Iceland
Harpa

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Aug3

    Skogafoss and Dyrhólaey

    August 3, 2021 in Iceland ⋅ ⛅ 55 °F

    We are at the tail end of our trip here in Iceland and it has definitely been a bucket list of a trip. 🙂 Today, we hiked up Dyrhólaey for the views down the black sand beaches and were surprised to find a bunch of puffins! Then we hiked up above Skógafoss along the river and next to the green hills…breathtaking! ❤️ We even zipped up to Geysir for a tiny bit. Tomorrow, we will go to Reykjavik for our scheduled COVID tests…praying we will be negative so we can board our plane on Friday 🙏. We have had an awesome time, but are getting anxious to get home. 🙂Read more

    cornl koki

    Wunderbare Aufnahmen, lieben Dank fürs mit erleben.

    8/3/21Reply
     
  • Day2

    Island - die Rosine am Ende des Hotdogs

    May 15 in Iceland ⋅ 🌧 9 °C

    Gestern ging es von Düsseldorf erstmal nach Zürich. Mit an Board der Schweizer Justin Bieber, Luca Hänni 🤪. Von dort aus ging es dann weiter nach Island. Dort angekommen zeigte sich Island direkt von seiner besten Seite, natürlich mit Regen ☔️ . Wir holten unseren Mietwagen ab und erkundeten erstmal die Gegend rund um den Fagradalsfjall.
    Nachdem wir im Hotel eingecheckt hatten und uns etwas ausruhten machten wir uns auf den Weg ins Zentrum von Reyjkavik. Zuerst ging es zur Hallgrimskirche und anschließend gönnten wir uns „Bæjarins Beztu Pylsur“ - das beste Hotdog der Stadt 🌭.
    Read more

  • Day8

    Day 8 - Happy Hour in Reykjavik

    May 18 in Iceland ⋅ 🌧 10 °C

    The night at Héraðsskólinn Historic Guesthouse was a nightmare. The walls were paper thin & we could hear our neighbour gently snoring during the evening.

    Around 1pm, Jackie had hit me 3 times for snoring too loud & told me that the neighbour had banged on the wall. We got dressed & stumbled along the corridor to the toilet.

    The remainder of the night was fitful to say the least, but before 9am we had both sneaked into our respective bathrooms & got showered. We had declined breakfast & by 9.30am we we back on the road again heading south.

    First stop of the day was Kerid Crater. It cost 400 krona to enter & walk around the beautiful volcanic lake. It is 270 metres long, 170 metres wide and 55 metres deep. After we had walked around it we were able walk down into it to the water’s edge.

    Having rejoined Route 1, our next stop was at a cafe & bakery in Hveragerði for coffee & a couple of very tasty rolls to share.

    We then continued along the Ring Road into Reykjavik & arrived at our hotel, 22 Hill Hotel, in the suburb of Holt not long after midday. We were able to park pretty much outside (for free) & our room was available, so we were able to check straight in to what felt like a luxurious room with it’s own bathroom!!

    We booked tickets for the Hop On, Hop Off Bus (Thanks for the tip David), then walked down to Harpa, a concert hall and conference centre on the waterfront, the starting point for the bus tour.

    The bus tour departed at 2pm & lasted an hour & 20 minutes with an informative audio guide. The bus tour took us around the Old Harbour, the Old Town, then out passing the National Museum, Hallgrímskirkja, Perlan (a museum and rotating glass dome that stands on top of Öskjuhlíð Hill), Laugardalsvöllur (Iceland's national football stadium with a capacity of just 9,800) & Höfði House to name just a few sights.

    The bus tour gave us a plan for what we wanted to see & visit in Reykjavik & we started by taking a closer look at Harpa, with it’s distinctive colored glass facade inspired by the basalt landscape of Iceland. We learnt that it’s opening concert was held on May 4, 2011 & it holds FREE concerts on Wednesday & Thursday lunchtimes. There was a poster advertising an up and coming concert by John Grant (already one of the artists for my songs of the day) & Rufus Wainwright. The inside was very impressive in dark grey with an angular glass ceiling. We used their plush toilets.

    We then headed on foot to the Old Town, where we stopped for a shared hotdog on what on the bus tour had described as Europe’s finest fast food joint. It was nothing special, but it was doing a roaring trade. I managed to get tomato sauce all down the front of my jacket.

    We ambled around the Old Town taking in the sights including the decent architecture, which up until now we hadn’t seen on our trip. Most houses & flats in Iceland seem to be just scruffy grey concrete blocks & the remainder are shabby corrugated iron chalets. I did also find an underground Punk Museum.

    Around 5pm, we found ourselves in the Gay Quarter of Reykjavik (I can’t think what gave it away in the photos!) & stopped at a suitable bar called Bravo for a ‘Happy Hour’ beer. Hallelujah, the beers were less than £5 a pint & the atmosphere was good with a mixture of locals & tourists.

    We had 3 pints each of their deliciously strong beer, before tearing ourselves away to hunt for some food. We ended up in a food hall, where we ordered a pizza from the recommended Flatey Pizza stall. We ordered a PADRINO pizza, with San Marzano tomatoes, fresh mozzarella, pepperoni, pickled chiles, honey & basil. It was absolutely divine & we washed it down with 2 non happy hour beers.

    By 8pm, we were back at our hotel & in bed for an early night.

    Song of the Day: Reykjavik by I LIKE TRAINS.
    Read more

  • Day3

    Golden circel

    January 27 in Iceland ⋅ 🌧 3 °C

    Heute trübes Wetter und sehr kalt aber aufgebrochen zu der golden circel Tour . Erst ging es zum Thingvelliv Nationalpark. Traumhafte Umgebung. Danach weiter zu den Geysir Hot Springs. Dafür brauchte man schon ein wenig Geduld 🙈 Dann ging es weiter zu den Gullfoss Wasserfällen. Die waren meiner Meinung nach das Highlight. Einfach der Hammer. 🥶👍😁Read more

    Ilona Herrmann

    Die Wasserfälle sind gewaltig🤗

    1/27/22Reply
    Susann Hantzsche

    Ja die Niagarafälle waren nichts dagegen🤣😊

    1/27/22Reply
    Familie Hantzsche

    wow

    1/27/22Reply
    Susann Hantzsche

    Ist nur 3,5 Stunden fliegen von Amsterdam. Mit Zeitverschiebung! Also solltet ihr euch mal langweilen😜

    1/27/22Reply
    Susann Hantzsche

    Da ist auch mal was von Game of Thrones aufgenommen. Komt euch bekannt vor?🤔

    1/27/22Reply
    3 more comments
     
  • Day6

    Corona die Letzte

    September 16, 2020 in Iceland ⋅ 🌧 9 °C

    Heute morgen gings nach Reykjavik zum 2. Test weil wir dachten, dort sind se schneller mit dem Ergebnis. Mussten aber dann doch bis 14.00 Uhr auf das erlösende Ergebnis warten. Und dann der erste Tag, frei bewegen... juhuuuRead more

  • Day39

    Sport und Mord

    September 30, 2020 in Iceland ⋅ ⛅ 1 °C

    Immer wieder sterben in unserem Auto Menschen, mit oder ohne Fremdeinwirkung. In den letzten Tagen war es jedoch extrem sportlich mit Ilijas olympischen Disziplinen. Nun stecken wir mitten in einer Geschichte, die uns die deutsche Stimme von Robert de Niro erzählt. Zum Autofahren eignen sich Hörbücher hier in Island sehr gut. Es hat wenig Verkehr und wenn es in Strömen regnet, hat man doch etwas Spannendes oder Interessantes im Ohr. Die letzten Tage hat es oft geregnet und das Zelt nass einzupacken macht keinen Spass. Darum haben wir uns entschieden eine Übernachtung in der Jugendherberge Fjördalur, einem uralten aber renovierten Grasdach-Haus zu buchen. Empfangen wurden wir von Paul, einem englischen, pensionierten Universitäts-Bibliothekar, der seine Sommer in diesem Wanderparadies verbringt. In der super eingerichteten Küche können wir unseren Kochgelüsten freien Lauf lassen. Am nächsten Tag versuchen wir nochmals die am Vortag verpassten Sehenswürdigkeiten anzupeilen, aber alle Indooraktivitäten haben bereits Winterpause und alles was draussen stattfindet macht bei sintflutartigem Regen Spass. Also trösten wir uns mit einem Eis und bleiben eine weitere Nacht bei Paul im Warmen. An diesem Abend offeriert er uns von seinem selbstgemachten Rhabarberwein und gibt uns Karotten aus seinem Garten. Gemütlich plaudern wir bis in die Nacht hinein. Am nächsten Tag ist es endlich so weit und wir können uns das Flugzeugwrack und die Wasserfälle Skogafoss, Seljalandsfoss und Gljufrabui ansehen. Hinter dem Seljalandsfoss kann man sogar durchgehen, aber nicht ohne pflotschnass auf der anderen Seite herauszukommen. Zum Glück scheint die Sonne und im Auto mit Aircondition trocknen unsere Funktionskleider recht schnell. Da wir am nächsten Tag das Gebiet um den Vulkan Hekla erkunden wollen, peilen wir verschiedene Campingplätze in diesem Gebiet an, aber sie sind entweder geschlossen oder haben keinen warmen Aufenthaltsraum. Bei diesen Temperaturen sind wir inzwischen etwas wählerisch… Wir werden erst in Selfoss fündig, wo wir wieder auf ein Schweizer Paar treffen, dem wir schon seit Akureyri immer wieder über den Weg laufen.
    Wir legen einen faulen isländischen Tag ein: spätes Frühstück, Schwimmbadbesuch mit ein paar längen im Aussenbecken und anschliessenden Kalt-/Heiss-Wechselbädern, Kaffee und Kuchen in der Kaffeestube, Einkaufen und nach dem Znacht ins Kino (Spoileralarm: es überleben nicht alle Protagonisten in Greenland).
    Am nächsten Morgen sind unser Innenzelt und die Schlafsäcke aussen nass. Als wir aus dem Zelt treten ist auch klar warum: Die ganze Aussenhülle ist gefroren – Atmungsaktivität ade. Wir verfrachten die Schlafsäcke ins Auto und lassen sie auf der Fahrt ins Hekla-Gebiet trocknen. Zu Anfang unserer Wanderung von Stöng zum Haifoss nieselt es zwischenzeitlich, aber es weht nur ein sanfter Wind und die Sonne drückt. Rechtzeitig am Ende der 8 km langen Strecke lässt die Sonne in der Gischt des Wasserfalls einen Regenbogen aufleuchten. Innerlich gewärmt durch das mit dem Gaskocher aufgeheizte Resteessen, wandern wir das schöne herbstliche Tal zurück. Auf dem Rückweg nach Selfoss, wo heute Fajita-Tag ist, halten wir bei einem nachgebauten Grassodenhaus und natürlich bei weiteren Wasserfällen.
    Read more

  • Day44

    Unter- und Überirdisch

    October 5, 2020 in Iceland ⋅ ⛅ 5 °C

    Es ist dunkel, der Boden ist übersät mit kopf- bis autogrossen Felsblöcken. Von der Decke tropft es unablässig und die Temperatur beträgt 4°C. Ein leichter Wind pfeift durch den Tunnel. Selten ist ein leichter Lichtschimmer durch eine Ritze in der Decke sichtbar. Wir befinden uns in einem Lavatunnel, in dem zum letzten Mal vor 1100 Jahren flüssiges Gestein durchgeströmt ist. Der Tunnel hat, da wo er noch nicht zu sehr eingebrochen ist, einen Durchmesser von ca. 15m. Die Stirnlampe kann das unterirdische Rohr nur unzureichend mit Licht füllen, was die unheimliche Atmosphäre nicht merklich verringert. Der Blick, welcher Zwecks Sturzprävention auf die zu übersteigenden Steinblöcke gerichtet ist, wandert immer wieder an die Felsdecke, welche so lose geschichtet zu sein scheint, dass sie jeden Moment einstürzen könnte. Nach dem Gekraxel sind wir froh, ohne näheren Kontakt mit den bestimmt schmerzhaften Steinen gemacht zu haben, wieder im kalten Wind, der über die Hochebene weht, zu stehen.

    An einem anderen Ort, an einer steilen vermoosten Felswand stellen wir uns einem weiteren Abenteuerspielplatz für Erwachsene. Vor uns befindet sich ein ca. 2m breiter Felsspalt, aus dem ein kleiner, kalter Bach strömt. Wir hüpfen von Stein zu Stein und dringen immer tiefer in den noch schmäler werdenden Canyon vor. Als ein grosser, eingeklemmter Steinblock das Weiterkommen zu verhindern versucht, bleibt Priska zurück, während Simu an der nassen aber griffigen Lavagesteins-felswand das Hindernis überklettert. Zwischen Felsbrocken liegen etliche tote Vögel (nach der Grösse zu urteilen Möwen), welche wahrscheinlich ihre ersten Flugversuche in der Felsspalte nicht erfolgreich bestanden haben. Plötzlich, eine fünf Meter hohe Felswand, über welche das Wasser schäumend fällt. Das ist wohl das Ende der Canyonerforschung. Wäre da nicht ein mit Knoten versehenes Seil, dass in einer dunklen Ecke nach oben führt. Als Simu die obere Kante erreicht, sind hauptsächlich das rechte Hosenbein als auch der Wanderschuh geflutet. Nach einigen weiteren Metern in die Felsspalte, steht er vor einem schönen, unüberwindbaren, unterirdischen Wasserfall.

    Aber auch überirdisch sind in Island einige Wanderwege mit dem Zusatz «Abenteuer» versehen. So zum Beispiel der Glymur-Wanderweg zum zweitgrössten Wasserfall Islands. Mit dem Wissen, dass wir den in die Tiefe stürzenden Wasserlauf auf einem über dem Wasser angebrachten Baumstamm überqueren können, machen wir uns auf die 9,5km lange Rundstrecke. Der Wanderweg beginnt unterhalb des noch lange nicht sichtbaren Naturschauspiels und führt uns durch ein idyllisches, mit niedrigen Birken bewachsenes Tal, welches von einem mäandernden Bach gestaltet wurde. Eine Informationstafel offenbart die Sage um das Tal und den Wasserfall und warnt vor schwierigen Wanderwegen, bröckelnden Felskanten und reissenden Stromschnellen, die überwunden werden müssen. Also nichts für Weichbecher. Aber es hat ja einen Baumstamm, weshalb wir auch die in Island gekauften Neoprenlatschen nicht eingepackt haben! Der Wanderweg, stets oberhalb des Bachs verlaufend, führt plötzlich durch eine eindrückliche Höhle in ein Seitental und hinunter an den jetzt rauschenden Bergbach. Nur wenige Schritte später stehen wir am Ufer des glasklaren und sichtbar kalten Wassers. Über die Stromschnellen ist ein Drahtseil gespannt und der erwähnte Baumstamm scheinbar schwebend befindet sich über der zweiten, tieferen Hälfte des Wasserlaufs. Uns bleibt nichts anderes übrig als die Schuhe und Socken auszuziehen, die Hosenbeine hochzukrempeln und festgekrallt am Stahlseil durch das kalte Nass zum Holzbalken zu waten, mit tauben Füssen auf dem feuchten, rutschigen Stamm zu balancieren oder wieder umzukehren. Da das zweite keine ernsthafte Option ist, stehen wir kurze Zeit später mit halb erfrorenen Füssen, aber voller Tatendrang auf der anderen Seite. Der Aufstieg an Ketten und Seilen, meist am Abgrund ins Bodenlose und mit Blick auf den knapp zweihundert Meter hohen Wasserfall ist eine Mischung aus Adrenalin, Genuss und Staunen.

    Erst oberhalb der Felskante über welche das Wasser stürzt, realisieren wir, dass wir den Fluss hier noch ein zweites Mal überqueren müssen. Wir gehen also bis zu der gekennzeichneten Furt, wo das Wasser weniger stark zieht und nicht mehr so tief ist. Dafür ist der Bach hier breit. Sehr breit. Bei diesen Wassertemperaturen die nahe am Gefrierpunkt liegen, unheimlich breit. Und da wo der Wasserlauf nicht so tief ist (also knöcheltief), sind die Steinformationen arschglatt. Uns bleibt nichts anderes übrig als auf den scharfkantigen Kieselsteinen im Knietiefen Wasser zu waten. Nach den ersten 5m hat sich das Blut aus den unteren Extremitäten zurückgezogen, nach weiteren 5m besteht alles unterhalb der Knie nur noch aus Schmerz. Danach folgt die Phase wo man kurzzeitig nichts mehr spürt, was irgendwie befreiend wirkt, bevor die scheinbare Bewegungslosigkeit einsetzt. Mit Beinen wie Stelzen erreichen wir nach einer gefühlten Ewigkeit die andere Bachseite, rollen die nassen Hosenbeine hinunter und streifen die Socken und Schuhe über die nassen Füsse. Nach der Hälfte des Abstiegs kehrt langsam, aber schmerzhaft das Gefühl in den Zehen zurück und am Ende der Wanderung haben wir sogar wieder warme Füsse. Wir sind uns einig, dass diese Tour eines der vielen Highlights unseres Islandaufenthalts ist.

    Und wer jetzt denkt wir würden bei den bereits winterlichen Temperaturen besser etwas an der Wärme (also drinnen) unternehmen – geht nicht – die Isländer haben die Saison beendet und alle Museen, Shows und Indooraktivitäten geschlossen. Das gleiche gilt praktisch für alle Zeltplätze. Und so treffen wir die zehn Touristen, die noch unterwegs sind, jeden Abend aufs Neue auf den letzten geöffneten «Zelt- und Campersammelstellen» und erzählen uns gegenseitig, wo wir heute der Kälte getrotzt haben.
    Read more

    Matthias Kälin

    Spannend - einfach ein bisschen weit weg um mal schnell vorbei zu schauen. Freue mich schon auf die Bilder!

    10/5/20Reply
    Elia Hofmann

    Top - i ha Träne glachet bi "...bevor die scheinbare Bewegungslosigkeit einsetzt"🤣

    10/5/20Reply
    Peter Hauri

    Jetzt sind eure Füsse sicher abgehärtet! Lieber ihr als wir 😄

    10/7/20Reply

    Tote im Auto??? Mann, das muss ja stinken! Nun gut, zusammen mit den mehrtägig getragenen Wandersocken und den synthetischen Thermoshirts ergibt sich ja so oder so eine spezielle Geruchsnote im Autoinnenraum. Tannebäumli oder so...hilft…vielleicht??? Nun zu euren Touren: Lose geschichtete Felsdecken, Lavasteinsbrocken überklettern, gespannte Drahtseile über Bäche, schwebende Baumstämme, Aufstiege an Ketten und Seile am Abgrund ins Bodenlose!!!! Ist das nicht gefährlich? Geil, ich will auch, jupijajee Schweinebacke!!! Gut, Bewegungslosigkeit und laufen wie ein Storch wegen abgefrorenen Füssen ist schon Scheisse. Aber egal……ich will auch! [Dänu]

    10/8/20Reply
     
  • Day13

    Willkommen in Reykjavik!

    July 3, 2021 in Iceland ⋅ ⛅ 13 °C

    So...heute hieß es ab in die große Stadt! Es geht nach Reykjavik 😀
    Früh habe ich mein Auto ein wenig aufgeräumt, da ich ja nun nicht mehr darin übernachte. Werde es bestimmt ein wenig vermissen, einfach irgendwo anhalten zu können und dort zu schlafen. Ab jetzt muss immer ein Hostel oder Hotel her.
    Ca. um 11 war ich dann auch schon da. Mal wieder richtiges Stadtleben...komisch nach den fast 2 Wochen in der Natur 😅
    Zuerst ging es zum Hafen. Es gibt hier extrem viele Anbieter für Whale Watching, anders als in Akureyri. Wollte nur die Sache mit meinem Gutschein klären, bevor ich dann mein Hostel beziehe. Allerdings hatte ich bis dahin noch etwas Zeit und bin schon mal ein bisschen durch die Stadt getrödelt. Überall bunte Häuser, bemalte Straßen und von irgendwo hört man meistens etwas Musik. Wirklich eine gemütliche Stadt 🥰 Da ich mich in den bereits vergangenen Tagen meines Urlaubs kulinarisch noch nicht so durchprobiert hatte, wollte ich das nun tun. Es gab isländischen Hot Dog aus Lammfleisch...gar nicht mal schlecht👌 außerdem habe ich wahrscheinlich jetzt schon meine Lieblingsbäckerei gefunden. Die verkaufen alles direkt von den Backblechen und die ganze Straße roch schon nach warmen Zimtschnecken. Da konnte ich einfach nicht widerstehen 😋
    War dann noch in der bekannten Steinkirche, in der auch gerade Orgel gespielt wurde. Bessere Musik sollte ich heute auch noch zu hören bekommen 😌
    Aber erstmal ging es ins Hostel ..genauer gesagt ins Kapsel Hotel. Sieht alles auf wie auf einer Raumstation 😄 Hab mich dann noch kurz ein paar Stündchen in meinem kleinen Nest verkrochen und bin jetzt nochmal in die Stadt.
    Aus einem Hinterhof dämmerte schon laute Rockmusik..da muss ich doch mal gucken. Richtig gute Stimmung in dem Kessel 👍 The Vintage Caravan heißt die Band.
    Nachdem ich da noch eine Weile zugehört hatte, geht es nun wieder Richtung Hafen.
    Whale Watching Klappe die Zweite! Vielleicht habe ich ja heute Glück.

    Ich steh gerade auf dem Boot und lasse mir die Sonne ins Gesicht scheinen. Gleich geht’s los 😀
    Read more

  • Day8

    Perlan und Hallgrímskirkja

    January 20, 2020 in Iceland ⋅ ❄️ 1 °C

    Die Straßen werden zunehmend voller. Immer ein sicheres Zeichen, das man der Zivilisation näher kommt. Und es ist immer dasselbe, dass man anfangs etwas überfordert ist mit den vielen Autos und Schildern. Aber erstaunlicherweise gewöhnt man sich auch immer wieder schnell dran.
    Als erstes steuern wir Perlan, die „Perle“, auf dem Berg Öskjuhlíd an. Die Perlan ist in erster Linie ein riesiges Reservoir geothermaler Energie, in Warmwasserspeichern wird das bis zu 130 Grad heiße Wasser gespeichert und dann je nach Bedarf in die Haushalte Reykjavíks gepumpt. Es beherbergt aber auch Konferenzräume, ein Mehrzweckrestaurant und diverse Ausstellungen. Der Glas- und Stahlbau an sich ist auch schon sehenswert, die refelektierenden Glaskuppel dient auch als Orientierungspunkt in Reykjavik. Wir sind aber eigentlich nur wegen der Sicht auf Reykjavíks Innenstadt hier. Gerade als wir aussteigen wollen, fliegt der Schnee erstmal wieder waagerecht den Leuten draußen um die Ohren. Wir warten diesen Schauer ab und wagen uns dann nach draußen. Der Wind weht richtig heftig und ist sehr böig, das eine oder andere Mal müssen wir stehen bleiben beim Umrunden des Gebäudes. Eine gute Sicht hat man leider von hier nur noch auf den Inlandsflughafen Midborg, fur die Innenstadt müsste man die Bäume etwas stutzen. Wir fahren in den viert Stock hoch, denn da gibt es noch eine Aussichtsplattform. Da draußen aber wieder ein Schneeschauer durchzieht verzichten wir auf die umgerechnet knappen 8€ pro Person. Später werden wir auch noch Gelegenheiten haben Reykjavik von oben zu sehen.
    Von der Perlan fahren wir direkt zum Stadtsee, dem Tjörnin. Westlich davon kann man zentrumsnah kostenfrei parken. Der Tjörnin ist erwartungsgemäß zugefroren, da aber Montag ist sind keine Schlittschuhläufer zu sehen, oder das Eis ist noch zu dünn.
    Von hier aus laufen wir zur Hallgrímskirkja. Ein wirklich beeindruckenden Bau, der ein wenig an an ein startendes Space-Shuttle erinnert. Der Glockenturm dominiert die Außenansicht und ist neben der Perlan der zweite wichtige Orientierungspunkt in Reykjavik. Die Fasade besteht aus geometrisch angeordneten Basalttürmen, wie man sie in Island immer wieder findet. Im Inneren ist die Kirche skandinavisch schlicht, keine aufwendigen Verzierungen, kein Gold, kein Schnickschnack. Nur die Orgel eines deutschen Orgelbauers bestimmt den Innenraum. Sie befindet sich gegenüber des Altars und man kann die Lehnen der Bänke umklappen, so dass man auch zur Orgel gewandt sitzen kann. Das ist natürlich sehr praktisch für Konzerte, die wohl regelmäßig stattfinden. Eine weitere Besonderheit ist, dass der Organist nicht auf einer Empore oder irgendwo sonst versteckt sitze, sondern unten sichtbar bei den Zuhörern.
    Hier bezahlen wir die 8€ für die Turmbesichtigung gern. Oben angekommen hört man den Wind schon ganz schön Pfeifen, aber so schlimm wird es nicht, denn der Turm ist nicht komplett offen, sondern man schaut durch kleinere unverglaste Fenster. Von hier aus haben wir einen super Überblick über die Punkte, die wir uns noch ansehen wollen.
    Von der Hallgrímskirkja laufen wir die Frakkastígur in Richtung Meer und kommen dabei an der kleinen aber feinen Bäckerei Braud & Co. vorbei und kaufen eine der empfohlenen Zimtschneken. Da sie noch halb warm ist, machen wir uns gleich über die her. Ein Gedicht.
    Read more

    Anja Juhr

    Zimtschnecken...mhmmm

    1/23/20Reply
     
  • Day13

    Reykjavik

    June 28, 2020 in Iceland ⋅ ☁️ 15 °C

    Heute war Sightseeing in der am nördlichsten gelegenen Hauptstadt der Welt angesagt.

    Es gab für jeden etwas:
    - Simone durfte auch an einem Sonntag einen kleinen Einkaufsbummel machen
    - Die Kinder fanden auf den bunten Straßen viele Spielplätze
    - Für mich gab es ein ausgiebiges Mittagessen mit allerlei lokalen Köstlichkeiten (isländischer Fischeintopf)

    Abends ging es weiter auf die Halbinsel Snæfellsnes. Auf einem Campingplatz direkt am Meer parkten wir unseren Mobi und schliefen beim Rauschen des Meeres ein.
    Read more

    Hans-Peter Unkrich

    Kunstwerk oder Spielgerät?

    6/29/20Reply
    SimoneFloLeniJona Ganz

    Kunst

    6/29/20Reply
    Hans-Peter Unkrich

    Ein Zebra 🦓 mit kleinem Floh😍

    6/29/20Reply
    9 more comments
     

You might also know this place by the following names:

Harpa