Germany
Wirsberg

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day220

      Ich muß mal raus..

      November 11, 2021 in Germany ⋅ ☀️ 7 °C

      Es ist bei mir recht ruhig geworden, aber nur hier auf dem Blog!
      Ich habe mir fest vorgenommen, beim nächsten Regentag werde ich fleißig tippen und hier einiges nachtragen.
      Da ich fleißig am Kilometer sammeln bin, wollte ich bei den perfekten Himmel gleich los. Aber wohin? Immer noch wird unser Kurbad von umfangreichen Umleitungen blockiert. Da ich aber in der Zeitung gelesen hatte, das ab Montag noch eine dazu kommt wollte ich diese Strasse noch benutzen. Drei Dörfer weiter dann bin ich schon in Ziegenburg. Es ist ein sehr übersichtlicher Ort.Von dort geht es hinaus in die weite Welt. Zuerst wandere ich über ein Frankenwaldsteig der den Namen Franzosenweg trägt. Heute sind noch an schattigen Stellen Raureif. Das macht mir nix aus, denn schon geht es bergauf. Genügend Fotomotive gibt es auch. Sonne,knorrige Bäume und blauer Himmel. Schon sehe ich Weisbach,wo die Emus zu Hause sind. Da aber genau dort eine große Hachschnitzelmaschine heute viel Krach macht verzichte ich und laufe Richtug Wald in die entgegen gesetzte Richtung. Im Wald sehen ich viele Maronen stehen, verrückt den ganzen Sommer und Herbst gab es nix!
      Wintergoldhähnchen ziepen hier und da. Ich freue mich über sie und laufe den Weg weiter. So komme ich zur Lichtung und ein Schild stoppt mich. Eine Erklärung über das Leben. Danach ist der Blick frei zur Buddastatue die hier ein wunderbares Plätzchen im Weiher hat. Nun sind es nur noch wenige Schritte bis zum buddistischen Kloster Muttodaya. Ich werde von einer sehr schmusebedürfigen Glückskatze empfangen. Sie bringt mich zur Ruhe mit ihrer Art mir um die Beine zu streifen. Eigentlich mag ich keine Katzen mit roten Flecken, aber diese ist etwas anders. Vielleicht eine Wiedergeburt von irgend Jemanden? Langsam gehe ich hinüber zum Stupa. Der hat so seine eigene Kraft und Wirkung. Schade das die Rosenbüsche so hoch gewachsen sind. Die schlanke Buddafigur kann man nur von einer Stelle noch sehen. Neu sind die kleinen Gebetsfahnen die hier zwischen den Bäumchen wehen und der Gahnesch der einen besonderen Platz hat. Leider war ich zu spät hier und die Mönche hatte schon ihre "ruhige Zeit". Respektvoll winke ich nur zu und setze meinen Weg fort. Im Ort gibt es ein Hexendenkmal.
      Nun folge ich aber dem GEO Steinreich-Weg hinüber zum Singerweiher und später am Rastplatz Haberleite steht noch mitten im Wald ein großes katholisches Holzkreuz. Somit war auf dieser Tour genügend Möglichkeiten um allen Göttern und Geistern zu bitten: Gesundheit für alle .....
      Read more

      Traveler

      Auch wenn ich Deine Beiträge immer wieder gern lese und in Gedanken bei Dir bin, wünsche ich Dir trotzdem keinen Regen 😂und jetzt wo Du allen Göttern gehuldigt hast, wird es auch der Wettergott immer gut mit Dir meinen 👍

      11/12/21Reply
       
    • Day17

      ❁a❁ ❁bis❁ z Heute : Galgenberg

      March 1, 2021 in Germany ⋅ ☀️ 7 °C

      Heute hatte ich mich fast etwas vertrödelt. Mein Brot brauchte noch ein paar Streicheleinheiten bevor es in den Ofen ging und der leckere Duft durch das Haus zog. Dann war es endlich soweit und ich konnte los. An der Kreisgrenze zu Kulmbach war heute mein Startpunkt. Meine Planung hatte ich nicht ganz optimal gemacht, denn gleich zu Beginn ein steiler, langer Anstieg. Dafür wird man mit einer super Aussicht in die "blaue Lagune" einem ruhenden Steinbruch belohnt.
      Auf der anderen Seite des Wanderweges ist noch ein aktiver Steinbruch. Davon bekommt man nur gelegendliches rumpeln mit. Schon ist man an den ersten Häusern von Kupferberg. Sie ist die kleinste Stadt Deutschlands. Bergbauliche Geschichte wurde hier geschrieben.
      Der Bamberger Bischof Heinrich II.von Sternberg verlieh im Jahr 1326 die Stadtrechte. Damals lebten dort über 3000 Menschen. Im Bergbau waren rund 1700 Bergknappen beschäftigt. In Kupferberg wurden zeitweise Kupfergehalt von 15 % je Tonne Erz gefördert, was auch heute noch als eine der herausragenden Kupfer-Mineralisierungen in Europa gilt. Hoffe das man bald das neue Bergbaumuseum besuchen kann.
      Kurz nach einer Kapelle geht ein schmaler Weg weiter zum Galgenberg hoch. Ich weiß noch wie ich letztes Jahr erschrocken bin, wo ich den neu errichteten Galgen entdeckt hatte. Dieses mal kannte ich ja schon die Geschichte von der Stelle und ich konnte die Aussicht genießen. Ich beobachtete den kreisenden Rotmilan und dann machte ich mich auf den Rückweg.
      15500 Schritte und 320 Höhenmeter durch perfektes Sonnenwanderwetter!
      Read more

      Traveler

      Du hattest ja ein Superwetter. Bei uns nieselig grau 😢

      3/1/21Reply
      Traveler

      Auf den See im Steinbruch aber auch noch Eis. Zum laufen aber ideal

      3/1/21Reply
      Traveler

      🙈der ist ja echt🙈schnell Vorbeiwandern😉

      3/1/21Reply
      Traveler

      Muß man nur ein Seil mitbringen 😏

      3/1/21Reply
      2 more comments
       
    • Day319

      Nachtrag zum Samstag

      November 14, 2020 in Germany ⋅ ⛅ 11 °C

      Wieder sind wir unterwegs, wir fahren nach See. Ja das ist grammatisch richtig! Denn es ist ein Ort in unserer Nähe. Parkplatz ist schnell gefunden und wir folgen wieder der Stimme meiner Freundin Komoot. Oben auf der Höhe drehen wir uns noch einmal um und gönnen uns denBlick ins Fichtelgebirge. Hier sind wir aber allein. Wir folgen dem roten Ⓝ und hängen unseren Gedanken nach. Die Zeit .... können wir auch hier nicht vollständig ausblenden. Mein Wanderbegleiter entdeckt am Waldrand die Kirche seines Heimatdorfes am Horizont. Schon seltsam das es erst so weit kommen muß das wir dieses schöne Fleckchen entdecken und uns Zeit dafür nehmen. Schon muß ich auch an meinen Vater denken: Alle fliegen bis sonst wo hin und kennen ihre Heimat nicht! Recht hat er 😘. Wir kommen an einen uralten Baum. Wie alt mag er sein und was hat er alles erlebt?
      Hinunter ins Maintal. Überall wird Geschichte geschrieben. Schulmuseum, Erinnerung an den Tag der offenen Gartentüre und Kriegerdenkmal. Was wird 2020 mal unseren Enkeln in Gedächtis bleiben, wenn sie in -zig Jahren ihren Gedanken kramen. Wir laufen aber weiter und schauen uns das beschauliche Dorf Ebersbach an. Ein Stück weiter sehen wir am Weißen Main den zweiten Eisvogel in dieser Woche. Schön die fliegenden Kristelle zu sehen. Die Sonne scheint und wir freuen uns über das bunte Laub. Schon hören wir auch das Wasserrad klappern. Dann durchqueren wir das Dorf und gehen wieder bergauf. Die Route geht über die Weinbergstrasse. Megaschöne Grundstücke und extravagante Häuser. Aber ich möchte hier nicht einziehen, im Durchschnitt 90 Stufen bis zur Haustüren😤😤🙊. Noch paar Schritte und wir kommen zum eigentlichen Ziel der Wanderung.Der Kauerndorfer Panoramaweg!!!!! Wunderbare Sichtachsen zur Kulmbacher Plassenburg und den Hängen mit den bunten Laubbäumen. Sogar viele Bänke stehen am Weg. Eins steht fest im Frühjahr kommen wir wieder, wir wollen die Leberblümchen blühen sehen......
      Read more

      Traveler

      😂 perfektes Schild!

      11/17/20Reply
      Traveler

      ...alt wie ein Baum, möchte ich werden 🎼🎶🎼

      11/17/20Reply
      Traveler

      Ich auch🥰😘👍

      11/17/20Reply
       
    • Day3756

      Kochkurs bei Alexander Herrmann

      September 25, 2016 in Germany ⋅ ☀️ 20 °C

      Das ganze Package, das ich zum Geburtstag bekommen habe war einfach genial. Gestern das 5-Gänge-Menü, das Zimmer im Romantik Posthotel und das Highlight, der Kochkurs mit Alexander. Er war locker, hat witzige Dinge erzählt und war sehr persönlich mit uns 'Schülern'. Ein Foto hab ich auch von uns machen können. Jetzt sind wir am Heimweg von dem genialen Wochenende - Passau war top inklusive Shoppingerfolg (eine Hose, ein Top und eine Trachtenbluse für mich, ein Geldbörsel für Michi) und Wirsberg (bis auf den eher enttäuschenden Wellnessbereich eine kulinarische Sensation!Read more

    • Day7

      ❁a❁ ❁bis❁ z Heute : Christophsbühl

      February 19, 2021 in Germany ⋅ ☁️ 6 °C

      Ich muß mal etwas nacharbeiten . Aber eigentlich auch nicht. Bin etwas hin und her gerissen. Eigentlich wollte ich in der Fastenzeit etwas reduzierte mit Auto und Medien umgehen. Aber wie es so manchmal ist mit den guten Vorsätzen😏🤷🏼‍♀️❣
      Den ersten Teil kann ich super einhalten. Bilanz von 2021: Ich war bis jetzt einmal tanken. Da kann man sich fast bei der Politik bedanken. Welche Ziele würden denn zur Verfügung stehen?
      Heute geht es aber weiter mit meiner Challenge : Wandern von🅰️ bis🏁Z
      Es ist der Buchstabe "C" dran. Im Nachbarort gibt es einen kleinen Hügel namens Christophsbühl. Ich hätte ihn unter anderen Umständen nie als Wanderziel ausgesucht. Es ist keine markante Stelle mit irgendeiner Sehenswürdigkeit, sondern einfach ein Hügel. Zuvor laufen wir aber im großen Bogen an einer schönen Streuobstwiese entlang und kommen durch ein Waldstück. Wir freuen uns über den Gesang mehrere Gimpel. Nun geht es hinunter zur "Schiefen Ebene"
      Zwischen den Bahnhöfen Neuenmarkt-Wirsberg und Marktschorgast verläuft heute noch eine Eisenbahnlinie, die zur Zeit ihrer Entstehung in den Jahren 1844 bis 1848 europäische Eisenbahngeschichte geschrieben hat – handelt es sich hier doch um die erste Strecke in Europa, die einen bedeutenden Höhenunterschied von 158 Metern bei einer Steigung von 1:40 überwinden musste und dabei ohne zusätzliche technische Hilfsmittel befahren werden konnte!
      Genau dort geht auch der Wanderweg vom Dampflokmuseum wieder Richtung Ausgangspunkt. Es gibt dort ,außer im Winter die Möglichkeit sich die Geräusche von alten Dampfzügen anzuhören. Von weiten können wir noch das Einfahrtssignal von Marktschorgast sehen. Wir biegen aber ab, denn wir wollen ja zu unserm "C" hinauf. 549 Meter ist nicht so hoch, um so perfekter ist die Aussicht. Wir können die großen Berge des Fichtelgebirge alle sehen . Ochsenkopf, Schneeberg,Waldstein und, und, und.....
      Was aber auch sehr gut zu sehen ist , ist wieder die Bahntrasse. Im großen Bogen ist sie erst hinter dem Goldberg verschwunden.
      Um noch einmal Höhenmeter zu machen schlängelt sich die Trasse S-förmig vor dem Christophsbühl entlang. Perfekt wäre eine Wanderung , wenn hier wieder mal Dampfzüge fahren. Aber man kann nicht alles haben!

      Eine ander Empfehlung zum "C" war Culmberg. Das haben wir am Sonntag noch abgehakt! Perfektes Wetter um wandern zu gehen und neues zu entdecken.
      Read more

      Traveler

      👍schlaue Römer 😉

      2/22/21Reply
       
    • Day114

      Goldberg

      April 23, 2020 in Germany ⋅ ☀️ 15 °C

      Bei meiner gestrigen Vorschau auf meinen Langzeiturlaub kam der Kommentar, das ich bald jeden Stein kenne! Da habe ich mich heute auf den Weg gemacht und wollte Fräulein Frankonia besuchen. Sie ist so ein richtiges Urgestein aus dem Frankenland. Trotzdem herzlich und von sonnigen Gemüt. Natürlich habe ich noch andere Steine gesehen, wie die steil abfallenden Felsenwände im eiskalten Goldbergsee. Auch gab es staubige Steine am Wegesrand. Es ist sehr schön sonnig gewesen und überall blüht der Löwenzahn. So schön ist es hier, keine Menschenseele bin ich begegnet. Am Himmel kreiste nur mehrere Mäusebussards und ab und zu zwitscherten die Lerchen. Mal sehen wen ich morgen besuchen gehe.....Read more

      Traveler

      😂😂😂👍

      4/23/20Reply
       
    • Day240

      Natur mit dem Fernglas erleben

      August 27, 2020 in Germany ⋅ ⛅ 17 °C

      Nachdem es uns bei dem ersten Versuch fast vom Regen eingeweicht hätte und wir uns nur durch den Abbruch retten konnten , heute der 2. Versuch!!!
      Westlich unseres Kurortes liegt auf einem Berg das kleine Dorf Neufang. Woher der Name kommt🤷🏼‍♀️🤷🏼‍♀️? Keine Ahnung, aber ich kann ja googeln!
      Nach Angaben des historischen Ortsnamenbuches für das ehemalige Hochstift Bamberg, verweisen diese Ortsbezeichnungen nicht nur auf ein „eingefangenes, umhegtes Grundstück“, sondern legen auch eine Verbindung zum Bergbau nahe: „Nufang“ bzw. „Nefang“ bedeutet dabei „neuer Fund“, „neuentdecktes Bergwerk“.
      Diesen Bezug zu Bergbau und auch zur Schäferei als historische Erwerbszweige in Neufang, stellt auch das Wappen des Ortes her. Die Reuteschaufel und ein Werkzeug des Bergbaus kreuzen sich vor einem Förderkorb.
      Noch einmal gehen wir zum Flurkreuz hinauf. Die schöne Aussicht von Kulmbach mit der Plassenburg bis hin ins Trebgasttal und weiter bis zum Schneeberg können wir alles gut erkennen. Um uns fliegen mit viel Schwung Mehl-und Rauchschwalben. Auch sehen wir von weitem noch die Mäusebussarde. Wir versuchen unser Glück quer über die Wiese Richtung Birkenhof. Natürlich muß ich über den Gartenzaun schauen und mich über die schöne Deko freuen. Unser Weg wird nun von einer Hecke gesäumt und wir können die unterschiedlichsten Vögel beobachten. Heute steht die Vogelbeobachtung im Vordergrund!
      Wir biegen nach einem Wäldchen nach links ein und schrecken einen Wanderfalke auf. Schade er muß sein Frühstück später fortsetzen. Weiter geht es, und unsere Blicke gehen immer wieder zum Himmel. Da kreist ein Rotmilan und dort stehen 2 Graureihe. Als wir näher kommen , fliegen sie auf und werden gleich von einem Turmfalken attackiert. Sieger bleibt der Kleinere! Meine Begleitung sieht im Maisfeld ein Braunkehlchen und ich ein Neuntöterweibchen.....Ganz leise gehen wir weiter und horchen nach den Gesängen der Vögel. Aber nix deutet darauf hin das die Bekassine, die wir letzte Woche hier sahen noch da ist. Den anderen Vogel von letzter Woche entdecke ich auf dem Scheunendach. Es ist schon verwunderlich , wieso ist die Nilgans noch hier. Die Antwort schwimmt im nahe gelegenen Teich. Noch ein erwachsenes Tier und 3 junge Nilgänse.Sie sind nicht einheimisch, aber wir können sie immer mal wieder finden!
      Heute hat meine Freundin keine Lust und streikt! Sie will mitten auf der geplanten Route abbrechen. Technik eben!
      Nur gut wir haben auch noch einen Orientierungssinn und finden den Weg und mit ein paar Tricks starten wir die Wanderapp wieder und meine Freundin muß weiter arbeiten... Rechts, gerade aus und so weiter. Der Weg führt uns auf der Strasse bergab und bald sehen wir eine 2 Bänke und einen Tisch. Hier waren wir doch diese Jahr schon einmal🤔🤔🤔.Aber unser Weg geht wieder in den Wald. Wir hören mehrere Kleiber und noch einige Meisen. Kurz darauf sage ich ganz leise: Stopp und deute Richtung einem Reh. Es steht keine 10 Meter von uns entfernt. Da braucht man noch nicht einmal ein Fernglas. Wir schauen hin und das Reh zurück und schon ist der Moment vorbei.
      Wie schön es ist, wir hören den Koserbach. Er hat früher das Mühlrad in der Schlackenmühle angetrieben.
      Wir lesen auch verschiedene Tafel die hier am naturkundlichen Wanderweg aufgestellt sind.
      Einige sind echt zum schmunseln, andere wieder lehrreich. Schon erkennen wir die ersten Häuser der Adlerhütte . Wir klettern den Berg hoch, und gehen noch zum Ilsenstein. Der Name Ilsestein erweist Frau Dr. Ilse Pinkow-Margerie die Referenz. Sie war die Tochter des Heimatforschers, CHW-Gründers und Frankenwaldverein-Pioniers Dr. Eduard Margerie.
      Durch Zufall sehe ich vor uns noch 2 Schwarzspechte fliegen. Gute Erholungspause auf den steile Wegstück. Aber endlich können wir sagen Juhuhuhu wir sind oben angekommen. Weiß nicht woher heute meine schlechte Kondition kommt🤷🏼‍♀️🙈🤷🏼‍♀️. An der Ruine Heiligenskirche machen wir noch eine kurze Rast, sehen noch einen Schwarm Stieglitze und 2 Hausrotschwänzchen. Geschafft ist die Runde und wir haben viel Neues entdeckt. Wieder möchte ich an meinen Mitwanderer DANKESCHÖN sagen, das ist mir wichtig!
      Read more

      Traveler

      Expedition ins Tierreich 🦅🦆🕊️🐦🐥🦜🦩🦢

      9/6/20Reply
       
    • Day246

      Warum regnet es gerade jetzt?

      September 2, 2020 in Germany ⋅ ⛅ 16 °C

      Alles ist gut geplant und kurz nach dem Mittag geht es wieder einmal nach Neufang. Ich glaube das Ziel ist verhext!!!
      Ich hatte doch extra bei Regenradar.de geschaut ,ob alles sicher ist!!! Keine Wolke bei der Abfahrt, nur Sonne!
      Schon bei der Ankunft am Wanderparkplatz flüchteten wir noch einmal ins Auto. Ein Blick zum Himmel und wir wagten den Beginn der Tour.Nach kurzer Zeit erreichten wir die Leonhardkirche bzw. den alten Standort.Die einstige St. Leonhardskirche, auch Wallfahrtskirche "auf dem Hag", wurde zwischen 1109 und 1143 im romanischen Stil erbaut und vermutlich 1433 im gotischen Stil vergrößert. Sie verfiel nach der Reformation 1528. Steine und Platten wurden von den Wirsbergern zum Bau der Grabkapelle um 1600 und der Friedhofsmauer verwendet.

      Ein kleiner Weg führte uns wieder an der Ruine Heiligungskirche hinunter in Richtung Adlerhütte. Aber bitte nicht in Richtung Ortschild, das hatte ich schon einmal. Sondern wieder sanft bergauf . Der Weg wurde von einigen alten und sehr dicken Bäumen gesäumt. Schon waren auch erste Tafel des bergbaulichen Wanderweges zu sehen! Schade das es nur etwas zu lesen gab und das geschriebene nicht zu sehen war. Nur gut das es wenigsten sehr viele Mehlschwalben zu beobachten gab. Sie flogen in großen Bögen über die abgeernteten Feld. Über uns schwebte schon eine dicke,schwarze Wolke. Kurz zögerten wir, sollten wir weiter gehen oder umkehren???🤷🏼‍♀️🤷🏼‍♀️🤷🏼‍♀️ Uns wurde die Entscheidung durch ein kräftigen Donner abgenommen. Umdrehen und zum 2. mal in Neufang Abbruch wegen Regen!!!!
      Der Regen war doch nur von kurzer Dauer und so wollten wir auf der anderen Seite des Dorfes wenigstens noch zum Flurkreuz.
      Der Wettergott fand unsere Idee aber nicht so gut und schickte uns noch eine größere Regenwolke oder hat uns irgendwer die Tour nicht gegönnt?
      Nun waren wir unter dem Dach beim Flurkreuz gefangen! Richtung Trebgast und Bayreuth scheint die Sonne. Aber in allen anderen Richtungen braut sich ein kräftiges Regengebiet zusammen. Schnellen Fusses nehmen wir aber bei den nächste tropffreien Pause den allerkürzesten Weg zum Auto.
      Auf dem Heimweg sehen wir schon im nächsten Dorf staubtrockene Strassen.
      Irgendwie komisch!!!
      Read more

    • Day1

      Beim Alexander Herrmann angekommem

      January 14 in Germany ⋅ ☀️ 0 °C

      Nein, wir jagen keinen prominenten Köchen hinterher. Widmungen, Autogramme oder gar noch Selfies mit ihnen sind uns sowas von unwichtig. Sie leben ihr Leben und wir unseres.
      Aber wir nehmen sie als Impuls, als Ideenfinder für unsere Erlebnisse.
      Und nochmehr seit Christians Krankheit und meinen -30 kg genießen wir unser Leben und das, was wir haben.
      Daher haben wir auf dem Weg in den Winterurlaub einen zweitägigen Umweg in das Parkhotel Herrmann in Wirsberg bei Bayreuth gemacht.
      Um kulinarische Highlights zu erleben.
      Read more

    • Day2

      Glückstränen beim Frühstück

      January 15 in Germany ⋅ ⛅ 0 °C

      Corona sei Dank - kein Buffetfrühstück! „99% der Gäste gefällt es sehr und wir schmeißen auch viel weniger weg“, erklärt uns die nette Dame, die uns dieses wunderbare Frühstück serviert: eine kleine Brettljause mit Schinken, Wurst und Käse von kleinen regionalen Bauern und Metzgern aus der Gegend. Ein Brotkorb, der durch seine Auswahl begeistert und dabei überschaubar bleibt. Tappasschälchen mit dreierlei Irgendwas. Dazu können wir uns noch Weiteres bestellen. Ich entscheide mich für ein Bircher Müsli mit Bratapfel und ein wenig Rohkost.

      Für mich ist das Frühstück ein Fest: soviele Leckereien, tolles Brot und alles in kleinen Portionen, so dass ich mich freudig hindurchfuttern kann.
      Christian ist ja ein schlechter Frühstücker, der sich aber an meinem Spaß und Begeisterung erfreuen kann.
      Die Landleberwurst mit Preiselbeeren schmeckt nach Kindheit (Leberwurst auf Rosinenstollen war für mich unwiderstehlich) und auch das Birnen-Quittengelee weckt das Gefühl einer ungreifbaren Erinnerung. Alles ist so frisch und liebevoll hergerichtet.

      Der tiefe Genuss und Wohligkeit, welches das Frühstück in mir hervorruft, treiben mir glatt Tränen des Glücks in die Augen.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Wirsberg, Վիրսբերգ, ヴィルスベルク, Вирсберг, Вірсберг, 维尔斯贝格

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android