Iceland
Kopavogur

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

42 travelers at this place

  • Day1

    Flexibilität

    August 23, 2020 in Iceland ⋅ ⛅ 11 °C

    Und plötzlich geht alles sehr schnell. Wir sind kaum zu Hause, die frisch gewaschenen Kleider nicht ganz trocken und die Muskeln noch im Erholungsmodus, als wir am Samstagmorgen erfahren, dass wir unseren Kanada-Flug vom Juli nach Island umbuchen können. Abflug Sonntag 14:05 Uhr. Das Abenteuer kann weitergehen.
    Ähnlich bepackt, aber mit wintertauglicherem Equipment fahren wir mit der Aussicht auf fünf Tage Quarantäne an den menschenleeren Flughafen Zürich. Zusammen mit ca. 15 anderen Passagieren überqueren wir maskiert die nördlichen Meere und landen im sonnigen Island. Zur Begrüssung werden hier den Ankommenden Wattestäbchen in Mund und Nase gesteckt. Nicht gerade angenehm, aber andere Länder, andere Sitten. Wie alle richtigen Isländer stürmen wir den Duty-free und decken uns mit Alkohol und Süssigkeiten für die nächsten Tage ein. Der Airport-Shuttle zum Hotel gilt auf Island nicht als öffentliches Verkehrsmittel und kann uns deshalb bei unserer gewählten Quarantänestation abliefern. Wir lassen uns das Essen vom Lieferdienst ans Zimmer bringen. Und dann heisst es Warten.
    Read more

    Priska Sennhauser

    Unser erster Test ist positiv! Also für uns - das heisst kein Covid-19 in unseren Schleimhäuten!

    8/23/20Reply

    Immerhin kümmert man sich persönlich um Euch bei Ankunft - andere Länder andere Sitten 😉 Schönen Island Aufenthalt!! [Chrigi]

    8/24/20Reply
    Peter Hauri

    Wir gehen davon aus, dass im Moment, statt wandern, spielen angesagt ist? Gruss Vreni und Peter

    8/25/20Reply
    Simon Schaffner

    Da wir die Möglichkeit haben spazieren zu gehen, spielen wir nicht die ganze Zeit. Gestern waren wir viereinhalb Stunden spazieren und haben ca. 17km zurückgelegt. Quarantäne ist gar nicht so schlimm.🙂

    8/25/20Reply

    Moment Mal! Wie funktioniert das mit der Quarantäne? Müsst ihr euch täglich beim Wattenstäbchenmann melden? Habe Island gegoogelt um mich auf die Reise vorzubereiten! Nun zum ersten Geheimtipp: In einer Felsspalte versteckt sich der Gljufrafoss und ist durch das Flussbett betretbar! Geil gell! Wir wollen unbedingt Bilder sehen. Danke. Und sorry....esst ihr schon wieder Salat!!! Echt jetzt??? [Dänu]

    8/25/20Reply
     
  • Day6

    Quarantänestatus 2

    August 28, 2020 in Iceland ⋅ ☁️ 11 °C

    Es ist der vierte Morgen der Quarantäne. Und zwar 9.15 Uhr. Unser Frühstück sollte seit einer Viertelstunde vor der Tür stehen. Tut es aber nicht! Der Hotelgang ist leer. Wie bei uns steht vor einigen Eingängen immer noch der volle Abfalleimer vom Vorabend. Menschen sieht man keine. Komisch! Also Türe wieder zu und weiter warten. Eine Stunde später ist immer noch kein Frühstück in Sicht. Der Magen knurrt in der Stille. Erst jetzt fällt uns auf, dass es heute extrem still ist. Abgesehen unserer gastrointestinalen Geräusche, den Atemgeräuschen und dem Rauschen des eigenen Blutes in den Ohren hört man keine anderen Anzeichen von fremdem Leben. Kein Telefon klingelt am Empfang. Kein emsiges Getippe auf der Computertastatur des Rezeptionisten. Kein Gemurmel aus den Nachbarzimmern. Kein Bettkopfteil, das leicht und rhythmisch gegen die Wand schlägt. Nichts. Es ist totenstill! Wir wagen einen weiteren Blick in den langen, verlassenen Gang. Nichts. Alles ist noch so verlassen wie vorher.
    Was ist passiert? Wurde das Hotel in der Nacht geräumt und wir haben, völlig erschöpft durch die vierstündige Wanderung zum See Elliđavatn am Vortag, nichts davon mitbekommen? Wurde Island über Nacht entvölkert und wir sind die letzten Menschen auf dem Eiland? Sind wir mitsamt Hotel von den Elfen in ihre Parallelwelt befördert worden? Sowas gibt es hier, kein Scheiss! Mit ungutem Gefühl schleicht Priska durch den Gang, betritt zaghaft den Empfang und muss feststellen, dass wir zwar nicht alleine sind, aber beim Frühstück vergessen gingen. Als Entschädigung gibt es dafür statt einem, gleich zwei Gipfeli für jeden. Wir können also gut gestärkt eine weitere Erkundungstour ins Hinterland von Reykjavik machen. Den Rest des Tages nutzen wir, um unseren isländischen Wortschatz zu vergrössern. Diese Sprache ist schwieriger als sie aussieht! Und wir überlegen uns auch schon einmal, wie unser Mietwagen aussehen könnte.

    Heute, Freitag, ist der Tag der Wahrheit. Reisen oder weiterhin Quarantäne lauten die Optionen. Also machen wir uns auf den Weg für eine weitere Nasen-Rachenhöhlen-Massage. Das Ganze ist schnell überstanden und fünf Stunden später wissen wir, dass wir fürs Reisen freigegeben sind. Ein Grund gleich in den nächsten Supermarkt zu gehen und ein ordentliches Apero einzukaufen. Und Morgen begeben wir uns auf die Spuren der Wikinger und erkunden Island.
    Read more

    Peter Hauri

    Hallo zähme

    8/29/20Reply
    Peter Hauri

    Zum Glück hei si das Hotel nid über Nach evakuiert 😃 Mir wünsche euch witerhin ä schöne Ufenthaut. Liebe Gruess Vreni und Peter

    8/29/20Reply

    Juhuuuu! Geniesst die voll Bewegungsfreiheit! 🤗 [Chrigi]

    8/29/20Reply

    Stopp! Ihr könnt doch nicht solch eine Spannung aufbauen und dann endet der ganze Spuck mit; die haben uns vergessen das Frühstück zu bringen! Neee so nicht! Wir Follower wollen mehr! Zurück zum Bericht; wir schauen in den leeren Gang, kein Geräusch ist zu hören! Wo sind all die Leute hin? Was ist das für eine rote Spur auf dem Gangboden? Mit rasendem Puls folgen wir den roten Spritzern Richtung Esssaal. Ist da jemand verletzt? Und warum haben wir nichts mitgekriegt? Vorsichtig öffnen wir die Tür zum Esssaal. Ein kleines Kind schaut uns unsicher an. Über seine Hand läuft der klebrige Himbersaft aus dem schräg gehaltenen Glas und tropft auf den Boden! Aus dem Nichts klopft uns jemand von hinten auf die Schulter. Erschrocken drehen wir uns um. Eine 150kg schwere Elfe fragt uns freundlich; guten Morgen, habt ihr reserviert?...Gruselig gell! Nun zum zukünftigen Mietauto: Die Offroadmonster sind klar zu hoch für euch! Sieht doch scheisse aus, wenn die Priska den kleinen Simon immer beim Einsteigen hochheben muss! Klare Selbstüberschätzung! Wünsche euch beiden Wikinger viel Spass beim Reisen. [Dänu]

    8/31/20Reply
     
  • Day7

    Reykjavik: A beehive of activity

    November 29, 2019 in Iceland ⋅ ⛅ 30 °F

    For our last full day, we spent time seeing more of Reykjavik. We started with a stop at the Sun Voyager sculpture. The stainless steel piece is an ode to the Viking explorers who brought settlement to Iceland, as well as those who ventured on to Greenland and North America. The sculpture sits on the coastline, staring into the northwest, with the ocean lapping near the platform.

    Our next visit was Aurora Reykjavik: The Northern Lights Center. The exhibit is housed in a small building, dwarfed by the large ships and warehouses in the harbor. It is an intimate and small arrangement of information that is well organized and interesting. The first section covered myths, based on the siting of the lights, from different cultures. I think my favorite story was from Russia. According to Russian folklore, the lights are associated with a fire dragon that would visit villages and seduce women. The story recounts a time, when a village went to war, and all the men left for battle, except one, who was left behind to care for the women. When the village men returned, they found that all their wives were pregnant. They were ready to beat the man left behind, when he swore repeatedly that he’d done nothing; it must have been the fire dragon. Good one.

    The exhibit has a scientific area that explains how and why the lights occur, as well as an interactive display of the colors. The best part, though, was the last room. A small theater, with a wide screen, was set up similar to the Lave Center. Deb took a chair, while Kim and I went vertical on the bean bag mattresses. The 22 minute film loops video of the Northern lights. Many of the short videos were taken at locations we had visited this week: Thingvellir, Gullfoss, Kerid Crater, etc. With mellow, instrumental music playing in the background, I was entranced by the images. Had I stayed any longer, I would have been asleep. On our way out, we stopped in the gift shop for our complimentary hot beverage and look around. They provide a swivel chair and virtual reality goggles that display even more photos of the lights. We took turns “looking” at the lights and enjoying the amazing photography.

    We walked about half a mile to the Harpa Concert Hall. Relatively new, the hall was opened in 2013. Similar to Sydney, the building is right on the waterfront and boasts unique architecture. The exterior walls look like a beehive, with penta- and hexagonal shapes fitted together. The honeycombs turn different colors and, inside, light up the reflective ceiling. The interior is several stories high, with sweeping views of the bay. It’s an interesting building, and I was disappointed that we’d run out of time and wouldn’t be able to see a show here. I guess I’ll have to come back.
    Read more

  • Day3

    Time to hit the road

    July 3, 2017 in Iceland ⋅ ⛅ 10 °C

    We picked up our camper van at KuKu campers and I was a little caught off guard by the size of this thing. I upgraded to a larger one when I reserved it but I didn't realized it was a 20 footer! It's actually easy to drive and we have a ton of space for just the two of us. Running on only a couple hours of sleep, we zombies around the grocery store to pick up supplies, attempting to read labels and not buy anything that would kill Suzanne on the first day of our trip. Then we hit the road, headed towards Glymur and made a quick stop to capture a beautiful lake.Read more

  • Day7

    Öskjuhlíð Hill

    August 28, 2018 in Iceland ⋅ ⛅ 11 °C

    Auf unserer Stadtrundtour machten wir Stopp auf dem Öskjuhlíð Hill. Dort befindet sich nicht nur ein hübsches Stadtwäldchen zum Spazieren sondern auch das Perlan. Ein Glaskuppelmuseum, das auf 6 Heißwassertanks mit 24 Millionen Liter Wasser steht. Dafin befindet sich ein Café und von der Terasse hat man einen schönen Ausblick über Reykjavík.Read more

You might also know this place by the following names:

Kópavogur, Kopavogur, كوبافوغور, Горад Коўпавагур, Коупавогюр, Κόπαβογκουρ, کوپاووگور, קואופווגיר, Կոուպավոգյուր, コーパヴォグル, კუპავოგური, 코파보귀르, Koupavoguras, Kópavogsbær, 200, Коупавогир, Коупавоґур, 科帕沃于尔