Italy
Campanile di San Marco

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 4

      Visite de Venise

      October 6, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 17 °C

      Nuit de repos récupératrice et en forme pour une visite de la ville de Venise aujourd’hui. Tout de même bien dormi car la journée d hier fut longue et fatiguant pour les deux.
      Aujourd’hui nous avons visité surtout les principales attractions touristiques de Florence. La première constatation faites fut de n’apercevoir aucun nid de poules ni de cône Orange dans la ville de Venise....lol Vraiment la mairesse Plante aurait avantage à suivre le plan de mobilité de Venise tout sefait à pied ou par bateau, pas d’embouteillage monstre.

      De notre appartement on s’est rendu en 15 minutes à la Piazza San Marco ou une foule immense de gens massée devant la cathédrale attendais pour visiter. Prise de photos traditionnelles et nous avons marché tout autour de la place. Après nous sommes allés sur le bord du Grand Canal pour voir le pont des Soupires que les prisonniers devais prendre avant d’être exécuté alors c’était le pont qu’ils traversaient et rendaient leurs derniers soupirs. Le seul prisonnier qui réussi à s’évader de la prison de Doges est nul autre que le fameux Casanova nous dit l’histoire. Par la suite on a parcouru le bord du canal pour voir pour préparer notre journée de demain pour visiter Murano et Burano pour finalement prendre le taxi publique car le tour panoramique terminait le 15 septembre.

      En marchant sur notre retour vers la Piazza San Marco on a dîner sur le Bord du Canal pour aussi se reposer et prendre un fameux premier Spritz italien. Après le dîner la visite des canaux en gondole semblait nous intéresser mais les prix semblaient cher pour deux 80 euros soit près de 100.00 canadien. Maintenant c’était mal me connaître je me suis informé à un groupe de touristes américains et le prix est de 80 euros pour la gondole alors si vous êtes plusieurs bien on divise en 4 ou 6. Alors Diane voit deux jeunes filles qui hésitent à faire le tour elle va les voir pour savoir si elles veulent se joindre à nous, elles acceptent l’offre de Diane avec joie alors nous avons fait notre tour de Gondole dans les canaux de Venise à bon prix....lol.

      Après notre tour de Gondole romantique nous somme allés voir le fameux hôtel Danielli ou Angelina Jolie et James Bond ont tourné leur film. Un hôtel très vieux magnifique plein d’œuvres d’art et décorations antiques mais pas vraiment abordable pour un pauvre canadien comme moi. Ensuite nous sommes retournés vers le Ponte Del Rialto pour marcher dans le coin voir les boutiques et les gens. Retour à notre apart pour une petite sieste vers 4:00 pour être frais et dispo pour la soirée et le souper.

      Après un petit apéro à notre appartement départ pour le souper vers 7:00 pm. Les heures de réservation pour le souper son 7:00 et 9:00 deux services,le resto que l’on avait souhaité visiter était déjà complet nous avons trouvé une terrasse extérieure bien un peu plus loin dans un square intéressant. On a pris un petit souper avec vin pour terminer notre journée bien remplie. Les gens sont très sympathiques avenants et prêts à vous aider pour vous diriger dans les méandres de Venise ou pour les menus etc..

      Belle journée beau soleil toute la journée 22 degrés C pas un nuage alors fantastique.

      Profitez des photos que l’on a de notre voyage.

      P.S. Ne pas oublier de vous identifier lorsque vous placez un commentaire on aime vous lire et vous identifier.

      Daniel L’Aventurier
      Read more

    • Day 6

      Venedig - Markusplatz

      April 21, 2016 in Italy ⋅ ⛅ 18 °C

      Der Markusplatz ist meiner Meinung nach der schönste Platz suf der Welt 🌍. Unbeschreiblich ist das Gefühl auf dem Platz. Dementsprechenden hoch ist auch der Preis von einem Kaffee ☕ für 12. Euro, dafür erhält man dazu noch live Klavermusik🎹 dazu. Nun zu den Bauwerken rund um den Platz, dene diese sind weltbekannt.
      Als Erstes waren wir auf dem Markusturm. Dieser wurde als Campanile zum Markusdorm erbaut. In Italien 🇮🇹 war es oft üblich das der Turm alleinstehend neben der Kirche erbaut wurde, das bekannteste Beispiel ist der schiefe Turm von Pisa. Der Markusturm ist fast 100m hoch und damit das höchste Gebäude in Venedig. Oben angekommen hat man eine wunderschöne Aussicht auf die Stadt. Der Turm wurde um das Jahr 1000 erbaut und ständig erweitert. Leider ist durch ein Unglück im Jahr 1902 der Turm zusammengebrochen und nun steht ein Replika am gleichen Platz.
      Weiter geht es zum Markusdom. Er wurde auch um das Jahr 1000 erbaut. Doch bereits vorher gab es dort eine Kirche ⛪. Nach diversen Umbauten gilt das Jahr 1617 als offizielles Fertigstellungsdatum. Die Pferde auf dem Eingangsportal wurden in 4. Jahrhundert aus Konstantinopel nach Venedig gebracht. Das Innere des Palasts ist über und über mit Marmor, Gold und Mosakien dekoriert.
      Der Dogenpalast mit seinen typischen Säulen entstand im 14. Jahrhundert. Der Dogen war das Staatsoberhaupt der Republik Venedig. Ein toller Bau mit vielen Details, er sollte die Macht der Republik darstellen. Im Innern ist heute im Museum das wir auch besucht haben und sehr sehenswert ist.
      Als Letztes noch der Uhrenturm 🕰. Dieser ist etwas jünger als die anderem Gebäude. Er ist im königlichen Blau gehalten und auch der venezische Löwe 🦁 ist vorhanden. Die Uhr zeigt die 24h 🕛 und die Sternzeichen noch heute an.
      Read more

    • Day 16

      Campanile di San Marco, Venice

      September 14, 2018 in Italy ⋅ ☀️ 28 °C

      Although we hadn’t planned to visit the Campanile di San Marco, St Mark’s Campanile, we decided to take advantage of the short line-up while we were there and check it out. This is the bell tower of St Mark's Basilica and is located in the Piazza San Marco. It is one of the most recognizable symbols of the city.

      The tower is 98.6 metres tall and houses five bells. The belfry is topped by a cube, alternate faces of which show the Lion of St. Mark and the female representation of Venice, la Giustizia: Justice. The tower is capped by a pyramidal spire, at the top of which sits a golden weathervane in the form of the archangel Gabriel.

      The initial 9th-century construction was built on Roman foundations and was used as a watch tower or lighthouse for the dock, which then occupied a substantial part of the area which is now the Piazzetta.

      The Campanile suffered damage by lightning on many occasions. It was severely damaged in 1388, set on fire and destroyed in 1417 and seriously damaged by another fire in 1489 that destroyed the wooden spire. It was rebuilt in 1514 thanks to restorations made to repair further damage caused by an earthquake in 1511. The current tower was reconstructed in its present form in 1912 after it had been destroyed by the fall of the Campanile in 1902.

      Thankfully we didn’t have to climb any stairs to get to the top and the elevator was quick and easy. The views were amazing from every side. I really love Venice and seeing her in all her glory was fabulous.
      Read more

    • Day 3

      Piazza San Marco

      June 12, 2017 in Italy ⋅ ☀️ 25 °C

      Well today a lot of other tourists had the same idea as we had. We visited the famous St. Mark’s square with the giant basilica and climbed up the Campanile. We had a stunning view over the city.
      The details and colors are just so impressive and prefect!
      Read more

    • Day 20

      Bella Venezia

      August 1, 2021 in Italy ⋅ ☀️ 26 °C

      Heute ist das Wetter bedeckt, ideal für einen Ausflug, wir laufen von unserem Stellplatz aus die zwei Kilometer bis zur Schiffsanlegestelle, in 30 Minuten sind wir am Markusplatz im schönen Venedig, einige Male waren wir schon da, das letzte Mal vor 17 Jahren. Es ist einfach immer wieder schön, für mich ist sie die schönste, außergewöhnlichste und großartigste Stadt der Welt, auf Millionen von Eichenholzpfählen ins Wasser gebaut, ohne Autoverkehr, wunderschöne Gebäude, Gondeln, Brücken Kanäle, ein Relikt aus einer anderen, vergangenen, friedsameren und ruhigeren Zeit. Als wir um 11 Uhr ankommen ist der Markusplatz ziemlich leer. Wir laufen zur Rialtobrücke und zum Kanale Grande, durch die Gassen und vorbei an schönen Plätzen und der Seufzerbrücke, essen Pizza und Eis. Nach fünf Stunden treten wir die Rückfahrt an und sind wieder mal begeistert von dieser einmaligen Stadt die hoffentlich niemals untergeht und im Meer verschwindet.Read more

    • Day 3

      Campanile di San Marco

      September 30, 2016 in Italy ⋅ ⛅ 21 °C

      Der Markusturm ist mit seiner Höhe von 98,6 Meter das höchste Gebäude Venedigs. Ursprünglich diente seine Turmspitze den Schiffen als Leuchtturm.

      Mit dem Turmbau wurde zwischen 888 und 911 begonnen, wobei man die Arbeiten mehrmals unterbrach und schließlich unter Tribuno Memmo fertigstellte. Im Jahr 1172 wurden die sogenannten Klangarkaden hinzugefügt, die man 1329 ein weiteres Mal umgestaltete. 1510 wurde schließlich die Turmspitze aufgesetzt und sieben Jahre später mit einer Statue, die den Erzengel Gabriel zeigt, ergänzt.

      Durch Blitzeinschläge und Erdbeben wurde der Turm mehrmals beschädigt, 1902 stürzte der Campanile aufgrund großer Risse, die durch den Einbau eines Aufzuges verursacht worden waren, ein. Bereits am Abend des Einsturzes wurde vom Stadtrat beschlossen, den Turm wieder aufzubauen und im Jahr 1912 konnte er feierlich eingeweiht werden.

      (Quelle: https://hallo-venedig.com/markusturm/)
      Read more

    • Day 6

      Campanile di San Marco IV

      June 8, 2015 in Italy ⋅ ⛅ 31 °C

      Die fünf Bronzeglocken des höchsten Turmes der Stadt sind überall in Venedig zu hören, deshalb dienten sie ursprünglich nicht nur dem Aufruf zum Gottesdienst, sondern hatten zur Zeit der Republik jeweils eine bestimmte Funktion. Die Renghiera oder Maleficio kündigte eine Hinrichtung an, die Nona erklang zu Mittag, die Mezza Terza rief die Senatoren in den Dogenpalast und die Trottiera verkündete den baldigen Beginn einer Sitzung des Großen Rates. Beim Einsturz des Turmes blieb nur die größte Glocke, die Marangona, die 1819 neu gegossen worden war, unbeschädigt. Die Marangona wurde zum Beginn und Ende eines Arbeitstages sowie zum 1. Aufruf einer Sitzung des Großen Rates geläutet. Die anderen Glocken wurden 1909 in Mailand neu gegossen: Papst Pius X. übernahm dafür die Kosten. Die Stimmung des tontiefsten und schwersten Geläutes in Venedig entspricht der A-Dur Tonleiter. Die einzelnen Glocken hängen in einem Stahlglockenstuhl an verzierten Holzjochen verteilt im Glockengeschoss. Die zwei größten Glocken (Marangona und Nona) sind leicht gekröpft aufgehängt und die übrigen drei Glocken (Trottiera, Mezza Terza und Renghiera) sind ungekröpft aufgehängt. Die Aufhängungen der Klöppel der Glocken werden durch Stahlseile verstärkt und an einigen Glockenjochen ist noch ein Metallgestänge, das ehemals zum Handläuten diente, angebracht. Auch heute noch werden die fünf Glocken hauptsächlich zu liturgischen Zwecken über einen elektrischen Antrieb regelmäßig geläutet. Die Nona läutet morgens um 7:00 Uhr, mittags um 12:00 Uhr und um Mitternacht um 0:00 Uhr. Die Marangona erhebt ihre Stimme zu Begräbnissen. Werktags ertönen die Glocken Renghiera und Mezza Terza um 14:00, um 17:00 und um 18:30 Uhr läuten Renghiera, Mezza Terza und Trottiera, um 20:00 Uhr läutet die Trottiera solistisch. Dieses Abendangelusläuten variiert jahreszeitlich. Das Plenum, also das Zusammenläuten aller fünf Glocken, erklingt samstags und am Vorabend eines Festtages um 18:30 Uhr, sowie sonn- und festtags um 10:00 Uhr, 11:00 Uhr, 14:00 Uhr, 17:00 Uhr und 18:30 Uhr. Bei einem Geläute mit mehreren Glocken beginnt üblicherweise immer die kleinste Glocke und die übrigen Glocken werden dann gemäß ihrer Größe aufsteigend dazu geschaltet, sodass die jeweils tontiefere Glocke zu läuten beginnt. Beim Ausläuten kann entweder die kleinste oder die größte Glocke zuletzt erklingen.

      Der Campanile war zugleich Leuchtturm und Landmarke der Lagunenstadt. Kaiser Friedrich III. ritt den stufenlosen spiralförmigen Aufgang 1452 zu Pferd bis zum Glockenstuhl, ebenso Napoleon und Lord Byron. Beim Blick aus der Glockenstube präsentiert sich eine faszinierende Aussicht über die Lagunenstadt und zugleich eine Kuriosität: Man sieht von dort ein Venedig ohne Kanäle.
      Read more

    • Day 15

      Campanile di San Marco

      September 23, 2023 in Italy ⋅ ⛅ 23 °C

      Day 3 - Venice - Went up Campanile di San Marco with Ella, Conner, Ashleigh, Vic, Daniel, Troy

    • Day 6

      Campanile di San Marco II

      June 8, 2015 in Italy ⋅ ⛅ 31 °C

      Der in Venedig stehende Markusturm (italienisch Campanile di San Marco) ist der Campanile (Glockenturm) des Markusdoms. Seine Höhe beträgt 98,6 Meter, somit ist er das höchste Gebäude Venedigs. Ursprünglich diente seine Turmspitze den Schiffen als Leuchtturm.

      Der Turm gilt als Symbol der Stadt. Traditionell wurde er im Venezianischen „El paron de casa“ (der Herr des Hauses) genannt. Zahlreiche Türme in Venetien, Slowenien, Kroatien und bis nach Dalmatien, ursprünglich Venezianisches Herrschaftsgebiet, sind als Zitate des Markusturms errichtet und somit weithin sichtbare Zeichen der Herrschaft der Serenissima, der historischen Republik Venedig.

      Der Beginn des Turmbaus liegt zwischen 888 und 911 unter dem Dogen Pietro Tribuno. Die Bauarbeiten wurden mehrfach unterbrochen; der Turm wurde unter dem Dogen Tribuno Memmo (979–991) fertiggestellt, eine Spitze aus gebranntem Ton wurde 1152 unter dem Dogen Domenico Morosini vollendet, und zwar hauptsächlich von den Brüdern Pietro und Giovanni Basilio. Das oberste Geschoss mit den heute noch sichtbaren Klangarkaden wurde 1178 hinzugefügt und 1329 nochmals umgestaltet. Die Turmspitze wurde 1510 aufgesetzt und 1517 mit einer Statue des Erzengel Gabriel ergänzt. Die hölzernen Statue ist mit vergoldetem Kupferblech verkleidet.

      Seit 1548 ist für den Karnevalsdienstag ein Brauch dokumentiert, eine akrobatische Darbietung auf einem Seil, das vom Turm herab gespannt wurde. Dieser sogenannte „volo de angelo“ (Engelsflug), ursprünglich „volo de turco“ (Türkenflug nach dem ersten, der dieses Kunststück ausführte), ist auch auf Gemälden, z. B. von Canaletto und Francesco Guardi festgehalten worden.

      Der Campanile am Markusplatz, dahinter die Basilika, Blickrichtung Osten
      Erdbeben und Blitzeinschläge verursachten wiederholt Schäden am Turm und machten Restaurierungsarbeiten notwendig. Am 14. Juli 1902 gegen Viertel vor zehn Uhr stürzte der Turm ein, nachdem sich schon Tage vorher große Risse im Mauerwerk gebildet hatten, die darauf zurückzuführen waren, dass man die Metallanker im Turminneren entfernt hatte, um einen Aufzug einzubauen. Das Unglück rief große Bestürzung und Trauer in der ganzen Welt hervor. Der Stadtrat von Venedig beschloss bereits am Abend des Turmeinsturzes einstimmig, den Campanile wieder aufzubauen, wie und wo er gewesen war (com’era e dov’era). Der Wiener Architekt Otto Wagner meinte zwar in einem Interview mit der Zeitung Il piccolo (Triest) vom 17. Juli 1902, es hieße die Architekturgeschichte verfälschen, würde der Campanile im alten Stil wieder aufgebaut, doch stieß er überwiegend auf ablehnende Reaktionen.

      Beim Einsturz des Turmes wurde auch die Rückseite der direkt angrenzenden Biblioteca Nazionale Marciana schwer in Mitleidenschaft gezogen. Die Arbeiten zur Beseitigung der Schäden verliefen jedoch zügig, sodass die Bibliothek im Jahr 1912 wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden konnte.

      Der Wiederaufbau des Turms begann am 25. April 1903. Am 25. April, dem Markustag des Jahres 1912, wurde der wiederhergestellte Turm feierlich eingeweiht. Die Pfahlgründungen erwiesen sich nach fast 1000 Jahren als noch sehr gut, waren völlig versteinert und wurden daher nur verstärkt. Dies führte allerdings zu neuen Problemen, die fast 100 Jahre später akut zu werden drohten. 2008 wurde daher begonnen, den Markusturm mit einer Titanumfassung zu sichern. Anstelle der innen umlaufenden, nach oben führenden Rampe wurde eine Treppe eingebaut. Heute ist das Glockengeschoss des Turms gegen Eintritt über einen Aufzug erreichbar.

      Die auf quadratischem Grundriss erstellten Backsteinfronten sind mit Lisenen verziert.
      Read more

    • Day 6

      Campanile di San Marco I

      June 8, 2015 in Italy ⋅ ⛅ 31 °C

      Dann sind wir auf den Markusturm hinaufgefahren. Es gab zum Glück einen Fahrstuhl. Der Eintritt von 8 € war in unserer VenedigCard inbegriffen.

      Die Schlange zum Anstehen ging ein Glück auch.

      Auf dem Tum war es sehr voll und wuselig, aber die Aussicht war toll.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Campanile di San Marco

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android