Italy
Massa Lubrense

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 24

      Cinque Fotigrafies-Sorrento Day 1

      May 7, 2022 in Italy ⋅ ☁️ 16 °C

      This was our first day on mainland Italy. We arrived to Port in Naples around 8 a.m. after a night at sea on a ferry from Palermo. I was a bit dubious about getting much quality sleep as the seas were rolling a bit. Neither of us suffer from motion sickness, but I do get a bit unnerved by the unevenness of the motion, not unlike my response to turbulence in the air.

      I woke up to the light coming in from the porthole and got up to look outside. It turns out that we were approaching the isle of Capri. That passage will likely be the closest that we get to Capri, but it was fun to see it.

      When we disembarked from the ferry, the next task was to find the commuter ferry from Naples to Sorrento. Google maps saved the day, and we easily found the ticket office about fifteen minutes later. I hadn't booked the connecting ferry until 11 a.m., but the ticket agent let us book the 9 a.m. to Sorrento for a modest fee.

      The ride on the commuter ferry was fun. It was a fast passenger ferry and we cruised along the shoreline at a pretty good clip. Our first glimpse of Sorrento was inspiring as we saw buildings built into the cliffs and walls that reminded me of castles from Game of Thrones.

      As we pulled up to port, we started to map the address, but as I looked up from the dock, I recognized our inn from photos. We confirmed the address and, sure enough, our place of lodging was only about 100 meters from the marina. In retrospect, the lodging house is called Marina Piccolo (small marina) so it makes sense that it was close by

      When we arrived at our accommodations, we met Alice. We were hoping to just drop out backpacks off, but it turns out that our room was ready and she let us move in after a tour of the facility and area restaurant suggestions. She was really quite lovely and welcoming.

      Our room is spectacular. We face the bay and Mt. Vesuvius. The song of the dance of the waves on the shore adds to the tranquility of the place. And most of the city is nestled on the cliffs above us.

      We learned that there are only two ways to get to the upper city: the stairs or a lift that connects you to the public garden. We decided to check out the lift and ventured in search of a local laundromat. As has been true for a good part of our trip, the rains have stalked us from Portland.
      Luckily, Alice had made sure that we had an umbrella, and we found a site to do laundry.
      When we arrived, a young Australian couple helped us navigate how the machines worked. We learned that they had both quit their jobs, and they told us that they were exploring Europe ".. until their money ran out." They alerted us to avoid a specific washing machine. In turn, we paid the information forward by helping another traveling young man navigate the machines.

      Walking the streets of Sorrento is festive with many shops and restaurants luring you to their spaces. The old buildings are interspersed with the new, and I love the integration.

      As we returned back toward our hotel, we opted to try some pizza, the food that this region is famous for creating. When we asked the server how big the pizzas were, he replied that they were single serving size. They were huge and tasty, and despite having leftovers, to-go boxes do not seem to be in custom here. We capped the meal with limoncello shots.

      After a nap, we held a family Zoom call with Genevieve, Olive and my mother as an early Mother's Day greeting and catch up.

      We opted for a late night dinner at the beach. We were the last reservation of the night, and the service was disorganized, but gracious. It should be noted that traveling in Sorrento is a bit like the DownEast Mainer expression, "You can't get there from heah." Although we could see the restaurant from our accommodation, the route to get there was a little tricky as we have to travel up and around a cliff to get back to the shore.

      It's time for bed. I go to sleep with gratitude that the travel gods were looking out for us. Happy Mother's Day to all the moms out there. Buona Notte! 💞
      Read more

    • Day 14

      Ein Tag am Meer

      January 11, 2023 in Italy ⋅ ☀️ 13 °C

      Nach dem beeindruckenden Erlebnis in Pompeji sind wir wieder Richtung Süden und Amalfiküste aufgebrochen. Bernie hat uns sicher durch die engen Strassen manövriert und wir haben einige Spots liegen lassen an denen man hätte anhalten können - wir waren auf der Suche nach einem Lokal auf dessen Parkplatz wir hätten vielleicht die Nacht verbringen können, aber irgendwie hatte alles geschlossen oder keinen Parkplatz, also sind wir die Strasse bis zum Ende gefahren und das hat sich mehr als gelohnt! Wir sind in Marina del Cantone gelandet, einem Sackgassendorf mit einem Kieselstrand in einer Bucht des Thyrrenischen Meeres. Wir haben den Sonnenaufgang genossen, in der Sonne gechillt und dann kam da ein junger Mann in einer Piaggio Ape (Bernie nennt es *Alberto*) den Berg heruntergefahren und sprach uns in deutsch an. Er ist ein Bauer und er hätte Olivenöl und Käse und Wurst zu verkaufen, also ist Bernie eingestiegen und mit ihm und seiner Ape zur Verkostung auf den Bauernhof oben auf dem Berg „geknattert“. Als die beiden wiederkamen hatten wir Wurst, Käse und Olivenöl und ein paar Flaschen Likör mehr im Auto 🤩. Nach dieser kleinen Begebenheit hat sich Bernie entschlossen, den 11.01.2023 als Anbadetag auszurufen und hat sich ins Meer begeben - ich habe mich nur mit den Füssen hineingewagt. Auch wenn das Wasser sicher wärmer ist als die Ostsee im Moment, ich trau mich da noch nicht rein. 🥶 So langsam hat sich Hunger breit gemacht und wir haben gesehen, dass die Restaurants öffnen also umgezogen und nix wie hin! Wir haben auf der Sonnenterasse gesessen und haben Feinstes aus Meer und von den Bergen gegessen. Am Ende waren wir so voll gefuttert, dass wir dringend Siesta halten mussten. Ganz entspannt und ruhig ist auch dieser Tag ausgeklungen und wir sind schon gespannt, wo es uns als nächstes *anspült*.Read more

    • Day 52

      Helikopterrundflug über den Vesuv!

      September 26, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 23 °C

      Ich kam ins Office um den Dienstplan einzusehen und wurde schon von meinen Kollegen mit den Worten begrüßt: "Du Arme hast morgen den einzigen Ausflug zum Übersetzen erwischt.... Aber es ist zugleich der mit Abstand geilste Ausflug!"

      Ja die Freude war kaum zu bändigen als ich auf den Dienstplan geschaut hatte und für den Helikopterrundflug über Capri, Vesuv, Herculaneum, Pompeji, Amalfi, Positano und Sorrent eingeteilt wurde. Laut Plan gab es 7 verfügbare Plätze und nur 5 davon wurden gebucht. Uiuiui dementsprechend sollte ich mitfliegen. Die Vorfreude war riesengroß!

      Die Enttäuschung dementsprechend jedoch auch als sich herausstellte, dass es sich um ein Missverständnis der Reiseagentur gehalten hat. Es gab zwar 7 freie Plätze, jedoch nur im Minivan zum Heli. Im Heli selbst waren lediglich 5 Plätze verfügbar. 😩😩😩
      Ich durfte also 1,5h mit den lieben Gästen im Minivan verbringen und fleißig übersetzen um dann von unten zu winken als sie mit dem Heli abgehoben waren. 🤬🤬🤬
      Aber hey, immerhin hab ich in der Zwischenzeit mit dem Fahrer und Guide eine Flasche landestypischen Limoncello und Meloncello geleert. 😁
      Es war gestern auch recht bewölkt, so dass der Schwenk über den Vesuv eh gestrichen wurde. 😈 Von daher hatte es vielleicht doch etwas Gutes. Meine Chefin weiß Bescheid und somit werde ich nochmal zu einem Heliausflug eingetragen um dann auch abheben zu können.

      Hier mal noch ein paar Eindrücke des Guides, der vergangene Woche bei strahlendem Sonnenschein mitfliegen durfte. Aber hey, die Sicht gestern war eh viiiieeeel zu schlecht. 😉 Da mach ich das doch lieber noch mal bei Sonnenschein.
      Read more

    • Day 3

      Königliche Aussicht

      March 21, 2022 in Italy ⋅ ☀️ 11 °C

      Nach einer kurzen Pause habe ich mich auf den Weg zum Bagni Regina Giovanna am Kap von Sorrento gemacht. Der größte Teil des Weges führte entlang einer Straße ohne Fußweg, es war grauenvoll. Aber dann kam das absolute Highlight des Tages. Angefangen bei der schönen Badebucht über die Ruinen der alten römischen Villa bis zum Blick von der Felsenterrasse über das Meer und auf Sorrent. Das Ganze begleitet von einem wundervollen Sonnenuntergang. Hätte ich den schrecklichen Rückweg nicht vor mir gehabt, wäre ich definitiv länger dort geblieben. Es war traumhaft und der Wind hat mir den Kopf mächtig freigeblasen.Read more

    • Day 46

      Sorrento Swim

      September 19, 2022 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

      Just wow! I hopped on the bus back to Sorrento and found this spot on the peninsula to swim!! And it's gorgeous 😍 the water was turquoise and the almost pool thing surrounded by cliffs was amazing. Definitely the highlight of my day 🤗🤗Read more

    • Day 20

      Greek Mythology (by Lewis)

      September 6, 2022 in Italy ⋅ 🌙 79 °F

      Greek mythology is a lot of fun. Did you know? There is a god of thunder and lightning? His name is Zeus. He is the king of the gods. There are others too, including Hera, Athena etc.. All gods and goddesses have unique powers. Did you know? A child born from a god and a mortal is known as a Demigod. Heracles, (the most powerful Greek that ever lived), was a demigod. I hope you learned a lot today, but there is so much more to learn about Greek mythology!!!Read more

    • Day 18

      "R" Day

      September 4, 2022 in Italy ⋅ ⛅ 81 °F

      We are enjoying a lazy, rainy day in Sorrento, Italy. We had planned to hike the Path of the Gods on the Amalfi coast (thank for the tip Sparkeses!), but alas, ‘the Gods’ did not condone our endeavors. So, we spent a chill day walking around town looking for pencils (unsuccessfully), Italian Pokémon cards (unsuccessfully), stationery beyond postcards (unsuccessfully), and groceries (successfully!). We had our first homecooked lunch of zucchini omelets with parmesan, tuna and chips, carrots, olives and left-over spaghetti pomodoro.

      Now this might sound mundane to many of you, but I had never cooked popcorn anywhere but in a microwave or an air popper. I was so excited to make two batches of wok-cooked popcorn with olive oil on the stove for us to enjoy while watching Sea Beast (a newish Netflix picture with the weirdest combination of accents and nationalities...is it just me parents?). For those of you who know me well, I can get unusually excited about a seemingly mundane thing and it was so thoughtful for Lewis to share in my extended excitement as Andrew and Rob began to roll their eyes. Thank you Lewis! Xoxo

      We also squeezed in some math, Lewis wrote some post cards (writing ✅) and Andrew read about Pompeii (where we are heading tomorrow). The skies cleared by late afternoon and we spent a few hours in the pool before finding our new favorite dinner spot: Le Grazie (after being rejected from another place (Il Pozzo – boycott it!) because we didn’t wait 10 “Italian” minutes on the curb, even though the maître d’ agreed that we could walk around and return within 10 “American” minutes…no, I’m not bitter!) and our new favorite gelato shop: Amorino Al Naturale, which has ‘natural’ ingredients and the most amazing gelato macarons.

      Off to Pompeii and Mt. Vesuvius tomorrow - here's hoping the next post or two will be by someone other than me ;)
      Read more

    • Day 48

      Tag 48 - Wandern auf Capri

      August 26, 2022 in Italy ⋅ ⛅ 26 °C

      Heute ging es auf einen Tagesausflug zur nahegelegenen Insel Capri. Da ich die früheste Fähre genommen hatte war es vor Ort zunächst noch nicht sehr voll und vor allem noch nicht brennend heiß.

      So konnte ich den ersten Abschnitt mit meinem heute fast dauerhaften Begleiter, der Treppe, gut in Angriff nehmen. Eine zum Teil verdammt steile und mit hohen Stufen versehene Treppe führte mich so bis hinauf nach Anacapri, meinem ersten Zwischenziel. Von oben bis unten im Schweiß badend habe ich direkt eine Pause auf einer wunderschönen Bank gemacht, welche ich in der Art im Klosterkomplex in Napoli bereits gesehen hatte.

      Nach einer kleinen Besichtigung der Stadt, welche für mich einfach ganz nett war, ging es dann auf zum nächsten Ziel, Monte Solaro, dem höchsten Punkt auf der Insel (589 m). Hier tauschten sich jetzt zunächst steile Treppen mit steilen Straßen ab, welche noch viel gemeiner zum hochlaufen waren. Gerade die ständigen Überholmanöver von Rollern und Kleinwagen erschwerten es auf den engen Passagen umso mehr. Dann ging es aber in den unbewohnten Bereich. Dort erwarteten mich teils kaum als Wege erkennbare Passagen, sehr unebenes Gelände und ab und zu auch schmale Trampelpfade. Teilweise dachte ich kurz nach umzukehren, entschied mich aber recht schnell dagegen. Langsam aber stetig ging es so dem Gipfel entgegen, während über mir die Gondeln zum Gipfel fuhren. Oben angekommen habe ich bei einem Eis und im Schatten eine längere Pause genossen, nachdem ich mich von der Aussicht beeindrucken lassen habe. Diese war wirklich bemerkenswert. Ein Rundumblick machte. Ein ick über die ganze Insel, die Bucht von Neapel und dem offenen Meer möglich. Nach einem kurzen aber netten Gespräch mit einem britischen Paar ging es dann aber wieder abwärts.

      Nach einem kurzen Stück begann dann das größte Abenteuer des Tages. Auf steinigen steilen und schmalen Wegen ging es auf unvorhersehbaren Passagen einige Zeit hinunter. Teilweise musste ich den richtigen Weg suchen, da dieser nicht offensichtlich zu sehen war. Nach einem wunderbaren Aussichtspunkt ging es über eine kleine Kletterpassage in den Waldabschnitt. Bergab musste ich da echt überall vorsichtig sein, damit ich nicht wegrutsche. Daher ging es für mich sehr langsam, aber möglichst sicher voran. Nach einer gefühlten Ewigkeit kam ich dann in Capri, der Hauptstadt von Capri an. Direkt war ich in der Menschenmenge. Es war brechend voll mit Touristen aus aller Welt. Busse und Taxen bahnten sich irgendwie einen Weg durch die Menge und ich musste höllisch auf meine Sachen aufpassen. Beim Schlendern durch die Siedlung sah ich überall Läden von jeglichen Luxusmarken oder eben sehr teuren Restaurants. Nach einer weiteren längeren Pause an einer etwas abseits gelegenen Stelle ging es für mich hinunter zum Hafen. Unten angekommen hatte ich dann noch etwa drei Stunden totzuschlagen, bis meine gebuchte Fähre losfahren sollte. So ging es für mich noch etwas abseits zu einem etwas abseits gelegenen Strand. Da man dort aber 15 € Eintritt zahlen musste habe ich mich in der Nähe einige Zeit hingesetzt. Pünktlich ging es für mich dann zum Hafen und mit der Fähre zurück.

      Bei einem auf dem Weg liegenden Supermarkt konnte ich dann bereits für den morgigen Tag meine Verpflegung kaufen. So kann ich mich morgen ganz auf die Strecke konzentrieren. Gerade von einem ganz speziellen Abschnitt erwarte ich mir morgen sehr viel. Es geht morgen entlang der Amalfiküste weiter in Richtung Süden. Der weg verspricht mit einigen Höhenmetern anspruchsvoll zu werden. Da die Küste aber unter Fahrradfahrern einen sehr guten Ruf hat erhoffe ich mir gute Straßen mit tollen Aussichten.

      PS: Gut das ich für den Tag meine Wanderschuhe mit perfektem Profil mitgenommen habe. Diese haben mir heute, gerade mit dem ultimativen Grip, welcher mir durch das Gaffatape geliefert wurde, extrem geholfen.
      Read more

    • Day 40

      Sorrent - Die Stadt der Meerjungfrauen

      June 8, 2023 in Italy ⋅ ☀️ 24 °C

      Bevor wir die Amalfiküste erforschen, entschieden wir uns heute für einen Abstecher in Sorrent, um einen letzten Blick über den Golf von Neapel zu werfen. Es heißt Sorrent und die Sorrento-Küste waren das Land der mythischen Sirenen, die die Seeleute mit ihrem Gesang lockten. Die Stadt zählt zu den schönsten Küstenorten Italiens und wir können dem nur zustimmen.Read more

    • Day 223

      Sorrento

      November 14, 2022 in Italy ⋅ ⛅ 18 °C

      Den weiteren Verlauf der Amalfiküste erkunde ich auf Grund des anhaltenden Regens lediglich mit dem Auto und durchquere auf der anspruchsvollen Straße mehrere kleine Ortschaften, die sich malerisch an die Steilhänge klammern.
      Auf der gegenüberliegenden Seite der Halbinsel erreiche ich Sorrent und habe Glück, dass sich hier die Sonne zeigt. Dank seiner langen Geschichte als beliebtes Reiseziel, gibt es zahlreiche Luxushotels aus dem 19. Jahrhundert, die der Stadt einen noblen Charme verleihen. Jedoch sind sie zur Zeit, genau wie die Fußgängerzonen, kaum besucht, aber dienen mir trotzdem als schönes Fotomotiv und bieten tolle Ausblicke über den Golf von Neapel bis zum Vesuv.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Massa Lubrense

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android