Germany
Erlenbach a.Main

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 11

      Sichtweite < 5 m 🌫

      December 18, 2023 in Germany ⋅ 🌙 4 °C

      In Wächtersbach gab's nochmal eine Snackpause bei der Lidl-Filiale bevor wir uns auf den Endspurt machten.
      Der Nebel wurde immer dichter. Mit Einbruch der Dunkelheit konnten wir keine 5 m mehr weit sehen und der Nebel hat sich schon eher wie Regen angefühlt. Dennoch kämpften wir uns die letzten 30 km bis nach Erlenbach am Main. Wir kamen gesund am Hotel an, hatten dann aber auch nichts dagegen, dass der Tah vorbei war.

      Morgen werden wir voraussichtlich in Neckarsulm bzw. Lauffen am Neckar ankommen. Und dann ist der ganze Spaß schon vorbei. 🥲

      Tagesetappe: 124 km
      Gesamtstrecke bisher: 1509 km
      Read more

    • Day 14

      Radwege in Deutschland

      May 12, 2016 in Germany ⋅ ⛅ 16 °C

      Ich bin begeistert! Das Radwegnetz in Deutschland ist hervorragend. Ich kann tatsächlich alles auf Radwegen fahren. Je nach Strecke sind sie gut geschottert oder asphaltiert. Frage ich Einheimische nach den Weg zu einem bestimmten Ort werde ich jedes Mal zu einem passenden Radweg geschickt.

      Die Wege sind exzellent beschildert, bei jeder Kurve, jeder Abzweigung hängt ein Schild. Immer wieder werden bei unübersichtlichen Abzweigungen die Radfahrer mittels Straßenmakierungen, mit Pfeilen auf der Straße richtig geführt. Auch Kreuzungen zu anderen Radwegen sind ausgeschildert und in regelmäßigen Abständen stehen Hinweisschilder mit den Kilometerangaben zu den nächsten Dörfern. Es ist genial! Sogar Umleitungen wegen Baustellen werden für Radfahrer ausgewiesen und durch Schilder gut gekennzeichnet. Ich brauche tatsächlich keine Detailkarte von Deutschland. Bis jetzt mußte ich auf den knapp 1000 km lediglich einmal mein GPS benützen weil ich nicht wusste, welche Richtung ich fahren muss. Nur in Städten habe ich es immer wieder schwer, den richtigen Weg hinaus zu finden.

      Bis jetzt fuhr ich nur Flüsse entlang. Zuerst die Donau, dann die Aumühl, weiter entlang der Tauber und jetzt bin ich am Main. Wie du dir vielleicht verstellen kannst, gibt es in den Flusstälern nahezu keine Steigungen. Leicht bergauf oder flussaufwärts, keine spürbaren Höhenunterschiede beim Radeln. Heute habe ich erstmals einige kurze Anstiege zwischen 10% - 15% im engen Taubertal. Und ja, ich stieg nicht vom Rad, ich fuhr hinauf. Langweilig sind die Radwege trotzdem nicht. Ich rolle gemütlich und doch zügig stundenlang dahin.

      Heute kam ich zum 1. Mal bei einer Radwegstation vorbei, die ist auch genial! Hier findet ein Radfahrer alles was er braucht: ein WC, einen wettergeschützten Pausenplatz, eine Übersichtskarte vom Radweg, Entfernungsangaben, Sehenswürdigkeiten, .... eine gelungene Einrichtung.

      Entlang der Strecke bringen die zahlreichen Dörfer und Kleinstädte immer wieder angenehme Abwechslung. Viele gut erhaltene mittelalterliche Burgen, Torbögen und Türme, romantische Altstädte, Schlösser, idyllische Marktplätze, gemütliche Cafes mit leckern Mehlspeisen erfreuen mich täglich.
      Read more

    • Day 765

      Kleiner Weinbergsspaziergang

      October 1, 2023 in Germany ⋅ ☀️ 18 °C

      Liebe Freunde sind im Land: Auf zum gemeinsamen Spaziergang!
      Seit Schulwandertagen nicht begangene Wege locken bei wunderschönem Herbstsonnenschein. Das nächste Mal vielleicht mit dem Zug, damit ich die Schätze auch ausgiebig probieren kann, denn es gibt jetzt ein Probierstübchen am Weg, das bei gutem Wetter von den örtlichen Winzern zum Ausschank genutzt wird. Da war ganz schön was los.
      Meist steht eben einfach der Familiebesuch im Fokus und nicht die schöne Gegend. Schon schön, dieses Churfranken. Merken. Für Nicht-Weintrinker gibt es in der Nähe auch einen Kastanien-Wanderweg, jetzt wäre die richtige Zeit.
      Danke euch, es war schön😘!

      Und danach noch eine Runde mit Mutti durch das nicht weite Kleinheubach...im Ort gibt es sogar eine neue Gedenkstätte für die Deportierten der einstmals recht großen, jüdischen Gemeinde. Nicht schön, aber wichtig.
      Read more

    • Day 53

      Tag 51: Von Frankfurt nach Schippach

      May 30, 2022 in Germany ⋅ ⛅ 14 °C

      Mein kleiner Lasse ist total klasse und der Abschied fällt mir echt schwer. Ich bringe ihn zusammen mit Lea noch zur Kita und bin dann schon um 08:30 Uhr unterwegs. Um diese Uhrzeit mitten durch den Berufsverkehr durch die Stadt zu fahren nervt total. So bin ich echt froh, als ich den Mainradweg erreiche. Anfangs noch an Industrieanlagen und großen Straßen entlang, wird es dann endlich wieder schön und im Frauenhain sehr "weiblich". Jedes Jahr rund um den Internationalen Frauentag am 8. März werden dort mehrere junge Linden spiralförmig als Symbol für die "Beständigkeit und die innere Stärke", mit der sich Frauen im Maintal für andere Menschen einsetzen, gepflanzt. Jede Linde für eine ganz bestimmt Frau und ihre Geschichte...
      Ein Stückchen weiter stoße ich auf die Mainufergalerie, eine Installation von mehreren Skulpturen. "Begegnung" war das Thema, was die Künstler umsetzen sollten. Eine Skulptur aus einem Stück eines Ahorn- oder Eichstamms aus dem Maintaler Stadtwald, 14 Tage Zeit.... Die Interpretationen des Themas sind schon sehenswert, deren Namen wie K718, Ebony oder Gackelaia...na ja...
      Wunderschön wird es dann in der Mainaue bei der Schleuse Kesselstadt. Riesige Flächen herrlich blühender Wiesen, es summt und brummt, Pollen fliegen fast wie Schnee um mich herum, die Sonne kommt langsam zwischen den Wolken hervor und es wird deutlich wärmer. Ich befinde mich in einem "Fauna-Flora-Habitat"-Gebiet (einem europäischen Schutzgebiet für Frischwiesen). Feldmannstreu, Flockenblume und Zittergras sollte ich erkennen....ich freu mich einfach an der Vielfalt und Farbenpracht.
      Ich passiere das schöne Schloss Philippsruhe in Hanau und gelange nach wenigen Kilometern in das so idyllische Städtchen Seligenstadt. Fachwerkhäuser, enge Gassen, schöne individuelle kleine Läden und eine riesige Klosteranlage. Die ehemalige Benedektinerabtei aus dem Jahr 830 ist wunderbar erhalten und gepflegt, ein uralter Baumbestand und insbesondere der Apothekergarten lassen mich lange bleiben.
      1803 sind wohl die letzten Mönche hier ausgezogen, aus einer Stadt in der Stadt. Die Mönche sollen nämlich absolut autark in ihrem Kloster gelebt und sich immer wieder mit der Stadt Seligenstadt um Eigentums- und Nutzungsrechte, Abgabenpflichten etc. gestritten haben. Oder hatte es vielleicht doch einen anderen Grund für die Aufgabe des Klosters? Die Regeln des Heiligen Benedikt, Kapitel 66: "Das Kloster soll, wenn möglich, so angelegt werden, dass sich alles Notwendige....innerhalb des Klosters befindet...So brauchen die Mönche nicht draußen herumlaufen, denn das ist für sie überhaupt nicht gut."....
      "Die schenk ich dir. Nimm sie und du bleibst fit." Mit diesen Worten drückt mir Joachim ein Paket "PowerGEL SHOTS" in die Hand, "schmecken wie 'Nimm 2' ."
      Ihn und seine Frau Petra lerne ich am Theodrichstor der Stadtmauer von Aschaffenburg kennen. Wir betrachten gerade mit Erstaunen die Hochwassermarken des Mains (die Markierung von 1682 reicht bis zu den Zinnen des Stadttors) und schon sind wir im Gespräch. Die beiden wohnen in Hanau und machen mir ihren Tourenrädern einen Tagesausflug.
      Sportlich sehen sie aus und als ich sie frage, erzählt Joachim, dass beide viel Rennrad fahren und er Triathlet sei. Vor etwa 7 Jahren, mit Mitte vierzig, sei er von sich selbst extrem genervt gewesen. Rauchen, kein Sport, abends aufs Sofa, Chips, Flasche Bier, dicker Bauch....Nach einer Reportage über den Iron-Man auf Hawai habe er beschlossen: "Das schaffst du auch!" Erst wenig, dann drei Jahre intensives Training (mit Schwimmkurs, Lauftraining und den "Power Nimm Zwei"-Pastillen) und er habe sich für die Europameisterschaften in Frankfurt qualifizieren können. Hoch erhobenen Hauptes sei ins Ziel gelaufen...kein Sanitäter, keine Infusion... er sei total stolz auf sich gewesen und seine ganze Familie mit ihm. Seine Erzählungen sind so sympathisch und authentisch, dass ich mich nur mit ihm freuen kann. Ein berechtigter Stolz ohne Angeberei. Total schön!
      Noch ein Blick auf die weit sichtbare "Burg" Aschaffenburgs (das Schloss Johannisburg), das Pompejanum (ein Originalnachbau einer Villa aus Pompeji im Auftrag des bayr. Königs Ludwig I.) sowie ein Abstecher in die romantische Altstadt und es zieht mich wieder an den Main. Erst verläuft der Weg wunderschön mit viel Ausblick auf den Fluss, doch dann leider kilometerlang irgendwie im Hinterland. So bin ich froh, dass ich in Schippach, meinem heutigen Ziel ankomme.
      Tja, und dann doch nicht ganz. Es ist Montag. Ruhetag. Kein Lokal, keine Gastwirtschaft, nicht mal die örtliche Pizzeria hat geöffnet.
      Also, Sachen abgeladen und wieder los. Das 7 km entfernte Gasthaus zum Löwen hat mich dann gerettet. Und meine Beine haben es auch...
      Read more

    • Day 34

      Wörth am Main

      September 1, 2020 in Germany

      Heute früh gibt es Sonne! Aber der Morgentau hält sich hartnäckig auf dem Zelt. um 10.30 kommen wir los. In Seligenstadt haben wir fein gegessen - eine alte schöne Stadt. Gegen 18.00 sind wir in Wörth am Main eingetroffen. Ein super geiler Zeltplatz direkt am Fluss. Wir sind heute 70 km gefahren.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Erlenbach a.Main

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android