Iceland
Borgarbyggð

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

17 travelers at this place:

  • Day6

    Hraunfoss and Barnafoss

    February 14, 2015 in Iceland ⋅ ⛅ 3 °C

    A quick photo stop in Reykholt led us to Hraunfossar (Lava Falls), where the water magically pours from the side of a cliff along a front about 1/8 of a mile wide. It is remarkable in that the water seems to come from nowhere. There is not a river or stream that feeds it. The falls simply comes from groundwater trickling through volcanic basalt. Walking upstream a few hundred meters led us to Barnafoss (Children’s Falls). This torrent pours into a basin about the size of a city block, and is the most turbulent pool I have ever seen. According to tradition, two children tried to cross the river and were drowned. Their mother put a magic spell on the pool so that no one else would ever try to cross the river there again. We saw a German tourist who had climbed over the barriers and walked out on the rocks right over the dangerous falls to take photos. We were astounded at his disregard for his own safety. Had he fallen into the frigid waters, there would have been no way to save him.Read more

  • Day25

    Surtshellir lava veld

    August 8, 2017 in Iceland ⋅ ☀️ 26 °C

    Lava tunnels bezocht met 5 ingangen. Deze zijn niet geschikt gemaakt voor bezoekers en daarmee gratis (scheelt dan ook 106 euro tov. Een tunnel verderop).
    Het veld was alleen voor 4x4 auto's beschikbaar maar de DS deed het prima! (Ik moest wel 2x doen alsof ik het bord niet had gezien wat Linda dan weer wel zag).
    Hier regende het niet maar verder hebben we vanaf eind van de ochtend onze eerste echte regendag gehad.
    Read more

  • Day3

    weiter geht's...

    April 27, 2018 in Iceland ⋅ ⛅ 5 °C

    Plötzlich 😱 naht sich uns eine Horde Tiger 🐅- da ergreifen wir besser die Flucht😉. Wir setzen unsere Tour fort und gehen vorbei am Regierungsgebäude (Sitz des Premierministers und des Präsidenten) und einem alten Holzhaus wieder Richtung See und Parkplatz. Die ersten Souvenirs haben wir auch noch gekauft - mußte sein😊. Jetzt fahren wir weiter zum Perlan (Wasserspeicher mit Aussichtsplattform. Wir wundern uns schon bei der Anfahrt, dass wir niemanden auf der Plattform sehen und erhalten die Antwort prompt als wir zum Eingang wollen. Geschlossen 🤔 - ein Angestellter entschuldigt sich und erklärt, dass das Gebäude wegen eines Feuers am gestrigen Tag renoviert werden muss ☹️. Dann müssen wir wohl nochmal kommen. Die Aussicht auf die Stadt genießen wir trotzdem 😊. Wir fahren zurück in die Stadt und parken wieder an der Kirche. Dieses Mal mit Sonne und geöffnet. Brav kaufen wir unsere Tickets für die Turmfahrt und fahren mit dem Aufzug nach oben - sehen will die Tickets allerdings niemand 😛. Dafür machen wir hier dann Bilder von oben 😀. Wieder unten angekommen besichtigen wir die recht einfach gehaltene Kirche - dafür sind die Kirchenbänke sehr bequem gepolstert. 👍Gemütlich schlendern wir dann Richtung Laugavegur und holen uns beim Bäcker (Braud&Co) noch eine leckere Wegzehrung - mmh lecker 😋. Schönes kleines Städtchen - allerdings etwas unstrukturiert. Zudem wird aktuell viel gebaut, vor allem große Wohnblocks. Mit der Idylle ist es dann wohl bald vorbei 😞. Das Phallusmuseum schauen wir uns auch noch kurz an - ganz interessant aber etwas skurril- so viele Penise 😱🤣. Bevor wir uns dann auf den Weg Richtung Westen zu unserer nächsten Unterkunft machen, besuchen wir noch das Aurora-Museum (The Northern Lights Center). Die Chance diese aktuell in natura zu sehen, stehen eher schlecht aber das Museum war informativ. Zudem gibt es einen gemütlichen Raum mit Stühlen und Sitzkissen und auf einer riesigen Leinwand laufen animierte Bilder mit Nordlichtern. Da es keine weiteren Besucher gab konnten wir die Bilder in Ruhe genießen - schööön 😍.Read more

  • Day4

    Pferde, heiße Quellen und Trolle

    April 28, 2018 in Iceland ⋅ ☀️ 6 °C

    So langsam kommt der Hunger aber wir müssen dennoch immer wieder anhalten - nur durchfahren geht nicht. Vor allem möchten wir das gute Wetter nutzen. Wie schon erwähnt gibt es jede Menge Pferde, die heute auch die Sonne ☀️ genießen 😊. Zudem kommen wir noch an „Trollcity“ vorbei und erklimmen ein kurzes Stück des Wanderweges durch das Land der Trolle - verrückt 😉. Nach der Weiterfahrt sehen wir in der Ferne noch die Erde qualmen - das müssen wir uns genauer anschauen. Eine heiße Quelle - heiß und schwefelig 😷 aber faszinierend was so alles aus der Erde kommt. Angrenzend gibt es hier auch ein kleines „Quellenbad“ mit SPA. Hier ist uns aber zu viel los und zu „offiziell“. Wir fahren daher weiter nach Hause - es gibt heute leckere Spaghetti-Pasta mit Spargel 😋. Die Holländer sind weg und wir genießen die Ruhe und untergehende Sonne. Kein Mensch weit und breit - hier könnten wir es auch länger aushalten 😍.Read more

  • Day3

    Reykjavik mit Sonne

    April 27, 2018 in Iceland ⋅ ⛅ 3 °C

    Wir haben gut geschlafen und sind voller Energie - obwohl es erst 7 Uhr morgens ist. Die Sonne lacht - so kann der Tag beginnen😀. Nach einer ausgiebigen Dusche und leckerem Frühstück fahren wir Richtung Stadt. Unser Auto parken wir am Tjörnin - ein kleiner Stadtsee am Fuße des Rathauses. Die Innenstadt ist in 3 Parkzonen aufgeteilt, wobei Zone 1 der innerste und auch teuerste Bereich ist. Wir lösen ein Parkticket für Zone 2 (2h ca. 2,50€) und könnten dieses auch mitnehmen und an einer anderen Zone 2 (oder auch 3) weiter nutzen. Das ist echt super praktisch 👍- wäre eigentlich auch was für zu Hause. Das Wetter ist wirklich herrlich - es hat zwar nur ca. 7 Grad aber die Sonne wärmt schon sehr angenehm. Wir machen die historische Tour durchs Zentrum vorbei am Rathaus, Dom (Domkirkjan), Austurvöllur (zentraler Platz) mit dem Parlament (Alpingishús) und weiter durch die älteste Straße Adalstræti bis zum Falkenhaus. Nach einem Abstecher zum Hafenbereich „besteigen“ 😉 wir noch den Arnahügel und genießen die Sonne ☀️ und den Blick auf die Harpa😊.Read more

  • Day3

    Kria Cottages

    April 27, 2018 in Iceland ⋅ ⛅ 5 °C

    Unsere Unterkunft liegt idyllisch auf einer Anhöhe mit Blick auf das Meer und dahinter ragt eine große Felswand empor. Es sind nur 2 (1/2) Cottages. Ein großes mit einem kleinen Anbau (ohne eigenes Bad) und unseres (ca. 40qm). Im Großen wohnt eine holländische Familie, die aber morgen weiterreist- dann sind wir ganz alleine😊. Unser Schlüssel liegt wie per Mail angekündigt in einer codierten Schlüsselbox. Der genannte Code passt zum Glück auch 😅. Es sieht sehr hübsch aus und wir fühlen uns gleich wohl. Wir machen es uns gemütlich und genießen um 21.30 Uhr! noch den Sonnenuntergang. Wann es richtig dunkel geworden ist haben wir nicht mehr mitbekommen- sind gegen Mitternacht zu Bett gegangen und da war es noch immer nicht Nacht 🌌🤔.Read more

  • Day12

    Deildartunguhver

    September 4, 2019 in Iceland ⋅ ☁️ 9 °C

    Nach weiteren 2h Autofahrt sah man von weitem schon den Dampf, der aus den ca 100 Grad heißen Quellen kam. Ein wirklich sehr beeindruckendes Naturschauspiel.

    Von hier aus wird das heise Wasser in die Nachbardörfer und Städte gepumpt, womit die Isländer heizen und duschen.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Deildartunguhver
    Read more

  • Day13

    Mud and Mom Powers

    September 28, 2018 in Iceland ⋅ 🌧 8 °C

    Days 13-14:

    Friday started off pretty slowly due to the light drizzle and the fact that approximately 8,364 trucks drove through what sounded like the front lawn the night before. Once we got moving, our first stop was Kolugljúfur, a hidden gem of a canyon! A dirt (read: mud) road led out to a tiny bridge and some semblance of a parking lot, and from there we just started exploring with help from the "don't go here, you'll fall and die" signs. On the south side of the bridge was the cascading little waterfall called Kolufossar, leading down into the canyon. The Kolu in both of the names refers to a salmon-loving giantess or troll, depending on the source, who used the canyon as her own personal fishing hole. Let us tell you, she made quite the pick. Cool green water, steep volcanic cliffs, all covered by moss... absolutely incredible.

    Next stop was Hvítserkur, a rock formation on the east side of the Vatnsnes Peninsula. It seems that everyone has a story about this formation, but as always, the legend version is the best... Apparently there was a troll who lived in the Westfjords who heard bells ringing at Þingeyrakirkja and being a good pagan troll, walked over to tear them down. Like many a ill-meaning troll around here, he was turned to stone at sunrise before any bells were torn down. Best story. Next, many believe the rock formation is a dragon bending down to drink from the sea. And finally, the less appealing reason for the actual name... Hvítserkur means "white shirt" and let's just say that birds do the painting.

    Now it was failed to be mentioned, but these stops were quite a distance apart, the roads were all dirt, and it had begun to rain with a pretty violent fervor. This was no ordinary rain, it was accompanied by 35 km/h winds, which negated all of the cleaning properties of rain. By the time we got back to our apartment, our car was bumper to bumper, undercarriage to roof racks, COVERED in mud! Unfortunately, we didn't snap a picture at its worst, but the attached gives an idea where it was headed... Not wanting to brave the elements much longer, we tucked in with a nice lamb and potato dinner and ended our day on a particularly tasty note.

    Saturday began with a long country road south, down to Deildartunguhver, the most powerful hot spring on Europe. Every second, 180 liters of 100°C water is produced by this thing! To 'muricanize it, that's the equivalent of 507 Bud Light cans at boiling temperature every single second. It is such an absurd volume that there are 2 pipelines that carry the hot water 34 and 64km, respectively, to provide heat and hot water to homes. A little stinky and thoroughly impressed, we made our way to a waterfall duo to the east.

    Next up was Hraunfossar, or lava waterfalls. This impossible to effectively photograph collection of falls is the result of glacial runoff pouring onto a lava field and finding it's way to Hvíta, the White River. The river is named for the aforementioned milky white color of the mineral filled summertime glacial runoff. The falls are impossible to describe, so trying is genuinely useless...

    A 5 minute walk from the Hraunfossar viewing platform is Barnafoss, the waterfall with the most tragic name. Barna- means children's, so its east to see where this is going... According legend, 2 boys were told to stay home while their parents went to Christmas Eve Mass (an inordinate amount of legends here include something about Christmas Eve Mass...). The boys of course grew bored, snuck out, attempted to cross the natural bridge over the falls, and somehow slipped into the falls and drowned. The mother traced their steps to the falls and put it together from there. She then put a spell on the bridge, since any ol' mom can whip one of those up here, which brought the bridge down in an earthquake. Don't mess with mama.

    Having a shortened adventure ability the closer to the end of the trip we get, we found our way to tonight's Airbnb. Let's just say, we're pretty blown away. It's a small old barn that has been converted into a Scandinavian modern little 2 bedroom apartment. Absolutely adorable, and the perfect place to get a good night's sleep before heading into a full day on Snæfellsnes peninsula!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Borgarbyggð, Borgarbyggd

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now