁️ 11 °C

      Das Schloss Adelsheim wurde 1614 in Berchtesgaden (Oberbayern) erbaut und beherbergt seit 1968 das Museum Schloss Adelsheim, das als Heimatmuseum auf einer Ausstellungsfläche von bis zu 760 m² Dauer- und Sonderausstellungen historischer Objekte mit Bezug zu Berchtesgaden präsentiert.Read more

    • Day 45

      … morgens um Neun …

      June 13 in Germany ⋅ ☁️ 12 °C

      … sieht die Welt gut aus - so darf es bleiben … 😊

      … 500m der Ramsauer Ache nach - 180° rechts rum und hoch gehts … 🥵 … Berchtesgaden, Stanggass, Bischofswiesen, …
      … solche Kaltstarts mag ich nicht so … 🙂‍↔️Read more

    • Day 44

      Stiftskirche St. Peter und Johannes der

      June 12 in Germany ⋅ ☁️ 12 °C

      Erbaut ab Anfang des 12. Jahrhunderts, wurde sie bis zur Säkularisation als Stiftskirche der Augustiner-Chorherren innerhalb des kurz zuvor begründeten Klosterstifts Berchtesgaden (ab 1559 Fürstpropstei) genutzt. Seit 1803 dient sie als Pfarrkirche der römisch-katholischen Pfarrei St. Andreas in Berchtesgaden, die zur Erzdiözese München und Freising in Bayern gehört.Read more

    • Day 11

      Salzburg and Berchtesgaden

      May 13, 2023 in Germany ⋅ 🌧 15 °C

      After seeing the forecast, I set aside a few days to see the sights and do the things in and around Salzburg. I found a campsite in close proximity to two attractions. The campsite itself had a sauna, so I was more than happy to stay a couple rainy nights in a tent there. First the salt mines tour which was a highlight, from deep salty lakes to slides in a miner’s onesy. Next was the Eagles Nest. A specially equipped bus took me up to Hitlers mansion? Fortress? Castle? At roughly 6000 feet. Well worth the trip to get some cloudy views and a glance into the past. I can only imagine what it might look like on a clear day!Read more

    • Day 84

      Day trip to Germany!

      June 13, 2022 in Germany ⋅ 🌧 63 °F

      Miles: 6.97 Steps: 16137
      Flights stairs: 17

      We took a day trip out to an underground salt mine (Berchtesgaden Salt Mine) in the alps. We ended up actually crossing into Germany! It was fascinating taking the trip 165 meters underground to see how they mined in the past and are mining currently. It was also a new experience to be the only two English speaking people in the tour of 50! We had translating devices for the produced information, but when the guide spoke he did so in German, and then would run over to us and repeat himself in English. A few times before he did that, he would say something and the whole crowd would crack up laughing - we may have been unknowingly the butt of a joke or two.

      In the evening we went up to Hohensalzburg Fortress. It was first built in 357 AD - and was altered and expanded on for hundreds of years. It also has the distinction of being a fortress that in all of history had never been conquered. Reaching it in the funicular you could see why - it was on such sheer cliffs and so high. During one battle the enemy had them pinned down for so long they almost ran out of food - they were down to a single cow. So they would paint the cow nightly different colors and parade it the next day where the enemy could see. They were fooled into thinking they had more food then they actually did, and gave up the fight and left.

      I learned today that in WW2 over 46% of Salzburg was destroyed - coming from the US where modern wars haven’t been fought on our soil it’s hard to imagine losing so much.
      Read more

    • Day 5

      Flachau

      August 29, 2023 in Austria ⋅ 🌧 7 °C

      Nach einer guten Nacht und einem ausgiebigen Frühstück sind wir ohne viel Regen zu unseren Ausflug um 09.00 Uhr gestartet . Es ging zur Rossfeld Panoramastrasse auf 1600 m. Von Panorama keine Spur. Alles Wolkenverhangen. Ein Fußmarsch von 15 min. Bei 8 Grad.🥶 Weiter zum Königssee. Dort Aufstieg zum Malerwinkel . Von dort konnte man bei guter Sicht den See in seiner vollen Pracht bewundern. Wie ein Fjord. Danach fuhren wir nach Berchtesgaden. Sind durch die Altstadt gebummelt und eine Kaffeepause gemacht. Der krönende Abschluß war der Besuch einer Enzian Brennerei mit Verkostung des selbigen🥳.Zum Glück war es bei den Ausflügen immer trocken. Sobald wir im Bus 🚌 saßen, fing es jedesmal ordentlich an zu Regnen. Jetzt ist Fernsehzeit angesagt.Read more

    • Day 44

      Pfarrkirche St. Andreas

      June 12 in Germany ⋅ ☁️ 12 °C

      Laut A. Helm soll am Standort der heutigen Kirche bereits 1358 Stiftspropst Jakob I. von Vansdorf (1362–1368) eine Kapelle erbaut haben lassen, die wenig später zerstört worden wäre.
      1397 von den Bürgern des Marktes Berchtesgaden errichtet, liegen bei der heute denkmalgeschützten Pfarrkirche St. Andreas „untertägige“ mittelalterliche sowie frühneuzeitliche Befunde und Funde ihrer Vorgängerbauten vor, wozu auch ein 1811 aufgelassener Friedhof gehörte.
      Der einschiffige romanische Saalbau stammt aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts, dessen heutige Ausformung das Ergebnis von Umbauten ab 1480 sind. Laut A. Helm nahm jedoch erst 1500 der Reichsprälat und Propst Balthasar Hirschauer (1496–1508) bauliche Veränderungen vor. Ausgewiesen wird das demnach auch durch das über dem Turmportal angebrachte Wappen von Hirschauer, wie auch laut dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege die Erhöhung des nach Westen ausgerichteten Turms für das Jahr 1500 angesetzt wird. Unter Propst Gregor Rainer wurde dann 1510 die Sakristei angefügt, über deren Tür wiederum dessen Wappen zu sehen ist.
      Ende des 17. Jahrhunderts (1693–1701) wurde der Innenraum der Kirche erweitert und barockisiert sowie dem Turm eine Glockenhaube aufgesetzt. Hierzu heisst es bei A. Helm, dass die Kirche „1698 (..) abgebrochen und die jetzige 1699 im Barockstil erbaut“ wurde.
      Nach der Aufhebung des Fürstpropstei Berchtesgaden und ihres Chorherrenstifts im Jahr 1803 wurde deren Stiftskirche St. Peter und Johannes der Täufer zur Pfarrkirche und es stand anschliessend mehrfach zur Debatte, die „alte“ Pfarrkirche St. Andreas abzureissen oder sie, wie 1922 geplant, in ein Vereinshaus umzuwandeln. Laut A. Helm wurden hingegen nach einem Brand des bis dahin hölzernen Turms 1842 dieser noch 1847 „durch Mauerung versehen“ und „an der Aussenseite der Halle die Marmorpfeiler aufgeführt“.
      Das nach wie vor als „Pfarrkirche“ bezeichnete Kirchengebäude wird heute nur noch für Gottesdienste an Werktagen genutzt. Ihr Namenspatron St. Andreas dient weiterhin zur Bezeichnung der Pfarrei im Markt Berchtesgaden – hingegen wird die nunmehr eigentliche Pfarrkirche, in der alle Hochämter und Festgottesdienste an den christlichen Feiertagen zelebriert werden, nach wie vor „Stiftskirche“ genannt.
      Read more

    • Day 5

      Day 129: Salzburg Salt Mines

      May 18 in Austria ⋅ ⛅ 61 °F

      Unbelievably fun day touring the Hallein Salt Mine at Dürnnberg. Salinen Austria AG, the only remaining salt producer in Austria, runs 90 minute tours in the mines. We put on protective gear and watched an informative video on salt mining practices that started in early Stone Ages, improved to brine water lake mining in Enlightenment, and now modern practices with water pumps/tubes. The mines are still active today.

      You ride a log cart deep into the mountain and are able to see modern equipment and the older methods including a salt brine lake. We got to taste the salty water which had 27% salinity (more than 6 times the ocean). We also saw aging whisky barrels for an “experiment” and could see salt crystallizing on the walls, wood, and rails.

      Following the salt tour, we trained to Vienna, grabbed dinner, and prepared for a night out. It was finally time to hit proper European night clubs. We started at O der Club which didn’t open until 11PM. We were chilling on the couches in a hip hop dance room when an Austrian man sits down and asks if he can smoke. He invites his friends and it immediately turns into a party, but also drama between husbands, friends, and us just rolling with the events. He buys bottle service for our table and we eventually hideaway to other dance floors with disco and house.

      After awhile, we decide it’s time to depart from this friend group and try to find more EDM style clubs. We metro at 2am to a club called Das Work and mistakenly walk into a different club called Grelle Forelle. Here they played DnB and techno; we dance for two hours before grabbing a kebab and walking 26 minutes home at 4am.

      Hostel: MEININGER Hotel Wien Downtown Franz

      Restaurant:
      Gasthaus zur Bergmannstreu
      Tonios Tacos
      Würstl Kebap Friedensbrücke

      Food:
      Dumpling Soup
      Tacos
      Burritos
      Kebabs

      Spots:
      Salzburg Salt Mines
      O - the club
      Grelle Forelle
      Read more

    • Day 8

      Salzwelten Dürnberg

      May 28 in Austria ⋅ 🌫 10 °C

      Es wurde mit der Bahn in den Berg gefahren, 2 x Bergab gerutscht, Salz probiert, mit dem Boot über einen Salzsee gefahren… ca.1,5 km gegangen.
      Tiefster Punkt 210m in einem Labyrinth von gesamt 65km Länge.
      Tolles Erlebnis.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Berchtesgaden, Markt

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android