Japan
Abuta-gun

Here you’ll find travel reports about Abuta-gun. Discover travel destinations in Japan of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

11 travelers at this place:

  • Day3

    Ankunft in Rusutsu

    March 19 in Japan ⋅ ☁️ 7 °C

    Der Flug hat problemlos gekappt, in Sapporo angekommen mussten wir noch eine Stunde auf unseren vorbestellten Shuttlebus nach Rusutsu warten. Auch wenn wir die einzigen zwei Gäste im 48-sitzigen Reisebus waren (den Shuttle muss man im Voraus buchen), wurde penibel genau bis zur geplanten Abfahrtszeit um 13.15 gewartet, bis wir losgefahren sind. Schließlich muss ja alles seine Ordnung haben.
    Nach 1,5 Std. Fahrt, die wir komplett verschlafen haben, sind wir schließlich in unserem Hotel angekommen. Zunächst gibt es Probleme unsere Buchung zu finde, aber dann schickt uns die freundliche Dame an die Rezeption des“South Wings“ der riesigen Hotelanlage. Unser - vor allem für japanische Verhältnisse - sehr geräumiges Zimmer befindet sich in der obersten (5.) Etage und mit direktem Blick auf die Piste, die direkt hinter dem Hotel liegt.
    Als nächstes leihen wir Skier aus und sind froh, dass wir noch zu Hause recherchiert haben, dass der Verleih bei einem kleinen Shop direkt gegenüber des Hotels nur halb so viel kostet wie direkt im Hotel. Leider bestätigt sich das, was wir ebenfalls schon zu Hause recherchiert haben: völlig untypisch für Japan hat es seit über 6 Wochen nicht mehr geschneit. Es liegt zwar noch ausreichend Schnee, von der Leihe von Tiefschneelatten rät uns der freundliche Angestellte allerdings ab, da es im Moment keinen Tiefschnee gibt... aber sollte er bis Sonntag noch kommen, können wir jederzeit tauschen. Da wir ja schon vor der Reise von der Schneelage wussten, hält sich die Enttäuschung in Grenzen. Aber natürlich hatten wir uns das etwas anders vorgestellt.
    Wir verbringen den Rest des Nachmittags damit, die Umgebung zu erkunden. Diese besteht im Wesentlichen aus unserem Hotelkomplex und dem dazugehörigen Westin Hotel auf der gegenüberliegenden Straßenseite, welche durch einen eigenen „Monorail“ Zug miteinander verbunden sind. Allerdings kann man die ca. 200m auch durchaus zu Fuß bewältigen.
    Neben unserem Hotel liegt ein Freizeitpark, der aber natürlich nur im Sommer in Betrieb ist. Darüber hinaus gibt es noch einige wenige Häuser und Restaurants sowie einen kleinen Supermarkt. Hier sorge ich bei den Mitarbeitern für große Unterhaltung, als ich eine 4 Liter Sake in der Plastikflasche für Wasser halte (ich hatte mich schon gefragt, warum das Wasser beim Alkohol steht, aber es mir damit erklärt, dass in Japan eben so einiges etwas anders ist...) Man macht mich aber freundlicherweise auf meinen Irrtum aufmerksam, sodass uns die Erfahrung am eigenen Leib erspart bleibt!
    Abends wird es endlich Zeit für unser erstes, richtiges japanisches Essen. Wir haben die Auswahl aus 10 verschiedenen Restaurants, welche sich alle entweder in unserem Hotel oder im Westin befinden. Wir entscheiden uns für „local cuisine“. Es gibt eine fantastische, riesige Suppenschüssel mit Ramen-Nudeln, Lachs, Tofu und jeder Menge Gemüse, sowie das „Sapporo Dinner-Menü“ mit verschiedenen kleinen Gerichten (Sashimi, Misosuppe, ein Mini Feuertopf mit rohem Ei zum selbst garen und verschiedene Tempura).
    Wohl gesättigt und ziemlich müde fallen wir um kurz nach neun ins Bett. So müde, dass wir der Meinung sind, dass wir zusammen in einem der beiden Betten à 120cm schlafen können. Schließlich will man ja auf Hochzeitsreise nicht in getrennten Betten schlafen... der Trugschluss recht sich allerdings und gegen 2h nachts - als wir beide ca. das 5. Mal wach sind - zieht Addi ins andere Bett um. Danach schlafen wir beide wie Babys bis um 8h der Wecker klingelt.
    Read more

  • Day6

    Baby JaPow

    March 22 in Japan ⋅ ⛅ -2 °C

    Die erste gute Nachricht: es ist kalt!
    Die zweite gute Nachricht: es schneit!
    Die schlechte Nachricht: es stürmt!
    Aber von vorne: Irgendwann in den frühen Morgenstunden ist der Regen in Schnee übergegangen. Das lässt unsere Herzen doch schon mal höher schlagen. Zum Frühstück begeben wir uns heute wieder ins Westin, diesmal ins Bon Appetit. Die Auswahl ist genauso lecker und reichlich und wir lassen uns eine Mischung aus westlichen und japanischen Köstlichkeiten schmecken. Danach gehts ab auf die Piste. Es hat deutlich abgekühlt und die Temperaturen liegen im einstelligen Minusbereich. Dazu geht allerdings ein ordentlicher Wind, sodass sich das Ganze deutlich kälter anfühlt. Frohgemut starten wir die Auffahrt auf den West Mountain, das ist der Berg, der direkt vor unserem Hotel liegt. Oben angekommen merken wir: hier hat es wohl deutlich länger geregnet als geschneit, der Schnee ist noch mieser als am Mittwoch. Außerdem ist es ziemlich voll, da ab heute die Japanischen Jugend-Technikmeisterschaften im Skifahren hier stattfinden. Hier werden sie also entdeckt, die zukünftigen Stars der japanischen Alpinszene... wer kennt sie nicht, die großen Namen japanischer Rennläufer...
    Wir verlassen also fluchtartig den West Mountain und wollen rüber auf den East Mountain liften (Orientierung ist hier recht simpel wie ihr merkt...). Dabei fällt uns auf, dass die Gondel, die die beiden Berge hauptsächlich waagerecht verbindet, wohl aufgrund des Windes, nicht fährt. Das bedeutet für uns, in den Monorail steigen und am Westin mit dem 2er Sessel hochfahren, welcher in Betrieb ist. Gesagt, getan, doch als wir drüben ankommen, stellen wir fest, dass wir wohl nicht die einzigen mit dieser Idee waren. Eine ziemlich lange Schlange windet sich durch die Winterlandschaft zum Einstieg. Wir haben nicht auf die Uhr geschaut, aber eine halbe bis Dreiviertelstunde werden wir schon angestanden haben. Dafür kommen wir in den Genuss eines 2er Sessels mit Haube! Bei dem Sturm auch gar nicht schlecht.
    Endlich oben angekommen, stellen stellen wir erleichtert fest, dass es auf dieser Seite wohl schon deutlich länger kalt war, der Matsch also gefroren ist (und dann planiert wurde) und es dazu schon einige Zentimeter draufgeschneit hat.
    So genießen wir einen herrlichen Nachmittag auf menschenleeren Pisten und kommen sogar an der ein oder anderen Stelle in den Genuss von ein bisschen Neuschnee - wir taufen ihn liebevoll Baby JaPow (JaPow = Japan Powder, also der berühmte japanische Tiefschnee).
    Zum Mittag gibt es sehr leckere Spicy Miso Ramen, die zu bekommen allerdings gar nicht so einfach war. Dafür musste am Automaten das entsprechende Ticket gelöst werden - englische Übersetzung leider Fehlanzeige. Zum Glück werden auf Japanisch auch arabische Zahlen verwendet, sodass ich anhand des Preises und Ausschlussprinzips den richtigen Knopf identifizieren konnte.
    Nachmittags stellen wir fest, dass die Pisten sehr rechtzeitig, schon ab ca. 15.45 mit Bändern abgesperrt werden, bevor die Lifte um 16h den Betrieb einstellen. Wir schaffen dennoch noch ein paar schnelle Abfahrten und sind dann um ca. 16.30 wieder am 2er Lift. Dort erwartet uns allerdings eine Schlange, die mindestens dreimal so lang ist, wie die am Vormittag! Denn der Lift ist ja die einzige Möglichkeit vom Berg zu kommen. Wir entschließen uns daher erstmal noch einmal einzukehren und abzuwarten. Gegen 17h kommen dann doch tatsächlich noch einige Busse, die ebenfalls Skifahrer und Tal transportieren. Da dies die deutlich schnellere Variante ist, reihen wir uns in die Busschlange ein und sind gegen 17.30 wieder im Hotel.
    Vom Schlangestehen bin ich so durchgefroren, dass ich mich für einen Abstecher in den Onsen unseres Hotels entscheide, während Addi seinen Ski beim Verleih gegen eine etwas längere Variante eintauscht. Der Onsen gleicht jedoch eher einer wenig gemütlichen Großbadehalle, sodass ich mich nur kurz im 41 Grad warmen Wasser und bei einem Saunagang aufwärme.
    Zum Abendessen gehen wir heute in den japanischen Pub, wo wir gestern Abend schon auf einen Sake eingekehrt waren. Wie in Japan üblich bestellen wir verschiedene kleinere Gerichte: Sashimi vom Lachs, Thunfisch, Jakobsmuschel, Oktopus und ein weiterer Fisch, den wir nicht identifizieren konnten (aber sehr lecker), frittierte Hähnchenteile, gegrillte Meeresfrüchte und Reis. Sehr lecker!
    Draußen schneit es immer mal wieder munter weiter (leider nicht durchgehend aber immerhin!) und wir sind gespannt, was uns morgen erwartet!
    Read more

  • Day7

    Baby JaPow Teil 2

    March 23 in Japan ⋅ ⛅ -6 °C

    Wir wachen zu regem Schneetreiben auf. Das sind doch mal gute Voraussetzungen. Gefrühstückt wird heut im „Kanten“, wo es abends Chinesisch gibt und morgens Buffet versprochen wird. Im Vergleich zur Auswahl der letzten zwei Tage ist es eher mäßig, aber wir finden wie immer etwas, sodass wir satt werden. Und nachdem ich den Kampf mit dem komplexen Wasserkocher gewonnen habe, gibt es auch Tee.
    Der Wind hat nachgelassen, sodass die Gondel wieder fährt und wir direkt zum East Mountain starten können. Mit großer Freude stellen wir fest, dass es ca. 20 cm geschneit hat und nach den ersten Abfahrten auf der Piste trauen wir uns schließlich auch ins Gelände. Schließlich sind wir dafür ja hergekommen. Zwischen den Birken hindurch (Rusutsu und Japan im Allgemeinen ist für das Tree Skiing bekannt, also dem Fahren abseits der Pisten in den Wäldern, meistens Birkenwälder) finden wir immer mal wieder wirklich schöne Tiefschneehänge. Manchmal versteckt sich unter ein bisschen gezuckertem Neuschnee aber auch nur ziemlich fieser Harsch. Egal, wir haben Spaß und können uns langsam vorstellen wie genial es hier bei richtigem Powder sein muss.
    Eine kurze Anekdote zu den Liften: diese werden in Japan ebenfalls von Doppelmayer unter dem Namen Nippon Cable gebaut. Sie sind gefühlt eher auf dem technischen Stand der 1970er, obwohl Rusutsu mit der Modernität der Liftanlagen wirbt. Das lässt interessante Rückschlüsse auf die anderen Skigebiete des Landes zu. Warum es in einem Land, wo man die Klobrillen beheizt allerdings keine beheizten Sessellifte gibt, erschließt sich uns nicht direkt... Fußrasten gibt es nur bei jedem zweiten Lift, der Liftbügel wird auch gerne mal ganz weggelassen. Ein weiterer Widerspruch in diesem sonst so sicherheitsbedachten Land. Die Liftbügel - wenn vorhanden - schließen automatisch, zusammen mit der Haube, welche man dann wieder hoch machen kann, sofern gewünscht. Wir sind oft hin- und hergerissen zwischen dem Windschutz, den die Haube bietet, und dem lärmenden Dröhnen, welches darunter entsteht. Schranken, die das Einsteigen regeln, gibt es nicht, dafür steht an jedem Ein- und Ausstieg ein freundlicher Japaner, der jeden Fahrgast anweist und ihm einen schönen Tag wünscht.
    Das Wetter wechselt heute bestimmt zehn mal zwischen dicken Schneetreiben und strahlend blauem Himmel - und dies auch gerne innerhalb von 10 Minuten. Man merkt richtig, wie unterschiedliche Wolken durchziehen und den Niederschlag mit sich bringen.
    Zum Mittag kehren wir wieder auf der Hütte vom ersten Tag ein. Dort gibt es draußen zwei Grills, wo man selbst das erworbene Grillgut garen kann. Eigentlich wollten wir gerne eine lokale Spezialität probieren: Bratwurst aus Schweinefleisch aus Rusutsu, diese ist um kurz vor 14h, als wir Pause machen, aber schon ausverkauft. Also gibt es einen Spieß mit Rindfleisch und Zwiebeln und dazu eine Miso Ramen Suppe. Noch eine Anekdote am Rande: Mülltrennung erfolgt bei den Japanern nach der einfachen Einteilung nach „Plastik“ und „Müll der brennt“ 😆
    Am Nachmittag erkunden wir noch den ein oder anderen Birkenwald und freuen uns dann ziemlich durchgefroren auf das Onsen im Westin, welches wir heute ausprobieren wollen. Dieses ist deutlich schöner als das in unserem Hotel, mit Außenbereich mit Blick auf die Berge. Eine Stunde wärmen wir uns (natürlich getrennt) im 41 Grad heißen Wasser und in der Saune auf.
    Vor dem Abendessen facetimen wir noch kurz mit unserem Patenkind Paul, der heute 7 wird. Warum es bei uns schon Abendbrotzeit ist, wenn er doch gerade am Frühstückstisch sitzt, ist allerdings noch etwas schwer zu verstehen.
    Zum Abendessen wagen wir uns heute noch einmal raus und zwar sogar raus aus dem Hotelkomplex und in ein winziges Restaurant, welches wir am ersten Tag entdeckt haben. Hier gibt es herrliche Lammkeulen und Hähnchen aus dem Smoker sowie die Bratwurst, die uns zum Mittag verwehrt war.
    Nachdem wir jetzt noch die Videos des Tages bearbeitet und den gestrigen und heutigen Tagebucheintrag nachgeholt haben, freuen wir uns auf unseren letzten Skitag morgen.
    Read more

  • Day4

    Der erste Skitag

    March 20 in Japan ⋅ ☀️ 6 °C

    Nach der etwas durchwachsenen Nacht haben wir es morgens ruhiger angehen lassen. Zum Frühstück können wir aus 7 verschiedenen Restaurants wählen, davon 6 Buffets und ein japanisches. An letzteres haben wir uns heute noch nicht getraut, aber wir werden es sicher auch noch versuchen. In der “Cresent Hall”, einem Bankettsaal mit mäßigem Charme, gibt es eine Mischung aus japanischen und westlichen Frühstücksvarianten in Buffetform. Wir stellen fest: in Jogginghose ist man durchaus nicht underdressed. Viele tragen sogar die vom Hotel zur Verfügung gestellten Pyjamas inkl. Puschen. Nach längerer Diskussion ist Addi immerhin bereit, letztere für den Weg in den Skikeller (dort haben wir unseren eigenen Spind) anzuziehen. Ich arbeite dran, dass er bis zum Ende der Woche auch den Pyjama zum Frühstück trägt.
    Ein Blick aus dem Fenster stimmt uns fröhlich: die Sonne scheint! Allerdings ist es auch ziemlich warm, was wenig gutes für den Schnee ahnen lässt. Und so ist es auch: statt fluffigem Powder erwartet uns feinster Frühjahrsmatsch. Aber wenigsten ist nicht viel los und mit ein bisschen Fantasie geht der Sulz auch als weicher Tiefschnee durch.
    Zum Mittagessen machen wir in einer der wenigen „Hütten“ im Skigebiet rast. Einen Platz in der Sonne zu bekommen, ist nicht schwierig, die Japaner sitzen lieber drin. Zum Essen gibt es leckere Ramen Suppe und grünen Tee.
    Wir fahren bis kurz vor 16h, möglich wäre es bis 20h, da jeden Abend Nachtskifahren im Skipass inklusive sind. Allerdings sind wir doch noch etwas erledigt von der Reise und entscheiden uns stattdessen für gepflegt 1,5 Std. Nachmittagsschläfchen.
    Zum Abendessen wählen wir das „Lamp House“ aus. Hier gibt es japanisches Barbecue auf dem in den Tisch eingelassenen Grill. Feinstes japanisches Rindfleisch (je mehr Fettmarmorierung, desto höher die Qualität), dazu etwas Lamm, verschiedene Gemüse und Reis. Danach kugeln wir aus dem Restaurant. Eigentlich wollen wir noch einen Sake als Absacker trinken, allerdings macht uns der freundliche Kellner direkt am Eingang auf die 540 Yen (4,60€) Cover Charge pro Person aufmerksam. Da wir wirklich nur einen Absacker wollten, beschließen wir, dass sich das nicht lohnt und den Sake zu verschieben.
    Nach größerer Umräumaktion in unserem Zimmer, stehen die Betten nun nebeneinander und wir können heut Nacht hoffentlich von vornherein besser schlafen.
    Read more

  • Day5

    Ruhetag

    March 21 in Japan ⋅ 🌧 5 °C

    Da wir uns gestern auf der Piste ganz schön verausgabt haben, legen wir heute einen Ruhetag....Ist natürlich Quatsch, denn leider zwingt das Wetter uns dazu, denn bei Nieselregen und für später vorhergesagten stärkerem Regen macht Skifahren auch in Japan keinen Spaß.
    Zum Frühstück wollen wir ins „Atrium“ drüben im The Westin und da es schon leicht nieselt nehmen wir den Monorail-Zug. Was für ein Spaß, selbst für die Japaner ist die Decke niedrig was dazu führt, dass sie sich beim Ein- und Aussteigen die Köpfe stoßen. Sitzen tut man gefühlt mit den Knien hinter den Ohren und vorwärts bewegt man sich mit weniger als Schrittgeschwindigkeit....Aber bei -20Grad, Windstärke 8 und Schneefall bestimmt besser als laufen. Zurück laufen wir auf jeden Fall die 200m, schauen noch bei der Bushaltestelle, ob es die richtige ist und sind schneller als der Zug 😊
    Die Bushaltestelle haben wir ausgekundschaftet, weil wir um 12:04Uhr mit dem Bus nach Toyako Onsen am Lake Toya fahren wollen.
    Nach 40min Fahrt sind wir auch schon da und laufen die Uferpromenade entlang an der es immer wieder heiße Quellen gibt, wo man die Füße und Hände baden kann. Dafür ist Toyako Onsen - wie der Name schon verrät - nämlich bekannt: Onsen=heiße Quelle. Dank des immer noch aktiven Vulkans Mount Usu der keine 4km entfernt liegt gibt es hier jeden Menge heißer Quellen entweder öffentlich als Kneipbad oder als richtiges Bad in den Hotels. Wir entscheiden uns für unsere Onsen-Erfahrung für die Hotelvarianten und dürfen für eine kleine Gebühr in den obersten Stock des Hotels fahren. Dort gibt es dann mit herrlichem Ausblick über den See die zwei Onsen, zwei deshalb weil Männer und Frauen natürlich jeweils ihren eigenen Onsen haben. Flitterwochen in Japan heißt auch, dass man sich unter Umständen nicht so viel sieht😕
    Der Besuch eines Onsen unterliegt einigen Regeln die strikt einzuhalten sind:
    1. Schuhe, Slipper und Flip-Flops am Eingang ausziehen, man läuft barfuß
    2. Handtücher und Badesachen sind im Badebereich nicht gestattet, denn sie verhindern die Kommunikation so die japanische Weisheit
    3. Bevor man ins Wasser steigt ausgiebig waschen, mit Seife und Shampoo, so dass es so richtig schäumt und es alle sehen („ausgiebig“ hieß hier bei Katja 30min, da sie sich nicht früher getraut hat aufzuhören bevor die zwei Japanerinnen die zeitgleich mit ihr angefangen haben nicht auch aufhören)
    4. Wärme genießen und entspannen

    Und das kann man dann auch wirklich. In verschieden Becken kann man das bis zu 40Grad warme Wasser genießen und abschalten. Am Besten in einem der „Waschtröge“ im Außenbereich. Hier sitzt man alleine in einem großen Bottich und genießt das warme Wasser und die kühle Luft zugleich. Wem das noch nicht genug Wärme ist kann sich noch in einer kleinen 90Grad Sauna aufwärmen.
    Der einzige Unterschied zu einem europäischen Spa ist, dass es keinen wirklichen Ruheraum gibt. Der Japaner verbringt 30-45min im Onsen und ist dann fertig einen zweiten Durchgang nach vorheriger Ruhephase gibt es nicht.
    Da man im Onsen unter Androhung von Strafe nicht fotografieren darf, unten nur ein paar Bilder von der Hotelwebsite.
    Wir haben trotzdem irgendwie die 2,5 Stunden rum gebracht bevor wir uns am Ausgang wieder treffen. Zurück geht es wieder mit dem Bus und direkt weiter zum Essen, denn Baden macht bekanntlich hungrig.
    Heute gibt es Sushi, denn es ist ja unser Sushi-Donnerstag und da darf das natürlich auch in Japan nicht fehlen. Es ist verdammt lecker und als Premiere für Katjas erstes japanisches Sushi genau richtig. Nur die Variation mit Seeigeleiern lassen wir das nächste Mal aufgrund der gewöhnungsbedürftigen Konsistenz weg. Aber ansonsten ober lecker ...

    Ach ja, das Wetter, es regnet wirklich stark, aber es sind Tendenzen zu Schnee auszumachen. In der Nacht und die nächsten Tage soll es Minusgrade geben. Wir hoffen das Beste....
    Read more

  • Day55

    Niseko, Japan

    March 13, 2016 in Japan ⋅ ☀️ 0 °C

    Wintersporten in Japan! Na alle zon gaan wij eindelijk weer een winter in. En daar hadden wij best zin in. Snowboarden hebben wij gemist en in Japan kregen we de kans!

    Vorig jaar hebben we ons opgegeven voor een de website; Helpx. Op deze site kan je vrijwilligerswerk zoeken en in ruil voor je werk krijg je vaak een bed om in te slapen en als je geluk hebt wat te eten. Toen wij eenmaal op reis waren hadden we de travel bug te pakken en wilden we eigenlijk niet lang genoeg op een plek blijven om dit te doen. Er zijn immers te veel mooie plekken om te ontdekken of zuid oost azie is zo goedkoop dat werken in ene heel onnodig lijkt.

    Maarja dan kom je aan in Japan, heb je 6 weken de tijd en voor een slaapplaats in een dorm betalen we met z'n 2en 60 eur per nacht.... Dus tijd om aan de slag te gaan. We belanden in het noorden van Japan, in een skiresort dat bekend staat voor de fijne poedersneeuw. we snowboarden iedere ochtend. We hebben een eigen kamer krijgen wat geld om te eten en in ruil daarvoor werken we 6 uurtjes per dag. Tijdens deze uurtjes kopen we spullen in van China en laten we het verschepen naar Japan. Maar we krijgen veel meer terug dan een bed en wat te eten. We komen terecht bij een warme groep andere reizigers. Met ieder natuurlijk een goed reisverhaal waar je geïnspireerd door raakt en je veel tijd met elkaar doorbrengt leer je elkaar ook beter kennen. En liefde gaat natuurlijk ook door de maag, dus wij koken hutspot voor onze internationale vrienden en wij proeven kimchi pannenkoeken en hotpot met sesam!
    Read more

  • Day10

    Toyako onsen

    September 13, 2016 in Japan ⋅ ☀️ 18 °C

    Today we went up Mt Usu. It was pretty wild up on the mountain. At the museum located at the top of Mt Usu, we saw how the whole Toyako onsen town came to be, how it came out of a series of erruptions over many years. The lake is a v big crater which resulted from a massive explosion thousands of years ago. The mountain exploded again at some later point and islands in the middle emerged. There has been two more explosions in the last seventy years, the most recent one taking place in 2000.

    I sense that people in this town had collectively made a decision to live with a volcano (a living but resting one) by organising their lives around tourism and careful evacuation plans and evacuation training.

    Its very beautiful here. I like it here a lot.
    We are leaving this place this morning for Otaru, a historicsl port located north from here, on the Japan sea side.
    Read more

  • Day9

    Still at Lake Toyako

    September 12, 2016 in Japan ⋅ ⛅ 19 °C

    This is our third day in Lake Toyayo. We had breakfast, and sat meditation, and is now about 10am. We have been eating buffet style breakfast here (and elsewhere). We managed to get some nice French stick from a Belgium bread shop while cycling and smuggled that in for breakfast! I guarded my french stick at the toaster so no one ate them.
    Now going back to the rental cycle shop to hire bicycles for a few hours again.

    First pic is of a retro looking room we have been staying in.

    Pics #2-6 are from our bike ride around the lake 43kms in two hours and a bit. We saw some trees blown dowm by the wild wind that went through here recently. My lunch was a delicious plate of vegetables and salads. One of my favorute scenary from Japan is of rice paddies. Saw many of them all with rice ready for harvesting.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Abuta-gun, あぶたぐん

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now