Indonesia
Tukad Lungsiakan

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 18

      Bali - Ubud 2

      September 28, 2023 in Indonesia ⋅ ⛅ 30 °C

      Journée dans une forêt des singes! Effectivement à Bali on en trouve un peu partout, c’était très chouette (comme vous pouvez voir je suis assez à l’aise avec eux), et surtout finir la journée avec une bonne bière fraîche avec une petite vue sur les rizières !

      Finalement changement de programme de mon monté, je me fais embarquer pour Lombok demain !
      Read more

    • Day 217

      Kulturelles Zentrum von Bali 🌾🚕🌴🧘🏽‍♀️🛕

      February 17 in Indonesia ⋅ ☁️ 26 °C

      Heute früh habe ich mir meine erste balinesische Massage gegönnt 💆🏽‍♀️… eine ganze Stunde für nur 6 € 😳… und so entspannend ☺️ einfach herrlich 😍

      Danach ging es für uns mit Taxi zur nächsten Unterkunft nach Ubud.

      Ein kleines Häuschen im Grünen komplett aus Bambus und alles ist offen… unsere Gastgeber begrüßen uns mit frischen Kokosnüssen 🥥😋.

      Nach einer kurzen Abkühlung im Pool haben wir noch einen kleinen Spaziergang durch Ubud und die Natur gemacht.

      Dabei konnten wir schon die ersten Reisfelder entdecken und sind völlig begeistert von den Dschungelgeräuschen um uns herum 🫶🏼😍. Beim abendlichen Baden im Pool konnten wir sogar Glühwürmchen im Feld fliegen sehen 😍🥰😍.

      Heute Nacht schlafen wir endlich wieder ohne Straßengeräusche mitten in der Natur 😍🫶🏼🥰…. Soooo schön 🥰.
      Read more

    • Day 267

      Über Contact in Kontakt

      June 23 in Indonesia ⋅ ☁️ 28 °C

      Wie Rolf schon erwähnte, hat Ubud sowohl veranstaltungs- als auch essensmäßig einiges zu bieten. Wir hatten hierzu von einer australischen Freundin schon großartige Infos bekommen und kannten direkt die besten Orte. Und so bestand unsere zweite Woche in Ubud vorwiegend daraus, zwischen netten Cafés/Restaurants und Veranstaltungsorten hin- und herzupendeln.

      Ich war beim Yoga, habe meine Twerkfähigkeiten ausgebaut, wir haben einen sehr atmosphärischen Kirtan erlebt und waren bei einem Summer Solstice Ritual. Mein besonderes Highlight waren zwei Contact Improvisation Events, die wir besucht haben. Ich war zuvor noch nie beim Contact, Rolf schon vereinzelt. Wikipedia beschreibt es als „einen zeitgenössigen Tanzstil, bei dem es um die aktive Entdeckung aller Bewegungsmöglichkeiten geht, die zwei oder mehr menschliche Körper ausführen können“. Jedenfalls hatte ich immer Bilder von sich übereinander rollenden Menschen im Kopf.
      Auch beim Tanzfestival vom Wochenende zuvor wurde Contact Improvisation angeboten, da hatte ich mich aber noch nicht getraut. Als wir dann das Event „Dissolve: Eros - Sensuality Connection Movement Contact Improv“ gefunden haben, dachten wir uns, dass wir das ja mal ausprobieren könnten. 😉

      Und es war wirklich toll! Ich war zuvor nicht in bester Stimmung, weil ich das Gefühl hatte, trotz Tanzfestival & co nicht richtig in Kontakt mit anderen Menschen gekommen zu sein. Das hat sich mit der Veranstaltung komplett verändert. Irgendwie war es schon etwas komisch, zu sinnlicher Musik mit fremden, in meinem Fall, Männern zu tanzen und sich (tatsächlich) über den Boden zu rollen, aber immerhin war es dunkel und ich habe mich nicht beobachtet gefühlt. 😅

      Jedenfalls war ich danach wieder voll präsent und in Kontakt mit mir selbst und meiner Umwelt. Die Contact-Tanzszene in Ubud scheint auch echt nett zu sein, und es gibt viele Leute, die ganz regelmäßig zu diesen Events kommen. Und so haben wir dieselben Leute gleich bei einer zweiten Veranstaltung dieser Art getroffen, die das Thema „Play“ hatte und in etwas hellerer Atmosphäre stattfand.

      Was vielleicht darüber hinaus noch erwähnenswert ist, ist unser zweiter Besuch in den Pyramids of Chi. Das Sound Healing beim ersten Mal hatte uns ja nicht so gut gefallen, aber Rolf wollte gerne noch deren zweite Veranstaltung ausprobieren: Light Sound Vibration. Hierbei liegt man in einem auf Körpertemperatur temperierten Wasserbett (das ein Gebärmuttergefühl hervorrufen soll). Während der Session spielt der Leiter Musik (unter anderem Didgeridoo) und die Vibrationen der Musik werden über das Wasserbett an den Körper geleitet. Hinzu kommt zur selben Zeit eine Lichtershow, die auf die geschlossenen Augen projiziert wird. Das Ganze soll erweiterte Bewusstseinszustände hervorrufen, die eine heilende Wirkung haben können.

      Rolf war am Ende nicht besonders begeistert. Bei mir gab es wohl größere Effekte. Visuell hatte ich den Eindruck, eine Stunde lang durch ein Kaleidoskop mit wechselnden Mustern zu schauen. Das war schon ziemlich spannend. Und danach hat mein Körper noch über eine Stunde lang vibriert, und ich fühlte mich beseelt. Einen Tag später hatte ich zudem einen intensiven Traum, in dem ich mein Selbstbewusstsein (wieder) gefunden habe. Ich weiß natürlich nicht, ob das was mit dieser Session zu tun hat, aber laut der Leitung sollen die Effekte noch längere Zeit nachwirken. 🤷🏼‍♀️
      Read more

    • Day 10–13

      Ubud

      June 28 in Indonesia ⋅ ☁️ 29 °C

      Thank goodness the ferry trip back from Gili Air was on a far calmer sea. We arrived back in Bali headed for a few days in Ubud.

      We were picked up at Padang Bai by the same driver we’d had in Sanur - a long way out of his way but he offered us a sharp price and we liked his random bursts of chat. En route to Ubud he offered to stop at a small family-run coffee farm for us to visit. He told us, unprompted, about the kickback system for the drivers and tour guides where if he brings a certain number of groups to a tourist activity per year he might get a gift such as a free T-shirt. Such a pittance. We were very happy to contribute towards his annual free T-shirt and said yes please.

      The coffee farm was interesting, and yes we tried the civet / lewak coffee. The civet itself was having a snooze on his little platform (being nocturnal) but of course there was no way of knowing whether the coffee in front us was produced in the intestines of this particular animal. The lewak coffee tasted unremarkable, but we bought some of their vanilla coffee and saffron tea. There was also an elderly fruit bat who lived at the farm and appeared quite happy to be handled (by the owner, not by us!) which I thought was cute until it sneezed and I later spent some time googling whether you can get rabies from being in the vicinity of a sneezing bat. Needless to say there is no definitive answer.

      The owner pressed us on NZ, said we were lucky to live by the sea and asked if we swam and surfed every day. No we said, far too cold. Ahhh he said, that’s why you so white!

      It took an extraordinarily long time to get to Ubud after that. Traffic was hideous and I mean hideous, almost all tourists. We noticed the driver was relying heavily on Google, which wasn’t showing that some local roads are closed at various points during the day. The topography of Ubud is such that if you miss a turn, it’s a very long way around to get to the same place from the other direction. He was starting to sweat and the kids were very grouchy (they were also parroting “wrong way, turn around” in Indonesian on repeat, as it kept blaring out from his phone); an awkward ride. We tipped him more than the cost of a T-shirt, but from now on we’ll be hiring drivers who are local to the destination.

      We had a hot and tiring day down the main shopping drag, picking up only the bits and pieces we needed and stopping for refreshments in beautiful cafes with incredible gardens. The food has been world class. As for the shopping, it is hard for the kids to get used to the idea that we literally can’t carry anything else, so aren’t buying souvenirs. If we buy something new we have to get rid of something else. The kids did end up with a new book each (Steve Jobs was a short term wonder) and M0ses had had his head down ever since. At lunch M4rk said he’d put the book away so M0ses could finish his pizza and M0ses asked could he put the pizza away instead so he could finish his book?

      For us the highlight of Ubud was a tubing trip through caves built during the Japanese occupation in WWII. It was very tame and the guides did a wonderful job faux-scaring and also reassuring the kids. Neither of my concerns (low-hanging spiders and dirty water) materialised. We saw the odd bat flying overhead and Br1aley had a gecko crawl up her ankle, but there were no spiders; the water is very clear and cold as it drains off a lake close by. Both little kids elected to take their own tube rather than share and both declared they’d happily do the whole thing again immediately. Fried rice lunch in a remarkable open air building on the side of the terrace was very welcome, and the kids took the opportunity to pose in the Insta-seats overlooking the deep river valley below. The jungle in the background is on the other side of the ravine. It’s easy to take amazing photos here, but it’s rare not have to pay for the opportunity.

      We are headed to a fishing village next which promises to be the opposite of Ubud: remote, quiet and almost entirely populated with locals. We have a whole month there so the next update might not be for a while! Mānawatia a Matariki in the meantime.
      
      Read more

    • Day 10

      Dernier après-midi à Ubud : relax !

      June 2 in Indonesia ⋅ ☁️ 30 °C

      Après un repas sein (une grande partie des restaurants ici : healthy, vegan, gluten free...), nous avons profité de notre dernier après-midi à Ubud au logement !
      Vous remarquerez le talent de François en prise de photos 🫣😜Read more

    • Day 9

      Bali Tag 4

      July 9 in Indonesia ⋅ ☀️ 29 °C

      Unser Tag startete heute wieder eher spät. Henning bestellte aus seinem Bett heraus Kaffee von Starbucks und das eine oder andere süsse Brötchen. Danach starteten wir unsere kulturelle Mission. Wir wollten einen traditionellen Chicken Fight schauen gehen, die auf Bali aber eher illegal als legal sind. Unser Weg führte uns in irgendeinen Vorort von Ubud, doch als wir bei der geheimen Location ankamen war der Fight schon vorbei! Allerdings lernten wir Antonio aus Timur-Leiste kennen, welcher an dem Tag bereits 30 Millionen gemacht hat. Wir liessen uns vom Chef-Gambler himself zu der nächsten Fight-Location führen, welche aus einer brodelnden, nur von Einheimischen besuchten Arena bestand. Der Hexenkessel füllte sich schnell und wir verwetteten unsere ganzen Besitztümer und Familienmitglieder in der Hitze des Gefechts (sicher nicht, wir sind rational🤪). Es war ein sehr eigentümliches Erlebnis, 200 schwitzende und mit Geld weddelnde Balinesen um uns herum zu haben. Nach einer knappen Stunde wurde das zuviel, und wir folgten Antonio zu seiner Firma. Diese bietet ATV-Touren an, was uns einfache Gemüter natürlich direkt überzeugt hat. Antonio himself kam auch mit, fuhr aber am schlechtesten. Es ging durch Reisfelder in den Dschungel, wo wir durch mit Wasser gefüllte Gräben und Wasserfälle fuhren. Wir hatten einen riesen Spass, waren aber klatschnass. Danach ging es für uns zurück in unsere Strasse, wo wir uns das erste und einzige richtige Essen des Tages schmecken liessen. Wir hatten zudem noch einen Überraschungsgast, einen kleinen (bisschen stinkigen) Hund, der sogar auf Mustis Roller mitfuhr! Musti und Gregi gönnten sich noch eine Massage während Henning und Leon ihre Zweisamkeit im Airbnb genossen.Read more

    • Day 9

      Bali Tag 3

      July 9 in Indonesia ⋅ ☁️ 22 °C

      Musti konnte leider die ganze Nacht nicht schlafen:( Dennoch blieb er stark und zog das ganze Programm durch!
      Löwe.
      Henning und Leon kümmerten sich heute ums Frühstück. Sie genossen ihren ersten Balinesischen Kaffee, währenddem ihr bestellter Porridge zubereitet wurde. Garniert wurde dieser zurück in der Unterkunft mit selber geschnittenen Früchten. Schmackofatz. Dann ging die Reise nach einem weiter nach Ubud. Als Fahrer holten wir wieder den Retter in der Not von vor 3 Tagen, der uns mit stoischer Ruhe in die neue Umgebung brachte. Ubud liegt im insel-inneren und ist geprägt von Natur und vielen Tempeln. Um 2 kamen wir an und bezogen ein traditionell balinesisches Haus. Dazu gabs noch 3 frische Roller und erstmal was zwischen die Zähne. Auch die dreckige Wäsche wurde von den Schmutzfinken in die Wäscherei gebracht.
      Als zweiter Programmpunkt stand der hiesige Markt auf dem Programm. Zwischen vielen Touri-Fallen hangelten sich die Protagonisten wacker durch den Konsum-Überfluss. Henning lernte zu handeln, Leon hatte nach 2 Minuten kein Cash mehr, Gregor genoss sein Magendarm-Comeback und Musti schwatzte den Marktleuten den letzten Pfennig aus der Tasche. Erfolgreich schlenderten wir durch die Strassen, bis Leon einen Ticketverkäufer für eine traditionelle Tempel-Feuershow in die Finger bekam. Diesem wurden sogleich 4 Tickets abgenommen und los ging die Show. Feuermässig war es erst im letzten Viertel. vorher wurde noch eine hinduistische Gottessaga vorgespielt. Der Schluss war aber umso fulminanter, lief doch tatsächlich ein Mann mehrfach Barfuss über Kohlen. Wir sind uns sicher: Das könnten wir auch.
      Später ging es für alle noch in die Massage, welche hier für 30 Minuten umgerechnet 4.5CHF kostet. Es könnte uns schlechter gehen. Der Tag ging mit einem in die Unterkunft bestellten Essen zu Ende…

      Anekdote für Hartgesottene: Als Gregor und Leon zusammen auf dem Roller zum Geldautomaten fuhren, überrollten sie einen Frosch. Wir möchten uns bei seiner Familie und all seinen Freunden entschuldigen, es tut uns unglaublich leid. Er war ein Guter
      Read more

    • Day 392

      Ubuds Affenwald

      August 14, 2018 in Indonesia ⋅ 🌬 28 °C

      Nach unserem Aufenthalt in Lovina, im Norden von Bali, sind wir mit einem Shuttlebus nach Ubud gefahren. Das ist der letzte Stopp auf unserer großen Reise und hier lassen wir es uns zum Abschluss nochmal richtig gehen. Wir haben hier einen eigenen Bungalow mit Pool direkt im Grünen - sehr idyllisch und gemütlich.
      An unserem ersten Tag in Ubud haben wir den Monkey Forest besucht, ein kleines Waldstück direkt in der Stadt, in dem über 600 balinesische langschwanzmakak Affen leben. Hier haben wir gute 2 Stunden verbracht, weil der Park sehr schön angelegt war, es mittendrin noch Tempelanlagen gab und es einfach herrlich war die Affen zu beobachten. Dreimal sind mir verschiedene Affen auf den Rucksack gesprungen, der Dritte hatte es dann geschafft unsere Wasserflasche, die an der Seite dringesteckt hatte, aufzubeißen um zu trinken. Man muss wirklich sehr aufpassen und alles festhalten sonst nehmen dir die Affen das Handy aus der Hand weg, klauen dir die Sonnenbrille vom Kopf oder ziehen dir die Müsliriegel aus dem Rucksack :D
      Read more

    • Day 21

      20. Tag

      January 29 in Indonesia ⋅ ☁️ 25 °C

      Da heute Nacht um 4:00 Uhr das erste NFL-Championship Game übertragen wurde und im Anschluss das zweite, war ich heute außer für Essen Schlafen und Training für nichts zu haben. Es gab zwar noch eine Hausführung und diverse Cocktails zur Happy Hour aber ohne mich. Morgen mehr.Read more

    • Day 19

      18. Tag

      January 27 in Indonesia ⋅ 🌧 25 °C

      Nach einem à la carte Frühstück, Sport und ein bisschen Pool ging es heute mittag mit dem Shuttle downtown Ubud. Art market, balinesische Tempel, Shopping und Mittagessen stand auf dem Plan. Essen war im https://m.facebook.com/indagardenhomestay
      ganz ausgezeichnet!
      Später zu Hause dann das Abendessen über Grab-Food bestellt. Hat super geklappt. Kann man nur empfehlen. Morgen mehr.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Tukad Lungsiakan

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android