Indonesia
Banjar Sapat

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

25 travelers at this place

  • Day3

    Ubud Central

    November 11, 2018 in Indonesia ⋅ 🌧 28 °C

    I woke pretty early and was hungry but breakfast didn’t start until 7am so I kept trying to get back to sleep but gave up at 6.45am. It wasn’t hot yet so I did a 20 minute workout then jumped into the pool - soooo good! By then Brad was up and joined me for a quick swim then we went to breakfast.

    Brad went with Indonesian again but got Mei Gorang this time which is noodles instead of rice. I went with Bircher muesli which was really, really good and so filling.

    We’d decided to get transport into Ubud today to check it out but when we got back to the villa it was too tempting to do some more chilling so we looked up some places to go and after that hard work I laid on the couch for a morning nanna nap. And I feel that I can legitimately do that now that I have a grandson, even if it is only at 9am!

    So after a very relaxed morning of reading, sunning and swimming we finally got ourselves moving at some stage around lunchtime. It took quite a while to get there, maybe half an hour or so and as soon as we got out of the car we noticed how much hotter it was compared to where we’d come from - I think we were quite a bit higher which definitely made a difference.

    The place was buzzing with tourists from all corners of the world, many of them on motorbikes. We just wandered through the streets, window shopping as I couldn’t be bothered doing any shopping and Brad certainly isn’t in any hurry to shop. Them place was nothing like I remembered from last time we were here 20 years ago. There was a mixture of clothing and jewellery boutiques, homewares, street stalls, restaurants and cafes. After a fair bit of walking we stopped at a cafe for a beer then moved on a little which seemed to take us into a health and well-being area.

    I know Ubud is famous for its spiritual, health and well-being retreats but it wasn’t something we were too interested in being part of. The next place we stopped had an upstairs dining area so we went up there for a cocktail. It was some passion fruit, pineapple, mint thing that was really nice but very strong and it went to my head. We moved on again after that which I was happy about as everyone in there seemed to be part of the health and well-being movement and I felt like I was surrounded by a bunch of rich hippies.

    We had ended up in the small backstreets and found our way back to the main street and stopped at a cafe for a beer so we could use the toilet. I have to say that I’ve been really impressed with the toilet facilities. Last time we were here they were always in a very unclean condition and were all Asian squat toilets. Nowadays they are all Western toilets that are nice and clean and have hand soap dispensers.

    As we walked we came across the market and I got stuck at a dream catchers stall as I wanted everything. I hate bartering but it’s a necessity if you want to buy anything. Brad got involved at the start then walked off and left me. I really didn’t want to be doing it but really wanted to buy the two I had chosen. When I finally agreed on a price I only had enough money to get one. I caught up with Brad and he said he walked off so that the guy would drop the price more but I really can’t be bothered with it all.

    We did one last cocktail stop after that and I needed food so we ordered some spring rolls to keep us going as we had other plans to eat at - and some many of the food places serve majority Western food which we weren’t interested in. By then we were done so went to the cab rank and found someone to drive us to a restaurant Brad had found online and wanted to try. It ended up being a fair bit out of central Ubud and was like a garden cafe, covered in greenery but all alfresco and overlooking rice fields - it was beautiful and really nice to be eating somewhere with a menu full of local dishes.

    Brad has been trying to speak a bit of the local tongue - just the basics like “my name is”, “thank you”, etc and he was testing a few words on the staff who were very friendly and happy to help him out. They organised a cab for us and we got to talking to the driver and arranged for him to pick us up tomorrow to go to Legian. We asked about local food and he was telling us about suckling pig being a local specialty so we were keen to try it and he agreed to take us somewhere local to eat it tomorrow.

    I was really tired and sporting a headache after the big day out (and probably due to the drinks), so I had a shower and called it a real early night.
    Read more

  • Day7

    Reiherkolonie

    September 5, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 25 °C

    Auf dem Weg zurück nach Ubud fahren wir noch einen kleinen Schlenker um bei einer nahegelegenen Reiherkolonie vorbeizuschauen, bevor es dann auch schon wieder zurück ins Hotel geht. Nach einer erfrischenden Dusche, machen wir uns wieder auf den Weg, um uns vor dem Abendessen noch eine 60 minütige Massage zu gönnen.Read more

  • Day1

    ++ Ubud • Madani Antique Villas ++

    May 17, 2018 in Indonesia ⋅ ⛅ 27 °C

    Nach knapp 30 Stunden Reise sind wir endlich in unserem wundervollen Hotel etwas außerhalb von Ubud angekommen. Wir werden herzlich empfangen und man zeigt uns unser kleines zu Hause für die nächsten Tage. Wir lieben unsere Veranda am Pool auf der wir jeden Morgen unser Frühstück serviert bekommen :)Read more

  • Day66

    RİZİÈRES BALINAISES @ UBUD

    January 10, 2016 in Indonesia ⋅ ⛅ 29 °C

    Magnifiques balades...se perdre sur les petites routes bordées de rizières aux couleurs éclatantes! Bali la belle, Bali la superbe.

  • Day3

    Foodporn-Wanderung

    November 7, 2016 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Jeden Nachmittag gibt es von 15-17Uhr Teatime mit kleinen Gaumenfreuden, Tee oder Kaffee. Der extra dafür eingerichtete Raum könnte mein Traumesszimmer sein. Alles klimatisiert, was ich schon fast wieder schade finde, wir sind doch wegen der Wärme hier! Aber ja, in Asien halt ein Ausdruck von Luxus.
    Gut gestärkt packt uns die Lust nach Abenteuer, Hotelshuttle in die Innenstadt von Ubud kann ja jeder, und so entschließen wir uns 10km hin und zurück in Summe zu einem sehr hoch gelobten Restaurant zu wandern. Komoot kannte eine Treppe, die eine Abkürzung versprach, und auf dem Hinweg war es noch hell, also Froggy Frogsens da draußen, here I come! Die Umgebung ist so aufgebaut, dass es tiefe parallele Täler gibt, und dazwischenliegend verlaufen alle Straßen Parallel und man kann nur über wenige Brücken wechseln.
    Am Straßenrand liefen wir tapfer immer entgegen dem Verkehr. Ich bummelte hier und da um die handgefertigten Möbel zu bewundern und Blicke in die Hinterhöfe zu erlangen. Christian konnte alles noch nicht so genießen, da er die Route zu beachten hatte und sich meiner Froschphobie ab Dunkelheitseinbruch bewusst war. Wir liefen durch die malerischen Reisfelder und die Sonne ging in wunderschönen Farben langsam zwischen den Palmen unter. Es war sehr ländlich abseits der Straßen. Und da war die Treppe die uns durchs Tal führen sollte. Diese war gut ausgebaut, sodass ich auch nach Dunkelheitseinbruch ohne größere Angst dort entlang laufen konnte. Am Fuße des Tals war eine öffentliche Waschstelle an der sich die Balinesen trafen um sich im Flusswasser nach vollbrachtem Tagwerk zu waschen. Alles sah auch hier aus wie ein kleiner Tempel. Wir versuchten die Privatsphäre weitestgehend zu respektieren und werden diese schöne Abkürzung mal lieber nicht als Wanderroute veröffentlichen. Angekommen im Restaurant der Wahl gab es Rippchen für Christian und ein Chicken-Pepe für mich. Dazu Limonaden und Shakes die so lecker waren. Ich hatte quasi einen natürlichen Gingerale-Wahnsinns Erfahrung! Und das Essen,...man kann es einfach so schlecht beschreiben...aber pure, noch nie da gewesen Geschmacksexplosion!!! Koreanisch ist ja eigentlich mein absoluter Favorit, aber das ist hier definitiv Konkurrenz. Der einzige Grund, wieso ich Heimweh bekomme, ist Essen. Ich will nicht zu früh zu viel versprechen, aber es könnte sein, dass das hier eine weitete kulinarische Heimat wird.
    Der Rückweg stand uns aber auch noch bevor. Da ich im Dunkeln nicht ohne vor Angst in Ohnmacht zu fallen durch die Reisfelder kann (der ganz normale Froschwahnsinn halt), nahmen wir nun den offiziellen Weg. Über den abgelegenen Reisfeldern tanzten hunderte Glühwürmchen! Wir liefen weiter entlang der Straße. Unter Laternen vertrauten wir darauf vom Gegenverkehr gesehen zu werden, in stockdunklen Abschnitten machte ich meine Handytaschenlampe an. Wir liefen extra gegen die Fahrtrichtung. Und trotzdem hatte ich manchmal das Gefühl gleich von Hinten umgefahren zu werden. Linksverkehr ist eben ein dehnbarer Begriff, der hier auch mal an der rechten Fahrbahnseite enden kann.
    Wir liefen auch durch ruhige und wunderschön saubere Wohngebiete, wo ein jeder Hauseingang ein kleiner Tempel ist. Leider fühlten sich die ortsansässigen Hunde von Zwei riesen Gestalten mit Taschenlampe wenig angeturnt und sahen ihre Chance ihre Wachhundgene wieder zu entdecken. Wenn man durch so ein ruhiges Dorf spaziert warnt das bellen des einen Hundes natürlich drei andere schlafende Hunde. Jackpot-Da ist das Abenteuer auf das ich mich zuvor so unvoreingenommen freute! Mehr als Scheinangriffe und das Gefühl jeden Moment ein Stück Wade zu verlieren, ist zum Glück nicht passiert. Aber ja, so gern wir laufen und das für uns als schöne Abwechslung eingestuft wird: Hier läuft man einfach nicht! Ab 50m Entfernung nimmt man den Scooter. Wieder was gelernt.
    Read more

  • Day4

    Jetlag Chillaxer

    November 8, 2016 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Jeden Abend bekommen wir ein gerolltes Blatt mit einer Gutenachtgeschichte. Es stellt jemand Hausschuhe vor jede Bettseite und auf der Terrasse wird eine Anti-Mücken-Rauchspirale entzündet. Leider leiden wir ganz schön am Jetlag und ich schlafe immer erst gegen 2 Uhr ein. Also haben wir die Yoga-Session morgens gecancelt, das war einfach zu früh. Es gab wieder lecker Frühstück, danach wieder an unseren Pool, da wir dort bis 14 Uhr die Sonne haben. Zwischendurch kommen auch mal die Putzkräfte und bringen frisches Obst und Wasser. Wobei wir das nicht jeden Tag nutzen und hoffen dass sie unser Zimmer so für einen früheren Feierabend sparen können. Am Nachmittag haben wir zur Teatime Scrabble gespielt. Ganz im Old-british- style. Es kündigte sich eigentlich Regen an, und wir freuten uns schon auf ein Bad in unserer Außenwanne, während es um uns herum warm regnet. Aber es war uns "vergönnt". Aber so haben wir endlich mal den großen Infinitypool getestet. Dieser ist mit super schönen dunkelblauen Fliesen ausgekleidet und es stehen auch Liegen im Wasser. Hardcore-bronzing also absolut möglich! Da die Sonne aber schon am untergehen war blieb uns nur allein im Pool zu plantschen, zu tauchen und herum zu albern wie kleine Kinder. Zu Abend aßen wir dann im Hotelrestaurant denn es sah ja die ganze Zeit nach Regen aus. Nach dem Foodporn-Erlebnis des Vortages schnitt das Essen OK ab. Abends hatte sich dann ein Frosch gedacht er macht es sich in unserer Sitzecke bequem, und verscheuchen war gar nicht so einfach. Dafür gibt es jetzt ein Foto von dem kleinen Rohrspatz. High-4 wollte ich ihm aber noch nicht geben und ziehe maximalen Sicherheitsabstand vor.Read more

  • Day5

    Der erste Regen

    November 9, 2016 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Nach einer weiteren Nacht in der wir wieder hellwach waren bis ca. 2 Uhr :( genossen wir erneut ein spätes Frühstück und relaxten an unserem kleinen Pool. Lesen, Pigmente haschen und nichts machen, ...wenn man das beruflich machen könnte, wäre ich dafür jetzt hoch qualifiziert!
    Am Nachmittag gab es gegen 15Uhr endlich den von uns erhofften Regen, der es uns ermöglichte bei etwas kühlerer Luft auch am Tage Sport zu machen, und die zwei verpassten Yogaeinheiten wieder wett zu machen. Ein paar Kraftübungen gemeinsam und Yoga für mich. Es war wirklich traumhaft. Ich schob die große Terassentür auf und genoss die klare Regenluft. Terasse und Pool verschmolzen zu einer Spiegelfläche. Ich mag Sommerregen so sehr! Ich würde am liebsten durch den Regen tanzen wenn es so einen schönen warmen Sommerregen gibt. Christian machte seine Spezialübungen im Bad parallel zu mir. Wir haben richtig fleißig trainiert und dadurch doppelten Hunger zur Teatime gehabt! Ich glaube das kleine aber feine Snackbuffet war noch nie so leer gefuttert. Wir haben damit wohl mal wieder etwas für den Deutschen Stereotypen getan :) Der Tag war auch bei uns durch die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten geprägt und wir haben die Scrabble-Packung zwar mit auf dem Tisch gehabt, aber die ganze Zeit diskutiert und philosophiert und sind gar nicht zum spielen gekommen.
    Es hatte zwar aufgehört zu regnen, aber es blieb etwas abgekühlt, da die Sonne sich für den Rest des Abends nur noch wenig blicken ließ. Da ich nach dem Sport schon geduscht hatte, und eh nicht so die Badewannennixe bin, ließ ich Christian ein Bad ein und wir schauten gemeinsam eine Folge "Family Guy" während die Nacht einbrach. Christian in der Wanne, ich auf einem Stuhl daneben und ab und zu hab ich meine Beine auch mal mit in die Wanne gesteckt :)
    Wir waren so gut im Fauli-Modus, dass wir uns für Abendessen auf dem Zimmer entschieden. Es gab Clubsandwich und Nasi Goreng und eine Bifi-Roll aus dem Notvorrat für mich. Danach hat der Technikmeister unser Tablet an den großen TV angeschlossen und wir haben vom Bett aus den ersten "Bourne" geschaut. (Wir haben uns vorgenommen im Urlaub die ganze Filmreihe zu gucken) Und danach sind wir das erste Mal in diesem Urlaub gegen 23 Uhr wie die Babys eingeschlafen! Relaxmodus: zu 100% erreicht!
    Read more

  • Day2

    Erster Froschkontakt im Paradies

    November 6, 2016 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Der erste Nachmittag verging echt wie im Flug. Christian machte erstmal Mittagsschlaf und ich warf unsere Bluetooth-Box mit guter Musik an und machte erstmal eine Mani- und Pediküre und all den Mädchenkram für den ich mir so ungern Zeit nehme, wenn ich sie aber habe, es doppelt genieße. Ergo war meine wichtigste Entscheidung erstmal Fußnägel rot oder pink!? Es ist rot geworden :-) 18 Uhr war es bereits dunkel draußen und ich hatte mein erstes Angst-Erlebnis. Ein mega lautes Quaken, eher Trompeten durchdrang mich. Ich dachte dies müsse ein Frosch irgendwo mitten in unserem Haus sein. Panisch verließ ich den Hauptraum und flüchtete ins Badezimmer. Das Geräusch ertönte noch ein paar mal und ich konnte es nicht lokalisieren und die Anspannung stieg, mein Herz raste bis unter das Kinn. Ich kann die dunkelsten Wege alleine gehen, habe meine Höhenangst und alles überwunden, aber Frösche, da setzt bei mir leider Sinn und Verstand aus. Das Ende vom Lied war, dass ich in der Dusche mit geschlossener Tür stand, und auch Christian schon ganz wuschig war und dachte bei meiner heftigen Reaktion wird er auch gleich vom Froschkönig persönlich zerfleischt. Es stellte sich natürlich heraus dass Meister Frosch draußen saß und nicht drinnen, und er naja, sagen wir mal fast süße 7cm klein war und unter unserem Strohdach in einer Ecke klebte. Es gibt echt nichts schlimmeres als Kopfkino, die Masche von Horrorfilmen funktioniert auch im realen Leben sehr gut. Nunja, Gefahr erkannt, Panik gebannt, also mutig hin zum Objekt meiner Angst und Therapiebeginn! Ganz erschrocken von unserem Handylicht versagten zu allem Elend sogar des Frosches Spiderschwein-kräfte und er plumste (wahrscheinlich elendich) herunter hinter die Wand. Oh mann, ich fühlte mich echt schlecht. Ein typisches Beispiel von Missverständnis Mensch-Natur. Und wer leidet eigentlich nur, der arme Frosch. Aber glaubt mir, ich zum Ausgleich mindestens genau so! Ich wurde ja bereits bei Steffis Geburtstagsbrunch von Natalie vorgewarnt. Wo Reisfelder da Wasser, da Frösche, da Schlangen, da viele Gelegenheit sich meiner letzten Angst zu stellen. Kein Scherz, mir war jetzt echt Angst und Bange dass dies mein persönlich schlimmster Alptraum im Paradies werden könnte.
    Am Abend sind wir nach Ubud gefahren um etwas zu essen und die Stadt ein wenig zu erkunden. Wir sind ins erstbeste überteuerte Touristenrestaurant "The Legend" rein und haben es uns mit drei Gängen gut gehen lassen. Die sehr lecker waren, entgegen einiger Bewertungen im Internet. Zum Abschluss hatten wir noch ein italienisches Gelato, ich die verrückte und sehr leckere Sorte Zimt Passionsfrucht-auf das Überleben des ersten Froschkontaktes war ich jetzt ganz wagemutig.
    Auf dem Rückweg gab es im Resort dann noch zwei obligatorische Frosch-Momente a la ein versperrter Weg und eine Fast-trage-situation. Aber im Haus angekommen konnte ich mit dem Trompetenquakgeräusch ohne aufkommende Panik einschlafen. Man soll ja jeden Tag an sich arbeiten: akustische Froschphobie an Tag 1 leicht verbessert :)
    Read more

  • Day3

    Der erste Vormittag

    November 7, 2016 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Wir wollten eigentlich zum Yoga, aber dank Jetlag war daran nicht zu denken und wir schliefen bis 10 Uhr. Als ich die Lichtdichten Vorhänge aufzog verliebte ich mich nochmal in den Talblick aus unserem wundervollen Zimmer.
    Dann ging es voller Spannung zum Frühstück. Wir sind ja beide Frühstücker vor dem Herren und verzehren dabei am liebsten über Stunden ganze Tagesrationen. Es war Frühstück a la card angegeben und mein Futti hatte bedenken ob er satt wird.
    Aber das Paradies wäre nicht das Paradies wenn man es nicht mit dem Schlagwort Schlaraffenland verbinden könnte.
    Es gab frisch gepresste Säfte, frenchpressed Kaffee, Burger mit pochierten Eiern, Bacon und Sauce Holondaise, Porridge, Obstplatte und von Brot und Croissants so viel man wollte. Puuuh, wir wurden also satt!
    Danach ging es zurück in unser kleines Reich, gelegen an einem Tal, in welchem unten ein kleiner Bach fließt und das niemand außer einer Reisbauernfamilie einsehen kann. Ich also ab in die Sonne und mein Buch "American Psycho" gelesen (wie passend zum aktuellen US-Wahlkampf) und Christian lag, sehr ungewohnt, auf seinem neuen Lieblingssofa im Schatten. Unser kleiner Pool zeigte sich in seinen schönsten Farben und wir fuhren auf unseren 30qm Luxus langsam so richtig herunter.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Banjar Sapat