Indonesia
Toro Kelenta

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day228

    Komodo Warane

    June 12, 2018 in Indonesia ⋅ ⛅ 24 °C

    An unserem letzten Tag an Bord ging es zur Insel Rinca, zu den Komodowaranen, den größten lebenden Echsen.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Komodowaran
    Mit einem Guide liefen wir eine Stunde über die Insel und überall begegneteten sie uns....große und kleine Komodowarane. Von den hier ansässigen Menschen werden die Warane nicht gefüttert, sie müssen selber ihr Futter jagen, erklärte uns unser Guide. Mir wäre es ja nichts in der Nähe dieser großen und giftigen Warane zu wohnen. 🤔 Weiter erzählte uns der Guide, dass es im letzten Jahr zwei Todesfälle gegeben hat durch Bisse von den Waranen, wobei diese Beiden ohne Guide im Nationalpark unterwegs waren.🤔...mmmhhh...ich nahm vorsichtshalber gleich noch ein Schritt Abstand. Sportliche Höchstleistung war es denn für mich, als wir den Berg hoch sind....von dem man einen wunderbaren Blick über die Inselwelt hatte.
    Bin wohl immer noch nicht fit.....und Marc meinte nur, dass ich so wohl eher nicht einen Vulkan hoch käme, unser (eigentliches) morgiges Vorhaben.
    Zurück an Bord, ging es zurück nach Labuan Bajo, wo auch alles begann. Die fünf Tage auf der Empress II sind so schnell vergangen.
    Für uns hieß es nun, Entscheidungen zu treffen....Fliegen wir wie geplant nachmittags nach Ende, am anderen Ende der Insel Flores oder buchen wir uns einen Flug nach Bali und gehen zum Doktor.
    Als wir am Airport ankamen, mußten wir gar nicht mehr lange nachdenken, da sich auf meiner Haut an Armen und Beinen rote Flecken abzeichneten und ich mich kaum noch auf den Beinen halten konnte....Wir buchten sofort für drei Stunden später einen Flug nach Bali und informierten uns auch gleich, in welches Hospital wir am besten gehen. Das Siloam Hospital in Kuta sollte es sein.
    https://indojunkie.com/krankenhaus-indonesien/
    Gleich nach unserer Ankunft auf Bali, ging es auf direktem Weg ins Krankenhaus, welches super ordentlich und professionell war. Nach den Untersuchungen und der Urin-und Blutabgabe, sollte ich spätestens morgen früh eine e-mail mit den Ergebnissen bekommen.
    Endlich konnten wir zum Hotel fahren, denn ich hatte nur noch einen Wunsch....zu schlafen.
    Aber ganz so schnell ging es denn doch nicht, denn unser gebuchtes Hotel war ausgebucht....mit Hilfe des Gästehausbesitzers fanden wir dann aber doch noch recht fix eine Bleibe in der Nähe.
    Nach einer kleinen Hühnerbrühe, konnte ich denn endlich schlafen, schlafen, schlafen....😴😴😴
    Read more

    Gertraud M

    Die Viecher wären nichts für mich 😨😵😬. Wenigstens hast du ordentliches Schuhzeug 😁, aber deine Verfassung ist besorgniserregend! Das mit dem Krankenhaus war eine weise Entscheidung, hoffentlich findet man was dir fehlt🤔🤔! Gute Besserung wünsch ich dir!! GGLG 🤗 😚

    6/15/18Reply
    Birgit A

    Da möchte ich auch mal hin!

    6/16/18Reply
     
  • Day17

    Der längste Tag (...so far)

    September 19, 2018 in Indonesia

    Der Tag beginnt Heute schon früh. Um 04.00 klingelt der Wecker. Nach etwas Motivationsschwierigkeiten (vorallem bei Stephan) schafften wir es pünktlich um 5 Uhr zum Treffpunkt, für unseren grossen Tag auf See (wo wir 30min auf andere Reisende warten 🤦🏼‍♂️)

    Die Fahrt ins Blaue dauert ihre Zeit: Nach 3 Stunden im "local boat" sind wir an unserem ersten Stopp. Aber das ganze ist nur halb so schlimm, den auf dem Boot gibts gratis Kaffee 😁

    Am erste Kurzstopp auf Lawang Besar (etwas vor der Insel Komodo) können wir die Aussicht über die Insellandschaft geniessen. Dann geht endlich weiter nach Komodo in den National Park

    Komodo Dragons! Ein Guide triffts perfekt:
    "Ihr seht nun ein Tier, dass ihr nur von Bildern kennt. Ab Heute seid ihr auf einem Bild mit ihm"
    Die Warane sind beeindrucken gross und trotzdem ziemlich schnell auf den Füssen. Vorsicht ist geboten (der Biss ist innert 5 Stunden tödlich)!
    Allerdings übertreiben es einige Tour-Teilnehmer etwas mit dem Respekt und entfernen sich soweit von der Gruppe um eines der Tiere, dass der Guide ihnen zurufen muss, dass sie sich nur der Gefahr aussetzten einem anderen in die Fänge zu laufen 😅. Natürlich braucht es auf der Insel auch Nahrung für die Rieseneidechsen. Die Hirsche liefen uns ebenfalls gleich Reihenweise vor die Linse.

    Nach der Tour im Park ging es mit Schnorcheln weiter. Zuerst am Pink Beach, ein kleiner Strand auf Komode, der durch seinen pinken Sand bekannt wurde. Leider so bekannt, dass alle Touris sich als Andenken etwas von dem Sand mitgenommen haben und den Strand weiss zurückliessen - Schade. Aber die Unterwasserwelt bleibt schön an diesem Ort.

    Der zweite Tauchgang startet irgendwo mitten in den kleinen Inseln zwischen Komodo und Bajo. Der Mantapoint ist bekannt für seine Mantarochenschwärme (-rudel, familien,... Wie auch immer eine Ansammlung dieser riesigen Unterwasserflugzeuge heisst). Leider konnten wir nur einen ausmachen, wurden aber dafür mit einer majestätischen Meeresschildkröte belohnt, welche gleichen neben uns tauchte.

    Der Tag war wirklich toll und sein Geld wert, auch wenn wir erst um 19.30 völlig geplättet wieder am Hafen ankommen.

    Jetzt nur noch nach Hause und ab ins Bett.
    Read more

    Annagret Engel

    Wir freuen uns auf die Bilder. 😀

    9/19/18Reply
    Phteven

    Sind da 😉

    9/19/18Reply
     
  • Day115

    Liveaboard - dag 2

    February 16, 2019 in Indonesia ⋅ ☀️ 29 °C

    Deze ochtend was Steven weer te vroeg wakker natuurlijk. Maar het was niet zo erg. Hij spotte direct dolfijnen en Tat was net tien minuten te laat wakker. Na een ontbijtje, gingen we aan land op Rinca om de Komodo varanen te zien. We waren de eerste bezoekers van de dag. Bij het binnenkomen van het park werden we al verwend met herten, waterbuffels en een Komodo varaan op de weg. 😊 Zoals vorige keer zaten de meeste varanen rond het basiskamp. We trokken vele foto's en begonnen aan onze wandeling. Niet veel verder werden we verrast door een onverwachte gast. Het was een 'spitting cobra'. Heel cool om te zien! Wat minder cool was, was dat onze ranger er mee moest kloten. Hij zorgde ervoor dat de cobra dichter bij ons kwam en dat vonden we niet zo fijn. Dus liet Tat weten dat ze dicht genoeg was. Steven kon enkele foto's nemen van de cobra in zijn typische positie met een brede nek. We wandelden verder door een prachtig landschap waarbij je maar aan één ding kan denken 'Dit is Jurassic Park in het echt'. Jammer genoeg was het weeral bloedheet geworden en was het wandelen van schaduw tot schaduw. Onderweg zagen we nog een Komodo varaan. Dan was het tijd om weer te keren naar de boot.

    Als tweede deel van de dag gingen we snorkelen aan Pink Beach. Deze naam komt omdat het strand wat rozig is door de korrels rood koraal tussen het zand. Om er te geraken was het wel even varen. En om op de snorkelplek zelf te geraken moesten we een taxiboot nemen omdat onze boot niet in zo'n ondiep water kan. We zagen mooie koralen en vissen. Maar er waren ook plekken dood koraal. Ook hebben we een keer ons omgedraaid en in de richting van waar we kwamen terug gezwommen omdat er voor ons een strook vol kwallen was. Dat vermijden we natuurlijk liever. Als hoogtepunt zagen we een octopus. Die zich bij het zien van ons vlotjes tussen een spleet in het koraal liet glijden om zich te verstoppen.

    Na de lunch, moesten we wat verteren. Ook was het het heetste tijdstip op de dag en hadden we nog niet veel zin in een nieuwe trekking nu. We waren dus wat aan het relaxen vlakbij Komodo. Toen we de moed hadden gevonden om de warmte te trotseren stapten we van de boot. Vanop de steiger zagen we al twee herten en een zwijn op het strand lopen. Dat zag er al veel belovend uit. Met een ranger trokken we er weer op uit. We zagen enkele herten langs het strand en ook nog wat zwijntjes. Aan een restootje, struikelde Steven bijna over een Komodo varaan, hun camouflage is dus top! 😄 Wat foto's nemen en verder wandelen want de ranger vond dit niet een goede plek om een foto met de varaan te nemen. Het was niet natuurlijk volgens hem. Na wat wandelen en vogels spotten, kwamen we bij een artificiële waterplas waar er drie Komodo varanen lagen. We zagen nog een exemplaar wegwandelen. Deze waterplas is gemaakt door de rangers om de dieren wat te helpen in het droge seizoen. Hier wou de gids wel foto's maken. Is dit dan wel natuurlijk? 😛

    Na Komodo zochten we onze overnachtingsplek om voor anker te gaan. Wij sprongen nog eens in het water maar klimden al snel terug aan boord. Er waren ook hier aardig wat kwallen in het water. Dan was het tijd om al dat zout van de zee en zweet van ons af te spoelen. Na een douche, kregen we nog een show van een arend die vissen ving vlakbij onze boot. Ook dolfijnen lieten zich nog eens zien in de verte en om de avond af te sluiten zagen we nog enkele flying foxes.
    Read more

    Annelies De Gelas

    WAUWWWWWWWW! :)

    2/22/19Reply
    The traveling biologists

    😁

    2/23/19Reply
     
  • Day78

    De tocht over zee - pt. 2

    June 21, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 28 °C

    De avond van de lange tocht is pittig. De golven zijn flink op zee en de boot gaat fors op en neer. Ik ben niet snel zeeziek heb ik het afgelopen jaar gemerkt maar dit was een goede test. Het avondeten werd op donderdag, zoals alle dagen eigenlijk wel, rond 19:00 geserveerd. Het verschil met gisteren is dat iedereen vandaag rond 19:30 op bed lag. Zo ook ik want ik merkte dat rechtop staan niet bevorderlijk was voor het avondeten in mijn maag was. Vanuit mijn hutje geniet ik van de sterrenhemel die ik vanaf mijn bed kan zien. Op zee is er geen lucht/lichtvervuiling wat de schoonheid van de hemel vermindert.

    De volgende ochtend worden we gewekt door onze.. Iets te enthousiaste reisleider. Deze man, genaamd Adi, had sowieso al wat trekjes waar ik sterk mijn vraagtekens bij had. Zo had Adi een kaak die in tijdens het praten op half 7 hing en ogen die tijdens het praten steeds verder de diepte in keken. Er gingen geruchten rond op de boot dat deze man niet geheel nuchter was gedurende de boottocht. Overigens was ook minimaal één ander lid van de crew hier (mogelijk) schuldig aan. Ongeacht of ze zuiver van geest waren maakte ze er wel elke keer een feestje van. Na het wekken, ontbijten en weer klaarmaken voor de dag kwam ik er pas achter dat we naast het eiland Komodo lagen. We meren aan aan de stijger die naar het komodo eiland leidt. We verzamelen eerst met z'n allen voor de ingang van het park en hebben de kans om eventjes in te lezen over de komodo varanen en de eilanden waar ze op leven. We worden iets later geroepen door de gids die ons een kleine introductie geeft over de komodo varaan. 'please no touch, please no flash photo and do not get closer to komodo dragon than 5 meter, now we go. Thank you'. Zonder verdere uitleg gaan we op pad, op zoek naar de grote hagedissen. Het duurt niet lang voordat we een gigantische varaan zien achter een boom. Aan beiden kanten van de boom steekt een deel van het lichaam uit. De gids verteld ons wat over het verschil tussen de mannetjes en vrouwtjes, het nageslacht leefomgeving etc etc. De tour begint gelukkig inmiddels een klein beetje op gang te komen. Iets verder lopen we langs een nest van een komodo varaan. De gids verteld dat de komodo varaan een kannibalistisch dier is wat haar eigen jongen opeet. Om dit te voorkomen klimmen de jongen al vanaf het moment dat ze uit het ei komen de bomen in waar de 120kg, 3 meter lange komodo mama niet kan komen.

    De tour op dit eiland is eigenlijk best wel kort, gelukkig gaan we dan ook nog naar een ander eiland morgen. Na de tour keren we terug naar de boot en na de lunch is het tijd voor snorkelen. Een beetje twijfelend vanwege mijn oor besluit ik toch het water in te springen. In het water zien ik een kleine haai, meerdere waterschildpadden (kleintjes ook!) en andere grote vissen. Vandaag is een dag van tropische dieren! De stroming is ontzettend sterk en we worden langs het koraal meegesleurd. Het is een mooi gezicht om al het koraal te zien dansen op de golven.

    De avond op de boot is één groot feest. Iedereen drinkt al het meegenomen bier op en er wordt volop gedanst, gelachen en tot diep in de nacht springen mensen van het dak van de boot af. Er gaat inmiddels woord door de boot dat ik verpleegkundige ben (iedereen vraagt natuurlijk als een van de eerste dingen tijdens kennismaking wat je professie is). Dit had als gevolg dat iedereen met zijn of haar problemen bij mij op de mat stond voor raad. Met mijn medicijntasje wat leger gebiet ik verder van de avond. Ik leer nog iemand van de crew wat beter kennen en we drinken samen nog een slokje rijstwijn op zijn pas geleden overleden vriend. De jongen(man) lacht zijn verdriet weg terwijl hij weer verder gaat met de vaat. Ik sluit bij hem aan en we zijn samen snel door de vaat heen. Die nacht ga ik met een goed gevoel naar bed. Morgen de laatste dag van de boottocht en zet ik voet aan een nieuw eiland, Flores.
    Read more

    Michiel Voskamp

    Vet. Kanabalistische komodovaranen. En ook nog veld verpleger. Toch maar tropenarts worden?

    6/27/19Reply
     
  • Day41

    Komodo trip

    October 11, 2016 in Indonesia ⋅ ⛅ 30 °C

    De laatste dagen in Indonesië hebben we een boottrip gedaan. We zijn in 4 dagen van Lombok naar Flores gevaren. We waren met 25 mensen en sliepen op het dek. Tijdens de reis hebben we de mooiste snorkel plekken die we tot nu toe hebben gezien gehad, met prachtig koraal en heel veel mooie vissen. Daarnaast hebben we wat bergen beklommen, watervallen en meren bezocht. Op de laatste dag hebben we met Manta's gezwommen, enorme roggen met een doorsnee van meer dan 4 meter, en we hebben de Komodo varaan gespot. De Komodo trip was echt heel vet, met een gezellige groep en op een van de mooiste plekken in Indonesië.

    We hebben te veel mooie foto's van deze trip, daarnaast moeten we nog foto's ontvangen van andere mensen op de boot. Ook is onze camera kapot gegaan dus de goede foto's komen later
    Read more

    Elly van de Sanden

    Indrukwekkend!!!

    10/20/16Reply
    Elly Teunissen

    Prachtig! Factor 50 Guus!!

    10/21/16Reply
    Lamber Aarts

    Wat een mooi plaatje!

    10/22/16Reply
    2 more comments
     
  • Day141

    Komodo Tour Tag 2

    May 26, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 30 °C

    Um 7 Uhr waren alle auf.
    Es wurde gefrühstückt und schliesslich gingen wir auf Bola Island, wo wir ein Spaziergang zu einem Wasserfall machten. Die, die wollten konnten den Wasserfall hinauf klettern und sich oben mit einer Liliane in einen natürlichen Pool schwingen.
    Nur mit ein bisschen zögern, kletterten Frida und ich hinauf. Es war eine kleine Herausforderung, aber machte wirklich Spass und der Wasserfall war weniger glitschig als erwartete.

    Heute segelten wir etwa achtzehn Stunden. Es gab also genug Zeit um sich zu sonnen, sich besser kennenlernen etc..
    Um 16 Uhr wurde es uns zu heiss, so dass die meistens von uns vom Boot sprangen. Der Sprung war von etwa 6/7 Metern, was mich etwas Überwindungen kostete. Der Spassfaktor war aber auf jeden Fall gegeben und so sprang ich noch etwa vier weitere Male.
    Gegen 17 Uhr fingen wir an zu „Werwölfen“ (Das Spiel) . Mit der Zeit kannte man sich gegenseitig besser und das Spiel wurde unterhaltender. Abgesehen von einer kurzen Pause für s Abendessen spielten wir fast bis Mitternacht weiter.
    Read more

  • Day17

    Komodo - National Park

    May 1, 2017 in Indonesia ⋅ ⛅ 23 °C

    Um 05.00 Uhr hat die Reise begonnen - wir wurden mit 2 Motorbikes (Taxi) abgeholt und zum Hafen gebracht. Komondo leben ungefähr 1000 Komodowarane auf der Insel - werden hier auch nicht angefüttert. It is nature meinte ein Ranger. Interessant zu wissen die Warane essen die eigenen Kinder daher flüchten diese nach der Geburt auf die Bäume.Read more

    Ingrid Wilhelm

    sehr beeindruckend .... hat man Respekt

    5/2/17Reply
     
  • Day142

    Komodo Tour Tag 3

    May 27, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 29 °C

    Heute hatte ich etwas zu kämpfen, ich war müde und hatte etwas mit Übelkeit zu kämpfen. In der Nacht hatte es nämlich heftig gestürmt und jemand an Bord hatte einen Alptraum und deshalb mitten in der Nacht angefangen zu schreien. Fazit: Man konnte fast nicht schlafen, weil das Boot so schaukelte und man immer wieder erschrak. Ausgerechnet an dem Tag mit dem vollsten Programm machte mein Körper etwas schlapp.
    Programm: als erstes gingen wir bei einem Mantapunkt Schnorcheln. Die Mantas sahen wir leider nur vom Boot, dafür sah ich einen Hai beim Schnorcheln, was richtig cool war.
    Wir machten einen weiteren Schnorchelstop, aber auch hier hatte ich keinen Erfolg. Ich sah nur von ganz weit eine Minimanta.
    Dafür traf ich mal wieder auf Owen beim Schnorcheln. :D

    Als nächstes stand der Besuch des Komodo Nationalpark auf dem Programm, was für viele der Gruppe ein Highlight des Trips war. Die Komodinseln sollen bald geschlossen werden, da immer mehr Touristen die Eier der Komodoren klauen, weshalb man den Trip jetzt noch machen soll. Schade.
    Komodowarane sind Schuppenkriechtiere, die bis zu drei Metern lang werden können und den Dinosauriern wahrscheinlich am nächsten kommen. Sie können beissen und sind nicht ungefährlich. Sie können Blut von Weitem riechen und so durften nur die Girls auf die Inseln, welche nicht gerade ihre Periode hatten.
    Zusammen mit einem Guide begaben wir uns auf die Pfade des Parks und sahen die ersten Komowarane. Jeder hatte Respekt vor ihnen.
    Ein anderes Phänomen auf den Inseln war, dass der grösste Teil der Gruppe mit Seekrankheit zu kämpfen hatten. Es kam vermutlich davon, dass wir nun das erste Mal wieder länger als eine Stunde an Land waren und unsere Körper mühe mit dem Umstellen hatten.
    Owen war auch wieder da und sah nicht mehr so fit aus wie heute Morgen beim Schnorcheln.

    Es ging wieder zurück zum Boot, wo es Mittagessen gab. (P.s das Essen war gut, jedoch jedes Mal Reis.)
    Wir segelten weiter, schnorchelten ein weiteres Mal und hielten schliesslich bei der Pink Beach. Die Pink Beach war nicht so „pink“ wie wir sie uns vorgestellt hatten, aber Frida, Lotte und ich hatten riesigen Spass dort.

    Der letzte Punkt auf dem Programm heute war Padar Island mit einer kleinen Wanderung. Es gab etwas Streit an Bord, weil einige die Wanderung zum Sonnenaufgang und nicht zum Sonnenuntergang machen wollten.
    Noch früher Aufstehen hatte ich gar nicht auf dem Radar und so war ich erleichtert als die Wanderung zum Sonnenuntergang siegte.
    Der Weg hinauf zum Aussichtspunkt war anstrengender als gedacht und immer wenn man dachte, man sei jetzt da, kam noch ein weiterer Hügel. Aber die Aussicht - eine der schönsten meiner ganzen Reise!! Wir sahen die Sonne verschwinden, verweilten ein wenig oben und kehrten dann schliesslich zum Boot zurück.
    (P.s Owen sah ich natürlich auch an der Pinkbeach und dann noch auf der Spitze der Bergs- mittlerweile ist es schon fast normal einmal täglich zufälligerweise auf Owen zu treffen)

    Der heutige Abend gestaltete sich ähnlich wie der gestrige. Werwölfen, Bierchen trinken, Essen und Sterne bestaunen.
    Read more

  • Day159

    Komodo II

    May 20, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 30 °C

    Die Nacht ist zum Glück ruhig geblieben, nach einen bescheidenen Frühstück fahren wir mit einen Bötschen auf die Insel Padar und wie fantastisch die kahlgeschlagenen Inseln von dort oben aussehen ist schwer zu beschreiben. Mit unserer Nusschale fahren wir zu einen der pinken Strände, zermahlene Korallen färben den Strand, der Sand ist so weich wie samt. Wir Schnorcheln durch das klare Wasser, sehen intakte Korallenriffe und sind einfach nur baff. Das nächste Ziel ist der Nationalpark, wir bekommen einen Guide, dieser ist etwas Lustlos bei 35° und Ramadan kann man das verstehen. Die Komodowarane haben momentan auch Siesta, während der heißen Mittagssonne verkriechen sich die Tiere, die beste Zeit die Drachen zu beobachten ist Früh wenn die wechselwarmen Tiere sich in die Sonne legen. Wir haben zwei kleine Warane gesehen, schon etwas enttäuscht begeben wir uns auf den Rückweg. Ein Wildschwein erregt unsere Aufmerksamkeit, plötzlich rennt die Sau und direkt hinter ihr ist ein großer Komodowaran, ziemlich erstaunlich und beängstigend das die Viecher bis zu 16 km/h schnell werden können. Nach ungefähr 10min hören wir ein Quiken, der Waran ist scheinbar schneller gewesen. Unser Bötschen nimmt Kurs auf eine kleine Mangroveninsel, hier hängen Flughunde ab. Langsam geht die Sonne unter, auf der kleinen Insel kehrt Leben ein. Sichtlich müde entfalten die Flughunde ihre Flügel, die ersten fliegen los und mit einmal ist der Horizont voll mit ihnen. Wir fahren zurück gen Komodo, auf dem spiegelglatten Meer reflektiert sich der Vollmond.Read more

  • Day3

    Iles de Rinca et Komodo

    September 27, 2016 in Indonesia ⋅ ☁️ 22 °C

    Après une nuit à Labuan Bajo, nous partons en bateau pour une journée de trekking à 2h de navigation. L'objectif de la balade est de rencontrer des dragons de Komodo. Les iles de cette regions sont arides, la vegetation n'est pas très dense. Nous suivons une trace accompagné de 2 guides. Les dragons sont principalement groupés au niveau des villages mais nous pouvons voir des "nids" en forêt. Les varans sont vraiment impressionnants, venimeux et très rapide... quand c'est l'heure de la sieste. Tout est bien organisé... peut être un peu trop. Premier plongeon en sautant du bateau pour nous rafraichir de la chaleur écrasante de la journée. Demain snorkeling !Read more

You might also know this place by the following names:

Toro Kelenta