Italy
Mount Etna

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 15

      Mt Etna climb & eruptions

      June 26 in Italy ⋅ ⛅ 16 °C

      Climbed up Mt Etna with a group and a guide. I was expecting hundreds of people on top but everybody spread out and I was able to have some space to get the feeling of really being there.

      Just as we got to the top one of the craters erupted to everybody's surprise. The Etna sits on the European tectonic plate just in the area where the African plate slides underneath, this is responsible for the continuous volcanic activity. The section we were walking on had erupted in December of 2023. It was a fairly cool flow and was accessible not too long afterwards. Currently the risk for a large explosion is smaller than usual as the dome is shrinking. In 2002 and 2003 was the last larger eruption.Read more

    • Day 32

      Dans une tempête de neige sur l'Etna !

      April 15, 2023 in Italy ⋅ ☁️ 2 °C

      Hello Sicilia !

      Après nos péripéties à Maratea, on a accéléré le rythme et on a descendu toute la botte pour atteindre Villa San Giovanni où nous avons pris un ferry pour la Sicile ! La traversée est longue de seulement 3 km. En 20 petites minutes, hop nous voici débarqué•e•s au port de Messine : à nous les routes Siciliennes 🚐🦩✌.

      Premières impressions : tout semble plus calme et apaisé ici, les locaux•ales prennent le temps de vivre, moins d'impatience sur la route, les gens s'interpellent dans la rue, ça discute devant une maison en travaux ou à l'arrêt de bus.... L'accueil est chaleureux ☀️.

      Galvanisé•e•s par notre arrivée, on a voulu filer directement au sommet du temps attendu ETNA ! 🌋

      Après une halte sur la jolie mininuscule presqu'île d'Isola Bella et un ravitaillement en eau dans une fontaine d'un village, on a commencé l'ascension de l'Etna avec Phoeni aux alentours de 18 h.

      La montagne est noire cendre. Sur les hauteurs, à mesure que nous grimpons, se dessinent des arbres aux couleurs étonnantes : violet et rouge-orangé. On note aussi la température qui chute à une vitesse folle ! À 1 900 m, nous arrivons dans une station presque déserte, des chalets dont les portes restent closent, des restaurants éteints, un camping-car solitaire sur un grand parking vide, et un énorme cratère trône fièrement sur notre gauche !

      En quête d'un parking gratuit dont nous ne serions pas délogé•e•s tôt demain matin, nous explorons les environs. La nuit tombe d'un coup, et le vent se lève soudainement. Nous élisons finalement refuge devant un restaurant à la recherche d'un endroit abrité. Les éléments se sont déchaînés sur nous durant toute la nuit ! Vent violent secouant le van (et nous avec ! 🙈), pluie, puis neige et une température de - 3° dehors au réveil 🥶.

      (Tout ça corrélé avec une température trop basse pour que notre chauffage au butane daigne fonctionner, et la fin de la bouteille de gaz le matin : on les enchaîne !)

      Prenant la décision de reporter notre excursion jusqu'aux cratères sommitaux à la fin de notre tour de l'île, nous avons chainé Phoeni (pour la première fois !) et avons commencé à nous rediriger vers le cœur de la station.

      La découverte du volcan enneigé était purement magique, rien que pour ça, on ne regrette absolument pas la nuit chaotique !! 🏔

      On revient très très bientôt pour continuer notre ascension (en téléphérique et à pied) afin de gravir le plus haut volcan actif d'Europe ! Et on partagera davantage avec vous sur ses particularités et ce que nous aurons appris de notre guide 🤓.

      Des bises de Sicile ! ✌
      Read more

    • Day 53

      Besuch auf dem Ätna

      September 27, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 15 °C

      Vorbei an erstarrten Lavaströmen ging es heute auf den Ätna, Europas aktivsten Vulkan. Der letzte große Ausbruch fand 2002 statt.
      Die Wanderung führte bis auf 2.000m Höhe entlang des Silvestri-Kraters.Read more

    • Day 45

      L'Etna, la montagne des montagnes 🌋

      April 28, 2023 in Italy ⋅ ⛅ 10 °C

      Comme prévu, nous sommes retourné•e•s à la découverte de l'Etna !

      En 15 jours, nous sommes passé•e•s de la pire journée niveau météo, à celle la plus favorable du mois d'avril (d'après les guides) ! Les étoiles s'alignent 💫🔥.

      À la station, on a fait la connaissance de Luca, notre guide volcanologue pour la journée. Notre groupe se compose majoritairement de français•e•s (période de vacances scolaires !), dont une famille avec qui nous discutons dans la cabine du téléphérique, et nous nous rendons compte au fil de la conversation qu'iels ont croisé nos ami•e•s français•e•s en van aux sources chaudes où nous sommes allé•e•s il y a quelques jours ! Vous suivez toujours ? 🧐 (cf. la photo de nous deux avec des têtes de shrek enduites d'argile, vous vous souvenez ? 😅). Finalement la Sicile, c'est pas si grand 🤷‍♀️😂.

      Bref, revenons à notre volcan !

      Les cratères sommitaux de l'Etna culminent actuellement (tout est en constant changement au rythme de l'activité du volcan) à 3300 m d'altitude.
      Depuis septembre dernier, il est interdit par les autorités locales de se rendre au-delà de 3000 m d'altitude pour des raisons de sécurité.

      En sortant du téléphérique à 2500 m, le fraîcheur nous saisit, la température a nettement chûté depuis la station. Sous nos yeux, des roches noires à perte de vue, des cratères, des petites pierres ponces, de gros gravats, de la poussière ; on a le sentiment d'atterrir sur la lune 🌚 !

      C'est dans ce panorama chaotique et énigmatique que nous allons évoluer durant quelques heures.

      😳 INSTANT WOW

      Liste des éléments les plus marquants que nous avons pu voir :

      ☆ La Vallée del Bove (du bœuf), entre mer thyrénéenne et mer adriatique nous a subjugué•e•s par sa beauté. Ce cratère n'est pas issu d'une éruption, mais est le fruit d'un effondrement. Son nom lui vient de sa forme qui semble dévoiler deux cornes 🐮.
      En contrebas, une ombre plus sombre serpente au sol en direction de la mer, Luca nous explique qu'il s'agit d'une coulée de lave récente ; nous rappelant le fait que l'Etna sur laquelle nous déambulons est loin d'être endormie !

      ☆ La traversée d'un tunnel de lave ! Abrité•e•s du vent dans ce couloir naturel, Luca nous explique qu'avant l'invention du frigo, certain•e•s sicilien•ne•s stockaient leurs denrées alimentaires ici durant l'été avec des blocs de glace de la montagne !
      On apprend aussi qu'il est même possible de faire une bataille de boules de neige en plein milieu du mois d'août grâce à la neige conservée sous les cendres ☃️ !

      ☆ De nombreux cratères, qui laissent imaginer la vie bouillonnante qui se déroule sous nos pieds ! La montagne des montagnes déploie ses artères depuis sa chambre magmatique au centre et explose en semant des caldeiras un peu partout sur son passage 🔥🌋.

      ☆ Les fumées jaillissent à la surface du sol, caressant les pierres de leurs épaisses volutes ; preuves irréfutables que nous ne foulons pas une montagne ordinaire ! Il s'agit de vapeur d'eau sufurisée, le cône actif actuel du volcan en émet constamment ajoutant un aspect plutôt menaçant à l'ensemble du paysage...

      🥳 INSTANT FUN

      Ce qui nous a le plus plu :

      ☆ Sans aucun doute ; dévaler la pente du sommet d'un cratère jusqu'en bas en glissant sur les pierres ponces 😂 !! D'ailleurs beaucoup le font en ski en plein hiver ici ⛷.
      Arrivé•e•s à 3000 m, certaines pierres sont très chaudes, voire brûlantes, Luca a effectué un test en soulevant un amas de pierres, et en versant de l'eau sur celles du dessous, l'eau s'est instantanément évaporée dans un panache de fumée, impressionnant !

      🤓 INSTANT INTELLO

      Enfin, liste des éléments les plus marquants que nous avons pu apprendre :

      ☆ A priori, si une éruption survenait pendant notre exploration du volcan, pas de panique, on court plus vite que la lave ! Ouf ! Mais, on peut par contre succomber très rapidement sous les bombes de pierres que projetterait l'Etna, car c'est un volcan de type explosif dont les bombes peuvent atteindre la taille d'une voiture 😱😱.

      ☆ L'Etna est née dans la mer avant de devenir ce qu'elle est aujourd'hui, provoquant un tsunami sur toute la côte, comme l'avait fait son cousin Santorin en Grèce plusieurs centaines d'années auparavant et inspirant le mythe de l'arche de Noé 🌊.

      ☆ Une éruption de l'Etna dure en moyenne 4 jours, à l'exception de la Grande éruption qui a duré 4 ans et a enseveli complètement la ville de Catane. Chaque année, les habitant•e•s célèbrent la Sainte Agathe qui protège la cité des foudres de l'Etna ! ⚡

      Merci à celleux qui ont lu jusqu'au bout, on espère que ça n'a pas été trop indigeste !!! 😅 Bisous ✌.
      Read more

    • Day 30–31

      Ätna

      April 11 in Italy ⋅ ⛅ 8 °C

      Heute geht es endlich auf den Ätna 😍. Wir fahren ca 1h hinauf und haben bereits eine tolle Aussicht auf den Vulkan. Auf 1.918m ist die Talstation der Gondel. Eigentlich wollten wir mit der Gondel hinauffahren - auf 2.500m, aber für 50€ pP ist uns das zu teuer. So gehen wir zu Fuß hinauf. Nach 1:20h sind wir bei der Bergstation angekommen. Am Weg sieht man Lava aus unterschiedlichen Jahren.

      Wir gehen noch zum ‚Cratere del Laghetto‘ auf 2.672m hinauf. Ein großer Krater, wo es teilweise raucht. Wir gehen zu den Stellen, wo es raucht und fühlen wir warm es dort ist - sehr beeindruckend. Man sieht auch gut auf den Gipfel und den Rauch. Wir genießen die Aussicht und machen viele Fotos bevor wir wieder nach unten gehen. (Auf der abfotografiert Karte seht ihr den Weg rot eingezeichnet - einen Großteil des Weges sind wir gegangen)

      Anschließend fahren wir nach Catania, wo wir 2 Nächte bleiben werden. Morgen treffen wie uns mit Anita und Tülin in Catania ☺️
      Read more

    • Day 26

      Sizilien III: Tal der Tempel & Ätna

      April 12 in Italy ⋅ ⛅ 12 °C

      Nun standen da noch das Tal der Tempel, die Treppe der Türken und natürlich der Ätna auf unserer Liste. Allein wegen des Namens wollten wir das Tal der Tempel in Agrigento unbedingt sehen. Laut Internet mit einem der besterhaltenen und größten Tempel der Griechen, der bestaunt werden kann. Und tatsächlich war alles in echt nochmal viel beeindruckender und größer als vorgestellt. Schon verrückt, was die Griechen da früher geleistet haben. Anschließend noch einen Abstecher zur Treppe der Türken gemacht: eine Felsformation ähnlich einer Treppe, die ins Meer hinab ragt. Leider war das Wetter nicht ganz auf unserer Seite, weshalb es wirklich bei einem kurzen Abstecher blieb.
      Am nächsten Tag: Ätna-Besichtigung. Bis auf etwa 2.800m haben wir’s geschafft, um den rauchenden Schlot zu sehen. Gefühlt haben wir uns wie in einer Mondlandschaft im Windkanal. Mit Chewie als unserem treuen Begleiter, der sich mit uns auf einen der Krater hinaufquälte. Und dann hieß es tatsächlich schon Abschied nehmen von Sizilien! Noch einmal einen schönen Sonnenaufgang genießen und dann ging es wieder mit dem Zug per Fähre aufs Festland in Richtung Napoli mit nächstem Ziel Amalfiküste.
      Read more

    • Day 6

      Ätna Kraterwanderung

      November 9, 2023 in Italy

      Heute steht die Ätna Wanderung an. Da man den Krater nicht (mehr) alleine bewandern kann, haben wir eine Tour gebucht. Um 5:45 Uhr müssen wir aufstehen, um pünktlich zum Tourstart um 8:15 Uhr bereit zu sein.

      Mit dem Tourguide Luca und einer Gruppe von 17 Leuten (davon sogar einige Schweden) starten wir den Weg nach oben durch ein altes Lavafeld mit einem Bus. Zu unserer Überraschung kein besonderer Gelände-Bus, sondern ein stinknormaler. Entsprechend holprig war die Fahrt. Das Lavafeld entstand bei einem großen Ausbruch in 2002. Man erkennt richtig, wo die Lava entlang geflossen ist. Dort ist alles schwarz und voller Geröll. Drum herum sind zumindest unten noch Bäume. Verrückt. Bei dem Ausbruch damals ist niemand zu Schaden gekommen, denn es wurde rechtzeitig gewarnt und evakuiert.

      Auf ca. 2.900 Metern steigen wir aus dem Bus und beginnen die Wanderung auf den Gipfel. Es hat so zwischen 1-5 Grad und ist sehr sehr windig. Wir sind beide von unseren Regenjacken mit Fleece darunter überrascht, denn wir frieren kein bisschen. Der Weg nach oben ist langsam und wir haben keine Probleme. Das letzte Stück bis zum Kratergebiet müssen wir einen Helm aufziehen.

      Das Kratergebiet ist ganz schön groß und umfasst 3 große Krater und einige kleine. Der ersten Krater, den wir besichtigen (der auf dem Titelbild), ist sehr aktiv und stößt ständig Gas aus. Wasserdampf, CO2 und Schwefel. Immer wieder sehen wir kleine Gas Explosionen. Schon krass. Danach geht es am Rand des ersten Kraters entlang auf den höchsten begehbaren Punkt auf 3.317 Meter. Der Weg ist ein richtiger Kampf. Der Wind ist extrem stark, wir müssen uns aktiv dagegen lehnen um nicht weggeblasen zu werden. Noch viel unangenehmer ist allerdings der Gasdampf und Staub, den wir durchqueren müssen. Zeitweise kann ich kaum atmen. Hinzu kommt der eklige Schwefelgeruch, der sich überall festsetzt. Mit der Zeit finde ich heraus, dass es hilft, wenn man sich von der Windrichtung abwendet und nur noch durch den Ärmel atmet. Die Augen halte ich so wenig wie möglich offen. Die Überquerung der schwierigsten Stelle dauert nur 5-10 Minuten, war aber wirklich schwer und für uns extrem.

      Vom höchsten begehbaren Punkt können wir einen Blick auf den Südkrater werfen (wir stehen davor auf dem Bild mit uns beiden mit breitem Stand). Das ist der Krater, der für alle Lavaausbrüche in den letzten Jahren gesorgt hat. Gerade brütet er wohl wieder was aus, entsprechend dürfen wir diesen nicht näher begehen. Gleich daneben liegt der derzeit höchste Punkt des Ätna mit ca. 3.350 Metern.

      Weiter geht’s zu dem dritten großen Krater (das Bild nach dem vor dem Südkrater). Der Krater, der in 2002 für den großen Ausbruch verantwortlich war. Seit einigen Jahren ist er allerdings völlig ruhig. Wir dürfen einen Blick „hinein“ werfen, man sieht aber nur Stein. Spannend war noch, dass daneben ein kleiner „Wasserkrater“ war, aus dem heißer Wasserdampf aufstiegt. Gut zum Hände aufwärmen.

      Nun machen wir uns an den Abstieg. Erst habe ich ganz schön Probleme, denn der von meinen Vor-Wanderern aufgewirbelte Staub steigt mir in die Augen und ich sehe kaum was. Ich hätte echt eine Brille gebraucht. Zum Glück ist das nur für ein kurzes Stück so. Danach wird es lustig. Man kann durch das Lavageröll herab schweben. Mit jedem Schritt sinkt man nochmal einige Zentimeter ab und läuft so wie auf Wolken. Nur eben sind es keine Wolken sondern kalter Lavastein. Die Umgebung sieht lustig aus, wie eine dunkle Mondlandschaft.

      Unten angekommen sehen wir erfreulicherweise, dass unser regulärer Bus gegen einen Gelände-Bus ausgetauscht wurde. Damit war die Fahrt nach unten deutlich angenehmer als die Fahrt nach oben. Sehr cooles Fahrzeug.

      Nach ca. 5 Stunden Tour sind wir zurück bei unserem Auto. Es war ein total krasses Erlebnis. Für mich überwiegt das Staunen über die Landschaft, die Freude, so etwas besonderes sehen zu dürfen und der Spaß am Abenteuer. Auch wenn es körperlich nicht immer ganz so angenehm war. In jedem Fall ein Erlebnis, das wir so schnell nicht mehr vergessen werden!

      Den Rest des Tages verbringen wir ruhig. Die Dusche, mit der der Schwefel Geruch abgewaschen wurde, fühlt sich besonders gut an. Abends gehen wir in einem süßen Restaurant noch essen und bestellen Pizza und einen Salat, beides zum Teilen. Tom trinkt ein sizilianisches Bier und findet, dass es mit bayrischem Bier nicht mithalten kann.
      Read more

    • Day 35

      Mt. Etna is alive and well.

      June 7 in Italy ⋅ ☀️ 19 °C

      Well, what a different Friday we had today. We had an early start and headed to Mt. Etna. It's the highest volcano in Europe, which is among the most active in the world – standing over 3200 metres tall with an average basal diameter of 40 km – which dominates the entire island with its size.

      We went a long way up the mountain in our coach. Our driver continues to amaze us with his skill on the skinny curvy mountain road. The higher we got the more lava we saw from previous eruptions. When plants have grown up around the lava that means the eruptions were long ago. The less vegetation the more recent. Four main craters shape Mt. Etna's form – but if an eruption occurs, it often happens on its slopes, when the lava seeks a completely new exit (lateral eruption). The guide said one of the craters is well sealed with basalt from previous eruptions and not really doing anything.

      When we reached the base camp we left the bus and caught a gondola up higher for about 14 minutes. We then hiked further up. While the slope wasn't too bad the lava stones and powder under foot were rather tricky to walk on. The worst part for me and many was that the altitude made breathing harder as we weren't used to the rare air. It didn't take much effort to really puff me out!! Our group went to about 2900 metres (9515 ft) above sea level. We saw some hikers higher up but we went as far as the guides take general groups. It really was fascinating. It was like being on a different planet. The views over the countryside and coast were beautiful but a bit hazy and too far away for clear photos.

      There are eruptions of some sort pretty much every year. That time has had decreased over time. The last was late last year. Our guide pointed out one area that was like a valley and he said he used to ski there in winter. It is now 200m higher due to the lava from one of the eruptions and not really a valley now. The landscape regularly changes and so the height of the mountain changes.

      This was a very different activity for us. We weren't sure what to expect but we are so glad we spent the morning on Mt. Etna. It was awesome.

      After the Mt. Etna excursion our coach load of tired people were taken to Ecoteca Dell'Etna which is a winery, olive oil producer, a restaurant plus a shop (wine, olive oil and other goods). It is located in the town of Ragalna. After a bit of a tour we went to the restaurant. The drinkers of the group enjoyed wine tastings throughout our lunch. It wasn't a standard meal but a mix/ tasting of many Sicilian dishes and foods. We had Olive Oil Tasting, a Charcuterie Platter, Sicilian Mixed Fried Food (Arancini etc), a local Cheese Platter, Vegetable Caponata, Eggplant Parmigiana, Caliceddi with Croutons, and Cannoli for Dessert. The olive oils were interesting. They have many different infused oils and we got to taste 4. Our favourites were Ginger and Apple. We didn't get to taste the Orange one I saw in the shop but if we didn't have so many weeks of travel still ahead of us I'd have at least purchased the orange olive oil. Not all the food was photographed but we had so many things to try we almost needed to roll out to the bus.

      We're very glad we have nothing happening tonight. Time to wash some clothes and have a night of rest. We have a later start tomorrow too. Yay!
      Read more

    • Day 4

      Der rauchende Berg

      October 18, 2023 in Italy ⋅ ☁️ 15 °C

      Von Taormina gings heute zum Ätna. Da der Hauptkrater nur mit einer 3-stündigen Wanderung zu erreichen ist, nahmen wir eine etwas einfachere Route zu ein paar Nebenkratern. Diese waren einst aktiv, jedoch ist ein Nebenkrater nur einmal altiv und danach bedeckt er sich selbst wieder und erlischt.
      Wunderschöne Eindrücke konnten wir gewinnen. Erst hatten wir etwas bedenken, da es bewölkt war und zeitweise regnete, jedoch fuhren wir über die Nebelgrenze. Nun strahlte die Sonne und es bildeten sich spezielle Wolkenformationen.
      Den Ätna sahen wir sogar ab und zu rauchen. Nach der Besichtigung der Krater schauten wir uns eine Lavahöhle an. Diese betraten wir mit Helmen und Taschenlampen. Hier wurde früher Schnee gelagert und Eisblöcke daraus gemacht. Diese wurden von hier aus bis nach Malta mit max. 20% Verlust verschifft. Kaum zu glauben, da sie als Transportmittel nur Eselkarren und Schiffe hatten.
      Ein sehr spannender Ausflug mit tollen Eindrücken.
      Read more

    • Day 4

      Etna

      July 24, 2023 in Italy ⋅ ☀️ 28 °C

      Heute molto caldo. Oder doch kalt? Versteh einer die Sizilianer 🥴🥴
      Jedenfalls wurde ich morgens um halb 7 zum ca. 15. Mal wach, wenn auch zum ersten Mal vom Wecker statt der Hitze, dem Knobli oder gfürchigen Geräuschen um den Camper 😅
      Schnurstracks, wenn auch auf keinen Fall schnurgerade, gings mit dem Camper zum Etna Basecamp. Dachten schon, wir wären zu spät, doch zum Glück war der Guide ein Guido und so warteten wir bei Capuccini und Espressi, bis alle asiatischen Touris auch da waren.
      Zum Glück hatten die dann kleinere Pläne, als die 625 Höhenmeter zu den wirklich aktiven Kratern in Angriff zu nehmen. Dort waren wir ziemlich alleine und absolut überwältigt - wir lassen die Bilder für sich sprechen! Als netten Nebeneffekt entkamen wir den wirklich höllischen Temperaturen (bis 45°C+!) im Flachland 🥵🥶
      Etwas KO wechselten wir zur Aperozeit den Camping und sind nun nähe Taormina bald fertig mit dem Essen im wunderschönen Ristorante Sant'Andrea am Strand (hundertprozentige Hotelempfehlung) 🥰
      Die Camping Gspänli Annegreth und Joseph grüssen freundlich 😘
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Monte Etna, Ätna, Mount Etna, Etna, Етна, Αίτνα, اتنا, אטנה, エトナ火山, 에트나 산, Aetna mons, Этна, 埃特纳火山

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android