India
Pampapatiswāmi Gudi

Here you’ll find travel reports about Pampapatiswāmi Gudi. Discover travel destinations in India of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

11 travelers at this place:

  • Day89

    Hampi, Karnataka

    November 30 in India

    Hampi is een relatief onbekende plek in India, maar misschien wel een van de meest relaxte en bijzondere plekken in dit land. Hier verbleef ik vijf dagen. Een afgelegen gebied in de middle of no-where met tropisch klimaat, palm- en bananenbomen, omgeven door duizenden rotsblokken, ruïnes, lokale remote villages en enorm coole vibe. Het contrast kan bijna niet groter dan de steden hiervoor.

    Om er te komen reisde ik per nachttrein, lokale bus, ferry en scooter over zanderige weggetjes en langs lokale villages.

    In Hampi verblijven backpackers, rotsklimmers, hippies en een combinatie hiervan. Hier gaat het leven net een tandje langzamer en heerst een ontspannen sfeer. Het was een bijzondere week.

    Via couchsurfing verbleef ik op de campground van Rajneesh. Een welvarende Indiër die zijn land met tenten heeft opengesteld voor couchsurfing reizigers over de hele wereld. Hij heeft een plek gecreëerd omgeven door groen, riviertjes, palmbomen, bamboestokken en rotsformaties. Een plek met vogels, slingerden apen door de bomen en schildpadden en krabben in het water. Af en toe komt hij langs en trakteert de mensen die hij host op een avond vol muziek, drinken en eten. Zijn lengte is al uitzonderlijk voor India maar ook zeker zijn voorkomen en houding. Hij is langer dan ik (foto volgt) , geeft een ferme handdruk, heeft een zware stem, elegante snor, draagt een gouden ketting met tijgernagel en door zijn uitstraling voelt alsof je met de keizer dineert. Het was een memorabele avond met hem, zijn staff en de andere couchsurfers.

    De omgeving van Hampi is surrealistisch adembenemend en divers. In het Westen zou dit een populair gereguleerde nationaal park zijn. En hier. Hier zie je de lokale village bevolking, enkele Indiase reizigers, wat hippies en backpackers en loop je alleen over rotsen met adembenemende uitzichten en tempels. Zonder entree of andere commerciële activiteiten.

    De onderstaande filmpjes geven wel een beetje de sfeer, beelden en geluiden bij deze tekst van van de omgeving: https://youtu.be/FlTtuSyTHrI ('Local Hampi song') en https://youtu.be/PDY-AW5BFSo

    Hier drink ik dagelijks uit een kokusnoot, duik ik het lake voor verkoeling, rijd op mijn motorbike door de omgeving, bezoek per mountainbike de ruïnes aan de andere kant van de rivier en bekijk ik dagelijks een prachtige sunset. Het is het goede leven.

    Op de plaats waar ik verblijf ontmoet ik andere couchsurfers die eigenlijk alleen maar minimaal maanden of zelfs jaren reizen en open minded in het leven staan. Niet gecontroleerd het leven leiden, maar leven in het hier en nu en diepgang zoeken. Op deze manier, via couchsurfing verblijven is ook een bevestiging dat reizen niet per definitie duur hoeft te zijn. Het is allemaal mogelijk, als je maar wilt een beetje creatief bent. Ook mijn verblijf was de week in Hampi vrijwel kosteloos via een host van couchsurfing. Na een kleine week ging ieder weer een eigen weg. Travel goes on....

    Ook ik boekte een nachttrein naar de volgende bestemming. Dat betekende dezelfde weg weer terug naar het treinstation. Onderweg lopend naar de ferry krijg ik een lift achterop een scooter. Daarna vanuit de bus naar het station een lift in een rickshaw van een jong Indiaas stel. En als ik even later aan het wachten ben op het station en aan een Indiër naast me vraag of hij nog een lokaal restaurantje weet omdat ik drie uur moet wachten blijkt hij geen Engels te spreken. Prima. Twee minuten later word ik aangetikt en krijg ik ineens zijn telefoon in mijn handen gedrukt. Hij heeft zijn zoon gebeld en die kan het wel even vertalen.

    Zoals Frans in een reactie omschreef: elke foto is een verhaal. Dat is zeker zo en geldt ook voor ontmoetingen.

    De vibe in Hampi zal me nog lang bijblijven...
    Read more

  • Jan2

    HAMPI BAZAAR UND VIRUPAKSHA

    January 2, 2017 in India

    Ich bin hier ein bisschen dem Shoppingwahn verfallen, habe Kissenhüllen, selbst gedrehte Räucherstäbchen, zwei Kleider, Bilder, Türschmuck und Gewürze gekauft. Und dabei verhandelt, was das Zeug hält. Im Grunde könnt ihr fast immer die Hälfte vom Anfangspreis runterhandeln, wenn ihr gut seid und einen eisernen Willen habt. Ich habe es meistens nur bis zu 30 – 40 % günstiger geschafft, weil ich mir dann irgendwann dachte: Soll ich wegen 2 Euro jetzt wirklich so einen Aufstand machen?
    Mehr Reisetipps: www.lilies-diary.com
    Read more

  • Jan3

    Sonnenuntergang mit Sound-Meditation

    January 3, 2017 in India

    W sind mit Didgeridoo, Klangschale, Gitarre und Flöte bepackt auf den anliegenden Berg gepilgert. Dann hieß es: auf die Steine legen, ihre Wärme aufsaugen, der Musik lauschen und dann den Sonnenuntergang genießen. Als ich mich wieder aufrecht hingesetzt habe, sah ich eine Person ganz weit oben auf einem Felsen sitzen und fragte mich: Wie ist die denn da hoch gekommen? Das ist ein perfekter Fotospot für den Sonnenuntergang. Dann wunderte ich mich, dass die Person so einen runden Buckel hat und plötzlich, als ein langer Schwanz zum Vorschein kam, war alles klar. Das war kein Mensch, das war ein Affe! Verrückt.
    Mehr Reisetipps: www.lilies-diary.com
    Read more

  • Jan7

    Ein Busbahnhof in Indien

    January 7, 2017 in India

    Ich stehe am Rande des Platzes, der durch ein paar Geröllhaufen gesäumt ist, hinter denen in regelmäßigen Abständen die Leute Ihre Bedürfnisse verrichten. Ich stehe hier und warte auf den Bus nach Hampi, der irgendwann kommt und irgendwo hält. Der erste Verkäufer möchte mir eine bestickte Tasche andrehen, der zweite eine Holzflöte, der dritte ein neonleuchtendes Stofftier. Wenigstens diesmal niemand, der mir seine Klapperschlange im Korb zeigen will. „No thank you. No thank you. No thank you.“ Ich habe aufgehört zu zählen, wie oft ich das in den letzten fünf Tagen schon gesagt habe.Read more

  • Jan4

    Tempeltour in Hampi

    January 4, 2017 in India

    Am meisten beeindruckt hat mich das Royal Centre mit der Zenana Enclosure. Es ist eine kleine, grüne Oase mit dem Lotus Mahal, ein wunderschön filigran verziertes Haus, welches der König seiner Königin gebaut hat – inklusive Elefantenställe. Eine tolle Zeitreise.

  • Jan5

    Der Monkey Tempel in Hampi

    January 5, 2017 in India

    Der Monkey Tempel wird eigentlich nur von den Touristen so genannt. Sein eigentlicher Name ist Anjana Matha Temple und man erkennt ihn schon von unten. Der Ort ist einfach magisch. Schaut unbedingt in den Tempel, folgt dann der Sunset Place Beschilderung und seid vorsichtig! Ein Affe kam direkt auf mich zugerannt und hat mir meine Tüte aus der Hand gerissen, in der sich Bananen befanden.
    Mehr Reisetipps: www.lilies-diary.com
    Read more

  • Jan6

    Yoga Stunde in Hampi

    January 6, 2017 in India

    Ich wollte unbedingt eine Yogastunde machen, bin dem Schild am K.C Guesthaus gefolgt und in einer Halle im Hinterhaus gelandet, die mit bunten Teppichen ausgelegt war. Die Stunde war wirklich toll. Der Yogalehrer aus Nordindien hat ganz viel über die einzelnen Positonen erzählt und für was sie gut sind.
    Mehr Reisetipps: www.lilies-diary.com
    Read more

  • Day256

    Ein langes Wochenende in Hampi

    February 18 in India

    Als ich mir im Internet Bilder von Hampi angeschaut habe, war ich nicht ganz so überzeugt, doch Elsa, die andere Freiwillige vom Kinderheim, überzeugte mich und sagte, es sei wunderschön und magisch.
    So kam es, dass ich am freien Wochenende doch Mal woanders hin gefahren bin ;-)
    Die letzten Wochenenden war ich immer in Palolem, am Meer. Ich hatte das Gefühl, dass es schon genug neues in meinem Leben gibt und ich mich ehr für die Arbeit ausruhen muss, anstatt zu reisen.
    Doch Hampi wollte ich dann doch nicht auslassen. Also habe ich schon am Donnerstag Abend ein Nachtbus genommen. Nachdem ich neun Stunden auf den indischen Straßen auf meinem Liegeplatz im Bus durchgeschüttelt worden war, kam ich am nächsten Morgen etwas erschöpft in Hampi an.
    Ich konnte meinen Augen gar nicht glauben, so schön war das was ich sah. Ich war im tiefsten Indien gelandet!
    Überall Reisfelder umgeben von riesigen Steinhaufen und Palmen und mittendrin ein Dorf mit lauter zerfallen Tempeln.
    Hampi ist durch einen Fluß getrennt und da ich auf die andere Seite wollte, um Katja, eine andere Deutsche, die ich in Palolem kennen gelernt habe, zu treffen, wartete ich am Ufer auf ein Boot.
    Indische Frauen und Männer wuschen sich und ihre Kleidung im Fluß. Die wunderschönen bunten Farben der Kleidung, die auf dem Boden zum Trocknen ausgelegt war, machten das Ufer noch schöner.
    Gerade als ich auf das kleine Boot gehen wollte, kam ein Elefant die Treppen herunter. Auf ihm ritt ein Man der dann begann seinen Elefant im Fluß zu waschen.
    Ich machte noch schnell ein Foto und dachte, gequetscht zwischen jeder Menge anderen Touristen auf einem viel zu kleinen Boot, WELCOME TO REAL INDIA.
    Ich habe eine gute Hütte zum schlafen für 5 Euro pro Nacht gefunden und habe in meinen drei Tagen die Tempel und die Landschaft mit dem Fahrrad und zu Fuß erkundet.
    Hampi war zwischen1343 bis 1565 die Hauptstadt eines indischen Königreichs.
    Heute ist es ein Dorf umgeben von Hunderten alter Tempel. Es gehört seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe
    Gerne wäre ich noch länger an diesem schönen Ort geblieben!
    Die Fotoauswahl viel mir etwas schwer, da es so viele schöne Bilder gibt. Gerne zeige ich euch weitere wenn ich wieder in Deutschland bin.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Pampapatiswāmi Gudi, Pampapatiswami Gudi

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now