Indonesia
Aiktawah

Here you’ll find travel reports about Aiktawah. Discover travel destinations in Indonesia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

7 travelers at this place:

  • Day48

    Auf einsamer Insel sitzen gelassen (1)

    September 21 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Bevor gleich wieder Panik bei unseren Muttis ausbricht, nein, nicht wir haben uns gegenseitig sitzen lassen, denn das wäre ja ein klarer Verstoß gegen unseren vereinbarten Klebezettelvertrag gewesen! ;D Also durchatmen, die Auflösung folgt in wenigen Minuten...

    Unsere Zeit in Flores war nun endgültig abgelaufen und wir mussten uns nun mittels Flugzeug, Speedboot, Taxi und Co wieder in Richtung Bali durchschlagen, um über einen Zwischenstopp in Malaysia unsere Eltern auf Sumatra empfangen zu können.
    Also standen wir am Freitag den 13. pünktlich am Flughafen und warteten darauf, dass unser allseits beliebter Turboprop endlich vorrollte und uns an Bord steigen ließ. Doch Pustekuchen. Pünktlichkeit wird hier unter den Inselbewohnern eher klein geschrieben, wenn es nicht für die meisten sogar ein Fremdwort ist, weswegen es auch kein Wunder war, dass unser erster Flug bereits mit anderthalb Stunden später losflog und auch der Transit-Flug uns zusätzliche zwei Stunden auf dem Flughafengelände warten ließ.
    Doch wie immer machten wir das Beste daraus und shoppten im Duty Free Bereich, schrieben unser Reisetagebuch, guckten Netflix oder aßen überteuerte Muffins, ehe wir endlich an Bord gehen konnten. :D
    Nach all der Warterei landeten wir dann nach 7 Stunden Flughafenchaos endlich in Lombok und machten uns direkt auf zum Strand, nachdem kurz zuvor das neue Homestay bezogen wurde.
    Da wir in unseren zwei Wochen auf Flores tagtäglich eigentlich nur Reis und oder Reisnudlen zu Gesicht bekamen, waren wir heilfroh, endlich mal wieder so etwas wie Burger und Pommes essen zu können, also schlemmten wir uns durch die Restaurantkarte und rollten wenig später wieder in Richtung Unterkunft. Da dieser abgelegene Weg allerdings von lauter bellenden Hunden, die einen auch gerne mal bis zu 300m verfolgten, begleitet wurde, entschieden wir uns noch am selben Abend die nächste Nacht woanders zu verbringen, da wir sonst vor Paranoia nicht mehr ruhig schlafen können würden. Somit hieß es dann am nächsten Tag um 9 Uhr erneut die Rucksäcke packen und bei sehr angenehmen 32°C die 25kg diese 2km durch die Stadt zu schleppen. Völlig erschöpft fielen wir eine halbe Stunde später in die neuen Betten, doch wirklich Zeit zum Verschnaufen blieb uns nicht, denn wir wollten ja auch noch was von Lombok sehen. Und wie geht das am schnellsten ? Richtig, auf Rollern! Also wurde diesmal ein kleinerer Rucksack gepackt, ein Roller ausgeliehen, die Helme fest gezurrt und zu zweit wackelten wir diesmal auf nur einem Roller in Richtung Strand. Dank des Fahrtwindes wurden endlich auch die 32°C erträglich und nach knapp 45min lagen wir bereits auf unseren ausgeliehenen Liegen an einem weißen Traumstrand mit türkisem Wasser. So ließ es sich aushalten! Und wer hätte es gedacht, wir sind erst 5 Stunden später wieder auf den Roller gesprungen und zurück gedüst. Zwar bekamen wir kurz eine kleine Panikattacke, als wir unter all den Rollern unseren eigenen nicht mehr fanden und schon mit dem schlimmsten rechneten, doch ein Einheimischer nahm uns einfach den Schlüssel aus der Hand, probierte ihn an drei verschiedenen Rollern aus und schlussendlich fanden wir zusammen unseren ausgeliehenen Roller wieder. Uns war das natürlich auch nur minimal peinlich... ^^
    (Kommentar Hanne: Hier sehen halt alle Roller gleich aus :P )
    Somit fuhren wir laut lachend vom Parkplatz und rollten die noch asphaltierten Straßen bergauf und bergab. Und ja, die Betonung liegt auf noch! Denn unser auserwählte Viewpoint, um den Sonnenuntergang genießen zu können, war fern ab von jeglichen asphaltierten Straßen. Einmal falsch abgebogen und schon erstreckten sich links und rechts von uns nur noch Sandwege, Trampelpfade und massenweise Schlaglöcher, die unseren armen Roller mindestens 4 Mal aufsetzen ließen und mit ihm unsere Körper ebenso. :D Aber dafür sind die indonesischen Roller anscheinend konzipiert, denn trotz all des Gewackels und Herumgeholpers hat unser Roller uns heil zum Aussichtspunkt gebracht. Blöd war nur, dass wir Dank der grandiosen Navigierkünste von Hanne den Sonnenuntergang um knapp 15 Minuten verpasst hatten. Aber egal, wir genossen dennoch die Aussicht und gönnten unserem Roller eine kleine Verschnaufpause nach der "spektakulären" Anfahrt. Auf dem Rückweg konnte uns glücklicher Weise Google Maps so navigieren, dass wir zu unserem Überraschen auf beleuchteten Asphaltstraßen fuhren und somit auch nur mit vereinzelten blauen Flecken wieder heil in unserer Unterkunft ankamen. Unterwegs wurde natürlich auch noch links und rechts an den Straßenrändern ein wenig geshoppt und ein Taxi gebucht, welches uns am nächsten Morgen abholen sollte und zu einer kleinen Insel namens Gili Gede fahren sollte.
    Leider war jeglicher erholsamer Schlaf bereits um 4:30 Uhr in der Früh beendet, als der laute Gebetsgesang von der 10m entfernten Moschee in unser Zimmer tönte. Und nein, es ist keine Übertreibung zu behaupten, dass dies dem Klang einer sterbenden Katze mit Schnorchel im Mund nahe kommt und ich am liebsten alle Kabel durchgeschnitten hätte, um dem Gejaule endlich ein Ende zu setzen. Meine Laune sank mit jeder Sekunde mehr und während Hanne neben mir seelenruhig schlummerte, plante ich in Gedanken schon einmal mein "Attentat", welches auch in die Tat umgesetzt worden wäre, hätte dieses Megafon noch einen Ton von sich gegeben. :D Ein Glück für diese "sterbende Schnorchel-Katze", dass das die Lautsprecher gegen 5:10 Uhr endlich verstummte.
    Dennoch war für mich kaum noch an Schlaf zu denken, da ich nach diesen Strapazen kein Auge mehr zu bekam. Mies gelaunt und übermüdet, checkten wir also am Morgen aus und warteten auf unser Taxi. Und wie bereits erwähnt, haben es die Leute hier nicht so mit pünktlichem Erscheinen, weswegen wir uns auch schon kaum noch Sorgen machen, wenn das Auto statt 9:30 Uhr erst um 10:20 Uhr in die Einfahrt rollt. Zusammen gequetscht saßen wir nun mit noch weiteren 5 Personen in diesem 4-Mann Taxi und bangten ein wenig um unser Leben. Denn wenn der Fahrer in Gegenden, wo 60km/h erlaubt sind, mit 90km/h lang brettert und enge Kurven schneidet, dann bleibt einem kaum was Anderes übrig, als zu hoffen, dass keiner aus dem Fenster reiern muss. Nach knapp 2h, die die gefühlt längsten und nervenaufreibendensten meines Lebens waren, kamen wir endlich am Hafen an, von wo der Transfer zu unserer kleinen Geheiminsel stattfinden sollte. Allerdings ist das Wort Hafen eher grenzenlose Übertreibung, denn der sogenannte Hafen bestand aus einer zentralen Bretterbude und drei einheimischen Fischerbooten. Somit verwunderte es uns auch nicht, dass nicht einmal unser kleiner Rennfahrer von Taxityp diesen "Hafen" auf Anhieb gefunden hatte.
    Doch keine 15min später saßen wir auf unseren kleinen Boot und fuhren mit einem einheimischen Fischer entlang der Inselküste, bis er uns schließlich quasi direkt bis vor die Haustür (= am Strand) abwarf und sich wieder in Richtung Festland aufmachte. Da waren wir, endlich auf Gili Gede angekommen. Ein Schild mit der Aufschrift "no shoes, no shirt, no problems" (kurze Übersetzung für unsere Omis: "Keine Schuhe, kein Shirt, keine Probleme) sprang uns ins Gesicht, wir liefen grinsend und kopfschüttelnd daran vorbei und mit einem endlich weniger flauem Gefühl im Magen, bezogen wir unser neues kleines Holzhüttchen.
    Da wir allerdings in der prallen Mittagshitze ankamen, beschlossen wir, erst einmal die Matratze zu testen, indem wir ein kurzes "Serien-gucken-Päuschen" einlagen, um nicht völlig der Sonne ausgeliefert zu sein. 4 Folgen später machten wir uns dann gegen 16 Uhr auf den Weg zum einzigen Supermarkt der Insel. Als wir dort jedoch ankamen und auf dem Weg glücklicherweise nicht von der ein oder anderen Welle erfasst wurden, merkten wir schnell, dass der Begriff "Supermarkt" ein weit dehnbarer ist. Denn vor uns erstreckte sich lediglich ein Glastresen, der mit verschiedenen Snacksorten wie Chips, Nüssen, Cornflakes und Keksen befüllt war. Also nahmen wir, was wir kriegen konnten und schleppten unsere ungesunde Ausbeute zurück über die Korallen- und Muschelfelder, die sind aufgrund der Ebbe vor uns erstreckten. Da uns jedoch eine Tüte Schokocornflakes und drei Tortillachips nicht wirklich sättigten, machten wir einen kleinen Ausflug ins benachbarte Restaurant und was soll ich sagen, es war die beste Entscheidung, die wir hätten treffen können. Denn als freudige Überraschung wartete hausgemachter Kartoffelbrei auf uns, in den ich mich am liebsten hätte reinlegen wollen, so gut war der! :D Aber nach knapp 5 Wochen Kartoffelentzug ist das wohl auch nachvollziehbar. Da wir beide mal wieder kurz vorm Verhungern waren, bestellten wir zu unserem Kartoffelbrei auch noch 2 Teller Pasta und marokkanischen Karottensalat und obwohl die Besitzerin uns anfangs davon abriet, da wir diese Portionen niemals schaffen würden, bestellten wie alles, wonach uns im Sinn war und wir schlemmten bis zum Geht nicht mehr. Ach und übrigens haben wir alles bis auf den letzten Krümel verputzt, was die französische Besitzerin wohl arg beeindruckt hatte. :P
    Glücklich und pappesatt ging es dann ab ins Bettchen und ich konnte endlich mal weit weg von jeglichen Moscheen ausschlafen. :D
    Somit startete unser Tag erst gegen 10 Uhr morgens mit einem Ananas- und Bananenpancake, ehe wir völlig beladen mit Rucksäcken, Hängematten, Masken, Schnorcheln und Co uns auf den Weg zum nächsten Dörflein machen, wo wir bereits am Vortag unsere Snacks eingekauft hatten. Auf dem Weg kamen wir an einem Getränkekühlschrank vorbei und schlichen auf der Suche nach dem Besitzer durch deren Vorgarten und hofften, dass uns nicht gleich ein tollwütiger Hund ansprang, denn schließlich wollten wir ja nur eine Wasserflaschen kaufen. Doch zu unserem Glück fanden wir den netten Besitzer und erstaunlicher Weise kannte er wen, der wiederum einen Freund hatte, der uns mit seinem Fischerboot zur Nachbarinsel fahren konnte. Quasi nach dem Motto "Kaufe ein Wasser und eine Coladose und bekomme dein privates Boot inklusive Shuttleservice inklusive". Wir hatten mal wieder einen Glückstreffer gemacht! Wenige Minuten später fuhren wir schon übers Meer und machten kurz vor der Insel halt, um Schnorlchen zu gehen. Ein wenig perplex schauten wir unseren Bootstypen doch an, als er meinte wir wären nun da, wir mögen doch bitte über Bord springen und er holt uns dann in 500m wieder vom Strand ab. Ähm, okay. Wieso auch nicht ? Er wird ja wohl kaum abhauen... oder ? ^^
    Also ließen wir uns spontan über Bord fallen und schnorchelten entlang der Riffkante zu dem vereinbarten Abholpunkt. Nett wie die Leute hier nun einmal sind, schipperte unser Bootsboy auch die ganze Zeit in einiger Distanz neben uns her und machte keine Anstalten, so plötzlich umzudrehen und abzuhauen. Puuh, ein Glück! Nach knapp einer Stunde sammelte er uns beide dann auch wie versprochen wieder ein und wir fuhren zur zweiten Insel, Gili Layar.
    Kaum angekommen, hüpften wir auch schon glücklich über den weißen Sand und hielten Ausschau nach dem perfekten Platz für unsere Hängematten. Ich hab das 700g Ding ja auch nicht umsonst 5 Wochen lang mit mir herumgeschleppt und schon gar die extra Unterrichtsstunde à la "Hängenmatten aufbauen für Dummies" auf unserem Balkon genommen, um mein Wissen nun nicht anwenden zu können. (An dieser Stelle nochmal ein Danke Papa :D )
    Nach kurzer anfänglicher Verwirrung welche Schnur nun noch einmal in welche Lasche musste, hingen wir 5min später zwischen unseren auserkorenen Palmen und genossen unseren exklusiven Ausblick auf das türkise Meer. Völlig verliebt in dieses Ambiente, wunderten wir uns ein wenig, w as unser Bootsboy denn auf einmal von uns wollte. Er fuhr mit dem kleinem Boot nun schon zum zweiten Mal um die Insel herum und legte schlussendlich 3m von uns entfernt am Strand an und drängelte ein wenig. Merkwürdig. Mühselig schälten wir uns aus den so bequemen Hängematten, nur um dann verkündet zu bekommen, dass die Sonne in 15min bereits untergehen würden und wir mal langsam den Heimweg antreten sollten. Hupps, anscheinend vergehen 4h schneller, wenn man in seiner Matte wortwörtlich abhängt. ^^ Na gut, dann halt schnell alles abbauen und wieder zurück aufs Bötchen springen. Das "schnell" wurde allerdings eher weniger eingehalten, da Hanne geschlagene 5min die Insel und all ihre Büsche und Bäume nach ihrer Hängemattenhülle absuchte und wir schon dachten, dass die vorbeilaufende Kuh sie womöglich gefressen haben könnte. Der Typ wurde immer ungeduldiger und genau in diesem Moment fiel ihr ein, dass die Hülle ja außen an die Matte angenäht war und sie gar nicht hätte verloren gehen können. Oh man, typischer Anfängerfehler. Und typisch Hanne! :D Laut lachend packten wir also all unseren Krempel ein und hofften, dass der Geduldsfaden vom Bootsboy noch nicht gerissen war. Kichernd über diese Dämlichkeit gingen wir an Bord und ließen uns die 20min zurück zu unserem Hotel schippern. Und wer hätte es gedacht, zum Abendbrot gab es wieder zwei köstliche Portionen Kartoffelbrei aus dem Restaurant nebenan, die eigentlich auch hätten größer sein können, wenn man uns fragt. ^^
    Müde vom ganzen Abhängen ging es dann auch mal verhältnismäßig früh ins Bett und weil uns dieser Insel-Lifesytle so begeistert hatte, verlängerten wir unseren Aufenthalt auf Gili Gede spontan um einen weiteren Tag.
    Somit konnten wir erneut ohne bevorstehenden Packstress ausschlafen, unser Standardfrühstück à la Omelett oder Pancake zu uns nehmen und mit den noch vom Vortag gepackten Rucksäcken wieder einmal uns zum Getränkekühlschrank durchschlagen, der nun unser geheimer Bootsverleih geworden war. :D
    Auch diesmal organisierten uns die Besitzer einen Bootsboy, nur gab es diesmal noch kurze Diskussionen wegen des Fahrpreises, die mithilfe von englisch, indonesisch, Händen und Füßen aus der Welt geschafft wurden. Dachten wir zumindest. Oh wie wir uns geirrt hatten... Aber dazu später mehr.
    Wieder einmal kamen wir auf unserer einsamen Insel (Gili Layar) an und warfen uns knapp 20min überglücklich in unsere Hängematten. Welch ein Leben! Zwischendurch schauten auch ein paar Kühe und Hühner mach dem Rechten, knabberten an unserer Snacktüte und machten sich danach wieder vom Acker, so als wäre nie was gewesen. ^^ Während Hanne schnorcheln war, versank ich ausnahmsweise mal in ein Buch und pflegte meine neuen Freundschaften mit den grasenden Kühen. :P
    Mal wieder waren unsere 5h viel zu schnell um und wir quälten uns ein wenig deprimiert aus den Matten und bauten alles ab. Diesmal fand Hanne auch auf Anhieb ihre Hängemattenhülle. ^^ Und so standen wir mit unserem gepackten Säckele&Päckele am Strand und hielten Ausschau nach unseren Bootsboy. Schließlich hätte er uns vor 10min abholen sollen, aber den Punkt mit der Pünktlichkeit hatten wir ja bereits erwähnt. Doch langsam machten wir uns ein wenig Sorgen, denn es war mittlerweile 18:17 Uhr und er hätte 17:30 Uhr da sein sollen und außerdem war weit und breit kein Fischerboot in der Ferne zu erkennen. Wir malten uns schon aus, wie wir in unseren feuchten Handtüchern eingewickelt die Nacht in der Hängematte verbringen und zwischendurch von Kühen angeknabbert werden würden. Das waren ja grandiose Aussichten.
    Doch mal wieder galt der Spruch "Glück im Unglück", denn so einsam war die Insel gar nicht, es gab nämlich noch ein kleines Resort inklusive Restaurant auf der anderen Inselseite. Also schleppten wir alles bis vor den Rezeptionstresen und erklärten dem netten Mann unser Problem. Er belächelte die Situation und meinte, wir sollen uns doch erstmal einen Cocktail genehmigen und er versuche, in der Zwischenzeit unser Hotel zu erreichen. Gesagt, getan. Somit warteten wir am mittlerweile dunkel gewordenen Strand auf irgendein Boot, welches uns wieder nach Hause fahren würde. Der Rezeptionist telefonierte alle möglichen Kontakte durch, erreichte sogar unseren ursprünglich gebuchten Bootsboy, der sich allerdings keiner Schuld bewusst war und uns somit auch nicht mehr abholen würde. Na Danke. Zum Glück hatten wir ihm erst die Hälfte des vereinbarten Preises bezahlt. So ein Arsch, wer lässt denn bitte zwei Mädchen auf einer Insel zurück und fühlt sich dann nicht einmal schuldig ?! Frechheit!
    In dem Moment erreichte dann unser Hotelmanager in seinem eigenen Bötchen die Insel, gerade dann, als unsere Cocktails (natürlich alkoholfrei Muddis :P ) und unser heiß ersehntes Bruschetta eintraf. Tolles Timing. Somit schlangen wir alles in Rekordzeit herunter, nahmen jeder noch eine Scheibe des Bruschettas auf die Hand und eilten zum "Rettungsboot". Mit einer feuchten Briese im Rücken und einer heftigen Knoblauchfahne schipperten wir zurück und das sogar kostenlos, da unser Hotelmanager froh war, dass wir überhaupt noch von der Insel kamen und heil ins Hotel kamen und nicht gestrandet waren. Mensch, es gibt also doch noch Einheimische, die sich Sorgen um ihre Kunden machen. ^^ Zur Feier des Tages ging es natürlich wieder in unser französisches Restaurant und die Besitzerin erkannte uns schon von weitem und notierte bereits unsere zwei Standardportionen Kartoffelbrei. Anscheinend haben wir uns wohl eine gewisse Routine angewöhnt. :D
    Nach diesem aufregenden Tag und der Befürchtung, die Nacht auf der falschen Insel verbringen zu müssen, fielen wir in unsere Betten und waren heilfroh, in unseren Schlafsäcke zu liegen, anstatt nur ein Handtuch zu haben.
    Read more

  • Day103

    Gili Gede

    January 27 in Indonesia ⋅ ⛅ 29 °C

    Da unsere Fähre nach Bali gerade nicht fährt, wegen zu starken Wellengang und Sturm, sind wir zu einer kleinen Insel gefahren. Gili Gede liegt im Südwesten von Lombok und ist sehr klein. Außer uns ist noch eine andere Familie hier, sonst haben wir noch keine Touristen gesehen. Es gibt viele Kühe und Ziegen, außerdem viele Einheimische, die sich gerne unterhalten und fotografieren lassen. Abendessen hatten wir im Restaurant HulaHoop am anderen Ende der Insel.Read more

  • Day36

    Gestrandet im Paradies

    November 10, 2016 in Indonesia ⋅ ⛅ 32 °C

    Wir haben uns gegen die drei bekanntesten Gili Inseln entschieden und sind stattdessen auf Empfehlung von Rami nach Gili Gede in das Resort von Micha gereist. Gili Gede gehört mit seinen fünf Dörfern noch zu den geheimen und wenig erschlossenen Inseln Lomboks. Man findet hier kaum Touristen oder Fahrzeuge, kein Warmwasser, keine Restaurants, Bars, Supermärkte, Bankautomaten, Ärzte, geschweige denn Krankenhäuser, keine Hunde. Strom gibt es für wenige Stunden, und das nicht überall. Internet hat nur das Luxusresort "ko ko mo".

    Die Strände sind paradiesisch!
    Read more

  • Day38

    Gili Gede

    November 12, 2016 in Indonesia ⋅ ⛅ 31 °C

    Das Leben ist sehr "einfach". Die Haupteinnahmequellen sind Perlenzucht und Fischerei. Doch die Überfischung der Meere führt zu sinkenden Erträgen, sodass die Menschen nicht selten von der Hand im Mund leben. Nichtsdestotrotz hat jeder ein Lächeln und ein "Hello" für uns übrig. Sie leben sehr gemeinschaftlich zusammen, helfen und unterstützen sich gegenseitig wo sie nur können. Gili Gede ist eine unheimlich sichere Insel, es gibt keine Verbrechen - und keine Polizei. Für uns unvorstellbar und gleichzeitig beeindruckend: die Menschen kennen das eigene Alter nicht...und sie wollen es nicht kennen!Read more

  • Day37

    Zu Besuch beim Papalagi

    November 11, 2016 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Unterkunft: Papalagi Resort bei Micha

    Micha, der das Resort mit seiner indonesischen Freundin Hera betreibt, ist eine Ruhrpottseele durch und durch: Er hat das Herz am rechten Fleck, ist redselig und hat immer einen derben Spruch auf der Zunge. Mal unternehmen wir gemeinsam Spaziergänge, Bootstouren und Schnorchelausflüge; mal bereiten wir Tintenfisch zu.Read more

  • Day18

    Dag 13 - snorkel- en restaurantpret

    July 17, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 23 °C

    Vandaag hadden we een snorkeltrip geregeld bij de vriendelijke mensen van onze slaapplaats. Na een banana pancake en wat geluier op het strand waren we er volledig klaar voor!

    Een lokale groep duikers, waarvan eentje met een gekke tulband en poefy haar, kwam ons oppikken in hun boot. Daarmee gingen we naar Gili Layar, volgens de lokale mensen de beste plaats in de buurt. En ze hadden begot niet gelogen! Na een potje worstelen met onze bril en snorkel plonsten we in het water en werden we meteen begroet door honderden visjes die totaal niet bang waren. Elke kleur, vorm en grootte was vertegenwoordigd. We hebben zelfs een contente Nemo gevonden. Een uur snorkelen vloog voorbij.

    Een twintigtal minuten varen later stonden we terug op "ons" eilandje en gingen we een toer wandelen om de zonsondergang te zien. De plaats die we vonden was een schot in de roos: op een bergje met uitzicht over de baai.

    Het was echter wel even wandelen van ons hutje en dus moesten we in het donker door dorpjes, over stranden, tussen rotsen ... We hadden er honger van gekregen, maar echt veel goesting in de culinaire keuzes van onze verblijfplaats hadden we niet. Na er een aantal keer gegeten te hebben, bleek alles wat hetzelfde te smaken. Tijdens het wandelen kwamen we een "optrekje" tegen met tafeltjes aan het strand waar je kon eten. Impulsief beslisten we om daar ons avondmaal te nuttigen. Geen enkel probleem, volgens één van de obers. Toen we aan onze tafel wilden gaan zitten, kwam er meteen iemand af om de stoel onder onze moe gewandelde kontjes te schuiven. Uh-oh. "Hebben we genoeg geld bij?!" was het eerste dat Eva zei... We zaten blijkbaar aan tafel bij één van de twee fancy plaatsen op het eiland... Wat we besteld hebben: twee biertjes, één cocktail, twee hoofdgerechten (met extra rijst) en twee nagerechten. Ook kregen we nog een hapje extra, wat brood en zoveel koud water als we wilden. De prijs: 22 euro. Niet per persoon. 22 euro in totaal. Oef... En heerlijk dat het was. Echt waar.

    Met volle kruikbuikjes gingen we nog even in de gemeenschappelijke ruimte bij ons zitten. Daar vertelde meesterbouwer Ibrahim dat hij de mini Taj Mahal aan het bouwen was in bamboe. Morgen kregen we het te zien, als we wilden. Uiteraard wilden we dat!

    Tot morgen!
    Read more

  • Day15

    Dag 11 - Gili Gede chill sessie

    July 14, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 24 °C

    Na onze marathons van de afgelopen dagen, was het hoog tijd dat we wat gas terug nemen. Dat hebben we dan ook gedaan op Gili Gede. Dit is niet eentje van de drie bekende Gili's, maar wel eentje van de tientallen andere Gili's (Gili betekent "klein eiland" ) waar toerisme nog praktisch onbestaande is.

    Om op Gede te geraken moesten we: een vliegtuig nemen vanuit Surabaya, een rit van 1,5 uur overleven om dan nog twintig minuten een mini bootje te nemen. Het was dus nog even reizen naar dit afgelegen eilandje. Onze chauffer was Raka, de hippe boy van het familieverblijf waar we slapen op het eiland. Hij gedroeg zich als een racepiloot op de kleine baantjes met als resultaat dat Eva haar ontbijt weer voorbij zag komen. Met wat frisse zeelucht was het echter snel opgelost.

    Het boottochtje was al meteen ongelooflijk mooi, zeker als je het vergelijkt met de hectische chaos van Jakarta. Je zag er hoe klein het eiland was en hoe weinig volk er woont. Héérlijk.

    Thamarind Gili Gede is de naam van onze verblijfplaats en bestaat uit: een houten huis met drie kamers, drie bungalows, enkele tenten, een overdekte eetplaats en een eigen strand. Het lijkt wel een kleine stukje paradijs. En er is helemaal niets te doen! Net wat we nodig hebben.

    Na een plonsje in het helder, blauw water, besloten we om meteen al het eiland te ontdekken. Zo'n klein eiland, dat zouden we wel vlug in kaart brengen, niet? Dit bleek toch een grotere kluif dan verwacht, want na een bergpadje te zijn ingeslagen, begon het donker te worden en we wisten niet meer de weg terug. Daar stonden we dan. Op een berg. Met enkel onze zwemkledij aan. Resultaat: een goed beeld van het eiland, maar ook een grote kras op mijn buik en enkele ontmoetingen met de enorme rosse mieren hier op het eiland.

    Na zo'n trektocht ploften we in onze bedjes en sliepen we ergens halverwege voor we de matras raakten...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Aiktawah

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now