Italy
Tropea

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 10

      Krönender Abschluss

      June 7 in Italy ⋅ 🌙 22 °C

      Nachdem wir bei der Rückfahrt sogar noch einen Delfine 🐬 gesehen haben, dachten wir es geht nicht mehr besser. Doch wir wurden eines besseren belehrt.
      Nach 12 Stunden zurück auf dem Campingplatz gehen wir duschen und wollen nur noch kurz in den Ort was essen.
      Ohne Plan laufen wir los und schauen was uns gefällt. Wir landen in einem wundervollen, typisch italienischen Hinterhof. Die Speisekarte gibt ausschließlich kalabrische Spezialitäten her.
      Das wirklich perfekte Essen wird mit einer musikalischen Einlage abgerundet.

      So geht ein einfach hammermäßiger Tag zu Ende. Wir fallen tod ins Bett
      Read more

    • Day 37

      Tropea

      October 28, 2023 in Italy ⋅ ☁️ 23 °C

      Weiter geht es nach Tropea.. da wir auf dem Stellplatz ankammen fragte uns der « Capo «  ob wir schon lange mit einem flachen Pneu fahren 🙈am Abend schaute der Gommista vorbei und wollte den Pneu auf dem Platz reparieren aber nach dem 5 Pflaster sagte es das er muss das Rad mit nehmen weil das Loch zu gross ist 🤷‍♀️wir entscheiden uns dann in die Altstatt auf dem Hügel zu gehen und nach 110 Treppentritten hinauf haben wir es geschaft 🤗es ist sehr schön mit vielen Restaurants und kleine Gässli.. Am nächsten Tag besuche ich die Kirche Santa Maria dell'Isola die auf einen Felsen gebaut ist und von dort eine schöne Aussicht aufs Meer hat☀️😎Read more

    • Day 23

      Tropea und die Amalfiküste mit Positano

      August 4, 2022 in Italy ⋅ ☀️ 30 °C

      Gleich am Morgen habe ich ein gemeinsames Frühstück mit Matteo und dem deutschen Pärchen vor der Turmruine gehabt. Anschließend besuchte ich die Küstenstadt Tropea, Highlight war die Kirche auf einem Kalksteinfelsen mit einem tollen Garten und einem schönen Panorama über die Küste mit ihrem türkisen Wasser. Ich fuhr anschließend die Küste Kalabriens hoch, machte hier und da ein paar Stops um ins Wasser zu springen und tolle Gruften und Strände zu besuchen. Bis ich dann die berühmte Strada 163 errichte, die Straße, die über die Amalfi Küste führte. Einige Male habe ich schon davon gehört, es soll eine der schönsten Straßen von Europa sein. Und was soll ich sagen: Hinter jede Kurve war gefühlt ein Postkartenmotiv zu finden. Unfassbar wie schön diese Küste ist und unfassbar, wie eng… einige Male war zwischen der Klippe, dem Bus und mir an beiden Seite nur 3-4 cm Platz, dazu kamen Roller, wo ich mich fragte, wie die Fahrer bisher überlebt haben… Leider war es hier fast unmöglich anzuhalten, um Fotos zu machen, man hätte eigentlich eine GoPro auf dem Auto gebraucht 😄. Am frühen Abend erreichte ich dann Positano, schon von weitem konnte man die bunten Häuser erkennen, welche die Steilküste zierten, ein tolles Bild. Ich genoß ein leckeres Abendessen mit einem faszinierenden Ausblick über die Amalfiküste. Für mich ist diese Küstenstraße (auch wenn sie nichts für leichte Nerven ist😅) wirklich die schönste Straße, die ich jemals gefahren bin. In den Bergen habe ich mir dann einen Schlafplatz gesucht.Read more

    • Day 10

      Ionisches Meer….Tyrrhenisches Meer

      January 7, 2023 in Italy ⋅ ⛅ 13 °C

      Verwirrend! Aber fangen wir am Anfang an….aufgewacht unter dem Zauberbaum in herrlichstem Sonnenschein haben wir die Sonne und die gute Luft genossen und nach Bernies obligatorischen Kaffee sind wir los marschiert Richtung Matera, um die Höhlenwohnungen bei Tageslicht zu beäugen….natürlich durfte uns Herr Schröder begleiten, der heute wohl Feiertag hatte, denn er durfte uns durch die Hügel und Schluchten voller wildem Thymian, Fenchel, Rosmarin und Narzissen leiten und hat sich offensichtlich dabei sehr überlegen gefühlt bis, ja bis seine Kondition endete und er nur noch hinter uns her trottelte 🤪😂. Im Nachhinein mussten wir feststellen, dass wir doch etwas verpasst haben in Matera, aber das ist Grund genug, noch einmal wieder zu kommen.

      Nach einer Dusche und reichlich Siesta haben wir uns dann also auf den Weg nach Tropea gemacht. Wir sind an Bäumen vorbei gekommen, die schwer getragen haben an Mandarinen, Orangen und Zitronen, leider war kein rankommen 🙃. Nach schier endlosen Kilometern hatten wir es dann gegen 20:15 Uhr endlich geschafft und sind im nächsten Paradies gelandet. Unser Camperpark ist direkt am Meer und die Pizzeria zwei Minuten Fußweg entfernt. Die Pizza war hervorragend (war meine erste ECHTE italienische Pizza IN Italien) und wir wurden gleich eingeladen zu Sekt und Kuchen, denn da feierte ein Kleinkind mit italienischer Großfamilie gerade Geburtstag. Der Kuchen war MEGA! Den Sekt konnte ich nicht auch noch trinken, ich hatte ja schon Rotwein. Morgen wird dann erstmal hier alles erkundet, ich bin schon irre gespannt….
      Read more

    • Day 59

      Tropea

      March 18 in Italy ⋅ ☁️ 15 °C

      Tropea soll sehr schön sein, daher steht es heute auf unserem Programm. Es geht ziemlich die Berge hoch und es ist ein kurviges Vergnügen.
      Plötzlich meldet sich der Reifendruck wieder. Wir fahren eine Tankstelle an und tanken und suchen eine Luftstation. Dafür wollen wir unter eine Stahlkonstruktion fahren, hören aber sehr schnell ein lautes Geräusch. Das hört sich nicht gut an und wir bleiben wie vom Blitz getroffen stehen. Die umherstehenden, leider unaufmerksamen Bediensteten, zeigen in Richtung Dach und wir ahnen schon Schreckliches.
      Wir stecken mit unserem Aufbau der Klimaanlage fest. Wir dumm 🙊
      Wild gestikulierend kommt jemand mit einer Leiter vorbei und drückt ersteinmal die Lampe der Konstruktion weg. Dem Stahlaufbau können wir mit zurücksetzen nicht überwinden. Die Klimaanlage drückt sich hoch.
      Wir fangen an die Luft aus den Hinterreifen zu lassen, damit das Fahrzeug tiefer kommt.

      Mit ein bisschen Kratzen kommen wir frei. Der Helfer zeigt uns eine Luftstation auf den Gelände, wo wir die Reifen wieder füllen können. Die Aktion hätte man sich also sparen können, wenn man gefragt oder besser geschaut hätte. 🤨😉

      Wir fahren zu einem Reifenhandel, denn der Luftdruck an den Tankstellen reicht nicht. Erstmal alles wieder gut und wir hoffen, dass sich innerhalb der Klimaanlage nichts gelöst oder beschädigt ist. Sonst hätten wir ein Dichtigkeitsproblem. 🌧️ Hilft's ja nix. Es geht weiter.

      Wir hatten gelesen, dass es etwas knifflig sein soll, nach Tropea reinzukommen.
      Erster Versuch... Brückendurchfahrt zu niedrig. Zweiter Versuch... Keine Durchfahrt erlaubt, also abbiegen. Die hochführende Straße zu der Querstraße auf die wir wollen, ist zu steil. Wir würden uns den unten verbauten Wassertank abreißen.
      Gabi raus, die aufgestauten Auto vorbeiwinken und die Straße wieder rückwärts zurück. Autos hupen natürlich, aber cool bleiben 🫣🥵

      Dritter Versuch.... Baustelle und Durchfahrt nicht möglich.

      Wir entscheiden, diesen ... Ort zu verlassen, haben den Platz schon abgeschrieben und fahren stadtauswärts; bis wir plötzlich noch eine Möglichkeit entdecken, die evtl. befahrbar sein könnte.
      Was soll ich sagen? Beim 4. Versuch klappt es endlich.
      Wie wir hier wieder rauskommen steht in den Sternen, denn so zurück, wie wir rein sind, geht nicht wegen einer Einbahnstraße.

      Aber da machen wir uns Gedanken drüber wenn wir wieder fahren ( wahrscheinlich grübel ich schon heute Nacht darüber 🎃)

      Wir machen dann einen Ausflug zum Strand und in die Stadt und später in die Altstadt.

      PS: Ob die Klima noch dicht ist, wird sich beim nächsten Regen zeigen.
      Read more

    • Day 20

      Tropea II

      May 26 in Italy ⋅ ☁️ 18 °C

      Heute war das Wetter etwas unbeständig, darum einen Haushaltstag eingelegt. Paar Maschinen Wäsche gewaschen und schon duftet die Welt ganz anders 😄

      Danach wollte ich eigentlich nochmals in die Stadt, bin aber bei meinen Nachbarn aus 🇦🇹 gestrandet und mit selbst gebranntem Schnabs versumpft 😵‍💫

      Erkenntnis des Tages:
      Unverhofft kommt oft. Darum einfach annehmen und geniessen (hoffentlich bin ich Morgen nicht blind 😬)
      Read more

    • Day 6

      Küste der Götter

      June 3 in Italy ⋅ ☁️ 24 °C

      Wir sind Frühaufsteher - statt Morgenlauf gibt's heute vor dem Frühstück eine kurze Wanderung zum Capo Vaticano. Am Vormittag genießen wir einen der schönsten italienischen Strände um danach weiter zu ziehen nach Tropea - die Perle am thyrrenischen Meer. Diese Stadt nimmt uns mit ihrem Charme sofort gefangen. Pures Dolce Vita!Read more

    • Day 7

      0815 Touriprogramm

      June 4 in Italy ⋅ ☁️ 24 °C

      Für italienische Verhältnisse tolles Frühstück. Serviert mit drm Wagen direkt ins Zimmer, konsumiert am Balkon. Shoppen, Beach und am Abend feine Pasta und ein Absacker auf der Flaniermeile. Wir haben heute das komplette Touriprogramm durchgezogen.Read more

    • Day 31

      #16 - Bergauf und bergab

      May 26 in Italy ⋅ ☀️ 21 °C

      >> Everday Life Nuggets <<
      - Auf öff. Toiletten gibt es manchmal keine Dinger zum Aufdrehen des Wasserhahns, sondern ein Fußpedal. Eigentlich clever
      - Hier gibt es sehr oft Papiertischdecken und Papierplatzdeckchen, die nach jedem Gast natürlich weggeschmissen werden. Urgh!
      - Trinkgeld is bereits in den Preis der Speisen und Getränke eingerechnet. Finde ich irgendwie angenehm
      - Die Art, Ciao zu sagen, scheint von der Region/Stadt abzuhängen (C-c-c-ciao, ciaociao, Ciaooo)

      26. Mai
      Heute habe ich so gut geschlafen wie seit Monaten nicht mehr! Endlich mal ungestört, keine lauten Nachbarn. Es ist ein wahnsinnig tolles Gefühl, endlich mal tief geschlafen zu haben 😍

      Heute geht's mit dem Zug weiter nach Tropea. Nach einer kurzen Panikattacke, weil ich 15min lang den Eingang zum winzigen Bahnhof gesucht habe - wie schwer kann es sein?! Skylla hatte mich scheinbar nochmal herausfordern wollen. Aber ich hab den Absprung nach Tropea geschafft.

      In Tropea geht es zur Unterkunft steil bergab (66 Höhenmeter auf km)! Die Landung wird angepeilt in 3...2...1... - sanft gelandet! Es ist eine sehr nette Unterkunft, etwas schäbig, aber ich fühl mich willkommen und irgendwie wie auf einer australischen Farm. Die Atmosphäre ist sehr gut und locker, ich kann das Meer rauschen hören, das Wetter ist sehr gut und es laufen Hühner auf dem Grundstück herum. Und ich habe eine Küche,die ich sogar benutzen darf! Hammer!

      Warum sagt man eigentlich bergauf für Situationen, die sich bessern? Das is doch eigentlich der schwere Teil... die Person, die sich die Analogie ausgedacht war wohl nie in Scilla oder Tropea und musste mit Backpack eine Steigung hinauflaufen!

      Wobei es in Tropea weniger schlimm wird wieder raufzulaufen, als gedacht. Scheinbar hat Scilla mir ein paar Muskeln und Ausdauerpunkte verschafft.

      Ansonsten passiert in Tropea nicht viel. Es ist extrem touristisch hier, in diesem kleinen Örtchen. Das blaue Meer, der Sandstrand + Palmen, die Kirche auf dem weiss-gelben Felsen und die hellgrauen Felsen mitten durch die Stadt machen eine ganz wundervolle visuelle Komposition.

      In einem Cafe etwas ausserhalb der Stadt finde ich die leckersten Dolci bisher: so etwas wie Windbeutel mit verschiedenen, cremigen Füllungen.

      Mittags koche ich mir was und bin froh, mich mal nicht in ein Restaurant setzen zu müssen. Ausserdem kann ich hier endlich günstig und unkompliziert meine Wäsche waschen. Ah!

      27. Mai
      Heute geht's schon wieder weiter nach Paola, einem kleinen Örtchen etwas weiter rauf an der Westküste. Auf dem Weg zum Bahnhof sehe ich Wildschwein, das ein Italiener versucht zu verjagen. Das arme Schweinchen... aber in der Stadt ist es sicherlich nicht so gut für sie.

      Ich hab ständig Angst, dass mit den Zügen wieder was schief geht, wegen dem Erlebnis in Scilla.

      Und irgendein Bahnmitarbeiter wollte wohl testen, ob ich es jetzt endlich gelernt hab, aufmerksam zu sein: sowohl in Tropea als auch am Umsteigebahnhof fahren die Züge für die gegensätzlichen Richtungen zur exakt selben Uhrzeit. Also, jetzt genau aufpassen!

      Aber es geht alles gut.

      Paola ist hübsch, extrem hügelig und unspektakulär. Wie immer hab ich mich wenig über den Ort informiert und aus dem Bauch heraus entschieden. Es is so unspektakulär, dass ich nur einen kleinen Drang verspüre, zu erkunden. Und das passt genau zur richtigen Zeit: Ich bin müde von den vielen Eindrücken und verbringe viel Zeit in meinem ruhigen und gemütlichen Zimmer.

      Das tut verdammt gut!

      Paola ist ein Wallfahrtsort für Gläubige; hier war ein bekannter Heiliger -San Francesco- und man kann einige sakrale Plätze besuchen.

      Ein lustiges Erlebnis hatte ich noch, als ich Mittags mit einem Bärenhunger endlich mal ein salziges Frühstück möchte. Das gibt's hier quasi nicht. Das salzigste, was man bekommt sind Croissants. Also frage ich in einem Café nach, was sie Salziges zum Frühstück haben. Die Besitzerin beschreibt mir: Wir haben Eier, Wurstel (ein remake der deutschen Wurst), Speck (auch das wird genau so geschrieben!) und Panini mit Käse und Schinken. Ich nicke, um zu signalisieren: "Danke, ich habe genug Informationen und ich werde etwas davon essen" - also setze ich mich, der Kellner nimmt meine Getränkebestellung auf. Und ich wundere mich etwas, dass er nicht nach meinen Essenswünschen fragt. Aber er wirkt etwas intellektuell eingeschränkt und vielleicht kommt er nochmal. De facto: Nein.

      Als ich ihn nochmal herwinken möchte sagt er: "Das Essen ist quasi fertig!" - What?! Joa... und dann kommt auch schon der Speck, das Panini mit Schinken und Käse, Eier, 3 Wurstel und Pommes. Ohje. Naja... dann bleibt eben die Hälfte liegen (ich esse ja kein Fleisch). Und die Pommes schmecken erstaunlich gut, nur etwas trocken und seltsam in Kombination mit Eiern.

      Etwas später frage ich in einem Café, ob in diesen Keksen Schokolade drin ist. Die Bedienung sagt Ja und nimmt direkt eins heraus. Scheinbar gilt hier (zumindest in diesem Dorf) die schiere Nachfrage als eindeutiges Interesse :-D

      Abends schaue ich einen Film über eine Französin namens Corine Sombrun die den Schamanismus in der Mongolei erlernt hat und sich danach wissenschaftlichen Untersuchungen zur Verfügung gestellt hat. Sehr faszinierend!

      28. Mai
      Morgens genehmige ich mir ein Frühstück im Sitzen in einem Café in Paola und erlebe das erste Mal, wie Italiener ihr Colazione einnehmen. Ein lebendiges Geschnatter, rauchend, trinken entweder schnell ihren Espresso oder setzen sich und quatschen vom einen Tisch zum anderen.

      Und endlich hab ich auch wieder Energie, meine Aufmerksamkeit auf den Klang dieser wundervoll beschwingten Sprache zu lenken.

      Ich lausche der lebendigen "Musik". Gegen 9.30h muss ich mich aufmachen zum Zug nach Neapel.

      Ich sitze im Zug, höre das Lied Olalla von Blanco White und bin unfassbar glücklich. Es gibt einfach nichts auf der Welt, was mich so glücklich macht, wie reisen. Diese Freiheit, die Leichtigkeit und alles was ich brauche, habe ich immer dabei. Ich muss mich sehr zusammenreissen, nicht heftig zu weinen, um den intensiven Glücksgefühlen Ausdruck zu verschaffen.

      An einem Zwischenhalt beobachte ich sehr interessiert einige Fliesenleger, die den Bahnhof modernisieren. Sie bemerken meine Blicke und lächeln und winken. Hihi :) - Es is immer wieder krass, wie die innere Einstellung die Erlebnisse und Reaktionen im Aussen prägen oder sogar formen.

      Als ich Richtung Neapel komme, zieht sich mir die Brust zusammen: Ich hab gar keine Lust auf diesen Käfig aus Grossstadt. Ein Kumpel empfiehlt mir, den Vesuv zu besteigen (Pompeji hab ich schonmal gesehen). Eigentlich habe ich keine Lust auf so ein Abenteuer heute, aber is vielleicht besser, als sich in dieser wilden Stadt aufzuhalten.

      Im Hostel hole ich alle Infos für die Fahrt zum Vesuv ein. Hetze dann zum Bahnhof - denn es ist schon 14 Uhr und ich will nicht im Dunkeln nach Neapel zurückkommen. Gegen 17h bin ich zurück in Neapel, aber ohne den Vesuv bestiegen zu haben. Wie ist das passiert? Tja... ich und die Öffis halt...

      14.35 Uhr: Abgehetzt kaufe ich ein Ticket und renne zum Gleis 3, was mir der Mann am Schalter als richtiges Gleis genannt hatte. Mein Zug steht nicht an der Anzeige, aber einer, der 4 Minuten später fährt - mit demselben Ziel (vielleicht nehmen es die Napolitaner nicht so genau oder der Plan hat sich leicht geändert?), aber von einem anderen Gleis. Als ich das bemerke, renne ich zum anderen Gleis und erwische den Zug zum Glück noch.

      ...leider hält der gute Zug nicht an meinem Halt, sondern fährt unbehelligt weiter. Ich bringe in Erfahrung, dass der Zug nur einen Zwischenhalt vor seinem Endziel hat... - also sitze ich doch im falschen Zug. Eine Frau empfiehlt mir, dort auszusteigen und einfach einen Zug zurück zu nehmen. Ok, kein Problem.

      Nach 20min Fahrt steige ich also aus, in den nächsten Zug ein und warte bis er losfährt. Was er nicht tut... Einige Leute laufen vor zum Zugführer, der gestresst durch den Zug hetzt. Der Motor des Zuges geht aus. Schlechtes Zeichen - irgendwas is hier los. Auf einmal gibt's eine grosse Diskussion mit dem Zugführer: einige Leute wollten aussteigen, aber offenbar waren die Türen verriegelt, sodass sie den nächsten Zug nach Neapel verpassen haben.

      Irgendwann steigen alle aus und diskutieren am Bahnsteig weiter über die Unfähigkeit des Zugführers. Eine ältere und beruhigende Dame erklärt mir, dass der Zug wohl kaputt sei und er vermutlich versuche, ihn zu reparieren. Ob es einen Ersatzzug gäbe, wisse sie nicht. Aber das sei typisch für Neapel, sagt sie.

      Ok... alle regen sich mega auf, diskutieren und gestikulieren wild am Gleis miteinander. Zwischendrin rennt der Zugführer durch die Menge, steigt in den Zug, macht irgendwas, rennt wieder raus, etc.

      Irgendwann steigen alle wieder in den Zug. Aber es geht nicht los. Also wird wieder laut diskutiert, keiner bleibt auf seinem Platz sitzen - sie gehen zum Zugführer und schreien ihn an, was der Scheiss soll. Dann gehen die Türen wieder nicht auf und es gibt einen riesen Aufstand; denn am Nachbargleis steht wieder ein Zug nach Neapel, der wieder verpasst wird. Viele schreien laut herum, beschimpfen den Zugführer und ich fühle mich wie ein Teil einer Revolution. Endlich gehen die Türen auf und alle rennen raus, um auf den über-übernächsten Zug nach Neapel zu warten. Ich muss grinsen, weil ich etwas Kultur erfahren durfte.

      Wenn ich jemals irgendwo eingesperrt sein sollte, dann mit einem Napolitaner, denn die scheinen richtig Feuer unterm Hintern zu haben.

      Endlich kommt der Zug, ich fahre zurück zur Haltestelle, von wo aus der Bus zum Vulkan fährt. Ich laufe direkt zum Busschalter: "Der letzte Bus zum Vesuv ist vor 10min abgefahren" - Ok. Ich hab's wirklich versucht. Vesuv und ich werden wohl heute keine Bekanntschaft mehr machen. Jetzt erstmal Kaffee!

      Learning: Nur das machen, worauf ich RICHTIG Bock hab (wenn es ums Reisen geht). Andernfalls scheint es (eher)schief zu gehen, weil ich nicht 100% dahinterstehe. Denn eine Stadttour schien mir anfangs deutlich sympathischer, aber ich hatte es mir durch die vielen Empfehlungen für den Vesuv ausreden lassen.

      Abends lernen ich einen sehr lieben Neuseeländer kennen, mit dem ich Pizza essen gehe - die leider wenig spektakulär ist. Nachts kann ich wegen dem lautesten Schnarcher ever nur ein paar Stunden schlafen. Merke für Kanada: Keine mixed dorms mehr in Hostels buchen! Ich hab kein Problem, mit Männern in einem Raum zu sein, aber die Wahrscheinlichkeit, dass sie schnarchen ist deutlich höher. Gar keinen Bock mehr drauf! Das hatte mir in Palermo schon die Nacht versaut.
      Read more

    • Day 9

      Synchronicity

      May 16 in Italy ⋅ ☁️ 20 °C

      This entry is being written while I wait to sail on the ferry from Pozzallo southern Sicily to Malta. The journey takes less than two hours. It is a very fast catamaran.
      Breakfast at the hotel this morning was the best so far and included with the room cost of 46 euros.
      I was on the road by 9.30. the first hour was on country roads, slow and bumpy. I wasn't in a hurry and the scenery was lovely. This far south you know you are in the Mediterranean. Palm trees and cacti everywhere.
      I joined the motorway and set the cruise control slower than usual as I was not in a hurry.
      About ten kilometres from the Villa San Giovanni ferry a motorcycle similar to mine overtook me quite fast and I saw the letter M for Malta on his plate so I sped up and stayed with him. When I saw the sign for petrol and coffee I pulled along side and signalled "drink". He followed me in and a few minutes later two of his friends joined us. We chatted for a while then I said I'm going in for coffee. While I waited for them to arrive I messaged Pierre in Malta saying I met some Maltese men on bikes. He replied. Is one of them riding a 500 Honda. Yes I said. Pierre asked if he was called Mario. Yes came the reply. Pierre said he was sitting in an office with his brother.
      Photos were exchanged and we all had a good laugh. (Malta has a population of over half a million).
      We traveled the last few kilometres to the ferry and I went to buy a ticket. When I came out I joined the wrong queue of vehicles and ended up back on the motorway. By the time I returned the ferry had sailed so I got the next one half an hour later.
      I wanted to get to Pozzallo before 5pm as I needed to collect and pay for my ticket. I arrived at 4.15 and was told I'm booked in the 9.30 ferry so I went to the office and they changed it. I also booked the next journey to leave Malta on the 2nd June.
      I can't wait to get to Malta.
      I'm looking forward to the short ride from the ferry to the house which has me smiling every time.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Tropea

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android